Alle Wahrheitssuchenden sind herzlich dazu eingeladen uns zu kontaktieren

Fortsetzung von Das Wort erscheint im Fleisch (Lesungen)

Fortsetzung von Das Wort erscheint im Fleisch (Lesungen)
Fortsetzung von Das Wort erscheint im Fleisch (Lesungen)

Kategorien

Kundgebungen Christi der letzten Tage (Lesungen)
Kundgebungen Christi der letzten Tage (Lesungen)

Teil Zwei

(II) Gott ist die Quelle des Lebens für alle Dinge

Heute werde Ich in der Gemeinschaft ein neues Thema mit euch teilen. Was wird das Thema sein? Der Titel des Themas wird sein „Gott ist die Quelle des Lebens für alle Dinge.“ Ist das nicht ein ziemlich umfangreiches Thema, das zu besprechen ist? Kommt es euch wie etwas vor, das ein wenig außer Reichweite sein könnte? Gott als die Quelle des Lebens für alle Dinge mag wie ein Thema erscheinen, von dem sich die Menschen losgelöst fühlen, aber alle, die Gott folgen, müssen es verstehen. Das ist so, weil dieses Thema untrennbar damit verbunden ist, dass jeder Mensch Gott kennen muss, imstande sein muss, Ihn zufrieden zu stellen und Ihn zu verehren. Deshalb muss dieses Thema übermittelt werden. Manche Menschen mögen ein grundlegendes Verständnis von diesem Thema haben oder vielleicht sind sich einige Menschen dessen bewusst: Sie haben vielleicht ein vereinfachendes Wissen davon in ihren Herzen, nur ein oberflächliches Verständnis. Andere haben vielleicht eine besondere Vertrautheit damit; aufgrund ihrer einzigartigen Erfahrungen haben sie in ihren Herzen ein tiefes Verständnis davon. Aber ob das Wissen darüber tief oder oberflächlich ist, ist es für euch einseitig und nicht ausreichend spezifisch. Also muss dieses Thema übermittelt werden, dessen Zweck es ist, euch ein spezifischeres und tieferes Verständnis zu geben; das ist sehr entscheidend. Ich werde eine spezielle Methode verwenden, um dieses Thema in der Gemeinschaft mit euch zu teilen, eine Methode, die wir davor noch nicht verwendet haben, und eine, die ihr vielleicht etwas ungewöhnlich oder ein bisschen unangenehm findet. Gleichwohl werdet ihr es wissen, nachdem ihr es gehört habt, was auch immer die Methode sein mag. Hört ihr gerne Geschichten? (Das tun wir.) Welche Art von Geschichten hört ihr gerne? Märchen, Fabeln oder Science-Fiction? (Fabeln.) (Eine Geschichte über Gott und den Menschen.) Gibt es Geschichten über Gott und den Menschen? (Ja.) Es gibt Geschichten über Gott und den Menschen, die sich jeden Tag in eurer Nähe ereignen. Muss Ich sie überhaupt erwähnen? Wer gerne Geschichten mag, soll bitte seine Hand heben, und dann kann Ich sehen, wie viele Menschen gerne Geschichten hören. Es scheint, dass Ich recht hatte, die Methode zu wählen, eine Geschichte zu erzählen. Ihr alle hört gerne Geschichten. In Ordnung, dann lasst uns anfangen! Ihr müsst das nicht in eure Notizen schreiben. Ich bitte euch, ruhig zu sein und nicht herumzuzappeln. Du kannst deine Augen schließen, wenn du das Gefühl hast, dass deine Augen offen zu lassen, dich dazu bringen würde, durch deine Umgebung oder die Menschen um dich herum abgelenkt zu werden. Ich habe euch eine wunderbare kleine Geschichte zu erzählen. Es ist eine Geschichte über ein Samenkorn, die Erde, einen Baum, das Sonnenlicht, die Singvögel und den Menschen. Schlaft nicht ein. Hört ihr Mich? Die Geschichte, die Ich erzählen werde, hat welche Hauptfiguren? (Ein Samenkorn, die Erde, einen Baum, das Sonnenlicht, die Singvögel und den Menschen.) Wird Gott darin vorkommen? (Nein.) Ihr habt sie noch nicht gehört, oder? Aber Ich bin Mir sicher, dass ihr euch entspannt und zufrieden fühlen werdet, nachdem die Geschichte erzählt wurde. Also gut, hört ruhig zu.

