Das Werk Gottes und die Arbeit des Menschen (Teil Zwei)

Die Arbeit des Menschen bleibt innerhalb eines Bereichs und ist eingeschränkt. Eine Person kann die Arbeit einer bestimmten Phase verrichten und kann nicht die Arbeit des ganzen Zeitalters vollbringen – anderenfalls würde er Menschen inmitten von Regeln leiten. Die Arbeit des Menschen kann nur auf eine bestimmte Zeit oder eine bestimmte Phase zutreffen, weil die Erfahrung des Menschen ihren Rahmen hat. Man kann die Arbeit des Menschen nicht mit dem Werk Gottes vergleichen. Die Wege der Praxis und die Wahrheitserkenntnis des Menschen sind allesamt auf einen bestimmten Bereich anwendbar. Man kann nicht sagen, dass der Weg, den der Mensch beschreitet, vollständig der Wille des Heiligen Geistes ist, denn der Mensch kann vom Heiligen Geist nur erleuchtet werden und kann nicht völlig vom Heiligen Geist erfüllt werden. Die Dinge, die der Mensch erleben kann, liegen alle im Rahmen normaler Menschlichkeit und können die Reihe an Gedanken des normalen menschlichen Verstands nicht überschreiten. Alle, die die Wirklichkeit der Wahrheit ausleben können, machen ihre Erfahrungen innerhalb dieses Rahmens. Wenn sie die Wahrheit erleben, dann ist dies immer eine Erfahrung normalen menschlichen Lebens, erleuchtet durch den Heiligen Geist; es ist kein Weg des Erfahrens, der vom normalen menschlichen Leben abweicht. Sie erleben die Wahrheit, erleuchtet durch den Heiligen Geist, beruhend darauf, dass sie ihre menschlichen Leben leben. Diese Wahrheit ist zudem von Mensch zu Mensch verschieden und ihre Tiefe hängt vom Zustand der jeweiligen Person ab. Man kann nur sagen, dass der Weg, den sie gehen, das normale menschliche Leben von jemandem ist, der nach der Wahrheit strebt, und dass er als Weg bezeichnet werden kann, den eine normale durch den Heiligen Geist erleuchtete Person beschreitet. Man kann nicht sagen, dass der Weg, den sie beschreiten, der Weg ist, den der Heilige Geist nimmt. Da bei einer normalen menschlichen Erfahrung die strebenden Menschen nicht dieselben sind, ist auch das Wirken des Heiligen Geistes nicht dasselbe. Weil sich außerdem die Umstände, die die Menschen erfahren, und die Rahmen ihrer Erfahrung unterscheiden und aufgrund der Beimischung ihres Verstands und ihrer Gedanken, ist ihre Erfahrung in unterschiedlichem Ausmaß vermischt. Jede Person versteht eine Wahrheit je nach ihren unterschiedlichen, individuellen Verfassungen. Ihr Verständnis der wirklichen Bedeutung der Wahrheit ist nicht komplett und ist nur ein Aspekt oder mehrere Aspekte davon. Der Bereich der Wahrheit, den der Mensch erfährt, unterscheidet sich von Person zu Person, entsprechend der Verfassungen jeder Person. So ist das Wissen derselben Wahrheit, wie sie von verschiedenen Menschen ausgedrückt wird, nicht dasselbe. Das heißt, die Erfahrung des Menschen ist immer begrenzt und kann den Willen des Heiligen Geistes nicht vollständig repräsentieren, noch kann die Arbeit des Menschen für das Werk Gottes gehalten werden, auch wenn das, was der Mensch ausdrückt, dem Willen Gottes sehr nahekommt und auch wenn die menschliche Erfahrung dem Werk des Perfektionierens, das der Heilige Geist durchführt, sehr nahekommt. Der Mensch kann nur Gottes Diener sein und die Arbeit tun, die Gott ihm anvertraut. Der Mensch kann nur durch den Heiligen Geist erleuchtetes Wissen ausdrücken und Wahrheiten, die er aus persönlicher Erfahrung erlangt hat. Der Mensch ist unqualifiziert und erfüllt nicht die Voraussetzungen, um der Auslass des Heiligen Geistes zu sein. Er ist nicht berechtigt zu sagen, dass die menschliche Arbeit das Werk Gottes sei. Der Mensch hat die Arbeitsgrundsätze des Menschen und alle Menschen haben unterschiedliche Erfahrungen und weisen verschiedene Verfassungen auf. Die Arbeit des Menschen beinhaltet alle seine Erfahrungen unter der Erleuchtung des