Interpretationen der Mysterien der Worte Gottes an das gesamte Universum - Kapitel 8

Wenn Gott aus der Perspektive des Geistes spricht, richtet sich Sein Ton an die ganze Menschheit. Wenn Gott aus einer menschlichen Perspektive spricht, richtet sich Sein Ton an alle, die der Führung Seines Geistes folgen. Wenn Gott in dritter Person spricht (aus der Sicht des Beobachters, wie die Menschen es nennen), zeigt Er Seine Worte den Menschen direkt, sodass sie Ihn als Kommentator sehen, und es scheint ihnen so, als brächte Sein Mund unermessliche Dinge hervor, von welchen Menschen keine Kenntnis haben und welche sie nicht ergründen können. Ist dem nicht so? Wenn Gott aus der Perspektive des Geistes spricht, ist die ganze Menschheit erstaunt. „Der Menschen Liebe zu Mir ist winzig und ihr Glaube an Mich ist ebenfalls erbärmlich klein. Richtete Ich die Hauptlast Meiner Worte nicht an die Schwäche der Menschen, würden sie prahlen und übertreiben, hochtrabend reden und sich bombastische Theorien einfallen lassen, als wären sie allwissend und kenntnisreich in Bezug auf weltliche Angelegenheiten.“ Diese Worte offenbaren nicht nur die Menschheit, wie sie wirklich ist, und die Position, die Gott im Herzen der Menschen einnimmt, sondern sie enthüllen auch das komplette Leben der Menschheit. Jeder Mensch glaubt außergewöhnlich zu sein, und doch weiß er noch nicht einmal, dass es so ein Wort wie „Gott“ gibt. Somit wagen sie es, sich bombastische Theorien einfallen zu lassen. Allerdings steht „sich bombastische Theorien einfallen lassen“ hier nicht für „sprechen“ im Sinne davon, dass Menschen es verstehen. Vielmehr bedeutet es, dass die Menschen von Satan verdorben worden sind. Alles, was sie tun, jede ihrer Handlungen, setzt sich Gott entgegen und widersetzt sich Ihm direkt. Dabei kommt die Substanz ihrer Handlungen von Satan und steht im Widerspruch zu Gott. Durch diese soll, gegen Gottes Willen, Unabhängigkeit erreicht werden. Deshalb sagt Gott, dass alle Menschen sich bombastische Theorien einfallen lassen. Warum sagt Gott, dass die Wucht Seiner Worte sich an die menschlichen Schwächen richtet? Der Grund dafür ist folgender: Wenn Gott, in Übereinstimmung mit Seiner Absicht, die Dinge, die tief im Herzen der Menschen verborgen liegen, nicht enthüllte, würde sich niemand unterwerfen; somit würden die Menschen sich nicht selbst verstehen und sie würden Gott nicht in Ehren halten. Mit anderen Worten, wenn die Absichten der Menschen nicht bloßgelegt werden, dann werden sie es wagen, alles zu tun – vielleicht sogar Flüche gegen den Himmel oder gegen Gott auszustoßen. Das sind die Schwächen der Menschheit. Deshalb spricht Gott folgendermaßen: „Ich reise zu allen Winkeln der Universum-Welt, fortwährend auf der Suche nach denjenigen, die mit Meinen Absichten in Einklang sind und sich für Meine Verwendung eignen.“ Diese Behauptung, in Verbindung damit, was später darüber gesagt wird, dass der Salut des Königreichs in aller Form ertönt, macht es offensichtlich, dass Gottes Geist sich mit einem neuen Werk auf Erden befasst; es ist nur so, dass die Menschen es mit ihren physischen Augen nicht sehen können. Da gesagt wird, dass der Geist auf der Erde ein neues Werk vollbringt, unterzieht sich die gesamte Universum-Welt ebenfalls einer bedeutsamen Veränderung: Die Söhne Gottes und das Volk Gottes beginnen das Zeugnis der Menschwerdung Gottes anzunehmen, aber noch mehr als das, nimmt jede Religion und Konfession, jede Gesellschaftsschicht und jeder Ort es in unterschiedlichem Ausmaß ebenfalls an. Es ist eine große Bewegung der Universum-Welt im geistlichen Reich. Sie erschüttert die ganze religiöse Welt zutiefst, was teilweise mit dem zuvor erwähnten „Erdbeben“ gemeint ist. Daraufhin