die Kirche des Allmächtigen Gott

Höre Gottes Stimme und begrüße die Wiederkehr des Herrn Jesus!

Alle Wahrheitssuchenden sind herzlich dazu eingeladen uns zu kontaktieren

Neuste Kundgebungen des Allmächtigen Gottes (Lesungen)

Fortsetzung Von Das Wort Erscheint Im Fleisch (Lesungen)-2
Neuste Kundgebungen des Allmächtigen Gottes (Lesungen)

Kategorien

Kundgebungen Christi der letzten Tage (Lesungen)
Kundgebungen Christi der letzten Tage (Lesungen)

Gottes gerechte Disposition Teil Fünf

(III) Fünf Arten von Menschen

Vorerst werde Ich unsere Gemeinschaft über Gottes gerechte Disposition hier beenden. Als Nächstes werde Ich Gottes Anhänger mehreren Kategorien zuordnen, je nach ihrem Verständnis von Gott und ihrem Verständnis von Seiner gerechten Disposition und ihrer Erfahrung, damit ihr wisst, zu welchem Stadium ihr derzeit zählt und wie eure derzeitige Statur ist. In Bezug auf ihr Wissen über Gott und ihr Verständnis für Seine gerechte Disposition, können die verschiedenen Stadien und Staturen, welche die Menschen besetzten, in der Regel in fünf Arten aufgeteilt werden. Dieses Thema begründet die Basis, den einzigartigen Gott und Seine gerechte Disposition zu kennen; wenn ihr also den folgenden Inhalt lest, solltet ihr gewissenhaft versuchen herauszufinden, wie viel Verständnis und Kenntnis ihr in Bezug auf Gottes Einzigartigkeit und Seine gerechte Disposition habt, und dann dies verwenden, um zu beurteilen, welchem Stadium ihr tatsächlich angehört, wie groß eure Statur ist und welche Art von Mensch ihr wirklich seid.

Die erste Art zählt zu dem Stadium „Wickelkind“.

Was ist ein Wickelkind? Ein Wickelkind ist ein Säugling, der gerade auf diese Welt gekommen ist, ein Neugeborenes. Das ist, wenn die Menschen am kleinsten und unreifsten sind.

Die Menschen in diesem Stadium besitzen im Wesentlichen keine Erkenntnis oder das Bewusstsein für Fragen des Glaubens an Gott. Sie sind verwirrt und allem gegenüber unwissend. Diese Menschen haben vielleicht eine lange Zeit an Gott geglaubt oder auch überhaupt nicht sehr lange, aber ihr verwirrter und unwissender Zustand und ihre wahre Gestalt lassen sie zum Stadium eines Wickelkindes zählen. Die genaue Definition der Situation eines Wickelkindes ist wie folgt: Ganz gleich, wie lange diese Art von Mensch an Gott geglaubt hat, er wird immer konfus, verwirrt und einfältig sein; er weiß nicht, warum er an Gott glaubt, noch weiß er, wer Gott ist oder wer Gott verkörpert. Obwohl er Gott folgt, gibt es keine genaue Definition von Gott in seinem Herzen, und er kann weder feststellen, ob derjenige, dem er folgt, Gott ist, noch ob er wirklich an Gott glauben und Ihm folgen sollte. Dies sind die wahren Umstände dieser Art von Mensch. Die Gedanken dieser Menschen sind getrübt, und einfach gesagt, ihr Glaube ist eine Verwirrung. Sie leben immer in einem Zustand der Verwirrung und Verständnislosigkeit; Konfusion, Verwirrung und Einfältigkeit resümieren ihre Zustände. Sie haben noch nie die Existenz Gottes gefühlt oder gesehen, und deshalb ist mit ihnen über das Kennen von Gott zu sprechen, ebenso nutzbringend, wie sie ein Buch lesen zu lassen, das in Hieroglyphen geschrieben ist; sie werden es weder verstehen noch akzeptieren. Für sie ist Gott zu kennen das gleiche, wie eine fantastische Geschichte zu hören. Während ihre Gedanken vernebelt sind, glauben sie tatsächlich fest daran, dass Gott zu kennen, eine völlige Verschwendung von Zeit und Mühe ist. Dies ist die erste Art von Mensch: ein Wickelkind.

