Das tägliche Wort Gottes | „Wie man Gottes Disposition und die Ergebnisse erkennt, die Sein Werk erreichen soll“ | Auszug 10

Gott nicht zu fürchten und das Böse nicht zu meiden, bedeutet, dass man sich Gott widersetzt

Ihr seid jetzt von Angesicht zu Angesicht mit Gott und von Angesicht zu Angesicht mit Gottes Wort. Eure Gotteserkenntnis ist viel größer als Hiobs. Warum spreche Ich das an? Warum spreche Ich so? Ich möchte euch eine Tatsache erklären, aber bevor Ich das tue, möchte Ich euch eine Frage stellen: Hiob wusste sehr wenig von Gott, dennoch konnte er Gott fürchten und das Böse meiden. Woran liegt es also, dass die Menschen heutzutage daran scheitern? (Tiefe Verderbtheit.) „Tiefe Verderbtheit“ – das ist die Oberfläche der Frage, aber Ich werde es nie so sehen. Ihr nehmt oft Lehren und Briefe, von denen ihr üblicherweise sprecht, wie „tiefe Verderbtheit“, „Aufbegehren gegen Gott“, „Untreue gegenüber Gott“, „Ungehorsam“, „die Wahrheit nicht mögen“ und verwendet diese Phrasen, um das Wesen jeder einzelnen Frage zu beantworten. Dies ist eine fehlerhafte Art auszuüben. Die gleiche Antwort verwenden, um Fragen verschiedener Naturen zu erklären, erweckt unvermeidlich den Verdacht, der Wahrheit und Gott zu lästern. Ich mag es nicht, diese Art von Antwort zu hören. Denkt darüber nach! Keiner von euch hat über diese Sache nachgedacht, aber tagtäglich kann Ich sie sehen, und tagtäglich kann Ich sie fühlen. Ihr tut es also, und Ich schaue zu. Wenn ihr das tut, könnt ihr nicht die Essenz dieser Angelegenheit fühlen. Aber wenn Ich sie sehe, kann Ich ihre Essenz sehen, und Ich kann auch ihre Essenz spüren. Also, was ist diese Essenz dann? Warum können die Menschen heutzutage nicht Gott fürchten und das Böse meiden? Eure Antworten sind ziemlich fernab davon die Essenz dieser Frage zu erklären und sie können die Essenz dieser Frage nicht lösen. Das ist so, weil es hier eine Quelle gibt, die ihr nicht kennt. Was ist diese Quelle? Ich weiß, dass ihr es hören wollt, also werde Ich euch von der Quelle dieser Frage erzählen.

