die Kirche des Allmächtigen Gott

Höre Gottes Stimme und begrüße die Wiederkehr des Herrn Jesus!

Alle Wahrheitssuchenden sind herzlich dazu eingeladen uns zu kontaktieren

Fortsetzung von Das Wort erscheint im Fleisch (Lesungen)

Fortsetzung Von Das Wort Erscheint Im Fleisch (Lesungen)-2
Fortsetzung von Das Wort erscheint im Fleisch (Lesungen)

Kategorien

Kundgebungen Christi der letzten Tage (Lesungen)
Kundgebungen Christi der letzten Tage (Lesungen)

Teil Zwei

Auf Gottes Weg wandeln: Fürchtet Gott und meidet das Böse

Es gibt ein Sprichwort, das ihr beachten solltet. Ich glaube, dieses Sprichwort ist sehr wichtig, denn Mir kommt es jeden Tag unzählige Male in den Sinn. Warum ist das so? Weil Ich jedes Mal, wenn Ich mit jemandem konfrontiert bin, jedes Mal, wenn Ich die Geschichte eines Menschen höre, jedes Mal, wenn Ich von jemandes Erfahrung oder seinem Zeugnis vom Glauben an Gott höre, Ich immer dieses Sprichwort anwende, um abzuwägen, ob diese Person die Art von Mensch ist, die Gott will, die Art von Mensch ist, die Gott mag. Welches Sprichwort ist das nun? Jetzt wartet ihr alle gespannt. Wenn Ich das Sprichwort enthülle, fühlt ihr euch vielleicht enttäuscht, denn es gibt diejenigen, die diesem Sprichwort seit vielen Jahren Lippenbekenntnisse erwiesen haben. Aber was Mich betrifft, so habe Ich diesem Sprichwort keinen Lippendienst erwiesen. Dieser Spruch wohnt in Meinem Herzen. Also, was ist dieses Sprichwort? Es ist „Wandle auf Gottes Weg: Fürchte Gott und meide das Böse“. Ist das nicht eine überaus einfache Aussage? Doch obwohl das Sprichwort einfach sein mag, wird jemand, der wirklich ein tiefes Verständnis davon hat, fühlen, dass es von großer Bedeutung ist; dass es für die Praxis von großem Nutzen ist; dass es die Sprache des Lebens mit der Wirklichkeit der Wahrheit ist; dass es ein lebenslanges Ziel ist, nach dem diejenigen streben sollten, die Gott zufriedenstellen wollen; und dass es ein lebenslanger Weg ist, der von jedem zurückgelegt werden muss, der Rücksicht auf Gottes Absichten nimmt. Was meint ihr also: Entspricht dieses Sprichwort der Wahrheit? Hat es diese Art von Bedeutsamkeit? Vielleicht gibt es einige Menschen, die über dieses Sprichwort nachdenken, versuchen, es zu ergründen und noch einige, die ihm gegenüber misstrauisch sind: Ist dieses Sprichwort sehr wichtig? Ist es sehr wichtig? Ist es so notwendig und würdig betont zu werden? Möglicherweise gibt es einige Leute, die dieses Sprichwort nicht sehr mögen, weil sie denken, den Weg Gottes zu nehmen und es auf dieses eine Sprichwort zu reduzieren, ist eine zu starke Vereinfachung. Alles zu nehmen, was Gott gesagt hat und zu einem Sprichwort zu reduzieren – macht dies Gott nicht ein wenig zu unbedeutend? Ist es so? Es könnte sein, dass die meisten von euch die tiefe Bedeutung hinter diesen Worten nicht verstehen. Obwohl ihr es vorgemerkt habt, habt ihr nicht die Absicht, dieses Wort in euer Herz aufzunehmen; ihr schreibt es einfach auf, schaut es euch ab und zu wieder an und denkt in eurer Freizeit darüber nach. Es gibt einige andere Menschen, die sich nicht einmal die Mühe machen, sich das Sprichwort einzuprägen, geschweige denn versuchen, es sinnvoll zu nutzen. Aber warum spreche Ich über dieses Sprichwort? Unabhängig von eurer Perspektive oder was ihr denken werdet, muss Ich über dieses Sprichwort diskutieren, weil es extrem relevant dafür ist, wie Gott die Ausgänge des Menschen festlegt. Ganz gleich, was euer derzeitiges Verständnis dieses Sprichworts ist oder wie ihr es behandelt, Ich werde euch dennoch sagen: Wenn jemand dieses Sprichwort richtig ausüben und den Standard erreichen kann, Gott zu fürchten und das Böse zu meiden, dann ist ihm zugesichert, ein Überlebender zu sein, dann ist ihm ein gutes Ende zugesichert. Wenn du den Standard, den dieses Sprichwort vorgibt, nicht erreichen kannst, dann könnte man sagen, dass dein Ende ungewiss ist. Also spreche Ich mit euch über dieses Sprichwort zu eurer eigenen geistigen Vorbereitung, und damit ihr wisst, welche Arten von Standard Gott verwendet, um euch zu bewerten. Wie Ich gerade erörtert habe, ist dieses Sprichwort für Gottes Errettung des Menschen äußerst relevant und auch dafür, wie Er das Ende des Menschen festlegt. Worin liegt diese Relevanz? Ihr würdet es wirklich gerne wissen, also werden wir heute darüber sprechen.

