Alle Wahrheitssuchenden sind herzlich dazu eingeladen uns zu kontaktieren

Fortsetzung von Das Wort erscheint im Fleisch (Lesungen)

Fortsetzung von Das Wort erscheint im Fleisch (Lesungen)
Fortsetzung von Das Wort erscheint im Fleisch (Lesungen)

Kategorien

Kundgebungen Christi der letzten Tage (Lesungen)
Kundgebungen Christi der letzten Tage (Lesungen)

Gott ist die Quelle des Lebens für alle Dinge (III) Teil Drei

2. Gott hält die Beziehungen zwischen allen Dingen im Gleichgewicht, um der Menschheit eine stabile Umgebung für den Fortbestand zu geben

Wir sprachen gerade darüber, wie Gott über die Gesetze aller Dinge herrscht, sowie darüber, wie Er für die ganze Menschheit sorgt und sie nährt, durch Seine Gesetze für alle Wesen und innerhalb dieser Gesetze. Das ist ein Aspekt. Als Nächstes werden wir über einen anderen Aspekt sprechen, der eine Art ist, sodass Gott die Kontrolle über alles hat. Das heißt, wie Er nach der Erschaffung aller Dinge die Beziehungen zwischen ihnen im Gleichgewicht hält. Das ist auch ein ziemlich umfangreiches Thema für euch. Die Beziehungen zwischen allen Dingen im Gleichgewicht zu halten – ist das etwas, das Menschen bewerkstelligen können? Die Menschen selbst können es nicht. Menschen sind nur imstande, zu zerstören. Sie können die Beziehungen zwischen allen Dingen nicht im Gleichgewicht halten; sie haben keine so große Autorität oder Macht. Nur Gott Selbst hat die Art von Macht, Derartiges zu tun. Gottes Absicht, Derartiges zu tun – wozu dient sie? Sie ist genauso eng mit dem Überleben der Menschheit verbunden. Jede Einzelheit, die Gott tun will, ist notwendig – es gibt nichts, was Er tun kann oder auch nicht. Damit Er den Fortbestand der Menschheit sichert und den Menschen eine günstige Umgebung für den Fortbestand gibt, gibt es einige unentbehrliche, einige wichtige Dinge, die Er tun muss, um ihren Fortbestand zu sichern.

Seitens der wörtlichen Bedeutung des Ausdrucks „Gott hält alle Dinge im Gleichgewicht“ stellt es ein sehr breites Thema dar; es stellt dir zuerst ein Konzept bereit, so dass du weißt, dass alle Dinge im Gleichgewicht zu halten, genau Seine Herrschaft über alle Dinge ist. Was bedeutet der Ausdruck „im Gleichgewicht halten“? Erstens bezieht sich „im Gleichgewicht halten“ darauf, nicht zuzulassen, dass etwas aus dem Gleichgewicht kommt. Wenn du eine Waage benutzt, um etwas zu wiegen, legst du es auf eine Seite der Waage und legst Gewichte auf die andere Seite. Die endgültige Menge der Gewichte bestimmt das Gewicht jener Sache – das wird ins Gleichgewicht bringen genannt. Um es ins Gleichgewicht zu bringen, muss das Gewicht der beiden Seiten gleich sein. Gott schuf viele Dinge unter allen Dingen – Er schuf Dinge, die unbeweglich sind, Dinge, die sich bewegen, Dinge, die leben, und Dinge, die atmen, sowie jene, die nicht atmen. Er schuf eine große Anzahl von Dingen – ist es für all diese Dinge einfach, ein Verhältnis von wechselseitiger Abhängigkeit, gegenseitiger Unterstützung und Beschränkung, von Vernetzung zu erreichen? Es liegt sicherlich ein Prinzip in all dem. Obwohl es sehr kompliziert ist, ist es für Gott nicht schwierig. Doch für die Menschen ist es sehr schwierig zu erforschen. Es scheint ein ganz einfaches Wort zu sein – Gleichgewicht. Wenn aber die Menschen es erforschten, wenn die Menschen ein Gleichgewicht schaffen müssten, dann würden jene brillanten Akademiker alle daran arbeiten – Humanbiologen, Astronomen, Physiker, Chemiker und sogar Historiker. Was wäre das endgültige Ergebnis jener Forschung? Es würde nichts dabei herauskommen. Das liegt daran, dass Gottes Schöpfung aller Dinge zu unglaublich ist und die Menschheit ihre Geheimnisse niemals entschlüsseln wird. Als Gott alle Wesen schuf, führte Er Prinzipien zwischen ihnen ein, führte verschiedene Weisen des Fortbestands zur gegenseitigen Mäßigung, Komplementarität und Unterstützung ein. Diese verschiedenen Methoden sind sehr kompliziert; sie sind nicht einfach oder einseitig. Wenn die Menschen ihre Köpfe, ihr Wissen und die Phänomene nutzen, die sie gesehen haben, um die Prinzipien hinter Gottes Kontrolle über alle Dinge zu bestätigen oder zu erforschen, sind diese Dinge äußerst schwierig zu entdecken. Es ist auch sehr schwierig, ein Ergebnis zu entdecken oder zu erhalten. Man kann sagen, dass es sehr schwierig für die Menschen ist, Resultate zu erzielen. Es ist sehr schwierig, das Gleichgewicht zu bewahren, indem man auf menschliche Köpfe und menschliches Wissen setzt, um alle von Gott geschaffenen Wesen zu lenken. Da die Menschen die Prinzipien des Fortbestands aller Wesen nicht kennen, wissen sie nicht, wie diese Art von Gleichgewicht bewahrt werden kann. Wenn also die Menschen alle Wesen führen und steuern müssten, würden sie dieses Gleichgewicht sehr wahrscheinlich zerstören. Sobald es zerstört wäre, würden ihre Umgebungen für das Überleben zerstört werden, und wenn das geschähe, würde eine Krise für ihren Fortbestand folgen. Es würde eine Katastrophe herbeiführen. Wenn die Menschheit inmitten einer Katastrophe lebt, was würde dann vor ihr liegen? Es wäre ein Ergebnis, das schwer zu erraten ist, schwer vorherzusagen. Dies ist genau die Art von Gefahr, der sich derzeit die Welt gegenübersieht.

