Alle Wahrheitssuchenden sind herzlich dazu eingeladen uns zu kontaktieren

Fortsetzung von Das Wort erscheint im Fleisch (Lesungen)

Fortsetzung von Das Wort erscheint im Fleisch (Lesungen)
Fortsetzung von Das Wort erscheint im Fleisch (Lesungen)

Kategorien

Kundgebungen Christi der letzten Tage (Lesungen)
Kundgebungen Christi der letzten Tage (Lesungen)

Gottes Heiligkeit (I) Teil Drei

Da wir nun fertig damit sind über Satan zu reden, lasst uns nun wieder über Gott sprechen. Während Gottes sechstausendjährigem Führungsplan wurde sehr wenig von Gottes direkter Rede in der Bibel festgehalten, und das was festgehalten wurde, ist sehr simpel. Beginnen wir also mit dem Anfang. Gott schuf den Menschen und hat seitdem stets das Leben der Menschheit geführt. Sei es die Erteilung von Segnungen an die Menschheit, die Übergabe Seiner Gesetze und Gebote an sie, oder die Festlegung der vielen Regeln für das Leben, wisst ihr, worin das von Gott beabsichtigte Ziel in diesen Dingen liegt? Erstens: Könnt ihr mit Sicherheit sagen, dass alles was Gott tut, zum Wohle der Menschheit ist? (Ja das können wir.) Ihr denkt vielleicht, dass dies ein sehr weit hergeholter und hohler Satz ist, aber gezielt ausgedrückt, dient alles was Gott tut dessen, den Menschen in Richtung eines normalen Lebens zu führen und anzuleiten. Obwohl es dazu dient, dass der Mensch Seine Regeln oder Seine Gesetze einhält, ist es Gottes Ziel, dass der Mensch Satan nicht verehrt, dass ihm von Satan nichts zuleide getan wird; dies ist das fundamentalste, und dies ist, was ganz am Anfang getan wurde. Ganz am Anfang, als der Mensch den Willen Gottes nicht verstand, nahm Er einige einfache Gesetze und Regeln und traf Vorkehrungen, die jeden absehbaren Aspekt deckten. Diese Vorkehrungen sind sehr einfach, dennoch beinhalten sie den Willen Gottes. Gott schätzt und liebt die Menschheit innig und ist ihr zugetan. Ist das nicht der Fall? (Ja.) Können wir also sagen, dass Sein Herz heilig ist? Können wir sagen, dass Sein Herz rein ist? (Ja.) Hat Gott irgendwelche Hintergedanken? (Nein.) Ist Sein Ziel also richtig und positiv? (Ja.) Es ist positiv. Ganz gleich welche Vorkehrungen Gott traf, der Effekt von allen ist im Laufe Seines Werkes positiv für den Menschen und sie weisen den Weg. Hat Gott also irgendwelche eigennützigen Gedanken im Sinn? Hat Gott irgendwelche zusätzlichen Ziele, was den Menschen betrifft, oder will Er den Menschen in irgendeiner Form benutzen? Ganz und gar nicht. Gott tut was Er sagt, und Er denkt auch so in Seinem Herzen. Es gibt keine vermischten Absichten, keine eigennützigen Gedanken. Er tut nichts für sich Selbst, sondern tut absolut alles für den Menschen, ohne irgendwelche persönlichen Ziele. Obwohl Er Pläne und Absichten für die Menschen hat, tut Er nichts für sich Selbst. Alles, was Er tut, ist rein für die Menschheit, um die Menschheit zu beschützen, um die Menschheit davon abzuhalten irregeleitet zu werden. Ist dieses Herz denn nicht kostbar? (Doch.) Kannst du auch nur die geringste Spur dieses kostbaren Herzens in Satan sehen? (Nein.) Könnt ihr es sehen? Könnt ihr es? Wir können keine Spur davon in Satan sehen. Alles was Gott tut, wird natürlich offenbart. Wenn man sich ansieht wie Gott arbeitet, wie arbeitet Er dann? Nimmt Gott diese Gesetze und Seine Worte und