Alle Wahrheitssuchenden sind herzlich dazu eingeladen uns zu kontaktieren

Fortsetzung von Das Wort erscheint im Fleisch (Lesungen)

Fortsetzung von Das Wort erscheint im Fleisch (Lesungen)
Fortsetzung von Das Wort erscheint im Fleisch (Lesungen)

Kategorien

Kundgebungen Christi der letzten Tage (Lesungen)
Kundgebungen Christi der letzten Tage (Lesungen)

Gottes Autorität (II) Teil Eins

Heute werden wir unsere Gemeinschaft über das Thema „Gott Selbst, der Einzigartige“ fortführen. Wir haben bereits zwei Gemeinschaften zu diesem Thema geführt, die erste über die Autorität Gottes und die zweite über die gerechte Disposition Gottes. Habt ihr nach dem Zuhören bei diesen beiden Gemeinschaften ein neues Verständnis von Gottes Identität, Status und Wesenheit gewonnen? Halfen euch diese Einsichten fundiertere Kenntnisse und eine Gewissheit der Wahrheit über Gottes Existenz zu erreichen? Heute plane Ich das Thema um „Gottes Autorität“ zu erweitern.

Gottes Autorität von den Makro- und Mikroperspektiven aus verstehen

Gottes Autorität ist einzigartig. Es ist der charakteristische Ausdruck und die spezielle Wesenheit der Identität von Gott Selbst. Kein geschaffenes oder nicht geschaffenes Wesen besitzt einen solchen charakteristischen Ausdruck und eine solche spezielle Wesenheit; nur der Schöpfer besitzt diese Art von Autorität. Das heißt, nur der Schöpfer – Gott, der Einzigartige – wird auf diese Weise zum Ausdruck gebracht und hat diese Wesenheit. Warum sollten wir über Gottes Autorität sprechen? Wie unterscheidet sich die Autorität Gottes Selbst von der Autorität wie der Mensch sie versteht? Was ist das Besondere daran? Warum ist es von besonderer Bedeutung, sie hier zu besprechen? Jeder von euch muss sorgfältig dieses Problem betrachten. Für die meisten Menschen ist „Gottes Autorität“ eine vage Idee, eine, die sehr schwer zu verstehen ist und jede Diskussion über sie wird wahrscheinlich verschwommen sein. So wird es immer eine Lücke zwischen der Kenntnis von Gottes Autorität und der Wesenheit von Gottes Autorität geben, die der Mensch in der Lage ist zu besitzen. Um diese Lücke zu überbrücken, muss man sich schrittweise Gottes Autorität durch reale Menschen, Ereignisse, Dinge oder Phänomene nähern, also sich durch Dingen nähern, die in der menschlichen Reichweite sind, welche die Menschen in der Lage sind zu begreifen. Obwohl der Begriff „Gottes Autorität“ unergründlich erscheinen mag, ist Gottes Autorität ganz und gar nicht abstrakt. Er ist dem Menschen in jeder Minute seines Lebens gegenwärtig und führt ihn durch jeden Tag. Also wird jeder unumgänglich im täglichen Leben den greifbarsten Aspekt der Autorität Gottes erfahren. Diese Greifbarkeit ist Beweis genug, dass die Autorität Gottes wirklich existiert, und es ermöglicht einem voll und ganz die Tatsache zu erkennen und zu begreifen, dass Gott diese Autorität besitzt.

Gott schuf alles, und da Er es geschaffen hat, hat Er die Herrschaft über alle Dinge. Er hat nicht nur die Herrschaft über alle Dinge, sondern auch die Kontrolle über alles. Was bedeutet die Idee, dass „Gott die Kontrolle über alles hat“? Wie kann man dies erklären? Wie wird dies auf das wahre Leben angewandt? Wie kann man Gottes Autorität kennenlernen, wenn man die Tatsache versteht, dass „Gott über alles die Kontrolle hat“? Von eben dem Satz „Gott hat über alles die Kontrolle“ sollten wir sehen, dass das, was Gott kontrolliert, nicht ein Teil der Planeten, ein Teil der Schöpfung und viel weniger ein Teil der Menschheit ist, sondern alles: vom Massiven bis zum Mikroskopischen, vom Sichtbaren zum Unsichtbaren, von den Sternen im Universum bis zu den Lebewesen auf der Erde sowie Mikroorganismen, die nicht mit dem bloßen Auge erkennbar sind oder Wesen, die in anderen Formen existieren. Dies ist die genaue Definition von „allem“, das Gott „kontrolliert“, und ist der Umfang, über dem Gott Seine Autorität anwendet, das Ausmaß auf das Er Seine Souveränität und Herrschaft ausübt.