Gott setzt verschiedene Prüfungen ein, um zu testen, ob die Menschen Gott fürchten und das Böse meiden

In jedem Zeitalter lässt Gott dem Menschen Worte zukommen, wenn Er in der Welt wirkt und dem Menschen einige Wahrheiten mitteilt. Diese Wahrheiten dienen als der Weg, an den sich der Mensch halten muss, den der Mensch gehen muss, der Weg, der es dem Menschen ermöglicht, Gott zu fürchten und das Böse zu meiden, und der Weg, den die Menschen in die Praxis umsetzen sollten und an den sie sich in ihrem Leben und im Laufe ihrer Lebensreisen halten sollten. Aus diesen Gründen lässt Gott diese Worte dem Menschen zukommen. Diese Worte, die von Gott kommen, sollten vom Menschen eingehalten werden, und an ihnen festzuhalten, ist, das Leben zu empfangen. Wenn ein Mensch nicht an ihnen festhält, sie nicht in die Praxis umsetzt und nicht die Worte Gottes in seinem Leben auslebt, dann setzt dieser Mensch die Wahrheit nicht in die Praxis um. Und wenn er die Wahrheit nicht in die Praxis umsetzen, dann fürchtet er Gott nicht, scheut nicht das Böse, noch kann er Gott zufriedenstellen. Wenn jemand Gott nicht zufriedenstellen kann, dann kann er Gottes Lob nicht empfangen; diese Art von Mensch hat kein Ende. Wie also, legt Er im Laufe von Gottes Werk, das Ende eines Menschen fest? Welche Methode verwendet Gott, um das Ende des Menschen zu bestimmen? Vielleicht ist euch das momentan nicht sehr klar, aber wenn Ich euch den Ablauf sage, wird es ziemlich klar werden. Dies liegt daran, dass viele Menschen es selbst schon erlebt haben.

