die Kirche des Allmächtigen Gott

Höre Gottes Stimme und begrüße die Wiederkehr des Herrn Jesus!

Alle Wahrheitssuchenden sind herzlich dazu eingeladen uns zu kontaktieren

Fortsetzung von Das Wort erscheint im Fleisch (Lesungen)

Fortsetzung Von Das Wort Erscheint Im Fleisch (Lesungen)-2
Fortsetzung von Das Wort erscheint im Fleisch (Lesungen)

Kategorien

Kundgebungen Christi der letzten Tage (Lesungen)
Kundgebungen Christi der letzten Tage (Lesungen)

Teil Zwei

Um Gottes Disposition und Gott Selbst zu verstehen, müsst ihr mit etwas sehr Kleinem anfangen. Aber mit etwas sehr Kleinem wovon solltet ihr anfangen? Zunächst einmal habe Ich einige Kapitel der Bibel ausgegraben. Die folgenden Informationen enthalten Bibelverse, die alle mit dem Thema von Gottes Werk, Gottes Disposition und Gott Selbst verbunden sind. Ich fand besonders diese Auszüge als Referenzmaterialien um euch zu helfen, Gottes Werk und Gottes Disposition und Gott Selbst zu verstehen. Hier werde Ich sie mit euch teilen, um zu sehen, welche Art von Disposition und welches Wesen Gott durch Sein früheres Werk offenbart hat, von dem die Menschen aber nichts wissen. Diese Kapitel mögen alt sein, aber das Thema, das wir kommunizieren, ist etwas Neues, dass die Menschen nicht haben und von dem sie noch nie gehört haben. Einige von euch könnten es unvorstellbar finden – Ist die Erwähnung von Adam und Eva und zu Noah zurückzugehen nicht gleichbedeutend damit, die gleichen Schritte zurückzuverfolgen? Egal, was ihr denkt, diese Kapitel sind sehr nützlich für die Kommunikation des Themas und können als die Lehrtexte oder als Materialien aus erster Hand für die heutige Gemeinschaft fungieren. Ihr werdet Meine Absichten hinter der Wahl dieser Abschnitte zu dem Zeitpunkt verstehen, an dem ich diese Gemeinschaft beende. Diejenigen, die die Bibel gelesen haben, haben diese wenigen Verse zuvor schon gesehen, aber vielleicht nicht wirklich verstanden. Lasst uns zunächst einen groben Blick auf sie werfen, bevor wir sie einen nach dem anderen im Detail betrachten.

Adam und Eva sind die Vorfahren der Menschheit. Wenn wir Charaktere von der Bibel erwähnen, dann müssen wir mit diesen beiden beginnen. Als nächsten haben wir Noah, den zweiten Vorfahren der Menschheit. Seht ihr das? Wer ist der dritte Charakter? (Abraham.) Kennt ihr alle Abrahams Geschichte? Einige von euch kennen sie vielleicht, aber anderen ist sie vielleicht nicht sehr klar. Wer ist der vierte Charakter? Wer wird in der Geschichte der Zerstörung von Sodom erwähnt? (Lot). Aber auf Lot wird hier nicht verwiesen. Auf wen wird hier verwiesen? (Abraham). Die Hauptsache, die in der Geschichte von Abraham erwähnt wird, ist, was Jehova Gott gesagt hatte. Seht ihr es? Wer ist der fünfte Charakter? (Hiob). Hat Gott nicht viel von Hiobs Geschichte in dieser Phase Seines Werks erwähnt? Interessiert ihr euch dann nicht sehr für diese Geschichte? Wenn ihr euch sehr dafür interessiert, habt ihr dann Hiobs Geschichte sorgfältig in der Bibel gelesen? Wisst ihr, welche Dinge Hiob sagte, welche Dinge er getan hat? Diejenigen, die sie am meisten gelesen haben, wie oft habt ihr sie gelesen? Lest ihr sie oft? Schwestern aus Hong Kong, bitte sagt es uns. (Ich las sie ein paar Mal, als wir im Zeitalter der Gnade waren.) Ihr habt sie seitdem nicht wieder gelesen? Wenn es so ist, dann ist das eine große Schande. Lasst mich euch sagen: In dieser Phase des Werkes Gottes erwähnte Er Hiob oft, was ein Spiegelbild Seiner Absichten ist. Dass Er Hiob viele Male erwähnte, aber nicht eure Aufmerksamkeit weckte, ist ein Beweis für eine Tatsache: Ihr habt kein Interesse daran, Menschen zu sein, die gut sind, und Menschen zu sein, die Gott fürchten und das Böse meiden. Dies liegt daran, dass ihr zufrieden damit seid, lediglich eine grobe Vorstellung über die Geschichte von Hiob zu haben, die von Gott zitiert wurde. Ihr seid zufrieden damit, nur die Geschichte selbst zu verstehen, aber ihr kümmert euch nicht um sie und versucht nicht die Details davon, wer Hiob ist, zu verstehen und die Absicht dahinter, warum Gott Sich bei mehreren Gelegenheiten auf Hiob bezieht. Wenn ihr nicht einmal an einer solchen Person interessiert seid, die Gott gelobt hat, worauf richtet sich eure Aufmerksamkeit dann? Wenn euch eine solche Person egal ist und ihr nicht versucht, eine so wichtige Person, die Gott erwähnt hat, zu verstehen, was sagt das dann über eure Haltung gegenüber Gottes Wort? Ist das nicht eine bedauerliche Sache? Beweist dies nicht, dass die meisten von euch sich tatsächlich nicht an praktischen Dingen beteiligen und alle nicht auf der Suche nach der Wahrheit sind? Wenn ihr die Wahrheit sucht, werdet ihr die nötige Aufmerksamkeit den Menschen entgegenbringen, die Gott gutheißt sowie den Geschichten der Charaktere, von denen Gott gesprochen hat. Unabhängig davon, ob ihr es zu schätzen wisst oder als greifbar erachtet, werdet ihr schnell hingehen und es lesen, versuchen, es zu verstehen, Wege zu finden, diesem Beispiel zu folgen und das tun, was ihr nach besten Kräften tun könnt. Das ist das Verhalten von jemandem, der sich nach der Wahrheit sehnt. Aber die Tatsache ist, dass die meisten von euch, die hier sitzen, die Geschichte von Hiob nie gelesen haben. Das sagt wirklich einiges.