Als was sah Gott ganz am Anfang Seines Werkes den Menschen an? Gott rettete den Menschen; Er betrachtete den Menschen als Mitglied Seiner Familie, als das Ziel Seines Werkes, als das, was Er erobern, retten wollte und als das, was Er perfektionieren wollte. Dies war Gottes Haltung dem Menschen gegenüber, zu Beginn Seines Werkes. Aber was war damals die Haltung des Menschen zu Gott? Gott war dem Menschen fremd und der Mensch betrachtete Gott als einen Fremden. Man könnte sagen, dass die Haltung des Menschen gegenüber Gott falsch war, und dem Menschen war nicht klar, wie er Gott behandeln sollte. So behandelte er Ihn so, wie es ihm gefiel, und tat das, was immer ihm gefiel. Hatte der Mensch einen Standpunkt zu Gott? Am Anfang hatte der Mensch keinen Standpunkt zu Gott. Der sogenannte Standpunkt des Menschen waren nur einige Vorstellungen und Vermutungen in Bezug auf Gott. Das, was den Vorstellungen der Menschen entsprach, wurde angenommen; das, was nicht konform war, wurde oberflächlich befolgt, aber in ihren Herzen waren die Menschen damit stark in Konflikt und widersetzten sich dem. Das war die anfängliche Beziehung zwischen dem Menschen und Gott: Gott sah den Menschen als Familienmitglied an, doch der Mensch behandelte Gott als Fremdling. Aber nach einer gewissen Zeit von Gottes Werk, verstand der Mensch schließlich, was Gott zu erreichen versuchte. Die Menschen kamen zu der Erkenntnis, dass Gott der wahre Gott war und sie erfuhren, was der Mensch von Gott erhalten konnte. Als was sah der Mensch Gott zu dieser Zeit an? Der Mensch betrachtete Gott als Rettungsanker, in der Hoffnung Gnade, Segen und Verheißungen zu erlangen. Und als was sah Gott den Menschen zu diesem Zeitpunkt? Gott sah den Menschen als das Ziel Seiner Eroberung. Gott wollte Worte verwenden, um den Menschen zu richten, den Menschen zu testen, um den Menschen Prüfungen zu geben. Aber was die Menschheit zu diesem Zeitpunkt betraf, war Gott für sie ein Objekt, das sie benutzen konnten, um ihre eigenen Ziele zu erreichen. Die Menschen erkannten, dass die Wahrheit, die von Gott herausgegeben wurde, sie erobern und retten konnte, und dass sie eine Gelegenheit hatten, die Dinge zu erreichen, die sie von Gott wollten, das Ziel, das sie wollten. Aus diesem Grund bildete sich ein kleines bisschen Aufrichtigkeit in ihren Herzen und sie waren gewillt, diesem Gott zu folgen. Einige Zeit verging, und die Menschen hatten etwas oberflächliche und doktrinäre Gotteserkenntnis. Man könnte sagen, dass sie mit Gott immer „vertrauter“ wurden. Die Menschen waren mehr und mehr „vertraut“ mit Gottes gesprochenem Wort, Seiner Predigt, der von Ihm hervorgebrachten Wahrheit, und Seinem Werk. So dachten die Menschen irrtümlicherweise, dass Gott nicht mehr fremd war und dass sie bereits den Weg, der Vereinbarkeit mit Gott, beschritten. Bis jetzt haben die Menschen einer Menge Predigten über die Wahrheit zugehört und haben viel von Gottes Werk erfahren. Doch unter den Beeinträchtigungen und Hindernissen vieler verschiedener Faktoren und Umstände, gelingt es den meisten Menschen nicht, die Wahrheit in die Praxis umzusetzen, und so können sie es nicht erreichen, Gott zufriedenzustellen. Die Menschen sind zunehmend nachlässig, mit zunehmendem Mangel an Selbstvertrauen. Sie haben immer mehr das Gefühl, dass ihr Ende ein Ungewisses ist. Sie wagen nicht, irgendwelche extravaganten Ideen zu haben, und versuchen nicht, irgendwelche Fortschritte zu machen; sie folgen nur