Gott Selbst, der Einzigartige III

Gottes Autorität (II) Teil Sechs

4. Unter die Herrschaft des Schöpfers kommen und dem Tod ruhig gegenübertreten

In dem Moment, in dem ein Mensch geboren wird, beginnt eine einsame Seele ihre Lebenserfahrung auf Erden, ihre Erfahrung der Autorität des Schöpfers, die der Schöpfer für sie vorgesehen hat. Selbstverständlich ist das für die Person – die Seele – eine ausgezeichnete Gelegenheit, um Kenntnis von der Souveränität des Schöpfers zu erlangen, um Seine Autorität in Erfahrung zu bringen und sie persönlich zu erleben. Die Menschen leben ihr Leben innerhalb der Gesetze des Schicksals, das der Schöpfer für sie geplant hat. Dabei ist es für jeden vernünftigen Menschen mit einem Gewissen nicht schwierig, sich im Laufe der Jahrzehnte seines Lebens mit der Souveränität des Schöpfers abzufinden und Seine Autorität in Erfahrung zu bringen. Deshalb sollte es für jeden Menschen sehr einfach sein, durch seine eigenen Lebenserfahrungen im Laufe der mehreren Jahrzehnte zu erkennen, dass alle menschlichen Schicksale vorherbestimmt sind, und es dürfte leicht zu erfassen oder abzuschätzen sein, was es bedeutet, am Leben zu sein. Während man diese Lektionen des Lebens annimmt, wird man allmählich verstehen, woher das Leben kommt, und begreifen, was das Herz wirklich braucht, was einen auf den rechten Weg des Lebens führen wird und worin die Mission und das Ziel des menschlichen Lebens bestehen sollten. Langsam wird man erkennen, dass man, wenn man den Schöpfer nicht anbetet, wenn man sich nicht unter Seine Herrschaft begibt und dann der Zeitpunkt kommt, den Tod zu konfrontieren – wenn die eigene Seele kurz davor steht, dem Schöpfer einmal mehr gegenüberzustehen –, das eigene Herz voller grenzenloser Angst und Unruhe sein wird. Wenn ein Mensch mehrere Jahrzehnte lang auf der Welt gewesen ist, jedoch nicht verstanden hat, woher das menschliche Leben kommt, noch erkannt hat, in wessen Hand das menschliche Schicksal ruht, dann ist es kein Wunder, dass er nicht in der Lage sein wird, dem Tod gelassen zu begegnen. Ein Mensch, der während seiner jahrzehntelangen Erfahrung menschlichen Lebens Kenntnis von der Souveränität des Schöpfers erlangt hat, ist ein Mensch mit einem korrekten Verständnis der Bedeutung und des Werts von Leben. So ein Mensch verfügt über die tiefe Kenntnis vom Zweck des Lebens, mit wahren Erfahrungen und wahrem Verständnis der Souveränität des Schöpfers und ist darüber hinaus imstande, sich der Autorität des Schöpfers zu unterwerfen. So ein Mensch versteht die Bedeutung von Gottes Schöpfung der Menschheit, versteht, dass der Mensch den Schöpfer anbeten sollte, dass alles, was der Mensch besitzt, vom Schöpfer kommt und eines Tages, in naher Zukunft, zu Ihm zurückkehren wird. Diese Art von Mensch versteht, dass der Schöpfer die Geburt des Menschen anordnet und Souveränität über den Tod des Menschen hat und dass sowohl das Leben als auch der Tod von der Autorität des Schöpfers vorherbestimmt sind. Wenn man diese Dinge also wirklich begreift, wird man auf natürliche Weise in der Lage sein, dem Tod ruhig gegenüberzutreten, seinen ganzen weltlichen Besitz gelassen beiseitezulegen, sich allem, was danach folgt, glücklich zu unterwerfen und es glücklich anzunehmen und den letzten kritischen Punkt im Leben, der vom Schöpfer, so, wie er ist, vorhergesehen ist, zu begrüßen, anstatt ihn blind zu fürchten und dagegen anzukämpfen. Wenn man das Leben als Gelegenheit betrachtet, die Souveränität des Schöpfers zu erleben und Seine Autorität in Erfahrung zu bringen, wenn man sein Leben als eine seltene Chance wahrnimmt, um seiner Pflicht als geschaffener Mensch nachzukommen und seine Mission zu vollenden, dann wird man gewiss die richtige Lebensanschauung haben, gewiss ein Leben leben, das vom Schöpfer gesegnet und geführt ist, gewiss im Licht des Schöpfers gehen, gewiss die Souveränität des Schöpfers kennen, sich gewiss unter Seine Herrschaft begeben und gewiss Zeuge Seiner Wundertaten, Zeuge Seiner Autorität werden. Natürlich wird so ein Mensch gewiss vom Schöpfer geliebt und angenommen, und nur so ein Mensch kann eine ruhige Haltung zum Tod beibehalten und den letzten kritischen Punkt des Lebens mit Freude willkommen heißen. Ein Mensch, der eindeutig diese Art von Haltung bewahrte, war Hiob. Hiob war in der Lage, den letzten kritischen Punkt des Lebens glücklich zu akzeptieren, und da er seine Lebensreise zu einem ruhigen Ende gebracht hatte und seine Mission im Leben abgeschlossen hatte, kehrte er an die Seite des Schöpfers zurück.

