Das tägliche Wort Gottes | „Arbeit und Eintritt (7)“ | Auszug 194

Der Mensch hat bis heute gebraucht, um festzustellen, dass das, was dem Menschen fehlt, nicht nur die Versorgung geistlichen Lebens und die Erfahrung Gott zu kennen ist, sondern – was sogar von einer noch wesentlicheren Wichtigkeit ist –, die Veränderungen seiner Disposition. Die völlige Unwissenheit des Menschen über die Geschichte und die alte Kultur seines eigenen Menschenschlags, führt dazu, dass der Mensch überhaupt nichts über Gottes Werk weiß. Alle Menschen hoffen, dass der Mensch tief in seinem Herzen mit Gott verbunden sein kann, da jedoch das Fleisch des Menschen überaus verdorben ist, sowohl wie betäubt als auch stumpfsinnig, hat dies dazu geführt, dass er überhaupt nichts von Gott weiß. Dadurch, dass Gott heute unter die Menschen kommt, bezweckt Er nichts anderes, als die Gedanken und Geister der Menschen zu verwandeln und auch das Bild Gottes in ihren Herzen, das sie seit Jahrmillionen von Ihm haben. Er wird diese Gelegenheit nutzen, um den Menschen perfekt zu machen. Das heißt, Er wird durch das Wissen des Menschen die Art und Weise verändern, mit der Menschen Ihn kennenlernen, und ihre Einstellung zu Ihm verändern. Dadurch ermöglicht Er dem Menschen einen triumphalen Neubeginn darin, Gott kennenzulernen, und erreicht so die Erneuerung und Verwandlung des menschlichen Geistes. Das Befassen und Disziplinieren sind die Mittel, während Eroberung und Erneuerung die Ziele sind. Seit jeher ist es Gottes Absicht gewesen, die abergläubischen Gedanken, die der Mensch über den vagen Gott pflegt, zu verdrängen, und in letzter Zeit ist dies auch zu einer dringenden Angelegenheit für Ihn geworden. Ich möchte, dass alle Menschen in Anbetracht dieser Situation weit vorausschauen. Verändert die Art und Weise, wie jede Person Erfahrung macht, damit die dringende Absicht Gottes bald verwirklicht werden kann und damit der letzte Abschnitt von Gottes Werk auf Erden erfolgreich beendet werden kann. Bringt Gott die Loyalität entgegen, so wie es euch gebührt, und bringt Gottes Herz ein letztes Mal Trost. Ich möchte, dass sich unter den Brüdern und Schwestern niemand dieser Verantwortung entzieht oder nur vorgibt, sich dem Trott hinzugeben. Dieses Mal kommt Gott im Fleisch als Antwort auf eine Einladung und als Antwort auf die Verfassung des Menschen. Das heißt, Er kommt, um den Menschen mit dem zu versorgen, was der Mensch braucht. Wie das Kaliber oder die Lebensart des Menschen auch sein mögen, kurz zusammengefasst, Er wird ihm ermöglichen, das Wort Gottes zu sehen und durch Sein Wort die Existenz und Manifestation Gottes zu sehen und seine Vervollkommnung durch Gott anzunehmen, indem Er die Gedanken und Auffassungen des Menschen verändert, damit das ursprüngliche Angesicht Gottes fest im Herzen des Menschen verwurzelt ist. Das ist Gottes einziger Wille auf Erden. Unabhängig davon, wie großartig die angeborene Natur des Menschen ist oder wie armselig das Wesen des Menschen oder wie das Verhalten des Menschen in der Vergangenheit wirklich gewesen ist, Gott achtet nicht darauf. Er hofft nur, dass der Mensch das Bild Gottes, das er im Inneren seines Herzens trägt, völlig erneuert und dass er das Wesen der Menschheit kennenlernt und dadurch die Verwandlung der ideologischen Anschauung des Menschen erreicht, dass er imstande ist, sich innig nach Gott zu sehnen und ewige Verbundenheit zu Ihm wach werden lässt: Das ist die einzige Forderung, die Gott an den Menschen stellt.

aus „Das Wort erscheint im Fleisch“

Gottes einziger Wunsch auf Erden

Mit einer Einladung kommt Gott dieses Mal im Fleisch, wegen des Zustands des Menschen, um ihm das zu bringen, was er braucht.

Er wird allen Menschen ermöglichen, gleich welchen Kalibers oder Erziehung, das Wort Gottes zu sehen und darin Gottes Existenz zu erkennen, und Gottes Erscheinung, um Gottes Perfektion durch Worte zu akzeptieren. Gott hofft, dass die Menschheit ihre Gedanken und Vorstellungen ändert, damit das wahre Angesicht Gottes fest im Herzen des Menschen verwurzelt ist. Dies ist Gottes einziger Wunsch auf Erden.

Egal wie groß die Natur des Menschen, wie armselig das Wesen des Menschen sein mag, Gott achtet nicht darauf, egal was er zuvor getan hat. Er hofft, dass die Menschen das Bild Gottes in ihren Herzen erneuern könn’n. Gott hofft, dass die Menschheit ihre Gedanken und Vorstellungen ändert, damit das wahre Angesicht Gottes fest im Herzen des Menschen verwurzelt ist. Dies ist Gottes einziger Wunsch auf Erden.

Er hofft, dass die Menschen das Wesen der Menschheit erkennen und ihre Einstellung ändern. Er hofft, dass sie sich innig nach Ihm sehnen und Ihm ewige Verbundenheit entgegenbringen. Das ist alles, was Gott vom Menschen verlangt. Gott hofft, dass die Menschheit ihre Gedanken und Vorstellungen ändert, damit das wahre Angesicht Gottes fest im Herzen des Menschen verwurzelt ist. Dies ist Gottes einziger Wunsch auf Erden.

aus „Folge dem Lamm und singe neue Lieder“

Die letzten Tage sind gekommen. Weißt du, wie man den Herrn begrüßt und ins Himmelreich entrückt wird? Kontaktiere uns sofort zur Diskussion!

Verwandte Inhalte