die Kirche des Allmächtigen Gott

Höre Gottes Stimme und begrüße die Wiederkehr des Herrn Jesus!

Alle Wahrheitssuchenden sind herzlich dazu eingeladen uns zu kontaktieren

Fortsetzung von Das Wort erscheint im Fleisch (Lesungen)

Fortsetzung Von Das Wort Erscheint Im Fleisch (Lesungen)-2
Fortsetzung von Das Wort erscheint im Fleisch (Lesungen)

Kategorien

Kundgebungen Christi der letzten Tage (Lesungen)
Kundgebungen Christi der letzten Tage (Lesungen)

Teil Drei (II) Gott ist die Quelle des Lebens für alle Dinge

Nachdem wir das soweit besprochen haben, glaubt ihr, dass ihr ein teilweises Verständnis der Konnotation der Phrase „Gott ist die Quelle des Lebens für alle Dinge“ habt? (Ja.) Ich wusste, dass, als Ich dieses Thema besprach, viele Menschen sofort daran denken würden, wie Gott die Wahrheit ist und wie Sein Wort für uns sorgt, aber sie würden nur auf dieser Ebene daran denken. Manche würden sogar glauben, dass Gottes Vorsorge für das menschliche Leben, Vorsorge für tägliche Nahrung und Getränke sowie alle täglichen Bedürfnisse nicht als Vorsorge für den Menschen zählen. Empfinden das einige Menschen so? (Ja.) Zeigt sich Gottes Absicht nicht ganz eindeutig darin, wie Er alles erschaffen hat, damit die Menschheit existieren und normal leben kann? Gott erhält die Umgebung aufrecht, in der die Menschen leben, und Er stellt all die Dinge zur Verfügung, die diese Menschheit braucht. Außerdem verwaltet Er alle Dinge und herrscht über sie. All dies ermöglicht es der Menschheit, normal zu leben und normal zu gedeihen; auf diese Weise sorgt Gott für alle Dinge und für die Menschheit. Müssen die Menschen diese Dinge erkennen und verstehen? (Ja.) Einige mögen vielleicht sagen: „Dieses Thema ist zu weit entfernt von unserem Wissen über den wahren Gott Selbst und wir wollen das nicht wissen, da der Mensch nicht vom Brot allein leben kann, sondern stattdessen durch das Wort Gottes lebt.“ Ist das korrekt? (Nein.) Was ist hier falsch? Könnt ihr ein vollständiges Verständnis von Gott haben, wenn ihr nur die Dinge kennt, die Gott gesagt hat? Wenn ihr nur Seine Arbeit und Sein Urteil und Seine Züchtigung akzeptiert, werdet ihr dann ein vollständiges Verständnis von Gott haben? Wenn ihr nur einen kleinen Teil von Gottes Disposition kennt, einen kleinen Teil von Gottes Autorität, ist das dann genug, um ein Verständnis von Gott zu erlangen, oder? (Nein.) Warum ist das so? (Es ist zu einseitig, weil unser Wissen hohl ist. Aber in jeder Arbeit Gottes, verbunden mit den lebendigen und nichtlebenden Dingen, wie den Bergen und Bächen, Seen, Samenkörnern, dem Sonnenlicht und Regen, die wir sehen, betrachten und erleben, erhalten wir ein praktisches Verständnis von Gott. Wenn unser Verständnis als Kinder erwacht, beginnen wir diese Dinge zu erkennen und zu fühlen, dass sie wirklich sind.) Gottes Handlungen beginnen mit Seiner Erschaffung des Universums und sie gehen heute weiter, wo Seine Handlungen zu jeder Zeit und in jedem Augenblick sichtbar sind. Wenn die Menschen glauben, dass Gott nur existiert, weil Er einige Menschen auserwählt hat, an denen Er Sein Werk vollbringt, um diese Menschen zu retten, und wenn sie glauben, dass andere Dinge Gott, Seine Autorität, Seinen Status und Seine Handlungen nicht umfassen, kann dies dann als Gott wirklich zu kennen betrachtet werden? Menschen, die ein sogenanntes Wissen von Gott haben – das auf einer einseitigen Sicht beruht, dass Gott nur auf eine Gruppe von Menschen beschränkt ist – sind kurzsichtig. Ist das ein wahres Wissen von Gott? Leugnen Menschen mit dieser Art von Wissen von