Lasst uns zum Thema zurückkehren, dass ich gerade diskutierte. Dieser Teil der Schriften, die mit dem Zeitalter des Gesetzes im Alten Testament zu tun haben, sind in erster Linie Geschichten von Charakteren, die ich exzerpiert hatte. Es sind Geschichten, die der großen Mehrheit der Menschen, die die Bibel gelesen haben, vertraut sind. Diese Charaktere sind sehr repräsentativ. Diejenigen, die ihre Geschichten gelesen haben, werden in der Lage sein, zu fühlen, dass das Werk, das Gott an ihnen getan hat, und die Worte, die Gott zu ihnen gesprochen hat, greifbar und zugänglich für die Menschen von heute sind. Wenn du diese Geschichten und Aufzeichnungen aus der Bibel liest, wirst du in der Lage sein, besser zu verstehen, wie Gott Seiner Arbeit nachging und die Menschen zu der Zeit behandelte. Aber die Absicht, mit der Ich diese Kapitel heute heraussuchte, ist nicht, damit du versuchen kannst, diese Geschichten und die Charaktere in ihnen zu erfassen. Vielmehr ist es so, dass du durch die Geschichten dieser Charaktere Gottes Taten und Seine Disposition sehen kannst, so dass es leichter ist, Gott zu erkennen und zu verstehen, die reale Seite von Ihm zu sehen, deiner Fantasie Einhalt zu gebieten, deine Vorstellungen über Ihn zu aufzugeben, und deinem Glauben inmitten von Unbestimmtheit ein Ende zu setzen. Der Versuch, Gottes Disposition ohne eine Grundlage zu verstehen und Gott Selbst kennen zu lernen und zu verstehen, kann oft dazu führen, dass du dich hilflos und kraftlos fühlst und nicht weißt, wo du beginnen sollst. Das ist der Grund, warum Mir diese Idee kam, eine solche Methode und Annäherung zu gebrauchen, damit ihr Gott besser versteht, auf authentischerer Art und Weise Gottes Willen schätzt und Gottes Disposition und Gott Selbst kennenlernt, und um euch Gottes Existenz und Seinen Willen für die Menschheit wirklich fühlen und schätzen zu lassen. Ist das nicht von Vorteil für euch? Was fühlt ihr nun im Inneren eurer Herzen, wenn ihr diese Geschichten und Schriften wieder anseht? Glaubt ihr, dass diese Schriften, die ich ausgesucht habe, überflüssig sind? Ich muss noch einmal betonen, was ich euch gerade gesagt habe: Das Ziel, euch die Geschichten dieser Charaktere lesen zu lassen, ist, euch zu helfen, zu begreifen, wie Gott Seine Arbeit an den Menschen verrichtet und wie Seine Haltung gegenüber der Menschheit ist. Wodurch könnt ihr das verstehen? Durch das Werk, das Gott in der Vergangenheit getan hat, und kombiniert mit der Arbeit, die Gott jetzt verrichtet, um euch zu helfen, die verschiedenen Dinge über Ihn zu verstehen. Diese verschiedenen Dinge sind real und müssen gekannt und von denen geschätzt werden, die Gott kennen lernen wollen.