Heiligen Geistes. Diese Erfahrungen können nur das Wesen des Menschen repräsentieren und repräsentieren nicht das Wesen Gottes oder den Willen des Heiligen Geistes. Deshalb kann der Weg, den der Mensch beschreitet, nicht als der Weg, den der Heilige Geist beschreitet, bezeichnet werden, weil die Arbeit des Menschen das Werk Gottes nicht repräsentieren kann und weil die Arbeit des Menschen und seine Erfahrung nicht der vollständige Wille des Heiligen Geistes sind. Die Arbeit des Menschen ist anfällig dafür, Regeln anheimzufallen, und seine Arbeitsmethode ist oft auf einen begrenzten Umfang beschränkt und kann andere Menschen zu keinem freien Weg führen. Die meisten Anhänger leben innerhalb eines begrenzten Rahmens und ihre Art und Weise zu erfahren ist auch auf diesen Rahmen begrenzt. Die Erfahrung des Menschen ist immer begrenzt. Seine Arbeitsmethode ist ebenfalls auf ein paar wenige Weisen beschränkt und kann nicht mit dem Werk des Heiligen Geistes oder dem Werk von Gott Selbst verglichen werden. Das liegt an der Erfahrung des Menschen, die letztendlich begrenzt ist. Wie auch immer Gott Sein Werk vollbringt, es ist nicht an Regeln gebunden; wie auch immer es vollbracht wird, es ist nicht auf eine einzige Methode beschränkt. Für Gottes Werk gibt es keinerlei Regeln – Sein ganzes Werk wird freigegeben und ist gratis. Unabhängig davon, wie viel Zeit der Mensch damit verbringt, Ihm zu folgen, er kann keine Gesetze über die Wege von Gottes Werk daraus ableiten. Obwohl Sein Werk prinzipientreu ist, wird es auf immer neuen Wegen ausgeführt und weist ständig neue Entwicklungen auf, und es ist für den Menschen unerreichbar. In einem einzigen Zeitabschnitt kann Gott verschiedene Arten des Wirkens aufweisen und unterschiedliche Wege, Menschen zu führen, was bewirkt, dass die Menschen immer über neue Eintritte und Veränderungen verfügen. Du kannst die Gesetze Seines Wirkens nicht erkennen, weil Er immer auf neue Art und Weise wirkt, und nur hierdurch werden Anhänger Gottes nicht an Regeln gebunden. Das Werk Gottes Selbst vermeidet stets die Vorstellungen der Menschen und wirkt ihnen entgegen. Nur jene, die Ihm mit einem treuen Herz folgen und Ihn so anstreben, können die Wandlung ihrer Disposition erzielen und imstande sein, frei zu leben, ohne irgendwelchen Regeln unterworfen zu sein und uneingeschränkt durch irgendwelche religiöse Vorstellungen. Die Arbeit des Menschen stellt Anforderungen an die Menschen, die auf seiner eigenen Erfahrung beruhen und darauf, was er selbst erreichen kann. Der Maßstab dieser Anforderungen ist auf einen bestimmten Rahmen begrenzt und die Methoden der Praxis sind ebenfalls sehr begrenzt. Die Anhänger leben somit unbewusst innerhalb dieses begrenzten Rahmens. Im Laufe der Zeit werden diese Dinge zu Regeln und Ritualen. Wenn die Arbeit eines Zeitabschnitts von jemandem angeleitet wird, der Gottes persönliche Vervollkommnung nicht erfahren und kein Urteil empfangen hat, werden seine Anhänger, alle zu Religionsanhängern und zu Experten im Widerstand gegen Gott. Wenn jemand ein qualifizierter Leiter ist, muss diese Person daher dem Gericht unterzogen worden sein und es akzeptiert haben, perfektioniert zu werden. Jene, die nicht dem Gericht unterzogen worden sind, drücken nur vage und unwirkliche Dinge aus, auch wenn sie vielleicht das Wirken des Heiligen Geistes haben. Mit der Zeit werden sie die Menschen in vage und übernatürliche Regeln hineinführen. Das Werk, das Gott vollbringt, stimmt nicht mit dem Fleisch des Menschen überein. Es entspricht nicht seinen Gedanken, sondern wirkt den Auffassungen des Menschen entgegen; es ist nicht mit vagen religiösen Einfärbungen vermischt. Die Ergebnisse von Gottes Werk können nicht von jemandem erzielt werden, der nicht von Ihm vervollkommnet worden ist; sie befinden sich außerhalb der Reichweite menschlichen Denkens.