Gott nicht Seine Erschaffung aller Dinge und Seine Herrschaft über sie? Manche Menschen wollen das nicht anerkennen und sie mögen denken: „Ich sehe Gottes Herrschaft über alle Dinge nicht, es ist etwas, was zu weit von mir entfernt ist und ich will es nicht verstehen. Gott tut, was auch immer Er will, und es hat nichts mit mir zu tun. Ich befasse mich nur damit, Gottes Führung zu akzeptieren und Sein Wort, und ich werde vervollkommnet und ich werde von Gott erlöst werden. Ich werde nur auf diese Dinge achten, aber ich werde nicht versuchen, etwas anderes zu verstehen oder Überlegungen darüber anzustellen. Welche Regeln Gott auch immer gemacht hat, als Er alle Dinge erschuf, oder was Gott auch immer tut, um für sie und für die Menschheit zu sorgen, hat nichts mit mir zu tun.“ Was für eine Art von Gerede ist das? Ist das nicht ganz und gar schändlich? Gibt es welche unter euch, die so denken? Ich weiß, dass es eine große Mehrheit gibt, die sehr wohl so denkt, auch wenn ihr es nicht sagen wollt. Diese Art von sich an die Vorschriften haltenden Personen mögen ihren eigenen sogenannten spirituellen Standpunkt dafür benutzen, wie sie alles sehen. Sie wollen Gott auf die Bibel beschränken, Gott durch die Worte beschränken, die Er gesprochen hat, und Gott nur auf das buchstabengetreue geschriebene Wort beschränken. Sie wollen nicht mehr über Gott wissen und sie wollen dem nicht mehr Beachtung schenken, dass Gott andere Dinge tut. Diese Art von Denken ist kindisch und sehr dogmatisch. Können Menschen, die diese Ansichten vertreten, Gott kennen? Sie hätten Schwierigkeiten damit, Gott zu kennen. Heute habe Ich diese beiden Geschichten erzählt und über diese beiden Aspekte gesprochen. Nachdem ihr sie gerade gehört habt und gerade mit ihnen in Berührung gekommen seid, könntet ihr das Gefühl haben, dass sie tiefgründig oder sogar ein bisschen abstrakt und schwer zu begreifen und zu verstehen sind. Es könnte sogar noch schwieriger sein, sie mit Gottes Handlungen und Gott Selbst in Verbindung zu bringen. Dennoch sollten alle Handlungen Gottes und alles, was Er unter allen Dingen und unter allen Menschen getan hat, jedem einzelnen Menschen, der sich darum bemüht, Gott zu kennen, klar und genau bekannt sein. Dieses Wissen wird dir eine Bestätigung für die wahre Existenz Gottes und den Glauben daran geben. Es wird dir auch präzises Wissen über Gottes Weisheit, Seine Macht und darüber geben, wie Er für alle Dinge sorgt. Es wird dir erlauben, Gottes wahre Existenz klar zu begreifen und zu sehen, dass sie nicht fiktiv und kein Mythos ist. Dies ermöglicht es euch, zu erkennen, dass sie nicht vage ist und nicht nur eine Theorie, und dass Gott sicher nicht nur eine spirituelle Nahrung ist, sondern dass Er wirklich existiert. Darüber hinaus erlaubt es dir, Ihn als Gott zu kennen, wie Er stets für alle Dinge und für die Menschheit gesorgt hat; Er tut dies auf Seine eigene Weise und in Übereinstimmung mit Seinem eigenen Rhythmus. Wir können also sagen, dass, weil Gott alle Dinge erschuf und ihnen Regeln gab, sie alle auf Sein Kommando ihre zugewiesenen Aufgaben erfüllen, ihre Pflichten erfüllen und die Rolle spielen, die jedem einzelnen zugewiesen wurde. Alle Dinge erfüllen ihre eigene Rolle für die Menschheit und tun dies in dem Raum, in der Umgebung, in denen die Menschen leben. Wenn Gott die Dinge nicht so machen würde und die Umgebung der Menschheit nicht so wäre, wie sie ist, wäre weder der Glaube der Menschen an Gott noch ihre Gefolgschaft für Ihn – nichts davon wäre möglich; es wäre nur leeres Gerede, ist das nicht korrekt?