Wir werden jetzt mit der Geschichte von Adam und Eva beginnen. Lasst uns zuerst die Schriften lesen.

A. Adam und Eva

1. Gottes Gebot an Adam

(Gen 2,15-17) Und Gott Jehova nahm den Menschen und setzte ihn in den Garten Eden, daß er ihn baute und bewahrte. Und Gott Jehova gebot dem Menschen und sprach: Du sollst essen von allerlei Bäumen im Garten; aber von dem Baum der Erkenntnis des Guten und des Bösen sollst du nicht essen; denn welches Tages du davon ißt, wirst du des Todes sterben.

Habt ihr aus diesen Versen etwas gelernt? Welche Gefühle löst dieser Teil der Schriften in euch aus? Warum wurde „Gottes Gebot an Adam“ aus den Schriften ausgewählt? Hat jeder von euch jetzt eine Momentaufnahme von Gott und Adam in seinem Kopf? Ihr könnt versuchen, es euch vorzustellen: Wenn ihr derjenige in dieser Szene wäret, wie wäre der Gott in eurem Herzen? Welche Gefühle löst dieses Bild in euch aus? Dies ist ein bewegendes und herzerwärmendes Bild. Zwar gibt es in ihm nur Gott und den Menschen, dennoch ist die Intimität zwischen ihnen beneidenswert: Gottes reichliche Liebe wird den Menschen grundlos geschenkt, umgibt dem Menschen; der Mensch ist naiv und unschuldig, unbelastet und unbeschwert, wohlig unter den Augen Gottes lebend; Gott sorgt sich um den Menschen, während der Mensch unter Gottes Schutz und Segen lebt; jedes einzelne Ding, das der Mensch tut und sagt, ist eng verbunden mit und untrennbar von Gott.

Man kann sagen, dass dies das erste Gebot ist, das Gott dem Menschen gab, seit Er ihn schuf. Was geht mit diesem Gebot einher? Es beinhaltet den Willen Gottes, aber es beinhaltet auch Seine Sorgen um die Menschheit. Dies ist das erste Gebot Gottes, und es ist auch das erste Mal, dass Gott Sich um den Menschen Sorgen macht. Das heißt, Gott hat eine Verantwortung gegenüber dem Menschen seit dem Moment, als Er ihn schuf. Was ist Seine Verantwortung? Er hat den Menschen zu schützen, Er hat sich um den Menschen zu kümmern. Er hofft, dass der Mensch Seinen Worten vertrauen und gehorchen kann. Dies ist auch Gottes erste Erwartung an den Menschen. Es ist wegen dieser Erwartung, dass Gott folgendes sagt: „Du sollst essen von allerlei Bäumen im Garten; aber von dem Baum der Erkenntnis des Guten und des Bösen sollst du nicht essen; denn welches Tages du davon ißt, wirst du des Todes sterben.“ Diese einfachen Worte repräsentieren den Willen Gottes. Sie zeigen auch, dass Gottes Herz bereits begonnen hat, sich um den Menschen zu sorgen. Von allen Dingen wurde nur Adam nach Gottes Bild geschaffen; Adam ist das einzige Lebewesen mit Gottes Atem des Lebens; er konnte neben Gott gehen, sich mit Gott unterhalten. Deshalb gab Gott ihm ein solches Gebot. Gott machte es mit diesem Gebot sehr deutlich, was der Mensch tun kann, ebenso wie das, was er nicht tun kann.