5. Hiobs Streben und Errungenschaften im Leben erlauben es ihm, dem Tod mit Ruhe zu begegnen

In der Schrift steht Folgendes über Hiob: „Und Hiob starb alt und lebenssatt.“ (Hiob 42,17) Das bedeutet, als Hiob dahinschied, hatte er nichts bereut und spürte keinen Schmerz, sondern er verließ diese Welt auf natürliche Weise. Wie jeder weiß, war Hiob ein Mensch, der, während er lebte, Gott fürchtete und das Böse mied. Seine Taten wurden von Gott gelobt und andere gedachten diesen, und es lässt sich sagen, dass sein Leben das aller anderen an Wert und Bedeutung übertraf. Hiob genoss Gottes Segnungen und wurde von Ihm auf Erden als gerecht bezeichnet und außerdem wurde er von Gott geprüft und von Satan getestet. Er legte für Gott Zeugnis ab und verdiente es, dass Er ihn als gerechten Menschen bezeichnete. Nachdem er von Gott geprüft worden war, lebte er mehrere jahrzehntelang ein Leben, das noch wertvoller, bedeutungsvoller, fundierter und friedlicher als zuvor war. Wegen seiner gerechten Taten prüfte Gott ihn, und es lag ebenso an seinen gerechten Taten, dass Gott ihm erschien und direkt zu ihm sprach. So verstand Hiob während der Jahre nach seiner Prüfung, den Wert des Lebens. Er verstand diesen auf konkretere Art und Weise, erreichte ein tieferes Verständnis von der Souveränität des Schöpfers und gewann ein genaueres und mehr definiertes Wissen davon, wie der Schöpfer Seine Segnungen gibt und entzieht. Das Buch Hiob berichtet, dass Gott Jehova Hiob sogar noch größere Segnungen zuteilwerden ließ als Er es zuvor getan hatte und Hiob in eine noch bessere Situation brachte, um die Souveränität des Schöpfers in Erfahrung zu bringen und dem Tod mit Ruhe entgegenzutreten. Als Hiob also alt wurde und mit dem Tod konfrontiert wurde, war er sicherlich nicht um sein Eigentum besorgt. Er hatte keine Sorgen, nichts zu bereuen und natürlich fürchtete er den Tod nicht, denn er verbrachte sein ganzes Leben damit, den Weg der Gottesfurcht und des Meidens des Bösen zu beschreiten, und hatte keinen Grund, sich um sein eigenes Ende Sorgen zu machen. Wie viele Menschen könnten heutzutage auf dieselbe Weise wie Hiob handeln, als er mit seinem eigenen Tod konfrontiert wurde? Warum ist niemand fähig, eine solch einfache äußere Haltung beizubehalten? Es gibt nur einen Grund: Hiob lebte sein Leben im subjektiven Streben nach Glauben, Anerkennung und Unterwerfung unter Gottes Souveränität und mit diesem Glauben, dieser Anerkennung und dieser Unterwerfung, durchschritt er die wichtigen Punkte im Leben und lebte seine letzten Jahre aus und begrüßte den letzten kritischen Punkt seines Lebens. Ganz gleich, was Hiob erlebte, seine Bestrebungen und Ziele im Leben waren nicht schmerzhaft, sondern glücklich. Er war nicht nur glücklich wegen der Segnungen oder des Lobs, die ihm der Schöpfer schenkte, sondern vor allem wegen seiner Bestrebungen und Ziele im Leben, wegen der zunehmenden Erkenntnis und des wahren Verständnisses der Souveränität des Schöpfers, die er dadurch erreichte, dass er Gott fürchtete und das Böse mied. Darüber hinaus war er glücklich aufgrund seiner persönlichen Erfahrung, als Zielperson der Souveränität des Schöpfers, der Wundertaten Gottes und der liebevollen jedoch unvergesslichen Erlebnisse und Erinnerungen an die Koexistenz, die Vertrautheit und das gegenseitige Verständnis zwischen Mensch und Gott. Hiob war glücklich wegen des Komforts und der Freude, die daraus hervorgingen, dass er den Willen des Schöpfers verstand, und wegen der Ehrfurcht, die aufkam, nachdem Hiob gesehen hatte, dass Er groß, wunderbar, liebenswürdig und treu ist. Hiob war imstande, dem Tod ohne jedes Leid zu begegnen, weil er wusste, dass er durch das Sterben an die Seite des Schöpfers zurückkehren würde. Es waren seine Bestrebungen und Errungenschaften im Leben, die es ihm erlaubten, dem Tod ruhig zu begegnen, die ihm erlaubten, der Perspektive ruhig entgegenzusehen, dass der Schöpfer sein Leben zurücknehmen würde, und ihm außerdem erlaubten, unbefleckt und sorglos vor dem Schöpfer zu stehen. Können die Menschen heutzutage die Art von Glückseligkeit erreichen, die Hiob besaß? Weist ihr dafür die nötigen Voraussetzungen auf? Da die Menschen heutzutage diese Voraussetzungen sehr wohl haben, warum sind sie dann außerstande, glücklich zu leben, wie Hiob es tat? Warum sind sie unfähig, dem Leid der Angst vor dem Tod zu entkommen? Wenn sie sich dem Tod gegenübersehen, urinieren manche Menschen unkontrollierbar; andere zittern, werden ohnmächtig, schimpfen gleichermaßen gegen den Himmel und den Menschen; einige jammern und weinen sogar. Dies sind keineswegs plötzlich auftretende natürliche Reaktionen, wenn der Tod naht. Menschen verhalten sich hauptsächlich deshalb so peinlich, weil sie tief in ihrem Herzen Angst vor dem Tod haben, weil sie kein klares Wissen und kein klares Verständnis von der Souveränität Gottes und Seinen Anordnungen haben, geschweige denn sich diesen wirklich fügen. Die Menschen reagieren auf diese Weise, weil sie nichts anderes wollen, als alles selbst anzuordnen und zu steuern, die Kontrolle über ihr eigenes Schicksal, ihr eigenes Leben und ihren eigenen Tod zu haben. Es ist also kein Wunder, dass die Menschen nie in der Lage sind, der Angst vor dem Tod zu entkommen.