widerwillig, gehen nur Schritt für Schritt vorwärts. Was ist die Einstellung Gottes zum Menschen hinsichtlich seines gegenwärtigen Zustands? Der einzige Wunsch Gottes ist es, dem Menschen diese Wahrheiten zu geben, ihn mit Seinen Weg zu erfüllen und dann verschiedene Umstände anzuordnen, um den Menschen auf verschiedene Weisen zu testen. Sein Ziel ist es, diese Worte, diese Wahrheiten und Sein Werk zu nehmen und ein Ende herbeizuführen, in dem der Mensch Gott fürchten und das Böse meiden kann. Die meisten Menschen, die Ich gesehen habe, nehmen einfach Gottes Wort und betrachten es als Lehren, als Briefe, betrachten es als zu beachtende Vorschriften. Wenn sie Sachen angehen und sprechen oder mit Prüfungen konfrontiert werden, sehen sie Gottes Weg nicht als den Weg, den sie befolgen sollten. Dies trifft besonders dann zu, wenn Menschen mit größeren Prüfungen konfrontiert werden; Ich habe niemanden gesehen, der in die Richtung hin ausübte, Gott zu fürchten und das Böse zu meiden. Deswegen ist Gottes Haltung gegenüber dem Menschen voll von extremer Abscheu und Abneigung. Nachdem Gott den Menschen wiederholt Prüfungen gegeben hatte, sogar Hunderte von Malen, haben sie noch immer keine klare Haltung, um ihre Entschlossenheit zu demonstrieren – Ich will Gott fürchten und das Böse meiden! Da die Menschen diese Entschlossenheit nicht haben und nicht auf diese Art in Erscheinung treten, ist die gegenwärtige Haltung Gottes ihnen gegenüber nicht mehr dieselbe, wie sie in der Vergangenheit war, als Er Gnade gewährte, Toleranz gewährte, Nachsicht gewährte und Geduld. Stattdessen ist Er äußerst enttäuscht vom Menschen. Wer hat diese Enttäuschung verursacht? Die Art von Haltung, die Gott gegenüber dem Menschen hat, von wem hängt diese ab? Sie hängt von jedem Menschen ab, der Gott folgt. Im Laufe Seiner vielen Jahre des Wirkens hat Gott viele Forderungen an den Menschen gestellt und viele Umstände für den Menschen angeordnet. Aber ganz gleich, wie der Mensch gehandelt hat und ganz gleich, wie die Haltung des Menschen Gott gegenüber ist, kann der Mensch nicht in klarer Übereinstimmung mit dem Ziel ausüben, Gott zu fürchten und das Böse zu meiden. So werde ich es in einem Sprichwort zusammenfassen und dieses Sprichwort verwenden, um alles zu erklären, worüber wir gerade gesprochen haben, davon, warum die Menschen nicht auf Gottes Weg – Gott fürchten und das Böse meiden wandeln können. Was ist das für ein Sprichwort? Dieses Sprichwort lautet: Gott betrachtet den Menschen als das Objekt Seiner Erlösung, als Objekt Seines Werkes; der Mensch betrachtet Gott als seinen Feind, als seine Antithese. Ist dir diese Sache jetzt klar? Was die Haltung des Menschen ist; was Gottes Haltung ist; was das Verhältnis zwischen Mensch und Gott ist – das ist alles sehr klar. Ganz gleich, wie vielen Predigten ihr zugehört habt, diese Dinge, die ihr für euch zusammengefasst habt – wie Gott treu zu sein, Gott zu gehorchen, den Weg der Verträglichkeit mit Gott zu suchen und ein Leben lang für Gott auszugeben, mit Gott zu leben – für Mich sind diese Dinge nicht bewusst auf Gottes Weg zu wandeln, der Gott fürchten und das Böse meiden ist. Stattdessen sind sie Wege, durch die ihr bestimmte Ziele erreichen könnt. Um diese Ziele zu erreichen, beachtet ihr widerwillig einige Vorschriften. Und genau diese Vorschriften bringen die Menschen noch weiter vom Weg ab, Gott zu fürchten und das Böse zu meiden, und bringen Gott abermals in Widerspruch zum Menschen.

