Wie man nach der Wahrheit strebt (1) Teil Zwei

Bei den verschiedenen Emotionen, die es loszulassen gilt und die wir heute besprechen, handelt es sich um Dinge, die tief in den Seelen der Menschen verankert sind. Wie sich diese Dinge auf dich auswirken, ist nichts Vorübergehendes, vielmehr ist ihre Auswirkung weitreichend und tief gehend. Wenn du mitten in der Nacht nicht schlafen kannst, wenn du ganz allein bist, treiben diese Menschen, Ereignisse und Dinge, die diese negativen Emotionen in dir aufkommen ließen und die tief in deinem Gedächtnis verwurzelt sind, nach und nach in deinem Kopf an die Oberfläche. Ein Wort, ein Geräusch, ja, sogar eine Beschimpfung, eine Tracht Prügel, eine Szene, eine Sache, eine Gruppe von Menschen oder eine Abfolge von Ereignissen, von Anfang bis Ende – alle diese Menschen, Ereignisse und Dinge aus den Tiefen deines Gedächtnisses, die bewirkt haben, dass alle möglichen negativen Emotionen in dir aufkommen, spielen sich wie ein Film vor deinem geistigen Auge ab. Dieser Film spielt sich immer und immer wieder ab, bis du dich schließlich unbewusst wieder in diese negativen Emotionen zurückziehst, die sich tief in deiner Seele verstecken, und in diesen Moment, der sich auf deine Gefühle, deine Menschlichkeit, deine Persönlichkeit und dein zukünftiges Leben ausgewirkt hat. Wenn du ganz allein bist, wenn du dich Schwierigkeiten gegenübersiehst, wenn du eine Entscheidung treffen musst und wenn du verzweifelt bist, kannst du nicht anders, als dich einzuigeln und den Menschen aus dem Weg zu gehen, dich in dein innerstes Selbst zurückzuziehen und in jene Situation, jenes Ereignis und jene Gruppe von Menschen, die dir Schmerzen zugefügt hat. Obwohl du dich durch diese Menschen, Ereignisse und Dinge angegriffen gefühlt hast, sie dich verletzt haben und sie alle möglichen negativen Emotionen in dir eingepflanzt haben, kannst du, wenn du bekümmert und niedergeschlagen bist, wenn du mit Misserfolgen konfrontiert bist, sogar wenn man dich zurechtstutzt oder du von deinen Brüdern und Schwestern abgelehnt wirst, nicht umhin, dich wieder in dieses negative, dein Leben beeinflussende Gefühl zurückzuziehen, sei es Depression, Hass, Zorn oder ein Minderwertigkeitsgefühl. Obwohl dir diese Emotionen alle möglichen Arten von Schmerz bereitet haben oder dafür sorgten, dass du dich unbehaglich gefühlt hast, oder sie dich zum Weinen gebracht haben oder bewirkt haben, dass du gereizt bist, kannst du dich dennoch nicht davon abhalten, ständig zu dieser negativen Emotion zurückzukehren, die du in jenem Moment empfunden hast. Wenn du zu diesem Moment zurückkehrst, verstärkt diese negative Emotion abermals ihren Einfluss auf dich. Wenn diese negative Emotion dich immer wieder beeinflusst, an das Geschehene erinnert und beunruhigt, stört sie dich unbemerkt dabei, auf Gottes Worten zu hören und die Grundsätze der Wahrheit zu verstehen. Wenn diese negativen Emotionen wieder in den Tiefen deines Herzens aufkommen, wenn sie ihre Dominanz über deine Gedanken ausüben, wird dein Interesse an der Wahrheit schwächer und sich sogar in Abneigung verwandeln, oder es könnten trotzige Gefühle aufkommen. Da man dich in der Vergangenheit verletzt und unfair behandelt hat, wirst du die Menschheit und die Gesellschaft mit mehr Feindseligkeit betrachten und alles hassen, was sich zugetragen hat, und selbstverständlich auch alles, was in Zukunft passieren wird. Diese Emotionen treten ständig in deinem Herzen auf, und sie beeinflussen immer wieder deine Gefühle, deinen Zustand und deine Verfassung. Sie beeinflussen auch immer wieder, wie du dich bei der Ausführung deiner Pflicht fühlst, sowie welche Einstellung und welche Ansichten du dabei hast und natürlich deine Motivation und deine Entschlossenheit, nach der Wahrheit zu streben. Manchmal hast du gerade erst den Entschluss gefasst, nach der Wahrheit zu streben und dich nie wieder niedergeschlagen zu fühlen, niemals zu glauben, dass du nicht gut genug bist, und nie wieder den Rückzug anzutreten. Wenn allerdings eine vorübergehende negative Emotion dein