Die zweite Art zählt zum Stadium „Säugling“.

Im Vergleich zu einem Wickelkind, hat diese Art von Mensch einige Fortschritte gemacht. Bedauerlicherweise hat er noch überhaupt kein Verständnis von Gott. Es fehlt ihm immer noch ein klares Verständnis und die Erkenntnis von Gott, und ihm ist nicht ganz klar, warum er an Gott glauben sollte. Stattdessen hat er in seinem Herzen seine eigene Absicht und klare Vorstellungen. Es interessiert ihn nicht, ob es richtig ist, an Gott zu glauben. Für ihn ist der Ziel und Zweck den Glauben an Gott zu suchen, Seine Gnade zu genießen, Freude und Frieden zu haben, ein bequemes Leben zu leben, Gottes Fürsorge und Schutz zu haben und unter Gottes Segen zu leben. Es interessiert ihn nicht, in welchem Maß er Gott kennt; er hat keinen Drang, ein Verständnis von Gott anzustreben, noch interessiert in das, was Gott tut oder was Er tun möchte. Er strebt nur blindlings danach, Seine Gnade zu genießen und mehr von Seinen Segen zu erhalten; er will im derzeitigen Alter hundertfach beschenkt werden und das ewige Leben im künftigen Alter erhalten. Seine Gedanken, Ausgaben und Hingabe, sowie sein Leiden, teilen sich alle das gleiche Ziel: Gottes Gnade und Segen zu erlangen. Er kümmert sich um nichts anderes. Diese Art von Mensch ist sich nur dessen sicher, dass Gott ihm Sicherheit bieten und ihm Seine Gnade erweisen kann. Man kann sagen, dass er nicht daran interessiert ist und ihm nicht ganz klar ist, warum Gott den Menschen retten will oder welches Ergebnis Gott mit Seinen Worten und Seinem Werk erzielen will. Er hat sich nie darum bemüht Gottes Substanz und gerechte Disposition zu erkennen, noch kann er das Interesse aufbringen, dies zu tun. Er hat keine Lust diesen Dingen Aufmerksamkeit zu schenken, noch will er sie kennen. Er will nicht nach Gottes Werk, Gottes Anforderungen an den Menschen, Gottes Willen oder irgendetwas anderem fragen, das mit Gott zusammenhängt; noch hält er es für notwendig diese Dinge zu erfragen. Das liegt daran, dass diese Dinge seiner Meinung nach nicht im Zusammenhang mit seinem Genießen von Gottes Gnade stehen; er interessiert sich nur für einen Gott, der ihm Barmherzigkeit erteilen kann und mit seinen persönlichen Interessen verbunden ist. Er hat überhaupt kein Interesse an irgendetwas anderem, und so kann er nicht in die Realität der Wahrheit eintreten, unabhängig davon, wie viele Jahre er an Gott geglaubt hat. Ohne jemanden, der ihn häufig bewässert oder nährt, ist es schwierig für ihn, den Weg des Glaubens an Gott weiterzuverfolgen. Wenn er nicht seine frühere Freude und seinen Frieden oder Gottes Gnade genießt, neigt er dazu, sich zurückzuziehen. Dies ist die zweite Art von Mensch: der Mensch, der im Stadium des Säuglings lebt.

Die dritte Art ist das Stadium der Entwöhnung des Säuglings – das Stadium des Kleinkindes.

