Wie man nach der Wahrheit strebt (10) Teil Vier

Da wir nun mit dem gemeinschaftlichen Austausch über das Problem der verzerrten Verständnisse und Praktiken verheirateter Menschen abgeschlossen haben, wollen wir uns dem gemeinschaftlichen Austausch über das Thema „Das Streben nach ehelichem Glück ist nicht deine Mission“ zuwenden. Menschen, die verschiedene Fantasievorstellungen über die Ehe loslassen, gewinnen dadurch lediglich einige korrekte Verständnisse und Ideen, die mit der Wahrheit in Bezug auf das Konzept und die Definition der Ehe vergleichsweise genau übereinstimmen. Es bedeutet jedoch nicht, dass sie ihre Bestrebungen, Ideale und Wünsche in Bezug auf die Ehe vollständig loslassen können. Wie also bewahren verheiratete Menschen ihr eheliches Glück? Man kann sagen, dass viele Menschen nicht in der Lage sind, ehelichem Glück bzw. dem Verhältnis zwischen ehelichem Glück und der Mission eines Menschen richtig zu begegnen. Ist das nicht ein weiteres Problem? (Ja, das ist es.) Verheiratete Menschen betrachten die Ehe immer als ein bedeutendes Ereignis im Leben und legen großen Wert auf sie. Sie vertrauen damit ihr gesamtes Lebensglück ihrem Eheleben und ihren Partnern an und glauben, dass das Streben nach ehelichem Glück das einzige Ziel ist, nach dem man in diesem Leben streben sollte. Aus diesem Grund unternehmen viele Menschen große Anstrengungen, zahlen einen hohen Preis und bringen große Opfer für eheliches Glück. Wenn zum Beispiel jemand heiratet, wird er viele Dinge tun, um für seinen Partner attraktiv zu sein und die Ehe sowie ihre Liebe „frisch“ zu halten. Eine Frau sagt: „Liebe geht durch den Magen“, und so lernt sie von ihrer Mutter oder den Ältesten, wie man kocht und feine Speisen und Gebäck zubereitet, und sie macht all die Sachen, die ihr Mann gerne isst, und bemüht sich, ihm Essen zu bieten, dass er köstlich und schmackhaft findet. Wenn ihr Mann hungrig ist, denkt er zuerst an ihre feine Küche, dann an Zuhause und dann an sie, und dann eilt er nach Hause. Auf diese Weise ist sie nicht oft allein im Haus, sondern hat oft ihren Mann bei sich, und so hält sie es für sehr wichtig, dass sie lernt einige köstliche Gerichte zuzubereiten, um das Herz ihres Mannes durch dessen Magen zu erreichen. Weil das eine Möglichkeit darstellt, eheliches Glück zu wahren, und weil es der Preis ist, den eine Frau für ihr eheliches Glück zahlen sollte, und die Verantwortung, die sie um ihres ehelichen Glückes willen erfüllen sollte, strengt sie sich an, ihre Ehe auf diese Weise zu unterstützen. Es gibt auch einige Frauen, die sich in ihrer Ehe unsicher fühlen und oft verschiedene Methoden anwenden, um ihren Männern zu gefallen, für sie ansprechend zu sein und sie zu motivieren, etwas zu tun. Zum Beispiel wird eine solche Frau ihren Mann oft fragen, ob er sich an ihr erstes Date, an ihr erstes Treffen, an ihren Hochzeitstag und an andere Daten erinnert. Erinnert sich ihr Mann, glaubt sie, dass er sie liebt, dass sie in seinem Herzen ist. Wenn er sich nicht erinnert, dann wird sie ärgerlich und beschwert sich: „Du kannst dich nicht einmal an so ein wichtiges Datum erinnern. Liebst du mich denn nicht mehr?