Das tägliche Wort Gottes | „Nur durch die Erfahrung schmerzhafter Prüfungen kannst du die Lieblichkeit Gottes kennen“ | Auszug 87

Wodurch wird Gottes Vervollkommnung des Menschen ausgeführt? Durch Seine gerechte Disposition. Gottes Disposition besteht vornehmlich aus Gerechtigkeit, Zorn, Majestät, Urteil und Fluch, und Seine Vervollkommnung des Menschen geschieht vornehmlich durch Urteil. Einige Personen verstehen dies nicht und fragen, warum Gott nur durch Sein Urteil und Seinen Fluch den Menschen vervollkommnen kann. Sie sagen: „Wenn Gott den Menschen verfluchen würde, würde der Mensch dann nicht sterben? Wenn Gott über den Menschen urteilen würde, wäre der Mensch dann nicht verdammt? Wie kann er dann trotzdem vervollkommnet werden?“ So lauten die Worte von Personen, die Gottes Werk nicht kennen. Was Gott verflucht, ist der Ungehorsam des Menschen, und worüber Er urteilt, sind die Sünden des Menschen. Obgleich Er barsch und ohne das geringste Feingefühl spricht, offenbart Er alles, was im Menschen ist, und durch diese strengen Worte offenbart Er, was das Wesentliche im Menschen ist, wobei Er durch ein derartiges Urteil dem Menschen eine fundierte Kenntnis über die Wesenheit des Fleisches gibt; und somit unterwirft der Mensch sich dem Gehorsam vor Gott. Das Fleisch des Menschen ist von Sünde und von Satan. Es ist ungehorsam und das Objekt von Gottes Züchtigung – und so müssen die Worte von Gottes Urteil über ihn hereinbrechen, und es muss jede Art der Verfeinerung eingesetzt werden, um es dem Menschen zu ermöglichen, sich selbst zu kennen. Nur dann kann Gottes Werk wirkungsvoll sein.

Aus den von Gott gesprochenen Worten kann man sehen, dass Er das Fleisch des Menschen bereits verdammt hat. Sind diese Worte dann die Worte von Verfluchung? Die von Gott gesprochenen Worte offenbaren das wahre Gesicht des Menschen, und durch eine solche Offenbarung wird er gerichtet, und wenn er sieht, dass er nicht in der Lage ist, Gottes Willen zufriedenzustellen, verspürt er im Inneren Leid und Reue; er spürt, dass er Gott gegenüber dermaßen verschuldet und für Gottes Willen unzulänglich ist. Es gibt Zeiten, in denen der Heilige Geist dich von innen diszipliniert, und diese Disziplin stammt vom Urteil Gottes; es gibt Zeiten, in denen Gott dich tadelt und Sein Gesicht vor dir verbirgt, in denen Er dir keine Aufmerksamkeit schenkt und Er nicht in dir wirkt, dich lautlos züchtigend, um dich zu verfeinern. Gottes Werk im Menschen dient vornehmlich dazu, Seine gerechte Disposition offenzulegen. Welches Zeugnis legt der Mensch schließlich für Gott ab? Er bezeugt, dass Gott der gerechte Gott ist, Seine Disposition Gerechtigkeit, Zorn, Züchtigung und Urteil ist; der Mensch bezeugt, die gerechte Disposition Gottes. Gott benutzt Sein Urteil, um den Menschen zu vervollkommnen. Er hat den Menschen geliebt, und den Menschen gerettet – aber wie viel ist innerhalb Seiner Liebe enthalten? Es gibt Urteil, Majestät, Zorn und Verfluchung. Obwohl Gott den Menschen in der Vergangenheit verfluchte, hat Er den Menschen nicht völlig in die bodenlose Grube geworfen, sondern dieses Mittel benutzt, um den Glauben des Menschen zu verfeinern; Er tötete den Menschen nicht, aber handelte, um den Menschen vollkommen zu machen. Die Wesenheit des Fleisches stammt vom Satan – Gott sagte es genau richtig – doch die Taten, die von Gott ausgeführt wurden, sind laut Seiner Worte nicht abgeschlossen. Er verflucht dich, damit du Ihn lieben kannst, und damit du die Wesenheit des Fleisches kennen kannst; Er züchtigt dich, damit du erweckt werden kannst, um es dir zu ermöglichen, die Mängel in dir zu kennen, und um die völlige Wertlosigkeit des Menschen zu kennen. So dienen Gottes Flüche, Sein Urteil und Seine Majestät und Sein Zorn allesamt dazu, den Menschen zu vervollkommnen. Alles was Gott heute tut, und die gerechte Disposition, die Er in euch deutlich macht – all das dient dazu, den Menschen zu vervollkommnen, und genau das ist die Liebe Gottes.

aus „Das Wort erscheint im Fleisch“

Gottes Urteil ist Liebe

I

Welches Zeugnis legen die Menschen am Ende ab? Sie bezeugen, dass Gott gerecht ist. Er ist Zorn, Züchtigung und Urteil. Der Mensch bezeugt die Gerechtigkeit Gottes. Gott hält Sein Gericht, um den Menschen zu vervollkommnen. Er hat den Menschen geliebt und gerettet. Aber wie viel ist in Seiner Liebe enthalten? Urteil, Majestät, Flüche und Zorn. Er verflucht dich, damit du Ihn lieben kannst und das Wesen des Fleisches kennst. Er züchtigt dich, damit du erweckt werden kannst und deine Unwürdigkeit erkennst. Gottes Urteil, Majestät und Fluch, die Gerechtigkeit, die Er euch zeigt, alles, was Er tut, soll euch vervollkommnen. Dies ist die Liebe Gottes, die in euch zu finden ist.

II

Obwohl Gott den Menschen in der Vergangenheit verflucht haben mag wurden sie nicht in die endlose Grube geworfen oder getötet, sondern ihr Glaube wurde verfeinert. Gottes Ziel war es, den Menschen zu vervollkommnen. Das Wesen des Fleisches ist Satan. Als Gott dies sagte, hatte Er wirklich recht. Und doch sind Gottes Taten laut Seiner Worte nicht abgeschlossen. Er verflucht dich, damit du Ihn lieben kannst und das Wesen des Fleisches kennst. Er züchtigt dich, damit du erweckt werden kannst und deine Unwürdigkeit erkennst. Gottes Urteil, Majestät und Fluch, die Gerechtigkeit, die Er euch zeigt, alles, was Er tut, soll euch vervollkommnen. Dies ist die Liebe Gottes, die in euch zu finden ist. Gottes Urteil, Majestät und Fluch, die Gerechtigkeit, die Er euch zeigt, alles, was Er tut, soll euch vervollkommnen. Dies ist die Liebe Gottes, die in euch zu finden ist. Dies ist die Liebe Gottes, die in euch zu finden ist.

aus „Folge dem Lamm und singe neue Lieder“

Weißt du es schon? Der Herr ist vor langer Zeit im Geheimen vor den Katastrophen gekommen. Kontaktiere uns jetzt gerne, um den Weg zu finden, den Herrn willkommen zu heißen.
Kontakt uns
Kontaktiere uns über Whatsapp

Verwandte Inhalte