Der Mensch stellt sich vor, dass es für den Menschen nur allzu leicht ist, Arbeit zu leisten. Zum Beispiel verlassen sich Pastoren und Leiter in der religiösen Welt auf ihre Gaben und Positionen, um ihre Arbeit zu erledigen. Menschen, die ihnen lange Zeit folgen, werden von ihren Gaben angesteckt und zum Teil von ihrem Wesen beeinflusst werden. Sie konzentrieren sich auf die Gaben, Fähigkeiten und das Wissen von Menschen und achten auf übernatürliche Dinge und viele tiefgründige, unrealistische Glaubenslehren (Diese tiefgründigen Glaubenslehren sind natürlich unerreichbar). Sie konzentrieren sich nicht auf die Veränderung in den Dispositionen der Menschen, sondern eher darauf, Menschen im Predigen und Arbeiten zu schulen und feilen am Wissen der Menschen und ihren reichlich vorhandenen religiösen Glaubenslehren. Sie legen den Schwerpunkt nicht darauf, wie sehr die Disposition der Menschen verändert wird noch darauf, wie viel die Menschen von der Wahrheit verstehen. Sie kümmern sich nicht um das Wesen der Menschen, geschweige denn versuchen sie, die normalen und abnormalen Zustände der Menschen in Erfahrung zu bringen. Sie wirken den Auffassungen der Menschen nicht entgegen, noch stellen sie ihre Auffassungen bloß, geschweige denn stutzen sie Menschen aufgrund ihrer Unzulänglichkeiten oder Verdorbenheiten zurecht. Die meisten Menschen, die ihnen folgen, dienen mit ihren Gaben, und alles, was sie freigeben, sind religiöse Auffassungen und theologische Theorien, die keinen Bezug zur Wirklichkeit haben und vollkommen außerstande sind, Leben auf die Menschen zu übertragen. Genau genommen besteht das Wesentliche ihrer Arbeit darin, Talente zu fördern, eine Person ohne irgendetwas zu einem talentierten Seminarabsolventen heranzuziehen, der dann später weiterarbeitet und leitet. Kannst du in den sechstausend Jahren von Gottes Werk irgendwelche Gesetze erkennen? Die Arbeit, die der Mensch verrichtet, beinhaltet eine Menge Regeln und Einschränkungen und das menschliche Gehirn ist zu dogmatisch. Was der Mensch ausdrückt, sind daher Wissen und Erkenntnisse im Rahmen seiner Erfahrungen. Abgesehen davon, ist der Mensch nicht in der Lage, irgendetwas zum Ausdruck zu bringen. Die Erfahrungen oder das Wissen des Menschen entspringen nicht seinen angeborenen Gaben oder seinem Instinkt; sie entstehen, dadurch, dass Gott sie führt und direkt behütet. Der Mensch hat nur die Fähigkeit, dieses Behüten anzunehmen, doch keine Fähigkeit, die direkt zum Ausdruck bringen kann, was Göttlichkeit ist. Der Mensch ist außerstande, die Quelle zu sein; er kann nur ein Gefäß sein, das Wasser aus der Quelle aufnimmt. Das ist der menschliche Instinkt, die Fähigkeit, die man als Mensch aufweisen sollte. Wenn eine Person die Fähigkeit verliert, mit der er Gottes Wort akzeptiert, und den menschlichen Instinkt verliert, dann verliert diese Person auch das Kostbarste und die Pflicht des erschaffenen Menschen. Wenn eine Person kein Wissen von oder keine Erfahrung mit Gottes Wort oder von Seinem Werk hat, verliert diese Person ihre Pflicht – die Pflicht, die sie als erschaffenes Wesen zu erfüllen hat und verliert auch die Würde eines erschaffenen Wesens. Es ist Gottes Instinkt zum Ausdruck zu bringen, was Göttlichkeit ist, ob es nun im Fleisch zum Ausdruck gebracht wird oder direkt vom Geist. Dies ist Gottes Amt. Während oder nach Gottes Wirken, drückt der Mensch seine eigenen Erfahrungen oder sein eigenes Wissen aus (Das heißt, er drückt aus, was er ist); das sind der Instinkt und die Pflicht des Menschen und es ist das, was der Mensch erreichen sollte. Obwohl der Ausdruck des Menschen bei weitem nicht dem entspricht, was Gott zum Ausdruck bringt, und obwohl der Ausdruck des Menschen an viele Regeln gebunden ist, muss der Mensch die Pflicht erfüllen, die er zu erfüllen hat, und das tun, was er tun muss. Der Mensch sollte alles Menschenmögliche tun, um seine Pflicht zu erfüllen und er sollte nicht den geringsten Vorbehalt aufweisen.