Lasst uns diese Geschichte noch einmal ansehen, die wir gerade gehört haben. In Bezug auf den großen Berg und den kleinen Bach, was ist der Berg? Lebewesen gedeihen auf dem Berg, so dass seine Existenz an sich einen Nutzen hat. Gleichzeitig blockiert der Berg den kleinen Bach und sorgt dafür, dass er nicht fließt, wohin er will, und damit eine Katastrophe über die Menschen bringt. Ist das nicht richtig? Aufgrund der Existenz des Berges, ermöglicht er es Lebewesen wie den Bäumen und Gräsern und all den anderen Pflanzen und Tieren auf dem Berg, zu gedeihen, während er auch lenkt, wohin der kleine Bach fließt; der Berg sammelt die Wasser des Baches auf und führt sie natürlich um seinen Fuß herum, wo sie in den Fluss und schließlich ins Meer fließen können. Die Regeln, die hier in Kraft sind, wurden nicht von der Natur gemacht, sondern wurden stattdessen insbesondere von Gott zum Zeitpunkt der Schöpfung veranlasst. Im Hinblick auf den großen Berg und den heftigen Wind braucht auch der Berg den Wind. Der Berg braucht den Wind, um die Lebewesen zu streicheln, die auf ihm leben, und zugleich beschränkt der Berg, wie kräftig der heftige Wind wehen kann, damit er nicht überwältigend wird und verwüstet. Diese Regel enthält in gewisser Weise die Pflicht des großen Berges, nahm also diese Regel in Bezug auf die Aufgabe des Berges eigenständig Gestalt an? (Nein.) Sie wurde stattdessen von Gott gemacht. Der große Berg hat seine eigene Aufgabe und der heftige Wind hat ebenfalls seine Aufgabe. Nun, bezüglich des großen Berges und der riesigen Welle, würde das Wasser selbst eine Strömungsrichtung finden, wenn der Berg nicht dort wäre? (Nein.) Das Wasser würde auch überschwemmen und verwüsten. Der Berg hat seinen eigenen Nutzen als Berg, und das Meer hat seinen eigenen Nutzen als Meer. Auf diese Weise, unter diesen Umständen, wo sie sich nicht gegenseitig stören und wo sie in der Lage sind, normal nebeneinander zu existieren, beschränken sie sich auch gegenseitig; der große Berg beschränkt das Meer, so dass es nicht überschwemmt, und schützt so die Häuser der Menschen, und das ermöglicht es auch dem Meer, die Lebewesen zu nähren, die darin wohnen. Nahm diese Landschaft von allein Form an? (Nein.) Sie wurde auch von Gott erschaffen. Wir sehen aus diesen Darstellungen, dass, als Gott das Universum erschuf, Er vorausbestimmte, wo der Berg stehen würde, wo der Bach fließen würde, aus welcher Richtung der heftige Wind zu blasen anfangen würde und wohin er sich bewegen würde, sowie auch wie hoch die riesigen Wellen sein würden. Gottes Absichten und Ziele sind in all diesen Dingen enthalten und sie sind Seine Taten. Könnt ihr nun erkennen, dass Gottes Taten in allen Dingen gegenwärtig sind? (Ja.)

