Das tägliche Wort Gottes | „Gottes Werk, Gottes Disposition und Gott Selbst I“ | Auszug 28

Gott erschafft den Regenbogen als Symbol Seines Bundes mit dem Menschen

(Gen 9,11-13) Und richte meinen Bund also mit euch auf, daß hinfort nicht mehr alles Fleisch verderbt werden soll mit dem Wasser der Sintflut, und soll hinfort keine Sintflut mehr kommen, die die Erde verderbe. Und Gott sprach: Das ist das Zeichen des Bundes, den ich gemacht habe zwischen mir und euch und allen lebendigen Seelen bei euch hinfort ewiglich: Meinen Bogen habe ich gesetzt in die Wolken; der soll das Zeichen sein des Bundes zwischen mir und der Erde.

Als nächstes wollen wir auf diesen Teil der Schriften einen Blick werfen, wie Gott den Regenbogen als Symbol Seines Bundes mit dem Menschen gemacht hat.

Die meisten Menschen wissen, was ein Regenbogen ist, und haben einige Geschichten im Zusammenhang mit Regenbogen gehört. Was die Geschichte über den Regenbogen in der Bibel angeht, so glauben manche Menschen daran, einige behandeln sie als Legende, während andere überhaupt nicht daran glauben. Egal, was der Fall ist, alles was im Zusammenhang mit dem Regenbogen passiert ist, ist alles, was Gott einst tat, und es sind Dinge, die während des Prozesses von Gottes Führung des Menschen stattfanden. Diese Dinge wurden genau in der Bibel aufgezeichnet. Diese Aufzeichnungen sagen uns nicht, in welcher Stimmung Gott zu der Zeit war oder was die Absichten hinter diesen Worten, die Gott sagte, waren. Darüber hinaus kann niemand zu schätzen wissen, was Gottes Gefühl war, als Er sie sagte. Gottes Geisteshaltung hinsichtlich dieser ganzen Sache wird jedoch zwischen den Zeilen des Textes offenbart. Es ist, als ob Seine Gedanken zu der Zeit durch jedes Wort und jeden Satz von Gottes Worten aus den Seiten springen.

Gottes Gedanken sind es, um die sich die Menschen sorgen sollten und die sie am meisten versuchen sollten, kennenzulernen. Dies liegt daran, dass Gottes Gedanken eng mit dem Gottesverständnis des Menschen verbunden sind und das Gottesverständnis des Menschen ist ein unverzichtbares Bindeglied des Eintritts des Menschen in das Leben. Also, was dachte Gott zu der Zeit, als diese Dinge geschahen?

Ursprünglich schuf Gott eine Menschheit, die in Seinen Augen sehr gut war und Ihm nahestand, aber sie wurde durch die Flut vernichtet, nachdem sie gegen Ihn rebelliert hatte. Schmerzte es Gott, dass eine solche Menschheit einfach augenblicklich auf diese Weise verschwand? Natürlich tat es weh! Was war also Sein Ausdruck dieses Schmerzes? Wie war dieser in der Bibel aufgezeichnet? Er war wie folgt in der Bibel aufgezeichnet: „Und richte meinen Bund also mit euch auf, daß hinfort nicht mehr alles Fleisch verderbt werden soll mit dem Wasser der Sintflut, und soll hinfort keine Sintflut mehr kommen, die die Erde verderbe.“ Dieser einfache Satz offenbart Gottes Gedanken. Diese Zerstörung der Welt schmerzte Ihn sehr. In menschlichen Worten war Er sehr traurig. Wir können uns vorstellen: Wie sah die Erde, die einst voller Leben war, aus, nachdem sie von der Flut zerstört wurde? Wie sah die Erde, die einst voll von Menschen war, nun aus? Keine menschliche Besiedlung, keine Lebewesen, überall Wasser und ein absolutes Chaos auf der Wasseroberfläche. War eine solche Szene Gottes ursprüngliche Absicht, als Er die Welt erschaffen hatte? Natürlich nicht! Gottes ursprüngliche Absicht war, Leben im ganzen Land zu sehen, zu sehen wie die Menschen, die Er geschaffen hatte, Ihn anbeten. Es sollte nicht nur Noah sein, der der Einzige war, der Ihn anbetete oder der Einzige, der Seinem Ruf antworten und das vollenden konnte, was ihm anvertraut wurde. Als die Menschheit verschwunden war, sah Gott nicht, was Er ursprünglich erdacht hatte, sondern genau das Gegenteil. Wie konnte Sein Herz nicht voller Schmerz sein? Als Er also Seine Disposition offenbarte und Seine Gefühle ausdrückte, traf Gott eine Entscheidung. Welche Entscheidung hat Er getroffen? Einen Bogen in den Wolken zu machen (Anmerkung: der Regenbogen, den wir sehen), um einen Bund mit dem Menschen zu schließen, ein Versprechen, dass Gott die Menschheit nicht wieder mit einer Flut vernichten würde. Zugleich tat Er es auch, um den Menschen zu sagen, dass Gott einmal die Welt mit einer Flut zerstört hatte, um die Menschheit für immer daran zu erinnern, warum Gott so etwas tat.