“ Du siehst, dass sowohl Männer als auch Frauen in dem fortwährenden Versuch, für ihren Partner anziehend zu sein, seine Aufmerksamkeit zu erregen und ihr eheliches Glück zu wahren, weltliche Methoden verwenden, um ihren Partner zu motivieren, und alle tun sie sinnlose und kindische Dinge. Es gibt auch einige Frauen, die jeden Preis zahlen, um Dinge zu tun, die ihrer eigenen Gesundheit schaden. Zum Beispiel bemerken einige Frauen über dreißig, dass ihre Haut nicht mehr so zart und hell ist und ihre Gesichter nicht mehr so strahlend und schön wie früher, und entscheiden sich für eine Gesichtsstraffung oder eine Injektion mit Hyaluronsäure. Es gibt Frauen, die sich, um schöner auszusehen, einer doppelten Lidkorrektur unterziehen und ihre Augenbrauen auftätowieren lassen, sich oft besonders schön und sexy kleiden, um für ihre Männer attraktiv zu sein, und sogar lernen, die romantischen Dinge zu tun, die andere für ihr eigenes eheliches Glück tun. Zum Beispiel könnte eine solche Frau an einem besonderen Tag ein üppiges Abendessen mit Kerzen und Rotwein vorbereiten. Dann macht sie das Licht aus, und wenn ihr Mann nach Hause kommt, lässt sie ihn die Augen schließen und fragt: „Welcher Tag ist heute?“ Ihr Mann versucht eine ganze Zeit lang, es zu erraten, kommt aber nicht darauf, welcher Tag es ist. Sie zündet die Kerzen an, und als ihr Mann die Augen öffnet und schaut, stellt sich heraus, dass es sein eigener Geburtstag ist. Er sagt: „Oh, wie wunderbar! Ich liebe dich so sehr! Ich habe nicht einmal an meinen eigenen Geburtstag gedacht. Du hast dich an meinen Geburtstag erinnert, du bist so liebenswert!“ Die Frau fühlt sich dann glücklich und zufrieden. Es bedarf nur dieser wenigen Worte ihres Mannes, und sie fühlt sich zufrieden und beruhigt. Sowohl Männer als auch Frauen zerbrechen sich den Kopf darüber, wie sie ihr eheliches Glück erhalten können. Die Frau macht große Veränderungen und bringt große Opfer und wendet viel Zeit und Mühe auf, und der Ehemann macht genau dasselbe, arbeitet hart und verdient Geld in der Welt, füllt seinen Geldbeutel, bringt mehr und mehr Geld nach Hause und ermöglicht so seiner Frau ein immer besseres Leben. Um sein eheliches Glück zu bewahren, muss auch er von anderen lernen, und so kauft er Rosen, Geburtstagsgeschenke, Weihnachtsgeschenke, Schokolade am Valentinstag und so weiter. Er zerbricht sich den Kopf darüber, wie er seine Frau glücklich machen kann, und gibt alles, um diese sinnlosen Dinge zu tun. Und dann verliert er eines Tages seinen Job, und aus Angst, dass sie sich von ihm scheiden lässt oder dass ihre Ehe dann nicht mehr so glücklich ist, traut er sich nicht, seiner Frau davon zu erzählen. Also tut er weiterhin so, als würde er jeden Tag zur Arbeit gehen und pünktlich Feierabend machen, während er gleichzeitig überall nach Arbeit sucht und sich bewirbt. Was tut er, wenn der Zahltag ansteht und er kein Geld bekommt? Er leiht sich etwas von allen möglichen Leuten, um seine Frau glücklich zu machen, und sagt: „Schau, diesen Monat habe ich einen Bonus von 2.000 Yuan erhalten. Kauf dir was Schönes.“ Seine Frau hat keine Ahnung, was wirklich vor sich geht, und kauft tatsächlich einige Luxusartikel. Sein Kopf ist voller Sorge, er hat das Gefühl, es gäbe keinen Ausweg, und seine Angst wächst. Egal, ob Mann oder Frau, sie ergreifen alle viele Maßnahmen und wenden viel Zeit und Mühe auf, um ihr eheliches Glück zu wahren, und gehen sogar so weit, Dinge wider ihrer besseren Einsicht zu tun. Obwohl sie so viel Zeit und Mühe verschwenden, haben die Betroffenen immer noch keine Ahnung, wie sie diesen Dingen richtig begegnen oder sie bewältigen sollen, und zermartern sich sogar ihr Hirn, um von anderen zu lernen, andere zu beobachten und Rat von ihnen einzuholen, um ihr eheliches Glück zu wahren. Es gibt sogar einige Menschen, die, nachdem sie zum Glauben an Gott gekommen sind, zwar ihre Pflicht und den Auftrag, den sie von Gottes Haus erhalten haben, annehmen, aber um das Glück und