Diese Gruppe von Menschen besitzt etwas an klarem Bewusstsein. Diese Menschen sind sich bewusst, dass Gottes Gnade zu genießen nicht bedeutet, dass sie selbst wahre Erfahrung besitzen; sie sind sich dem bewusst, dass, wenn sie nie müde werden Freude und Frieden anzustreben, Gnade anzustreben, oder wenn sie in der Lage sind, Zeugnis abzulegen, indem sie ihre Erfahrungen des Genießens der Gnade Gottes teilen oder die Segnungen Gottes loben, die Er ihnen erteilt hat, diese Dinge nicht bedeuten, dass sie Leben besitzen, noch bedeuten sie, dass sie die Wirklichkeit der Wahrheit besitzen. Ausgehend von ihrem Bewusstsein, unterlassen sie es wilde Hoffnungen zu hegen, dass sie einzig die Gnade Gottes begleiten wird; während sie Gottes Gnade genießen ist es vielmehr so, dass sie gleichzeitig etwas für Gott tun möchten; sie sind bereit, ihre Pflicht zu erfüllen, ein wenig Mühsal und Erschöpfung zu erdulden, ein gewisses Maß an Zusammenarbeit mit Gott zu haben. Da jedoch ihr Verfolgen in ihrem Glauben an Gott zu verfälscht ist, weil die persönlichen Absichten und Wünsche, die sie hegen, zu stark sind, weil ihre Veranlagung zu wild und arrogant ist, ist es sehr schwierig für sie Gottes Wunsch zu entsprechen oder Gott treu zu sein; daher können sie ihre individuellen Wünsche häufig nicht realisieren oder ihre Versprechen an Gott nicht einzulösen. Sie finden sich häufig in widersprüchlichen Zuständen wieder: Sie wünschen sich sehr, Gott in größtmöglichem Maße gerecht zu werden, doch sie verwenden all ihre Macht, um sich Ihm zu widersetzen; sie legen Gott oft Gelübde ab, aber entziehen sich schnell ihrer Eide. Noch öfter finden sie sich in weiteren widersprüchlich Zuständen wieder: Sie glauben aufrichtig an Gott und doch leugnen sie alles, das von Ihm kommt; sie hoffen besorgt, dass Gott sie erleuchtet, sie versorgt und ihnen hilft, aber sie suchen trotzdem ihren eigenen Ausweg. Sie möchten Gott verstehen und erkennen, doch sind sie nicht bereit, Ihm nahezukommen. Stattdessen vermeiden sie Gott immer; ihre Herzen sind Ihm verschlossen. Während sie ein oberflächliches Verständnis und eine oberflächliche Erfahrung von der wörtlichen Bedeutung der Worte Gottes und der Wahrheit und eine oberflächliche Vorstellung von Gott und der Wahrheit haben, können sie unbewusst immer noch nicht bestätigen oder bestimmen, ob Gott die Wahrheit ist; sie können nicht bestätigen, ob Gott wirklich gerecht ist; noch können sie die Echtheit von Gottes Disposition und Substanz bestimmen, geschweige denn Seine tatsächliche Existenz. Ihr Glaube an Gott enthält immer Zweifel und Missverständnisse und er enthält auch Einbildungen und Vorstellungen. Während sie die Gnade Gottes genießen, erleben sie auch widerwillig etwas oder üben widerwillig etwas von dem aus, wovon sie glauben, dass es eine realisierbare Wahrheit sei, um ihren Glauben zu bereichern und ihre Erfahrung im Glauben an Gott zu vermehren. Sie tun dies, um ihr Verständnis des Glaubens an Gott zu überprüfen, um ihre Eitelkeit, den Pfad des Lebens zu beschreiten, den sie selbst festgelegt haben, zu befriedigen, und um eine gerechte Sache für die Menschheit zu erreichen. Zur gleichen Zeit tun sie diese Dinge auch, um ihre eigene Begierde des Erringens von Segnungen zu befriedigen, um eine Wette abzuschließen, sodass sie größere Segnungen der Menschheit erhalten können, um das ehrgeizige Streben und den lebenslangen Wunsch zu erreichen, nicht zu ruhen, bis sie Gott erlangt haben. Diese Menschen sind selten in der Lage Gottes Erleuchtung zu erlangen, da ihnen ihr Wunsch und ihre Absicht Segen zu gewinnen, zu wichtig sind. Sie haben kein Verlangen danach und können es nicht ertragen, darauf zu verzichten. Sie befürchten, dass sie ohne das Verlangen, Segnungen zu erlangen, ohne den lang gehegten Ehrgeiz, nicht zu ruhen, bis sie Gott erreichen, die Motivation verlieren würden, an Gott zu glauben. Deshalb wollen sie sich nicht der Realität stellen. Sie wollen den Worten Gottes oder Gottes Werk nicht ins Auge sehen. Sie wollen sich nicht mit Gottes Disposition oder Substanz auseinandersetzen, geschweige denn das Thema, Gott zu erkennen, hervorbringen. Dies liegt daran, dass, sobald Gottes Substanz und Seine gerechte Disposition einmal ihre Einbildung ersetzt haben, ihre Träume in Rauch aufgehen werden; ihr sogenannter reiner Glaube und ihre „Verdienste“, die sie durch jahrelange mühevolle Arbeit angehäuft haben, werden verschwinden und im Nichts enden; ihr „Territorium“, das sie mit ihrem Schweiß und Blut im Laufe der Jahre erobert haben, wird am Rande des Zusammenbruchs stehen. Dies wird bedeuten, dass ihre vielen Jahre harter Arbeit und Mühe vergeblich gewesen sind, dass sie wieder aus dem Nichts beginnen müssen. Dies ist der schwierigste Schmerz, den sie in ihrem Herzen tragen müssen, und es ist das Ergebnis, dass sie sich am wenigsten zu sehen wünschen; deshalb sind sie immer in dieser Art von Patt gefangen und weigern sich umzukehren. Dies ist die dritte Art von Mensch: der Mensch, der im Stadium der Entwöhnung des Säuglings lebt.