6. Nur durch Akzeptanz der Souveränität des Schöpfers kann man an Seine Seite zurückkehren

Wenn man keine klare Kenntnis und keine Erfahrung von Gottes Souveränität und Seinen Anordnungen hat, wird die eigene Kenntnis von Schicksal und Tod zwangsläufig zusammenhangslos sein. Die Menschen können nicht klar sehen, dass alles in Gottes Hand liegt, erkennen nicht, dass alles Gottes Kontrolle und Souveränität unterliegt, erkennen nicht, dass der Mensch, eine solche Souveränität nicht ablegen oder ihr entrinnen kann. Wenn ihre Zeit kommt, dem Tod entgegenzutreten, nehmen ihre letzten Worte, Sorgen und Bedauern deshalb kein Ende. Sie werden von so viel Last, so viel Widerwillen, so viel Verwirrung niedergedrückt. Dies bewirkt, dass sie den Tod fürchten. Für jeden Menschen, der in diese Welt geboren wird, ist die Geburt notwendig und der Tod unvermeidlich; niemand kann sich über diesen Lauf der Dinge erheben. Wenn man diese Welt schmerzlos verlassen möchte, wenn man imstande sein will, dem letzten kritischen Punkt im Leben ohne Widerwillen oder Sorge zu begegnen, dann ist der einzige Weg, keinerlei Bedauern zurückzulassen. Und der einzige Weg ohne Bedauern fortzugehen, ist die Souveränität des Schöpfers zu kennen, Seine Autorität zu kennen und sich ihnen zu unterwerfen. Nur so kann man sich weit von menschlichem Unfrieden, dem Bösen, von Satans Knechtschaft fernhalten, nur so kann man ein Leben wie Hiob leben, vom Schöpfer geführt und gesegnet, ein Leben, das frei und losgelöst ist, ein Leben mit Wert und Sinn, ein Leben, das ehrlich und offenherzig ist. Nur so kann man sich den Prüfungen und dem Entzug durch den Schöpfer, den Orchestrierungen und Anordnungen des Schöpfers, wie Hiob, unterwerfen. Nur so kann man den Schöpfer sein ganzes Leben lang anbeten und Sein Lob gewinnen, wie Hiob es tat, und Seine Stimme hören, Ihn erscheinen sehen. Nur so kann man glücklich leben und sterben, wie Hiob, ohne Schmerzen, ohne Sorgen, ohne Reue. Nur so kann man im Licht leben, wie Hiob, und alle kritischen Punkte des Lebens im Licht durchschreiten, reibungslos seine Reise ins Licht beenden, erfolgreich die eigene Mission vollenden – die Souveränität des Schöpfers, als geschaffenes Wesen, erleben, kennenlernen und in Erfahrung bringen – und im Licht dahinscheiden und ewiglich als geschaffener Mensch von Ihm gelobt an der Seite des Schöpfers stehen.

Verpasst nicht die Gelegenheit, die Souveränität des Schöpfers in Erfahrung zu bringen

Die oben beschriebenen sechs kritischen Punkte sind die entscheidenden Phasen, die der Schöpfer festlegt und die jeder normale Mensch in seinem Leben durchlaufen muss. Aus menschlicher Sicht ist jeder einzelne dieser kritischen Punkte real, keiner davon kann umgangen werden und alle stehen mit der Vorbestimmung und Souveränität des Schöpfers in Beziehung. Somit ist jeder dieser kritischen Punkte ein wichtiger Kontrollpunkt für einen Menschen, und nun seid ihr alle mit der ernsten Frage konfrontiert, wie man jeden davon erfolgreich durchlaufen kann.