Geschichte 1. Ein Samenkorn, die Erde, ein Baum, das Sonnenlicht, die Singvögel und der Mensch

Ein kleines Samenkorn fiel auf die Erde. Nachdem ein großer Regen vorübergezogen war, entwickelte das Samenkorn einen zarten Spross und seine Wurzeln gruben sich langsam in den Boden darunter ein. Der Spross wurde mit der Zeit hoch, trotzte schrecklichen Winden und schwerem Regen und sah den Wechsel der Jahreszeiten, während der Mond zu- und abnahm. Im Sommer brachte die Erde Gaben von Wasser hervor, so dass der Spross die sengende Hitze aushalten konnte. Und wegen der Erde spürte der Spross die Hitze nicht und überlebte so die Hitze des Sommers. Als der Winter anbrach, hüllte die Erde den Spross in ihre warme Umarmung und sie hielten einander kraftvoll fest. Und wegen der Wärme der Erde überlebte der Spross die bittere Kälte und kam unversehrt durch die winterlichen Stürme und den Schneefall der Jahreszeit. Von der Erde geschützt, wurde der Spross unerschrocken und war glücklich. Er wurde groß und stolz durch die selbstlose Fürsorge, die die Erde bereitstellte. Der Spross wuchs glücklich heran. Er sang, wenn der Regen herunterplatschte, und er wog sich hin und her, wenn der Wind blies. Und so hängen der Spross und die Erde voneinander ab …

Jahre vergingen und der Spross war jetzt ein hoch aufragender Baum. Er hatte starke, mit unzähligen Blättern versehenen Zweige entwickelt und stand fest auf der Erde. Die Wurzeln des Baumes gruben sich in die Erde, wie sie es vorher getan hatten, aber nun tauchten sie tief in das Erdreich darunter. Was einst den Spross geschützt hatte, war nun das Fundament für den mächtigen Baum.

Ein Sonnenstrahl schien auf den Baum herab und der Stamm erzitterte. Der Baum streckte seine Zweige weit aus und schöpfte tief von dem Licht. Die Erde darunter atmete im Rhythmus mit dem Baum und die Erde fühlte sich erneuert und genau dann wehte eine frische Brise in den Zweigen und der Baum erbebte vor Begeisterung und strotzte dabei vor Energie. Und so hängen der Baum und das Sonnenlicht voneinander ab …

Menschen setzten sich in den kühlen Schatten des Baumes und erfreuten sich der frischen, duftenden Luft. Die Luft reinigte ihre Herzen und Lungen, und sie reinigte das Blut darin. Die Menschen fühlten sich nicht mehr müde oder belastet. Und so hängen die Menschen und der Baum voneinander ab …

Ein Schwarm von Singvögeln zirpte, als sie auf den Zweigen des Baumes landeten. Möglicherweise wichen sie einem Feind aus oder sie brüteten und zogen ihre Jungen auf oder vielleicht legten sie nur eine kurze Rast ein. Und so hängen die Vögel und der Baum voneinander ab …

Die Wurzeln des Baumes, verflochten und verschlungen, gruben sich tief in die Erde. Sein Stamm schützte die Erde vor Wind und Regen und er streckte seine großen Äste aus und schützte die Erde darunter, und der Baum tat dies, weil die Erde seine Mutter ist. Sie leben zusammen, hängen voneinander ab, und sie werden niemals getrennt leben…

Und so endet die Geschichte. Ihr könnt jetzt eure Augen öffnen. Ich habe eine Geschichte über ein Samenkorn, die Erde, einen Baum, das Sonnenlicht, die Singvögel und den Menschen erzählt. Die Geschichte besteht nur aus ein paar Teilen. Welche Gefühle hat sie euch vermittelt? Nachdem Ich sie so erzählt habe, versteht ihr sie? (Wir verstehen sie.) Ihr könnt über eure Gefühle sprechen. Also, was fühlt ihr, nachdem ihr diese Geschichte gehört habt? (Sie ist sehr bewegend und es scheint eine Geschichte über Gott und den Menschen zu sein, und darüber, dass dies die Weise ist, in der Er den Menschen nährt, den Menschen schützt, damit der Mensch nachher stark werden kann. Wenn ein Mensch ein wahrer Mensch wird, kann er Gottes Liebe verstehen und Ihm diese Liebe zurückgeben. Gott ist dem Menschen untrennbar nahe.) Ich werde euch zuerst sagen, dass ihr all die Dinge, die Ich erwähnte, mit euren eigenen Augen sehen könnt, und dass sie von euren eigenen Händen berührt werden können; dies sind echte Dinge, nicht Metaphern. Ich möchte, dass ihr fortfahrt und darüber nachdenkt, worüber Ich geredet habe. Nichts, was Ich abgedeckt habe, war tiefgründig, und es gibt ein paar Sätze, die den Hauptpunkt der Geschichte bilden. (Ob es sich um eine Pflanze oder ein Tier handelt, ob es sich um einen Vogel oder einen Menschen handelt, die Quelle seines Lebens ist Gott.) Was noch? (Obwohl die Ereignisse in der Geschichte Dinge sind, die in unserer Nähe geschehen, missachten wir dennoch oft die Herrschaft Gottes. Gott sagt es ganz natürlich und es ereignet sich ganz natürlich direkt neben uns, dennoch befindet sich darin die Herrschaft Gottes. Gott regelt alle Dinge und ist die Quelle des Lebens für alle Dinge.) (Die Worte, die Gott gesprochen hat, sind einfach, sie sind da, damit wir sie verstehen und um uns wissen zu lassen, dass es Gottes Herrschaft ist, die alle Dinge veranlasst hat.) Gibt es noch etwas hinzuzufügen? (Die Geschichte, die wir hörten, malt ein schönes Bild: Das Samenkorn wird lebendig und als es wächst, erlebt es die vier Jahreszeiten: Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Die Erde ist wie eine Mutter in der Weise, wie sie nährt. Sie gibt Wärme im Winter, damit der Spross die Kälte überleben kann. Nachdem der Spross zu einem Baum herangereift ist, berührt ein Sonnenstrahl seine Zweige und bringt dem Baum viel Freude. Wir erkennen, dass unter allen Dingen von Gottes Schöpfung die Erde lebt und dass sie vom Baum abhängt. Wir sehen auch, dass das Sonnenlicht dem Baum so viel Wärme bringt, und obwohl Vögel etwas sind, was häufig zu sehen ist, erkennen wir, wie die Vögel, der Baum und die Menschen, alle in Harmonie zusammenkommen. Wenn wir diese Geschichte hören, ist dies das Gefühl, dass wir in unseren Herzen haben, dass tatsächlich alle Dinge von Gottes Schöpfung lebendig sind.) Gut gesagt! Hat jemand noch etwas hinzuzufügen? (In der Geschichte sehen wir die wunderbaren Dinge, die Gott gemacht hat, während der Spross keimt und zu einem hoch aufragenden Baum heranwächst. Gott hat gemacht, dass alle Dinge leben und voneinander abhängen, und sie sind alle miteinander verbunden. Wir sehen Gottes Weisheit, Sein Wunder, und wir erkennen, dass alle Dinge, die Gott erschaffen hat, einander dienen, und dass Er die Quelle des Lebens für alle Dinge ist.)