Die Frage, die wir heute diskutieren, ist ein wenig schwer, aber was auch geschieht, Ich hoffe immer noch, dass zu der Zeit, wenn ihr die zukünftigen Erfahrungen und die vor euch liegende Zeiten durchlebt, ihr das tun könnt, was Ich euch gerade gesagt habe. Vernachlässigt Gott nicht und betrachtet Ihn nicht als leere Luft, indem ihr meint, Er würde nur dann existieren, wenn Er für euch von Nutzen ist, aber nicht existiert, wenn Er nicht von Nutzen ist. Wenn du unbewusst diese Art von Verständnis beibehältst, hast du Gott bereits erzürnt. Vielleicht gibt es Menschen, die sagen: „Ich sehe Gott nicht als leere Luft an, ich bete immer zu Gott, ich stelle Gott immer zufrieden und alles, was ich tue, fällt in den Rahmen, den Standard und die Grundsätze, die von Gott verlangt werden. Ich gehe definitiv nicht nach meinen eigenen Vorstellungen vor.“ Ja, die Art und Weise, wie du vorgehst, ist richtig. Aber wie denkst du, wenn du mit einer Sache konfrontiert wirst? Wie übst du aus, wenn du dieser Sache gegenüberstehst? Manche Menschen glauben, dass Gott existiert, wenn sie zu Ihm beten und sich an Ihn wenden. Aber wenn sie mit einer Sache konfrontiert sind, kommen sie mit ihren eigenen Ideen und halten an ihnen fest. Damit wird Gott als leere Luft angesehen. Diese Art von Situation macht Gott nicht existent. Die Menschen denken, dass Gott existieren sollte, wenn sie Ihn brauchen und wenn sie Gott nicht brauchen, sollte Er nicht existieren. Die Menschen denken, sich nach ihren eigenen Ideen zu richten, um auszuüben, sei ausreichend. Sie glauben, sie können die Dinge so tun, wie es ihnen gefällt. Sie denken einfach, dass sie Gottes Weg nicht ausfindig machen müssen. Menschen, die sich momentan in dieser Art von Zustand befinden, dieser Art von Verfassung – sind sie nicht am Rande der Gefahr? Einige Menschen sagen: „Unabhängig davon, ob ich am Rande der Gefahr bin oder nicht, habe ich so viele Jahre geglaubt, und ich glaube, dass Gott mich nicht verlassen wird, weil Er es nicht ertragen könnte, mich zu verlassen.“ Andere Menschen sagen: „Selbst seit der Zeit, als ich im Leibe meiner Mutter war, glaubte ich an den Herrn, den ganzen Weg lang, bis jetzt, vierzig oder fünfzig Jahre lang. Was die Zeit anbelangt, bin ich äußerst qualifiziert, um von Gott gerettet zu werden; ich bin äußerst qualifiziert, um zu überleben. In diesem Zeitraum von vier oder fünf Jahrzehnten, verließ ich meine Familie und meine Arbeit. Ich gab alles auf, was ich hatte, wie Geld, Status, Vergnügen und Familienzeit; ich habe nicht viele köstliche Speisen gegessen; ich habe nicht viele vergnügliche Dinge genossen; ich habe nicht viele interessante Orte besucht; ich habe sogar Leiden erduldet, das gewöhnliche Menschen nicht ertragen könnten. Wenn Gott mich wegen all dem nicht retten kann, dann werde ich ungerecht behandelt und kann nicht an diese Art von Gott glauben.“ Gibt es viele Menschen mit solch einer Sichtweise? (Es gibt viele von ihnen.) So werde Ich euch heute helfen, eine Tatsache zu verstehen: Jeder einzelne von denen, der diese Art von Ansicht hat, schießt sich selbst in den Fuß. Das liegt daran, dass sie ihre Augen mit ihren eigenen Fantasien bedecken. Gerade ihre Vorstellungen und ihre eigenen Schlussfolgerungen sind es, die den Standard von dem, was Gott von den Menschen verlangt, ersetzen und sie daran hindern, die wahren Absichten Gottes zu akzeptieren. Sie bewirken, dass sie Gottes wahre Existenz nicht fühlen können und lassen sie ihre Chancen verpassen, von Ihm vollendet zu werden, und kein Teil von Gottes Verheißung sein oder Anteil daran haben.

aus „Das Wort erscheint im Fleisch“

Weißt du es schon? Der Herr ist vor langer Zeit im Geheimen vor den Katastrophen gekommen. Kontaktiere uns jetzt gerne, um den Weg zu finden, den Herrn willkommen zu heißen.
Kontakt uns
Kontaktiere uns über Whatsapp

Verwandte Inhalte