Alle Wahrheitssuchenden sind herzlich dazu eingeladen uns zu kontaktieren

Zeugnisse der Erfahrung des Urteils Christi

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Seitenbreite

0 Suchergebnis

Keine Ergebnisse gefunden.

`

41. Was ist die Natur der Liebe Gottes?

Siqiu     Suihua, Provinz Heilongjiang

Wann immer ich den folgenden Abschnitt von Gottes Wort sehe: „Wenn du Mir gegenüber immer sehr loyal und liebend gewesen bist, du aber an der Qual des Krankseins leidest, den Beschränkungen des Lebens, und deine Freunde und Verwandte dich verlassen oder du irgendein anderes Unglück im Leben erträgst, werden dann deine Treue und Liebe zu Mir immer noch andauern?“ („Ein sehr ernstes Problem: Verrat (2)“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) fühle ich mich besonders unglücklich – ein Gefühl von Elend breitet sich in mir aus und mein Herz verkündet seine stimmlose Trauer: Lieber Gott, wie kannst Du es jenen, die Dir treu sind und Dich lieben, erlauben, auf ein solches Unglück zu treffen? Daher fällt es mir schwer, die Bedeutung des Menschen zu verstehen, der von dem Heiligen Geist verwendet wird, welcher sagt: „Gottes letzte Anforderung an den Menschen ist liebevoll und ehrlich“.

Kürzlich erkrankte die Schwester, mit der ich mich abstimmte, an einer Schilddrüsenüberfunktion. Allmählich erreichte ihr Zustand den Punkt, an dem sie sechs Mahlzeiten am Tag einnehmen musste. Aufgrund der Belastung, die diese Krankheit mit sich bringt, verlor sie allmählich an Kraft und lebte jeden Tag mit Depressionen, Schwäche und Erschöpfung. Ihr Körper konnte einfach nicht ihrem Wunsch nachkommen, ihre Pflichten zu erfüllen, und ihre Krankheit verschlimmerte sich immer weiter. Ich konnte nicht verstehen, warum so etwas geschah: Diese Schwester hatte ihre Familie und einen gut bezahlten Job mit guten Leistungen aufgegeben, um sich der Erfüllung ihrer Pflichten zu widmen und sie war sehr loyal. Wie konnte es sein, dass sie sie so viel aufgegeben hatte, und ihr im Gegenzug die Qual dieser Krankheit aufgebürdet wurde? … Ich habe meine Gefühle nach außen hin nicht offenbart, mein Herz war jedoch in Aufruhr – wann immer jemand dieses Thema ansprach, war es mit meiner Ruhe dahin.

Kurz danach trennten sich unsere Wege, aber ich habe meine Schwester nie vergessen. Eines Tages fragte ich meinen Leiter, wie es meiner Schwester ginge. Der Leiter sagte: „Anfangs hatte sie einen sehr negativen Allgemeinzustand, und sie weigerte, sich das Werk Gottes zu anzuerkennen. Später passte sie ihren Zustand bewusst an und suchte nach Gottes Absicht in der Qual ihrer Krankheit. Durch Gottes Worte begann sie, sich selbst zu kennen und zu erkennen, dass sie keinen wahren Glauben besessen hatte. In ihrem Glauben war immer noch ein Element des ‚Tauschens‘, immer noch ein Wunsch, durch ihren Glauben an Gott Segnungen zu erlangen. Sie identifizierte auch viele andere Elemente der Widerspenstigkeit in sich selbst. Als ihr diese Dinge über sie klar wurden, verbesserte sich ihr Gesundheitszustand dramatisch. Es geht ihr Tag für Tag besser, sie isst wieder drei Mahlzeiten am Tag und ihr Zustand ist viel besser. Sie ist sogar in der Lage, den Geschwistern ihrer Gastfamilie zu helfen, ihre Lebensbedingungen anzupassen...“ Als ich diese guten Neuigkeiten hörte, war ich ziemlich geschockt. Ich hatte gedacht, dass die quälende Krankheit die Entschlossenheit meiner Schwester zermürben und ihr großes Leid verursache würde. Geplagt von der Krankheit, hatte ich geglaubt, dass ihr Weg vorwärts hier zu einem Stillstand kommen würde. Ich habe sogar vermutet, dass sie möglicherweise unfähig sein würde, weiter zu machen. Aber heute stand ich mit offenem Mund da, als ich mit ihrer realen Situation konfrontiert wurde. Nicht nur hatte sie ihren Glauben nicht verloren, sondern sie hatte durch die Läuterung ihrer Krankheit tatsächlich das Werk Gottes verstanden und ihre Verdorbenheit erkannt. Sie hatte aus ihrer Erfahrung gelernt und hatte Verbesserungen in ihrem Leben vorgenommen. War diese Krankheit nicht die Manifestation von Gottes wahrer Liebe und wahrer Erlösung des Menschen?

