Interpretationen der Mysterien der Worte Gottes an das gesamte Universum: Kapitel 22 und 23

Heute sind alle bereit, Gottes Willen zu erfassen und Gottes Disposition zu kennen, dennoch kennt keiner den Grund, warum sie unfähig sind, das durchzuführen, wozu sie bereit sind, warum ihre Herzen sie stets täuschen und sie das, was sie wollen, nicht erreichen können. Infolgedessen werden sie erneut von einer erdrückenden Verzweiflung geplagt, sie sind aber auch ängstlich. Unfähig, diese widersprüchlichen Gefühle zum Ausdruck zu bringen, können sie nur traurig ihre Köpfe hängen lassen und sich unaufhörlich fragen: „Könnte es sein, dass Gott mich nicht erleuchtet hat? Könnte es sein, dass Gott mich insgeheim verlassen hat? Vielleicht ist bei allen anderen alles in Ordnung und Gott hat alle von ihnen erleuchtet, nur mich nicht. Warum bin ich immer unruhig, wenn ich Gottes Worte lese – warum kann ich überhaupt nichts begreifen?“ Obwohl sich solche Gedanken in den Köpfen der Menschen befinden, traut sich niemand, diese auszudrücken. Sie führen ihren inneren Kampf nur weiter. Tatsächlich ist niemand außer Gott in der Lage, Seine Worte zu verstehen oder Seinen wahren Willen zu erfassen. Dennoch verlangt Gott stets, dass die Menschen Seinen Willen begreifen – ist es nicht so, als versuchte man, eine Ente auf eine Hühnerstange zu zwingen? Kennt Gott die Mängel des Menschen nicht? Dies ist ein kritischer Punkt in Gottes Werk, den die Menschen nicht verstehen können, und daher sagt Gott, „Der Mensch lebt mitten im Licht, er ist sich jedoch der Kostbarkeit des Lichtes nicht bewusst. Er weiß nichts von dem Wesen des Lichtes, und nichts von der Quelle des Lichtes, und außerdem weiß er nicht, wem das Licht gehört.“ Demzufolge, was Gottes Worte dem Menschen mitteilen und sie von ihm verlangen, wird niemand überleben, denn im Fleisch des Menschen gibt es nichts, das Gottes Worte annimmt. Imstande zu sein, Gottes Worte zu befolgen, an Gottes Worten festzuhalten und sich nach ihnen zu sehnen und diese Worte Gottes, die auf den Zustand der Menschen verweisen, auf ihre eigenen Verfassungen anzuwenden, und sich so selbst kennenzulernen – dies ist somit der höchste Standard. Wenn das Königreich schließlich verwirklicht ist, wird der Mensch, der im Fleisch lebt, immer noch unfähig sein, den Willen Gottes zu erfassen, und wird weiterhin Seine persönliche Führung benötigen – doch die Menschen werden ohne Satans Einmischung sein und das normale Leben des Menschen aufweisen; dies ist Gottes Ziel beim Besiegen Satans, was Er hauptsächlich deshalb tut, um die ursprüngliche Wesenheit des Menschen, der von Gott erschaffen wurde, wiederzuerlangen. In Gottes Denken bezieht sich das „Fleisch“ auf Folgendes: Das Unvermögen, die Wesenheit Gottes zu kennen; das Unvermögen, die Angelegenheiten des geistlichen Reiches zu sehen; und außerdem das Vermögen, von Satan verdorben zu werden, aber auch von Gottes Geist geführt zu werden. Das ist das Wesen des von Gott geschaffenen Fleisches. Natürlich soll es auch das Chaos im Leben der Menschheit vermeiden, das mangelnde Ordnung verursachen würde. Je mehr Gott spricht und je prägnanter Er spricht, desto mehr verstehen die Menschen. Die Menschen verändern sich unbewusst und leben unbewusst im Licht, daher, „Aufgrund des Lichtes wachsen sie und haben die Dunkelheit verlassen.