Bevor diese Menschheit entstand, existierte der Kosmos – alle Planeten, alle Sterne am Himmel – bereits. Auf der Makroebene kreisten diese Himmelskörper bereits seit ihrer gesamten Existenz unter Gottes Kontrolle ordnungsgemäß, wie viele Jahre das auch gewesen sein mag. Welcher Planet geht zu welchem ​​bestimmten Zeitpunkt wohin; welcher ​​Planet welche Aufgabe erfüllt und wann; welcher Planet dreht sich entlang welcher Bahn und wann verschwindet er oder wird ersetzt – all diese Dinge geschehen ohne den geringsten Fehler. Die Positionen der Planeten und die Abstände zwischen ihnen folgen alle strengen Mustern, die alle durch präzise Daten beschrieben werden können; die Wege, auf denen sie reisen, die Geschwindigkeit und die Muster ihrer Bahnen, die Zeiten, in denen sie an verschiedenen Positionen sind, können durch spezielle Gesetze genau quantifiziert und beschrieben werden. Seit Äonen haben die Planeten diese Gesetze befolgt, sind niemals nur ein wenig abgewichen. Keine Macht kann ihre Bahnen oder die Muster ändern oder stören, denen sie folgen. Da die besonderen Gesetze, die ihre Bewegung regeln, und die genauen Daten, die sie beschreiben, durch die Autorität des Schöpfers prädestiniert sind, gehorchen sie diesen Gesetzen von selbst, unter der Souveränität und Kontrolle des Schöpfers. Auf der Makroebene, ist es nicht schwer für den Menschen einige Muster, einige Daten, sowie einige seltsame und unerklärliche Gesetze oder Phänomene herauszufinden. Obwohl die Menschheit nicht zugibt, dass Gott existiert, nicht die Tatsache akzeptiert, dass der Schöpfer alles gemacht hat und die Herrschaft über alles hat, und darüber hinaus die Existenz der Autorität des Schöpfers nicht anerkennt, stützen sich menschliche Wissenschaftler, Astronomen und Physiker immer mehr darauf, dass die Existenz aller Dinge im Universum, und die Prinzipien und Muster, die ihre Bewegungen diktieren, alle von einer riesigen und unsichtbaren dunklen Energie gesteuert und geregelt werden. Diese Tatsache zwingt die Menschen dazu, zuzugeben und anzuerkennen, dass es einen Allmächtigen in der Mitte dieses Bewegungsmusters gibt, der alles orchestriert. Seine Kraft ist außergewöhnlich, und obwohl niemand Sein wahres Gesicht sehen kann, beherrscht und kontrolliert Er alles in jedem Augenblick. Kein Mensch und keine Macht können über Seiner Souveränität stehen. Angesichts dieser Tatsache muss der Mensch zugeben, dass die Gesetze, die die Existenz aller Dinge regeln, nicht von Menschen gesteuert und von niemandem verändert werden können; und zugleich muss der Mensch zugeben, dass die Menschen nicht in vollem Umfang diese Gesetze verstehen können. Und dass sie nicht natürlich entstehen, sondern von einem Herrn und Meister diktiert werden. Diese sind alles Ausdrücke der Autorität Gottes, die die Menschheit auf der Makroebene wahrnehmen kann. Auf der Mikroebene, unterliegen alle Berge, Flüsse, Seen, Meere und Landmassen, die der Mensch auf der Erde erblickt, alle Jahreszeiten, die er erfährt, all die Dinge, die die Erde bewohnen, einschließlich Pflanzen, Tiere, Mikroorganismen und Menschen, Gottes Souveränität, werden von Gott gesteuert. Unter Gottes Souveränität und Kontrolle kommen alle Dinge ins Dasein oder verschwinden in Übereinstimmung mit Seinen Gedanken, ihre Leben sind alle durch bestimmte Gesetze geregelt und sie wachsen und vermehren sich, wenn sie diese einhalten. Kein Mensch oder keine Sache steht über diesen Gesetzen. Warum ist das so? Die einzige Antwort ist, wegen der Autorität Gottes. Oder, um es anders auszudrücken, wegen der Gedanken Gottes und der Worte Gottes; denn Gott Selbst tut alles. Das heißt, es sind Gottes Autorität und Gottes Geist, die diese Gesetze entstehen lassen; sie werden sich anpassen und nach Seinen Gedanken verändern, und diese Verschiebungen und Veränderungen treten alle auf oder verschwinden im Interesse Seines Plans. Epidemien zum Beispiel, sie brechen ohne Vorwarnung aus, niemand kennt ihren Ursprung oder die genauen Gründe, warum sie passieren, und wann immer eine Epidemie einen bestimmten Ort erreicht, können diejenigen, die verdammt sind, dem Unglück nicht entkommen. Die menschliche Wissenschaft versteht Epidemien als eine Ausbreitung von bösartigen oder schädlichen Mikroben und ihre Geschwindigkeit, Reichweite und Übertragungswege können nicht vorhergesagt oder durch menschliche Wissenschaft gesteuert werden. Obwohl die Menschheit sich mit allen Mitteln gegen sie wehrt, können sie nicht kontrollieren, welche Menschen oder Tiere zwangsläufig betroffen sind, wenn Epidemien ausbrechen. Das Einzige, was Menschen tun können, ist zu versuchen, ihnen vorzubeugen, sich gegen sie zu wehren und sie zu erforschen. Aber niemand kennt die eigentlichen Ursachen, die den Anfang oder das Ende jeder einzelnen Epidemie erklären, und niemand kann sie kontrollieren. Konfrontiert mit der Entstehung und Verbreitung einer Epidemie, ist die erste Maßnahme, die Menschen ergreifen, einen Impfstoff zu entwickeln, aber oft stirbt die Epidemie von selbst aus, bevor der Impfstoff bereit ist. Warum sterben Epidemien aus? Einige sagen, dass die Keime unter Kontrolle gebracht worden sind, andere sagen, dass sie aufgrund von Veränderungen in den Jahreszeiten aussterben... Zur Frage, ob diese wilden Spekulationen stichhaltig sind, kann die Wissenschaft keine Erklärung bieten, keine genaue Antwort geben. Was der Menschheit entgegensteht, sind nicht nur diese Spekulationen, sondern auch der Menschheit Unverständnis und Angst vor den Epidemien. Niemand weiß in letzter Konsequenz, warum Epidemien beginnen oder warum sie enden. Weil die Menschheit nur Vertrauen in die Wissenschaft hat, sich ganz auf sie verlässt, aber nicht die Autorität des Schöpfers anerkennt oder Seine Souveränität akzeptiert, wird sie nie eine Antwort haben.

