Die Worte Gottes an das gesamte Universum: Kapitel 1

Akzeptieren diejenigen, die Meine Worte gesehen haben, sie tatsächlich? Kennt ihr Mich tatsächlich? Habt ihr wirklich gelernt zu gehorchen? Wendet ihr euch aufrichtig für Mich auf? Habt ihr tatsächlich angesichts des großen roten Drachen überzeugend und unnachgiebig Zeugnis für Mich abgelegt? Beschämt eure Hingabe den großen roten Drachen tatsächlich? Nur durch die Prüfung Meiner Worte kann Ich Mein Ziel erreichen, die Kirche zu reinigen und diejenigen auszuwählen, die Mich aufrichtig lieben. Wenn Ich nicht auf diese Weise wirken würde, würde dann irgendjemand in der Lage sein, Mich zu kennen? Wer könnte Meine Majestät, Meinen Zorn und Meine Weisheit durch Meine Worte kennenlernen? Da Ich Mein Werk begonnen habe, werde Ich es gewiss zu Ende bringen, doch nach wie vor bin Ich es, der die Herzen der Menschen bis in ihre Tiefen ergründet. Um die Wahrheit zu sagen, gibt es unter den Menschen keinen, der Mich vollständig kennt, daher benutze Ich Worte, um alle Menschen zu leiten und sie in eine neue Ära zu führen. Am Ende werde Ich Worte benutzen, um Mein ganzes Werk zu vollenden und bewirken, dass diejenigen, die Mich aufrichtig lieben, in Unterwerfung in Mein Königreich zurückkehren, um vor Meinem Thron zu leben. Die jetzige Situation ist nicht das, was sie einmal war, und Mein Wirken hat einen neuen Ansatzpunkt genommen. Daher wird es einen neuen Ansatz geben: All jene, die Mein Wort sehen und es als ihr eigentliches Leben annehmen, sind das Volk in Meinem Königreich, und da sie in Meinem Königreich sind, sind sie das Volk Meines Königreichs. Obwohl sie als „Mein Volk“ bezeichnet werden, ist dieser Titel keineswegs der Bezeichnung „Meine Söhne“ untergeordnet, da sie die Führung Meiner Worte annehmen. Da sie zu Gottes Volk gemacht worden sind, müssen folglich alle mit größter Hingabe in Meinem Königreich dienen und ihre Pflichten erfüllen. Wer immer ein Vergehen gegen Meine Verwaltungsverordnungen begeht, muss Meine Bestrafung empfangen. Das ist Mein Ratschlag an alle.

Jetzt ist in einen neuen Ansatz eingetreten worden, und das Vergangene muss nicht wieder erwähnt werden. Doch wie Ich es zuvor gesagt habe: Ich stehe zu dem, was Ich sage, und wozu Ich stehe, bringe Ich stets zum Abschluss, und niemand kann das ändern – es ist absolut. Seien es Worte, die Ich in der Vergangenheit gesagt habe, oder Worte, die Ich in der Zukunft sagen werde, Ich werde sie alle Wirklichkeit werden lassen, eins nach dem anderen, und der ganzen Menschheit erlauben zuzusehen, wie sie sich verwirklichen. Das ist das Prinzip hinter Meinen Worten und Meinem Werk. Da der Aufbau der Kirche bereits erreicht ist, ist es jetzt nicht mehr die Ära des Errichtens der Kirche, sondern die Ära, in der das Königreich erfolgreich aufgebaut wird. Doch da ihr noch auf Erden seid, werden die Versammlungen von Menschen weiterhin als „die Kirche“ bezeichnet werden. Dennoch ist das Wesen der Kirche nicht dasselbe, wie es einmal war – sie ist eine Kirche, die erfolgreich aufgebaut worden ist. Deshalb sage Ich, dass Mein Königreich bereits zur Erde herabgekommen ist. Niemand kann den Ursprung Meiner Worte erfassen, noch kann irgendjemand Meine Absicht dahinter verstehen, sie zu sprechen. Durch Meine heutige Sprechweise werdet ihr eine Epiphanie erleben. Manche brechen vielleicht in lautes und bitteres Weinen aus; manche befürchten vielleicht, dass dies Meine Sprechweise sei; manche klammern sich vielleicht an ihre konservativen Ansichten, während sie Mich auf Schritt und Tritt beobachten; manche mögen es bereuen, damals ihre Beschwerden zum Ausdruck gebracht oder sich Mir damals widersetzt zu haben; manche mögen heimlich jubilieren, dass sie wieder zum Leben erweckt sind, da sie niemals von meinem Namen abgewichen sind. Es gibt vielleicht einige, die, vor langer Zeit von Meinen Worten „gequält“, bis sie halb tot, entmutigt und niedergeschlagen waren, es nicht mehr über sich bringen, die Worte, die Ich spreche, zu beachten, obwohl Ich Meine Ausdrucksweise geändert habe; oder andere, die, nachdem sie Mir bis zu einem gewissen Grad mit Hingabe gedient haben, nie geklagt und nie gezweifelt haben, heute das Glück haben, Befreiung zu erlangen und Mir in ihrem Herzen unsagbar dankbar sind. All die oben genannten Umstände treffen in unterschiedlichem Maße auf jeden Menschen zu. Aber da die Vergangenheit die Vergangenheit ist und die Gegenwart bereits hier ist, besteht keine Notwendigkeit mehr, sich nostalgisch nach Gestern zu sehnen oder sich um die Zukunft zu sorgen. Da er Mensch ist, wird, wer immer gegen die Wirklichkeit angeht und nicht nach Meinen Anweisungen handelt, kein gutes Ende finden, sondern sich nur Ärger einhandeln. Bei allem, was im Universum geschieht, gibt es nichts, wobei Ich nicht das letzte Wort habe. Gibt es irgendetwas, das nicht in Meinen Händen liegt? Was immer Ich sage, wird getan, und wer unter den Menschen kann Mich umstimmen? Könnte es der Bund sein, den Ich auf der Erde geschlossen habe? Nichts kann Meinen Plan daran hindern, voranzuschreiten; Ich bin allgegenwärtig in Meinem Wirken genauso wie im Plan Meiner Führung. Wer unter den Menschen kann seine Hand einbringen, um sich einzumischen? Bin nicht Ich es, der diese Vorkehrungen persönlich getroffen hat? Heute in diesen Bereich einzutreten, weicht nicht von Meinem Plan ab, oder davon, was Ich vorhergesehen habe: Es wurde alles vor langer Zeit von Mir bestimmt. Wer unter euch kann diesen Schritt Meines Plans erfassen? Mein Volk wird ganz gewiss auf Meine Stimme hören, und jeder einzelne derer, die Mich aufrichtig lieben, wird ganz gewiss vor Meinen Thron zurückkehren.

20. Februar 1992

Die letzten Tage sind gekommen. Weißt du, wie man den Herrn begrüßt und ins Himmelreich entrückt wird? Kontaktiere uns sofort zur Diskussion!