Das tägliche Wort Gottes – Ziele und Ergebnisse | Auszug 589

Der Schöpfer beabsichtigt, alle Wesen der Schöpfung zu orchestrieren. Du darfst nichts von dem, was Er tut, verwerfen oder missachten, noch solltest du gegen Ihn rebellieren. Wenn das Werk, das Er vollbringt, schließlich Seine Ziele erreicht, wird Er darin Herrlichkeit erlangen. Weshalb wird heute nicht gesagt, dass ihr die Nachfahren Moabs seid oder die Nachkommen des großen roten Drachen? Warum wird nicht vom auserwählten Volk gesprochen, sondern nur von geschaffenen Wesen? Geschaffenes Wesen – das war des Menschen ursprünglicher Titel und das ist seine angeborene Identität. Namen ändern sich nur deshalb, weil die Zeitalter und die Zeiten des Werkes verschieden sind; tatsächlich ist der Mensch ein gewöhnliches Geschöpf. Alle Geschöpfe, ob sie nun die verderbtesten oder die heiligsten sind, müssen die Pflicht eines geschaffenen Wesens erfüllen. Wenn Gott Sein Eroberungswerk ausführt, lenkt Er dich nicht, indem Er deine Perspektiven, dein Schicksal oder deinen Bestimmungsort dazu verwendet. Genau genommen ist es nicht nötig, auf diese Weise zu wirken. Das Ziel des Eroberungswerkes ist den Menschen dazu zu bringen, die Pflicht eines geschaffenen Wesens auszuführen, ihn dazu zu bringen, den Schöpfer anzubeten, und erst danach kann er in den wundervollen Bestimmungsort eintreten. Das Schicksal des Menschen wird von Gottes Händen gelenkt. Du bist nicht in der Lage, dich selbst zu lenken: Obwohl der Mensch sich ständig in eigenem Interesse abhetzt und betätigt, bleibt er unfähig, sich selbst zu lenken. Wenn du deine eigenen Perspektiven wissen könntest, wenn du dein eigenes Schicksal lenken könntest, wärst du dann noch ein geschaffenes Wesen? Kurz gesagt, unabhängig davon, wie Gott wirkt, Sein gesamtes Werk gilt dem Menschen. Nimm dir zum Beispiel die Himmel, die Erde und alle Dinge, die Gott schuf, damit sie dem Menschen dienen: Der Mond, die Sonne und die Sterne, die Er für den Menschen machte, die Tiere und die Pflanzen, Frühling, Sommer, Herbst und Winter und so fort – sie alle sind für die menschliche Existenz gemacht. Ungeachtet dessen also, wie Gott den Menschen züchtigt und richtet, geschieht das alles um der Errettung des Menschen willen. Auch wenn Er den Menschen seiner fleischlichen Hoffnungen beraubt, dient das der Reinigung des Menschen, und die Reinigung des Menschen erfolgt, damit er überleben kann. Der Bestimmungsort des Menschen ist in den Händen des Schöpfers – wie also sollte der Mensch sich selbst lenken können?

aus „Das Wort erscheint im Fleisch“

Die letzten Tage sind gekommen. Weißt du, wie man den Herrn begrüßt und ins Himmelreich entrückt wird? Kontaktiere uns sofort zur Diskussion!

Verwandte Inhalte

Kontaktiere uns über WhatsApp