bindet sie fest an die Köpfe jedes Menschen, wie bei der Zauberei des goldenen Reifes[a] und erlegt sie jedem Menschen auf? Arbeitet Er auf diese Weise? (Nein.) Auf welche Weise tut Gott also Sein Werk? (Er leitet uns.) Nun dies ist ein Aspekt. Noch weitere? Gott tut Sein Werk an euch auf vielerlei Weisen, wie kann es sein, dass euch nichts mehr einfällt, nachdem ihr nur eine Sache genannt habt? (Er gibt Rat und ermutigt.) Hier ist eine zweite. Noch weitere? Droht Er? Spricht Er umständlich zu euch? (Nein.) Wenn du die Wahrheit nicht verstehst, wie führt dich Gott dann? (Er strahlt ein Licht aus.) Nun, Er strahlt ein Licht auf dich aus, sagt dir klar, dass dies nicht der Wahrheit entspricht, und sagt dir was du tun solltet. In Anbetracht dieser Vorgehensweisen mit denen Gott also wirkt, welche Beziehung fühlst du, mit Gott zu haben? Geben sie dir das Gefühl, dass Gott jenseits deiner Reichweite ist? (Nein.) Welches Gefühl geben sie dir also? Gott ist dir besonders nah, es gibt keine Entfernung zwischen euch. Wenn Gott dich führt, wenn Er dich versorgt, dir hilft und dich unterstützt, fühlst du Gottes Liebenswürdigkeit, Seine Ehrbarkeit, du fühlst wie lieblich Er ist, wie warm. Aber wenn Gott dir deine Verdorbenheit vorwirft, oder wenn Er dich richtet und dich dafür diszipliniert, dass du dich Ihm widersetzt, welche Methode benutzt Gott? Macht Er dir mit Worten Vorwürfe? (Ja.) Diszipliniert Er dich durch deine Umgebung und durch Leute, Angelegenheiten und Dinge? (Ja.) Welche Stufe erreicht also diese Disziplinierung? (Eine Stufe, die der Mensch erdulden kann.) Erreicht Seine Disziplinierung dieselbe Stufe, wie jene, in der Satan den Menschen Leid zufügt? (Nein.) Gott wirkt auf behutsame, liebende, empfindsame und fürsorgliche Weise, auf eine Weise, die besonders wohlüberlegt und angemessen ist. Seine Vorgehensweise erzeugt bei dir keine intensiven Emotionen, wie „Gott wird mich dies nicht tun lassen“ oder „Gott muss mich dies tun lassen“. Gott gibt dir niemals eine derart intensive Denkweise oder intensive Gefühle, die die Dinge unerträglich machen. Ist dies nicht der Fall? (Ja.) Sogar wenn du Gottes richtende Worte und Züchtigung annimmst, wie fühlst du dich dann? Wie fühlst du dich, wenn du die Autorität und die Macht Gottes fühlst? Fühlst du die unantastbare Göttlichkeit Gottes? (Ja.) Fühlst du dich zu diesen Zeiten von Gott distanziert? Hast du Angst vor Gott? (Nein.) Stattdessen hast du Ehrfurcht vor Gott. Fühlen Menschen all diese Dinge nur wegen dem Werk Gottes? (Ja.) Hätten sie also diese Gefühle, wenn Satan am Menschen arbeiten würde? (Nein.) Gott benutzt Seine Worte, Seine Wahrheit und Sein Leben, um den Menschen kontinuierlich zu versorgen und den Menschen zu unterstützen. Wenn der Mensch schwach ist, wenn der Mensch sich niedergeschlagen fühlt, spricht Gott sicherlich nicht unfreundlich zu ihm und sagt: „Fühl dich nicht niedergeschlagen. Warum bist du niedergeschlagen? Weshalb bist du schwach? Was gibt es da, um schwach zu sein? Du bist so schwach, da könntest du auch gleich sterben. Du bist immer so niedergeschlagen, welchen Zweck hat da das Leben? Stirb doch einfach!