“ Das ist der schöne Schauplatz des Königreiches und das „Leben im Lichte, den Tod verlassen“, wovon häufig gesprochen worden ist. Wenn Sinim auf Erden verwirklicht ist – wenn das Königreich verwirklicht ist –, wird es keinen Krieg mehr auf Erden geben; es wird niemals wieder Hungersnöte, Seuchen und Erdbeben geben; die Menschen werden aufhören, Waffen zu produzieren; alle werden in Frieden und Stabilität leben; und es werden normale Beziehungen zwischen Menschen herrschen und normale Beziehungen zwischen Ländern. Dennoch ist die Gegenwart hierzu gar kein Vergleich. Alles unter den Himmeln befindet sich im Chaos und in jedem Land kommen nach und nach Staatsstreiche auf. In Folge von Gottes Kundgebungen verändern sich die Menschen allmählich und jedes Land wird im Innern langsam auseinandergerissen. Die festen Fundamente von Babylon beginnen zu beben, wie eine Burg auf dem Sand, und während sich Gottes Wille ändert, ereignen sich in der Welt unbemerkt gewaltige Veränderungen und allerlei Zeichen erscheinen jederzeit und zeigen den Menschen, dass der letzte Tag der Welt gekommen ist! Dies ist Gottes Plan; diese sind die Schritte, nach denen Er wirkt, und jedes Land wird sicherlich in Stücke gerissen. Das alte Sodom wird ein zweites Mal vernichtet werden, und so sagt Gott, „Die Welt fällt! Babylon ist gelähmt!“ Niemand außer Gott Selbst ist in der Lage, dies vollständig zu verstehen; schließlich hat das Bewusstsein der Menschen eine Grenze. Zum Beispiel mögen die Innenminister wissen, dass die gegenwärtigen Umstände unbeständig und chaotisch sind, aber sie sind nicht in der Lage, diese in Angriff zu nehmen. Sie können nur mit dem Strom schwimmen und im Herzen auf den Tag hoffen, an dem sie ihre Köpfe hochhalten können, auf den Tag, an dem die Sonne wieder im Osten aufgeht, über dem ganzen Land erstrahlt und diesen miserablen Zustand umkehrt. Sie ahnen jedoch kaum, dass der Sonnenaufgang, wenn die Sonne ein zweites Mal aufgeht, nicht dazu gedacht ist, die alte Ordnung wiederherzustellen – es ist eine Wiederauferstehung, eine umfassende Veränderung. So ist Gottes Plan für das ganze Universum. Er wird eine neue Welt herbeiführen, aber vor allem wird Er zuerst den Menschen erneuern. Was heute das Wichtigste ist, ist die Menschheit in Gottes Worte zu bringen, ihnen nicht einfach zu gestatten, sich an den Segnungen des Status zu erfreuen. Darüber hinaus, wie Gott sagt: „Im Königreich bin ich der König – aber anstatt Mich wie seinen König zu behandeln, behandelt Mich der Mensch wie den ‚Retter, der vom Himmel herabgestiegen ist‘. Das Ergebnis ist, dass er sich danach sehnt, dass Ich ihm Almosen gebe, und er nicht nach Kenntnis über Mich strebt.“ Dies sind die wahren Verfassungen aller Menschen. Was heute von entscheidender Bedeutung ist, ist die unersättliche Gier des Menschen völlig zu zerstreuen und es den Menschen so zu ermöglichen, Gott zu kennen, ohne etwas zu verlangen. Es ist daher kein Wunder, dass Gott sagt: „So viele haben wie Bettler vor Mir gefleht; so viele haben vor Mir ihre ‚Säcke‘ geöffnet und Mich angefleht, ihnen Nahrung zum Überleben zu geben.“ Zustände wie diese deuten auf die Gier des Menschen hin und zeigen, dass die Menschen Gott nicht lieben, sondern Forderungen an Ihn richten oder versuchen, die Dinge zu bekommen, die sie sich ersehen. Die Menschen haben die Natur eines hungrigen Wolfes; sie sind alle listig und gierig, und so stellt Gott an sie immer wieder Anforderungen und zwingt sie, ihre gierigen Herzen auszuhändigen und Gott mit aufrichtigen Herzen zu lieben. In Wirklichkeit haben die Menschen bis heute Gott noch nicht ihr ganzes Herz geschenkt; sie übergrätschen zwei Boote, verlassen sich manchmal auf sich selbst, manchmal auf Gott, ohne ganz auf Ihn zu vertrauen. Wenn Gottes Werk einen bestimmten Punkt erreicht hat, werden alle Menschen inmitten von wahrer Liebe und wahrem Glauben leben und Gottes Wille wird zufriedengestellt sein; somit sind die Anforderungen Gottes nicht hoch.

