Das tägliche Wort Gottes – Gottes Werk kennen | Auszug 175

Die Erfahrungen aller verschiedenen Arten von Menschen repräsentieren die Dinge in ihnen. Keiner, dem jede geistliche Erfahrung fehlt, kann von der Kenntnis der Wahrheit sprechen, noch von richtigem Wissen über verschiedene geistliche Dinge. Das, was der Mensch ausdrückt, ist das, was er in seinem Inneren ist – das ist sicher. Wenn man Kenntnis über geistliche Dinge und Kenntnis über die Wahrheit haben möchte, muss man wirkliche Erfahrung haben. Wenn du nicht deutlich über gesunden Menschenverstand im menschlichen Leben sprechen kannst, wie viel weniger wirst du dann erst in der Lage sein, über geistliche Dinge zu sprechen? Diejenigen, die Kirchen leiten, Menschen mit Leben versorgen und Apostel für die Menschen sein können, müssen tatsächliche Erfahrung aufweisen; sie müssen ein richtiges Verständnis von geistlichen Dingen und eine richtige Wertschätzung und Erfahrung der Wahrheit besitzen. Nur solche Menschen sind befähigt, Arbeiter oder Apostel zu sein, die die Kirchen leiten. Andernfalls können sie nur als die Geringsten folgen und können nicht anleiten, geschweige denn Apostel sein, die imstande sind, Menschen mit Leben zu versorgen. Denn es ist nicht die Funktion von Aposteln umherzueilen oder zu kämpfen; sie besteht darin, die Arbeit der Versorgung mit Leben zu verrichten und andere bei der Umwandlung ihrer Dispositionen anzuleiten. Jene, die diese Funktion ausüben, sind damit beauftragt, eine große Verantwortung auf sich zu nehmen, eine Verantwortung, die nicht jeder Beliebige auf sich nehmen kann. Derartige Arbeit kann nur von denjenigen mit einem Wesen, das Leben ist, durchgeführt werden, das heißt, von denen, die Erfahrung mit der Wahrheit haben. Sie kann nicht einfach von irgendjemandem durchgeführt werden, der entsagen kann, der umhereilen kann oder der bereit ist, sich aufzuwenden; Menschen die keine Erfahrung mit der Wahrheit haben, die nicht zurechtgestutzt oder gerichtet worden sind, sind unfähig, Arbeit dieser Art zu leisten. Menschen ohne Erfahrung, die die Wirklichkeit nicht aufweisen, sind außerstande, die Wirklichkeit deutlich zu sehen, weil sie diese Art von Wesen selbst nicht aufweisen. Diese Art von Person ist also nicht nur außerstande, leitende Arbeit zu leisten, sondern wird zu einem Objekt der Beseitigung werden, wenn sie über eine lange Zeit hinweg weiterhin ohne die Wahrheit sind. Die Erkenntnis, die du zum Ausdruck bringst, kann Beweis der Härten sein, die du im Leben erfahren hast, der Dinge, für die du gezüchtigt worden bist, und der Angelegenheiten, für die du gerichtet worden bist. Dies trifft auch auf Prüfungen zu: Wo man geläutert wird, wo man schwach ist – das sind die Bereiche, in denen man Erfahrung hat, bei denen man einen Weg hat. Wenn jemand zum Beispiel in seiner Ehe frustriert ist, wird er häufig folgendermaßen Gemeinschaft halten: „Dank sei Gott, gepriesen sei Gott! Ich muss Gottes Herzenswunsch erfüllen, mein ganzes Leben darbringen und ich muss meine Ehe völlig in Gottes Hände geben. Ich bin bereit, Gott mein ganzes Leben zu verpfänden.