“ Arbeitet Gott auf diese Weise? (Nein.) Hat Gott die Autorität auf diese Weise zu arbeiten? (Ja.) Aber arbeitet Gott auf diese Weise? (Nein.) Der Grund warum Gott nicht auf diese Weise handelt, ist Sein Wesen, das Wesen der Heiligkeit Gottes. Seine Liebe für den Menschen, Seine Wertschätzung des Menschen, kann nicht klar in nur einem oder zwei Sätzen ausgedrückt werden. Sie wird nicht herbeigeführt von der Prahlerei des Menschen, sondern ist etwas, das Gott mit eigentlicher Praxis hervorbringt; Es ist die Offenbarung des Wesens Gottes. Können all diese Methoden, mit denen Gott wirkt, dem Menschen ermöglichen Gottes Heiligkeit zu sehen? In all diesen Methoden, mit denen Gott arbeitet, einschließlich Gottes guten Absichten, einschließlich den Ergebnissen, von denen Gott sich wünscht, dass der Mensch sie erzielt, den verschiedenen Methoden, die Gott anwendet, um Sein Werk am Menschen zu tun, der Art von Arbeit, die Er tut, dessen, was Er möchte, dass der Mensch versteht – hast du in Gottes guten Absichten irgendetwas Böses oder Verschlagenheit gesehen? (Nein.) Du kannst nichts Böses sehen, richtig? (Nein.) Können wir also in allem was Gott tut, allem was Gott sagt, allem was Er in Seinem Herzen denkt und auch das ganze Wesen Gottes, das Er uns offenbart – können wir Gott heilig nennen? (Ja.) Hat je ein Mensch diese Heiligkeit in der Welt oder in sich selbst gesehen? Abgesehen von Gott, hast du dies jemals in irgendeinem Menschen oder in Satan gesehen? (Nein.) Können wir folglich dessen, worüber wir bis jetzt gesprochen haben, Gott den einzigen, heiligen Gott Selbst nennen? (Ja.) Alles was Gott dem Menschen gibt, einschließlich der Worte Gottes, der verschiedenen Arten wie Gott Sein Werk am Menschen tut, dem was Gott dem Menschen sagt, dem woran Gott den Menschen erinnert, dem was Er rät und bestärkt, all dies hat Seinen Ursprung in einer Wesenheit: Es hat alles Seinen Ursprung in der Heiligkeit Gottes. Wenn es solch einen heiligen Gott nicht gäbe, könnte kein Mensch Seinen Platz einnehmen, um Sein Werk zu tun. Habt ihr euch jemals überlegt, in was für einem Zustand diejenigen von euch, die heute hier anwesend sind, sein würden, wenn Gott diese Menschen nehmen, und sie komplett Satan übergeben würde? Würdet ihr hier alle vollständig und intakt sitzen? (Nein.) Wie würde es euch ergehen? Würdet ihr auch sagen: „Ich habe das Land umher durchzogen“? Würdet ihr so stolzieren, wärt ihr so dreist und würdet ihr so schamlos vor Gott prahlen, und auf solchen Umwegen sprechen? (Ja.) Ja, das würdet ihr. Das würdet ihr zu hundert Prozent! Das würdet ihr absolut! Satans Haltung den Menschen gegenüber ermöglicht es ihnen zu sehen, dass Satans Natur sich völlig von Gott unterscheidet. Sein Wesen unterscheidet sich vollkommen von Gott. Welche Wesenheit Satans ist das Gegenteil zur Heiligkeit Gottes? (Er ist böse.) Satans böse Natur ist das Gegenteil zur Heiligkeit Gottes. Der Grund, weshalb die Mehrheit der Menschen nicht erkennt, dass dieser Ausdruck Gottes das Wesen der Heiligkeit Gottes repräsentiert, ist rein dadurch bedingt, dass sie unter Satans Domäne leben, innerhalb der Verdorbenheit Satans, innerhalb Satans Abgrenzung. Sie wissen nicht, was Heiligkeit ist oder wie man Heiligkeit definiert. Selbst wenn du die Heiligkeit Gottes wahrnimmst, kannst du sie noch immer nicht mit jeglicher Sicherheit als die Heiligkeit Gottes definieren. Dies ist eine Disparität in der menschlichen Kenntnis von der Heiligkeit Gottes.