In diesen wenigen einfachen Worten sehen wir Gottes Herz. Aber welche Art Herz sehen wir? Gibt es Liebe im Herzen Gottes? Gibt es irgendwelche Bedenken in ihm? Gottes Liebe und Sorge in diesen Versen kann nicht nur von Menschen geschätzt werden, aber man kann sie auch gut und wahrhaftig spüren. Ist das nicht so? Jetzt, da Ich diese Dinge gesagt habe, denkt ihr immer noch, dies sind nur ein paar einfache Worte? Nicht so einfach, nicht wahr? Konntet ihr dies vorher sehen? Wenn Gott dir persönlich diese wenigen Worte gesagt hätte, wie würdest du dich im Inneren fühlen? Wenn du keine menschliche Person bist, wenn dein Herz eiskalt ist, dann würdest du nichts fühlen, du würdest die Liebe Gottes nicht zu schätzen wissen, und du würdest nicht versuchen, das Herz Gottes zu verstehen. Aber wenn du eine Person mit einem Gewissen, mit Menschlichkeit bist, dann würdest du dich anders fühlen. Du würdest Wärme fühlen, würdest dich umsorgt und geliebt fühlen, und du würdest dich glücklich fühlen. Ist das nicht richtig? Wenn du diese Dinge fühlst, wie wirst du Gott gegenüber handeln? Würdest du dich Gott verbunden fühlen? Würdest du Gott aus der Tiefe deines Herzens lieben und respektieren? Würde dein Herz näher zu Gott rücken? Ihr könnt daraus ersehen, wie wichtig die Liebe Gottes zu den Menschen ist. Aber was noch entscheidender ist, ist des Menschen Wertschätzung und Verständnis der Liebe Gottes. Sagt Gott nicht in der Tat eine Menge ähnlicher Dinge in dieser Phase Seiner Arbeit? Aber schätzen die Menschen von heute das Herz Gottes? Könnt ihr den Willen Gottes erfassen, von dem Ich gerade gesprochen habe? Ihr könnt nicht einmal den Willen Gottes erkennen, wenn dieser konkret, greifbar und realistisch ist. Deshalb sage Ich, ihr verfügt nicht über wirkliches Wissen und Verständnis von Gott. Ist dies nicht wahr? Das ist alles, was wir in diesem Abschnitt kommunizieren werden.

2. Gott erschafft Eva

(Gen 2,18-20) Und Gott Jehova sprach: Es ist nicht gut, daß der Mensch allein sei; ich will ihm eine Gehilfin machen, die um ihn sei. Denn als Gott Jehova gemacht hatte von der Erde allerlei Tiere auf dem Felde und allerlei Vögel unter dem Himmel, brachte er sie zu dem Menschen, daß er sähe, wie er sie nennte; denn der wie Mensch allerlei lebendige Tiere nennen würde, so sollten sie heißen. Und der Mensch gab einem jeglichen Vieh und Vogel unter dem Himmel und Tier auf dem Felde seinen Namen; aber für den Menschen ward keine Gehilfin gefunden, die um ihn wäre.

(Gen 2,22-23) Und Gott Jehova baute ein Weib aus der Rippe, die er vom Menschen nahm, und brachte sie zu ihm. Da sprach der Mensch: Das ist doch Bein von meinem Bein und Fleisch von meinem Fleisch; man wird sie Männin heißen, darum daß sie vom Manne genommen ist.

Es gibt ein paar Schlüsselsätze in diesem Teil der Schriften. Bitte unterstreicht sie: „denn der wie Mensch allerlei lebendige Tiere nennen würde, so sollten sie heißen.“ Also, wer gab allen Lebewesen ihre Namen? Es war Adam, nicht Gott. Dieser Satz zeigt der Menschheit eine Tatsache: Gott gab dem Menschen Intelligenz, als Er ihn schuf. Das heißt, des Menschen Intelligenz kam von Gott. Dies ist eine Gewissheit. Aber warum? Ging Adam in die Schule, nachdem Gott Adam erschuf? Wusste er, wie man liest? Hat Adam alle diese Tiere erkannt, nachdem Gott verschiedene Lebewesen schuf? Hat Gott ihm gesagt, was ihre Namen waren? Natürlich lehrte Gott ihn auch nicht, wie man sich die Namen dieser Kreaturen ausdenkt. Das ist die Wahrheit! Woher wusste er dann, wie man diesen Lebewesen ihre Namen geben und welche Namen man ihnen geben sollte? Dies bezieht sich auf die Frage, was Gott Adam hinzufügte, als Er ihn schuf. Die Tatsachen beweisen, dass, als Gott den Menschen schuf, Er Seine Intelligenz an ihn weitergab. Dies ist ein wichtiger Punkt. Habt ihr alle sorgfältig zugehört? Es gibt einen weiteren wichtigen Punkt, der euch klar sein sollte: Nachdem Adam diesen Lebewesen ihre Namen gab, wurden diese Namen in Gottes Vokabular aufgenommen. Warum sage ich das? Dazu gehört auch Gottes Disposition und Ich muss es erklären.