“ Alle Dinge im Menschen können durch gemeinschaftlichen Austausch aufzeigen, was er ist. Wie schnell ein Mensch spricht und ob er laut oder leise spricht – solche Bewandtnisse sind keine Bewandtnisse der Erfahrung und können nicht darstellen, was er hat und ist. Diese Dinge können nur vermitteln, ob sein Charakter gut oder schlecht ist oder ob seine Natur gut oder schlecht ist, aber sie können nicht damit gleichgestellt werden, dass jemand Erfahrung hat. Die Fähigkeit, sich beim Sprechen zum Ausdruck zu bringen oder die Fertigkeit oder Geschwindigkeit des Sprechens, sind nur eine Frage der Praxis und können die eigene Erfahrung nicht ersetzen. Wenn du über deine individuellen Erfahrungen sprichst, hältst du über das Gemeinschaft, was du wichtig findest, und über alle Dinge in dir. Meine Sprechweise repräsentiert Mein Wesen, aber was Ich sage, ist für den Menschen unerreichbar. Was Ich sage, ist nicht das, was der Mensch erfährt, und es ist nicht etwas, was der Mensch sehen kann; Es ist auch nicht etwas, was der Mensch anfassen kann, sondern es ist das, was Ich bin. Manche Menschen stimmen nur dem zu, dass das, worüber Ich Gemeinschaft führe, das ist, was Ich erfahren habe. Sie erkennen aber nicht, dass es der direkte Ausdruck des Geistes ist. Was Ich sage, ist natürlich das, was Ich erfahren habe. Ich bin es, der das Führungswerk sechstausend Jahre lang vollbracht hat. Ich habe seit Anbeginn der Schöpfung der Menschheit bis heute alles erlebt; wie könnte Ich nicht in der Lage sein, über das alles zu diskutieren? Was die Natur des Menschen angeht, Ich habe sie deutlich gesehen; Ich habe sie längst beobachtet. Wie könnte Ich nicht in der Lage sein, klar darüber zu sprechen? Weil Ich den Wesenskern des Menschen deutlich gesehen habe, bin Ich berufen, den Menschen zu züchtigen und ihn zu richten, weil jeder Mensch von Mir kam, aber von Satan verdorben worden ist. Ich bin natürlich auch berufen, das Werk, das Ich verrichtet habe, zu beurteilen. Auch wenn dieses Werk nicht durch Mein Fleisch verrichtet wird, ist es der direkte Ausdruck des Geistes, und das ist, was Ich habe und was Ich bin. Deswegen bin Ich berufen, es auszudrücken und das Werk zu verrichten, das Ich zu verrichten habe. Was die Menschen sagen, ist das, was sie erfahren haben. Es ist das, was sie gesehen haben, was ihr Verstand erfassen kann und was ihre Sinne wahrnehmen können. Das ist, worüber sie Gemeinschaft halten können. Die Worte, die von Gottes menschgewordenem Fleisch gesprochen werden, sind der direkte Ausdruck des Geistes und sie drücken das Werk aus, das durch den Geist vollbracht worden ist, das das Fleisch nicht erfahren oder gesehen hat. Dennoch, bringt Er trotzdem Sein Wesen zum Ausdruck, weil das Wesen des Fleisches der Geist ist, und Er bringt das Werk des Geistes zum Ausdruck. Es ist ein Werk, das der Geist bereits vollbracht hat, auch wenn es für das Fleisch unerreichbar ist. Nach der Menschwerdung ermöglicht Er den Menschen Gottes Wesen durch den Ausdruck des Fleisches in Erfahrung zu bringen und erlaubt den Menschen, Gottes Disposition und das Werk, das Er vollbracht hat, zu sehen. Die Arbeit des Menschen gibt den Menschen größere Klarheit darüber, worin sie eintreten und was sie verstehen sollten. Sie umfasst, die Menschen zum Verständnis und zum Erfahren der Wahrheit hinzuführen. Die Arbeit des Menschen soll die Menschen unterstützen. Gottes Werk soll der Menschheit neue Wege und neue Zeitalter eröffnen und den Menschen das offenbaren, was Sterblichen unbekannt ist, was ihnen ermöglicht, Seine Disposition zu kennen. Gottes Werk dient der Führung der gesamten Menschheit.

aus „Das Wort erscheint im Fleisch“

Die letzten Tage sind gekommen. Weißt du, wie man den Herrn begrüßt und ins Himmelreich entrückt wird? Kontaktiere uns sofort zur Diskussion!

Verwandte Inhalte

Kontaktiere uns über WhatsApp