Später las ich den folgenden Abschnitt vom Austausch des Menschen: „ ‚5. Wenn du Mir gegenüber immer sehr loyal und liebend gewesen bist, du aber an der Qual des Krankseins leidest, den Beschränkungen des Lebens, und deine Freunde und Verwandte dich verlassen oder du irgendein anderes Unglück im Leben erträgst, werden dann deine Treue und Liebe zu Mir immer noch andauern?‘ (‚Ein sehr ernstes Problem: Verrat (2)‘ in ‚Das Wort erscheint im Fleisch‘) Gottes Werk ist nicht auf die Ansichten der Menschen ausgerichtet. Gott hat gemäß diesem Prinzip gearbeitet, um den Menschen durch die Zeitalter hindurch Erlösung zu schenken. All jene, die das Werk Gottes erlebt haben, werden sich dieser Tatsache bewusst sein. Menschen sind loyal und liebevoll gegenüber Gott und im Gegenzug verleiht ihnen Gott Seine Liebe. … Wenn wir wahrhaftig liebevoll und loyal gegenüber Gott sind, wenn wir auf alle Arten von Unglück treffen, ist dies ebenfalls eine Manifestation von Gottes Liebe. Wenn wir Gottes Willen wirklich verstehen, sollten wir sogar noch loyaler sein und Gott noch mehr lieben bis zum Ende. Wenn wir unfähig sind Gottes Wille in den Prüfungen zu sehen und Gott sogar missverstehen und Gott betrügen, erkennen wir das Werk Gottes sicherlich nicht. Sogar wenn wir Gott lieben und Ihm treu sind, gibt es immer noch Elemente des Verrats in unserem Innern. Niemand würde dies bestreiten. Gott prüft und läutert den Menschen, um ihn zu reinigen und zu retten.“ (Dier Austausch von oben) Nur nachdem ich diesen Abschnitt des Austauschs gelesen hatte, erkannte ich, dass ich Gottes Werk immer hinsichtlich meines Fleisch-gebundenen Denkens beurteilt habe. Ich habe irrtümlicherweise geglaubt, dass Gottes Liebe aus großzügigen Geschenken der Gnade und Zusicherung von fleischlicher Freude und Frieden bestand. Ich hätte niemals gedacht, dass Leiden eine Form von Gottes Segen ist. Erst als ich aus der Erfahrung meiner Schwester gelernt hatte, erkannte ich, dass die Verfeinerung von Leid die wahre Manifestation von Gottes Liebe ist. Gott schafft bestimmte Situationen und erlegt Seinem Volk Unglück auf – sei es durch körperliches Leid, finanzielle Not oder andere Schwierigkeiten – nicht aus Missgunst, sondern aus Seiner liebevollen Güte. Um die Verdorbenheit und die Defizite des Menschen anzugehen schafft Gott alle Arten von Situationen, um den ihn zu prüfen und zu läutern. Dieses Leid dient dazu, zu reinigen, zu transformieren und dem Menschen Leben zu schenken. Obwohl das Fleisch des Menschen in diesem Vorgang der Verfeinerung unglaubliche Not erfahren muss, die möglicherweise als Unglück und Härte erfahren wird, ist es in Wirklichkeit das Wirken Gottes, um dem Menschen zu ermöglichen, sich selber zu kennen, alle Unreinheiten zu verfeinern und den Menschen in eine immer normalere Beziehung zu Ihm zu bringen, so dass er allmählich die Liebe zu Gott in seinem Herzen kultivieren kann. Diese Vorzüge erreicht man nicht durch ein Leben in Muße. Wenn der Mensch die Lektionen absorbiert, die er durch die Qual seiner Prüfungen erhalten hat und sich auf den Weg besinnt, den er eingenommen hatte, versteht er endlich Gottes Urteile und Züchtigungen, Sein Schlagen und Seine Disziplin waren alle von Seiner endlosen Liebe durchdrungen. Gottes Liebe ist nicht nur nahrhaft und leidenschaftlich. Bei ihr geht es nicht nur darum materielle Vorteile zu schenken, sondern auch qualvolle Läuterung, Schlagen und Disziplin.

Lieber Gott, danke, dass Du alle Aspekte meines Umfelds erarbeitest, um meine absurde und fehlgeleitete Art zu Denken zu korrigieren und mir zu ermöglichen, zu sehen, dass selbst wenn Deine Liebe nicht auf unsere Ansichten ausgerichtet ist, ihre Manifestation immer darauf abzielt, uns zu verbessern und zu retten. Deine Liebestaten sind immer durchdrungen von den aufrichtigen Mühen Deines Herzens und Deiner unaussprechlichen Weisheit. Ich habe ebenfalls erkannt, dass ich vorher nicht das leiseste Verständnis von Dir hatte und nicht verstanden habe, dass Deine Liebe oft inmitten von Situationen versteckt ist. Lieber Gott, zu Ehren der Liebe, die Du mit den Menschen teilst, biete ich Dir Lob und Dankbarkeit! Ich hoffe ebenfalls, dass ich eines Tages auch diese Art von Liebe erhalten werde. Sollte diese Liebe auf mich zukommen, schwöre ich, dass ich jeden Grad des Leides akzeptieren werde, damit ich Deine Liebe erleben und bezeugen kann.

Vorherig:Es gibt großes Glück in der Ehrlichkeit

Nächste:Außenstehende zu diskriminieren ist zu boshaft!

Dir gefällt vielleicht auch