Gott schuf den Menschen, hauchte ihm Leben ein und gab ihm auch ein wenig Seiner Intelligenz, Seiner Fähigkeiten und was Er hat und ist. Nachdem Gott den Menschen all diese Dinge gab, war der Mensch in der Lage, einige Dinge unabhängig zu tun und selbstständig zu denken. Wenn das, was der Mensch sich ausdenkt und tut, in den Augen Gottes gut ist, dann akzeptiert Gott dies und greift nicht ein. Wenn das, was der Mensch tut, richtig ist, dann lässt Gott es auch einfach so sein. Was bedeutet also der Satz „denn der wie Mensch allerlei lebendige Tiere nennen würde, so sollten sie heißen“? Er weist darauf hin, dass Gott keine Änderungen an den Namen der verschiedenen Lebewesen vorgenommen hat. Welche Namen Adam auch nannte, Gott sagte „Ja“ und die Namen wurden von Ihm so registriert. Hat Gott irgendeine Meinung geäußert? Nein, das ist sicher. Also, was seht ihr hier? Gott gab dem Menschen Intelligenz und der Mensch nutzte seine von Gott gegebene Intelligenz, um Dinge zu tun. Wenn das, was der Mensch macht, in den Augen Gottes positiv ist, dann wird es bestätigt, anerkannt und von Gott ohne Bewertung oder Kritik akzeptiert. Dies ist etwas, das kein Mensch oder böser Geist oder Satan tun kann. Seht ihr hier eine Offenbarung von Gottes Disposition? Würde ein Mensch, ein korrumpierter Mensch oder Satan andere akzeptieren, die sie dabei vertreten, Dinge direkt vor ihrer Nase zu tun? Natürlich nicht! Würden Sie um die Position mit dieser anderen Person oder einer anderen Kraft, die anders als sie ist, kämpfen? Natürlich würden sie das! In diesem Moment, wenn es sich um einen korrumpierten Menschen oder Satan gehandelt hätte, der bei Adam war, hätte er sicherlich abgelehnt, was Adam tat. Um zu beweisen, dass er die Fähigkeit hat, unabhängig zu denken und seine eigenen einzigartigen Einsichten hat, hätte er absolut alles abgelehnt, was Adam tat: Du willst es so nennen? Nun, ich werde es nicht so nennen, ich werde es so nennen; du nanntest es Tom, aber ich werde es Harry nennen. Ich muss meine Brillanz zeigen. Was für eine Natur ist das? Ist es nicht völlig arrogant? Aber hat Gott eine solche Disposition? Hatte Gott ungewöhnliche Einwände gegen diese Sache, die Adam tat? Die Antwort ist eindeutig nein! In der Disposition, die Gott offenbart, gibt es nicht das geringste Quäntchen Streitlust, Arroganz oder Selbstgerechtigkeit. Das ist hier ganz klar. Dies ist nur eine sehr kleine Sache, aber wenn du das Wesen Gottes nicht erkennst, wenn dein Herz nicht versucht, herauszufinden, wie Gott handelt und was Gottes Haltung ist, dann wirst du Gottes Disposition nicht erkennen oder den Ausdruck und die Offenbarung der Disposition Gottes sehen. Ist das nicht so? Stimmt ihr dem, was Ich euch gerade erklärt habe, zu? Als Reaktion auf Adams Handlungen hat Gott nicht laut verkündet: „Das hast du gut gemacht. Das hast du richtig gemacht. Ich stimme mit dir überein“. In Seinem Herzen aber erkannte Gott das, was Adam tat, an, schätzte es und applaudierte ihm. Das war das Erste, was der Mensch seit der Schöpfung für Gott laut Seiner Anweisung getan hatte. Es war etwas, das der Mensch an Gottes statt tat und im Namen Gottes tat. In Gottes Augen erwuchs dies aus der Intelligenz, die Er dem Menschen verliehen hatte. Gott sah es als eine gute Sache, eine positive Sache an. Was Adam damals tat, war die erste Manifestation der Intelligenz Gottes im Menschen. Es war ein schöner Ausdruck aus Gottes Sicht. Was Ich euch dazu sagen möchte, ist, dass das Ziel Gottes in Bezug auf das Hinzufügen eines Teils von dem, was Er hat und ist und Seiner Intelligenz zum Menschen deshalb geschah, damit die Menschheit das lebendige Wesen sein konnte, die Ihn manifestiert. Denn zu sehen, wie ein solches Lebewesen Dinge in Seinem Namen tut, war genau das, was Gott voller Sehnsucht erwartete.

3. (Gen 3,20-21) Und Adam hieß sein Weib Eva, darum daß sie eine Mutter ist aller Lebendigen. Und Gott Jehova machte Adam und seinem Weibe Röcke von Fellen und kleidete sie.