Die drei Arten von Menschen die oben beschrieben sind – in anderen Worten die Menschen die in diesen drei Stadien leben – besitzen keinen wahren Glauben an Gottes Identität und Status oder an Seine gerechte Disposition, noch haben sie eine klare, eindeutige Anerkennung oder Bestätigung diese Dinge. Daher ist es sehr schwierig für diese drei Arten von Menschen, in die Realität der Wahrheit einzutreten, und es ist auch schwierig für sie, die Barmherzigkeit Gottes, Seine Erleuchtung oder Beleuchtung zu erhalten, weil die Art und Weise, in der sie an Gott glauben und ihre falsche Einstellung zu Gott es unmöglich für Ihn machen in ihren Herzen zu wirken. Ihre Zweifel, falschen Vorstellungen und Einbildungen in Bezug auf Gott haben ihren Glauben und ihre Gotteskenntnis überschritten. Das sind drei sehr gefährliche Arten von Menschen sowie drei sehr gefährliche Stufen. Wenn man eine Haltung des Zweifels an Gott, an Gottes Substanz, an Gottes Identität, an die Frage, ob Gott die Wahrheit ist, und die Echtheit Seiner Existenz hegt und sich dieser Dinge nicht sicher sein kann, wie kann man dann je etwas akzeptieren, das von Gott kommt? Wie kann man die Tatsache akzeptieren, dass Gott die Wahrheit und der Weg und das Leben ist? Wie kann man Gottes Züchtigung und Urteil akzeptieren? Wie kann man die Erlösung Gottes akzeptieren? Wie kann diese Art von Mensch Gottes wahre Führung und Versorgung erhalten? Diejenigen, die sich in diesen drei Stufen befinden, können sich Gott jederzeit entgegenstellen, über Gott urteilen, Gott lästern oder Gott verraten. Sie können den wahren Weg und Gott zu jeder Zeit verlassen. Man kann sagen, dass die Menschen in diesen drei Stufen in einer kritischen Phase leben, denn sie haben nicht die richtige Bahn des Glaubens an Gott betreten.

Die vierte Art ist das Stadium des heranreifenden Kindes; das heißt, die Kindheit.

