Hundert Fragen und Antworten zur Ermittlung des wahren Weges

Inhaltsverzeichnis

72. Warum ist Gott in den letzten Tagen als eine Frau zu Fleisch geworden? Welche Bedeutung hat das?

Die Antwort durch das Wort Gottes:

„Jede von Gott getane Arbeitsphase hat eine wirkliche Bedeutung. Als Jesus ankam, war Er männlich, und dieses Mal ist Er weiblich. Daraus kannst du erkennen, dass Gott für Seine Arbeit beides erschaffen hat, Mann und Frau, und es für Ihn keinen Unterschied zwischen den Geschlechtern gibt. Wenn Sein Geist kommt, kann Er jedes beliebige Fleisch annehmen und dieses Fleisch vertritt Ihn. Sei es männlich oder weiblich, beide vertreten Gott, solange es sich um Sein menschgewordenes Fleisch handelt. Wenn Jesus als Frau gekommen und erschienen wäre, mit anderen Worten, wenn ein kleines Mädchen und kein Junge vom Heiligen Geist empfangen werden sollte, dann wäre diese Arbeitsphase trotzdem abgeschlossen worden. Wenn dem so wäre, hätte diese Arbeitsphase stattdessen von einem Mann ausgeführt werden müssen und die Arbeit würde dann trotzdem vollendet sein. Die in beiden Phasen getane Arbeit ist bedeutend; keine Arbeit wird wiederholt oder steht mit einer anderen im Widerspruch. Zur Zeit Seiner Arbeit wurde Jesus ‚der einzige Sohn‘ genannt, was auf das männliche Geschlecht hinweist. Warum wird dann der einzige Sohn in dieser Phase nicht erwähnt? Es liegt daran, dass die Ansprüche der Arbeit ein anderes Geschlecht als das von Jesus erforderten. Bei Gott gibt es keinen Unterschied zwischen den Geschlechtern. Seine Arbeit wird getan, wie Er es wünscht, und unterliegt keinerlei Einschränkungen. Sie ist insbesondere frei, jedoch hat jede Phase eine wahre Bedeutung. Gott wurde zweimal zu Fleisch und es versteht sich von selbst, dass Seine Menschwerdung in der Endzeit die letzte ist. Er ist gekommen, um all Seine Taten zu offenbaren. Wenn Er in dieser Phase nicht menschgeworden wäre, um persönlich zu arbeiten, damit die Menschen dies bezeugen, würde der Mensch für immer an der Auffassung festhalten, dass Gott nur männlich ist und nicht weiblich. Davor glaubten alle, dass Gott nur männlich sein könnte, und dass eine Frau nicht Gott genannt werden könnte, denn alle betrachteten Männer als den Frauen übergeordnet. Sie glaubten, dass keine Frau Macht übernehmen könnte, sondern nur der Mann. Sie sagten sogar, dass der Mann das Oberhaupt der Frau sei und dass die Frau dem Mann gehorchen müsse und ihn nicht übertrumpfen könne. Als in der Vergangenheit die Rede davon war, dass der Mann das Oberhaupt der Frau sei, wurde das in Bezug auf Adam und Eva gesagt, die von der Schlange verführt worden waren, und nicht über den Mann und die Frau, die zu Beginn von Jehova erschaffen wurden. Selbstverständlich muss eine Frau ihrem Ehemann gehorchen und ihn lieben, genauso, wie ein Mann es lernen muss, seine Familie zu unterstützen. Das sind die Gesetze und Verordnungen, die von Jehova dargelegt wurden und nach denen die Menschheit sich in ihrem irdischen Leben richten muss. Jehova sagte zur Frau: ‚dein Verlangen soll nach deinem Manne sein, und er soll dein Herr sein‘. Das wurde nur so gesagt, damit die Menschheit (das heißt beide, Mann und Frau) normale Leben unter der Herrschaft Jehovas führen konnten, damit die Leben der Menschheit eine Struktur haben und nicht die Ordnung verlieren würden. Deshalb erstellte Jehova geeignete Regeln dafür, wie Mann und Frau handeln sollten, diese bezogen sich jedoch nur auf die gesamte auf der Erde lebende Schöpfung und nicht auf das menschgewordene Fleisch Gottes. Wie könnte Gott dasselbe sein wie Seine Schöpfung? Seine Worte waren nur an die Menschheit Seiner Schöpfung gerichtet; sie waren für Männer und Frauen aufgestellte Regeln, damit eine solche Menschheit normale Leben führen konnte. Am Anfang, als Jehova die