Welche Art von kennzeichnender Eigenschaft wird von Satans Wirken am Menschen aufgezeigt? Ihr solltet davon durch eure Erfahrungen wissen – Satans kennzeichnendste Eigenschaft, die Sache, die er am meisten tut, die Sache, die er mit jedem einzelnen Menschen zu tun versucht. Er hat eine Eigenschaft, die ihr vielleicht nicht sehen könnt, damit ihr nicht denkt, wie furchteinflößend und hasserfüllt Satan ist. Weiß irgendjemand, was diese Eigenschaft ist? Sagt es Mir. (Alles, was er tut, wird getan, um dem Menschen zu schaden.) Er tut Dinge, um dem Menschen zu schaden. Wie schadet er dem Menschen? Könnt ihr es Mir genauer und detaillierter darlegen? (Er verführt, lockt und verleitet den Menschen.) Das ist richtig, das legt mehrere Aspekte dar. Noch weitere? (Er täuscht den Menschen.) Er täuscht, greift an und beschuldigt. Ja, all dieses. Gibt es noch mehr? (Er erzählt Lügen.) Betrügen und lügen ist für Satan sehr selbstverständlich. Er tut es so häufig, dass Lügen aus seinem Mund sprudeln, ohne dass er darüber nachdenken muss. Noch mehr? (Er sät Zwietracht.) Dies ist nicht so wichtig. Ich werde euch etwas beschreiben, was euch in Schrecken versetzen wird, aber Ich tue das nicht, um euch Angst zu machen. Gott wirkt am Menschen, und der Mensch wird sowohl in Gottes Haltung als auch in Seinem Herzen geschätzt. Schätzt Satan hingegen den Menschen? Er schätzt den Menschen nicht. Was will er vom Menschen? Er will dem Menschen schaden, alles, woran er denkt, ist dem Menschen zu schaden. Ist das nicht richtig? Wenn er also darüber nachdenkt, dem Menschen zu schaden, tut er dies in einem drängenden Geisteszustand? (Ja.) Wenn es also um Satans Wirken am Menschen geht, habe Ich hier zwei Worte, die umfassend die niederträchtige und böse Natur Satans beschreiben können, die es euch wirklich ermöglichen können, die Hasserfülltheit Satans zu kennen: Wenn Satan sich den Menschen nähert, will er sie immer gewaltsam „einnehmen“ und sich an jeden einzelnen von ihnen „anhaften“, damit er an den Punkt gelangen kann, an dem er die völlige Kontrolle über den Menschen hat, dem Menschen schaden kann, sodass er diesen Zweck und dieses unbändige Ziel erreichen kann. Was bedeutet „gewaltsam einnehmen“? Geschieht es mit deinem Einverständnis oder ohne dein Einverständnis? Geschieht es mit deinem Wissen oder ohne dein Wissen? Es geschieht ganz und gar ohne dein Wissen! In Situationen, in denen du nichtsahnend bist, wahrscheinlich, wenn er nichts gesagt hat oder wahrscheinlich, wenn er nichts getan hat, wenn es keine Voraussetzung, keinen Zusammenhang gibt, dann ist er in deiner Nähe, umlagert dich. Er sucht nach einer Gelegenheit zum Ausbeuten, dann nimmt er dich gewaltsam ein, haftet sich dir an, erreicht seinen Zweck, die volle Kontrolle über dich zu haben und dir zu schaden. Dies ist eine sehr typische Absicht und ein sehr typisches Verhalten Satans in seinem Kampf gegen Gott um die Menschheit. Wie fühlt ihr euch, wenn ihr dies hört? (In unseren Herzen erschrocken und verängstigt.) Fühlt ihr euch angewidert? (Ja, wir fühlen uns angewidert.) Wenn ihr euch also angewidert fühlt, denkt ihr, dass Satan schamlos ist? (Ja.) Wenn ihr denkt, dass Satan schamlos ist, fühlt ihr euch dann angewidert von den Menschen, die euch umgeben, die euch immer kontrollieren wollen, jenen, mit unbändigem Ehrgeiz für Status und Interessen? (Ja.) Welche Methoden verwendet Satan also, um sich gewaltsam an den Menschen anzuhaften und ihn einzunehmen? Seid ihr euch darüber im Klaren? Wenn ihr diese beiden Worte gewaltsame „Einnahme“ und „Anhaftung“ hört, bekommt ihr dieses Gefühl von Merkwürdigkeit und Abscheu, nicht wahr? Bekommt ihr einen Vorgeschmack ihres üblen Geschmacks? Ohne deine Zustimmung oder dein Wissen haftet er sich dir an, nimmt dich ein und verdirbt dich. Was kannst du in deinem Herzen schmecken? Hass? (Ja!) Abscheu? (Ja!) Wenn du also diesen Hass und diese Abscheu für dieses Vorgehen Satans empfindest, welche Art von Gefühl hast du für Gott? (Dankbarkeit.) Dankbarkeit, dass Gott dich rettet. Verspürst du also jetzt, in diesem Moment, den Wunsch oder den Willen, Gott die Führung deines Ganzen zu überlassen, dein Ganzes beherrschen zu lassen? (Ja.) In welchem