Die mehreren Jahrzehnte, die das Leben eines Menschen ausmachen, sind weder lang noch kurz. Die mehr als zwanzig Jahre zwischen Geburt und Erwachsenwerden vergehen in einem Augenblick, und obwohl ein Mensch an diesem Punkt im Leben als Erwachsener gilt, wissen die Menschen in dieser Altersgruppe fast nichts über das menschliche Leben und das menschliche Schicksal. Während sie mehr Erfahrung sammeln, kommen sie langsam ins mittlere Alter. Menschen in ihren Dreißigern und Vierzigern erwerben eine junge Erfahrung über Leben und Schicksal, aber ihre Konzepte von diesen Dingen sind immer noch sehr vage. Manche Menschen beginnen erst im Alter von vierzig Jahren die Menschheit und das Universum, die Gott schuf, zu verstehen sowie zu begreifen, worum es im menschlichen Leben geht, worum es beim menschlichen Schicksal geht. Manche Menschen sind immer noch außerstande, eine genaue Kenntnis und Definition von Gottes Souveränität aufzuweisen, geschweige denn wahre Unterwerfung, obwohl sie schon lange Gottes Anhänger und jetzt im mittleren Alter sind. Einige Leute interessiert nichts anderes, als danach zu streben, Segnungen zu empfangen und obwohl sie viele Jahre lang gelebt haben, kennen oder verstehen sie nicht im Geringsten die Tatsache der Souveränität des Schöpfers über das menschliche Schicksal und haben noch nicht einmal den kleinsten Schritt in die praktische Lektion getan, sich den Orchestrierungen und Anordnungen Gottes zu fügen. Solche Menschen sind durch und durch töricht und ihre Leben werden vergebens gelebt.