Unter Gottes Souveränität existieren alle Dinge und gehen zugrunde, wegen Seiner Autorität, wegen Seiner Führung. Manche Dinge kommen und gehen leise, und der Mensch kann nicht feststellen, woher sie kamen oder die Regeln begreifen, denen sie folgen, geschweige denn die Gründe verstehen, warum sie kommen und gehen. Obwohl der Mensch alles erleben, hören oder erfahren kann, was unter allen Dingen geschieht; obwohl sie alle einen Einfluss auf den Menschen haben und obwohl der Mensch unbewusst die Ungewöhnlichkeit, Regelmäßigkeit oder auch Fremdheit der verschiedenen Phänomene begreift, weiß er dennoch nichts über den Willen des Schöpfers und Seine Gedanken, die dahinter stecken. Dahinter stecken viele Geschichten, viele verborgene Wahrheiten. Weil der Mensch weit vom Schöpfer abgeirrt ist, weil er nicht die Tatsache akzeptiert, dass die Autorität des Schöpfers alles regiert, wird er all das, was unter ihrer Souveränität geschieht, nie wissen und verstehen. Zum größten Teil, übersteigt Gottes Kontrolle und Souveränität, die Grenzen der menschlichen Vorstellung, des menschlichen Wissens, des menschlichen Verständnisses dessen, was menschliche Wissenschaft erreichen kann; die Fähigkeiten der geschaffenen Menschheit können nicht konkurrieren. Manche Leute sagen: „Da du nicht die Souveränität Gottes Selbst erlebt hast, wie kannst du dann glauben, dass alles Seiner Autorität unterworfen ist?“ Sehen ist nicht immer glauben; Sehen ist nicht immer Erkenntnis und Verständnis. Woher kommt also „Glaube“? Ich kann mit Sicherheit sagen: „Glaube kommt aus dem Grad und der Tiefe des Verständnisses der Leute und der Erfahrung von der Realität und den eigentlichen Ursachen der Dinge.“ Wenn du glaubst, dass Gott existiert, aber du die Tatsache von Gottes Kontrolle und der Souveränität Gottes über alle Dinge nicht anerkennen, geschweige denn wahrnehmen kannst, dann wird dein Herz nie zugeben, dass Gott diese Art von Autorität hat und dass die Autorität Gottes einzigartig ist. Du wirst nie den Schöpfer wirklich als deinen Herrn, als deinen Gott annehmen.