Alle Dinge, von denen Ich gerade gesprochen habe, sind Dinge, die ihr vorher gesehen habt, wie Samenkörner, ihr wisst davon, richtig? Ein Samenkorn, das zu einen Baum heranwächst, ist vielleicht kein Prozess, den du im Detail siehst, aber du weißt, dass es eine Tatsache ist, richtig? (Ja.) Du weißt von der Erde und dem Sonnenlicht, richtig? Die Darstellung von Singvögeln, die in einem Baum sitzen, ist etwas, das alle Menschen gesehen haben, richtig? (Ja.) Und Menschen, die sich im Schatten eines Baumes abkühlen, das habt ihr alle gesehen, richtig? (Das haben wir gesehen.) Welches Gefühl bekommt ihr also, wenn ihr alle diese Beispiele in einem Bild seht? (Harmonie.) Kommen all die Beispiele, die in dieser Darstellung existieren, von Gott? (Ja.) Da sie von Gott kommen, kennt Gott den Nutzen und die Bedeutung dieser verschiedenen Beispiele, die auf der Erde zusammen existieren. Als Gott alle Dinge erschuf, hatte Er einen Plan für jedes Element, und jedes Ding, das Er erschuf, zeigt Seine Absichten und Er erfüllt sie mit Leben. Er erschuf den Lebensraum für die Menschheit, was in der Geschichte, die wir gerade hörten, behandelt wird. Sie erörtert die wechselseitige Abhängigkeit, die das Samenkorn und die Erde haben; die Erde nährt das Samenkorn und das Samenkorn ist an die Erde gebunden. Die Beziehung zwischen diesen beiden wurde von Gott von Anfang an vorbestimmt, richtig? (Ja.) Der Baum, das Sonnenlicht, die Singvögel und der Mensch in dieser Darstellung, sind sie ein Beispiel für den Lebensraum, den Gott für die Menschheit erschaffen hat? (Ja.) Zunächst, kann der Baum die Erde verlassen? (Nein.) Kann der Baum ohne Sonnenlicht sein? (Nein.) Was war dann Gottes Absicht mit der Erschaffung des Baumes, können wir sagen, dass es nur der Erde diente? Können wir sagen, dass es nur den Singvögeln diente? Können wir sagen, dass es nur den Menschen diente? (Nein.) Was ist die Beziehung zwischen ihnen? Die Beziehung zwischen ihnen ist eine der gegenseitigen Abhängigkeit, in der sie nicht getrennt werden können. Die Erde, der Baum, das Sonnenlicht, die Singvögel und die Menschen sind für ihre Existenz aufeinander angewiesen und sie nähren einander. Der Baum schützt die Erde, während die Erde den Baum nährt; das Sonnenlicht versorgt den Baum, während der Baum frische Luft aus dem Sonnenlicht erzeugt und hilft, die Hitze des Sonnenlichts für die Erde zu lindern. Wer profitiert letztendlich davon? Die Menschheit profitiert davon, richtig? (Ja.) Und dies ist eines der Prinzipien dahinter, warum Gott den Lebensraum für die Menschheit erschuf, und einer der Hauptzwecke dafür. Auch wenn dies ein einfaches Bild ist, können wir Gottes Weisheit und Seine Absichten erkennen. Die Menschheit kann nicht ohne die Erde leben oder ohne Bäume oder ohne die Singvögel und das Sonnenlicht, richtig? Obwohl es eine Geschichte war, ist es ein Mikrokosmos von Gottes Erschaffung des Universums und Seiner Schenkung des Lebensraums an den Menschen.