Wenn man die Zeitspannen eines Menschenlebens nach dem Grad der Lebenserfahrung der Menschen und deren Kenntnisse des menschlichen Schicksals aufteilt, können diese in drei Phasen unterteilt werden. Die erste Phase ist die Jugend, das heißt, die Jahre zwischen der Geburt und dem mittleren Alter oder von der Geburt bis zum Alter von dreißig Jahren. Die zweite Phase ist das Heranreifen, vom mittleren Lebensalter bis zum hohen Alter oder von dreißig bis sechzig. Und die dritte Phase ist die Zeit der Reife, die vom hohen Alter ab sechzig andauert, bis man die Welt verlässt. Mit anderen Worten, von der Geburt bis zum mittleren Alter ist die Kenntnis von Schicksal und Leben der meisten Menschen darauf begrenzt, die Ideen anderer nachzuahmen und hat fast keine reale, praktische Substanz. Während dieses Zeitraums ist die eigene Lebensauffassung und wie man seinen Weg in der Welt bestreitet, ziemlich oberflächlich und naiv. Dies ist die Zeit der Jugend eines Menschen. Erst nachdem man alle Freuden und Leiden des Lebens geschmeckt hat, gewinnt man ein wirkliches Verständnis des Schicksals und beginnt – unbewusst, tief in seinem Herzen –, die Unumkehrbarkeit des Schicksals allmählich zu schätzen und erkennt langsam, dass die Souveränität des Schöpfers über das menschliche Schicksal wirklich existiert. Dies ist die Zeit der Reife eines Menschen. Menschen kommen in die Zeit ihrer Reife, wenn sie aufgehört haben, gegen das Schicksal zu kämpfen und wenn sie nicht mehr gewillt sind, sich in Konflikte hineinziehen zu lassen und stattdessen ihr Los im Leben kennen, sich dem Willen des Himmels unterwerfen, ihre Leistungen und Fehler im Leben zusammenfassen und auf das Urteil des Schöpfers über ihr Leben warten. In Anbetracht der unterschiedlichen Erfahrungen und Errungenschaften, die Menschen während diesen drei Phasen erlangen, ist das Zeitfenster, das einem für die Gelegenheit zur Verfügung steht, die Souveränität des Schöpfers zu kennen, unter normalen Umständen nicht sehr groß. Wenn man sechzig Jahre alt wird, hat man nur dreißig Jahre, um Gottes Souveränität zu kennen; wenn man eine längere Zeitspanne haben will, ist das nur möglich, wenn man lang genug lebt, wenn man ein Jahrhundert alt werden kann. Also sage Ich, den üblichen Gesetzen der menschlichen Existenz entsprechen, obwohl es ein sehr langer Prozess ist, von dem Zeitpunkt an, an dem man zum ersten Mal auf das Thema der Souveränität des Schöpfers stößt, bis zu dem Zeitpunkt, zu dem man in der Lage ist, die Tatsache dieser Souveränität des Schöpfers anzuerkennen und von da an bis zu dem Punkt, an dem man in der Lage ist, sich ihr zu unterwerfen – wenn man tatsächlich die Jahre zusammenzählt, sind es nicht mehr als dreißig oder vierzig Jahre, in denen man die Chance hat, diese Belohnungen zu erlangen. Und oft lassen sich die Menschen von ihren Wünschen und Ambitionen, Segnungen zu empfangen, mitreißen, sodass sie nicht erkennen können, worin