Wie hält Gott dann die Beziehungen zwischen allen Dingen im Gleichgewicht? Erstens gibt es einige Orte in der Welt, die das ganze Jahr über mit Eis und Schnee bedeckt sind, während an einigen Orten alle vier Jahreszeiten wie Frühling sind. Du wirst niemals einen Flecken Eis oder eine Schneeflocke sehen. Es gibt keinen Winter – es ist immer genau wie im Frühling. Dies ist eine Art – es ist aus der Perspektive des globaleren Klimas. Die zweite Art ist, wenn die Menschen Gebirge voller üppiger Vegetation sehen, wo alle Arten von Pflanzen den Boden bedecken; es gibt große Waldflächen, und wenn man darin umherspaziert, kann man nicht einmal die Sonne sehen. In anderen Gebirgen wächst noch nicht einmal Gras – es gibt Schicht um Schicht von unfruchtbarem, wilden Gebirge. Von außen gesehen, sind beide Gebirge aus aufgeschichteter Erde. Eine Berggruppe ist voller üppiger Vegetation, und die andere ist sogar frei von Gras. Dies ist die zweite Art. In der dritten Art siehst du vielleicht endlose Grasflächen, ein Feld von wogendem Grün. Oder du siehst vielleicht eine Wüste, soweit das Auge reicht; du siehst kein Lebewesen, geschweige denn eine Wasserquelle, es gibt nur das Pfeifen des Windes entlang des Sandes. In der vierten Art, ist ein Ort vom Meer bedeckt, das aus weiten Wasserflächen besteht, während man an einem anderen Ort Probleme hat, überhaupt Quellwasser zu finden. In der fünften Art, ist in einem Land nieselnder Regen häufig und es ist neblig und feucht, während in einem anderen Land stark sonnige Tage sehr häufig sind, und du wirst keinen einzigen Tropfen Regen sehen. In der sechsten, ist eine Art von Platz eine Hochebene, wo die Luft dünn ist und das Atmen schwer fällt, und an einer anderen Art von Ort gibt es Sümpfe und Tiefland, die als Lebensräume für verschiedene Arten von Zugvögeln dienen. Dies sind verschiedene Arten von Klimata oder die Klimata oder Umgebungen, die unterschiedlichen geografischen Umgebungen entsprechen. Das heißt, Gott hält die grundlegenden Umgebungen der Menschheit für den Fortbestand aus den Aspekten der größeren Umgebung im Gleichgewicht, vom Klima bis zur geographischen Umgebung, von den verschiedenen Bestandteilen des Bodens bis zur Anzahl der Wasserquellen, um ein Gleichgewicht von Luft, Temperatur und Feuchtigkeit der Umgebungen zu erzielen, in denen die Menschen fortbestehen. Mit diesen Kontrasten verschiedener geographischer Umgebungen, werden die Menschen beständige Luft haben und die Temperatur und die Feuchtigkeit in verschiedenen Jahreszeiten werden beständig sein. Dies ermöglicht es den Menschen, weiterhin wie immer in dieser Art von Umgebung für den Fortbestand zu leben. Das ist aus der Perspektive der größeren Umgebung gesprochen. Zuerst muss die größere Umgebung ins Gleichgewicht gebracht sein. Dies geschieht durch die Nutzung unterschiedlicher geographischer Orte und Methoden, sowie Übergängen zwischen verschiedenen Klimata zur gegenseitigen Mäßigung, um das Gleichgewicht zu erreichen, das Gott will und das die Menschheit benötigt. Dies ist aus der Perspektive der größeren Umgebung.