Nachdem er entwöhnt worden ist – das heißt, nachdem er eine reichliche Menge an Gnade genossen hat – beginnt er zu erforschen, was es bedeutet, an Gott zu glauben, zu wünschen, verschiedene Fragen zu verstehen, wie zum Beispiel, warum der Mensch lebt, wie der Mensch leben sollte und warum Gott Sein Werk am Menschen ausführt. Wenn diese unklaren Gedanken und verwirrten Vorstellungen in diesen Menschen entstehen und in ihnen existieren, erhalten sie ständig Bewässerung und sie sind auch in der Lage, ihre Pflicht zu erfüllen. Während dieser Zeit haben sie keinerlei Zweifel mehr, was die Wahrheit der Existenz Gottes anbelangt, und sie haben ein genaues Verständnis davon, was es bedeutet, an Gott zu glauben. Auf dieser Grundlage haben sie eine allmähliche Gotteserkenntnis, und sie erhalten nach und nach Antworten auf ihre unklaren Gedanken und verwirrten Begriffe hinsichtlich Gottes Disposition und Substanz. In Bezug auf ihre Veränderungen in der Disposition sowie ihr Wissen über Gott, beginnen die Menschen in diesem Stadium den richtigen Weg zu beschreiten und treten in eine Übergangszeit ein. Es ist in diesem Stadium, dass die Menschen beginnen, Leben zu haben. Deutliche Anzeichen dafür Leben zu besitzen ist die allmähliche Auflösung der verschiedenen Fragen im Zusammenhang mit der Gotteserkenntnis, die Menschen in ihren Herzen haben – Missverständnisse, Einbildungen, Vorstellungen und vage Definitionen von Gott – sodass sie nicht nur wirklich glauben und die Echtheit der Existenz Gottes kennen, sondern auch eine klare Definition und Ausrichtung von Gott in ihrem Herzen besitzen, dass Gott wirklich zu folgen ihren vagen Glauben ersetzt. In diesem Stadium bringen die Menschen nach und nach ihre Missverständnisse in Hinsicht auf Gott und ihre falschen Bestrebungen und Wege des Glaubens in Erfahrung. Sie fangen an, sich nach der Wahrheit zu sehnen, sich nach dem Erfahren von Gottes Gericht, Züchtigung und Disziplin zu sehnen und sich nach einer Änderung ihrer Disposition zu sehnen. Sie verlassen in diesem Stadium nach und nach alle möglichen Vorstellungen und Einbildungen von Gott; zeitgleich damit, ihre falsche Gotteserkenntnis zu ändern und zu berichtigen, erlangen sie eine richtige grundlegende Gotteserkenntnis. Obwohl ein Teil der Kenntnis, die die Menschen in diesem Stadium besitzen, nicht zu spezifisch oder genau ist, beginnen sie allermindestens nach und nach ihre Vorstellungen, ihre falsche Kenntnis und ihre Missverständnisse von Gott aufzugeben; sie behalten ihre eigenen Vorstellungen und Einbildungen hinsichtlich Gott nicht länger bei. Sie beginnen zu lernen, wie man etwas aufgibt – die Dinge, die in ihren eigenen Vorstellungen gefunden werden, von Wissen und von Satan, aufzugeben. Sie fangen an bereit zu sein, sich dem Korrigieren und Erfahren positiver Dinge zu unterwerfen, selbst den Dingen, die von Gottes Wort kommen und der Wahrheit entsprechen. Sie beginnen auch zu versuchen die Worte Gottes zu erfahren, Seine Worte persönlich zu erkennen und auszuführen, Seine Worte als die Grundsätze ihres Handelns und als Grundlage für