das Wesentliche des menschlichen Lebens liegt, und sie begreifen die Wichtigkeit der Kenntnis von der Souveränität des Schöpfers nicht. Solche Menschen wissen diese kostbare Gelegenheit, die menschliche Welt zu betreten, um menschliches Leben und die Souveränität des Schöpfers zu erfahren, nicht zu schätzen. Sie erkennen nicht, wie wertvoll es für ein geschaffenes Wesen ist, die persönliche Führung des Schöpfers zu erhalten. Also sage Ich, jene Menschen, die wollen, dass Gottes Werk schnell endet, die wünschen, Gott würde so schnell wie möglich das Ende des Menschen anordnen, sodass sie sofort Seine wahre Person erblicken und so bald wie möglich gesegnet werden können –, sie sind der schlimmsten Art von Ungehorsam schuldig und sie sind in höchstem Maße töricht. Währenddessen sind die klugen unter den Menschen, jene, die äußerst scharfsinnig sind, diejenigen, die während ihrer begrenzten Zeit wünschen, diese einmalige Gelegenheit zu ergreifen, um die Souveränität des Schöpfers zu kennen. Diese beiden unterschiedlichen Wünsche zeigen zwei erheblich unterschiedliche Anschauungen und Bestrebungen: Diejenigen, die nach Segnungen streben, sind egoistisch und niederträchtig und nehmen keine Rücksicht auf den Willen Gottes. Sie streben niemals danach, die Souveränität Gottes zu kennen, wünschen nie, sich ihr zu unterwerfen, sondern wollen einfach nur so leben, wie es ihnen gefällt. Sie sind unbekümmerte, degenerierte Menschen, und die Kategorie von Mensch, die zerstört werden wird. Diejenigen, die versuchen, Gott zu kennen, sind in der Lage, auf ihre Wünsche zu verzichten. Sie sind dazu bereit, sich der Souveränität Gottes und Gottes Anordnung zu unterwerfen und sie versuchen, die Art von Mensch zu sein, die sich Gottes Autorität unterwirft und Gottes Wunsch zufriedenstellt. Solche Menschen leben im Licht und leben inmitten von Gottes Segnungen, und Gott wird sie gewiss loben. Was auch immer geschieht, die menschliche Wahl ist sinnlos, und die Menschen haben dabei, wie lange Gottes Werk andauert, kein Mitspracherecht. Es ist besser für die Menschen, sich Gott zu unterstellen und sich Seiner Souveränität zu unterwerfen. Wenn du dich Ihm nicht unterstellst, was kannst du dann tun? Wird Gott infolgedessen jeglichen Verlust erleiden? Wenn du dich Ihm nicht unterstellst, sondern stattdessen versuchst, das Kommando zu übernehmen, dann triffst du eine törichte Wahl und wirst letztendlich der einzige sein, der einen Verlust erleiden wird. Nur wenn die Menschen so bald wie möglich mit Gott zusammenarbeiten, nur wenn sie sich beeilen, Seine Orchestrierungen zu akzeptieren, Seine Autorität zu kennen und alles zu verstehen, was Er für sie getan hat, werden sie Hoffnung haben. Nur so wird ihr Leben nicht umsonst gelebt worden sein und werden sie Errettung erlangen.

Die letzten Tage sind gekommen. Weißt du, wie man den Herrn begrüßt und ins Himmelreich entrückt wird? Kontaktiere uns sofort zur Diskussion!