Mit Blick auf die Details wie beispielsweise Vegetation, wie ist es möglich, diese ins Gleichgewicht zu bringen? Das heißt, wie kann es der Vegetation ermöglicht werden, in einer ausgewogenen Umgebung zum Fortbestand fortzubestehen? Das geschieht durch die Verwaltung der Lebensdauer, der Wachstumsraten und Fortpflanzungsraten verschiedener Pflanzenarten, um ihre Umgebung für den Fortbestand zu wahren. Nimm das winzige Gras als Beispiel – es gibt Frühlingstriebe, Sommerblüten und Herbstfrucht. Die Frucht fällt zu Boden und dieses Gras stirbt ab. Im nächsten Jahr keimt der Samen der Frucht aus, und fährt nach denselben Gesetzen fort. Die Lebensdauer des Grases ist sehr kurz – es lebt vom Frühling bis zum Herbst, dann stirbt es. Jeder Samen fällt zu Boden, schlägt Wurzeln und keimt, blüht und produziert Früchte – dieser Vorgang tritt nur im Frühjahr, Sommer und Herbst auf, und alle Baumarten haben ebenfalls ihre eigene Lebensdauer und ihre verschiedenen Zeiträume zum Keimen und Tragen von Früchten. Einige Bäume sterben nach nur 30 bis 50 Jahren – sie haben eine Lebensdauer von 30 bis 50 Jahren, aber ihre Frucht fällt zu Boden, die dann Wurzeln schlägt und keimt, blüht und Früchte trägt und für weitere 30 bis 50 Jahre lebt. Das ist ihre Rekurrenzrate. Ein alter Baum stirbt und ein junger Baum wächst – darum siehst du immer Bäume im Wald wachsen. Aber sie haben auch ihren eigenen Zyklus und Ablauf von Geburt und Tod. Manche Bäume können über tausend Jahre lang leben und manche können sogar dreitausend Jahre lang leben. Sie sind dieser Pflanzentyp. Ganz gleich welcher Typ von Pflanze es ist oder wie lange ihre Lebensdauer ist, verwaltet Gott im Allgemeinen ihr Gleichgewicht auf der Grundlage, wie lange sie lebt, ihre Fortpflanzungsfähigkeit, ihre Fortpflanzungsgeschwindigkeit, sowie ihre Fortpflanzungsmenge und -rate. Dies ermöglicht ihnen, vom Gras bis zu den Bäumen, auch weiterhin gedeihen zu können, um in einem ausgewogenen ökologischen Umfeld zu wachsen. Wenn du also einen Wald auf der Erde ansiehst, ganz gleich, ob es sich um Bäume oder Gras handelt, pflanzt es sich ständig fort und wächst beständig nach seinen eigenen Gesetzen. Es braucht die Hilfe der Menschheit nicht; es braucht keine zusätzliche Arbeit der Menschheit. Nur weil sie diese Art von Gleichgewicht haben, sind sie in der Lage, ihre eigene Umgebung für den Fortbestand aufrechtzuerhalten. Nur, weil sie eine geeignete Umgebung für das Überleben haben, können diese Wälder, diese Grasflächen weiterhin auf der Erde fortbestehen. Ihre Existenz nährt Generation um Generation von Menschen sowie Generation um Generation aller Arten von Lebewesen mit Lebensräumen in den Wäldern und den Grasflächen – Vögel und Tiere, Insekten und alle Arten von Mikroorganismen.