Lasst uns einen Blick auf die dritte Passage werfen, in der es heißt, dass es hinter dem Namen, den Adam Eva gab, eine Bedeutung gibt, nicht wahr? Dies zeigt, dass, nachdem er geschaffen wurde, Adam seine eigenen Gedanken und viele Dinge verstanden hatte. Aber jetzt werden wir nicht studieren oder erforschen, was er verstanden oder wie viel er verstanden hat, weil dies nicht der wichtigste Punkt ist, über den Ich in der dritten Passage diskutieren möchte. Also, was ist der Hauptpunkt der dritten Passage? Lasst uns einen Blick auf die Zeile werfen, „Und Gott Jehova machte Adam und seinem Weibe Röcke von Fellen und kleidete sie“ Wenn wir uns heute nicht Gemeinschaft über diese Zeile der Schrift haben, könntet ihr die Konnotationen hinter diesen Worten womöglich nie erkennen. Lasst mich euch zunächst einige Hinweise geben. Erweitert eure Vorstellungskraft und stellt euch den Garten Eden, in dem Adam und Eva leben, vor. Gott kommt, um sie zu besuchen, aber sie verstecken sich, weil sie nackt sind. Gott kann sie nicht sehen und nachdem er nach ihnen ruft, sagen sie, „Wir können es nicht wagen, Dich zu sehen, da unsere Körper nackt sind.“ Sie trauen sich nicht, Gott zu sehen, weil sie nackt sind. Was tut Jehova Gott also für sie? Der ursprüngliche Text sagt: „Und Gott Jehova machte Adam und seinem Weibe Röcke von Fellen und kleidete sie“. Wisst ihr denn, was Gott gebrauchte, um ihre Kleidung zu machen? Gott verwendete Tierhäute, um ihre Kleidung zu machen. Das heißt, die Kleidung, die Gott für den Menschen machte, war ein Pelzmantel. Dies war das erste Kleidungsstück, das Gott für den Menschen gemacht hat. Ein Pelzmantel ist nach heutigen Maßstäben ein vornehmes Kleidungsstück, etwas dass sich nicht jeder leisten kann zu tragen. Wenn jemand dich fragt: Was war das erste Kleidungsstück, das von den Vorfahren der Menschheit getragen wurde? Dann kannst du antworten: Es war ein Pelzmantel. Wer hat diesen Pelzmantel gemacht? Du kannst abermals antworten: Gott hat ihn gemacht! Das ist der Hauptpunkt: Diese Kleidung wurde von Gott gemacht. Ist das nicht erwähnenswert? Nun, da Ich es gerade beschrieben habe, ist ein Bild in euren Köpfen entstanden? Es sollte zumindest eine grobe Skizze davon vorhanden sein. Der Punkt, warum Ich euch dies heute sage, ist nicht, um euch wissen zu lassen, was des Menschen erstes Kleidungsstück war. Also was ist dann der Punkt? Der Punkt ist nicht der Pelzmantel, sondern die Disposition und das Wesen und die Besitztümer, die von Gott offenbart wurden, als Er diese Sache tat, zu erkennen.