Menschheit erschuf, schuf Er sowohl Mann als auch Frau; deshalb wurde auch Sein menschgewordenes Fleisch nach entweder männlich oder weiblich unterschieden. Er bestimmte Seine Arbeit nicht auf die Worte basierend, die Er zu Adam und Eva sprach. Die beiden Male, die Er Fleisch wurde, waren ganz und gar im Sinne Seines Denkens festgelegt, als Er zu Beginn die Menschheit schuf. Das heißt, Er vollendete die Arbeit Seiner beiden Menschwerdungen auf Grundlage des Männlichen und Weiblichen, die nicht korrumpiert worden waren. Wenn der Mensch die von Jehova zu Adam und Eva gesprochenen Worte, die von der Schlange verführt worden waren, auf die Arbeit von Gottes Menschwerdung anwenden würde, sollte dann Jesus nicht auch Seine Frau lieben müssen, so wie es von Ihm verlangt wurde? Ist Gott dann immer noch Gott? Wenn ja, kann Er dann Seine Arbeit abschließen? Wenn es für Gottes menschgewordenes Fleisch falsch ist weiblich zu sein, wäre es dann nicht auch ein großer Fehler gewesen, als Gott die Frau erschuf? Wenn der Mensch noch immer glaubt, dass es falsch ist, dass Gott als Frau zu Fleisch werden soll, wäre dann die Menschwerdung Jesus, der nicht heiratete und somit Seine Frau nicht lieben konnte, nicht genauso ein Fehler, wie die gegenwärtige Menschwerdung? Da du die zu Eva gesprochenen Worte Jehovas dazu benutzt, um die Wahrheit von Gottes heutiger Menschwerdung zu messen, musst du Jehovas Worte an Adam benutzen, um Jesus den Herrn zu beurteilen, der im Zeitalter der Gnade Fleisch wurde. Sind sie beide nicht dasselbe? Da du Jesus den Herrn anhand des Mannes beurteilst, der nicht von der Schlange verführt worden war, kannst du die Wahrheit der heutigen Menschwerdung nicht anhand der Frau beurteilen, die von der Schlange verführt worden war. Das ist ungerecht! Wenn du ein solches Urteil abgibst, dann beweist das deinen Mangel an Vernunft. Als Jehova zweimal zu Fleisch wurde, stand das Geschlecht Seines Fleisches im Zusammenhang mit dem Mann und der Frau, die nicht von der Schlange verführt worden waren. Zweimal wurde Er zu Fleisch in Übereinstimmung mit solch einem Mann und solch einer Frau, die nicht von der Schlange verführt worden waren. Denk nicht, dass die Männlichkeit Jesus dieselbe war, wie die von Adam, der von der Schlange verführt wurde. Er hat mit ihm absolut nichts zu tun und sie sind zwei Männer mit verschiedenen Naturen. Es kann doch wohl nicht sein, dass die Männlichkeit Jesu beweist, dass Er nur das Oberhaupt aller Frauen ist, aber nicht das aller Männer? Ist Er nicht der König aller Juden (beider, Männer und Frauen inbegriffen)? Er ist Gott Selbst. nicht nur das Oberhaupt der Frau, sondern auch das Oberhaupt des Mannes. Er ist der Herr aller Geschöpfe und das Oberhaupt aller Geschöpfe. Wie könntest du die Männlichkeit Jesu darauf festlegen, das Symbol des Oberhaupts der Frau zu sein? Ist das nicht Gotteslästerung? Jesus ist ein Mann, der nicht korrumpiert worden ist. Er ist Gott; Er ist Christus; Er ist der Herr. Wie könnte Er ein Mann wie Adam sein, der korrumpiert worden war? Jesus ist das vom heiligsten Geiste Gottes getragene Fleisch. Wie könntest du behaupten, Er sei ein Gott, der die Männlichkeit Adams besitzt? Wäre dann nicht die ganze Arbeit Gottes falsch gewesen? Könnte Jehova in Jesus die Männlichkeit Adams einverleiben, der verführt worden war? Ist die gegenwärtige Menschwerdung nicht eine weitere Arbeit des menschgewordenen Gottes, verschiedenen Geschlechts als Jesus, aber von der Natur her gleich? Wagst du noch immer zu sagen, dass der menschgewordene Gott nicht weiblich sein könnte, da es eine Frau war, die zuerst von der Schlange verführt wurde? Wagst du noch immer zu sagen, dass Gott unmöglich als Frau zu Fleisch werden könnte, da eine Frau das Unreinste und der Ursprung der Korruption der Menschheit ist? …“