Gott kontrolliert auch das Gleichgewicht aller Tierarten. Wie wird dieses Gleichgewicht kontrolliert? Es ist ähnlich wie bei den Pflanzen – Er verwaltet ihr Gleichgewicht und bestimmt ihre Anzahl auf der Grundlage ihrer Fortpflanzungsfähigkeit, ihrer Fortpflanzungsmenge und -rate und die Rollen, die sie unter den Tieren spielen. Löwen beispielsweise fressen Zebras, wenn also die Anzahl der Löwen die Anzahl der Zebras überstiege, was wäre dann das Schicksal der Zebras? Sie würden aussterben. Und wenn die Fortpflanzungsmenge von Zebras weit geringer wäre als die der Löwen, was wäre dann ihr Schicksal? Sie würden ebenfalls aussterben. Also muss die Anzahl der Zebras weit größer sein als die Anzahl der Löwen. Das liegt daran, dass Zebras nicht nur für sich selbst existieren; sie existieren auch für die Löwen. Man könnte auch sagen, dass jedes Zebra ein Teil der Zebras ist, aber es ist auch die Nahrung im Rachen eines Löwen. Die Fortpflanzungsgeschwindigkeit der Löwen kann niemals die der Zebras übertreffen, so dass ihre Zahlen niemals größer sein können als die der Zebras. Nur auf diese Weise kann die Nahrungsquelle der Löwen gesichert werden. Obwohl Löwen natürliche Feinde der Zebras sind, sehen die Menschen häufig, wie sie sich behäbig im selben Gebiet ausruhen. Zebras werden niemals in ihrer Anzahl reduziert oder aussterben, weil die Löwen sie jagen und fressen, und Löwen werden wegen ihres Status als „König“ ihre Anzahl niemals erhöhen. Dieses Gleichgewicht ist etwas, das Gott schon vor langer Zeit festgestellt hat. Das heißt, Gott erließ Gesetze des Gleichgewichts zwischen allen Tieren, damit sie ein Gleichgewicht erreichen können, und das ist etwas, das die Menschheit sehen kann. Sind Löwen die einzigen natürlichen Feinde von Zebras? Auch Krokodile fressen Zebras. Hast du jemals ein Krokodil gesehen, das ein Zebra frisst? Der Anblick eines Krokodils, das ein Zebra frisst, ist auch brutal. Zebras scheinen eine wirklich hilflose Tierart zu sein. Sie haben nicht die Grausamkeit von Löwen, und wenn sie sich einem solchen eindrucksvollen Feind gegenübersehen, können sie nur laufen. Sie können sich nicht einmal wehren. Wenn sie dem Löwen nicht davonlaufen können, können sie sich nur von ihm fressen lassen. Dies kann man in der Tierwelt häufig sehen. Was ist euer Eindruck, wenn ihr diese Art von Dingen seht? Tut dir das Zebra leid? Verabscheust du den Löwen? Die Zebras sehen so schön aus! Aber die Löwen beäugen sie immer gierig. Und törichterweise laufen die Zebras nicht weit. Sie sehen, wie der Löwe dort auf sie wartet, er wartet einfach lässig im Schatten eines Baumes. Wer weiß, wann er sie fressen wird. Wissen sie das in ihrem Innersten? Das tun sie, aber sie werden dieses Stück Land trotzdem nicht verlassen. Das ist eine wunderbare Sache. Diese wunderbare Sache enthält Gottes Vorbestimmung, Seine Herrschaft. Dir tut jenes Zebra leid, aber du kannst es nicht retten, und du hast das Gefühl, dass jener Löwe verabscheuungswürdig ist, aber du kannst ihn nicht loswerden. Das Zebra ist die Nahrung, die Gott für den Löwen vorbereitet hat, aber ganz gleich wie die Löwen sie fressen, werden die Zebras nicht ausgelöscht werden. Die Zahl der Nachkommen, die Löwen hervorbringen, ist wirklich gering, und sie vermehren sich sehr langsam, so dass sie Zebras zahlenmäßig nicht übertreffen können. Ganz gleich wie viel sie fressen, werden ihre Zahlen nicht größer sein als die der Zebras. Das ist eine Art Gleichgewicht.