die Änderung ihrer Disposition zu akzeptieren. Während dieser Zeit nehmen die Menschen unbewusst Gottes Gericht und Züchtigung an und übernehmen unbewusst die Worte Gottes als ihr Leben. Während sie das Urteil Gottes, Seine Züchtigung, und die Worte Gottes akzeptieren, werden sie sich zunehmend dessen bewusst, dass der Gott, an den sie in ihrem Herzen glauben, wirklich existiert und sind zunehmend in der Lage dies zu spüren. In Gottes Worten, ihren Erfahrungen und ihrem Leben, fühlen sie immer mehr, dass Gott immer über das Schicksal des Menschen gewaltet hat, den Menschen geführt und den Menschen versorgt hat. Durch ihre Verbindung mit Gott bestätigen sie nach und nach die Existenz Gottes. Deshalb haben sie, bevor sie es erkennen, Gottes Werk bereits unbewusst anerkannt und fest daran geglaubt und haben Gottes Worte anerkannt. Sobald die Menschen Gottes Wort anerkennen und Gottes Werk anerkennen, verleugnen sie sich unaufhörlich selbst, verleugnen ihre eigenen Vorstellungen, verleugnen ihr eigenes Wissen, verleugnen ihre eigenen Einbildungen und zugleich suchen sie auch ohne Unterlass danach, was die Wahrheit ist und was Gottes Wille ist. Die Gotteserkenntnis ist in diesem Zeitraum der Entwicklung ziemlich oberflächlich – sie sind sogar weder in der Lage dieses Wissen mit klaren Worten darzulegen, noch können sie es spezifisch weiter ausführen – und sie haben nur ein wahrnehmendes Verständnis; wenn sie allerdings den vorangegangenen drei Stufen gegenübergestellt werden, haben die unreifen Leben dieser Menschen in diesem Stadium bereits Bewässerung und Versorgung der Worte Gottes erhalten und haben bereits zu keimen begonnen. Es ist wie ein im Boden eingegrabenes Samenkorn; nachdem es Feuchtigkeit und Nährstoffe erhalten hat, wird es den Boden durchbrechen. Sein Sprießen repräsentiert die Geburt eines neuen Lebens. Diese Geburt eines neuen Lebens, ermöglicht es einem die Hinweise auf Leben zu erblicken. Mit Leben werden die Menschen hierdurch wachsen. Daher und mit diesen Grundlagen – indem er sich nach und nach einen Weg auf die richtige Spur des Glaubens an Gott bahnt, seine eigenen Vorstellungen aufgibt, Gottes Führung erlangt – werden die Leben der Menschen unweigerlich Schritt für Schritt wachsen. Auf welcher Grundlage wird dieses Wachstum gemessen? Es bemisst sich nach ihren Erfahrungen mit Gottes Worten und ihrem wahren Verständnis von der gerechten Disposition Gottes. Obwohl sie es sehr schwierig finden, ihre eigenen Worte in dieser Zeit des Wachstums zu verwenden, um ihre Gotteserkenntnis und Seine Substanz genau zu beschreiben, ist diese Gruppe von Menschen nicht mehr nur subjektiv dazu bereit Vergnügen durch den Genuss von Gottes Gnade zu verfolgen oder ihre Absicht hinter dem Glauben an Gott zu verfolgen, nämlich Seine Gnade zu erhalten. Stattdessen sind sie bereit es anzustreben, ein Leben nach Gottes Wort zu führen, ein Untertan Gottes Erlösung zu werden. Darüber hinaus besitzen sie das Vertrauen und sind bereit, Gottes Urteil und Züchtigung anzunehmen. Dies ist das Merkmal eines Menschen im Stadium des Wachstums.