Wenn die Arbeit Jesu ohne die Ergänzung dieser Phase in der Endzeit getan würde, dann würde der Mensch für immer an der Auffassung festhalten, dass Jesus allein der einzige Sohn Gottes ist, sprich, dass Gott nur einen Sohn hat und jeder, der danach mit einem anderen Namen kommt, nicht der einzige Sohn Gottes wäre, geschweige denn Gott Selbst. Der Mensch ist der Auffassung, dass Er, der als Sühneopfer dient oder die Macht Gottes annimmt und die gesamte Menschheit erlöst, der einzige Sohn Gottes ist. Es gibt einige, die glauben, dass, solange Er, der kommt, männlich ist, Er als der einzige Sohn Gottes und als Vertreter Gottes erachtet werden kann. Und es gibt sogar jene, die sagen, dass Jesus der Sohn Jehovas ist, Sein einziger Sohn. Ist das nicht eine bedenkliche Auffassung des Menschen? Wenn diese Arbeitsphase nicht im letzten Zeitalter ausgeführt werden würde, dann wäre die gesamte Menschheit, was Gott betrifft, in einen Schatten gehüllt. Wenn dem so wäre, würde der Mann sich für jemanden von einem höheren Status als die Frau halten und Frauen könnten nie ihren Kopf hoch zu tragen. In solchen Zeiten Zu jenem Zeitpunkt würde keine Frau jemals Erlösung erlangen. Die Leute glauben immer, dass Gott männlich sei und dass Er Frauen gegenüber immer abgeneigt sei und der Frau keine Erlösung gewähren würde. Wenn dem so wäre, stimmt es dann nicht, dass alle von Jehova erschaffenen und ebenfalls korrumpierten Frauen nie die Möglichkeit hätten, gerettet zu werden? Wäre es dann für Jehova nicht sinnlos gewesen, die Frau erschaffen zu haben, sprich, Eva erschaffen zu haben? Und würde die Frau nicht für immer untergehen? Folglich dient diese Arbeitsphase in der Endzeit dazu, um die ganze Menschheit zu retten, nicht nur die Frau, sondern die gesamte Menschheit. Diese Arbeit dient dem Wohle der gesamten Menschheit, nicht nur der Frau. Wenn irgendjemand anders denkt, dann ist er erst recht ein Narr!

… Jesus und Ich kommen vom selben Geist. Auch wenn Unser Fleisch keine Beziehung zueinander hat, sind Unsere Geister eins. Auch wenn die Arbeit, die Wir tun, und die Arbeit, die Wir ertragen, nicht dieselben sind, sind Wir im Wesen gleich. Unser Fleisch nimmt verschiedene Formen an, was am Wechsel der Ära und der Notwendigkeit Unserer Arbeit liegt. Unsere Ämter sind verschieden, also sind auch die Arbeit, die Wir zeigen, und die Disposition, die Wir dem Menschen offenbaren, verschieden. Darum ist das, was der Mensch heute sieht und empfängt, anders als das der Vergangenheit; das liegt am Wechsel der Ära. Obwohl das Geschlecht und die Form Ihres Fleisches verschieden sind und obwohl Sie nicht von derselben Familie geboren wurden, geschweige denn im selben Zeitraum, sind Ihre Geister eins. Obwohl das Fleisch beider keinesfalls auf irgendeine Weise miteinander verwandt ist oder physisch in Verbindung zueinander steht, bestreitet das nicht, dass Sie das menschgewordene Fleisch Gottes in zwei verschiedenen Zeiträumen sind. Es ist eine unbestreitbare Wahrheit, dass Sie das menschgewordene Fleisch Gottes sind, obwohl Sie nicht dieselbe Abstammung oder eine gemeinsame, menschliche Sprache haben (der eine war ein Mann, der die Sprache der Juden sprach, und die andere ist eine Frau, die nur Chinesisch spricht). Aus diesen Gründen tun Sie die Arbeit, die Sie tun sollen, in verschiedenen Ländern und auch in unterschiedlichen Zeiträumen. Trotz der Tatsache, dass Sie derselbe Geist sind, der vom selben Wesen besessen ist, gibt es absolut keine Ähnlichkeit in der äußerlichen Hülle Ihres Fleisches. Sie haben lediglich dieselbe Menschlichkeit gemeinsam, doch die Erscheinung und Geburt Ihres Fleisches sind nicht gleich. Das hat keinen Einfluss auf Ihre entsprechende Arbeit oder das Wissen, das der Mensch von Ihnen hat, denn letzten Endes sind Sie derselbe Geist und keiner kann Sie trennen. Obwohl Sie nicht blutsverwandt sind, werden Ihre gesamten Wesen von Ihren Geistern gelenkt, so dass Sie verschiedene Arbeiten in unterschiedlichen Zeiträumen durchführen, auch wenn Ihr Fleisch keine gemeinsame Abstammung hat. Auf ähnliche Weise ist der Geist Jehovas nicht der Vater des Geistes Jesu, so wie der Geist Jesu nicht der Sohn des Geistes Jehovas ist. Sie sind derselbe Geist. Genauso wie die heutige Menschwerdung Gottes und Jesus. Obwohl Sie nicht blutsverwandt sind, sind Sie eins. Das ist so, weil ihre Geister eins sind. Er kann die Arbeit der Gnade und der liebenden Güte tun, sowie die des gerechten Urteils und der Züchtigung des Menschen, sowie die des Verfluchens des Menschen. Zu guter Letzt kann Er die Arbeit der Zerstörung der Welt und der Bestrafung der Bösen tun. Tut Er das alles nicht Selbst? Ist das nicht die Allmächtigkeit Gottes?“