Im Laufe von Gottes Werk, hat Gott von Anfang an bis heute, für jeden Menschen Prüfungen angesetzt – oder man könnte sagen, für jeden Menschen, der Ihm folgt – und diese Prüfungen gibt es in unterschiedlichem Umfang. Da sind diejenigen, die die Prüfung erlebt haben, von ihrer Familie abgelehnt zu werden; diejenigen, die die Prüfung einer ungünstigen Umwelt erlebt haben; diejenigen, die die Prüfung verhaftet und gefoltert zu werden erlebt haben; diejenigen, die die Prüfung erlebt haben, mit einer Wahl konfrontiert zu sein; und diejenigen, die den Prüfungen von Geld und Status entgegensahen. Im Allgemeinen ist jeder von euch allen möglichen Prüfungen gegenübergestanden. Warum arbeitet Gott so? Warum behandelt Gott alle so? Was für ein Ergebnis will Er sehen? Dies ist der wichtige Punkt dessen, was Ich euch sagen möchte: Gott will sehen, ob dieser Mensch der Typ ist, der Gott fürchtet und das Böse meidet. Was dies bedeutet, ist, dass Gott dir eine Prüfung gibt, und dich einer Situation entgegentreten lässt, wenn Er prüfen will, ob du dieser Mensch bist, der Gott fürchtet, ob du dieser Mensch bist, der das Böse meidet oder nicht. Wenn jemand der Pflicht entgegensieht, eine Opfergabe zu wahren und er mit Gottes Opfergabe in Berührung kommt, glaubst du dann, das ist etwas, das Gott angeordnet hat? Keine Frage! Alles, was dir begegnet ist etwas, das Gott angeordnet hat. Wenn du mit dieser Sache konfrontiert wirst, wird Gott dich heimlich beobachten, zusehen, wie du dich entscheidest, wie du ausübst, was du denkst. Es ist das Endergebnis, um das es Gott am meisten geht, denn es ist das Ergebnis, das es Ihm erlauben wird, zu bewerten, ob du Gottes Standard in dieser Prüfung erreicht hast oder nicht. Allerdings, wenn die Menschen mit einer Sache konfrontiert sind, denken sie oft nicht daran, warum sie damit konfrontiert sind oder an den von Gott geforderten Standard. Sie denken nicht daran, was Gott von ihnen sehen will, was Er von ihnen erhalten will. Wenn er mit dieser Sache konfrontiert ist, dann denkt diese Art von Mensch nur: „Das ist etwas, mit dem ich konfrontiert bin; ich muss vorsichtig sein, nicht sorglos! Ganz gleich, was geschieht, das ist Gottes Opfergabe und ich kann sie nicht anfassen.“ Dieser Mensch glaubt, dass er mit solch einem vereinfachten Denken, seiner Verantwortung nachkommen kann. Wäre Gott mit dem Ergebnis dieser Prüfung zufrieden? Oder wäre Er unzufrieden? Ihr könnt das diskutieren. (Wenn jemand Gott in seinem Herzen fürchtet und dann der Pflicht begegnet, bei der es ihm möglich ist, Gottes Opfergabe zu berühren, würde er bedenken, wie einfach es ist, Gottes Disposition zu verletzen, also würde er sich vergewissern mit Vorsicht vorzugehen.) Deine Antwort ist auf dem richtigen Weg, aber sie ist noch nicht ganz angelangt. Beim Beschreiten von Gottes Weg geht es nicht darum, Regeln nach außen hin zu beachten. Vielmehr bedeutet es, wenn du mit einer Sache konfrontiert bist, dass du sie zunächst als einen Umstand betrachtest, der von Gott angeordnet wurde, als eine Verantwortung, die dir von Ihm verliehen wurde, oder als etwas, das Er dir anvertraut hat und wenn du dieser Sache entgegenstehst, dass du sie sogar als eine Prüfung Gottes betrachten solltest. Wenn du dieser Sache gegenüberstehst, musst du einen Standard haben, du musst denken, dass es von Gott gekommen ist. Du musst darüber nachdenken, wie du mit dieser Angelegenheit umgehst, sodass du deiner Verantwortung nachkommen und Gott treu sein kannst; wie sie zu erledigen ist, und wie man Gott nicht erzürnt oder Seine Disposition nicht beleidigt. Wir sprachen eben über die Wahrung von Opfergaben. Diese Angelegenheit umfasst Opfergaben und sie umfasst auch deine Pflicht, deine Verantwortung. Du bist dieser Verantwortung gegenüber verpflichtet. Wenn du jedoch mit dieser Angelegenheit konfrontiert bist, gibt es da eine Versuchung? Es gibt sie! Woher kommt diese Versuchung? Diese Versuchung kommt vom Satan und sie kommt auch von der bösen, verderbten Gesinnung des Menschen. Da Versuchung besteht, bedeutet dies Zeugnis abzulegen; Zeugnis abzulegen ist gleichermaßen deine Verantwortung und Pflicht. Einige Menschen sagen: „Das ist eine so belanglose Angelegenheit; ist es wirklich notwendig, eine große Sache daraus zu machen?“ Ja, ist es! Denn, um Gottes Weg zu gehen, können wir nicht alles loslassen, was mit uns selbst zu tun hat, oder alles, was um uns herum geschieht, selbst die kleinen Dinge nicht. Ganz gleich, ob wir glauben, dass wir darauf achten sollten oder nicht, solange uns irgendeine Sache begegnet, sollten wir sie nicht loslassen. All das sollte als Gottes Test für uns angesehen werden. Wie ist diese Art von Einstellung? Wenn du diese Art von Haltung hast, dann bestätigt das eine Tatsache: Dein Herz fürchtet Gott und dein Herz ist bereit, das Böse zu meiden. Wenn du diesen Wunsch hast, Gott zufriedenzustellen, dann liegt das, was du in die Praxis umsetzt, nicht weit entfernt von dem Standard, Gott zu fürchten und das Böse zu meiden.