Die Engel bewegen sich ständig unter den Kindern und dem Volk Gottes, eilen zwischen Himmel und Erde hin und her und steigen in die menschliche Welt hinab, woraufhin sie jeden Tag in das geistliche Reich zurückkehren. Dies ist ihre Pflicht und daher werden die Kinder und das Volk Gottes jeden Tag behütet und ihr Leben ändert sich allmählich. An dem Tag, an dem Gott Seine Form ändert, kommt das Werk der Engel auf Erden offiziell zum Ende und sie kehren in das Himmelreich zurück. Heute befinden sich alle Kinder und das Volk Gottes in der gleichen Verfassung. Während die Sekunden verstreichen, verändern sich alle Menschen, und die Kinder und das Volk Gottes reifen allmählich heran. Im Vergleich hierzu ändern sich auch alle Rebellen vor dem großen roten Drachen: Die Menschen sind dem großen roten Drachen nicht länger treu und die Dämonen folgen nicht mehr seinen Anordnungen. Stattdessen „handeln sie so, wie sie es für angemessen halten, und jeder geht seinen eigenen Weg.“ Wenn Gott also sagt, „Wie könnten die Länder der Erde nicht zugrunde gehen? Wie könnten die Länder der Erde nicht stürzen?“, stürzen die Himmel sofort herab … Es ist, als prophezeite ein bedrohliches Gefühl das Ende der Menschheit. Die verschiedenen ominösen Zeichen, die hier prophezeit werden, sind genau das, was in dem Land des großen roten Drachen geschieht, und keiner auf Erden kann entkommen. So ist die Prophezeiung in Gottes Worten. Heute haben alle Menschen die Vorahnung, dass die Zeit kurz ist, und sie scheinen zu spüren, dass eine Katastrophe im Begriff ist, sie heimzusuchen – dennoch haben sie keine Möglichkeit zu entkommen, und so sind sie alle ohne Hoffnung. Gott sagt: „Während Ich die ‚innere Kammer‘ Meines Königreiches Tag für Tag ausschmücke, ist nie jemand plötzlich in Mein ‚Arbeitszimmer‘ gestürzt, um Mein Werk zu stören.“ Tatsächlich drückt die Bedeutung der Worte Gottes nicht einfach aus, dass die Menschen Gott in Seinen Worten erkennen können. Vor allem zeigen sie an, dass Gott jeden Tag im gesamten Universum allerlei Entwicklungen anordnet, damit diese dem nächsten Teil Seines Werkes dienen. Der Grund, warum Er sagt, „nie ist jemand plötzlich in Mein ‚Arbeitszimmer‘ gestürzt, um Mein Werk zu stören“, ist, dass Gott in Göttlichkeit wirkt, und auch wenn die Menschen dies vielleicht möchten, sind sie unfähig, an Seinem Werk teilzuhaben. Lass Mich dir diese Frage stellen: Könntest du wirklich alle Entwicklungen des gesamten Universums anordnen? Könntest du die Menschen auf Erden dazu bringen, ihren Ahnen zu trotzen? Könntest du die Menschen im ganzen Universum manövrieren, um dem Willen Gottes zu dienen? Könntest du Satan zum Toben bringen? Könntest du den Menschen das Gefühl geben, dass die Welt trostlos und leer ist? Menschen sind zu solchen Dingen nicht fähig. In der Vergangenheit, als Satans „Fähigkeiten“ erst noch die volle Wirkung entfalten mussten, mischte er sich immer in jede Phase von Gottes Werk ein. In dieser Phase sind Satan die Tricks ausgegangen und daher gestattet Gott ihm, sein wahres Gesicht zu zeigen, damit alle Menschen es kennen können. Dies ist die Wahrheit der Worte „Niemand hat jemals Mein Werk gestört.“

Jeden Tag lesen die Menschen der Kirchen die Worte Gottes und jeden Tag unterziehen sie sich dem Werk des Sezierens auf dem „Operationstisch“. Zum Beispiel, „ihre Stellung zu verlieren“, „entlassen zu werden“, „nachdem sich ihre Ängste gemildert haben und ihre Haltung wiederhergestellt ist“, „Verlassenheit“ und „frei von Gefühl“ – solche höhnischen Worte „quälen“ die Menschen und machen sie sprachlos vor Scham. Es ist, als würde kein Teil ihres gesamten Körpers – von Kopf bis Fuß, von innen nach außen – Gottes Zustimmung finden. Warum legt Gott die Leben der Menschen mit Seinen Worten so sehr bloß? Macht Gott den Menschen die Dinge absichtlich schwer? Es ist, als wären die Gesichter aller Menschen mit Schlamm beschmiert, der nicht abgewaschen werden