Obwohl die Menschen in diesem Stadium eine gewisse Kenntnis von Gottes gerechter Disposition haben, ist diese Kenntnis sehr verschwommen und undeutlich. Während sie dies nicht eindeutig darlegen können, fühlen sie, dass sie innerlich bereits etwas gewonnen haben, denn sie haben ein gewisses Maß an Kenntnis und Verständnis von Gottes gerechter Disposition durch Gottes Züchtigung und Urteil erhalten; jedoch ist es eher oberflächlich und es befindet sich immer noch in einem elementaren Stadium. Diese Gruppe von Menschen hat eine konkrete Sichtweise, mittels welcher sie mit Gottes Gnade umgehen. Diese Sichtweise wird in den Änderungen der Ziele, die sie verfolgen, zum Ausdruck gebracht und in der Art und Weise, in der sie sie verfolgen. Sie haben bereits gesehen – in Gottes Worten und Seinem Wirken, in allen Arten Seiner Anforderungen an den Menschen und in Seinen Enthüllungen des Menschen – wenn sie immer noch nicht die Wahrheit verfolgen, wenn sie immer noch nicht anstreben in die Realität einzutreten, wenn sie immer noch nicht versuchen, Gott zufriedenzustellen und zu erkennen, während sie Seine Worte erfahren, dass sie die Bedeutung des Glaubens an Gott verlieren werden. Sie sehen, dass ungeachtet dessen, wie viel sie von Gottes Gnade genießen, sie ihre Disposition nicht ändern können, Gott nicht zufriedenstellen oder Gott kennen können, dass sie, wenn die Menschen ständig unter der Gnade Gottes leben, sie nie Wachstum erreichen, Leben erhalten oder in der Lage sein werden, die Erlösung zu empfangen. Zusammengefasst, wenn man die Worte Gottes nicht wirklich erfahren kann und unfähig ist, Gott durch Seine Worte zu erkennen, wird man ewig auf der Stufe eines Kindes festsitzen und in der Entwicklung des Lebens nie einen einzigen Schritt vorwärts machen. Wenn du für immer im Stadium eines Kindes lebst, wenn du nie in die Realität von Gottes Worten eintrittst, wenn du nie Gottes Wort als dein Leben hast, wenn du nie wahren Glauben und Gotteserkenntnis besitzt, gibt es dann eine Möglichkeit für dich, von Gott vollkommen gemacht zu werden? Deshalb hat jeder, der in die Realität von Gottes Wort eintritt, jeder, der das Wort Gottes als sein Leben annimmt, jeder, der beginnt Gottes Strafe und Urteil anzunehmen, jeder, dessen korrumpierte Disposition sich zu verändern beginnt, und jeder, der ein Herz hat, das sich nach der Wahrheit sehnt, den Wunsch Gott zu kennen, den Wunsch Gottes Erlösung zu akzeptieren – dies sind die Menschen, die wirklich Leben besitzen. Das ist wahrhaftig die vierte Art von Mensch, die des heranreifenden Kindes, des Menschen im Stadium der Kindheit.