Gott erschuf die Himmel und die Erde und alle Dinge für die Menschheit und Er erschuf auch den Lebensraum. Zunächst ist der Hauptpunkt, den wir in der Geschichte besprachen, die wechselseitigen Beziehungen und die gegenseitige Abhängigkeit aller Dinge. Nach diesem Grundsatz ist der Lebensraum für die Menschheit geschützt, er überlebt und besteht fort; wegen der Existenz dieses Lebensraums kann die Menschheit gedeihen und sich vermehren. Wir sahen den Baum, die Erde, das Sonnenlicht, Singvögel und Menschen an dem Ort der Handlung. War Gott auch da? Die Menschen sehen es vielleicht nicht, richtig? Oberflächlich betrachtet mag es scheinen, als ob Gott nicht da war, aber die Menschen können die Regeln der wechselseitigen Beziehungen zwischen den Dingen an dem Ort der Handlung sehen; anhand dieser Regeln können die Menschen erkennen, dass Gott existiert und dass Er der Herrscher ist. Richtig? Gott benutzt diese Prinzipien und Regeln, um das Leben und die Existenz aller Dinge zu bewahren. Auf diese Weise sorgt Er für alle Dinge und sorgt Er für die Menschheit. Hat diese Geschichte eine Verbindung zu dem Thema, das wir gerade besprochen haben? (Ja.) Oberflächlich betrachtet scheint es, dass es keine gibt, aber in Wirklichkeit sind die Regeln, die Gott als der Schöpfer aufstellte, und Seine Herrschaft über alle Dinge eng damit verbunden, dass Er die Quelle des Lebens für alle Dinge ist, und sie sind untrennbar miteinander verbunden. Richtig? (Ja.) Ihr habt ein bisschen was gelernt, richtig?

Gott ist der Herr der Regeln, die das Universum kontrollieren, Er kontrolliert die Regeln, die das Überleben aller Dinge steuern, und Er kontrolliert auch das Universum und alle Dinge, damit sie zusammenleben können; Er tut es, damit sie nicht aussterben oder verschwinden, damit die Menschheit weiterhin existieren kann, und der Mensch kann in einer solchen Umgebung durch Gottes Führung leben. Diese Regeln, die alle Dinge steuern, unterliegen der Herrschaft Gottes, jedoch kann die Menschheit nicht eingreifen und sie nicht ändern; nur Gott Selbst kennt diese Regeln und nur Er Selbst verwaltet sie. Wann die Bäume sprießen werden, wann es regnen wird, wie viel Wasser und wie viele Nährstoffe die Erde den Pflanzen geben wird, in welcher Jahreszeit die Blätter fallen werden, in welcher Jahreszeit die Bäume Früchte tragen werden, wie viel Energie das Sonnenlicht den Bäumen geben wird, was die Bäume von der Energie verströmen, die sie aus dem Sonnenlicht bekommen – das sind alles Dinge, die Gott bereits veranlasst hatte, als Er das Universum erschuf, und sie sind Gesetze, die vom Menschen nicht gebrochen werden können. Die von Gott erschaffenen Dinge – ob sie lebendig sind oder für die Menschen nicht lebendig zu sein scheinen – sind alle in Gottes Hand und unter Seiner Herrschaft. Kein Mensch kann diese Regel ändern oder brechen. Das heißt, als Gott alle Dinge erschuf, formulierte Er, wie sie sein sollten. Der Baum könnte ohne die Erde keine Wurzeln schlagen, sprießen und wachsen. Wie wäre die Erde, wenn sie keine Bäume hätte? Sie würde austrocknen. Ist das nicht richtig? (Doch.) Der Baum ist auch das Zuhause der Singvögel, er ist ein Ort, wo sie Schutz vor dem Wind suchen. Wäre es in Ordnung, wenn der Baum ohne Sonnenlicht wäre? (Es wäre nicht in Ordnung.) Wenn der Baum nur die Erde hätte, würde das nicht funktionieren. All dies ist für die Menschheit und für das Überleben der Menschheit. Sie erhält frische Luft vom Baum und lebt auf der Erde, die durch ihn geschützt wird. Sie kann nicht ohne Sonnenlicht leben, sie kann nicht ohne all die verschiedenen Lebewesen leben. Auch wenn die Beziehungen zwischen diesen Dingen komplex sind, müssen die Menschen klar verstehen, dass Gott die Regeln erschuf, die alle Dinge steuern, damit sie in einer miteinander verbundenen und voneinander abhängigen Weise existieren können; jedes einzelne Ding, das Er erschaffen hat, hat Wert und Bedeutung. Wenn Gott etwas ohne Bedeutung erschaffen hätte, würde Gott es verschwinden lassen. Versteht ihr? (Ja.) Dies ist eine der Methoden, die Er bei der Bereitstellung aller Dinge verwendete. Worauf bezieht sich „für etwas sorgen“ in dieser Geschichte? Geht Gott hinaus und bewässert jeden Tag den Baum? Braucht der Baum Gottes Hilfe zum Atmen? (Nein.) „Für etwas sorgen“ bezieht sich in diesem Fall auf Gottes Verwaltung aller Dinge nach der Erschaffung; alles, was Er brauchte, waren Regeln, um die Dinge weiterhin reibungslos ablaufen zu lassen. Der Baum wuchs von allein, indem er in die Erde gepflanzt wurde. Die Bedingungen, damit er wuchs, wurden alle von Gott geschaffen. Er erschuf das Sonnenlicht, das Wasser, den Boden, die Luft und die Umgebung, den Wind, Frost, Schnee und Regen sowie die vier Jahreszeiten; dies sind die Bedingungen, die der Baum braucht, um zu wachsen, dies sind Dinge, die Gott vorbereitete. Ist also Gott die Quelle dieses Lebensraums? (Ja.) Muss Gott jeden Tag hinausgehen und jedes Blatt an den Bäumen zählen? Dafür besteht keine Notwendigkeit, richtig? Gott muss dem Baum auch nicht beim Atmen helfen. Gott muss auch nicht jeden Tag das Sonnenlicht aufwecken, indem Er sagt: „Es ist jetzt Zeit, auf die Bäume zu scheinen.“ Das muss Er nicht machen. Das Sonnenlicht scheint von allein, wie es die Regeln vorschreiben, es scheint auf den Baum und der Baum nimmt es auf. So leben die Dinge innerhalb der Regeln. Vielleicht ist das ein Phänomen, mit dem ihr nicht vertraut seid, aber es ist eine Tatsache, die jeder gesehen und akzeptiert hat. Alles, was du tun musst, ist zu erkennen, dass die Regeln für die Existenz aller Dinge von Gott kommen, und zu wissen, dass ihr Wachstum und Überleben unter Gottes Herrschaft stehen. Das beweist, dass Gott die Quelle für alles Leben ist.