Es gibt oft jene, die glauben, dass die Angelegenheiten, die von den Menschen nicht viel beachtet werden, die Angelegenheiten, die in der Regel nicht erwähnt werden – diese nur geringfügige Kleinigkeiten sind, und dass sie nichts mit der Umsetzung der Wahrheit in die Praxis zu tun haben. Wenn diese Menschen mit nur solch einer Sache konfrontiert sind, denken sie nicht viel über sie nach und lassen sie schleifen. Aber in Wirklichkeit ist diese Frage eine Lektion, für die du lernen solltest, eine Lektion dafür, wie man Gott fürchtet, dafür, wie man das Böse meidet. Darüber hinaus, worüber du dir noch mehr Gedanken machen solltest, ist, zu wissen, was Gott tut, wenn diese Angelegenheit aufkommt, um dich zu konfrontieren. Gott ist dicht an deiner Seite, beobachtet jedes einzelne deiner Worte und jede einzelne deiner Taten, beobachtet deine Handlungen, deine Denkweise ändert sich – das ist Gottes Werk. Manche Menschen sagen: „Warum fühle ich es dann nicht?“ Du hast es nicht gefühlt, weil der Weg der Gottesfurcht und des Meidens des Bösen nicht dein wichtigster Weg war, an den es sich zu halten gilt. Daher kannst du nicht das subtile Werk Gottes im Menschen fühlen, das sich entsprechend der verschiedenen Gedanken und verschiedenen Handlungen der Menschen manifestiert. Du bist ein Wirrkopf! Was ist eine große Sache? Was ist eine Kleinigkeit? Alle Angelegenheiten, die das Wandeln auf Gottes Weg umfassen, werden nicht in groß oder klein eingeteilt. Könnt ihr das akzeptieren? (Wir können es akzeptieren.) Hinsichtlich alltäglicher Angelegenheiten gibt es einige, die die Menschen als sehr groß und bedeutend ansehen und andere, die als belanglose Kleinigkeiten betrachtet werden. Die Menschen sehen oft diese großen Angelegenheiten als die allerwichtigsten an, und sie betrachten sie als von Gott gesandt. Aber im Laufe dieser großen Angelegenheiten, ist der Mensch, durch die unreife Statur des Menschen und durch das armselige Kaliber des Menschen, oft nicht den Absichten Gottes gewachsen. Er kann keinerlei Offenbarungen empfangen und kann keine wirkliche Kenntnis von Wert erlangen. Was die kleinen Angelegenheiten betrifft, so werden diese von den Menschen einfach übersehen und entgleiten nach und nach. So haben sie viele Gelegenheiten verpasst, um vor Gott geprüft zu werden, um von Ihm getestet zu werden. Solltest du die Menschen, Dinge und Umstände, die Gott für dich anordnet, immer übersehen, was wird das dann bedeuten? Es bedeutet, dass du jeden Tag, sogar jeden Augenblick, ständig auf deine Vervollkommnung durch Gott und auf die Führung Gottes verzichtest. Immer wenn Gott einen Umstand für dich anordnet, beobachtet Er heimlich und schaut auf dein Herz, schaut auf deine Gedanken und Überlegungen und betrachtet, wie du denkst, wie du handeln wirst. Wenn du ein unachtsamer Mensch bist – ein Mensch, der Gottes Weg, Gottes Wort oder die Wahrheit niemals ernst genommen hat – dann wirst du nicht aufmerksam sein, du wirst nicht auf das achten, was Gott vollenden will und auf das, was Gott von dir verlangt, wenn Er Umstände für dich anordnet. Du wirst auch nicht wissen, wie die Menschen, Dinge und Angelegenheiten mit der Wahrheit oder mit Gottes Absichten in Beziehung stehen. Wenn du so mehrmaligen Umständen und mehrmaligen Prüfungen begegnest, ohne, dass Gott irgendwelche Errungenschaften in deinem Namen sieht, wie wird Gott dann vorgehen? Nachdem du wiederholt Prüfungen begegnet bist, preist du Gott in nicht deinem Herzen, und du behandelt die Umstände, die Gott für dich anordnet, nicht als das, was sie sind – als Gottes Prüfungen oder Gottes Tests. Vielmehr lehnst du die Chancen ab, die Gott dir, eine nach der anderen, gibt, und lässt sie immer und immer wieder entgleiten. Ist das nicht ein großer Ungehorsam des Menschen? (Das ist es.) Wird Gott deshalb bekümmert sein? (Das wird Er.) Gott wird nicht bekümmert sein! Mich so sprechen zu hören, hat euch ein weiteres Mal schockiert. Wurde letztendlich zuvor nicht gesagt, dass Gott immer bekümmert ist? Gott wird nicht bekümmert sein? Wann wird Gott dann bekümmert sein? Wie auch immer, Gott wird nicht wegen dieser Situation bekümmert sein. Was ist dann Gottes Haltung gegenüber dem oben beschriebenen Verhalten? Wenn Menschen die Prüfungen ablehnen, die Tests, die Gott ihnen schickt, wenn sie ihnen aus dem Weg gehen, dann gibt es nur eine Haltung, die Gott diesen Menschen entgegenbringt. Welche Haltung ist das? Gott verschmäht diese Art von Mensch aus der Tiefe Seines Herzens. Für das Wort „verschmähen“ gibt es zwei Bedeutungsebenen. Wie erkläre Ich sie? Im Innersten, beinhaltet das Wort Konnotationen der Abscheu, des Hasses. Und hinsichtlich der zweiten Ebene der Bedeutung? Das ist der Teil, der darauf deutet, etwas aufzugeben. Ihr alle wisst, was „aufgeben“ bedeutet, richtig? Kurz gesagt, Verschmähung bedeutet Gottes endgültige Reaktion und Haltung gegenüber den Menschen, die sich so verhalten. Sie ist extreme Abscheu gegen sie, Verachtung, und somit die Entscheidung, sie aufzugeben. Das ist die endgültige Entscheidung Gottes gegen einen Menschen, der nie auf Gottes Weg gewandelt ist, der Gott nie gefürchtet und das Böse nie gemieden hat. Könnt ihr nun alle sehen, wie wichtig dieses Sprichwort ist, das Ich geäußert habe?