In diesem Bild von „Und Gott Jehova machte Adam und seinem Weibe Röcke von Fellen und kleidete sie“ welche Art von Rolle spielt Gott, wenn Er mit Adam und Eva zusammen ist? In welcher Art von Rolle erscheint Gott in einer Welt mit nur zwei Menschen? In der Rolle von Gott? Brüder und Schwestern aus Hong Kong, bitte beantwortet diese Frage. (In der Rolle eines Elternteils.) Brüder und Schwestern aus Südkorea, in welcher Rolle erscheint Gott, was denkt ihr? (als Haupt der Familie.) Brüder und Schwestern aus Taiwan, was denkt ihr? (Die Rolle von jemandem in Adam und Evas Familie, die Rolle eines Familienmitglieds.) Einige von euch denken, Gott erscheint als ein Familienmitglied von Adam und Eva, während einige sagen, Gott erscheint als der Kopf der Familie und andere sagen, als ein Elternteil. All diese Vorschläge sind sehr gut geeignet. Aber worauf will Ich hinaus? Gott schuf diese beiden Menschen und behandelte sie wie Seine Begleiter. Als ihre einzige Familie behütete Gott ihr Leben und kümmerte sich auch um ihre Grundbedürfnisse. Hier erscheint Gott als ein Elternteil von Adam und Eva. Während Gott dies tut, sieht der Mensch nicht, wie erhaben Gott ist; er sieht nicht Gottes überragende Vorherrschaft, Seine Rätselhaftigkeit, und vor allem nicht Seinen Zorn oder Seine Majestät. Alles, was er sieht, ist Gottes Demut, Seine Zuneigung, Seine Sorge um den Menschen und Seine Verantwortung und Fürsorge ihm gegenüber. Die Haltung und Weise, in der Gott Adam und Eva behandelt, ist derjenigen ähnlich, wie menschliche Eltern Sorge um ihre eigenen Kinder zeigen. Sie ist auch so, wie menschliche Eltern lieben, behüten und sich um ihre eigenen Söhne und Töchter kümmern – real, sichtbar und greifbar. Statt sich in eine hohe und mächtige Position zu versetzen, hat Gott persönlich Felle verwendet, um Kleidung für den Menschen zu machen. Es spielt keine Rolle, ob dieser Pelzmantel verwendet wurde, um ihre Bescheidenheit zu bedecken oder sie vor der Kälte zu schützen. Kurz gesagt, diese Kleidung, die verwendet wurde, um den Körper des Menschen zu bedecken, wurde persönlich von Gott mit Seinen eigenen Händen gemacht. Anstatt sie einfach durch den Gedanken oder durch ein Wunder zu schaffen, wie die Menschen es sich vorstellen, hatte Gott rechtmäßig etwas getan, von dem der Mensch denkt, dass Gott es nicht tun könnte und nicht tun sollte. Dies mag eine einfache Sache sein, von denen einige nicht einmal denken, dass sie erwähnenswert wäre, aber sie erlaubt auch all jenen, die Gott folgen, aber zuvor voll vager Vorstellungen über Ihn waren, einen Einblick in Seine Echtheit und Schönheit zu gewinnen und Seine Treue und bescheidene Natur zu sehen. Sie sorgt dafür, dass unerträglich arrogante Menschen, die denken, sie sind hoch und mächtig, ihre eingebildeten Köpfe in Scham im Angesicht von Gottes Echtheit und Demut senken. Hier ermöglicht Gottes Echtheit und Demut weiteren Menschen, zu sehen, wie liebenswert Er ist. Im Gegensatz dazu ist der immense Gott, der liebenswerte Gott, und der allmächtige Gott im Herzen der Menschen so klein, unansehnlich und nicht in der Lage auch nur einen einzigen Schlag zu widerstehen. Wenn du diesen Vers siehst und diese Geschichte hörst, schaust du auf Gott herab, weil Er so etwas getan hat? Manche Leute mögen dies tun, aber für andere ist genau das Gegenteil der Fall. Sie werden denken, Gott ist echt und liebenswert, und es ist eben Gottes Echtheit und Schönheit, die sie bewegt. Je mehr sie die reale Seite Gottes sehen, desto mehr können sie die wahre Existenz der Liebe Gottes zu schätzen wissen, die Bedeutung von Gott in ihrem Herzen, und wie Er in jedem Augenblick neben ihnen steht.

An dieser Stelle sollten wir unsere Diskussion mit der Gegenwart verknüpfen. Wenn Gott diese verschiedenen kleinen Dinge für die Menschen, die Er ganz am Anfang geschaffen hat, tun konnte, auch einige Dinge, an die die Leute nie wagen würden zu denken oder sie zu erwarten, könnte Gott für den Menschen von heute dann solche Dinge tun? Manche Leute sagen: „Ja!“ Warum ist das so? Weil Gottes Wesen nicht gefälscht ist, weil Seine Schönheit nicht gefälscht ist. Weil Gottes Wesen wirklich existiert und nicht etwas ist, das von anderen hinzugefügt wurde und mit Sicherheit nicht etwas ist, das sich mit Veränderungen in der Zeit, dem Ort und den Epochen verändert. Gottes Echtheit und Schönheit kann wirklich durch etwas hervorgebracht werden, von dem Menschen denken, dass es nicht bemerkenswert und unbedeutend ist, etwas so Kleines, von dem die Menschen nicht denken, Er würde jemals so etwas tun. Gott ist nicht überheblich. Es gibt keine Übertreibung, Verkleidung, Stolz oder Arroganz in Seiner Disposition und Seinem Wesen. Er rühmt Sich nie, sondern liebt, zeigt Sorge für, behütet und führt die Menschen, die Er mit Treue und Aufrichtigkeit geschaffen hat. Egal, wie viel Menschen davon schätzen, fühlen oder sehen können. Gott tut diese Dinge absolut. Würde es die Liebe der Menschen beeinflussen, zu wissen, dass Gott so ein Wesen hat? Würde es ihre Furcht vor Gott beeinflussen? Ich hoffe, dass wenn du die reale Seite Gottes verstehst, du Ihm noch näher kommst und in der Lage sein wirst, Seine Liebe und Fürsorge für die Menschheit noch mehr und wirklich zu schätzen, während du zugleich auch Gott dein Herz gibst und nicht weiter Argwohn oder Zweifel Ihm gegenüber hast. Gott tut leise alles, was Er für den Menschen ist, tut dies alles wortlos durch Seine Aufrichtigkeit, Treue und Liebe. Aber Er hat nie Bedenken oder Bedauern wegen dem gehabt, was Er tut, noch hat Er jemals jemanden gebraucht, der Ihm in irgendeiner Weise etwas zurückgibt oder beabsichtigt, jemals etwas von der Menschheit zu erhalten. Der einzige Zweck von allem, was Er jemals getan hat, ist, dass Er den wahren Glauben und die Liebe der Menschen empfangen kann. Lasst uns das erste Thema hier abschließen.

