Hundert Fragen und Antworten zur Ermittlung des wahren Weges

Inhaltsverzeichnis

5. Die Menschen sagen oft: „Tugend hat ihre Belohnung, und das Böse hat seine Strafe.“ Warum vernichtet Gott dann nicht alle bösen Menschen?

Die Antwort durch das Wort Gottes:

„Ungeachtet ihrer Handlungen und unter der Voraussetzung, dass sie Gottes Führung nicht behindern und nichts mit der neuen Arbeit Gottes zu tun haben, werden diese Menschen heute nicht der entsprechenden Strafe unterliegen, da der Tag des Zornes erst noch kommen muss. Es gibt vieles, von dem die Menschen denken, dass Gott sich bereits darum hätte kümmern sollen, und sie denken, dass diese Übeltäter sobald als möglich der Strafe unterliegen sollten. Da die Arbeit von Gottes Führung aber noch nicht zu Ende ist und der Tag des Zornes erst noch kommen muss, werden die Sünder mit ihren verworfenen Taten weitermachen. … Jetzt ist nicht die Zeit, den Menschen zu bestrafen, sondern die Zeit, die Arbeit der Eroberung auszuführen. Es sei denn, es gibt solche, die Gottes Führung schaden; in diesem Fall werden sie einer Strafe ausgesetzt sein, die auf der Schwere ihrer Taten beruht.“

aus „Gottes Arbeit und die Praxis des Menschen“ in Das Wort erscheint im Fleisch

„Sobald Sie einmal auf der Grundlage von Gut und Böse getrennt wurden, werden die Menschen nicht sofort bestraft oder belohnt; vielmehr wird Gott Seine Arbeit der Bestrafung des Bösen und der Belohnung des Guten erst ausführen, nachdem Er Seine Arbeit der Eroberung in den letzten Tagen durchgeführt hat. Tatsächlich benutzt Er Gut und Böse, um die Menschheit zu trennen, seit Er Seine Arbeit unter den Menschen ausführt. Nach Abschluss Seiner Arbeit wird Er nur die Rechtschaffenen belohnen und die Böswilligen bestrafen, anstatt die Böswilligen und die Rechtschaffenen nach Abschluss Seiner Arbeit zu trennen und sich dann sofort daran zu machen, das Böse zu bestrafen und das Gute zu belohnen. Sein ultimatives Werk der Bestrafung des Bösen und der Belohnung des Guten wird komplett durchgeführt, um die gesamte Menschheit vollkommen zu reinigen, sodass Er eine vollkommen heilige Menschheit in die ewige Ruhe führen kann. Diese Phase Seiner Arbeit ist Sein entscheidendstes Werk. Sie ist die letzte Phase Seiner gesamten Führungsarbeit. Wenn Gott die Böswilligen nicht zerstören, sondern sie bleiben lassen würde, wäre die gesamte Menschheit immer noch nicht in der Lage zu ruhen, und Gott wäre nicht in der Lage, die gesamte Menschheit in eine bessere Sphäre zu bringen. Diese Art der Arbeit wäre nicht vollständig abgeschlossen. Wenn Er Sein Werk vollendet, wird die gesamte Menschheit vollkommen heilig sein. Nur auf diese Weise, kann Gott friedvoll in Ruhe leben.“

aus „Gott und der Mensch werden gemeinsam in die Ruhe eintreten“ in Das Wort erscheint im Fleisch