Versteht ihr nun die Methode, die Gott verwendet, um das Ende des Menschen festzulegen? (Das tägliche Anordnen verschiedener Umstände.) Das Anordnen verschiedener Umstände – das ist, was die Menschen fühlen und berühren können. Was ist dann Gottes Motiv dafür? Das Motiv ist, dass Gott jedem einzelnen Menschen auf unterschiedliche Weise, zu verschiedenen Zeiten und an verschiedenen Orten, eine Prüfung geben möchte. Welche Aspekte des Menschen werden in einer Prüfung getestet? Ob du die Art von Mensch bist, der Gott fürchtet und in allen Dingen, denen du gegenüberstehst, die du hörst, siehst und persönlich erfährst, das Böse meidest oder nicht. Jeder wird mit dieser Art von Prüfung konfrontiert werden, denn Gott ist allen Menschen gegenüber fair. Einige Menschen sagen: „Ich habe viele Jahre an Gott geglaubt; wie kommt es, dass ich keiner Prüfung unterzogen wurde?“ Du glaubst, du seist keiner Prüfung begegnet, weil, wann immer Gott Umstände für dich angeordnet hat, hast du sie nicht ernst genommen und hast nicht auf Gottes Weg wandeln wollen. Du hast also einfach keinen Sinn für Gottes Prüfungen. Einige Menschen sagen: „Ich bin einigen Prüfungen begegnet, aber ich kenne nicht die richtige Art und Weise der Praxis. Obwohl ich ausgeübt habe, weiß ich immer noch nicht, ob ich während der Prüfungen standhielt.“ Menschen mit dieser Situation sind definitiv nicht in der Minderheit. Also, was ist der Standard, mit dem Gott die Menschen dann misst? Es ist genau so, wie Ich es gerade eben sagte: Alles, was du tust, alles, was du denkst und alles, was du zum Ausdruck bringst – ist es das Fürchten Gottes und das Meiden des Bösen? So kannst du feststellen, ob du ein Mensch bist, der Gott fürchtet und das Böse meidet oder nicht. Ist das ein einfaches Konzept? Es ist leicht gesagt, aber ist es leicht, es in die Praxis umzusetzen? (Es ist nicht so leicht.) Warum ist es nicht so leicht? (Weil die Menschen Gott nicht kennen, sie wissen nicht, wie Gott den Menschen vervollkommnet. Wenn sie also mit Angelegenheiten konfrontiert sind, wissen sie nicht, wie man die Wahrheit sucht, um ihr Problem zu lösen, die Menschen müssen verschiedene Prüfungen, Verfeinerungen, Züchtigungen und Urteile durchlaufen, bevor sie die Realität besitzen, Gott zu fürchten.) Ihr legt es so aus, aber sofern es euch betrifft, scheint Gott zu fürchten und das Böse zu meiden, im Augenblick leicht ausführbar zu sein. Warum sage Ich das? Weil ihr einer Menge Predigten zugehört habt und keine kleine Menge an Bewässerung der Wirklichkeit der Wahrheit empfangen habt. Das hat euch erlaubt zu verstehen, wie man, im Hinblick auf Theorie und Denken, Gott fürchtet und das Böse meidet. Bezugnehmend auf eure Praxis Gott zu fürchten und das Böse zu meiden, war dies alles hilfreich und gab euch das Gefühl, dass so etwas leicht zu erreichen sei. Warum erreichen es die Menschen dann niemals wirklich? Weil das Wesen der menschlichen Natur Gott nicht fürchtet und am Bösen Gefallen findet. Das ist der wahre Grund.

Gott nicht zu fürchten und das Böse nicht zu meiden, bedeutet, dass man sich Gott widersetzt