Was ist Gottes Ziel bei der Aufrechterhaltung dieser Art von Gleichgewicht? Das hat sowohl mit den Umgebungen für den Fortbestand der Menschen, sowie mit dem Überleben der Menschheit zu tun. Wenn Zebras oder eine ähnliche Beute eines Löwen – Hirsche oder andere Tiere – sich zu langsam fortpflanzen und die Zahl der Löwen stark zunimmt, welcher Art von Gefahr würden sich die Menschen gegenübersehen? Zuerst würden die von Menschen aufgezogenen Hühner, Enten, Gänse und Hunde eine Beute für die Löwen werden. Das liegt daran, dass sie draußen leben, also wären sie die erste Beute der Löwen. Sind diese Dinge für die Löwen ausreichendes Fressen? Einige Haushalte haben zwei Schweine. Wenn ein Löwe aus den Bergen herunterkäme und sie fressen würde, würde er dann einfach fortgehen, nachdem es geschehen ist? Er würde denken: „In den Bergen gibt es nichts zu fressen, ich werde einfach hier bleiben. Diese Familie hat Schweine – es wird ein paar Menschen geben, jetzt, da ich sie gefressen habe. Es gibt nichts für die nächste Mahlzeit – ist es nicht alles vorbereitet? Die Leute sitzen einfach drinnen – sie können nicht für immer dort bleiben!“ Sobald die Leute herauskommen, wird er sie mit einem Schnappen seines Kiefers fressen. Die Menschen haben keine Fähigkeit, sich zu wehren. Wäre dies nicht eine tragische Sache? Löwen, die Zebras fressen, sind eine normale Erscheinung, aber wenn ein Löwe Menschen fräße, dann wäre das eine Tragödie. Diese Tragödie ist nicht etwas von Gott Vorbestimmtes, es ist nicht innerhalb Seiner Herrschaft, geschweige denn, was Er der Menschheit gebracht hat. Vielmehr ist es etwas, was die Menschen über sich selbst gebracht haben. So wie Gott es sieht, ist das Gleichgewicht zwischen allen Dingen entscheidend für das Überleben der Menschheit. Ob es Pflanzen oder Tiere sind, sie können ihr angemessenes Gleichgewicht nicht verlieren. Pflanzen, Tiere, Gebirge und Seen haben für die Menschheit ein normales ökologisches Umfeld vorbereitet. Nur wenn die Menschen diese Art von ökologischem Umfeld haben – ein ausgewogenes – ist ihr Fortbestand gesichert. Wenn die Fortpflanzungsfähigkeit eines Baums oder von Gras nicht sehr gut wäre oder seine Fortpflanzungsgeschwindigkeit sehr langsam wäre, was würde der Boden tun? Würde der Boden seine Feuchtigkeit verlieren? Wenn der Boden seine Feuchtigkeit verlöre, wäre das dann ein Problem? Wenn der Boden seine Vegetation und seine Feuchtigkeit verlieren würde, würde er sehr schnell erodieren und Sand würde sich an dessen Stelle bilden. Der Boden wäre nicht mehr gesund und er würde sandig werden, und wenn sich der Boden verschlechtert, wird auch die Umgebung für das Überleben der Menschen zerstört. Zusammen mit dieser Zerstörung würden Katastrophen kommen. Ohne diese Art von ökologischem Gleichgewicht, ohne diese Art von ökologischem Umfeld, würden Menschen aufgrund dieser Ungleichgewichte zwischen allen Dingen häufig unter Katastrophen leiden. Zum Beispiel ein ökologisches Ungleichgewicht, das zu einer Zunahme der Zahl der Frösche an einem bestimmten Ort führt – ihre ökologische Umgebung wird zerstört, sie kommen alle zusammen, ihre Zahl steigt stark an und die Menschen sehen sogar Frösche, die die Straßen in den Städten überqueren, und große Mengen von Fröschen auf den Straßen. Wenn eine große Anzahl von Fröschen die Umgebung für den Fortbestand der Menschen besetzen würde, wie würde man das nennen? Eine Katastrophe. Warum würde man es eine Katastrophe nennen? Diese kleinen Tiere, die für die Menschheit von Vorteil sind, sind für Menschen nützlich, wenn sie an einem Ort bleiben, der für sie geeignet ist; sie halten das Gleichgewicht der Umgebung für den Fortbestand der Menschen aufrecht. Sobald sie zu einer Katastrophe werden, werden sie die Ordnung des Lebens der Menschen beeinträchtigen. Alle Dinge und alle Elemente, die Frösche mit sich bringen, können die Lebensqualität der Menschen beeinflussen. Sogar ihre physischen Organe können angegriffen werden – das ist eine der Arten von Katastrophen.