Der Mensch wird nach jahrelanger Arbeit seine vielen Arbeitsjahre sowie die Weisheit und die Regeln, die er angesammelt hat, zusammenfassen. Jemand, der lange Zeit gearbeitet hat, weiß, wie man die Bewegungen des Wirkens des Heiligen Geistes spürt; er weiß, wann der Heilige Geist am Wirken ist und wann nicht; er weiß, wie man Gemeinschaft hält, während man eine Bürde trägt; und er ist sich des normalen Zustandes des Wirkens des Heiligen Geistes und des normalen Zustandes des Wachstums der Menschen im Leben bewusst. So ist eine Person, die jahrelang gearbeitet hat und das Werk des Heiligen Geistes kennt. Jene, die lange Zeit gearbeitet haben, sprechen sicher und gemächlich; selbst wenn sie nichts zu sagen haben, sind sie gefasst. Sie können innerlich weiter beten, um das Wirken des Heiligen Geistes zu suchen. Sie haben im Arbeiten Erfahrung. Eine Person, die lange gearbeitet hat, die viel Erfahrung hat und viele Lektionen gelernt hat, hat viel in sich, was das Wirken des Heiligen Geistes behindert; dies ist eine Schwäche ihrer langzeitigen Arbeit. Ein Mensch, der gerade erst begonnen hat zu arbeiten, ist nicht durch menschliche Lektionen oder Erfahrungen verfälscht und steht vor allem der Art und Weise, wie der Heilige Geist wirkt, ratlos gegenüber. Im Laufe der Arbeit lernt er jedoch allmählich zu spüren, wie der Heilige Geist wirkt und wird sich dessen bewusst, was getan werden muss, um das Wirken des Heiligen Geistes zu erhalten, was zu tun ist, um die Schwachpunkte anderer genau in Angriff zu nehmen sowie anderes derartiges Allgemeinwissen, über das jene, die arbeiten, verfügen sollten. Mit der Zeit lernt er diese Weisheit und das allgemeine Wissen des Arbeitens wie seine eigene Westentasche kennen und scheint sie bei seiner Arbeit mit Leichtigkeit anzuwenden. Wenn der Heilige Geist allerdings die Art Seines Wirkens ändert, hält er sich an sein altes Arbeitswissen und seine alten Arbeitsregeln und weiß kaum etwas über die neue Dynamik des Wirkens. Jahrelange Arbeit und jahrelang von der Gegenwart und Führung des Heiligen Geistes erfüllt zu sein, geben ihm immer mehr Arbeitslektionen und immer mehr Erfahrung. Solche Dinge erfüllen ihn mit Selbstsicherheit, die aber kein Stolz ist. Mit anderen Worten, er ist mit seiner eigenen Arbeit ziemlich glücklich und mit dem Allgemeinwissen, das er über das Wirken des Heiligen Geistes gewonnen hat, zufrieden. Vor allem die Dinge, die andere Menschen nicht erlangt oder verwirklicht haben, geben ihm noch mehr Selbstvertrauen; es scheint, dass das Wirken des Heiligen Geistes in ihm nie ausgelöscht werden kann, während sich andere für diesen besonderen Umgang nicht qualifizieren. Nur Menschen seiner Art, die jahrelang gearbeitet und deren Verwendung von beachtlichem Wert ist, sind berufen, sich daran zu erfreuen. Diese Dinge werden zu einem großen Hindernis, für seine Annahme des neuen Wirkens des Heiligen Geistes. Auch wenn er das neue Wirken annehmen kann, kann er dies nicht über Nacht tun. Er wird sicherlich viele Drehungen und Wendungen durchleben, bevor er es annimmt. Diese Situation kann nur allmählich rückgängig gemacht werden, nachdem mit seinen alten Vorstellungen umgegangen worden ist und seine alte Disposition gerichtet worden ist. Ohne diese Schritte zu durchlaufen, gibt er nicht auf und nimmt nicht ohne weiteres die neuen Lehren und Arbeiten an, die nicht im Einklang mit seinen alten Vorstellungen stehen. Das ist das Schwierigste, mit dem man sich beim Menschen auseinandersetzen muss, und es