Haben euch diese Diskussionen geholfen? Wie hilfreich war es? (Mehr Verständnis und Wissen von der Liebe Gottes.) (Diese Art der Kommunikation kann uns in Zukunft helfen, Gottes Wort besser zu schätzen, die Emotionen zu verstehen, die Er hatte und die Bedeutung hinter dem, was Er sagte, als Er es sagte, und zu spüren was Er zu der Zeit fühlte.) Spürt jemand von euch noch mehr von der tatsächlichen Existenz Gottes, nachdem er diese Worte gelesen hat? Fühlt sich die Existenz Gottes für euch nicht mehr hohl oder vage an? Sobald ihr dieses Gefühl habt, spürt ihr, dass Gott direkt neben euch ist? Vielleicht liegt das Gefühl im Moment nicht offensichtlich, oder ihr seid noch nicht in der Lage, es zu spüren. Aber eines Tages, wenn ihr wirklich eine tiefe Wertschätzung und wirkliche Erkenntnis von Gottes Disposition und Wesen in eurem Herzen habt, wirst du spüren, dass Gott an deiner Seite ist – es ist nur so, dass du Gott nie wirklich in deinem Herzen angenommen hast. Das ist real.

Was haltet ihr von dieser Methode der Kommunikation? Konntet ihr mithalten? Glaubt ihr, diese Art der Gemeinschaft über das Thema von Gottes Werk und Gottes Disposition ist sehr schwer? Wie habt ihr euch gefühlt? (Sehr gut, aufgeregt.) Was hat euch ein gutes Gefühl verschafft? Warum wart ihr aufgeregt? (Es war als würde man in den Garten Eden zurückkehren, als würde man zurück an der Seite Gottes sein.) „Gottes Disposition“ ist eigentlich ein sehr ungewohntes Thema für jedermann, weil das, was du dir in der Regel vorstellst, was du in Bücher liest oder in Studien hörst, sich immer anfühlt, als würde ein Blinder einen Elefanten berühren – du tastest nur mit den Händen herum, aber du siehst eigentlich gar nichts mit deinen Augen. Eine „Berührung mit der Hand“ gibt einem einfach keinen grundlegenden Überblick über die Erkenntnis Gottes, geschweige denn ein klares Konzept. Was es dir bringt, ist mehr Fantasie, so dass du die Disposition und das Wesen Gottes nicht genau definieren kannst. Stattdessen entstehen aus deiner Fantasie diese Unsicherheitsfaktoren und scheinen dein Herz immer mit Zweifeln zu füllen. Wenn du über etwas nicht sicher sein kannst und doch versuchst, es immer noch zu verstehen, werden in deinem Herzen immer Widersprüche und Konflikte wohnen, und manchmal kann es sogar zu einer Störung führen, so dass du dich verloren fühlst. Ist es nicht eine sehr quälende Sache, wenn du Gott suchen willst, Gott kennen lernen und Ihn klar sehen willst, aber immer die Antworten nicht finden kannst? Natürlich sind diese Worte nur an diejenigen gerichtet, die die Verehrung Gottes zu suchen wünschen und Gott zufriedenstellen wollen. Für diejenigen, die solchen Dingen einfach keine Aufmerksamkeit schenken, ist dies eigentlich egal, weil sie hoffen, dass es am besten ist, dass die Echtheit und die Existenz Gottes eine Legende oder Fantasie ist, damit sie tun können, was sie wollen, damit sie die Größten und Wichtigsten sein können, so dass sie ohne Rücksicht auf Konsequenzen böse Taten begehen können, damit sie die Strafe nicht tragen und keine Verantwortung übernehmen müssen, so dass auch die Dinge, die Gott über die Übeltäter sagt, nicht für sie gelten. Diese Menschen sind nicht bereit, Gottes Disposition zu verstehen, sie sind es leid und müde, zu versuchen, Gott und alles über Ihn kennenzulernen. Sie würden es vorziehen, dass Gott nicht existiert. Diese Menschen stellen sich gegen Gott und sie sind diejenigen, die beseitigt werden.

00:00
00:00

0Suchergebnis