Was ist der Zweck unserer Besprechung dieser Dinge? Ist er, dass die Menschen die Regeln hinter Gottes Erschaffung des Universums erforschen können? Ist er, dass sich die Menschen für Astronomie und Physik interessieren werden? (Nein.) Was ist er dann? Er ist, dass die Menschen die Taten Gottes anerkennen werden. Der wichtigste Aspekt der Anerkennung der Taten Gottes ist der, dass die Menschen aus dem Anerkennen seiner Handlungen bekräftigen und verifizieren können, dass Gott die Quelle des Lebens für alle Dinge ist. Wenn du in der Lage bist, diesen Punkt anzuerkennen, dann wirst du wahrhaftig in der Lage sein zu bestätigen, dass Gott die dominierende Rolle in deinem Herzen einnimmt, und du wirst in der Lage sein zu bestätigen, dass Gott der einzige Gott Selbst ist, der Schöpfer der Himmel und der Erde und aller Dinge. Ist es also nützlich für euer Verständnis von Gott, die Regeln aller Dinge anzuerkennen und Gottes Taten anzuerkennen? (Ja.) Wie nützlich ist es? Das ist eine sehr wichtige Frage. Zunächst, wenn du diese Taten Gottes anerkennst, wärst du dann immer noch an Astronomie und Geografie interessiert? Hättest du immer noch das Herz des Skeptikers und würdest du immer noch bezweifeln, dass Gott der Schöpfer aller Dinge ist? Hättest du immer noch das Herz eines Forschers und würdest du immer noch bezweifeln, dass Gott der Schöpfer aller Dinge ist? Wenn du bestätigst, dass Gott der Schöpfer des Universums ist, und darüber hinaus die Regeln hinter Seiner Schöpfung anerkennst, wirst du dann in deinem Herzen wirklich glauben, dass Gott für das Universum sorgt? Wird „Er sorgt für“ einfach für jede Art von Bedeutung gesagt oder wird es bei einem speziellen Umstand gesagt? Dass Gott für das Universum sorgt, hat eine sehr weite Bedeutung und Anwendung. Richtig? Gott sorgt nicht nur für die täglichen Bedürfnisse der Menschen nach Speisen und Getränken, Er versorgt die Menschen mit allem, was sie brauchen, einschließlich allem, was die Menschen sehen, und Dingen, die man nicht sehen kann. Gott bewahrt, verwaltet und beherrscht den Lebensraum, den die Menschheit braucht. Welche Umgebung die Menschheit in jeder Jahreszeit auch braucht, Gott hat sie vorbereitet. Welche Atmosphäre oder Temperatur für die menschliche Existenz geeignet ist, ist auch unter Gottes Kontrolle, und keine dieser Regeln tritt von selbst oder zufällig auf; sie sind das Ergebnis von Gottes Herrschaft und Seiner Taten. Gott Selbst ist die Quelle all dieser Regeln und Er ist die Quelle des Lebens für alle Dinge. Dies ist eine festgelegte und unangreifbare Tatsache, ob du sie glaubst oder nicht, ob du sie erkennen kannst oder nicht, ob du sie verstehen kannst oder nicht.