ist nicht leicht, das zu ändern. Wenn er als Arbeiter in der Lage ist, sofort ein Verständnis des Wirkens des Heiligen Geistes zu erlangen und dessen Dynamik zusammenzufassen, und wenn er imstande ist, sich nicht durch seine Arbeitserfahrungen einschränken zu lassen und neue Arbeit im Licht der alten Arbeit anzunehmen, dann ist er ein weiser Mensch und ein qualifizierter Arbeiter. Die Menschen sind oft so: Sie arbeiten mehrere Jahre lang, ohne in der Lage zu sein, ihre Arbeitserfahrung zusammenzufassen oder, nachdem sie ihre Erfahrung und Weisheit zusammengefasst haben, werden sie daran gehindert, das neue Werk anzunehmen und können das alte und das neue Werk nicht richtig verstehen oder angemessen damit umgehen. Der Umgang mit Menschen ist wirklich schwierig! Die meisten von euch sind so. Denjenigen, die das Wirken des Heiligen Geistes jahrelang erfahren haben, fällt es schwer das neue Wirken anzunehmen, und sie sind immer voller Auffassungen, die sie nicht ablegen können. Dem Menschen hingegen, der gerade erst angefangen hat zu arbeiten, fehlt das Allgemeinwissen über das Arbeiten und er weiß nicht einmal, wie er die einfachsten Angelegenheiten handhaben soll. Ihr Menschen seid wirklich schwierig! Jene mit einem gewissen Dienstalter sind so stolz und eingebildet, dass sie vergessen haben, woher sie gekommen sind. Sie schauen immer auf jüngere Menschen herab, sind jedoch außerstande, das neue Werk anzunehmen und die Vorstellungen abzulegen, die sie über Jahre gesammelt und behalten haben. Obwohl diese jungen, unwissenden Menschen ein wenig von dem neuen Wirken des Heiligen Geistes annehmen können und ziemlich enthusiastisch sind, werden sie ständig verwirrt und wissen nicht, was sie tun sollen, wenn Probleme auftauchen. Sie sind enthusiastisch, aber unwissend. Sie haben nur wenig Kenntnis über das Werk des Heiligen Geistes und können es in ihrem Leben nicht anwenden; es ist nur völlig nutzlose Glaubenslehre. Es gibt zu viele Menschen wie euch; wie viele eignen sich zur Verwendung? Wie viele gibt es, die die Erleuchtung und Erhellung des Heiligen Geistes befolgen können und es schaffen, dem Willen Gottes zu entsprechen? Es scheint, dass diejenigen von euch, die bis jetzt Anhänger gewesen sind, sehr gehorsam gewesen sind, aber in Wirklichkeit habt ihr eure Auffassungen nicht aufgegeben, ihr sucht immer noch in der Bibel, glaubt an das Vage oder schweift in Auffassungen. Es gibt niemanden, der das tatsächliche Werk von heute sorgfältig untersucht oder tief darin eindringt. Ihr akzeptiert den heutigen Weg mit euren alten Auffassungen. Was könnt ihr mit einem solchen Glauben gewinnen? Man könnte sagen, dass viele Auffassungen in euch verborgen sind, die nicht offengelegt wurden, und dass ihr euch einfach außerordentlich anstrengt, diese zu verbergen und sie nicht mit Leichtigkeit offenlegt. Ihr nehmt das neue Werk nicht von Herzen an und ihr habt nicht vor, eure alten Auffassungen aufzugeben; ihr habt zu viele Lebensphilosophien und sie sind zu umfangreich. Ihr gebt eure alten Auffassungen nicht auf und befasst euch widerwillig mit dem neuen Werk. Eure Herzen sind zu finster und ihr nehmt euch die Stufen des neuen Werkes einfach nicht zu Herzen. Können solche Nichtsnutze wie ihr das Evangelium verbreiten? Seid ihr in der Lage, die Arbeit auszuführen, es im ganzen Universum zu verbreiten? Eure Praktiken halten euch von der Umwandlung eurer Disposition ab und davon, Gott zu kennen. Wenn ihr so weitermacht, werdet ihr zwangsläufig beseitigt werden.