Zusammenhang? Sagst du ja, weil du fürchtest, gewaltsam von Satan eingenommen zu werden und dass er sich dir anhaftet? Du kannst diese Art von Mentalität nicht haben, das ist nicht richtig. Fürchte dich nicht, Gott ist hier. Es gibt nichts zu befürchten, richtig? Sobald du die üble Wesenheit Satans verstanden hast, solltest du ein genaueres Verständnis oder eine tiefere Wertschätzung haben für Gottes Liebe, Gottes gute Absichten, Gottes Barmherzigkeit und Toleranz für den Menschen und Seine gerechte Disposition. Satan ist so hasserfüllt, wenn dies jedoch noch immer nicht deine Liebe zu Gott und deinen Verlass auf und dein Vertrauen zu Ihm inspiriert, was für eine Art von Mensch wärst du dann? Lässt du Satan dir bereitwillig so schaden? Nachdem wir das Böse und die Abscheulichkeit Satans gesehen haben, drehen wir es herum und betrachten nun Gott. Hat deine Gotteskenntnis nun irgendeine Veränderung erfahren? (Ja.) Welche Art von Veränderung? Können wir sagen, dass Gott heilig ist? Können wir sagen, dass Gott makellos ist? (Ja.) „Gott ist einzigartige Heiligkeit“ – kann Gott diesem Titel standhalten? (Ja.) Also ist es in der Welt und unter allen Dingen einzig Gott Selbst, der gemäß diesem Verständnis des Menschen standhalten kann? Gibt es irgendwelche andere? (Nein.) Was also genau gibt Gott dem Menschen? Gibt Er dir nur ein wenig Fürsorge, Interesse und Rücksicht, wenn du nicht aufmerksam bist? Was hat Gott dem Menschen gegeben? Gott hat dem Menschen Leben gegeben, dem Menschen alles gegeben und lässt dem Menschen bedingungslos zukommen, ohne etwas zu verlangen, ohne jegliche anderweitige Absicht. Er verwendet die Wahrheit, verwendet Seine Worte, verwendet Sein Leben, um den Menschen anzuleiten und zu führen, um den Menschen vom Unheil Satans wegzubringen, von Satans Versuchungen, von Satans Verführung, und es dem Menschen zu erlauben, Satans böse Natur und sein abscheuliches Gesicht klar zu durchschauen. Ist also Gottes Liebe und Interesse für die Menschheit echt? Ist es etwas, das jeder von euch erfahren kann? (Ja.)

Blickt auf eure bisherigen Leben bis jetzt zurück und auf alle Dinge, die Gott an dir in all den Jahren deines Glaubens getan hat. Ob du es zutiefst fühlst oder nicht, war es nicht äußerst notwendig? War es nicht das, was du am meisten zu empfangen benötigtest? (Doch.) Ist dies nicht die Wahrheit? Ist dies nicht Leben? (Doch.) Hat Gott dich demnach jemals erleuchtet, damit du irgendetwas zurückgibst oder vergiltst, nachdem Er dir diese Dinge gab? (Nein.) Was ist also Gottes Absicht? Warum tut Gott das? Hat Gott auch als Ziel, dich einzunehmen? (Nein.) Will Gott Seinen Thron in den Herzen der Menschen besteigen? (Ja.) Was ist also der Unterschied zwischen dem, dass Gott Seinen Thron besteigt und Satans gewaltsamer Einnahme? Gott will die Herzen der Menschen gewinnen, Er will die Herzen der Menschen einnehmen – was bedeutet dies? Bedeutet es, dass Gott will, dass die Menschen zu Seinen Marionetten werden, Seinen Maschinen? (Nein.) Was ist also Gottes Absicht? Besteht ein Unterschied zwischen dem, dass Gott die Herzen der Menschen einnehmen will, und Satans gewaltsamer Einnahme, seinem sich Anhaften an den Menschen? (Ja.) Was ist der Unterschied? Kannst du es Mir deutlich sagen? (Satan wendet Gewalt an, Gott hingegen lässt den Menschen sich erbieten.) Satan wendet Gewalt an, Gott hingegen lässt dich erbieten. Ist das der Unterschied? Wenn du dich also nicht erbietest, was dann? Wenn du dich nicht erbietest, tut Gott dann irgendetwas? (Er gibt ein wenig Anleitung und Erleuchtung, aber wenn der Mensch letztendlich nicht bereit ist, zwingt Er ihn nicht.) Wofür will Gott dein Herz? Und davon abgesehen, wofür will Gott dich einnehmen? Wie versteht ihr in euren Herzen: „Gott nimmt die Herzen der Menschen ein“? Wir müssen hier Gott gegenüber fair sein, anderenfalls missverstehen die Menschen immer und sagen: „Gott will mich immer einnehmen. Wofür will Er mich einnehmen? Ich will nicht eingenommen werden, ich will nur ich selbst sein. Du sagst, Satan nimmt Menschen ein, doch Gott nimmt ebenfalls Menschen ein: Ist es nicht dasselbe? Ich will mich nicht von irgendjemandem einnehmen lassen. Ich bin ich selbst.