Herz erfüllt, kann es sein, dass deine Motivation, nach der Wahrheit zu streben, völlig verfliegt und augenblicklich spurlos verschwindet. Wenn deine Motivation, nach der Wahrheit zu streben, in einer solchen Situation spurlos verschwindet, dann hast du das Gefühl, dass es uninteressant ist, nach der Wahrheit zu streben, und dass an Gott zu glauben und gerettet zu werden, keine Bedeutung für dich hat. Die Tatsache, dass ein Gefühl und ein Zustand dieser Art aufkommen, führt dazu, dass du nicht gewillt bist, erneut vor Gott zu treten, dass du Gottes Worte nicht betenlesen oder dir anhören willst, geschweige denn, dass du auch nur die geringste Entschlossenheit oder das geringste Verlangen besitzt, Gottes Worte in die Praxis umzusetzen oder jemand zu werden, der nach der Wahrheit strebt. Das ist das riesige Hindernis, das diese verschiedenen negativen Gefühle für alle Menschen darstellt, die den Weg des Strebens nach der Wahrheit beschreiten, und der enorme Einfluss, den sie auf diese Menschen ausüben. Genauer gesagt führen sie zu Beeinträchtigungen für die Menschen und schaden ihnen, und von Zeit zu Zeit schnappen sie sich das bisschen Selbstvertrauen, das du dir gerade erarbeiten konntest, und die wenigen Verhaltensgrundsätze, die du soeben erst verstanden hast, und machen sie zunichte. Im Handumdrehen verhindern sie, dass du Gottes Existenz, Gottes Segnungen, Gottes Herrschaft und Seine Fürsorge für dich tief in deinem Herzen wahrnehmen kannst, und du bist sofort von irgendeiner dieser negativen Emotionen erfüllt. Wenn du von diesen negativen Emotionen erfüllt bist, werden deine verdorbenen Dispositionen sofort die Kontrolle in dir übernehmen. Wenn dich deine verdorbenen Dispositionen überwältigen, wirst du sofort zu einem anderen Menschen, und du zeigst im Umgang mit Menschen, Ereignissen und Dingen in deinem Umfeld eine andere Seite von dir. Die Liebe, die du vorher hattest, ist verschwunden, genauso wie die Geduld, die du vorher hattest, und die Energie, die du vorher hattest, um zu leiden und den Preis für das Ertragen von Mühsal und harter Arbeit zu zahlen, und die Motivation, die du hattest, eine Mahlzeit auszulassen und ein bisschen weniger zu schlafen, um deine Pflicht gut auszuführen. Und an Stelle all dessen tritt eine Feindseligkeit gegenüber jedem einzelnen Menschen. Was ist der hauptsächliche Ursprung dieser Feindseligkeit, den du für alle empfindest? Sie entspringt deiner verdorbenen Disposition, aber auch deinen vergangenen Erfahrungen mit den Situationen, Menschen, Ereignissen und Dingen, die negative Emotionen in dir entstehen ließen. Du sagst: „Ich toleriere andere, aber wer toleriert mich? Ich zeige Verständnis für andere, aber wer zeigt Verständnis für mich? Noch nicht einmal meine Eltern oder meine Brüder und Schwestern zeigen irgendein Verständnis für mich! Alle anderen machen Fehler, also darf ich das auch! Andere machen ihrer Negativität Luft, wenn sie zurechtgestutzt werden, warum also kann ich das nicht tun? Andere rangeln um Einfluss und Stellung, warum also kann ich das nicht tun? Wenn du das kannst, kann ich das auch! Andere Leute betrügen und versuchen, sich vor ihren Verantwortlichkeiten zu drücken, wenn sie ihre Pflicht ausführen, also werde ich das auch tun. Andere Leute streben nicht nach der Wahrheit, also werde ich es auch nicht tun. Andere Leute handeln ohne Grundsätze, also werde ich das auch tun. Andere Leute schützen die Interessen von Gottes Haus nicht, also werde ich das auch nicht tun. Ich werde mich einfach dem anschließen, was alle anderen tun. Was ist daran falsch?