beginnen die Engel offiziell ihr Werk, und das Volk Israel kehrt in seine Heimat zurück und muss nie wieder umherwandern, und alle Beteiligten akzeptieren es, behütet zu werden. Im Gegensatz dazu, beginnen die Ägypter sich aus dem Bereich Meiner Errettung zu lösen; das heißt, sie empfangen Meine Züchtigung (doch dies hat noch nicht offiziell begonnen). Wenn die Welt diese verschiedenen großen Veränderungen zeitgleich erlebt, ist also auch der Zeitpunkt, zu dem der Salut des Königreichs in aller Form ertönt. Das ist der Zeitpunkt, den die Menschen „die Zeit, wenn der siebenfach verstärkte Geist zu wirken beginnt“ genannt haben. Jedes Mal, wenn Gott das Werk der Wiederherstellung in diesen Phasen (oder in diesen Übergangszeiten) verrichtet, ist niemand in der Lage, das Wirken des Heiligen Geistes zu spüren. Deshalb klingen die Worte Gottes „Wenn die Menschen die Hoffnung verlieren“ glaubhaft. Außerdem beginnt Gott bei jeder dieser Übergangsphasen, wenn die Menschen die Hoffnung verlieren oder wenn sie das Gefühl haben, dass dieser Strom das falsche sei, von neuem, und unternimmt den nächsten Schritt Seines Werkes. Seit dem Zeitpunkt der Schöpfung bis jetzt hat Gott Sein Werk wiederhergestellt und die Methoden Seines Wirkens in solcher Weise verändert. Die meisten Menschen können zwar in unterschiedlichem Ausmaß ein wenig über den Aspekt dieses Werkes erfassen, doch am Ende werden sie schließlich dennoch durch einen reißenden Wasserstrom fortgespült, denn ihre geistliche Größe ist zu gering; sie sind unfähig, die Schritte von Gottes Werk zu begreifen, und werden somit beseitigt. Dies ist jedoch auch, wie Gott die Menschen reinigt, und dies ist Gottes Urteil über die veralteten Vorstellungen der Menschheit. Je mehr Fundament die Leute haben, desto größer sind ihre religiösen Vorstellungen von Gott, die sie nur schwer ablegen können; sie halten sich stets an alten Dingen fest, und es ist für sie schwierig, neues Licht zu akzeptieren. Andererseits, muss man, wenn man steht, ein gewisses Fundament haben, auf dem man stehen kann, doch den meisten Menschen bereitet es noch Schwierigkeiten, ihre Vorstellungen loszulassen. Das trifft insbesondere auf ihre Vorstellungen von dem menschgewordenen Gott von heute zu, und dieser Punkt ist deutlich zu erkennen.

In den heutigen Worten sprach Gott viel über Visionen und es ist nicht notwendig, näher darauf einzugehen. Gott spricht hauptsächlich darüber, wie das Erbauen der Kirche den Grundstein zur Erbauung des Königreichs legt. Genauer gesagt, während die Kirche erbaut worden ist, war das Hauptziel, die Menschen sowohl im Herzen, als auch im Wort zu überzeugen, obwohl sie den menschgewordenen Gott nicht mit ihren eigenen Augen gekannt haben. Auch wenn sie Glauben in ihren Herzen trugen, kannten sie den menschgewordenen Gott nicht, weil Er bei diesem Schritt nicht von einem Menschen zu unterscheiden war. Im Zeitalter des Königreichs müssen alle Überzeugung in ihren Herzen, ihrer Sprechweise und ihren Augen zeigen. Das genügt, um zu beweisen, dass ihnen gestattet sein muss, den im Fleisch lebenden Gott mit ihren physischen Augen zu kennen, damit alle Überzeugung in ihren Herzen, ihrer Sprechweise und ihren Augen zeigen können – nicht unter Zwang und auch nicht anhand von einem nur beiläufigen Glauben, sondern anhand von Wissen, das der Überzeugung in ihren Herzen und Mündern entspringt. Deshalb gibt es in dieser Stufe der Errichtung kein Kämpfen und kein Töten. Stattdessen werden die Menschen durch Gottes Worte zur Erleuchtung geführt. Und hierdurch können sie streben und erforschen, sodass sie den menschgewordenen Gott im Unterbewusstsein kennenlernen können. Deshalb ist dieser Schritt des Werkes für Gott darin