Der Mensch hat keinen wahren Glauben an Christus | Christliches Lied

Der Mensch hat keinen wahren Glauben an Christus | Christliches Lied

487 |Mai 1, 2020

I

Du bewunderst nicht die Demut Christi,

sondern die falschen Hirten der Berühmtheit.

Du magst weder die Lieblichkeit noch die Weisheit Christi,

sondern eher die Dirnen im Morast der widerwärtigen Welt.

Selbst jetzt noch wendet sich dein Herz ihnen zu,

ihrer Stellung im Herzen aller Satane,

deren Einfluss und Autorität.

Du widerstehst der Arbeit Christi und lehnst sie ab.

Gott sagt, dir fehlt der Glaube, Christus anzuerkennen.

II

Du lachst über die Schmerzen Christi,

der keinen Ruheplatz hat,

aber bewunderst Leichen,

die Gaben stehlen und in Laster leben.

Du bist nicht gewillt, mit Christus zu leiden,

doch begibst dich gern in die Arme

dieser Antichristen, der Rücksichtslosen,

obgleich sie dir nur Fleisch,

Buchstaben und Kontrolle geben.

Selbst jetzt noch wendet sich dein Herz ihnen zu,

ihrer Stellung im Herzen aller Satane,

deren Einfluss und Autorität.

Du widerstehst der Arbeit Christi und lehnst sie ab.

Gott sagt, dir fehlt der Glaube, Christus anzuerkennen.

III

Du folgtest Ihm, weil du gezwungen wurdest,

dein Herz voller hochmütiger Bilder,

deren einflussreiche Worte und Hände.

In deinem Herzen sind sie auf ewig höchste Helden.

Doch für den heutigen Christus ist das nicht so.

Selbst jetzt noch wendet sich dein Herz ihnen zu,

ihrer Stellung im Herzen aller Satane,

deren Einfluss und Autorität.

Du widerstehst der Arbeit Christi und lehnst sie ab.

Gott sagt, dir fehlt der Glaube, Christus anzuerkennen.

IV

Auf ewig ist Christus in deinem Herzen bedeutungslos,

für immer der Ehrfurcht unwürdig,

da Er zu gewöhnlich, Sein Einfluss zu gering ist,

denn Er ist weit von Erhabensein entfernt.

Also sagt Gott, dir fehlt der Glaube, Christus anzuerkennen.

aus „Folge dem Lamm und singe neue Lieder“

Mehr ansehen

Weißt du es schon? Der Herr ist vor langer Zeit im Geheimen vor den Katastrophen gekommen. Kontaktiere uns jetzt gerne, um den Weg zu finden, den Herrn willkommen zu heißen.

Kommentar verfassen

Teilen

Abbrechen