Lasst uns anfangen, indem wir thematisieren, woher dieses Sprichwort „Fürchtet Gott und scheut das Böse“ kam. (Das Buch Hiob.) Nun, da ihr Hiob erwähnt habt, wollen wir über ihn sprechen. Arbeitete Gott in Hiobs Zeit für die Eroberung und Rettung des Menschen? Er tat es nicht, oder? Und soweit es Hiob betrifft, wie viel Kenntnis hatte er damals von Gott? (Nicht sehr viel Kenntnis.) Und wie lässt sich diese Kenntnis mit der Kenntnis, die ihr im Augenblick habt, vergleichen? Wie kann es sein, dass ihr es nicht wagt, das zu beantworten? War die Kenntnis von Hiob größer oder geringer als eure Kenntnis, die ihr derzeit habt? (Geringer.) Diese Frage ist sehr einfach zu beantworten. Geringer! Das ist sicher! Ihr seid jetzt von Angesicht zu Angesicht mit Gott und von Angesicht zu Angesicht mit Gottes Wort. Eure Gotteserkenntnis ist viel größer als Hiobs. Warum spreche Ich das an? Warum spreche Ich so? Ich möchte euch eine Tatsache erklären, aber bevor Ich das tue, möchte Ich euch eine Frage stellen: Hiob wusste sehr wenig von Gott, dennoch konnte er Gott fürchten und das Böse meiden. Woran liegt es also, dass die Menschen heutzutage daran scheitern? (Tiefe Verderbtheit) „Tiefe Verderbtheit“ – das ist die Oberfläche der Frage, aber Ich werde es nie so sehen. Ihr nehmt oft Lehren und Briefe, von denen ihr üblicherweise sprecht, wie „tiefe Verderbtheit“, „Aufbegehren gegen Gott“, „Untreue gegenüber Gott“, „Ungehorsam“, „die Wahrheit nicht mögen“ und verwendet diese Phrasen, um das Wesen jeder einzelnen Frage zu beantworten. Dies ist eine fehlerhafte Art auszuüben. Die gleiche Antwort verwenden, um Fragen verschiedener Naturen zu erklären, erweckt unvermeidlich den Verdacht, der Wahrheit und Gott zu lästern. Ich mag es nicht, diese Art von Antwort zu hören. Denkt darüber nach! Keiner von euch hat über diese Sache nachgedacht, aber tagtäglich kann Ich sie sehen, und tagtäglich kann Ich sie fühlen. Ihr tut es also, und Ich schaue zu. Wenn ihr das tut, könnt ihr nicht die Essenz dieser Angelegenheit fühlen. Aber wenn Ich sie sehe, kann Ich ihre Essenz sehen, und Ich kann auch ihre Essenz spüren. Also, was ist diese Essenz dann? Warum können die Menschen heutzutage nicht Gott fürchten und das Böse meiden? Eure Antworten sind ziemlich fernab davon die Essenz dieser Frage zu erklären und sie können die Essenz dieser Frage nicht lösen. Das ist so, weil es hier eine Quelle gibt, die ihr nicht kennt. Was ist diese Quelle? Ich weiß, dass ihr es hören wollt, also werde Ich euch von der Quelle dieser Frage erzählen.

