Hundert Fragen und Antworten zur Ermittlung des wahren Weges

Inhaltsverzeichnis

68. Warum beinhaltet die Rückkehr des Herrn Seine Fleischwerdung als Menschensohn, um Sich der Menschheit zu offenbaren?

Die Antwort durch das Wort Gottes:

„Gott ist Fleisch geworden, weil das Objekt Seiner Arbeit nicht der Geist des Teufels oder eine andere immaterielle Sache ist, sondern der Mensch, der aus Fleisch ist und von Satan verdorben wurde. Genau deswegen, weil das Fleisch des Menschen verdorben wurde, hat Gott den fleischlichen Menschen zum Gegenstand Seiner Arbeit gemacht. Weil der Mensch überdies Gegenstand von Korruption ist, hat Er den Menschen zum einzigen Gegenstand in allen Stufen Seiner Arbeit der Erlösung gemacht. Der Mensch ist ein sterbliches Wesen, er ist aus Fleisch und Blut, und Gott ist der Einzige, der ihn retten kann. Um Seine Arbeit machen zu können, und damit diese ein besseres Resultat erzielen kann, muss Gott deswegen zu Fleisch werden, das dieselben Eigenschaften wie der Mensch hat. Gott muss zu Fleisch werden, um Seine Arbeit sorgfältig zu erledigen und weil der Mensch aus Fleisch und außerstande ist, die Sünde zu überwinden oder sich vom Fleisch zu distanzieren. …

Für alle, die im Fleisch leben, erfordert das Ändern ihrer Disposition, dass sie Ziele verfolgen. Gott zu kennen erfordert, die wirklichen Taten und das wahre Gesicht Gottes zu sehen. Beide können nur von Gottes inkarniertem Fleisch geleistet werden, und beide können nur von normalem und wahrem Fleisch erreicht werden. Deswegen ist die Menschwerdung notwendig und erklärt, dass dies von der ganzen korrupten Menschheit benötigt wird. … In den drei Etappen von Gottes Arbeit wird nur eine Etappe direkt vom Geist ausgeführt. Die restlichen zwei werden vom fleischgewordenen Gott ausgeführt, und nicht direkt vom Geist. Die Arbeit des Gesetzes, die vom Geist getan wurde, hat nicht die Änderung der korrupten Disposition des Menschen beinhaltet und war auch in keiner Verbindung mit der Kenntnis des Menschen von Gott. Die Arbeit von Gottes Fleisch im Zeitalter der Gnade und im Zeitalter des Königreiches beinhaltet jedoch die korrupte Disposition des Menschen und seine Kenntnis von Gott. Sie ist ein wichtiger und kritischer Teil der Arbeit der Erlösung. Deswegen benötigt die korrupte Menschheit die Erlösung durch den fleischgewordenen Gott und hat einen großen Bedarf an der direkten Arbeit des fleischgewordenen Gottes. Der Mensch benötigt den fleischgewordenen Gott, um ihn zu hüten, zu unterstützen, ihm Wasser und Nahrung zu geben, ihn zu richten und zu strafen; und er braucht mehr Gnade und Erlösung vom fleischgewordenen Gott. Nur Gott im Fleisch kann der Vertraute des Menschen sein, der Hirte des Menschen und seine gegenwärtige Hilfe; all dies ist die Notwendigkeit der Menschwerdung von heute und den vergangener Zeiten.“

aus „Die korrupte Menschheit hat einen großen Bedarf an der Erlösung des fleischgewordenen Gottes“ in Das Wort erscheint im Fleisch