aus „Die beiden Menschwerdungen vollenden die Bedeutung der Menschwerdung“ in Das Wort erscheint im Fleisch

„Gottes Weisheit, Gottes Erstaunlichkeit, Gottes Gerechtigkeit und Gottes Majestät werden sich niemals verändern. Sein Wesen und was Er hat und ist, wird sich niemals verändern. Seine Arbeit jedoch schreitet immer vorwärts, geht immer tiefer, denn Er ist immer neu und niemals alt. In jedem Zeitalter nimmt Gott einen neuen Namen an, in jedem Zeitalter vollbringt Er neue Arbeit, und in jedem Zeitalter erlaubt Er es den Geschöpfen, Seinen neuen Willen und Seine neue Disposition zu sehen. Wenn die Menschen den Ausdruck Gottes neuer Disposition im neuen Zeitalter nicht sehen würden, würden sie Ihn dann nicht ewiglich ans Kreuz nageln? Und würden sie Gott damit nicht definieren? Wenn Gott nur als Mann Mensch werden würde, dann würden die Menschen Ihn als Mann definieren, als den Gott der Männer, und würden niemals glauben, dass Er der Gott der Frauen ist. Dann würden die Menschen glauben, dass Gott vom selben Geschlecht wie die Männer ist, dass Gott das Oberhaupt der Männer ist – und was ist mit den Frauen? Das ist ungerecht; ist das nicht Vorzugsbehandlung? Wäre das der Fall, dann würden alle, die Gott erlösen würde, Männer wie Er sein, und es gäbe keine Erlösung für Frauen. Als Gott die Menschheit erschuf, schuf Er Adam und Er schuf Eva. Er schuf nicht alleine Adam, sondern machte sowohl Mann und Frau nach Seinem Bilde. Gott ist nicht nur der Gott der Männer – Er ist auch der Gott der Frauen. Gott tut während der letzten Tage neue Arbeit. Er wird mehr von Seiner Disposition offenbaren, und es wird nicht die Barmherzigkeit und Liebe der Zeiten Jesu sein. Da Er neue Arbeit hat, wird diese Arbeit von einer neuen Disposition begleitet sein. Wenn diese Arbeit also vom Geist getan würde – wenn Gott nicht zu Fleisch würde, und stattdessen der Geist unmittelbar durch den Donner spräche, so dass der Mensch keine Möglichkeit hätte, mit Ihm Kontakt zu haben, würde der Mensch dann Seine Disposition kennen? Wenn nur der Geist die Arbeit täte, dann hätte der Mensch keine Möglichkeit, Seine Disposition zu kennen. Die Menschen können Gottes Disposition nur mit ihren eigenen Augen erblicken, wenn Er Fleisch wird, wenn das Wort im Fleisch erscheint und Er Seine gesamte Disposition durch das Fleisch ausdrückt. Gott lebt wahrhaftig unter den Menschen. Er ist greifbar; der Mensch kann wahrhaftig mit Seiner Disposition und mit dem, was Er ist und hat, Umgang haben; nur so kann der Mensch Ihn wahrhaftig kennen. Zugleich hat Gott auch die Arbeit Gottes abgeschlossen, der Gott sowohl der Männer als auch der Frauen zu sein, und hat die Gesamtheit Seiner Arbeit im Fleisch erreicht.“

aus „Die Vision von Gottes Arbeit (3)“ in Das Wort erscheint im Fleisch