War die Zerstörung der Welt damals etwas, das Gott wollte? Es war definitiv nicht das, was Gott wollte. Vielleicht können wir uns einen kleinen Teil des jämmerlichen Anblicks der Erde nach der Zerstörung der Welt vorstellen, aber wir können uns nicht dem annähern, uns vorzustellen, wie die Szene zu der damaligen Zeit in den Augen Gottes aussah. Wir können sagen, dass, egal ob es die Leute von heute oder damals waren, niemand in der Lage ist, sich vorzustellen oder zu schätzen, was Gottes Gefühl war, als Er die Szene sah, das Bild der Welt nach ihrer Zerstörung durch die Flut. Gott war gezwungen, dies zu tun, wegen des Ungehorsams der Menschen, aber der Schmerz, den das Herz Gottes durch die Zerstörung der Welt durch die Flut erlitt, ist eine Realität, die niemand ergründen kann oder zu schätzen weiß. Deshalb hat Gott einen Bund mit den Menschen geschlossen, um den Menschen zu sagen, dass sie sich daran erinnern, dass einst Gott so etwas getan hat und um ihnen zu schwören, dass Gott nie wieder die Welt in einer solchen Art und Weise zerstören würde. In diesem Bund sehen wir Gottes Herz – wir sehen, dass Gottes Herz voller Schmerz war, als Er diese Menschheit vernichtete. In der Sprache des Menschen bedeutet dies, dass, als Gott die Menschheit vernichtete und die Menschheit verschwinden sah, Sein Herz weinte und blutete. Ist das nicht der beste Weg, wie wir es beschreiben könnten? Diese Worte werden von Menschen verwendet, um menschliche Emotionen zu veranschaulichen, aber da die Sprache des Menschen zu lückenhaft ist, erscheint es Mir nicht als schlecht, sie zu nutzen, um Gottes Gefühle und Emotionen zu beschreiben und es ist auch nicht zu übertrieben. Wenigstens gibt es euch ein sehr lebendiges, sehr treffendes Verständnis dessen, wie Gottes Stimmung zu dieser Zeit war. Woran würdet ihr jetzt denken, wenn ihr wieder einen Regenbogen seht? Zumindest werdet ihr euch daran erinnern, wie Gott einmal darüber trauerte, die Welt durch die Flut zu zerstören. Ihr werdet euch daran erinnern, wie, auch wenn Gott diese Welt gehasst und diese Menschheit verachtet hat, Sein Herz schmerzte, darum kämpfte loszulassen, zögerte und es schwer zu ertragen fand, als Er die Menschen vernichtete, die Er mit Seinen eigenen Händen geschaffen hatte. Sein einziger Trost war in Noahs achtköpfiger Familie. Es war Noahs Zusammenarbeit, die Seine sorgfältigen Bemühungen der Schaffung von Allem lohnenswert machte. Zu einer Zeit, als Gott litt, war dies das einzige, was Seine Schmerzen wieder gut machen konnte. Von diesem Punkt an legte Gott alle Seine Erwartungen an die Menschheit in Noahs Familie, in der Hoffnung, dass sie unter Seinem Segen und nicht unter Seinem Fluch leben könnte, in der Hoffnung, sie würden nie wieder sehen, wie Gott die Welt mit einer Flut zerstört, und auch in der Hoffnung, dass sie nicht vernichtet werden würden.