Wird eine Metapher in dieser Geschichte verwendet, wie die Menschen es nennen würden? (Nein.) Ist sie anthropomorph? (Nein.) Worüber Ich sprach, ist die Wahrheit. Alles was lebt, alles was existiert, ist unter der Herrschaft Gottes. Allem wurde Leben gegeben, nachdem Gott es erschaffen hatte; es ist Leben, das von Gott gegeben wurde, und es folgt den Gesetzen und dem Pfad, die Er dafür geschaffen hat. Das muss vom Menschen nicht verändert werden und es benötigt vom Menschen keine Hilfe; so sorgt Gott für alle Dinge. Ihr versteht, nicht wahr? Glaubt ihr, dass es notwendig ist, dass die Menschen das anerkennen? (Ja.) Hat also diese Geschichte irgendetwas mit Biologie zu tun? Hat sie irgendeine Beziehung zu irgendeinem Wissensbereich oder irgendeiner Wissenschaft? (Nein.) Wir reden hier nicht über Biologie und wir führen sicher auch keinerlei biologische Forschung durch. Was ist der Hauptpunkt, über den wir hier sprechen? (Dass Gott die Quelle für alles Leben ist.) Was seht ihr unter allen Dingen der Schöpfung? Habt ihr Bäume gesehen? Habt ihr die Erde gesehen? (Ja.) Ihr habt das Sonnenlicht gesehen, nicht wahr? Habt ihr gesehen, wie Vögel sich in den Bäumen ausruhen? (Wir haben es.) Ist die Menschheit glücklich, in einer solchen Umgebung zu leben? (Sie ist glücklich.) Gott benutzt alle Dinge – die Dinge, die Er erschuf, um das Zuhause der Menschheit für das Überleben zu bewahren und das Zuhause der Menschheit zu schützen, und so sorgt Er für den Menschen und sorgt Er für alle Dinge.

Was haltet ihr davon, wie Ich Dinge auf diese Weise bespreche und wie Ich sie auf diese Weise vermittle? Ist es gut? (Es ist in Ordnung. Es ist realistisch.) Was ist daran in Ordnung? (Es ist leicht zu verstehen und es gibt praktische Beispiele dafür.) Dies ist eine wesentliche Art, um über Dinge zu sprechen, nicht wahr? Ist diese Geschichte notwendig, um den Menschen zu helfen anzuerkennen, dass Gott die Quelle des Lebens für alle Dinge ist? (Ja.) Wenn sie notwendig ist, dann werden wir mit der nächsten Geschichte fortfahren. Der Inhalt in der nächsten Geschichte ist ein bisschen anders und der Hauptpunkt ist auch ein bisschen anders; die Dinge in der Geschichte sind, was wir in Gottes Schöpfung gesehen haben. Ich werde nochmals die Methode verwenden, euch eine Geschichte zu erzählen, der ihr alle still zuhören dürft, und denkt nach, worüber Ich rede. Nachdem Ich die Geschichte beende, werde Ich euch einige Fragen stellen, um zu sehen, wie viel ihr gelernt habt. Die Hauptfiguren in dieser Geschichte sind ein großer Berg, ein kleiner Bach, ein heftiger Wind und eine gigantische Welle.