Die fünfte Art ist das Stadium des reifen Lebens oder das Stadium des Erwachsenen.

Nachdem dieser Mensch das schwankende Stadium der Kindheit erfahren hat, ist diese Stufe des Wachstums voller wiederholter Wendungen und das Leben der Menschen hat sich bereits stabilisiert, ihre Schritte nach vorn halten nicht mehr inne, noch ist jemand in der Lage, sie aufzuhalten. Obwohl der Weg nach vorne noch uneben und holprig ist, sind sie nicht länger schwach oder ängstlich; sie ertasten ihren Weg nach vorne nicht mehr oder verirren sich. Ihre Grundlagen sind tief verwurzelt in der realen Erfahrung von Gottes Wort. Ihre Herzen wurden durch Gottes Würde und Größe eingezogen. Sie sehnen sich Gottes Spuren zu folgen, Gottes Substanz zu erkennen und Gott in Seiner Gesamtheit zu kennen.

Menschen in diesem Stadium wissen bereits genau, an wen sie glauben und sie wissen genau, warum sie an Gott und die Bedeutung ihrer eigenen jeweiligen Leben glauben sollten; sie wissen auch genau, dass alles, was Gott ausdrückt, die Wahrheit ist. In ihrer langjährigen Erfahrung, erkennen sie, dass man, ohne Gottes Urteil und Züchtigung, nie in der Lage sein wird, Gott zufriedenzustellen oder Ihn zu kennen, noch jemals wirklich in der Lage sein wird, vor Gott zu treten. Innerhalb dieser jeweiligen Herzen der Menschen besteht ein starkes Verlangen danach, von Gott geprüft zu werden, um Gottes gerechte Disposition zu sehen, während man geprüft wird, um eine reinere Liebe zu erlangen und gleichzeitig in der Lage zu sein, Gott wirklich wahrhaftiger zu verstehen und zu kennen. Diejenigen, die diesem Stadium angehören, nahmen bereits vollständig Abschied vom Stadium des Säuglings und vom Stadium, Gottes Gnade zu genießen, Brot zu essen und gefüllt zu sein. Sie setzen nicht mehr extravagante Hoffnungen darauf, Gott dazu zu bringen ihnen gegenüber Nachsicht und Barmherzigkeit zu zeigen; sie sind vielmehr zuversichtlich Gottes unaufhörliche Züchtigung und Sein Urteil zu empfangen und zu erhoffen, damit sie sich von ihrer korrumpierten Disposition trennen und Gott zufriedenstellen können. Ihre Gotteserkenntnis, ihre Bestrebungen oder die letztendlichen Ziele ihrer Bestrebungen: Diese Dinge sind in ihren Herzen alle sehr klar. Deshalb haben Menschen im Stadium des Erwachsenen bereits vollständig Abschied vom Stadium des vagen Glaubens genommen, vom Stadium, in dem sie sich auf die Rettung und Gnade verlassen, dem Stadium eines unreifen Lebens, das keinen Prüfungen standhalten kann, dem Stadium der Verschwommenheit, dem Stadium des Umhertastens, dem Stadium, das häufig keinen Weg anbietet, von der instabilen Phase des Wechsels zwischen plötzlicher Hitze und Kälte, und von dem Stadium, in dem man Gott mit zugedeckten Augen folgt. Diese Art von Mensch erhält häufig Gottes Erleuchtung und Beleuchtung und tritt häufig in wahre Vereinigung und Kommunikation mit Gott. Man kann sagen, dass Menschen, die in diesem Stadium leben, bereits einen Teil von Gottes Willen begriffen haben; sie sind in der Lage, die Prinzipien der Wahrheit in allem, was sie tun, zu finden; sie wissen, wie man Gottes Wunsch zufriedenstellt. Darüber hinaus haben sie auch den Weg zur Gotteserkenntnis gefunden und haben begonnen, ihre Gotteserkenntnis zu bezeugen. Während des Vorgangs des allmählichen Wachstums, haben sie ein allmähliches Verständnis und eine allmähliche Kenntnis von Gottes Willen, vom Willen Gottes beim Erschaffen der Menschheit und vom Willen Gottes bei der Führung der Menschheit; des Weiteren haben sie auch allmählich ein Verständnis und Kenntnis von Gottes gerechter Disposition in Bezug auf die Substanz. Keine menschliche Vorstellung oder Einbildung kann diese Kenntnis ersetzen. Während man nicht sagen kann, dass das Leben eines Menschen in der fünften Stufe vollständig ausgereift ist oder dieser Mensch gerecht oder vollkommen ist, so hat diese Art von Mensch dennoch schon einen Schritt in Richtung Stadium der Reife im Leben unternommen; dieser Mensch ist bereits in der Lage, vor Gott zu treten, von Angesicht zu Angesicht Gottes Wort und von Angesicht zu Angesicht Gott gegenüberzutreten. Da diese Art von Mensch so viel von Gottes Wort erfahren hat, unzählige Prüfungen und unzählige Beispiele von Disziplin, Urteil und Züchtigung Gottes erlebt hat, ist seine Unterwerfung für Gott nicht relativ, sondern absolut. Seine Gotteserkenntnis hat sich von unbewusster, zu klarer und genauer Kenntnis gewandelt, von oberflächlich zu tiefgreifend, von verschwommen und trüb, zu sorgfältig und greifbar, und er hat seine Haltung von mühevollem Umhertasten und passiver Suche zu müheloser Erkenntnis und proaktivem Bezeugen geändert. Man kann sagen, dass die Menschen in diesem Stadium die Realität der Wahrheit von Gottes Wort in Besitz genommen haben, dass sie, wie Petrus, einen Weg zur Perfektion betreten haben. Dies ist die fünfte Art Mensch, einer der in einem Zustand der Reife lebt – dem Stadium des Erwachsenen.

00:00
00:00

0Suchergebnis