“ Was ist hier der Unterschied? Nehmt euch eine Minute, um darüber nachzudenken. (Ich denke, Gott will die Herzen der Menschen gewinnen und die Herzen der Menschen einnehmen, um den Menschen zu retten, um den Menschen zu vervollkommnen.) Was du sagst, ist das Ziel der Führung Gottes des Menschen – ihn zu vervollkommnen. Verstehst du also, was „einnehmen“ hier bedeutet? (Es bedeutet, Satan den Menschen nicht einnehmen zu lassen. Wenn Gott Besitz genommen hat, dann hat Satan keine Möglichkeit, den Menschen einzunehmen.) Du meinst, Gott ist der erste Besetzer; wie bei einem leeren Haus, wer auch immer als Erstes eintritt, wird zum Herrn des Hauses. Derjenige, der danach kommt, kann nicht der Herr des Hauses werden, sondern wird stattdessen der Diener, anderenfalls können sie überhaupt nicht eintreten. Ist es das, was du meinst? (Ja, ich meine so etwas in der Art.) Hat irgendjemand eine andere Ansicht? (Mein eigenes Verständnis von „Gott nimmt die Herzen der Menschen ein“ ist, dass Gott uns wie Seine eigene Familie behandelt, Er sorgt für uns und liebt uns. Satan nimmt die Herzen der Menschen ein, um uns zu schaden, uns Leid zuzufügen.) Dies ist dein Verständnis von „Gott nimmt den Menschen ein“, nicht wahr? Gibt es irgendwelche anderen Auffassungen oder Ansichten? (Gott nimmt den Menschen ein, indem Er Sein Wort anwendet, in der Hoffnung, dass der Mensch das Wort Gottes in sein Leben aufnehmen kann, damit der Mensch in Übereinstimmung mit dem Wort Gottes leben kann.) Dies ist die wahre Bedeutung hinter „Gott nimmt den Menschen ein“, nicht wahr? Gibt es irgendwelche anderen Ansichten? (Meine Ansicht ist, dass Gott die Verkörperung der Wahrheit ist, sodass Gott uns die gesamte Wahrheit zukommen lassen will, und weil wir diese Wahrheit erhalten und in Seine Obhut und Seinen Schutz gebracht werden, können wir es vermeiden, in Satans listige Komplotte zu geraten und von ihm zu Schaden gebracht zu werden. Praktisch gesagt will Gott die Herzen der Menschen gewinnen, damit der Mensch ein normales Leben auf dieser Erde leben und Gottes Segen erhalten kann.) Aber du hast immer noch nicht die wahre Bedeutung von „Gott nimmt die Herzen der Menschen ein“ gestreift. (Der Mensch wurde ursprünglich von Gott gemacht, somit sollte der Mensch Ihn anbeten und zu Ihm zurückkehren. Der Mensch gehört Gott.) Ich frage euch, ist „Gott nimmt den Menschen ein“ eine leere Floskel? Bedeutet Gottes Einnahme des Menschen, dass Er in deinem Herzen lebt? Beherrscht Gott jedes deiner Worte und jeden deiner Schritte? Wenn Er dir sagt, dass du deinen linken Arm heben sollst, wagst du es dann nicht, deinen rechten zu heben? Wenn Er dir sagt, du sollst dich setzen, wagst du es dann nicht, zu stehen? Wenn Er dir sagt, du sollst nach Osten gehen, wagst du es dann nicht, nach Westen zu gehen? Ist es eine Inbesitznahme, die etwas von dieser Art bedeutet? (Nein.) Was ist es also? (Es bedeutet für den Menschen, auszuleben, was Gott hat und ist.) Über diese Jahre hinweg, in denen Gott die Menschheit geführt hat, was ist in Seinem Wirken am Menschen bis heute in dieser letzten Phase, der beabsichtigte Effekt auf den Menschen all der Worte, die Er gesprochen hat? Ist er, dass der Mensch auslebt, was Gott hat und ist? Wenn man die wörtliche Bedeutung von „Gott nimmt die Herzen der Menschen ein“ betrachtet, scheint es, als würde Gott die Herzen der Menschen nehmen und sie besetzten, in ihnen leben und nicht mehr hervorkommen; Er lebt in ihnen und wird der Herr über die Herzen der Menschen, um die Herzen der Menschen nach Belieben zu beherrschen und einzurichten, damit der Mensch überall dort hingehen muss, wohin Gott sagt. Auf dieser Bedeutungsebene scheint es, als sei jeder Mensch zu Gott geworden, im Besitz von Gottes Wesenheit, im Besitz von Gottes Disposition. Könnte in diesem Falle also der Mensch ebenfalls die Handlungen und Taten Gottes durchführen? Kann „Einnahme“ auf diese Weise erklärt werden? (Nein.) Was also ist es dann? (Die Menschen, die Gott will, sind keine Marionetten, sie haben Gedanken und ihre Herzen sind lebendig. Darum geschieht Gottes Inbesitznahme des Menschen in der Hoffnung, dass der Mensch Gedanken haben und Gottes Freuden und Sorgen spüren kann; Mensch und Gott