„Die Arbeit, die durch Seine Menschwerdung erbracht wurde, ist die Macht, die Er besitzt. Er wird zu Fleisch, weil auch der Leib Macht besitzt. So ist Er im Stande, praktisch unter den Menschen zu agieren, für den Menschen sichtbar und greifbar. Eine solche Arbeit ist viel realistischer, als jede andere Arbeit, die unmittelbar durch den Geist Gottes getan wird, der die gesamte Macht hat und ihre Resultate sind ebenso offensichtlich. Das liegt daran, dass Seine Menschwerdung sprechen und praktisch arbeiten kann. Die äußere Form Seines Leibes besitzt keine Macht und der Mensch kann sich ihr nähern. Sein Wesen strahlt Macht aus, aber Seine Macht ist für niemanden sichtbar. Wenn Er spricht und arbeitet, kann der Mensch die Existenz Seiner Macht nicht wahrnehmen; das ist für Seine gegenwärtige Arbeit sogar noch vorteilhafter. Und alles an einer solchen Arbeit kann Resultate erreichen. Obwohl kein Mensch erkennt, dass Er Macht besitzt oder sehen kann, dass Er nicht angegriffen werden kann oder Seinen Zorn sehen kann, erzielt Er durch Seine verhüllte Macht, Zorn und öffentliche Rede, die gewünschten Ergebnisse durch Seine Worte. In anderen Worten, der Mensch ist vom Klang Seiner Stimme, der Strenge der Rede und der Weisheit Seiner Worte, vollkommen überzeugt. So unterwirft sich der Mensch den Worten des leibhaftigen Gottes, der dem Anschein nach keine Macht hat und so erreicht Er Sein Ziel der Erlösung des Menschen. Das ist eine weitere Bedeutung Seiner Menschwerdung: realistischer zu sprechen und es der Realität Seiner Worte zu erlauben, eine Wirkung auf die Menschen zu haben, damit sie die Macht der Worte Gottes bezeugen. Diese Arbeit würde also, wenn sie nicht durch die Menschwerdung ausgeführt werden würde, nicht die geringsten Erfolge erzielen und könnte die Sündiger nicht gänzlich retten. Wenn Gott nicht leibhaftig wird, bleibt Er der Geist, der für den Menschen sowohl unsichtbar als auch ungreifbar ist. Der Mensch ist ein Geschöpf aus Fleisch. Mensch und Gott gehören zwei verschiedenen Welten an und sind von unterschiedlicher Natur. Der Geist Gottes ist mit dem Leib des Menschen nicht vereinbar und keine Beziehung kann zwischen ihnen aufgebaut werden, überdies kann der Mensch kein Geist werden. Von daher muss der Geist Gottes eines der Geschöpfe werden und Seine ursprüngliche Arbeit ausführen. Gott kann beides: Zum höchsten Ort aufsteigen und Sich Selbst dazu herablassen zu einem Menschen der Schöpfung zu werden, zu arbeiten und unter dem Menschen zu leben. Der Mensch hingegen, kann nicht zum höchsten Ort aufsteigen und zu einem Geist werden, geschweige denn kann er in den tiefsten Ort hinabsteigen. Deshalb muss Gott zu Fleisch werden, um Seine Arbeit auszuführen. Fast genauso wie bei der ersten Menschwerdung, konnte nur das Fleisch des zum Menschgewordenen Gottes durch Seine Kreuzigung erlösen, wohingegen es für den Geist Gottes nicht möglich war als Sühneopfer für den Menschen gekreuzigt zu werden. Gott könnte unmittelbar Menschwerden um als Sühneopfer für den Menschen zu dienen, aber der Mensch könnte nicht unmittelbar in den Himmel aufsteigen, um ein Sühneopfer zu nehmen, das Gott für ihn vorbereitet hatte. Darum muss Gott zwischen Himmel und Erde hin- und herreisen, statt den Menschen zum Himmel aufsteigen zu lassen um seine Erlösung zu empfangen, denn der Mensch war gefallen und konnte nicht zum Himmel aufsteigen, geschweige denn das Sühneopfer erlangen. Deshalb war es für Jesus notwendig unter die Menschen zu kommen und persönlich die Arbeit auszuführen, die nicht durch den Menschen bewerkstelligt werden konnte. Jedes Mal, wenn Gott Mensch wurde, war dies absolut notwendig. Wenn irgendeine der Phasen unmittelbar von Gottes Geist hätte ausgeführt werden können, so hätte er die Demütigungen der Menschwerdung nicht ertragen.“