“ Welche Art von Äußerungsform tritt hier an den Tag? Ob wir es nun unter dem Aspekt deiner Gedanken oder unter dem der Disposition, die du offenbarst, betrachten, es ist nichts Geringeres als eine komplette Kehrtwendung, als wärst du zu jemand anderem geworden. Was geht hier vor? Die Hauptursache dafür liegt darin, dass du eine innere Veränderung erfahren hast. Oberflächlich betrachtet siehst du vielleicht gleich aus und dein Tagesablauf ist derselbe, dein Ton beim Sprechen ist unverändert, dein Erscheinungsbild ist unverändert, und niemand verlockt dich hinter den Kulissen zu etwas oder stachelt dich an, was ist also der Grund für diesen plötzlichen Gefühlsumschwung? Zum einen wird er von den negativen Emotionen, die tief in deinem Herzen eingepflanzt wurden, verursacht. Wer ständig negative Gefühle in Form von Hass und Zorn in sich trägt, der wird, wenn er sich in einem guten Zustand befindet, oft vor Gott treten, um zu beten, wird Gottes Worte lesen und sicherstellen, dass bei seinem Streben nach der Wahrheit und bei der Ausführung seiner Pflicht alles normal verläuft. Wenn solche Menschen mit etwas konfrontiert werden, das ihnen nicht gefällt, oder sie bei der Arbeit oder im Leben einen Rückschlag, einen Misserfolg oder eine Peinlichkeit erleben, sie an Gesicht verlieren oder ihren Interessen geschadet wird, führen der Hass und der Zorn, die durch die negativen Emotionen in ihnen verursacht wurden, dazu, dass sie vor Wut rasen und ausrasten. Vielleicht haben sie zuvor einige Dinge erlebt, die nicht im Rahmen des Üblichen waren, wie zum Beispiel, dass sie schlecht behandelt wurden, willkürlich von bösen Menschen geschlagen wurden oder dass böse Menschen ihren Besitz beschlagnahmt und sie schikaniert oder sogar gedemütigt haben; manche Menschen hatten womöglich Kollegen oder Vorgesetzte, die ihnen bei der Arbeit das Leben schwer machten, und andere wurden vielleicht in der Schule von Klassenkameraden und Lehrern aufgrund ihrer schlechten schulischen Leistungen, ihrer schlechten Verhältnisse zu Hause oder weil ihre Eltern Bauern waren und der unteren Gesellschaft angehörten, diskriminiert und unfair behandelt usw. Wenn Menschen innerhalb der Gesellschaft auf jede mögliche Art und Weise unfair behandelt werden, wenn sie ihrer Menschenrechte, ihrer Interessen oder ihres Besitzes beraubt werden, wird die Saat des Hasses natürlich in den Tiefen ihres Herzens ausgesät, und sie werden diesen Hass selbstverständlich in die Art und Weise einbringen, in der sie die Gesellschaft, die Menschheit und sogar ihre eigene Familie und ihre Freunde und Verwandten behandeln. Die Ansichten von jedem Menschen, in dessen Herzen die Samen des Hasses gesät wurden, werden durch diesen Hass beeinflusst, und dieser Hass wird natürlich auch ihre Emotionen prägen.

Wenn Hass erst einmal tief im Herzen eines Menschen Wurzeln geschlagen hat, wird er auf eine natürliche Weise zu einer Emotion, und wenn Menschen innerhalb dieser Emotion des Hasses leben, betrachten sie die Menschheit und jegliche Angelegenheit nicht mehr auf die richtige Weise. Ihre Ansichten zu Menschen und Dingen werden verzerrt und zum Gegenteil von dem, wie sie normalerweise sein würden. Sie verlieren die Fähigkeit, Menschen, Ereignisse oder Dinge, die normal und angemessen sind, korrekt zu verstehen, und sie werden sie auch beurteilen und verurteilen. Sie suchen immer nach einer Gelegenheit, ihrem Groll und Hass Luft zu machen. Sie hoffen, dass sie eines Tages Macht und Einfluss haben werden und alle diese Missstände richtigstellen und Rache an denen üben können, die sie in der Vergangenheit schikaniert und verletzt haben. Im Moment verfügen sie jedoch über keine geeignete Möglichkeit, um dies zu bewerkstelligen, daher werden letztendlich einige von ihnen zum Glauben an Gott gelangen. Nachdem sie angefangen haben, an Gott zu glauben, denken sie: „Ach, ich glaube jetzt an Gott und jetzt kann ich den Kopf hoch tragen. Ich werde Gott die Dinge für mich entscheiden lassen, damit jene bösen Menschen bekommen, was sie verdienen. Das ist großartig!