Eine andere Art von Katastrophe, die etwas ist, was Menschen häufig erlebt haben – ist das Auftreten einer großen Anzahl von Heuschrecken. Ist das nicht eine Katastrophe? Das ist eine beängstigende Katastrophe. Es spielt keine Rolle, wie fähig Menschen sind – Menschen können Flugzeuge, Kanonen und Atombomben herstellen – aber wenn die Heuschrecken auf die Menschheit übergreifen, welche Lösung haben sie dann? Können sie Kanonen gegen sie benutzen? Können sie sie mit Maschinengewehren erschießen? Das können sie nicht. Können sie dann ein Pestizid sprühen, um sie zu vertreiben? Das ist auch nicht einfach. Warum würden also diese winzigen Heuschrecken kommen? Um Getreide zu fressen. Wohin auch immer Heuschrecken wandern, werden die Feldfrüchte völlig vernichtet. Sie fressen insbesondere Feldfrüchte und Getreide. Wo auch immer sie durchziehen, sind alle Körner einfach weg! Unter einer Heuschreckeninvasion könnte in einem Wimpernschlag die Nahrung, auf die die Landwirte angewiesen sind – das Getreide für ein ganzes Jahr – von den Heuschrecken völlig verzehrt werden. Und was bedeutet die Ankunft von Heuschrecken für die Menschen? Sie ist nicht nur ein Ärgernis – sie ist eine Katastrophe.

Heuschrecken sind eine Art von Katastrophe, was ist also mit Mäusen? Wenn sich Mäuse zu schnell fortpflanzen und es keine Eulen oder Falken gibt, um sie zu fressen, werden sie sich sehr schnell vermehren, schneller als man sich vorstellen kann. Und wenn Mäuse sich unkontrolliert verbreiten, können Menschen dann gute Leben führen? Das können sie nicht. Was würden sich Menschen also gegenübersehen? (Einer Seuche.) Nur einer Seuche? Mäuse werden alles fressen! Sie werden sogar an Holz nagen. Wenn es zwei Mäuse in einem Haus gibt, werden alle im ganzen Haushalt verärgert sein. Manchmal stehlen sie Öl und fressen es, manchmal fressen sie das Getreide und nagen an Kleidung – das ist das Problem, das die Mäuse den Menschen bringen. Sie sind nur winzig kleine Mäuse, aber die Menschen haben keine Möglichkeit, mit ihnen fertigzuwerden. Sie werden sogar von ihnen schikaniert. Manchmal klettern sie auf den Geschirrständer – kann dieses Geschirr noch benutzt werden? Das Geschirr kann nicht mehr benutzt werden, es zu desinfizieren funktioniert nicht, und auch wenn du es desinfizierst, wirst du dich nicht wohl fühlen, also wirfst du es einfach weg. Und die Dinge, die sie nicht fressen, die zernagen sie einfach in kleine Stückchen und verwandeln sie in ein komplettes Durcheinander. Sie nagen an Kleidung, Schuhen, Holz, Möbel – sie nagen an allem. Es ist nicht einmal nötig, von einer ganzen Sippe von Mäusen zu sprechen – nur ein paar Mäuse reichen aus, um eine Beeinträchtigung zu verursachen. Wenn sie zu einer Katastrophe werden sollten, sind die Folgen unvorstellbar.

Wenn also winzige Ameisen zu einer Katastrophe würden, wie wäre das? Der Schaden, den sie der Menschheit zufügen würden, könnte nicht übergangen werden. Ameisen, die an Holz nagen, bis zu dem Punkt, dass ein Haus zusammenbricht, ist keine außergewöhnliche Sache. Ihre Kraft kann nicht übersehen werden. Wenn also Termiten oder Termiteneier in einem Holzhaus in den Vereinigten Staaten entdeckt werden, dann ist das ein schwerwiegender Vorfall. Man muss ein professionelles Unternehmen mit Fachpersonal finden, die professionelle Mittel haben, um sie zu töten. Wenn man sie nicht tötet, wird dieses Haus schwer zu verkaufen sein und es wird ein riesiges Problem sein. Hast du von der Ameisenkolonie gehört, die ein Pferd auffraß? Es war eine Kolonie von Ameisen, die überall auf einem großen Pferd wimmelten, und alles, was vom Pferd übrigblieb, war ein Skelett. Ist das nicht erschreckend, oder? Und als der Reiter das sah, wohin ist er entkommen? Da war ein See in der Nähe, also lief er zum See und schwamm auf die andere Seite. Auf diese Weise überlebte er. Aber nachdem er das gesehen hatte, konnte er für den Rest seines Lebens nicht vergessen, wie diese kleinen Ameisen unvermutet eine solche Kraft hatten. Sie hätten ihn fast gefressen. Wenn er kein Pferd gehabt hätte, hätten die Ameisen sicherlich ihn zuerst gefressen, und weil es Wasser zwischen ihnen gab, konnten die Ameisen nicht rechtzeitig eine Brücke bauen, um zu ihm zu gelangen und ihn zu fressen. Wenn das Wasser nicht da gewesen wäre, wären das Pferd und die Person zusammen gefressen worden. Über die Kraft der Ameisen kann nicht hinweggesehen werden.