Welchen Teil der Disposition Gottes sollten wir daraus verstehen? Gott hatte den Menschen verachtet, weil der Mensch sich Ihm entgegenstellte, aber in Seinem Herzen blieb Seine Obhut, Sorge und Barmherzigkeit für die Menschheit unverändert. Selbst als Er die Menschheit vernichtete, blieb Sein Herz unverändert. Als die Menschheit voller Verdorbenheit und in einem gewissen Ausmaß ungehorsam gegen Gott war, musste Gott wegen Seiner Disposition und Seinem Wesen und in Übereinstimmung mit Seinen Prinzipien, diese Menschheit vernichten. Aber wegen Gottes Wesen bemitleidete Er die Menschen noch und wollte sogar verschiedene Arten und Weisen verwenden, um die Menschheit zu erlösen, damit sie weiterleben konnten. Stattdessen stellte sich der Mensch gegen Gott, war weiterhin nicht gehorsam und weigerte sich, die Erlösung Gottes zu akzeptieren, das heißt, er weigerte sich, Seine guten Absichten zu akzeptieren. Egal, wie oft Gott sie rief, sie daran erinnerte, sie versorgte, ihnen half, oder sie tolerierte, die Menschen verstanden oder schätzten es nicht, noch schenkten sie dem Aufmerksamkeit. In Seinem Schmerz vergaß Gott dennoch noch nicht, dem Menschen Seine maximale Toleranz zu schenken und darauf zu warten, dass der Mensch umkehrt. Nachdem Er Seine Grenze erreichte, tat Er, was Er tun musste, ohne zu zögern. Mit anderen Worten, es gab einen bestimmten Zeitraum und ein Verfahren von dem Moment an, als Gott plante, die Menschheit zu vernichten bis zu dem offiziellen Beginn Seiner Arbeit der Vernichtung der Menschheit. Dieser Prozess bestand zu dem Zweck, den Menschen zu ermöglichen umzukehren und war die letzte Chance, die Gott den Menschen gegeben hatte. Was tat Gott also in dieser Zeit, bevor Er die Menschheit vernichtete? Gott verrichtete eine erhebliche Menge Arbeit der Erinnerung und Ermahnung. Egal, wie viel Schmerz und Leid in Gottes Herz war, Er fuhr fort, Seine Pflege, Sorge und große Barmherzigkeit an der Menschheit auszuüben. Was lernen wir daraus? Zweifellos lernen wir daraus, dass Gottes Liebe für die Menschen real ist und nicht nur etwas, das auf einem Lippenbekenntnis Seinerseits beruht. Sie ist wirklich, greifbar und spürbar, nicht gefälscht, verfälscht, betrügerisch oder prätentiös. Gott benutzt nie Täuschung oder schafft gefälschte Bilder, um Menschen glauben zu lassen, dass Er liebenswert ist. Er benutzt nie ein falsches Zeugnis, um Menschen Seine Schönheit sehen zu lassen oder Seine Schönheit und Heiligkeit zur Schau zu stellen. Sind diese Aspekte der Disposition Gottes des Menschen Liebe nicht würdig? Sind sie es nicht wert, verehrt zu werden? Sind sie nicht der Wertschätzung wert? An dieser Stelle möchte Ich euch fragen: Denkt ihr nach diesen Worten, dass die Größe Gottes nur Worte auf einem Blatt Papier sind? Besteht Gottes Schönheit nur aus leeren Worten? Nein! Sicherlich nicht! Gottes Vorherrschaft, Größe, Heiligkeit, Toleranz, Liebe und so weiter – all diese verschiedenen Aspekte von Gottes Disposition und Seinem Wesens werden jedes Mal in Kraft gesetzt, wenn Er Seine Arbeit verrichtet, in Seinem Willen gegenüber dem Menschen verkörpert und auch an jeder Person erfüllt und widergespiegelt. Unabhängig davon, ob du es zuvor gefühlt hast, kümmert sich Gott um jeden Menschen in jeder möglichen Weise, mit Seinem aufrichtigen Herzen, Seiner Weisheit und verschiedenen Methoden, um das Herz einer jeden Person zu wärmen und den Geist einer jeden Person zu wecken. Dies ist eine unbestreitbare Tatsache.

aus „Das Wort erscheint im Fleisch“

Weißt du es schon? Der Herr ist vor langer Zeit im Geheimen vor den Katastrophen gekommen. Kontaktiere uns jetzt gerne, um den Weg zu finden, den Herrn willkommen zu heißen.
Kontakt uns
Kontaktiere uns über Whatsapp

Verwandte Inhalte