“ Da sie jetzt also an Gott glauben, vergraben sie ihren Hass und ihren Zorn tief in ihrem Inneren, sie geben alles, um sich in Gottes Haus aufzuwenden, den Preis zu zahlen, zu leiden, dich abzumühen und zu arbeiten. Sie hoffen, dass ihnen ihre Anstrengungen eines Tages zu Glück verhelfen und die Dinge zum Guten wenden werden und dass sie, wenn sie eines Tages stärker und nicht mehr schwach sind, dann dafür sorgen, dass alle, die sie schikaniert und dermaßen gedemütigt haben, bestraft werden. Das Ziel, das sie mit all diesen Dingen verfolgen, besteht darin, mit eigenen Augen die Bestrafung und Vergeltung zu bezeugen, die jenen Menschen zuteilwird, die ihnen solch endlosen Schmerz und Demütigung verursacht haben. Sie bringen diese Emotion in ihren Glauben an Gott ein und darin, den Preis zu zahlen und sich aufzuwenden. Von außen betrachtet hat es den Anschein, als würden sie sich nie beklagen und nie etwas begehren oder verlangen, als ob sie sich einfach mit ganzem Herzen in die Ausführung ihrer Pflicht im Hause Gottes stürzen würden und ihnen kein Maß an Leid zu groß wäre. Aber in Wirklichkeit bleiben diese Emotionen von Hass und Zorn in den Tiefen ihres Herzens unbewältigt bestehen, und sie haben sie nicht losgelassen. Sobald jemand ihnen gegenüber seine Meinung äußert und auf ihre verdorbene Disposition hinweist, flüchten sie sich unterbewusst sofort wieder in ihre Emotionen von Hass und Zorn zurück, um sich diesem Problem zu stellen und es zu lösen. Sie denken „Setzt du mich etwa herab? Versuchst du, mich zu schikanieren, weil du mich für arglos hältst? So viele Menschen schikanieren mich, aber wart nur ab, du wirst schon sehen, welches Ende ihnen bevorsteht!“ Es braucht nur jemand etwas über sie zu sagen und schon fühlen sie sich verletzt, obwohl es keine Absicht war. Wenn die andere Person jedoch einen wunden Punkt berührt, werden ihre Emotionen von Hass und Zorn wachgerüttelt und führen dazu, dass sie sich unbewusst in ihren Hass auf alles zurückflüchten. Es ist offensichtlich, dass dieser Standpunkt, diese Emotion, ihre Sichtweise und Einstellung zu Menschen und Dingen sowie die Wege und Mittel ihres Verhaltens und Handelns, beeinflusst hat. Es spielt keine Rolle, wer ihnen gegenüber gerechtfertigte Meinungen und Ratschläge äußert, sie denken ständig: „Diese Leute schauen auf mich herab und wollen mich schikanieren. Denken sie, dass man mich einfach herumschubsen kann?“ Sie benutzen diesen Standpunkt und diese Vorgehensweise, um mit der Situation fertigzuwerden, und währenddessen graben sich ihre Emotionen von Hass und Zorn immer tiefer in ihre Herzen. Sobald sich die Emotionen von Hass und Zorn immer mehr in den Tiefen ihres Herzens verwurzeln, werden diese fortwährend stärker, und diese Menschen benutzen sie dann ständig im Umgang mit allen möglichen Menschen, Ereignissen und Dingen. Außerdem erinnern sie sich ständig selbst daran, alle anderen hassen zu müssen und dass niemand nett zu ihnen ist. Selbst wenn sie einen Moment lang glauben, dass jemand gut zu ihnen ist, werden sie sich bald ungewollt und unbewusst Folgendes einreden: „Du darfst so nicht denken. Abgesehen von Gott, der wahrhaft gut ist, gibt es keine guten Menschen. Jeder weidet sich an deinen Missgeschicken, und niemand wünscht dir etwas Gutes. Sie denken, dass du arglos bist, also schikanieren sie dich, und wenn sie sehen, dass du bei etwas Erfolg hast, schmeicheln sie dir nur und versuchen, sich bei dir beliebt zu machen. Also glaube niemandem und gehe nie davon aus, das andere Leute dir freundlich gesinnt sind. Du musst vor anderen Leuten auf der Hut sein und ihnen misstrauen.“ Wann immer jemand etwas zu ihnen sagt, analysieren sie es und denken: „Hat er es auf mich abgesehen? Warum hat er das gesagt? Versucht er, mich anzugreifen und sich wegen irgendetwas an mir zu rächen? Versucht er, mich herumzuschubsen?“ Diese Gefühle von Misstrauen, Hass und Zorn ermahnen sie immer wieder und bringen sie dazu, sie unterbewusst in ihrer Herangehensweise und ihrem Umgang mit allen möglichen Menschen, Ereignissen und Dingen anzuwenden. Dabei sind sie sich selbst überhaupt nicht bewusst, dass es sich bei diesen Emotionen um negative Emotionen handelt. Diese negativen Emotionen üben eine strenge Kontrolle über ihr Urteilsvermögen aus und binden ihre Gedanken fest an sich, und verhindern außerdem, dass sie jedwede Menschen, Ereignisse oder Dinge aus der richtigen Perspektive oder vom richtigen Standpunkt aus betrachten können. Wenn man beginnt, unter dem Einfluss dieser negativen Emotionen zu