die Zufriedenheit ihrer Ehe zu wahren, bei der Ausführung dieser Pflicht deutlich zurückbleiben. Eigentlich sollten sie weit weg reisen, um das Evangelium zu predigen, und nur einmal in der Woche oder einmal in einer längeren Zeitspanne nach Hause zurückkehren, oder sie könnten, je nach ihrem Kaliber und ihren Zuständen, ihre Pflicht ganzzeitig von Zuhause entfernt ausführen, aber sie haben Angst, das könnte ihrem Partner missfallen, ihre Ehe belasten oder sie vollends ihre Ehe kosten, und um ihr eheliches Glück zu wahren, verschwenden sie eine Menge Zeit, die sie für die Ausführung ihrer Pflicht verwenden sollten. Vor allem, wenn sie hören, dass ihr Partner sich beklagt, unzufrieden klingt oder jammert, werden sie noch bedachter darauf sein, ihre Ehe zu bewahren. Sie geben alles, um ihren Partner zufrieden zu stellen, und arbeiten hart daran, dass ihre Ehe eine glückliche ist, damit sie nicht zerbricht. Noch schwerwiegender ist natürlich, dass einige Menschen die Berufung durch Gottes Haus ablehnen und sich weigern, ihre Pflicht auszuführen, um ihr eheliches Glück zu bewahren. Anstatt von Zuhause wegzugehen, wie sie sollten, um ihre Pflicht auszuführen, gehen sie Kompromisse ein und geben ihre Pflicht auf und entscheiden sich stattdessen dafür, das Glück und die Integrität ihrer Ehe zu wahren, weil sie es nicht ertragen können, sich von ihrem Ehepartner zu trennen, oder weil die Eltern ihres Ehepartners sich gegen ihren Glauben an Gott stellen und dagegen sind, dass sie ihre Arbeit aufgeben und für ihre Pflicht von Zuhause weggehen. Um das Glück und die Integrität ihrer Ehe zu bewahren und um zu verhindern, dass ihre Ehe zerbricht und endet, entscheiden sie sich, nur die Verantwortlichkeiten und Verpflichtungen ihres Ehelebens zu erfüllen, und wenden sich ab von der Mission eines geschaffenen Wesens. Was du dabei nicht verstehst, ist Folgendes: Egal welche Rolle du in deiner Familie oder in der Gesellschaft einnimmst – sei es als Ehefrau, Ehemann, Kind, Elternteil, Angestellter oder sonst etwas – und egal, ob deine Rolle im Eheleben wichtig ist oder nicht, vor Gott besitzt du nur eine Identität, und das ist die eines geschaffenen Wesens. Vor Gott hast du keine zweite Identität. Wenn du also von Gottes Haus aufgerufen wirst, ist das für dich der Zeitpunkt, an dem du deine Mission erfüllen solltest. Das heißt, dass du als geschaffenes Wesen deine Mission nicht nur unter der Bedingung erfüllen solltest, dass das Glück und die Integrität deiner Ehe gewahrt werden, sondern vielmehr, dass du, solange du ein geschaffenes Wesen bist, die Mission, die dir von Gott anvertraut und übertragen wird, bedingungslos erfüllen solltest; unabhängig von den Umständen ist es immer deine Pflicht, der dir von Gott anvertrauten Mission Priorität einzuräumen, während die Mission und die Verantwortlichkeiten, die dir durch die Ehe auferlegt wurden, zweitrangig sind. Die Mission, die du als geschaffenes Wesen erfüllen solltest und die dir von Gott anvertraut wurde, sollte unter allen Bedingungen und in jeder Situation immer deine oberste Priorität sein. Daher spielt es keine Rolle, wie sehr du dein eheliches Glück wahren willst, wie deine eheliche Situation aussieht oder wie groß der Preis ist, den dein Partner für eure Ehe zahlt, nichts davon stellt einen Grund dar, die dir von Gott anvertraute Mission zu verweigern. Das heißt, egal wie glücklich deine Ehe ist oder wie stark ihre Integrität ist, deine Identität als geschaffenes Wesen ändert sich dadurch nicht, und daher bist du verpflichtet, vor allem anderen die Mission zu