Geschichte 2. Ein großer Berg, ein kleiner Bach, ein heftiger Wind und eine gigantische Welle

Es war ein winziger Bach, der sich hin und her schlängelte und schließlich an den Fuß eines großen Berges kam. Der Berg blockierte den Weg des winzigen Bachs, also bat der Bach den Berg mit seiner schwachen, leisen Stimme: „Bitte lass mich vorbei, du stehst mir im Weg und blockierst meinen Pfad vorwärts.“ Der Berg fragte darauf: „Wohin begibst du dich?“ Worauf der kleine Bach antwortete: „Ich suche mein Zuhause.“ Der Berg sagte: „In Ordnung, nur zu, und fließ direkt über mich!“ Aber weil der winzige Bach zu schwach und zu jung war, gab es keine Möglichkeit für ihn, über einen so großen Berg zu fließen, weshalb er keine andere Wahl hatte, als weiterhin am Fuß des Berges zu fließen …

Ein heftiger Wind fegte hindurch, der Sand und Staub mit sich dorthin brachte, wo der Berg stand. Der Wind brüllte den Berg an: „Lass mich vorbei!“ Der Berg fragte: „Wohin begibst du dich?“ Der Wind heulte zurück: „Ich will rüber, auf die andere Seite des Berges.“ Der Berg sagte: „In Ordnung, wenn du meine Mitte durchbrechen kannst, dann darfst du gehen!“ Der heftige Wind heulte kreuz und quer, aber egal wie wütend er blies, er konnte die Mitte des Berges nicht durchbrechen. Der Wind wurde müde und hörte auf, um sich auszuruhen. Also blies auf jener Seite des Berges nur vereinzelt ein schwacher Wind, der die Menschen dort erfreute. Das war der Gruß, den der Berg den Menschen zukommen ließ …

An der Küste brandete die Gischt des Ozeans sanft gegen das Riff. Plötzlich kam eine gigantische Welle auf und brauste auf den Berg zu. „Zur Seite!“, schrie die gigantische Welle. Der Berg fragte: „Wohin begibst du dich?“ Die große Welle hielt nicht an und sie türmte sich weiter auf, während sie antwortete: „Ich erweitere mein Gebiet und ich möchte meine Arme ein bisschen ausstrecken.“ Der Berg sagte: „In Ordnung, wenn du es über meinen Gipfel schaffst, werde ich den Weg freigeben.“ Die große Welle bewegte sich ein wenig zurück und türmte sich dann wieder gegen den Berg auf. Aber egal wie sehr sie sich auch bemühte, konnte sie den Berg nicht überwinden. Sie hatte keine andere Wahl, als langsam dorthin zurückzuweichen, woher sie kam …

Im Laufe der Jahrhunderte rann der kleine Bach sanft rund um den Fuß des Berges. Indem er dem Lauf folgte, den der Berg gemacht hatte, kam der winzige Bach wieder zu seinem Zuhause zurück; er vereinte sich mit dem Fluss und floss ins Meer. Unter der Obhut des Berges verlor sich der winzige Strom nie. Der winzige Strom und der große Berg verließen sich aufeinander, sie hielten sich gegenseitig zurück und hingen voneinander ab.

Im Laufe der Jahrhunderte änderte der heftige Wind seine Gewohnheiten nicht, gegen den Berg anzuheulen. Der heftige Wind wehte große Sandwirbel heran, wenn er den Berg „besuchte“, genauso wie er es früher getan hatte. Er drohte dem Berg, durchbrach aber niemals die Mitte des Berges. Der heftige Wind und der große Berg verließen sich aufeinander, sie hielten sich gegenseitig zurück und hingen voneinander ab.

Im Laufe der Jahrhunderte ruhte sich auch die gigantische Welle nicht aus und hörte nie auf, sich auszudehnen. Sie toste und türmte sich immer wieder gegen den Berg auf, doch der Berg bewegte sich nie auch nur einen Zentimeter. Der Berg wachte über das Meer und auf diese Weise vermehrten sich die Geschöpfe im Meer und gediehen. Die gigantische Welle und der große Berg verließen sich aufeinander, sie hielten sich gegenseitig zurück und hingen voneinander ab.