Und wenn verschiedene Arten von Vögeln sich zu einer Katastrophe verwandelten, wäre es auch eine erschreckende Sache. Das heißt, ganz gleich um welche Arten von Tieren oder Lebewesen es sich handelt, sobald sie ihr Gleichgewicht verlieren, werden sie wachsen, sich fortpflanzen und in einem untypischen Rahmen leben, einem ungewöhnlichen Rahmen. Das würde den Menschen unvorstellbare Folgen bringen. Das würde nicht nur das Überleben und das Leben der Menschen beeinflussen, sondern es würde auch eine Katastrophe für die Menschheit mit sich bringen, sogar bis zu dem Punkt, dass die Menschen die völlige Vernichtung erleiden, das Schicksal des Aussterbens erleiden.

Als Gott alle Dinge schuf, benutzte Er alle möglichen Methoden und Wege, um die Lebensbedingungen für die Gebirge und Seen im Gleichgewicht zu halten, die Lebensbedingungen für die Pflanzen und alle Arten von Tieren, Vögeln, Insekten im Gleichgewicht zu halten – Sein Ziel war, allen Arten von Lebewesen zu ermöglichen, zu leben und sich innerhalb der Gesetze zu vermehren, die Er gesetzt hatte. Alle Wesen können aus diesen Gesetzen nicht heraustreten und sie können nicht gebrochen werden. Nur innerhalb dieser Art von grundlegender Umgebung können Menschen sicher fortbestehen und sich vermehren, Generation um Generation. Wenn irgendein Lebewesen die Menge oder den Rahmen überschreitet, die von Gott festgelegt wurden, oder wenn es die Wachstumsrate, die Häufigkeit oder die Anzahl unter Seiner Herrschaft übersteigt, würde die Umgebung für das Überleben der Menschheit unterschiedliche Grade der Zerstörung erleiden. Und zur gleichen Zeit würde das Überleben der Menschheit bedroht. Wenn die Anzahl einer Art von Lebewesen zu groß ist, wird es die Menschen ihrer Nahrung berauben, die Wasserquellen der Menschen zerstören und ihre Heimat zunichtemachen. Auf diese Weise würde die Fortpflanzung oder der Zustand des Fortbestands der Menschheit unmittelbar beeinträchtigt. Zum Beispiel ist Wasser für alle Dinge sehr wichtig. Wenn es zu viele Tiere gibt – wenn die Anzahl der Mäuse, Ameisen, Heuschrecken und Frösche zu groß ist und sie Wasser trinken müssen – wenn es eine übermäßige Anzahl von Tieren gibt, wird auch die Menge an Wasser zunehmen, die sie trinken. Da die Wassermenge zunimmt, die sie trinken, werden innerhalb dieses festen Rahmens an Trinkwasser und Wassergebieten das Trinkwasser und die Wasserquellen der Menschen reduziert, und ihnen wird Wasser fehlen. Wenn das Trinkwasser der Menschen zerstört, verunreinigt oder dezimiert wird, weil die Zahlen aller Arten von Tieren angestiegen sind, dann wäre unter dieser Art von rauer Umgebung für den Fortbestand, das Überleben der Menschheit ernsthaft bedroht. Wenn es eine Art oder mehrere Arten von Lebewesen gibt, die ihre angemessene Zahl übersteigen, werden die Luft, die Temperatur, die Feuchtigkeit und sogar der Luftgehalt in der Umgebung für den Fortbestand der Menschheit in unterschiedlichem Maße vergiftet und zerstört. In ähnlicher Weise werden unter diesen Umständen das Überleben und das Schicksal der Menschen immer noch der Bedrohung dieser Art von Umgebung unterliegen. Wenn also die Menschen diese Gleichgewichte verlieren, wird die Luft, die sie atmen, ruiniert, das Wasser, das sie trinken, wird verunreinigt, und die Temperaturen, die sie benötigen, werden sich auch ändern, werden in unterschiedlichem Maße beeinträchtigt werden. Wenn das passiert, werden die einheimischen Umgebungen für den Fortbestand der Menschheit enormen Auswirkungen und Herausforderungen unterliegen. Was wäre unter dieser Art von Umständen, in denen die grundlegenden Umgebungen für den Fortbestand des Menschen zerstört würden, das Schicksal und die Aussichten der Menschheit? Es ist ein sehr ernstes Problem!