erfüllen, die Gott dir anvertraut, und zwar ohne, dass das an Bedingungen geknüpft ist. Wenn Gott dir also deine Mission anvertraut, wenn du die Pflicht und Mission eines geschaffenen Wesens übernimmst, solltest du dein Streben nach einer glücklichen Ehe loslassen, dein Streben nach der Aufrechterhaltung einer intakten Ehe aufgeben, Gott und die Mission, die Gottes Haus dir anvertraut, an erste Stelle setzen und dich nicht töricht verhalten. Die Aufrechterhaltung des ehelichen Glücks ist nur eine Verantwortung, die du als Ehemann oder Ehefrau im Rahmen der Ehe trägst; es ist nicht die Verantwortung oder Mission eines geschaffenen Wesens vor dem Schöpfer. Daher solltest du die Mission, die dir vom Schöpfer anvertraut wurde, nicht aufgeben, um dein eheliches Glück zu wahren, und du solltest auch nicht so viele törichte, unreife und kindische Dinge tun, die nichts mit den Verantwortlichkeiten eines Ehemanns oder einer Ehefrau zu tun haben. Du musst nichts anderes tun, als deinen Verantwortlichkeiten und Verpflichtungen als Ehefrau oder Ehemann gemäß Gottes Worten und Gottes Anforderungen gerecht zu werden – das heißt in Übereinstimmung mit Gottes frühesten Anweisungen. Das Mindeste ist, dass du die Verantwortlichkeiten einer Ehefrau oder eines Ehemanns mit dem Gewissen und der Vernunft normaler Menschlichkeit erfüllst, und das ist ausreichend. Was diese sogenannte „Liebe, die durch den Magen geht“ betrifft oder die Romantik, das ständige Feiern aller möglichen Jahrestage, die Welt der Zweisamkeit, das Streben, „händchenhaltend gemeinsam alt zu werden“ oder das Streben gemäß „Ich werde dich immer genauso lieben wie heute“ und andere solche bedeutungslose Dinge, so handelt es sich hier nicht um die Verantwortlichkeiten eines normalen Mannes und einer normalen Frau. Wenn man es genau nimmt, sind diese Dinge keine Verantwortlichkeiten und Verpflichtungen im Rahmen der Ehe eines Menschen, der nach der Wahrheit strebt. Diese Lebensweisen und Lebensziele sind nicht das, worauf sich jemand, der nach der Wahrheit strebt, einlassen sollte, also solltest du zuerst diese geistlosen, dummen, kindischen, oberflächlichen, ekelhaften und widerlichen Sprüche, Sichtweisen und Praktiken in den Tiefen deines Verstands loslassen. Lass nicht zu, dass deine Ehe verkommt, und lass nicht zu, dass dein Streben nach ehelichem Glück deinen Händen, Füßen, Gedanken und Schritten Fesseln anlegt und dich kindisch, töricht, vulgär oder sogar frevelhaft werden lässt. Diese weltlichen Bestrebungen nach einer glücklichen Ehe sind nicht die Verpflichtungen und Verantwortlichkeiten, die jemand mit normaler Vernunft erfüllen sollte, vielmehr haben sie sich einzig und allein aus dieser frevelhaften Welt und der verdorbenen Menschheit entwickelt und haben eine zersetzende Wirkung auf die Menschlichkeit und die Gedanken aller Menschen. Sie werden deinen Verstand verkommen lassen, deine Menschlichkeit entstellen und deine Gedanken frevelhaft, kompliziert, chaotisch und sogar extrem machen. Manche Frauen sehen zum Beispiel, dass andere Männer sich romantisch verhalten, ihren Frauen Rosen zum Hochzeitstag schenken oder sie zum Shoppen ausführen oder sie umarmen oder ihnen besondere Geschenke machen, wenn ihre Frauen wütend oder unglücklich sind, oder sie sogar überraschen, um sie glücklich zu machen, und so weiter. Sobald du diese Sprüche und Praktiken in deinem Inneren annimmst, wirst auch du wollen, dass dein Partner diese Dinge tut, du wirst auch diese Art von Leben und diese Art von Behandlung wollen, und so wird dein Sinn für Vernunft abnormal und