Ihr müsst wissen, wie man Gottes Werk von der Arbeit des Menschen unterscheidet. Was kannst du in der Arbeit des Menschen erkennen? In seiner Arbeit finden sich viele Bestandteile der menschlichen Erfahrung; was der Mensch zum Ausdruck bringt, ist das, was er ist. Gottes eigenes Werk drückt ebenfalls aus, was Er ist, doch Sein Wesen unterscheidet sich von dem des Menschen. Das Wesen des Menschen repräsentiert die Erfahrung und das Leben des Menschen (was der Mensch in seinem Leben erlebt oder was ihm darin begegnet oder die Lebensphilosophien, die er hat) und Menschen, die in unterschiedlichen Umgebungen leben, bringen verschiedene Wesen zum Ausdruck. Dem, was du ausdrückst, kann man entnehmen, ob du Erfahrungen mit der Gesellschaft hast und wie du tatsächlich in deiner Familie lebst und darin erfährst, während man dem Wirken des fleischgewordenen Gottes nicht entnehmen kann, ob Er Erfahrungen mit der Gesellschaft hat. Er ist Sich des Wesenskerns des Menschen sehr wohl bewusst und kann alle möglichen Praktiken offenbaren, die auf alle Arten von Menschen zutreffen. Er kann sogar noch besser die verdorbenen Dispositionen und das rebellische Verhalten der Menschen offenbaren. Er lebt nicht unter weltlichen Menschen, aber Er ist sich der Natur der Sterblichen und den ganzen Verdorbenheiten weltlicher Menschen bewusst. Dies ist Sein Wesen. Obwohl Er sich nicht mit der Welt beschäftigt, kennt Er die Regeln im Umgang mit der Welt, weil Er die menschliche Natur vollständig versteht. Er kennt das Wirken des Geistes, sowohl das gegenwärtige als auch das der Vergangenheit, das der Mensch weder mit seinen Augen sehen, noch mit seinen Ohren hören kann. Dies beinhaltet eine Weisheit, die keine Lebensphilosophie ist, und Wunder, die für Menschen schwer zu begreifen sind. Dies ist Sein Wesen, das für die Menschen offen ist und den Menschen ebenso verborgen ist. Was Er zum Ausdruck bringt, ist nicht das Wesen einer außerordentlichen Person, sondern die inhärenten Eigenschaften und das Wesen des Geistes. Er reist nicht um die Welt, weiß aber alles über sie. Er kontaktiert die „Anthropoiden“, die weder Wissen noch Erkenntnis haben, stattdessen bringt Er Worte zum Ausdruck, die höher sind als Wissen und über großen Menschen stehen. Er lebt inmitten einer Gruppe von begriffsstutzigen und benommenen Menschen, die ohne Menschlichkeit sind und die Konventionen und das Leben der Menschheit nicht verstehen, Er kann jedoch von der Menschheit verlangen, normale Menschlichkeit auszuleben und gleichzeitig die Grundlage und geringe Menschlichkeit der Menschheit offenlegen. Dies alles ist Sein Wesen, höher als das Wesen jeder Person aus Fleisch und Blut. Er braucht kein kompliziertes, beschwerliches und erbärmliches gesellschaftliches Leben zu führen, um das Werk, das Er vollbringen muss, auszuführen und den Wesenskern der verdorbenen Menschheit gründlich zu entlarven. Ein erbärmliches gesellschaftliches Leben erbaut Sein Fleisch nicht; Sein Wirken und Seine Worte legen nur den Ungehorsam des Menschen offen und versorgen den Menschen nicht mit der Erfahrung und den Lektionen im Umgang mit der Welt. Wenn Er den Menschen mit Leben versorgt, muss Er die Gesellschaft oder die Familie des Menschen nicht untersuchen. Den Menschen bloßzustellen und zu richten ist kein Ausdruck der Erfahrungen Seines Fleisches; es ist Seine Offenbarung der Unredlichkeit des Menschen, nachdem Er den Ungehorsam des Menschen lange Zeit gekannt und die Verdorbenheit der Menschheit lange verabscheut hat. Das ganze Werk, das Er vollbringt, dient dazu, dem Menschen Seine Disposition zu offenbaren und Sein Wesen zum Ausdruck zu bringen. Nur Er kann dieses Werk vollbringen; es ist nicht etwas, das ein Mensch aus Fleisch und Blut erreichen könnte. Der Mensch kann anhand Seines Wirkens nicht sagen, welche Art von Person Er ist. Der Mensch kann Ihn auf der Grundlage Seines Wirkens auch nicht als eine erschaffene Person einstufen. Außerdem macht Ihn Sein Wesen nicht als erschaffene Person klassifizierbar. Der Mensch kann Ihn nur als nicht-menschlich betrachten, weiß allerdings nicht, in welche Kategorie er Ihn einordnen soll, sodass der Mensch gezwungen ist, Ihn in der Kategorie von Gott aufzulisten. Es ist nicht unangemessen, dass der Mensch dies tut, denn Gott hat viel Werk unter den Menschen vollbracht, zu dem der Mensch unfähig ist.