Das Schicksal der Menschheit und das Schicksal des Universums sind von der Souveränität des Schöpfers untrennbar

Ihr seid alle Erwachsen. Einige von euch sind im mittleren Alter; einige haben das hohe Alter erreicht. Von einem Nicht-Gläubigen zu einem Gläubigen, und vom Anfang des Glaubens an Gott, zur Akzeptanz von Gottes Wort und der Erfahrung des Werkes Gottes, wie viel Wissen habt ihr von Gottes Souveränität gehabt? Welche Erkenntnisse habt ihr über das menschliche Schicksal gewonnen? Kann man alles erreichen, was man sich im Leben wünscht? Wie viele Dinge konntet ihr im Laufe der Jahrzehnte eurer Existenz so erreichen, wie ihr es euch wünschtet? Wie viele Dinge passierten nicht so wie erwartet? Wie viele Dinge kommen als angenehme Überraschungen? Bei wie vielen Dinge warten Menschen noch darauf, dass diese Früchte tragen – warten unbewusst auf den richtigen Moment, warten auf den Willen des Himmels? Wie viele Dinge lassen die Menschen sich hilflos und vereitelt fühlen? Jeder ist voller Hoffnungen über sein Schicksal und geht davon aus, dass alles in seinem Leben nach seinen Wünschen laufen wird, dass es ihnen nicht an Nahrung oder Kleidung mangelt, dass ihr Vermögen spektakulär wachsen wird. Niemand will ein Leben der Armen und Unterdrückten, voller Bedrängnisse, von Katastrophen heimgesucht. Aber die Leute können diese Dinge nicht vorhersehen oder kontrollieren. Für einige ist die Vergangenheit vielleicht nur ein Gewirr von Erfahrungen; sie lernen nie, was der Wille des Himmels ist, noch kümmern sie sich darum, was es ist. Sie leben ihr Leben gedankenlos, wie Tiere, leben von Tag zu Tag und kümmern sich nicht darum, was das Schicksal der Menschheit ist, warum die Menschen am Leben sind oder wie sie leben sollten. Diese Menschen erreichen ein hohes Alter, ohne ein Verständnis des menschlichen Schicksals gewonnen zu haben, und bis zu dem Moment, in dem sie sterben, haben sie keine Ahnung, was das Leben ausmacht. Solche Menschen sind tot; sie sind Wesen ohne Geist; sie sind Tiere. Obwohl sie inmitten aller Dinge leben, rührt die Freude dieser Menschen von den vielen Möglichkeiten her, mit der die Welt ihre materiellen Bedürfnisse befriedigt, obwohl sie sehen, wie diese materielle Welt ständig vorangeht, haben ihre eigenen Erfahrungen – was ihr Herz und ihr Geist fühlen und erleben – nichts mit materiellen Dingen zu tun, und nichts Materielles ist hierfür ein Ersatz. Es ist eine Erkenntnis tief in ihrem Herzen, etwas, das nicht mit dem bloßen Auge gesehen werden kann. Diese Erkenntnis liegt im Verständnis und im Gefühl eines Menschen für das menschliche Leben und das menschliche Schicksal. Es führt einen oft zu der Befürchtung, dass ein unsichtbarer Meister alles arrangiert, alles für den Menschen orchestriert. Inmitten von all dem, kann man nicht anders, als die Anordnung und die Orchestrierung des Schicksals zu akzeptieren; gleichzeitig kommt man nicht umhin, den Weg vor sich, den der Schöpfer angelegt hat, und die Souveränität des Schöpfers über sein Schicksal zu akzeptieren. Dies ist eine unbestrittene Tatsache. Ganz gleich, welche Erkenntnis und Haltung man über das Schicksal hat, niemand kann diese Tatsache ändern.