durch solche Sprüche, Ideen und Praktiken gestört und zersetzt. Wenn dein Partner dir keine Rosen kauft, nicht versucht, dich glücklich zu machen, oder nichts Romantisches für dich tut, dann wirst du wütend, verbittert und unzufrieden – in dir kommen alle möglichen Gefühle auf. Wenn dein Leben von diesen Dingen erfüllt ist, dann werden die Verpflichtungen, die du als Frau erfüllen solltest, und die Pflicht und die Verantwortlichkeiten, die du im Haus Gottes als geschaffenes Wesen erfüllen solltest, alle durcheinandergebracht. Du wirst in einem Zustand der Unzufriedenheit leben, und dein normales Leben und deine normale Routine werden von diesen Gefühlen und Gedanken der Unzufriedenheit gestört werden. Daher wird dein Streben das logische Denken deiner normalen Menschlichkeit, dein normales Urteilsvermögen und natürlich auch die Verantwortlichkeiten und Verpflichtungen, die du als normaler Mensch erfüllen solltest, beeinflussen. Wenn du nach weltlichen Dingen und ehelichem Glück strebst, dann wirst du zwangsläufig „verweltlicht“ werden. Wenn du nur nach ehelichem Glück strebst, wirst du mit Sicherheit immer darauf angewiesen sein, dass dein Ehepartner Dinge wie „Ich liebe dich“ zu dir sagt, und wenn dein Partner noch nie „Ich liebe dich“ zu dir gesagt hat, wirst du denken: „Oh, meine Ehe ist so unglücklich. Mein Mann ist gefühllos wie ein Brett, wie ein Idiot. Das Höchste ist, dass er ein bisschen Geld nach Hause bringt, sich etwas Mühe gibt und einige körperliche Arbeiten verrichtet. Zu den Mahlzeiten sagt er: ‚Lass uns essen‘, und wenn es Zeit ist, ins Bett zu gehen, sagt er: ‚Zeit zum Schlafen, träum was Schönes, gute Nacht‘, und das war’s. Warum kann er nicht einmal ‚Ich liebe dich‘ sagen. Kann er nicht einmal diese eine romantische Sache sagen?“ Kannst du ein normaler Mensch sein, wenn dein Herz mit solchen Dingen gefüllt ist? Befindest du dich so nicht immer in einem abnormalen und emotionalen Zustand? (Ja.) Manche Menschen haben kein Urteilsvermögen, was diese frevelhaften Trends der Welt betrifft; sie können ihnen nicht widerstehen, sind gegen sie nicht immun. Eine solche Frau betrachtet diese Angelegenheit, dieses Phänomen des Aussprechens romantischer Dinge, als ein Zeichen für eheliches Glück, und sie will danach streben, es nachahmen und erlangen, und wenn sie es nicht erlangen kann, wird sie wütend und wird ihren Ehemann oft fragen: „Sag mal, liebst du mich oder nicht?“ Wenn ihr Mann so oft gefragt wird, wird er schließlich wütend und rot, und er platzt heraus: „Ich liebe dich, Schatz.“ Und sie sagt: „Oh, sag es noch einmal.“ Ihr Ehemann muss sich so stark beherrschen, dass sein Gesicht und Hals ganz rot werden, und er sagt nachdenklich: „Schatz, ich liebe dich.“ Siehst du, dieser anständige Mann sagt diese widerliche Sache, aber sie kommt nicht von Herzen, und deshalb fühlt er sich unwohl. Wenn seine Frau ihn das sagen hört, ist sie überglücklich und sagt: „Das wird reichen müssen!“ Und was sagt ihr Ehemann? „Jetzt schau dich doch mal an. Bist du jetzt glücklich? Du bist nur auf Ärger aus.“ Sag Mir, wenn eine Frau und ein Mann ein solches Eheleben führen, ist das Glück? (Nein.) Bist du glücklich, wenn du die Worte „Ich liebe dich“ hörst? Ist das eine Erklärung für eheliches Glück? Ist das so einfach? (Nein.) Manche Frauen fragen ihren Ehemann ständig: „Hey, findest du, dass ich alt aussehe?“ Ihr Ehemann ist ehrlich, also sagt er ehrlich: „Ein bisschen, ja. Wer tut das denn ab 40 nicht?“ Sie antwortet: „Oh, liebst du mich denn nicht? Warum sagst du nicht, dass ich jung aussehe? Stört es dich, dass ich alt werde? Willst du dir eine Geliebte suchen?