Ich weiß, dass die überwiegende Mehrheit der Menschen nur glaubt, was Gott in der Bibel gesagt und getan hat. Für eine kleine Minderheit von Menschen offenbarte Gott Seine Taten, damit die Menschen den Nutzen Seiner Existenz sehen konnten, und Er ließ sie auch Seinen Status verstehen und sie wissen, dass Er wahrhaftig existiert. Doch für viel mehr Menschen scheint die Tatsache, dass Gott das Universum erschuf und dass Er alle Dinge verwaltet und für sie sorgt, vage oder zweideutig, so dass sie eine Haltung des Zweifels einnehmen. Diese Art von Haltung führt dazu, dass die Menschen konsequent glauben, dass sich die Gesetze der natürlichen Welt von allein gebildet haben, dass die Veränderungen, Transformationen und Phänomene der natürlichen Welt und die zugrundeliegenden Gesetze, die die Natur regieren, aus eigener Kraft entstanden sind. Das bedeutet, dass die Menschen in ihren Köpfen nicht begreifen können, wie Gott alle Dinge erschuf und über sie herrscht, sie können nicht verstehen, wie Gott alle Dinge verwaltet und für sie sorgt. Wegen der Einschränkungen dieser Prämisse glauben die Menschen nicht an Gottes Schöpfung und Herrschaft über alle Dinge und daran, dass Er der Versorger ist; und selbst die Gläubigen sind einfach auf das Zeitalter des Gesetzes, das Zeitalter der Gnade und das Zeitalter des Königreichs beschränkt, das heißt, die Taten Gottes sowie Seine Versorgung der Menschheit sind irgendwie nur auf Seine auserwählten Menschen beschränkt. Dies ist etwas, was Ich wirklich sehr ungern sehe und es bringt so viel Kummer, weil die Menschheit alles genießt, was Gott erbringt, und doch leugnet sie zugleich alles, was Er tut und alles, was Er ihr gibt. Die Menschen glauben nur, dass die Himmel und die Erde und alle Dinge durch ihre eigenen natürlichen Regeln und durch ihre eigenen Naturgesetze gesteuert werden, und dass sie ohne einen Herrscher sind, der sie kontrolliert, oder ohne einen Herrscher, der sie versorgt und sie betreut. Selbst wenn du an Gott glaubst, glaubst du vielleicht nicht, dass dies alles Seine Taten sind; dies ist einer der am meisten übersehenen Bereiche für jeden Gläubigen an Gott, für jeden, der Gottes Wort akzeptiert, und für jeden, der Gott folgt. Sobald Ich also anfange, etwas zu besprechen, das nicht mit der Bibel oder der sogenannten geistlichen Terminologie verbunden ist, werden manche Menschen verwirrt oder überdrüssig oder fühlen sich sogar unbehaglich. Es scheint, dass es sich von geistigen Menschen und geistigen Dingen entfremdet hat. Das ist schlecht. Wenn es darum geht, die Taten Gottes anzuerkennen, erkennen wir Gottes Herrschaft über alle Dinge an, auch wenn wir Astronomie, Geografie oder Biologie nicht erwähnen, wir erkennen Seine Vorsorge für alle Dinge an und dass Er die Quelle aller Dinge ist. Dies ist eine entscheidende Aufgabe und eine, die studiert werden muss, verstanden? (Ja.)

In den beiden Geschichten, die wir gerade besprachen, wollte Ich, obwohl sie vielleicht einen etwas ungewöhnlichen Inhalt haben und sie euch vielleicht auf eine einzigartige Weise erzählt und dargestellt wurden, dennoch eine einfache Sprache und eine einfache Methode verwenden, damit ihr etwas Tiefgründigeres erfassen und akzeptieren konntet. Dies war Mein einziges Ziel: Ich wollte, dass ihr aus diesen kleinen Geschichten und Szenen erkennt und glaubt, dass Gott der Herrscher aller Dinge ist. Das Ziel, diese Geschichten zu erzählen ist, euch zu ermöglichen, die unendlichen Taten Gottes innerhalb der endlichen Grenzen einer Geschichte zu erkennen und anzuerkennen. Im Hinblick darauf, wann ihr vollständig zu diesem Ergebnis in euch gelangen werdet, hängt es von euren eigenen Erfahrungen und eurem individuellen Streben ab. Wenn du Wahrheit suchst und wenn du danach suchst, Gott zu kennen, dann werden dir diese Dinge als eine ständige und nachdrückliche Mahnung dienen; sie werden es dir ermöglichen, ein tieferes Bewusstsein zu haben, eine Klarheit in deinem Verständnis, und du wirst allmählich Gottes tatsächlichen Taten nahekommen, eine Nähe, die ohne Distanz und ohne Fehler sein wird. Wenn du jedoch nicht danach suchst, Gott zu kennen, dann sind diese Geschichten, die du hörtest, nichts mehr als Geschichten, und sie können euch nicht schaden. So könnt ihr sie einfach nur als wahre Geschichten betrachten.

