Das tägliche Wort Gottes | „Gläubige sollten zuallererst die schlechten Trends der Welt durchschauen“ | Auszug 376

Unabhängig davon, wie viel Wahrheit Menschen verstehen, wie viele Pflichten sie erfüllt haben, wie viel sie bei der Erfüllung ihrer Pflichten erfahren haben, wie groß oder klein ihre geistliche Größe ist, oder in welcher Art von Umgebung sie sich befinden, worauf sie nicht verzichten können, ist, dass sie zu Gott aufschauen und in allem, was sie tun, auf Ihn vertrauen müssen. Das ist die größte Art der Weisheit. Warum sage ich, dass dies die größte Art der Weisheit ist? Selbst wenn jemand viele Wahrheiten verstanden hat, würde es ausreichen, wenn man nicht auf Gott vertraute? Manche Leute haben, nachdem sie etwas länger an Gott geglaubt haben, einige Wahrheiten verstanden und ein paar Prüfungen durchlebt. Sie haben vielleicht ein wenig praktische Erfahrung gewonnen, aber sie können nicht auf Gott vertrauen, noch verstehen sie, wie sie zu Gott aufschauen und auf Ihn vertrauen sollen. Besitzen solche Menschen Weisheit? Sie sind die einfältigsten aller Menschen und sie sind von der Art, die sich selbst als klug erachten; sie fürchten Gott nicht und meiden das Böse nicht. Manche Leute sagen: „Ich verstehe viele Wahrheiten und besitze die Wirklichkeit der Wahrheit. Es ist in Ordnung, Dinge einfach aus Prinzip zu tun. Ich bin Gott treu und ich weiß, wie ich Ihm nahekommen kann. Reicht es nicht aus, dass ich auf die Wahrheit vertraue?“ „Auf die Wahrheit vertrauen“ funktioniert gut, lehrmäßig gesprochen. Viele Male und in vielen Situationen wissen die Menschen jedoch nicht, was die Wahrheit ist oder was die Prinzipien der Wahrheit sind. All jene mit praktischer Erfahrung wissen das. Wenn du zum Beispiel auf ein Problem stößt, weißt du vielleicht nicht, wie die für dieses Problem relevante Wahrheit praktiziert oder angewandt werden sollte. Was solltest du in solchen Fällen tun? Ganz gleich, wie viel praktische Erfahrung du hast, kannst du nicht in allen Situationen im Besitz der Wahrheit sein. Ganz gleich, wie viele Jahre du an Gott geglaubt hast, wie viele Dinge du erfahren hast und wie viel Beschneidung, Umgang oder Disziplinierung du erfahren hast, bist du die Quelle der Wahrheit? Manche Leute sagen: „Ich kann all jene bekannten Kundgebungen und Textstellen aus dem Buch ‚Das Wort erscheint im Fleisch‘ auswendig. Ich brauche nicht auf Gott zu vertrauen oder zu Ihm aufzuschauen. Wenn es so weit ist, werde ich schon klarkommen, indem ich auf diese Worte Gottes vertraue.“ Die Worte, die du dir eingeprägt hast, sind statisch, doch die Umgebungen, mit denen du in Berührung kommst, – sowie auch deine Verfassung, – sind dynamisch. Ein Verständnis des genauen Wortlauts zu haben und über viele geistlichen Glaubenslehren zu sprechen, kommt nicht einem Verständnis der Wahrheit gleich, geschweige denn kommt es dem Verstehen von Gottes Willen in jeder Situation gleich. Es muss hier also eine sehr wichtige Lektion gelernt werden: Menschen müssen in allen Dingen zu Gott aufschauen, und indem sie das tun, können die Menschen Gottvertrauen erlangen. Nur indem sie auf Gott vertrauen, werden die Menschen einen Weg haben, dem sie folgen können. Andernfalls kannst du etwas richtig und in Übereinstimmung mit den Prinzipien der Wahrheit tun, aber wenn du nicht auf Gott vertraust, dann sind deine Handlungen nur Taten von Menschen und sie werden Gott nicht notwendigerweise zufriedenstellen. Da die Menschen ein solch oberflächliches Verständnis der Wahrheit haben, neigen sie dazu, Regeln zu folgen, und halten hartnäckig an den Buchstaben und Glaubenslehren fest, indem sie jene selbe Wahrheit anwenden, wenn sie mit verschiedenen Situationen konfrontiert werden. Es ist möglich, dass sie viele Angelegenheiten in allgemeiner Übereinstimmung mit den Prinzipien der Wahrheit zum Abschluss bringen können, aber Gottes Führung ist darin nicht zu erkennen, ebenso wenig wie das Werk des Heiligen Geistes. Hier liegt ein ernstes Problem vor, nämlich: Menschen tun viele Dinge in Abhängigkeit von ihrer Erfahrung und den Regeln, die sie verstanden haben, und von gewissen menschlichen Einbildungen. Sie können kaum das allerbeste Ergebnis erreichen, das vom klaren Verständnis von Gottes Willen herrührt, indem sie zu Ihm aufschauen und zu Ihm beten und dann auf Sein Werk und Seine Führung vertrauen. Aus diesem Grund sage Ich, dass die größte Weisheit ist, zu Gott aufzuschauen und in allen Dingen auf Ihn zu vertrauen.

aus „Aufzeichnungen von Vorträgen von Christus der Letzten Tage“

Die letzten Tage sind gekommen. Weißt du, wie man den Herrn begrüßt und ins Himmelreich entrückt wird? Kontaktiere uns sofort zur Diskussion!

Verwandte Inhalte