leben, wird es sehr schwierig, sich ihrer Kontrolle zu entziehen. Bis jemand diese negativen Emotionen loslässt, lebt er unwissentlich innerhalb dieser Emotionen. Er betrachtet Menschen, Ereignisse und Dinge durch die Linse dieser Emotionen und behandelt diese auf Grundlage der falschen Sichtweisen, die aus diesen negativen Emotionen entstanden sind. Zunächst einmal führt dies zwangsläufig zu extremem Verhalten, Misstrauen, Zweifel und sogar zu Hitzköpfigkeit, und außerdem wird dieser Mensch anderen feindselig gegenüberstehen und sie angreifen. Diese negativen Emotionen steuern die Gedanken und Ansichten im Herzen dieser Person und sie lenken jedes Wort und jede Tat. Wenn diese Person in diesen negativen Emotionen steckenbleibt und jemand ist, der nach der Wahrheit strebt, entstehen durch diese negativen Emotionen daher Hindernisse in ihrem Herzen und in ihrem Geist, die sich auf beides davon auswirken, weshalb sie die Wahrheit viel seltener praktiziert. Wegen der Verfälschung, der Beeinträchtigung und des Schadens, die durch diese negativen Emotionen verursacht werden, ist die Wahrheit, die sie in die Praxis umsetzen können, begrenzt, und sie werden in gewissen Situationen von diesen Stimmungen beeinflusst. Die wichtigste Auswirkung ist natürlich, dass sie unter den Einfluss dieser verschiedenen negativen Emotionen geraten, weshalb sie das Praktizieren der Wahrheit als erschöpfend empfinden. In Bezug auf ihre Herangehensweise an Menschen und Dinge in ihrem Umfeld sowie deren Beurteilung sind sie unfähig, das Gewissen und die Vernunft normaler Menschlichkeit zu nutzen, noch können sie den von Gott geschaffenen freien Willen und Instinkt oder die Wahrheitsgrundsätze anwenden, die die Menschen praktizieren und einhalten sollten.

Wie man es auch dreht und wendet, durch all die Dinge, worüber Ich bisher gesprochen habe, ist klar ersichtlich, dass die Gedanken eines jeden Menschen mehr oder weniger von negativen Emotionen eingenommen werden. Da diese Emotionen die Gedanken der Menschen einnehmen, wird das beim Praktizieren der Wahrheit zu gewissen Schwierigkeiten führen. Aus diesem Grund müssen die Menschen während des Prozesses des Strebens nach der Wahrheit kontinuierlich jene Menschen, Ereignisse und Dinge loslassen, die in ihnen negative Emotionen hervorrufen. Zum Beispiel, die negative Emotion der Minderwertigkeit, die wir zuvor besprochen haben. Unabhängig davon, welcher Mensch, welche Situation oder welches Ereignis dein Minderwertigkeitsgefühl aufkommen ließ, du solltest ein korrektes Verständnis über dein Kaliber, deine Stärken, deine Talente und die Qualität deiner eigenen Menschlichkeit haben. Es ist nicht richtig, sich minderwertig zu fühlen, noch ist es richtig, sich überlegen zu fühlen – beides sind negative Emotionen. Ein Gefühl der Minderwertigkeit kann deine Handlungen und deine Gedanken binden sowie deine Ansichten und deinen Standpunkt beeinflussen. In ähnlicher Weise hat auch Überlegenheit diese negative Wirkung. Daher solltest du, ob es sich um das Gefühl der Minderwertigkeit oder um eine andere negative Emotion handelt, die Redensart, die zum Aufkommen dieser Emotion führen, richtig verstehen. Zunächst einmal solltest du verstehen, dass diese Redensarten falsch sind und dass Beurteilungen und Schlussfolgerungen, die sie über dich anstellen, immer falsch sind, egal ob es dein Kaliber, dein Talent oder die Qualität deiner Menschlichkeit betrifft. Wie kannst du dich also richtig einschätzen und kennen und dich von diesem Minderwertigkeitsgefühl losreißen? Du solltest Gottes Worte als Grundlage dafür nehmen, Selbsterkenntnis zu erlangen und um in Erfahrung zu bringen, wie es um deine Menschlichkeit, dein Kaliber und dein Talent steht sind und welche Stärken du hast. Nimm beispielsweise an, dass du früher gerne und gut gesungen hast. Doch einige Menschen haben dich ständig kritisiert und herabgesetzt und gesagt, dass du unmusikalisch bist und keinen Ton triffst, sodass du jetzt der Meinung bist, dass du nicht gut singen kannst und dich nicht mehr traust, es vor anderen zu