“ Ihr Ehemann sagt: „Wie anstrengend! Ich kann dir nicht einmal ehrlich etwas sagen. Was ist mit dir los? Ich war nur ehrlich. Wer wird denn nicht alt? Willst du eine Art Monster sein?“ Solche Frauen sind irrational. Wie nennen wir Menschen, die nach dieser Art von sogenanntem ehelichem Glück streben? Vulgär gesagt sind sie Abschaum. Und wenn wir nicht vulgär sein wollen, wie können wir sie dann bezeichnen? Sie sind geistig krank. Was meine Ich mit „geistig krank“? Ich meine, dass ihnen die Denkweise normaler Menschlichkeit fehlt. Mit vierzig oder fünfzig nähern sie sich einem gehobenen Alter, und sie können immer noch nicht klar erkennen, was das Leben ist, was die Ehe ist, und sie lieben es, ständig sinnlose und ekelhafte Dinge zu tun. Sie glauben, dass es sich um eheliches Glück handelt, dass es Teil ihrer Freiheit und ihr Recht ist und dass sie auf diese Weise streben, auf diese Weise leben und der Ehe auf diese Weise begegnen sollten. Legen sie somit nicht unangemessenes Verhalten an den Tag? (Ja.) Gibt es viele Menschen, die sich unangemessen verhalten? (Ja.) In der Welt der Nichtgläubigen gibt es eine Menge, aber gibt es auch welche im Haus Gottes? Gibt es viele? Romantik, Geschenke, Umarmungen, Überraschungen und diese Worte, „Ich liebe dich“, und so weiter, all das sind Zeichen für das eheliche Glück, nach dem sie streben, und diese Dinge sind die Ziele ihres Strebens nach ehelichem Glück. So sind Menschen, die nicht an Gott glauben, und es gibt zwangsläufig viele Menschen, die zwar an Gott glauben, aber heute ein solches Streben verfolgen und solche Ansichten haben. Es gibt also viele, die seit zehn oder mehr Jahren an Gott glauben, die einige Predigten gehört und einige Wahrheiten verstanden haben, die aber um des ehelichen Glücks willen, um ihren Ehepartner zu begleiten und die Versprechen zu halten, die sie in Bezug auf ihre Ehe und das Ziel des ehelichen Glücks, das sie gelobt haben, gegeben haben, nie ihre Verantwortlichkeiten und Pflichten vor dem Schöpfer erfüllt haben. Stattdessen setzen sie keinen Fuß vor die Tür, verlassen ihr Haus nicht, ganz gleich, wie viel Arbeit im Haus Gottes anfällt, und sie weigern sich, ihren Ehepartner loszulassen, um ihre Pflicht auszuführen, und betrachten vielmehr das Streben nach ehelichem Glück und seine Bewahrung als lebenslanges Ziel, für das sie kämpfen und unermüdlich Anstrengungen unternehmen. Streben sie nach der Wahrheit, wenn sie ein solches Streben verfolgen? Offensichtlich nicht. Weil sie in ihren Köpfen, in den Tiefen ihrer Herzen und sogar in ihren Handlungen weder das Streben nach ehelichem Glück noch die Idee, die Sichtweise und die Lebensanschauung „das Streben nach ehelichem Glück ist die Lebensmission“ losgelassen haben, sind sie dementsprechend absolut unfähig, die Wahrheit zu erlangen. Ihr seid noch nicht verheiratet und noch nicht in die Ehe eingetreten. Wenn ihr diese Ansicht auch dann noch beibehaltet, wenn ihr heiratet, werdet auch ihr die Wahrheit nicht erlangen können. Wenn du einmal eheliches Glück erlangt hast, wirst du die Wahrheit nicht erlangen können. Weil du das Streben nach ehelichem Glück als deine Lebensmission betrachtest, wirst du zwangsläufig darauf verzichten und die Chance aufgeben, deine Mission vor dem Schöpfer zu erfüllen. Wenn du die Chance und das Recht aufgibst, die Mission eines geschaffenen Wesens vor dem Schöpfer zu erfüllen, dann gibst du auch das Streben nach der Wahrheit und selbstredend auch deine Hoffnung auf Errettung auf – das ist deine Wahl.