Meine Geschichte ist zu Ende. Was könnt ihr Mir zunächst über diese Geschichte sagen, was war der Hauptinhalt? Zuerst war da ein Berg, was dann? (Ein winziger Bach, ein heftiger Wind und eine gigantische Welle.) Was geschah im ersten Teil mit dem winzigen Bach und dem großen Berg? Erinnert ihr euch? (Der winzige Bach floss am Fuße des großen Berges.) Der winzige Bach, der am Fuße des Berges fließt, ist das die Geschichte, die sich zwischen ihnen abspielte? Wohin floss der Bach? Warum würden wir über den großen Berg und den kleinen Bach sprechen? (Weil der Berg den Bach beschützte, verlor sich der Bach nie. Sie verließen sich aufeinander.) Würdet ihr sagen, dass der Berg den winzigen Bach beschützte oder dass er ihn behinderte? (Er beschützte ihn.) Könnte es sein, dass er ihn behinderte? Der Berg und der winzige Bach waren zusammen; er beschützte den Bach und er war auch ein Hindernis. Der Berg beschützte den Bach, so dass er in den Fluss fließen konnte, aber hielt ihn auch davon ab, in alle Richtungen zu fließen, wo er alles überschwemmen und für die Menschen katastrophal sein könnte. Ist das der Hauptpunkt dieses Abschnitts? (Ja.) Der Schutz des Berges für den Bach und dass er als Barriere fungierte, schützte die Häuser der Menschen. Dann habt ihr den winzigen Bach, der sich am Fuß des Berges mit dem Fluss vereint und später ins Meer fließt; ist das nicht die Notwendigkeit des winzigen Baches? (Ja.) Als der Bach in den Fluss floss und dann ins Meer, worauf verließ er sich? Verließ er sich nicht auf den Berg? Er verließ sich auf den Schutz des Berges und darauf, dass der Berg als Barriere fungierte; ist das der Hauptpunkt? (Ja.) Erkennst du in diesem Fall die Bedeutung von Bergen für das Wasser? (Ja, das tun wir.) Ist es wichtig? (Ja.) Hat Gott Seinen Grund, sowohl hohe als auch niedrige Berge zu machen? (Das hat Er.) Es hat einen Grund, richtig? Dies ist ein kleiner Teil der Geschichte, und nur von einem Bach und einem großen Berg können wir den Nutzen und die Bedeutung dieser beiden Dinge in Gottes Erschaffung von ihnen sehen. Wir können auch Seine Weisheit und Seinen Zweck darin sehen, wie Er über diese beiden Dinge herrscht. Ist das nicht richtig?

Wovon handelt der zweite Teil der Geschichte? (Von einem heftigen Wind und dem großen Berg.) Ist Wind etwas Gutes? (Ja.) Nicht unbedingt, da manchmal, wenn der Wind zu stark ist, er verheerend sein kann. Wie würdest du dich fühlen, wenn du dich in dem heftigen Wind aufhalten müsstest? Es hängt davon ab, wie stark er wäre, richtig? Wenn er eine leichte Brise wäre oder wenn er ein Wind der Stärke 2-3 wäre oder ein Wind der Stärke 3-4, dann wäre er noch erträglich, ein Mensch hätte allenfalls Schwierigkeiten, seine Augen offen zu halten. Könntest du aber mit dem Wind fertig werden, wenn er stark genug bliese, um ein Tornado zu werden? Du wärst nicht in der Lage, ihn zu ertragen. Also ist es falsch, wenn die Menschen sagen, dass der Wind immer gut ist oder dass er immer schlecht ist, weil es davon abhängt, wie stark der Wind ist. Welchen Nutzen hat der Berg also hier? Ist er etwas wie ein Filter für den Wind? (Ja.) Der Berg nimmt den heftigen Wind und reduziert ihn zu was? (Einer leichten Brise.) Zu einer leichten Brise. Die meisten Menschen könnten ihn in der Umgebung, in der sie lebten, spüren und fühlen – war es ein heftiger Wind oder eine leichte Brise, was sie fühlten? (Eine leichte Brise.) Ist das nicht der Zweck hinter Gottes Erschaffung von Bergen? Ist das nicht Seine Absicht? Wie wäre es für Menschen, wenn sie in einer Umgebung lebten, in der der heftige Wind Sandkörner herumbliese, ohne etwas, das ihn blockiert oder filtert? Könnte es sein, dass die Menschen nicht in der Lage wären, auf dem Land zu leben, wenn Sand und Steine herumgeblasen würden? Einige Menschen könnten von den Steinen, die herumfliegen, am Kopf getroffen werden, oder andere könnten Sand in die Augen bekommen und könnten dann nicht mehr sehen. Die Menschen könnten in die Luft gesaugt werden oder der Wind könnte so stark blasen, dass sie ihm nicht standhalten könnten. Häuser würden zerstört und alle möglichen Katastrophen würden sich ereignen. Hat der heftige Wind einen Nutzen? (Ja.) Welcher Nutzen ist das? Wenn Ich sagte, er sei schlecht, dann könnten die Menschen glauben, er habe keinen Nutzen, aber ist das richtig? Hat es nicht einen Nutzen, ihn in eine Brise zu verwandeln? Was brauchen die Menschen am meisten, wenn es feucht oder stickig ist? Sie brauchen eine leichte Brise, die sanft über sie bläst, um ihren Geist zu erfrischen und aufzuklaren, ihre Stimmung zu heben und ihren Geisteszustand zu verbessern. Beispielsweise sitzt ihr alle in einem Raum mit vielen Menschen und die Luft ist stickig, was braucht ihr dann am meisten? (Eine leichte Brise.) An Orten, wo die Luft trüb und voller Schmutz ist, kann sie das Denken einer Person verlangsamen, den Blutfluss reduzieren und dazu führen, dass sie weniger klar denkt. Jedoch wird die Luft frisch werden, wenn sie die Möglichkeit bekommt, sich zu bewegen und zu zirkulieren, und die Menschen werden sich viel besser fühlen. Obwohl der kleine Bach und der heftige Wind eine Katastrophe werden könnten, wird der Berg, solange er dort ist, sie in Dinge verwandeln, die den Menschen tatsächlich zugutekommen; ist das nicht richtig?