tun. Weil diese weltlichen, wirrköpfigen und mittelmäßigen Typen dich falsch bewertet und falsche Urteile über dich getroffen haben, wurden die Rechte, die deiner Menschlichkeit gebühren, eingeschränkt und dein Talent unterdrückt. Als Folge davon, traust du dich noch nicht einmal mehr, ein Lied zu singen. Du bist nur mutig genug, dich gehen zu lassen und laut zu singen, wenn niemand in deiner Nähe ist oder du ganz allein bist. Da du dich normalerweise so furchtbar unterdrückt fühlst, traust du dich nicht, ein Lied zu singen, wenn du nicht allein bist; du traust dich nur zu singen, wenn du allein bist, und genießt die Zeit, in der du laut und deutlich singen kannst – wie wundervoll und befreiend diese Zeit doch ist! Das stimmt doch, oder? Aufgrund des Schadens, den Menschen dir zugefügt haben, weißt du nicht, wozu du eigentlich imstande bist, worin du gut bist und worin du nicht gut bist, noch kannst du diese Dinge klar erkennen. In einer solchen Situation musst du anhand von Gottes Worten eine angemessene Bewertung deiner selbst vornehmen und dich richtig einschätzen. Du solltest ermitteln, was du erlernt hast und worin deine Stärken liegen, und dann losziehen und tun, wozu du imstande bist; was die Dinge betrifft, zu denen du nicht imstande bist, sprich, deine Unzulänglichkeiten und Defizite, so solltest du über sie nachdenken und sie erkennen, und du solltest auch genau abschätzen und wissen, wie dein Kaliber ist und ob es gut oder schlecht ist. Wenn du deine eigenen Probleme nicht verstehen kannst, bzw. keine klare Erkenntnis über sie erlangen kannst, dann bitte die Menschen mit dem nötigen Verständnis in deinem Umfeld, eine Beurteilung von dir vorzunehmen. Es spielt keine Rolle, ob das, was sie sagen, zutrifft. Es wird dir zumindest etwas geben, worauf du dich beziehen und was du in Betracht ziehen kannst und was es dir ermöglicht, zu einer grundlegenden Beurteilung bzw. Charakterisierung deiner selbst zu kommen. Danach kannst du das wesentliche Problem negativer Emotionen wie dem Gefühl der Minderwertigkeit lösen und diese allmählich hinter dir lassen. Solche Minderwertigkeitsgefühle sind leicht zu beheben, wenn man sie erkennen kann, sich ihrer bewusst werden kann und nach der Wahrheit suchen kann.

Ist es für Menschen, die innerhalb der Gesellschaft, in ihren verschiedenen Berufen und in verschiedenen Umgebungen unfaire Behandlung erlitten haben und misshandelt und diskriminiert wurden, einfach, die Gefühle von Hass und Zorn, die in ihnen aufkommen, zu beseitigen? (Ja.) Wie beseitigt man sie? (Man muss alle Menschen, Ereignisse und Dinge Gottes Worten entsprechend betrachten, diese negativen Emotionen von Hass und Zorn loslassen und die Menschen, Ereignisse und Dinge loslassen, die einem in der Vergangenheit Schaden zugefügt haben.) „Loslassen“ ist bloß ein Wort – wie lässt du los? Nehmen wir als Beispiel, dass eine Frau mit einem Mann zusammen ist, er sie durch List und Tücke ins Bett bekommt und sie täuscht, sodass sie ihm Geld gibt. Immer, wenn sie daran denkt, überkommt sie eine Woge des Zorns. Wenn dieser Zorn aufkommt, ballt sie ihre Hände zu Fäusten und ihr innerstes Herz ist von Hass erfüllt. Sie denkt an das Gesicht dieses Mannes, sie denkt an alles, was er gesagt hat, an jede seiner Taten, die sie verletzt hat. Je mehr sie an diese Dinge denkt, desto zorniger und aufgebrachter wird sie, desto mehr brennt die Wut in ihr und desto größer wird der Hass. Sie denkt ständig daran und will ihrer Pflicht nicht mehr nachkommen. Es geht ihr immer schlechter und sie sagt sich, dass sie sich nicht ausruhen darf, sondern einfach weiterarbeiten und weiter mit anderen Leuten reden muss, und wenn sie nachts nicht schlafen kann, ist sie auf Schlaftabletten angewiesen, um einschlafen zu können. Sie traut sich nicht, allein zu sein oder ihrem Herzen Ruhe zu gönnen. Sobald sie allein ist, sobald sie sich ausruht, überkommt sie dieser Hass. Sie will sich rächen, will, dass der, der sie verletzt hat, stirbt, und je unangenehmer sein Tod, desto besser. Erst, wenn sie eines Tages erfährt, dass