Das tägliche Wort Gottes | „Das Geheimnis der Menschwerdung (1)“ | Auszug 169

Das tägliche Wort Gottes | „Das Geheimnis der Menschwerdung (1)“ | Auszug 169

68 |Okt 22, 2020

Einige denken vielleicht: „Warum muss das Zeitalter von Gott Selbst eingeleitet werden? Kann ein erschaffenes Geschöpf es nicht an Seiner Stelle tun“? Ihr seid euch alle bewusst, das Gott eigens zu dem Zweck Mensch wird, um das neue Zeitalter einzuleiten und natürlich, dass Er, wenn Er das neue Zeitalter einleitet, das vorherige Zeitalter gleichzeitig abgeschlossen hat. Gott ist der Anfang und das Ende. Es ist Er Selbst, der Seine Arbeit ausübt und so muss es sein, dass Er Selbst das vorige Zeitalter abschließt. Das ist der Beweis dafür, dass Er Satan besiegt und die Welt erobert. Jedes Mal, wenn Er Selbst unter den Menschen arbeitet, ist es der Anfang einer neuen Schlacht. Ohne den Beginn einer neuen Arbeit, gäbe es natürlich keinen Abschluss der alten. Und kein Abschluss des Alten ist ein Beweis dafür, dass die Schlacht mit Satan erst noch zu einem Ende kommen muss. Erst wenn Gott Selbst unter die Menschen tritt und neue Arbeit ausführt, kann der Mensch sich völlig von Satans Domäne befreien und ein neues Leben und einen neuen Anfang erlangen. Anderenfalls wird der Mensch für immer im alten Zeitalter leben und für immer unter dem alten Einfluss Satans leben. Mit jedem Zeitalter, das von Gott geführt wird, wird ein Teil des Menschen befreit und somit schreitet der Mensch, zusammen mit Gottes Arbeit, auf ein neues Zeitalter zu. Der Sieg Gottes ist ein Sieg für alle, die Ihm folgen. Würde die Menschheit der Schöpfung damit beauftragt werden, das Zeitalter abzuschließen, ob nun aus der Sichtweise des Menschen oder aus der Sichtweise Satans, so wäre es nichts anderes als eine Handlung, die sich Gott widersetzt oder Ihn verrät und keineswegs eine des Gehorsams Gottes. Die Arbeit des Menschen würde Satan somit eine Möglichkeit geben. Nur wenn der Mensch Gott in einem von Gott Selbst eingeleiteten Zeitalter gehorcht und folgt, wäre Satan völlig überzeugt, denn das ist die Pflicht eines erschaffenen Geschöpfes. Und so sage Ich, dass ihr nur zu folgen und zu gehorchen braucht, nichts weiter wird von euch verlangt. Seine Pflicht zu tun und seinen Zweck zu erfüllen beziehen sich hierauf. Gott tut Seine eigene Arbeit und braucht den Menschen nicht um Seine Arbeit an Seiner Stelle zu erledigen. Ebenso wenig verwickelt Er sich in die Arbeit der erschaffenen Geschöpfe. Der Mensch erfüllt seine eigene Pflicht und greift nicht in die Arbeit Gottes ein, das ist wahres Gehorsam und der Beweis, dass Satan besiegt ist. Nachdem Gott Selbst das neue Zeitalter eingeleitet hat, arbeitet Er nicht mehr Selbst unter den Menschen. Erst dann betritt der Mensch offiziell das neue Zeitalter, um seine Pflicht und Mission als erschaffenes Geschöpf zu erfüllen. So sind die Arbeitsprinzipien, die von niemandem überschritten werden können. Nur auf diese Art und Weise zu arbeiten ist sinnvoll und vernünftig. Die Arbeit Gottes wird von Gott Selbst ausgeführt. Er setzt Seine Arbeit in Bewegung und auch Er schließt sie ab. Es ist Er, der die Arbeit plant und auch Er, der sie führt und vor allem ist Er es, der die Arbeit erfolgreich verwirklicht. Es ist so, wie es in der Bibel steht: „Ich bin der Anfang und das Ende; Ich bin der Sämann und der Schnitter“. Das alles steht im Zusammenhang damit, dass Seine Führung durch Seine Hand vollzogen wird. Er ist der Herrscher über den sechstausend jährigen Führungsplan. Niemand kann an Seiner Stelle Seine Arbeit tun oder Seine Arbeit abschließen, denn Er ist es, der über alles Kontrolle hat. Da Er diese Welt erschaffen hat, wird Er die ganze Welt führen, um in Seinem Licht zu leben und Er wird das ganze Zeitalter abschließen, um Seinen gesamten Plan erfolgreich zu verwirklichen.

aus „Das Wort erscheint im Fleisch“

Gott ist der Anfang und das Ende

Warum wird Gott zu Fleisch? Was ist Sein Zweck darin? Um ein altes Zeitalter abzuschließen und ein neues zu beginnen. Als Anfang und Ende beginnt, Gott selbst Seine Arbeit, beendet ein altes Zeitalter. Beweist, dass Er Satan und die Welt besiegt hat. Der Anfang und das Ende ist Gott. Er ist der Sämann und der Schnitter. Der Anfang und das Ende ist Gott. Er ist der Sämann und der Schnitter.

Jedes Mal, wenn Gott im Fleisch arbeitet, beginnt ein neuer Kampf. Ohne Gottes neue Arbeit kann die alte nicht enden. Und die Tatsache, dass die alte Arbeit noch beendet werden muss, zeigt, dass der Krieg mit Satan noch nicht beendet ist. Der Anfang und das Ende ist Gott. Er ist der Sämann und der Schnitter. Der Anfang und das Ende ist Gott. Er ist der Sämann und der Schnitter.

Erst wenn Gott selbst kommt und eine neue Arbeit ausführt, kann die Menschheit sich von Satans Kontrolle befrei'n. Wenn Gott nicht zur Arbeit kommen würde, gäbe es keinen neuen Anfang, kein neues Leben. Der Mensch wäre zum alten Zeitalter unter Satans Hochburg verurteilt.

Mit jedem Zeitalter von Gott geführt, wird ein Teil des Menschen befreit. Gottes Arbeit führt sie zum neuen Zeitalter, in dem sie frei sind. Mit jedem Zeitalter von Gott geführt, wird ein Teil des Menschen befreit. Alle, die Gott folgen, teilen Seinen Sieg. Der Anfang und das Ende ist Gott. Er ist der Sämann und der Schnitter. Der Anfang und das Ende ist Gott. Er ist der Sämann und der Schnitter. Der Anfang und das Ende ist Gott. Er ist der Sämann und der Schnitter. Der Anfang und das Ende ist Gott. Er ist der Sämann und der Schnitter.

aus „Folge dem Lamm und singe neue Lieder“

Mehr ansehen

Weißt du es schon? Der Herr ist vor langer Zeit im Geheimen vor den Katastrophen gekommen. Kontaktiere uns jetzt gerne, um den Weg zu finden, den Herrn willkommen zu heißen.

Kommentar verfassen

Teilen

Abbrechen