Habt ihr etwas aus diesen beiden Geschichten verstanden? Nur zu, und sagt eure Meinung. (Daher, dass Gott uns diese beiden Geschichten erzählt, können wir wirklich fühlen, dass Er der Herrscher, Schöpfer und Verwalter aller Dinge ist. Wir sehen Gottes Handlungen, Seine Allmacht und Seine Weisheit, und daraus spüren wir noch tiefer die immense Liebe, die Gott für die Menschheit hat. Alles, was Gott tut, tut Er für die Menschheit.) Nun, unterscheiden sich zunächst diese beiden Geschichten von unserer bisherigen Besprechung über Gottes Sorge um die Menschheit? Gibt es eine unvermeidliche Verbindung? (Ja.) Was ist die Verbindung? Ist es so, dass wir in diesen beiden Geschichten die Taten Gottes sehen und wie Er alles für die Menschheit plant und erledigt? Ist es so, dass alles, was Gott tut, und alle Seine Gedanken auf die Existenz der Menschheit ausgerichtet sind? (Ja.) Sind Gottes sorgfältiges Nachdenken und Seine Berücksichtigung der Menschheit nicht sehr offensichtlich? (Ja.) Die Menschheit muss gar nichts tun. Gott hat für die Menschen sogar die Luft vorbereitet, die sie atmen. Du kannst sehen, dass das Gemüse und die Früchte, die sie isst, leicht erhältlich sind. Von Norden bis Süden, von Osten bis Westen, hat jede Region ihre eigenen natürlichen Ressourcen und verschiedene Getreide, und die Früchte und Gemüse wurden von Gott für die Menschen vorbereitet, damit sie friedlich leben können. All dies kann beweisen, dass alles, was Gott erschaffen hat, gut ist. Wenn wir vom größeren Umfeld sprechen, machte Gott alle Dinge miteinander verbunden, ineinander verflochten und voneinander abhängig. Er benutzte diese Methode und diese Regeln, um das Überleben und die Existenz aller Dinge zu bewahren, und auf diese Weise hat die Menschheit ruhig und friedlich gelebt und ist bis heute in diesem Lebensraum von einer Generation zur nächsten gewachsen und hat sich vermehrt. Gott hält das Gleichgewicht dieser natürlichen Umgebung, um das Überleben der Menschheit zu sichern. Wenn Gottes Regulierung und Kontrolle nicht vorhanden wären, könnte kein Mensch die Umgebung bewahren und ihr Gleichgewicht aufrechterhalten, auch wenn sie zunächst von Gott erschaffen wurde – das kann das Überleben der Menschheit noch nicht sichern. Du kannst also sehen, dass Gott alles perfekt handhabt! Wenn der Mensch ein Samenkorn machen und es in die Erde pflanzen würde, würde es jemals sprießen? Wenn der Mensch einen Baum machen und ihn auf den Boden stellen würde, würde er in einigen hundert Jahren niemals ein Blatt hervorbringen. Der Mensch kann keine lebenden Samenkörner produzieren. Der Mensch sollte leben, indem er Gottes Plan befolgt. An manchen Orten gibt es keine Luft, deshalb können die Menschen dort nicht leben, und Gott wird es nicht zulassen, dass du dorthin gehst. Überschreitet also nicht eure Grenzen, das ist zum Schutz der Menschheit und diese Dinge sind sehr geheimnisvoll. Jeder Winkel der Umwelt, die Länge und die Breite der Erde und jedes Lebewesen auf der Erde – sowohl die lebendigen als auch die toten – wurden von Gott vorbereitet und Er durchdachte sie: Warum ist dieses Ding nötig? Warum ist jenes unnötig? Was ist der Zweck, dieses hier zu haben, und warum sollte das dorthin kommen? Gott hatte das schon alles durchdacht und es gibt keine Notwendigkeit für die Menschen, darüber nachzudenken. Die gesamte Schöpfung Gottes ist so perfekt! Es gibt einige dumme Menschen, die immer daran denken, Berge zu versetzen, aber anstatt das zu tun, warum nicht in die Ebenen umziehen? Wenn du Berge nicht magst, warum würdest du dann dort leben? Ist das nicht töricht? Was passiert, wenn du jenen Berg versetzt? Ein Hurrikan wird hindurchblasen oder eine riesige Welle wird darüber hinwegspülen und die Häuser der Menschen werden zerstört. Wäre es nicht eine Dummheit, das zu tun? Richtig? (Ja.) Menschen können nur zerstören und Satan fördert eben diese Zerstörung. Der Teufel denkt immer an große Pläne und Manöver, um sich zu etablieren und seinen Ruf zu verewigen. Er hat sogar den einzigen Ort ruiniert, den er zum Leben hat, und doch will der Teufel für alle Dinge sorgen und sie verwalten. Wie unwissend und ganz und gar töricht!