dieser Mann einen tragischen Tod gestorben ist, wird sie ihre Gefühle von Hass und Zorn loslassen können. Überleg dir Folgendes: Wenn er wirklich sterben würde, wenn er das bekommen würde, was er verdient hat, und bestraft werden würde, wärst du dann in der Lage, dieses Ereignis, das den Hass und Zorn in dir aufkommen ließ, und diese Erinnerung, die so tief in deinem innersten Herzen vergraben liegt, auszuradieren? Wärst du wirklich fähig, den Hass auf diesen Vorfall loszulassen? Könnte er wirklich verschwinden? (Nein.) Wenn du also dafür sorgst, dass die Person, die dich verletzt hat, verschwindet und bestraft wird oder einen grausamen Tod stirbt, dass sie Vergeltung erleidet oder es mit ihr ein schlimmes Ende nimmt, kannst du auf diese Weise diesen Hass und Zorn beseitigen? Kann man so Hass und Zorn loslassen? (Nein.) Also sagen manche Menschen: „Wenn du feststellst, dass du diese Emotionen von Hass und Zorn hegst, solltest du sie loslassen.“ Ist das der Weg der Praxis? (Nein.) Worum handelt es sich also, wenn jemand sagt: „Du solltest sie loslassen“? (Es handelt sich um Glaubenslehre.) Richtig, es handelt sich um Glaubenslehre, nicht um den Weg der Praxis. Ich habe euch gerade erklärt, wie man Minderwertigkeitsgefühle beseitigt, was einen Weg darstellt, um Minderwertigkeitsgefühle loszulassen. Verfügt ihr jetzt über einen Weg der Praxis? (Ja.) Wie also lässt man Hass und Zorn los? Besteht der Weg der Praxis darin, nicht an diese Dinge zu denken? (Nein.) Manche Leute sagen, dass man sie aus dem Gedächtnis verbannen sollte – ist das der Weg zur Lösung des Problems? Würde das bedeuten, dass du diese Dinge losgelassen hast? (Nein, das würde es nicht.) Wenn ihr eure Köpfe schüttelt, eure Augen verschließt und an nichts denkt oder euch ständig mit etwas anderem beschäftigt – auf diese Weise könnt ihr das Problem nicht lösen, und es ist nicht der richtige Weg der Praxis, um diese negativen Emotionen loszulassen. Worin genau besteht also der Weg der Praxis? Wie kann man diese Dinge loslassen? Wie kann man dieses Problem lösen? Habt ihr hierfür eine gute Methode? Um diese Dinge loszulassen, muss man sich ihnen stellen, anstatt sich vor ihnen zu verstecken oder vor ihnen wegzulaufen. Fürchtest du dich nicht davor, allein zu sein? Fürchtest du dich nicht davor, dich an dieses Ereignis zu erinnern? Fürchtest du dich nicht davor, dass jemand deine Wunde wieder aufreißen wird? Also stell dich der Sache und schreibe eine Liste mit allen Menschen, Ereignissen und Dingen, die dich in der Vergangenheit verletzt haben und dafür sorgten, dass du Hass und Zorn empfunden hast, und alle Menschen, die einen tiefen Eindruck bei dir hinterlassen haben und an die du dich erinnern kannst. Stelle in Übereinstimmung mit Gottes Worten bei einem nach dem anderen dieser Personen deren Menschlichkeit fest, bringe ihre Dispositionen in Erfahrung, analysiere, enthülle und erkenne ihr Wesen und stelle für dich fest, was diese Menschen genau sind. Letztendlich wirst du zu dem Schluss kommen – zu dem einzigen Schluss, zu dem du kommen kannst –, dass all diese Menschen böse sind, dass sie Dämonen sind und keine Menschen! Welche Methode sie auch benutzen, um dich zu verletzen oder dich hereinzulegen und dir zu schaden, ihr Wesen ist das von Dämonen, nicht das von Menschen, und sie sind auf keinen Fall Zielpersonen, die Gott auserwählt hat. Unter diesen Menschen gibt es keine, die in Gottes Haus kommen können, wohingegen du zu den Auserwählten Gottes gehörst. Dir ist es jetzt möglich, dir in Gottes Haus Predigten anzuhören und deine Pflicht in Gottes Haus auszuführen, und du kannst vor Gott treten – du wirst von Gott emporgehoben, und Er zeigt dir Güte. Jene Leute hingegen haben in Gottes Augen nie als Menschen gegolten. Sobald du begonnen hast, an Gott zu glauben, solltest du dich deshalb von ihnen distanzieren. Wenn du dennoch mit ihnen verkehren willst, wirst du dich mit Sicherheit nicht gegen sie durchsetzen können. Sie werden dich unterdrücken und bestrafen, diskriminieren und beschimpfen, dir schaden und dich sogar