aus „Das Geheimnis der Menschwerdung (4)“ in Das Wort erscheint im Fleisch

„Das Beste an Seiner Arbeit im Fleisch ist die Tatsache, dass Er jenen, die Ihm folgen, eindeutige Worte und Aufforderungen und Seinen genauen Willen für die Menschheit hinterlassen kann, damit Seine Anhänger Seine Arbeit im Fleisch und Seinen Willen für die ganze Menschheit genauer und konkreter an die Menschen weitergeben können, die diesen Weg akzeptieren. Nur die Arbeit von Gott im Fleisch unter den Menschen erreicht tatsächlich, dass Gottes unter den Menschen weilt und mit ihnen lebt. Nur diese Arbeit erfüllt das Verlangen des Menschen, Gottes Antlitz zu betrachten, Gottes Arbeit zu sehen, und die persönlichen Worte Gottes zu hören. Der menschgewordene Gott bringt das Zeitalter zu Ende, in dem den Menschen nur Jehovas Rücken und schließt auch das Zeitalter ab, in dem der Mensch an einen vagen Gott glaubte. Insbesondere die Arbeit des letzten menschgewordenen Gottes bringt die ganze Menschheit in ein Zeitalter, das realistischer, praktischer und angenehmer ist. Er beendet nicht nur das Zeitalter des Gesetzes und der Lehre. Noch wichtiger ist, dass Er dem Menschen einen Gott offenbart, der wirklich und alltäglich ist, der rechtschaffen und heilig ist; der die Arbeit des Verwaltungsplanes freigibt und die Geheimnisse und das Ziel der Menschheit aufzeigt; der die Menschheit geschaffen hat und den Verwaltungsplan zu Ende bringt, und der jahrtausendelang verborgen war. Er beendet das Zeitalter der Unbestimmtheit ganz und gar. Er beendet das Zeitalter, in dem die ganze Menschheit sich wünschte, Gottes Gesicht zu suchen, aber außerstande dazu war. Er beendet das Zeitalter, in dem die ganze Menschheit Satan diente, und führt die ganze Menschheit auf dem ganzen Weg in eine vollkommen neue Epoche. All dies ist das Resultat der Arbeit von Gott im Fleisch, anstatt Gottes Geist. Wenn Gott in Seinem Fleisch arbeitet, suchen und greifen jene, die Ihm folgen, nicht länger nach vagen und zweideutigen Dingen und versuchen nicht länger, den Willen des vagen Gottes zu erraten. Wenn Gott Seine Arbeit im Fleisch verbreitet, sollen jene, die Ihm folgen, die Arbeit, die Er im Fleisch getan hat, an alle Glaubensgemeinschaften und Sekten weitergeben; und sie sollen alle Seine Worte den Ohren der ganzen Menschheit mitteilen. Alles, was von jenen gehört wird, die Sein Evangelium empfangen, sollen die Tatsachen Seiner Arbeit sein, sollen Dinge sein, die persönlich vom Menschen gehört und gesehen wurden, und sollen Tatsachen, nicht Hörensagen sein. Diese Tatsachen sind die Beweise, mit denen Er Seine Arbeit verbreitet, und ebenso die Werkzeuge, die Er in der Verbreitung Seiner Arbeit verwendet. Ohne die Existenz von Tatsachen würde sich Sein Evangelium nicht über alle Länder und überallhin verbreiten. Ohne Tatsachen, nur mit den Phantasien der Menschen, wäre Er niemals in der Lage, das ganze Universum zu erobern. Der Geist ist für den Menschen nicht greifbar und unsichtbar. Die Arbeit des Geistes ist unfähig, dem Menschen weitere Beweise oder Tatsachen von Gottes Arbeit zu liefern. Der Mensch wird nie das wahre Gesicht Gottes betrachten und wird immer an einen vagen Gott glauben, der nicht existiert. Der Mensch wird nie das Gesicht Gottes wahrnehmen, noch wird er jemals Worte hören, die von Gott persönlich gesprochen wurden. Schließlich sind die Imaginationen der Menschen leer und können das wahre Gesicht Gottes nicht ersetzen; die angeborene Disposition Gottes und die Arbeit von Gott Selbst kann nicht vom Menschen imitiert werden. Der unsichtbare Gott im Himmel und Seine Arbeit können nur vom menschgewordenen Gott, der persönlich Seine Arbeit unter den Menschen vollführt, auf die Erde gebracht werden. Dies ist die ideale Art und Weise, in der Gott dem Menschen erscheint, in dem der Mensch Gott sieht und das wahre Gesicht Gottes kennenlernt. Dies kann nicht von einem nicht menschgewordenen Gott erreicht werden.“

aus „Die korrupte Menschheit hat einen großen Bedarf an der Erlösung des fleischgewordenen Gottes“ in Das Wort erscheint im Fleisch