Wohin ihr jeden Tag geht, was ihr tun werdet, wen oder was ihr antrefft, was ihr sagen werdet, was euch passieren wird – kann irgendetwas davon vorhergesagt werden? Die Leute können alle diese Ereignisse nicht voraussehen, geschweige denn kontrollieren, wie sie sich entwickeln. Im Leben passieren diese unvorhersehbaren Ereignisse die ganze Zeit und sie sind an der Tagesordnung. Diese täglichen Wechselfälle und die Art und Weise, wie sie sich entfalten oder die Muster, nach denen sie sich abspielen, sind eine ständige Erinnerung für die Menschheit, dass nichts zufällig geschieht, dass die „Verzweigungen“ dieser Dinge und ihre Zwangsläufigkeit, nicht durch menschlichen Willen verschoben werden können. Jedes Ereignis übermittelt die Ermahnung des Schöpfers an die Menschheit, und es sendet auch die Botschaft aus, dass Menschen ihr eigenes Schicksal nicht kontrollieren können; zur gleichen Zeit ist jedes Ereignis eine Widerlegung des wilden, vergeblichen Ehrgeizes der Menschheit und des Wunsches, ihr Schicksal selbst in die Hand zu nehmen. Sie sind wie mächtige Ohrfeigen um die Ohren der Menschheit, eine nach der anderen, um den Menschen dazu zu zwingen, noch einmal zu überdenken, wer am Ende ihr Schicksal regelt und steuert. Und wenn ihre Ambitionen und Wünsche immer wieder vereitelt und zerschlagen werden, kommen die Menschen auf natürliche Weise zu einer unbewussten Akzeptanz dessen, was das Schicksal für sie bereithält, eine Akzeptanz der Wirklichkeit, des Willens des Himmels und der Souveränität des Schöpfers. Von diesen täglichen Wechselfällen zu den Schicksalen des gesamten menschlichen Lebens gibt es nichts, was nicht die Pläne des Schöpfers und Seine Souveränität verraten; es gibt nichts, was nicht die Nachricht sendet, dass „die Autorität des Schöpfers nicht überschritten werden kann“, was nicht die ewige Wahrheit vermittelt, dass „die Autorität des Schöpfers allwaltend ist.“ Das Schicksal der Menschheit und des Universums sind eng mit der Souveränität des Schöpfers verbunden, untrennbar an die Orchestrierungen des Schöpfers gebunden; am Ende, können sie nicht von der Autorität des Schöpfers getrennt werden. Durch die Gesetze aller Dinge, versteht der Mensch die Orchestrierung des Schöpfers und Seine Souveränität; durch die Regeln des Überlebens nimmt er die Führung des Schöpfers wahr; er zieht von den Schicksalen aller Dinge Rückschlüsse auf die Art und Weise, wie der Schöpfer Seine Herrschaft und Kontrolle über sie ausübt; und in den Lebenszyklen der Menschen und aller Dinge, erfährt der Mensch wirklich die Orchestrierungen und Regelungen des Schöpfers für alle Dinge und Lebewesen und wird wirklich zum Zeugen, wie diese Orchestrierungen und Regelungen alle irdischen Gesetze, Regeln und Institutionen, alle anderen Mächte und Kräfte ersetzen. In Anbetracht dieser Tatsache ist die Menschheit gezwungen zu erkennen, dass die Souveränität des Schöpfers nicht von einem geschaffenen Wesen verletzt werden kann, dass keine Macht sich in die Ereignisse und Dinge, die vom Schöpfer prädestiniert wurden, einmischen oder diese verändern kann. Es ist unter diesen göttlichen Gesetzen und Regeln, dass die Menschen und alle Dinge leben und sich vermehren, von Generation zu Generation. Ist dies nicht die wahre Verkörperung der Autorität des Schöpfers? Obwohl der Mensch in den objektiven Gesetzen die Souveränität des Schöpfers und Seine Ordination für alle Ereignisse und alle Dinge sieht, wie viele Menschen sind in der Lage, das Prinzip der Souveränität des Schöpfers über das Universum zu erfassen? Wie viele Menschen können wirklich die Souveränität und Anordnung des Schöpfers über ihr eigenes Schicksal verstehen, erkennen, akzeptieren und sich ihnen fügen? Wer wird, nachdem er an die Tatsache der Souveränität des Schöpfers über alle Dinge glaubt, wirklich daran glauben und anerkennen, dass der Schöpfer auch das Schicksal des menschlichen Lebens diktiert? Wer kann wirklich die Tatsache begreifen, dass das Schicksal des Menschen in des Schöpfers Händen liegt? Welche Art von Haltung sollte die Menschheit gegenüber der Souveränität des Schöpfers einnehmen, wenn sie mit der Tatsache konfrontiert wird, dass Er das Schicksal der Menschheit regelt und steuert? Dies ist eine Entscheidung, die jeder Mensch, der jetzt mit dieser Tatsache konfrontiert wird, für sich selbst treffen muss.

00:00
00:00

0Suchergebnis