misshandeln. In allem, was sie tun, zeigen sie das Verhalten von Dämonen und Satan. Wenn es dir gefällt, mit ihnen zu verkehren und gegen sie anzukämpfen, dann bist auch du kein Mensch. Du bist genau wie sie und imstande, die gleichen Dinge zu tun. Der Grund dafür ist, dass Dämonen nicht nur Menschen hereinlegen, sondern sich auch gegenseitig Schaden zufügen – das ist die Natur eines Dämons. Da du von Gott auserwählt wurdest und der Menschheit, die Gott schuf, angehörst, wie könnten Dämonen dich da nicht drangsalieren? Wie könnten sie es unterlassen, dir zu schaden und dich hereinzulegen? Sie fügen allen Schaden zu. Sie schaden sich gegenseitig, weshalb sie erst recht nicht von Menschen ablassen oder sie in Ruhe lassen werden! Das beweist, dass diese Welt und diese Menschheit dämonisch sind und komplett von Satans Taten durchdrungen sind. Es ist unglaublich schwierig, ein guter Mensch zu sein, und es ist auch unglaublich schwierig, einfach ein gewöhnlicher Mensch zu sein, der sich von niemandem herumschubsen lassen will. Du kannst versuchen, es zu vermeiden, doch schaffen wirst du das nicht. So ist die Welt eben. Wer wurde im Laufe seines Lebens – von dem Zeitpunkt an, als er reif genug war, um zur Schule zu gehen, über seine Eingliederung in die Gesellschaft und den Einstieg ins Berufsleben bis hin zum Tod – noch nie herumgeschubst und getäuscht oder musste Verfolgung erleiden? So jemanden gibt es nicht. Es spielt keine Rolle, wie qualifiziert oder kompetent du bist, es wird immer jemanden geben, der dir überlegen ist und dich herumschubst. Doch der Unterschied ist, dass jeder Mensch andere Lebensphilosophien hat. Einige Menschen lassen so etwas über sich ergehen und finden sich mit Widrigkeiten ab, aber manche sind anders. Nachdem sie oftmals getäuscht und so sehr schikaniert worden sind, dass sie es nicht mehr ertragen können und zu schwer gelitten haben, kommen Emotionen wie Hass und Zorn in ihnen auf, und sie hassen sowohl die Menschheit als auch die Gesellschaft. Wenn du erst einmal das Wesen und die Natur jener, die dir Schaden zufügen, klar erkannt hast und erkannt hast, dass ihr Wesen das von Dämonen ist, richten sich der Hass und der Zorn, die du empfindest, nicht mehr auf Menschen, sondern auf Dämonen. Mindert das deinen Hass nicht auch? (Doch.) Dein Hass wurde ein wenig gemindert. Und welchen Vorteil hat es, dass er ein wenig gemindert wird? Der Vorteil ist folgender: Wenn du dich ein weiteres Mal einer derartigen Situation gegenübersiehst, wirst du nicht wieder emotional und wirst sie nicht wieder hitzköpfig betrachten. Stattdessen wirst du sie auf die richtige Art behandeln, du wirst sie mit Hilfe der Worte Gottes und der Wahrheit beurteilen und sie entsprechend angehen. Du wirst jene, die dir erneut Schaden zugefügt haben, vom Standpunkt des Gewissens und der Vernunft der Menschlichkeit aus betrachten, und du wirst bei deiner Herangehensweise an sie dem Weg folgen, den Gott dich gelehrt hat, dem Weg und den Grundsätzen, die Gott dir mitgeteilt hat. Wenn du ihnen auf die Art und Weise begegnest, die Gott dir mitgeteilt hat, werden Hass und Zorn nicht wieder in dir aufkommen. Vielmehr wirst du auf eine weitaus tiefer gehende und fortschrittlichere Art und Weise die Verdorbenheit der Menschheit und das Gesicht der Dämonen erkennen, und bestätigen und bekräftigen, dass Gottes Worte die Wahrheit sind. Wenn du Gottes Worte und den Weg, den Gott dir mitgeteilt hat, den Weg, den Er dich gelehrt hat, anwendest, um eine solche Angelegenheit zu betrachten, wird dir diese Angelegenheit nicht nur keinen weiteren Schaden zufügen oder dazu führen, dass sich dein Hass und dein Zorn vertiefen – nein, ganz im Gegenteil: Der Hass und der Zorn in deinem innersten Herzen werden dadurch allmählich gemindert, und während du eine solche Angelegenheit wieder und wieder erlebst, wird deine Größe wachsen und deine Disposition sich verändern.

Du hast Glück. Kontaktiere uns durch den Button, du hast 2024 die Chance, den Herrn zu begrüßen und Gottes Segen zu erhalten.

Kontaktiere uns über Messenger