Worüber spricht der dritte Teil der Geschichte? (Von dem großen Berg und der riesigen Welle.) Von dem großen Berg und der riesigen Welle. Die Szenerie hier ist ein Berg am Meer, wo wir den Berg, die Gischt des Ozeans und auch eine riesige Welle sehen können. Was ist der Berg für die Welle in diesem Fall? (Ein Beschützer und eine Abschirmung.) Er ist beides, ein Beschützer und eine Abschirmung. Richtig? Das Ziel, sie zu schützen ist, diesen Teil des Meeres davon abzuhalten zu verschwinden, so dass die Geschöpfe, die darin leben, gedeihen können. Als Abschirmung hält der Berg das Meerwasser – dieses Gewässer – davon ab, überzulaufen und eine Katastrophe zu verursachen, die die Häuser der Menschen beschädigen und sie zerstören würde. Richtig? Wir können also sagen, dass der Berg sowohl eine Abschirmung als auch ein Beschützer ist. Dies zeigt die Bedeutung des gegenseitigen Vertrauens zwischen dem Berg und dem Bach, dem Berg und dem heftigen Wind und dem Berg und der riesigen Welle, und wie sie sich gegenseitig zurückhalten und voneinander abhängen.

Es gibt eine Regel und ein Gesetz, die das Fortbestehen dieser Dinge regeln, die Gott erschuf. Könnt ihr aus dem, was sich in der Geschichte ereignete, erkennen, was Gott tat? Erschuf Gott das Universum und ignorierte Er dann, was danach passierte? Gab Er ihm Regeln und entwarf Er, wie sie funktionieren, und ignorierte Er sie dann? Ist es das, was passierte? (Nein.) Was ist es dann? (Gott hat die Kontrolle.) Gott hat immer noch die Kontrolle über das Wasser, den Wind und die Wellen. Er lässt sie nicht Amok laufen und Er lässt sie nicht die Häuser der Menschen beschädigen oder zerstören, und deshalb können die Menschen weiterhin auf diesem Stück Land leben und gedeihen. Was bedeutet, dass Gott bereits die Regeln der Existenz geplant hatte, als Er das Universum machte. Als Gott diese Dinge machte, stellte Er sicher, dass sie der Menschheit zugutekommen würden, und Er kontrollierte sie auch, so dass sie für die Menschheit nicht problematisch oder katastrophal sein würden. Wenn die Gewässer nicht von Gott verwaltet würden, würden sie dann nicht überall herumfließen? Würde der Wind dann nicht in alle Richtungen blasen? Wenn Gott sie nicht verwalten würde, würden sie von keinen Regeln gesteuert werden, und der Wind würde heulen und die Gewässer würden ansteigen und überall herumfließen. Wenn die riesige Welle höher als der Berg gewesen wäre, würde dann dieser Bereich des Meeres noch existieren können? Das Meer würde nicht existieren können. Wenn der Berg nicht so hoch wie die Welle wäre, würde dieser Bereich des Meeres nicht existieren und der Berg würde seinen Nutzen und seine Bedeutung verlieren.

Erkennt ihr Gottes Weisheit in diesen beiden Geschichten? (Ja.) Gott erschuf das Universum und Er ist Herr darüber; Er ist dafür verantwortlich und Er sorgt dafür, während Er über jedes Wort und jede Handlung wacht. Er überwacht auch jeden Winkel des menschlichen Lebens. So erschuf Gott das Universum und die Bedeutung und den Nutzen eines jeden Dings sowie seine Funktion, seine Beschaffenheit und Er kennt eindeutig seine Überlebensregeln wie Seine Westentasche. Gott erschuf das Universum; glaubt ihr, Er muss über diese Regeln nachforschen, die das Universum steuern? (Nein.) Muss Gott das menschliche Wissen oder die Wissenschaft gründlich studieren, Forschung betreiben und es verstehen? Gibt es jemanden unter den Menschen, der das umfangreiche Wissen und die große Weisheit hat, um alle Dinge zu verstehen, wie Gott es tut? Es gibt niemanden. Richtig? Gibt es Astronomen oder Biologen, die wirklich verstehen, wie alle Dinge leben und wachsen? (Nein.) Können sie wirklich den Nutzen der Existenz eines jeden Dings verstehen? (Das können sie nicht.) Warum ist das so? Alle Dinge wurden von Gott erschaffen und egal, wie sehr und tief die Menschheit dieses Wissen studiert oder wie lange sie sich bemüht, es zu erlernen, wird sie nie in der Lage sein, das Geheimnis und den Zweck von Gottes Schöpfung aller Dinge zu ergründen, nicht wahr? (Ja.)

00:00
00:00

0Suchergebnis