Als was sah Gott ganz am Anfang Seines Werkes den Menschen an? Gott rettete den Menschen; Er betrachtete den Menschen als Mitglied Seiner Familie, als das Ziel Seines Werkes, als das, was Er erobern, retten wollte und als das, was Er perfektionieren wollte. Dies war Gottes Haltung dem Menschen gegenüber, zu Beginn Seines Werkes. Aber was war damals die Haltung des Menschen zu Gott? Gott war dem Menschen fremd und der Mensch betrachtete Gott als einen Fremden. Man könnte sagen, dass die Haltung des Menschen gegenüber Gott falsch war, und dem Menschen war nicht klar, wie er Gott behandeln sollte. So behandelte er Ihn so, wie es ihm gefiel, und tat das, was immer ihm gefiel. Hatte der Mensch einen Standpunkt zu Gott? Am Anfang hatte der Mensch keinen Standpunkt zu Gott. Der sogenannte Standpunkt des Menschen waren nur einige Vorstellungen und Vermutungen in Bezug auf Gott. Das, was den Vorstellungen der Menschen entsprach, wurde angenommen; das, was nicht konform war, wurde oberflächlich befolgt, aber in ihren Herzen waren die Menschen damit stark in Konflikt und widersetzten sich dem. Das war die anfängliche Beziehung zwischen dem Menschen und Gott: Gott sah den Menschen als Familienmitglied an, doch der Mensch behandelte Gott als Fremdling. Aber nach einer gewissen Zeit von Gottes Werk, verstand der Mensch schließlich, was Gott zu erreichen versuchte. Die Menschen kamen zu der Erkenntnis, dass Gott der wahre Gott war und sie erfuhren, was der Mensch von Gott erhalten konnte. Als was sah der Mensch Gott zu dieser Zeit an? Der Mensch betrachtete Gott als Rettungsanker, in der Hoffnung Gnade, Segen und Verheißungen zu erlangen. Und als was sah Gott den Menschen zu diesem Zeitpunkt? Gott sah den Menschen als das Ziel Seiner Eroberung. Gott wollte Worte verwenden, um den Menschen zu richten, den Menschen zu testen, um den Menschen Prüfungen zu geben. Aber was die Menschheit zu diesem Zeitpunkt betraf, war Gott für sie ein Objekt, das sie benutzen konnten, um ihre eigenen Ziele zu erreichen. Die Menschen erkannten, dass die Wahrheit, die von Gott herausgegeben wurde, sie erobern und retten konnte, und dass sie eine Gelegenheit hatten, die Dinge zu erreichen, die sie von Gott wollten, das Ziel, das sie wollten. Aus diesem Grund bildete sich ein kleines bisschen Aufrichtigkeit in ihren Herzen und sie waren gewillt, diesem Gott zu folgen. Einige Zeit verging, und die Menschen hatten etwas oberflächliche und doktrinäre Gotteserkenntnis. Man könnte sagen, dass sie mit Gott immer „vertrauter“ wurden. Die Menschen waren mehr und mehr „vertraut“ mit Gottes gesprochenem Wort, Seiner Predigt, der von Ihm hervorgebrachten Wahrheit, und Seinem Werk. So dachten die Menschen irrtümlicherweise, dass Gott nicht mehr fremd war und dass sie bereits den Weg, der Vereinbarkeit mit Gott, beschritten. Bis jetzt haben die Menschen einer Menge Predigten über die Wahrheit zugehört und haben viel von Gottes Werk erfahren. Doch unter den Beeinträchtigungen und Hindernissen vieler verschiedener Faktoren und Umstände, gelingt es den meisten Menschen nicht, die Wahrheit in die Praxis umzusetzen, und so können sie es nicht erreichen, Gott zufriedenzustellen. Die Menschen sind zunehmend nachlässig, mit zunehmendem Mangel an Selbstvertrauen. Sie haben immer mehr das Gefühl, dass ihr Ende ein Ungewisses ist. Sie wagen nicht, irgendwelche extravaganten Ideen zu haben, und versuchen nicht, irgendwelche Fortschritte zu machen; sie folgen nur widerwillig, gehen nur Schritt-für-Schritt vorwärts. Was ist die Einstellung Gottes zum Menschen hinsichtlich seines gegenwärtigen Zustands? Der einzige Wunsch Gottes ist es, dem Menschen diese Wahrheiten zu geben, ihn mit Seinen Weg zu erfüllen und dann verschiedene Umstände anzuordnen, um den Menschen auf verschiedene Weisen zu testen. Sein Ziel ist es, diese Worte, diese Wahrheiten und Sein Werk zu nehmen und ein Ende herbeizuführen, in dem der Mensch Gott fürchten und das Böse meiden kann. Die meisten Menschen, die Ich gesehen habe, nehmen einfach Gottes Wort und betrachten es als Lehren, als Briefe, betrachten es als zu beachtende Vorschriften. Wenn sie Sachen angehen und sprechen oder mit Prüfungen konfrontiert werden, sehen sie Gottes Weg nicht als den Weg, den sie befolgen sollten. Dies trifft besonders dann zu, wenn Menschen mit größeren Prüfungen konfrontiert werden; Ich habe niemanden gesehen, der in die Richtung hin ausübte, Gott zu fürchten und das Böse zu meiden. Deswegen ist Gottes Haltung gegenüber dem Menschen voll von extremer Abscheu und Abneigung. Nachdem Gott den Menschen wiederholt Prüfungen gegeben hatte, sogar Hunderte von Malen, haben sie noch immer keine klare Haltung, um ihre Entschlossenheit zu demonstrieren – Ich will Gott fürchten und das Böse meiden! Da die Menschen diese Entschlossenheit nicht haben und nicht auf diese Art in Erscheinung treten, ist die gegenwärtige Haltung Gottes ihnen gegenüber nicht mehr dieselbe, wie sie in der Vergangenheit war, als Er Gnade gewährte, Toleranz gewährte, Nachsicht gewährte und Geduld. Stattdessen ist Er äußerst enttäuscht vom Menschen. Wer hat diese Enttäuschung verursacht? Die Art von Haltung, die Gott gegenüber dem Menschen hat, von wem hängt diese ab? Sie hängt von jedem Menschen ab, der Gott folgt. Im Laufe Seiner vielen Jahre des Wirkens hat Gott viele Forderungen an den Menschen gestellt und viele Umstände für den Menschen angeordnet. Aber ganz gleich, wie der Mensch gehandelt hat und ganz gleich, wie die Haltung des Menschen Gott gegenüber ist, kann der Mensch nicht in klarer Übereinstimmung mit dem Ziel ausüben, Gott zu fürchten und das Böse zu meiden. So werde ich es in einem Sprichwort zusammenfassen und dieses Sprichwort verwenden, um alles zu erklären, worüber wir gerade gesprochen haben, davon, warum die Menschen nicht auf Gottes Weg – Gott fürchten und das Böse meiden wandeln können. Was ist das für ein Sprichwort? Dieses Sprichwort lautet: Gott betrachtet den Menschen als das Objekt Seiner Erlösung, als Objekt Seines Werkes; der Mensch betrachtet Gott als seinen Feind, als seine Antithese. Ist dir diese Sache jetzt klar? Was die Haltung des Menschen ist; was Gottes Haltung ist; was das Verhältnis zwischen Mensch und Gott ist – das ist alles sehr klar. Ganz gleich, wie vielen Predigten ihr zugehört habt, diese Dinge, die ihr für euch zusammengefasst habt – wie Gott treu zu sein, Gott zu gehorchen, den Weg der Verträglichkeit mit Gott zu suchen und ein Leben lang für Gott auszugeben, mit Gott zu leben – für Mich sind diese Dinge nicht bewusst auf Gottes Weg zu wandeln, der Gott fürchten und das Böse meiden ist. Stattdessen sind sie Wege, durch die ihr bestimmte Ziele erreichen könnt. Um diese Ziele zu erreichen, beachtet ihr widerwillig einige Vorschriften. Und genau diese Vorschriften bringen die Menschen noch weiter vom Weg ab, Gott zu fürchten und das Böse zu meiden, und bringen Gott abermals in Widerspruch zum Menschen.