Gott erlaubt es dem Menschen, alle Dinge zu verwalten und Herrschaft über sie zu haben, aber leistet der Mensch gute Arbeit? (Nein.) Wie leistet der Mensch schlechte Arbeit? Die Menschheit neigt zur Zerstörung; die Menschheit ist nicht nur unfähig, die Dinge so zu bewahren, wie Gott sie erschaffen hat, sie hat sie tatsächlich zerstört. Die Menschheit hat die Berge zu Trümmern verkleinert, die Meere mit der Erde erstickt und die Ebenen in Wüsten verwandelt, wo niemand leben kann. Der Mensch hat sogar dort in der Wüste Industrie geschaffen und Nuklearbasen gebaut, und die Zerstörung herrscht in allen Richtungen vor. Die Flüsse sind keine Flüsse mehr, das Meer ist nicht mehr das Meer, sie sind bis zum Rand mit Verschmutzung angefüllt. Wenn die Menschheit das Gleichgewicht der Natur zerstört und deren Regeln bricht, ist ihr Tag der Katastrophe und des Todes nicht fern und er ist unvermeidlich. Wenn die Katastrophe kommt, wirst du wissen, wie wertvoll Gottes Schöpfung ist und wie wichtig alles für die Menschheit ist; die Menschheit fängt an, hinsichtlich dieser Tatsache zu erwachen. Siehst du, das Leben des Menschen in einer Umgebung mit einem guten Klima ist wie im Paradies zu sein. Die Menschen bemerken diesen Segen nicht, aber in dem Moment, in dem sie alles verlieren, werden sie erkennen, wie außergewöhnlich und kostbar das alles ist. Wie könnte man das alles zurückbekommen? Was könnten die Menschen tun, wenn Gott nicht willens wäre, es wieder zu erschaffen? Was könntet ihr tun? (Wir könnten nichts tun.) Tatsächlich gibt es etwas, was ihr tun könnt, und es ist sehr einfach, und wenn Ich euch sage, was es ist, werdet ihr sofort wissen, dass es machbar ist. Warum findet sich der Mensch in seinem aktuellen ökologischen Dilemma wieder? Ist es wegen der Gier und Zerstörung des Menschen? Wenn der Mensch diese Zerstörung beendet, wird sich dann der Lebensraum nicht allmählich wieder ausbalancieren? Wenn Gott nichts tut, wenn Gott nichts mehr für die Menschheit tun will – das heißt, dass Er nicht eingreifen will – dann wäre die beste Methode für die Menschheit, diese Zerstörung zu stoppen und Dinge in den Zustand zurückzuversetzen, in dem sie waren. Dieser ganzen Zerstörung ein Ende zu setzen bedeutet, die Plünderung und Verwüstung der Dinge, die Gott erschaffen hat, zu stoppen. Dies wird es der Umgebung, in der der Mensch lebt, ermöglichen, sich allmählich zu bessern. Eine Unterlassung dessen wird eine weitere Zerstörung der Umwelt zur Folge haben und es wird nur noch ernster werden. Siehst du nicht, dass Meine Methode einfach ist? (Ja, das ist sie.) Sie ist einfach und machbar. In der Tat einfach, und sie ist für einige Menschen machbar, aber ist dies für die überwiegende Mehrheit der Menschen auf der Erde machbar? (Nein.) Ist es zumindest für euch machbar? (Ja.) Woher rührt euer „Ja“? Könnte man sagen, dass es die Schaffung einer Grundlage für das Verständnis von Gottes Taten beinhaltet? Könnte man sagen, dass es die Befolgung von Gottes Herrschaft und Plan beinhaltet? (Ja.) Es gibt eine Weise, das alles zu verändern, aber das ist nicht das Thema, das wir jetzt besprechen. Gott ist für jedes einzelne menschliche Leben verantwortlich und Er ist bis zum bitteren Ende verantwortlich. Gott sorgt für dich, selbst wenn du durch die von Satan zerstörte Umwelt krank gemacht, oder von der Verschmutzung beeinträchtigt wurdest oder einen anderen Schaden erlitten hast, es macht nichts; Gott sorgt für dich und Er wird dich weiterleben lassen. Vertraust du darauf? (Ja!) Gott nimmt den Verlust von menschlichem Leben nicht auf die leichte Schulter, richtig?