viel einfacher, dass er die Natur ihren Lauf nehmen lässt und der Menschheit nicht zuwiderläuft. Er wird die Menschen letztendlich auf natürliche Weise zu Gotteskenntnis führen, sei also nicht besorgt oder beängstigt. Als Gott sagte „der Zustand der Schlacht des geistlichen Reiches wird unmittelbar inmitten Meines gesamten Volkes deutlich gemacht“, meinte Er, wenn die Menschen den richtigen Weg einschlagen und anfangen, Gott zu kennen, dass dann nicht nur jede Person innerlich durch Satan in Versuchung geführt wird, sondern dass sie durch Satan auch in der Kirche selbst in Versuchung geführt werden können. Dies ist jedoch ein Weg, den jeder nehmen muss, also braucht niemand beunruhigt zu sein. Die Versuchung Satans kann in mehreren Formen kommen. Jemand mag das, was Gott sagt, missachten oder aufgeben, und er mag negative Dinge sagen, um die Positivität anderer Leute zu dämpfen; doch in der Regel wird eine solche Person andere nicht für sich gewinnen. Das ist schwer zu erkennen. Der Hauptgrund hierfür ist: Solche Personen mögen nach wie vor bei der Teilnahme an Treffen proaktiv sein, sind sich aber über Visionen im Unklaren. Wenn die Kirche sich nicht vor ihnen in Acht nimmt, dann könnte die gesamte Kirche durch ihre Negativität darin beeinflusst werden, halbherzig auf Gott einzugehen und Gottes Worten dadurch keine Beachtung schenken – und dies würde bedeuten, Satans Versuchung direkt anheimzufallen. Solche Personen mögen nicht direkt gegen Gott rebellieren, doch da sie Gottes Worte nicht ergründen können und Gott nicht kennen, könnten sie so weit gehen, sich zu beschweren oder ein Herz voller Feindseligkeit aufzuweisen. Sie könnten sagen, dass Gott sie verlassen habe und sie deshalb unfähig seien, Erhellung und Erleuchtung zu empfangen. Sie könnten fortgehen wollen, fürchten sich jedoch ein wenig, und sie könnten sagen, dass Gottes Werk nicht von Gott komme, sondern stattdessen das Werk böser Geister sei.

Warum erwähnt Gott Petrus so häufig? Und warum sagt Er, dass selbst Hiob ihm nicht annähernd gleich kam? Das zu sagen veranlasst die Menschen nicht nur dazu, auf die Handlungen von Petrus zu achten, sondern lässt sie auch alle Beispiele ablegen, die sie in ihren Herzen haben, da selbst das Beispiel von Hiob – der den größten Glauben hatte – nicht ausreichen wird. Nur so kann ein besseres Ergebnis darin erzielt werden, dass die Menschen in dem Bemühen, Petrus nachzuahmen, imstande sind, alles abzulegen, und dadurch mit ihrer Gotteskenntnis einen Schritt weiterkommen. Gott zeigt den Menschen den Weg der Praxis, den Petrus einschlug, um Gott zu kennen, und das Ziel davon ist, den Menschen einen Bezugspunkt zu geben. Gott fährt dann damit fort, eine der Vorgehensweisen vorherzusagen, mit denen Satan Menschen versuchen wird, als Er sagt: „Wenn du Meinen Worten gegenüber kalt und gefühllos bist, dann widersetzt du dich Mir zweifellos. Dies ist eine Tatsache.“ In diesen Worten sagt Gott die schlauen Pläne voraus, die Satan zu verwenden versuchen wird; sie stellen eine Warnung dar. Es ist unmöglich, dass allen Gottes Worte gleichgültig sind, dennoch werden einige Menschen durch diese Versuchung gefangen genommen werden. Deshalb wiederholt Gott am Ende nochmals mit Betonung, „Wenn ihr Meine Worte nicht kennt, sie weder akzeptiert noch in die Praxis umsetzt, werdet ihr zwangsläufig zu Objekten Meiner Züchtigung werden! Ihr werdet mit Sicherheit zu Satans Opfern!“ Das ist Gottes Ratschlag für die Menschheit – doch am Ende, wie Gott es voraussagte, wird ein Teil der Menschen unausweichlich Satan zum Opfer fallen.

Die letzten Tage sind gekommen. Weißt du, wie man den Herrn begrüßt und ins Himmelreich entrückt wird? Kontaktiere uns sofort zur Diskussion!