Wir halten hier nicht darüber Gemeinschaft, wie man das Streben nach ehelichem Glück loslässt, damit du die Ehe als Formalität loslässt, und auch nicht, um dich zu ermutigen, dich scheiden zu lassen, sondern vielmehr, damit du diese Bestrebungen in Bezug auf eheliches Glück loslässt. Zu allererst solltest du die Ansichten loslassen, die dich in deinem Streben nach ehelichem Glück beherrschen, und dann solltest du die Praxis des Strebens nach ehelichem Glück loslassen und den Großteil deiner Zeit und Energie darauf verwenden, die Pflicht eines geschaffenen Wesens auszuführen und nach der Wahrheit zu streben. Was die Ehe betrifft, so werden sich die Verpflichtungen und die Mission, die du erfüllen solltest, sowie die Rolle, die du im Rahmen der Ehe spielen solltest, nicht ändern, solange sie sich nicht mit deinem Streben nach Wahrheit überschneiden oder damit in Konflikt geraten. Deshalb bedeutet die Aufforderung, das Streben nach ehelichem Glück loszulassen, nicht, dass du die Ehe aufgeben oder dich als Formalität scheiden lassen sollst, sondern dass du aufgefordert wirst, deine Mission als erschaffenes Wesen zu erfüllen und die Pflicht, die du ausführen solltest, unter der Voraussetzung gut auszuführen, die Verantwortlichkeiten zu erfüllen, die du in der Ehe erfüllen solltest. Wenn dein Streben nach ehelichem Glück natürlich deine Ausführung der Pflicht eines geschaffenen Wesens beeinträchtigt, behindert oder sogar ruiniert, dann solltest du nicht nur dein Streben nach ehelichem Glück aufgeben, sondern auch deine ganze Ehe. Was ist das letztendliche Ziel und der Sinn davon, über diese Themen Gemeinschaft zu halten? Es geht darum, dass eheliches Glück nicht deine Schritte behindert, deine Hände bindet, deine Augen blendet, deine Sicht verzerrt oder deinen Verstand stört und einnimmt; dass das Streben nach ehelichem Glück nicht deinen Lebensweg und dein Leben erfüllt, und dass du den Verantwortlichkeiten und Verpflichtungen, die du in der Ehe erfüllen solltest, richtig begegnest und bezüglich der Verantwortlichkeiten und Verpflichtungen, die du erfüllen solltest, die richtigen Entscheidungen triffst. Ein besserer Weg der Praxis ist es, mehr Zeit und Energie auf deine Pflicht zu verwenden, die Pflicht auszuführen, die du ausführen solltest, und die Mission, die Gott dir anvertraut hat, zu erfüllen. Du darfst nie vergessen, dass du ein geschaffenes Wesen bist, dass Gott dich bis zu diesem Moment durchs Leben geführt hat, dass Gott dir die Ehe und eine Familie geschenkt hat, und dass Gott dir die Verantwortlichkeiten auferlegt hat, die du im Rahmen der Ehe erfüllen solltest. Du warst es nicht, der sich für die Ehe entscheiden hat, es ist nicht so, als wäre deine Ehe einfach aus dem Nichts entstanden oder als könntest du dein eheliches Glück durch deine eigenen Fähigkeiten und Stärken bewahren. Habe ich das jetzt deutlich erklärt? (Ja.) Verstehst du, was du tun solltest? Ist der Weg jetzt für dich klar? (Ja.) Wenn es keinen Konflikt oder Widerspruch zwischen deiner Pflicht und Mission als geschaffenes Wesen und den Verantwortlichkeiten und Verpflichtungen gibt, die du in der Ehe erfüllen solltest, dann solltest du unter solchen Umständen deine Verantwortlichkeiten im Rahmen der Ehe erfüllen, wie auch immer sie zu erfüllen sind, und du solltest deine Verantwortlichkeiten gut erfüllen, die Verantwortlichkeiten übernehmen, die du übernehmen solltest, und nicht versuchen, dich vor ihnen zu drücken. Du musst für deinen Partner Verantwortung übernehmen, und du solltest Verantwortung für das Leben deines Partners übernehmen, für seine Gefühle und für alles, was ihn betrifft. Wenn es jedoch einen Konflikt zwischen den Verantwortlichkeiten