Die Frage, die wir heute diskutieren, ist ein wenig schwer, aber was auch geschieht, Ich hoffe immer noch, dass zu der Zeit, wenn ihr die zukünftigen Erfahrungen und die vor euch liegende Zeiten durchlebt, ihr das tun könnt, was Ich euch gerade gesagt habe. Vernachlässigt Gott nicht und betrachtet Ihn nicht als leere Luft, indem ihr meint, Er würde nur dann existieren, wenn Er für euch von Nutzen ist, aber nicht existiert, wenn Er nicht von Nutzen ist. Wenn du unbewusst diese Art von Verständnis beibehältst, hast du Gott bereits erzürnt. Vielleicht gibt es Menschen, die sagen: „Ich sehe Gott nicht als leere Luft an, ich bete immer zu Gott, ich stelle Gott immer zufrieden und alles, was ich tue, fällt in den Rahmen, den Standard und die Grundsätze, die von Gott verlangt werden. Ich gehe definitiv nicht nach meinen eigenen Vorstellungen vor.“ Ja, die Art und Weise, wie du vorgehst, ist richtig. Aber wie denkst du, wenn du mit einer Sache konfrontiert wirst? Wie übst du aus, wenn du dieser Sache gegenüberstehst? Manche Menschen glauben, dass Gott existiert, wenn sie zu Ihm beten und sich an Ihn wenden. Aber wenn sie mit einer Sache konfrontiert sind, kommen sie mit ihren eigenen Ideen und halten an ihnen fest. Damit wird Gott als leere Luft angesehen. Diese Art von Situation macht Gott nicht existent. Die Menschen denken, dass Gott existieren sollte, wenn sie Ihn brauchen und wenn sie Gott nicht brauchen, sollte Er nicht existieren. Die Menschen denken, sich nach ihren eigenen Ideen zu richten, um auszuüben, sei ausreichend. Sie glauben, sie können die Dinge so tun, wie es ihnen gefällt. Sie denken einfach, dass sie Gottes Weg nicht ausfindig machen müssen. Menschen, die sich momentan in dieser Art von Zustand befinden, dieser Art von Verfassung – sind sie nicht am Rande der Gefahr? Einige Menschen sagen: „Unabhängig davon, ob ich am Rande der Gefahr bin oder nicht, habe ich so viele Jahre geglaubt, und ich glaube, dass Gott mich nicht verlassen wird, weil Er es nicht ertragen könnte, mich zu verlassen.“ Andere Menschen sagen: „Selbst seit der Zeit, als ich im Leibe meiner Mutter war, glaubte ich an den Herrn, den ganzen Weg lang, bis jetzt, vierzig oder fünfzig Jahre lang. Was die Zeit anbelangt, bin ich äußerst qualifiziert, um von Gott gerettet zu werden; ich bin äußerst qualifiziert, um zu überleben. In diesem Zeitraum von vier oder fünf Jahrzehnten, verließ ich meine Familie und meine Arbeit. Ich gab alles auf, was ich hatte, wie Geld, Status, Vergnügen und Familienzeit; ich habe nicht viele köstliche Speisen gegessen; ich habe nicht viele vergnügliche Dinge genossen; ich habe nicht viele interessante Orte besucht; ich habe sogar Leiden erduldet, das gewöhnliche Menschen nicht ertragen könnten. Wenn Gott mich wegen all dem nicht retten kann, dann werde ich ungerecht behandelt und kann nicht an diese Art von Gott glauben.“ Gibt es viele Menschen mit solch einer Sichtweise? (Es gibt viele von ihnen.) So werde Ich euch heute helfen, eine Tatsache zu verstehen: Jeder einzelne von denen, der diese Art von Ansicht hat, schießt sich selbst in den Fuß. Das liegt daran, dass sie ihre Augen mit ihren eigenen Fantasien bedecken. Gerade ihre Vorstellungen und ihre eigenen Schlussfolgerungen sind es, die den Standard von dem, was Gott von den Menschen verlangt, ersetzen und sie daran hindern, die wahren Absichten Gottes zu akzeptieren. Sie bewirken, dass sie Gottes wahre Existenz nicht fühlen können und lassen sie ihre Chancen verpassen, von Ihm vollendet zu werden, und kein Teil von Gottes Verheißung sein oder Anteil daran haben.

00:00
00:00

0Suchergebnis