interagieren miteinander.) Ich frage euch dies: Sind alle Worte und ist alle Wahrheit, die Gott dem Menschen zukommen lässt, eine Offenbarung der Wesenheit Gottes und dessen, was Er hat und ist? (Ja.) Das ist sicher, nicht wahr? Doch sind alle Worte, die Gott dem Menschen liefert, damit Gott Selbst sie ausübt, damit Gott Selbst sie besitzt? Nehmt euch eine Minute, um darüber nachzudenken. Wenn Gott den Menschen richtet, weswegen tut Er dies? Woher sind diese Worte gekommen? Was ist der Inhalt dieser Worte, die Gott spricht, wenn Er den Menschen richtet? Worauf beruhen sie? Beruhen sie auf der verdorbenen Veranlagung des Menschen? (Ja.) Beruht also der von Gottes Urteil erzielte Effekt auf der Wesenheit Gottes? (Ja.) Ist also Gottes Einnahme des Menschen eine leere Floskel? Das ist sie gewiss nicht. Weshalb also sagt Gott diese Worte zum Menschen? Worin liegt Seine Absicht, wenn Er diese Worte sagt? Will Er diese Worte für das Leben des Menschen verwenden? (Ja.) Gott will all diese Wahrheit, die Er gesprochen hat, für das Leben des Menschen verwenden. Wenn also der Mensch all diese Wahrheit und das Wort Gottes nimmt und sie in sein eigenes Leben umwandelt, kann der Mensch Gott dann gehorchen? Kann der Mensch dann Gott fürchten? Kann der Mensch dann das Böse meiden? Wenn der Mensch an diesem Punkt angelangt ist, kann er dann Gottes Herrschaft und Fügung gehorchen? Ist der Mensch dann in einer Lage, in der er sich der Autorität Gottes fügen kann? Wenn Menschen wie Hiob oder Petrus das Ende des Weges erreicht haben, wenn ihr Leben als gereift befunden werden kann, wenn sie ein wahres Gottesverständnis haben – kann Satan sie dann noch immer irreleiten? Kann Satan sie noch immer einnehmen? Kann Satan sich ihnen noch immer gewaltsam anheften? (Nein.) Was für eine Art von Mensch ist dies also? Ist es jemand, der voll und ganz von Gott gewonnen worden ist? (Ja.) Wie seht ihr auf dieser Bedeutungsebene diese Art von Mensch, der vollkommen von Gott gewonnen worden ist? Was Gott angeht, hat Er unter diesen Umständen bereits das Herz dieses Menschen eingenommen. Was aber empfindet dieser Mensch? Ist es so, dass das Wort Gottes, Gottes Autorität und Gottes Weg zum Leben im Inneren des Menschen werden, dann dieses Leben das gesamte Wesen des Menschen einnimmt und es ausmacht, was er auslebt, sowie seine angemessene Wesenheit, um Gott zufriedenzustellen? Ist für Gott also das Herz der Menschheit in genau diesem Moment von Ihm eingenommen? (Ja.) Wie versteht ihr nun diese Bedeutungsebene? Ist es Gottes Geist, der dich einnimmt? (Nein.) Was also genau nimmt dich ein? (Das Wort Gottes.) Ja, das Wort Gottes, der Weg Gottes. Es sind die Wahrheit und das Wort Gottes, die zu deinem Leben werden. Zu diesem Zeitpunkt hat der Mensch dann das Leben, das von Gott kommt, aber wir können nicht sagen, dass dieses Leben das Leben Gottes ist. Es ist das Leben, das der Mensch von Gottes Wort ableiten sollte. Können wir sagen, dass dieses Leben das Leben Gottes ist? (Nein.) Ungeachtet dessen also, wie lange der Mensch Gott folgt, ungeachtet dessen, wie viele Worte der Mensch von Gott erlangt, kann der Mensch niemals Gott werden. Ist das nicht richtig? (Doch.) Auch wenn Gott einmal sagte: „Ich habe dein Herz eingenommen, nun besitzt du Mein Leben“, würdest du dann empfinden, dass du Gott bist? (Nein.) Was würdest du dann werden? Hättest du dann nicht einen absoluten Gehorsam Gott gegenüber? Wären dein Körper und dein Herz nicht mit dem Leben erfüllt, das Gott dir zukommen ließ? Das ist eine sehr typische Erscheinung, wenn Gott das Herz des Menschen einnimmt. Dies ist eine Tatsache. Also aus dieser Perspektive betrachtet, kann der Mensch Gott werden? (Nein.) Wenn der Mensch alles von Gottes Wort erhalten hat, wenn der Mensch Gott fürchten und das Böse meiden kann, kann der Mensch dann Gottes Identität besitzen? (Nein.) Kann der Mensch die Wesenheit Gottes besitzen? (Nein.) Ganz gleich was passiert, ist der Mensch noch immer Mensch, wenn alles gesagt und getan wurde. Du bist eine Schöpfung; wenn du das Wort Gottes von Gott empfangen hast und Gottes Weg empfangen hast, besitzt du lediglich das Leben, das vom Wort Gottes kommt, und kannst niemals Gott werden.