Weil Gott weiß, was alle Dinge für die Menschheit bedeuten, Er die Rolle jeder Art von Ding kennt, die Er erschuf, Er weiß, welche Art von Wirkung es auf Menschen hat, und welch großen Nutzen es der Menschheit bringt – gibt es im Herzen Gottes einen Plan für all dieses und Er verwaltet jeden einzelnen Aspekt aller Dinge, die Er schuf, also ist für den Menschen, jede Einzelheit, das Er tut, sehr wichtig – es ist alles notwendig. Ganz gleich also ob du irgendwelche ökologischen Erscheinungen unter allen Dingen siehst oder irgendwelche Naturgesetze unter allen Dingen, wirst du nicht mehr an der Notwendigkeit jeder Einzelheit zweifeln, die von Gott geschaffen wurde. Du wirst nicht länger dumme Worte gebrauchen, um willkürliche Urteile über Gottes Anordnungen aller Dinge und Seine verschiedenen Möglichkeiten der Versorgung für die Menschheit zu fällen. Du wirst auch keine willkürlichen Schlüsse ziehen über Gottes Gesetze für alle Dinge, die Er schuf. Ist das nicht der Fall?

Was ist das alles, worüber wir gerade gesprochen haben? Denk darüber nach. Gott hat Seine eigene Absicht in jeder Einzelheit, die Er tut. Obwohl die Menschen diese Absicht nicht erkennen können, steht es immer sehr stark mit dem Fortbestand der Menschheit in Beziehung. Es ist untrennbar damit verbunden – es ist unentbehrlich. Das liegt daran, dass Gott nie etwas getan hat, was unsinnig ist. Für jede Einzelheit, die Er tut, ist Sein Plan im Rahmen Seiner Theorien und Prinzipien, die Seine Weisheit beinhalten. Das Ziel hinter jenem Plan und hinter jener Absicht ist zum Schutz der Menschheit, um der Menschheit zu helfen, Katastrophen, Übergriffe durch irgendwelche Lebewesen und jede Art von Schaden für den Menschen durch alle Dinge abzuwenden. Könnten wir also aus Gottes Handlungen, die wir in diesem Thema gesehen haben, das wir gerade besprechen, sagen, dass Gott für die Menschheit auf andere Weise sorgt? Könnten wir sagen, dass Gott die Menschheit auf diese Weise ernährt und behütet? Das könntest du definitiv sagen. Jetzt solltet ihr verstehen, gibt es einen starken Zusammenhang zwischen diesem Thema und dem Titel unserer Gemeinschaft, „Gott ist die Quelle des Lebens für alle Dinge“? (Ja.) Es gibt einen starken Zusammenhang und dieses Thema ist ein Aspekt davon. Bevor wir über diese Themen sprachen, hatten die Menschen nur eine vage Vorstellung von Gott, Gott Selbst und Seinen Handlungen – sie hatten kein wahres Verständnis von diesen Dingen. Wenn man aber den Menschen von Seinen Taten und den Dingen erzählt, die Er getan hat, dann können sie die Prinzipien dessen verstehen und begreifen, was Gott tut, und sie können Klarheit darüber gewinnen, richtig? (Ja.) Obwohl in Gottes Herzen Seine Theorien, Prinzipien und Regeln sehr kompliziert sind, wenn Er etwas tut, als Er alle Dinge erschuf und wenn Er über alle Dinge herrscht; wenn nur eine Sache genommen wird, um sie mit euch in der Gemeinschaft zu teilen, werdet ihr dann nicht in eurem Herzen verstehen können, dass dies Gottes Handlungen sind und dass sie sehr konkret sind? (Ja.) Wie ist dann euer gegenwärtiges Verständnis von Gott anders als vorher? Es ist anders in seinem Wesen. Was ihr vorher verstanden habt, war zu hohl, zu vage, und was ihr jetzt versteht, enthält sehr viele konkrete Beweise, um an Gottes Handlungen festzuhalten, um sie damit zu vergleichen, was Gott hat und ist. Alles, was Ich also gesagt habe, ist ein großartiges Material für euer Verständnis von Gott.

Das ist alles für die heutige Versammlung. Auf Wiedersehen! Habt einen schönen Abend! (Auf Wiedersehen, Allmächtiger Gott.)

00:00
00:00

0Suchergebnis