Das Werk, das Gott vollbringt, steht nicht für die Erfahrung Seines Fleisches; die Arbeit, die der Mensch verrichtet, steht für seine Erfahrung. Alle sprechen über ihre persönliche Erfahrung. Gott kann die Wahrheit direkt ausdrücken, während der Mensch nur die Erfahrung ausdrücken kann, die seinem Erfahren der Wahrheit entspricht. Gottes Werk hat keine Regeln und unterliegt keiner Zeit oder geografischen Einschränkungen. Er kann das, was Er ist, jederzeit und überall ausdrücken. Er wirkt, wie es Ihm beliebt. Die Arbeit des Menschen unterliegt Bedingungen und Umständen; ohne diese, wäre er außerstande, zu arbeiten und außerstande, seine Gotteskenntnis oder seine Erfahrung der Wahrheit auszudrücken. Um festzustellen, ob etwas Gottes eigenes Werk oder die Arbeit des Menschen ist, musst du einfach die Unterschiede zwischen den beiden vergleichen. Wenn kein Werk vorliegt, das von Gott Selbst vollbracht wird, und nur die Arbeit der Menschen vorliegt, wirst du einfach wissen, dass die Lehren des Menschen hoch sind und die Fähigkeit aller anderen übersteigen. Ihr Tonfall beim Sprechen, ihre Prinzipien bei der Handhabung von Dingen und ihre erfahrene und konstante Arbeitsweise sind für andere unerreichbar. Ihr alle bewundert diese Menschen mit gutem Kaliber und großem Wissen, doch du kannst Gottes Werk und Worten nicht entnehmen, wie groß Seine Menschlichkeit ist. Er ist vielmehr gewöhnlich, und wenn Er am Wirken ist, ist Er normal und wirklich, doch für Sterbliche auch unermesslich, wodurch Menschen eine Art Ehrfurcht für Ihn empfinden. Vielleicht weist ein Mensch eine besonders fortgeschrittene Arbeitserfahrung auf oder seine Vorstellungskraft und Argumentation sind besonders fortgeschritten und seine Menschlichkeit ist besonders gut; solche Merkmale können nur die Bewunderung der Menschen gewinnen, aber nicht deren Ehrfurcht und Angst wecken. Alle Menschen bewundern jene, die zu guter Arbeit imstande sind, die eine besonders tiefschürfende Erfahrung haben und die die Wahrheit in die Praxis umsetzen können. Solche Menschen können jedoch niemals Ehrfurcht hervorrufen, sondern nur Bewunderung und Neid. Menschen, die jedoch Gottes Werk erfahren haben, bewundern Gott nicht; stattdessen haben sie das Gefühl, dass Sein Werk außerhalb menschlicher Reichweite liegt und für den Menschen unergründlich ist, dass es frisch und wundervoll ist. Wenn die Menschen Gottes Wirken erleben, ist ihre erste Erkenntnis von Ihm, dass Er unergründlich, weise und wundervoll ist. Sie verehren Ihn unbewusst und spüren das Geheimnis Seines Wirkens, das über den Horizont des Menschen hinausgeht. Menschen wollen nur imstande sein, Seinen Anforderungen zu entsprechen, Seine Wünsche zufriedenzustellen; sie wollen Ihn nicht übertreffen, weil das Werk, das Er vollbringt, über das Denkvermögen und die Vorstellungskraft des Menschen hinausgeht und vom Menschen nicht an Seiner Stelle getan werden könnte. Selbst der Mensch kennt seine eigenen Unzulänglichkeiten nicht, doch Gott hat einen neuen Weg gebahnt und ist gekommen, um den Menschen in eine neuere und schönere Welt zu bringen, und so hat die Menschheit neue Fortschritte gemacht und einen neuen Anfang gehabt. Was die Menschen für Gott empfinden, ist nicht Bewunderung, oder ist vielmehr nicht nur Bewunderung. Ihre tiefste Erfahrung ist Ehrfurcht und Liebe; ihr Gefühl ist, dass Gott in der Tat wundervoll ist. Er vollbringt Werke, die der Mensch nicht vollbringen kann, und sagt Dinge, die der Mensch nicht sagen kann. Menschen, die Gottes Werk erfahren haben, haben immer ein unbeschreibliches Gefühl. Menschen mit ausreichend