Um jetzt wieder auf unser Thema zurückzukommen, Ich fragte euch, ob Abraham heilig sei oder nicht. Er ist es nicht, und ihr versteht dies nun, nicht wahr? Ist Hiob heilig? (Nein.) Im Inneren dieser Heiligkeit ist die Wesenheit Gottes enthalten. Der Mensch hat Gottes Wesenheit oder Gottes Disposition nicht. Selbst wenn der Mensch alles von Gottes Wort erfahren hat und die Wesenheit von Gottes Wort besitzt, kann der Mensch trotzdem niemals als heilig bezeichnet werden; Mensch ist Mensch. Ihr versteht, richtig? (Ja.) Wie versteht ihr jetzt also diesen Satz: „Gott nimmt die Herzen der Menschen ein?“ (Es sind Gottes Worte, Gottes Weg und Seine Wahrheit, die zum Leben des Menschen werden.) Ihr habt euch das eingeprägt, richtig? Ich hoffe, dass ihr jetzt ein tieferes Verständnis habt. Einige Menschen werden fragen, „Warum also sagen, dass Gottes Boten und Engel nicht heilig sind?“ Was denkt ihr über diese Frage? Vielleicht habt ihr sie zuvor nicht in Erwägung gezogen. Ich werde ein einfaches Beispiel benutzen: Wenn du einen Roboter einschaltest, und er kann sowohl tanzen als auch sprechen, und du kannst verstehen, was er sagt, kannst du ihn jedoch als lieblich bezeichnen? Kannst du ihn als lebendig bezeichnen? Du kannst es sagen, aber der Roboter wird es nicht verstehen, denn er besitzt kein Leben. Wenn du seine Stromzufuhr abschaltest, kann er sich dann noch bewegen? (Nein.) Wenn dieser Roboter eingeschaltet ist, kannst du sehen, dass er lebendig und lieblich ist. Du stellst eine Bewertung für ihn auf, sei es eine stichhaltige Bewertung oder eine oberflächliche Bewertung, doch wie dem auch sei, deine Augen können sehen, dass er sich bewegt. Wenn du aber die Stromzufuhr abschaltest, siehst du in ihm dann irgendeine Art von Charakter? Siehst du, dass er irgendeine Art von Wesenheit besitzt? Verstehst du die Bedeutung dessen, was Ich gerade sage? (Ja.) Jetzt verstehst du es, richtig? Das heißt, selbst wenn dieser Roboter sich bewegen kann und innehalten kann, könntest du niemals von ihm sagen, er hätte irgendeine Art von Wesenheit. Ist das nicht eine Tatsache? Wir werden nicht weiter darüber reden. Es reicht aus, damit ihr ein allgemeines Verständnis der Bedeutung habt. Lasst uns unsere Gemeinschaft hier beenden. Auf Wiedersehen!

Fußnote:

a. „Die Zauberei des goldenen Reifes“ bezieht sich auf den berühmten chinesischen Roman „Die Reise in den Westen“, in dem der Mönch Xuanzang einen Zauber anwendet, um den Affenkönig mit Hilfe eines goldenen Reifes, der auf dem Kopf des Affenkönigs angebracht wird, unter Kontrolle zu bringen. Der Reif kann magisch festgezogen werden und dadurch unerträgliche Kopfschmerzen verursachen. Daraufhin wurde dies zu einer Metapher für das Binden von Menschen.

00:00
00:00

0Suchergebnis