Seid ihr dahin angekommen, ein Gefühl für die Wichtigkeit zu erlangen, Gott als Quelle für alles Leben anzuerkennen? Welche Gefühle habt ihr? Nur zu, und Ich werde zuhören. (In der Vergangenheit hatten wir nie daran gedacht, die Berge, das Meer und die Seen mit Gottes Handlungen in Verbindung zu bringen. Heute, durch die Gemeinschaft mit Gott, verstehen wir nun, dass diese immer Handlungen von Gott waren und dass sie aus Seiner Weisheit entstanden, und so erkennen wir, dass Gottes Schöpfung von allen Dingen von Anfang an vorherbestimmt war und dass sie alle den guten Willen Gottes besitzen. Alle Dinge sind miteinander verbunden und die Menschheit ist der letztendliche Nutznießer. Was wir heute hörten, fühlt sich sehr frisch und neuartig an, und wir haben gefühlt, wie real Gottes Handlungen sind. In der Wirklichkeit und in unseren alltäglichen Leben sehen wir wirklich die Dinge, wie sie sind, wenn wir mit lebendigen Dingen in Kontakt kommen.) Du siehst es wirklich, richtig? Gottes Vorsorge für die Menschheit ist nicht ohne solides Fundament, Er äußert nicht nur ein paar Worte und fertig. Gott tut so vieles, selbst Dinge, die du nicht siehst, tut Er zu deinem Nutzen. Der Mensch lebt in dieser Umgebung, diesem Universum, das Gott erschuf, und darin sind Menschen und andere Dinge voneinander abhängig, genauso, wie das von Pflanzen abgegebene Gas die Luft reinigt und den Menschen zugutekommt, die sie einatmen. Jedoch sind einige Pflanzen für Menschen giftig, aber haben jene Pflanzen nicht andere Pflanzen, die mit ihnen konkurrieren? Dies ist eines der Wunder von Gottes Schöpfung! Wir haben dieses Thema heute nicht besprochen, stattdessen besprachen wir vor allem die gegenseitige Abhängigkeit des Menschen und anderer Dinge, wie der Mensch ohne andere Dinge nicht leben kann, und die Wichtigkeit der Erschaffung Gottes von allen Dingen. Der Mensch kann ohne andere Dinge nicht leben, genauso wie der Mensch Luft benötigt, um zu leben, und wie, wenn du in ein Vakuum platziert würdest, du bald sterben würdest. Dies ist ein sehr grundlegendes Prinzip, um dir zu ermöglichen zu erkennen, dass der Mensch andere Dinge braucht. Welche Art von Haltung sollte der Mensch also allen anderen Dingen gegenüber haben? (Sie schätzen.) Schätzt sie, schützt sie, nutzt sie effizient, zerstört sie nicht, verschwendet sie nicht und ändert sie nicht nach Lust und Laune, denn alle Dinge sind von Gott und werden der Menschheit zur Verfügung gestellt, und die Menschheit muss sie gewissenhaft behandeln. Heute habe Ich euch zwei kleine Geschichten erzählt und Ich hoffe, dass ihr sie noch einmal durchgeht und sie gründlich überdenkt. Nächstes Mal werden wir einige Dinge ausführlicher erörtern. Unsere Gemeinschaft wird hier für heute enden. Auf Wiedersehen! (Auf Wiedersehen!)

00:00
00:00

0Suchergebnis