tiefer Erfahrung können die Liebe Gottes verstehen; sie können Seine Lieblichkeit fühlen, dass Sein Werk so weise und wundervoll ist, wodurch unter ihnen grenzenlose Kraft erzeugt wird. Es ist nicht Furcht oder zufällige Liebe und Respekt, sondern ein tiefes Gefühl von Gottes Barmherzigkeit für den Menschen und Nachsicht ihm gegenüber. Menschen, die jedoch Seine Züchtigung und Sein Gericht erfahren haben, spüren Seine Majestät und dass Er kein Vergehen duldet. Sogar Menschen, die viel von Seinem Wirken erlebt haben, können Ihn nicht ergründen; alle, die Ihn aufrichtig verehren, wissen, dass Sein Werk nicht den Auffassungen der Menschen entspricht, sondern ihren Auffassungen stets entgegenwirkt. Er braucht es nicht, dass die Menschen Ihn völlig bewundern oder Ihm den Anschein von Unterwerfung darbieten; sie sollten vielmehr wahre Ehrfurcht erreichen und wahre Unterwerfung. Bei so vielem von Seinem Werk empfindet jeder mit wahrer Erfahrung Ehrfurcht für Ihn, was höher als Bewunderung ist. Durch Sein Werk der Züchtigung und des Urteils haben die Menschen Seine Disposition gesehen und ehren Ihn deshalb in ihren Herzen. Es gilt Gott zu verehren und Ihm zu gehorchen, denn Sein Wesen und Seine Disposition sind nicht dieselben wie die eines erschaffenen Wesens und stehen über denen eines erschaffenen Wesens. Gott ist selbst existierend und ewig, Er ist ein nicht erschaffenes Wesen und nur Er ist der Ehrfurcht und des Gehorsams würdig; der Mensch ist nicht dazu berufen. Somit empfinden alle, die Sein Wirken erfahren haben und Ihn wirklich erkannt haben, Ehrfurcht Ihm gegenüber. Diejenigen jedoch, die ihre Auffassungen von Ihm nicht loslassen – jene, die Ihn einfach nicht als Gott ansehen –, haben keine Ehrfurcht vor Ihm und obwohl sie Ihm folgen, sind sie nicht erobert; sie sind von Natur aus ungehorsame Menschen. Was Er mit einem derartigen Wirken erreichen will, ist, dass alle erschaffenen Wesen ehrfürchtige Herzen vor dem Schöpfer haben, Ihn anbeten und sich bedingungslos Seiner Herrschaft unterwerfen. Dies ist das Endergebnis, das Sein gesamtes Werk erzielen soll. Wenn Menschen, die ein solches Werk erfahren haben, Gott nicht ehren, nicht einmal ein bisschen, und wenn ihr früherer Ungehorsam sich überhaupt nicht ändert, dann werden sie mit Sicherheit beseitigt. Wenn die Haltung eines Menschen Gott gegenüber nur darin besteht, Ihn aus der Ferne zu bewundern oder Ihm von fern Respekt zu zeigen und Ihn nicht im Geringsten zu lieben, dann ist dies das Ergebnis, zu dem ein Mensch ohne ein liebendes Herz für Gott gekommen ist, und dieser Person fehlt es an den Voraussetzungen, um vervollkommnet zu werden. Wenn so viel Wirken die wahre Liebe eines Menschen nicht erlangen kann, dann hat dieser Mensch Gott nicht gewonnen und strebt nicht aufrichtig nach der Wahrheit. Ein Mensch, der Gott nicht liebt, liebt die Wahrheit nicht und kann Gott somit nicht gewinnen, geschweige denn Gottes Zustimmung erhalten. Solche Menschen, wie auch immer sie das Werk des Heiligen Geistes erfahren und wie auch immer sie das Gericht erfahren, sind außerstande, Gott zu verehren. Dies sind Menschen, deren Natur unveränderlich ist und die äußerst niederträchtige Dispositionen aufweisen. Alle, die Gott nicht verehren, müssen beseitigt werden, zu Objekten der Bestrafung werden und müssen genauso wie jene bestraft werden, die Böses tun, um sogar noch mehr zu leiden als jene, die unredliche Dinge getan haben.

Die letzten Tage sind gekommen. Weißt du, wie man den Herrn begrüßt und ins Himmelreich entrückt wird? Kontaktiere uns sofort zur Diskussion!

Kontaktiere uns über WhatsApp