kann. Mit gesenktem Haupt legen sie jeden Tag Rechenschaft über ihre Sünden ab, wie kunstreiche Betrüger. Die Menschen sind dermaßen von Satan verdorben worden, dass sie sich ihrer eigenen wahren Zustände nicht ganz bewusst sind. Aber für Gott ist das Gift Satans in jedem Teil ihrer Körper, sogar in ihrem Knochenmark; infolgedessen werden die Menschen umso ängstlicher, je tiefschürfender die Offenbarungen Gottes sind, und so werden alle Menschen dazu gebracht, Satan zu kennen und Satan im Menschen zu sehen, denn sie sind unfähig gewesen, Satan mit bloßem Auge zu erkennen. Und da alles in die Wirklichkeit eingetreten ist, enthüllt Gott die Natur des Menschen – das heißt, Er enthüllt das Bild Satans – und lässt den Menschen dadurch den wahren, greifbaren Satan erblicken, damit sie den praktischen Gott besser kennen können. Gott gestattet dem Menschen, Ihn im Fleische zu kennen und Er gibt Satan eine Form, wodurch Er dem Menschen ermöglicht, den wirklichen greifbaren Satan im Fleisch aller Menschen zu erkennen. Die unterschiedlichen Zustände, von denen gesprochen wird, sind alle Ausdruck der Taten Satans. Und so kann man sagen, dass alle, die fleischlich sind, die Verkörperung des Bildes Satans sind. Gott ist mit Seinen Feinden unvereinbar – sie sind einander feindselig gesinnt und sind zwei unterschiedliche Kräfte; deshalb sind Dämonen ewiglich Dämonen und Gott ist ewiglich Gott; sind sie so unvereinbar wie Feuer und Wasser, so weit voneinander getrennt wie Himmel und Erde. Als Gott den Menschen schuf, hatten die Menschen der einen Art die Geister von Engeln, während eine Art keinen Geist hatte, und die letzteren daher von den Geistern von Dämonen eingenommen wurden, und so werden sie Dämonen genannt. Letzten Endes sind Engel Engel, Dämonen sind Dämonen – und Gott ist Gott. Das ist, was mit jeder seiner Art nach gemeint ist, und wenn daher die Engel auf Erden herrschen und sich an den Segnungen erfreuen, kehrt Gott zu Seinem Wohnsitz zurück, und der Rest – die Feinde Gottes – werden in Asche verwandelt. Tatsächlich scheinen alle Menschen Gott nach außen hin zu lieben, doch die Wurzel liegt in ihrem Wesen – wie können diejenigen mit der Natur von Engeln der Hand Gottes entkommen und in den bodenlosen Abgrund fallen? Und wie können jene mit der Natur von Dämonen Gott jemals wahrhaft lieben? Das Wesen solcher Menschen ist keines der wahren Liebe zu Gott, wie könnten sie demnach jemals die Möglichkeit haben, in das Königreich einzutreten? Alles wurde von Gott angeordnet, als Er die Welt schuf, so wie Gott sagt, „Ich schreite voran inmitten von Wind und Regen und habe Jahr für Jahr unter den Menschen verbracht, und bin bis zum heutigen Tag pünktlich gekommen. Sind nicht genau diese die Schritte Meines Führungsplanes? Wer hat jemals Meinem Plan etwas hinzugefügt? Wer kann sich von den Schritten Meines Planes losreißen?“ Da Er Fleisch geworden ist, muss Gott das Leben des Menschen erfahren – ist dies nicht die praktische Seite des praktischen Gottes? Gott verbirgt nichts vor dem Menschen aufgrund der Schwäche des Menschen; stattdessen enthüllt Er dem Menschen die Wahrheit, so, wie Gott sagt: „Ich habe Jahr für Jahr unter den Menschen verbracht“. Gerade weil Gott der fleischgewordene Gott ist, hat Er Jahr für Jahr auf Erden verbracht; dementsprechend kann Er erst, nachdem Er alle möglichen Abläufe erlebt hat, als der menschgewordene Gott betrachtet werden, und erst danach kann Er in Göttlichkeit im Fleische wirken. Danach, nachdem Er alle Geheimnisse offenbart hat, steht es Ihm frei, Seine Form zu ändern. Dies ist ein weiterer Aspekt der Erklärung für die Nicht-Übernatürlichkeit, auf die Gott direkt hinweist.

Man muss den Anforderungen von jedem der Worte Gottes genügen, ohne nachlässig zu sein – dies ist Gottes Auftrag!

Die letzten Tage sind gekommen. Weißt du, wie man den Herrn begrüßt und ins Himmelreich entrückt wird? Kontaktiere uns sofort zur Diskussion!