Das tägliche Wort Gottes | „Das Geheimnis der Menschwerdung (4)“ | Auszug 33

In dieser letzten Phase des Werks werden Ergebnisse durch die Wirkung des Wortes erzielt. Durch das Wort versteht der Mensch allmählich die vielen Geheimnisse und das Werk, das Gottes über die vergangenen Generationen hinweg verrichtet hat. Durch das Wort wird der Mensch vom Heiligen Geist erleuchtet. Durch das Wort erfährt der Mensch die Geheimnisse, die nie zuvor von den vergangenen Generationen entwirrt worden waren, sowie das Werk der Propheten und Apostel vergangener Zeiten und die Prinzipien, nach denen sie ihr Werk verrichteten. Durch das Wort erfährt der Mensch auch die Disposition Gottes Selbst sowie die Aufsässigkeit und den Widerstand des Menschen und er erfährt sein eigenes Wesen. Anhand dieser Schritte des Werks und anhand all der gesprochenen Worte lernt der Mensch das Werk des Geistes kennen, das Werk, das Gottes menschgewordenes Fleisch tut, und sogar noch mehr Seine gesamte Disposition. Dein Wissen über Gottes Werk der sechstausendjährigen Führung wurde auch über das Wort erlangt. Wurde das Wissen über deine früheren Auffassungen und dein Erfolg, sie beiseitezulegen, nicht auch durch das Wort erlangt? In der vorherigen Phase wirkte Jesus Zeichen und Wunder, aber es gibt keine Zeichen und Wunder in dieser Phase. Wurde dein Verständnis davon, warum Gott keine Zeichen und Wunder offenbart, es nicht tut, nicht auch durch das Wort erlangt? Daher übertreffen die in dieser Phase gesprochenen Worte das Werk, das von Aposteln und Propheten der vergangenen Generationen getan wurde. Nicht einmal die von den Propheten vorhergesagten Prophezeiungen könnten solche Ergebnisse erzielt haben. Die Propheten sprachen nur über Prophezeiungen, sie sprachen darüber, was in der Zukunft geschehen würde, aber nicht über das Werk, das Gott zu diesem Zeitpunkt auszuführen wünschte. Sie sprachen auch nicht, um die Menschen in ihren Leben zu führen oder um den Menschen Wahrheiten zukommen zu lassen oder ihnen Geheimnisse zu offenbaren, geschweige denn, um Leben zu spenden. In den zu dieser Phase gesprochenen Worten liegen Prophezeiung und Wahrheit, jedoch dienen diese Worte hauptsächlich dazu, dem Menschen Leben zu spenden. Die gegenwärtigen Worte unterscheiden sich von den Prophezeiungen der Propheten. Dies ist eine Phase des Werks für das Leben des Menschen, um die Lebensdisposition des Menschen zu ändern und nicht zum zweck, die Prophezeiung zu sprechen. Die erste Phase war das Werk Jehovas: Sein Werk war, einen Weg für den Menschen zu ebnen, damit er Gott auf Erden anbeten kann. Es war das Werk des Anbeginns, um einen Ursprungsort für das Werk auf Erden zu finden. Zu jener Zeit lehrte Jehova den Israeliten den Sabbat einzuhalten, ihre Eltern zu ehren und friedvoll miteinander zu leben. Das lag daran, dass die Menschen jener Zeit weder verstanden, was den Menschen ausmachte, noch verstanden sie, wie man auf Erden lebt. Es war für Ihn in der ersten Phase des Werks notwendig, die Menschen beim Führen ihres Leben anzuleiten. Alles, was Jehova zu ihnen sprach, war der Menschheit bis dahin unbekannt oder nicht in ihrem Besitz gewesen. Seinerzeit erhöhte Gott viele Propheten, um Prophezeiungen zu verkünden, und sie alle taten dies unter der Führung Jehovas. Das war einfach ein Element im Werk Gottes. In der ersten Phase wurde Gott nicht Mensch und so wies Er alle Völker und Nationen durch die Propheten an. Als Jesus in Seiner Zeit wirkte, spraßch Er nicht so viel wie heute. Diese Phase des Werks des Wortes in den letzten Tagen ist in vergangenen Zeitaltern und Generationen nie verrichtet worden. Obwohl Jesaja, Daniel und Johannes viele Prophezeiungen gesprochen haben, unterschieden sich ihre Prophezeiungen gänzlich von den jetzt gesprochenen Worten. Was sie sprachen, waren nur Prophezeiungen, aber die jetzigen gesprochenen Worte sind das nicht. Wenn Ich nun alles, was Ich sage, in Prophezeiungen umwandeln würde, würdet ihr es dann verstehen können? Angenommen, dass das, wovon ich spreche, von Angelegenheiten handeln würde, nachdem ich fortgegangen war, wie könntest du dann Verständnis erlangen? Das Werk des Wortes wurde nie zu den Zeiten Jesus oder im Zeitalter des Gesetzes getan. Vielleicht werden einige sagen: „Hat Jehova zur Zeit Seines Werks nicht auch Worte gesprochen? Hat Jesus, außer Krankheiten zu heilen, Dämonen auszutreiben und Zeichen und Wunder zu wirken, Sich nicht auch zu der Zeit geäußert, als er wirkte?“ Es gibt Unterschiede, wie Worte gesprochen werden. Worin bestand das Wesen der von Jehova kundgegebenen Worte? Er leitete die Menschen lediglich beim Führen ihrer Leben auf Erden an, das nicht in geistliche Angelegenheiten im Leben verwickelt war. Warum wird gesagt, dass, als Jehova sprach, es dazu diente, um die Menschen an allen Orten anzuweisen? Das Wort „anweisen“ bezieht sich darauf, deutliche Erklärungen zu geben und direkt zu befehlen. Er versorgte den Menschen nicht mit Leben; Er nahm den Menschen eher bei der Hand und lehrte ihn, Ihn zu verehren, ohne zu sehr in der Art von Gleichnissen. Das Werk, das Jehova in Israel tat, diente nicht dazu, sich mit dem Menschen zu befassen oder ihn zu disziplinieren oder ihm Urteil und Züchtigung zu bringen; es diente dazu, ihn zu führen. Jehova befahl Moses, Seinem Volk zu sagen, es solle Manna in der Wildnis sammeln. Jeden Morgen vor Sonnenaufgang sollten sie Manna sammeln, gerade genug, um es an diesem Tag zu essen. Das Manna konnte nicht bis zum nächsten Tag aufgehoben werden, da es sonst schimmelig werden würde. Er lehrte die Menschen nicht oder offenbarte ihre Natur noch enthüllte Er ihre Ideen und Gedanken. Er änderte die Menschen nicht, sondern leitete sie beim Führen ihres Lebens an. Damals waren die Menschen wie Kinder, sie verstanden nichts und konnten nur grundlegende, mechanische Bewegungen vollbringen. Und deshalb erließ Jehova nur Gesetze, um die Massen zu führen.

aus „Das Wort erscheint im Fleisch“

Die letzten Tage sind gekommen. Weißt du, wie man den Herrn begrüßt und ins Himmelreich entrückt wird? Kontaktiere uns sofort zur Diskussion!

Verwandte Inhalte