und Verpflichtungen, die du im Rahmen der Ehe übernimmst, und deiner Mission und Pflicht als geschaffenes Wesen gibt, dann musst du nicht deine Pflicht oder deine Mission loslassen, sondern deine Verantwortlichkeiten im Rahmen der Ehe. Das ist es, was Gott von dir erwartet, das ist Gottes Auftrag an dich, und natürlich ist es das, was Gott von jedem Mann und jeder Frau verlangt. Nur wenn du dazu fähig bist, wirst du nach der Wahrheit streben und Gott nachfolgen. Wenn du dazu nicht fähig bist und nicht auf diese Weise praktizieren kannst, dann bist du nur dem Namen nach ein Gläubiger, folgst Gott nicht mit wahren Herzen und bist niemand, der nach der Wahrheit strebt. Dir bieten sich jetzt die Gelegenheit und die Bedingungen, China zu verlassen, um deine Pflicht auszuführen, und manche Menschen sagen: „Wenn ich China verlasse, um meine Pflicht auszuführen, dann muss ich meinen Ehepartner zu Hause zurücklassen. Sollen wir uns nie wiedersehen? Werden wir dann nicht getrennt leben müssen? Werden wir keine Ehe mehr haben?“ Manche Menschen denken: „Oh, wie wird mein Partner ohne mich leben? Wird unsere Ehe nicht zerbrechen, wenn ich nicht da bin? Wird unsere Ehe vorbei sein? Was werde ich in Zukunft tun?“ Solltest du an die Zukunft denken? Worüber solltest du am meisten nachdenken? Wenn du jemand sein willst, der nach der Wahrheit strebt, dann solltest du vor allem darüber nachdenken, wie du das loslassen kannst, was du laut Gott loslassen sollst, und wie du das erreichen kannst, was du laut Gott erreichen sollst. Wenn du in Zukunft, in den Tagen, die da kommen werden, ohne Ehe und ohne Partner an deiner Seite sein wirst, kannst du trotzdem bis ins hohe Alter leben und ein genauso gutes Leben führen. Wenn du jedoch diese Chance aufgibst, dann ist das gleichbedeutend damit, deine Pflicht und die Mission, die Gott dir anvertraut hat, aufzugeben. Für Gott wärst du dann nicht jemand, der nach der Wahrheit strebt, jemand, der Gott wirklich will, oder jemand, der nach Errettung strebt. Wenn du aktiv deine Chance und dein Recht auf Rettung sowie deine Mission aufgeben möchtest, und stattdessen die Ehe wählst, wenn du dich dafür entscheidest, als Ehemann und Ehefrau vereint zu bleiben, wenn du dich dafür entscheidest, bei deinem Partner zu bleiben und ihn zufriedenzustellen und deine Ehe intakt zu halten, dann wirst du am Ende einige Dinge gewinnen und einige Dinge verlieren. Du verstehst, was du verlieren wirst, oder? Weder die Ehe noch eheliches Glück ist dein Ein und Alles – sie können nicht über dein Schicksal, über deine Zukunft und schon gar nicht über deinen Bestimmungsort entscheiden. Welche Entscheidungen die Menschen also treffen sollten und ob sie das Streben nach ehelichem Glück loslassen und die Pflicht eines geschaffenen Wesens ausführen sollten, liegt bei ihnen selbst. Haben wir jetzt klar und deutlich über das Thema „das Streben nach ehelichem Glück ist nicht deine Mission“ Gemeinschaft gehalten? (Ja.) Gibt es noch irgendeine Frage, die euch Schwierigkeiten oder Sorgen bereitet und bei der ihr, nachdem ihr Meinen gemeinschaftlichen Austausch gehört habt, nicht wisst, wie ihr praktizieren sollt? (Nein.) Habt ihr, nachdem ihr diesen gemeinschaftlichen Austausch gehört habt, nun das Gefühl, klarer zu sehen und einen zutreffenden Weg der Praxis und ein richtiges Ziel zu haben, auf das ihr hin praktizieren könnt? Wisst ihr jetzt, wie ihr von nun an praktizieren solltet? (Ja.) Dann lasst uns diesen gemeinschaftlichen Austausch hier beenden. Auf Wiedersehen!

14. Januar 2023

Du hast Glück. Kontaktiere uns durch den Button, du hast 2024 die Chance, den Herrn zu begrüßen und Gottes Segen zu erhalten.

Kontaktiere uns über Messenger