22. Was bedeutet es, dem Menschen zu folgen?

Relevante Worte Gottes:

Manche Menschen erfreuen sich nicht an der Wahrheit, geschweige denn am Gericht. Vielmehr erfreuen sie sich an Macht und Reichtum; solche Menschen werden als Machtmenschen bezeichnet. Sie suchen ausschließlich jene Konfessionen in der Welt heraus, die Einfluss haben, und jene Pastoren und Lehrer, die aus Bildungsanstalten kommen. Obwohl sie den Weg der Wahrheit angenommen haben, bleiben sie skeptisch und können sich nicht völlig hingeben. Sie sprechen davon für Gott zu opfern, aber ihre Augen sind auf die großen Pastoren und Lehrer gerichtet und Christus wird beiseitegeschoben. Ihre Herzen sind erfüllt von Ruhm, Reichtum und Pracht. Sie glauben gar nicht, dass ein so ärmlicher Mensch in der Lage ist, so viele zu erobern, dass jemand so unauffälliges die Menschen zu perfektionieren vermag. Sie glauben nicht im Geringsten, dass diese Niemands inmitten von Staub und Misthaufen das von Gott erwählte Volk sind. Sie glauben, wenn diese Menschen die Objekte der Erlösung Gottes wären, dass dann der Himmel und die Erde auf den Kopf gestellt würden und alle Menschen sich schieflachten. Sie glauben, wenn Gott solche Niemands für die Perfektion auswählen würde, dass dann diese großen Menschen zu Gott Selbst werden würden. Ihre Perspektiven sind mit Unglauben befleckt; weit vom Unglauben entfernt, sind sie tatsächlich groteske Bestien. Denn sie schätzen nur Stellung, Prestige und Macht; was bei ihnen hohes Ansehen hat, sind große Gruppen und Konfessionen. Sie berücksichtigen all jene, die von Christus geführten werden, nicht im Geringsten; sie sind einfach Verräter, die Christus, der Wahrheit und dem Leben den Rücken gekehrt haben.

Was du bewunderst, ist nicht die Demut Christi, sondern jene falschen Hirten mit herausragendem Ruf. Du liebst nicht die Lieblichkeit oder Weisheit Christi, sondern jene Wüstlinge, die Umgang mit der üblen Welt haben. Du lachst über den Schmerz Christi, der keinen Platz hat, um Sein Haupt hinzulegen, sondern bewunderst die Leichen, die sich Opfergaben aneignen und ein liederliches Leben führen. Du bist nicht bereit, neben Christus zu leiden, aber begibst dich gerne in die Arme jener rücksichtslosen Antichristen, obwohl sie dir nur Fleisch, nur Worte und nur Kontrolle liefern. Selbst jetzt wendet sich dein Herz immer noch ihnen zu, ihrem Ruf, ihrem Status und ihrem Einfluss. Und doch bewahrst du eine Haltung, mit welcher du das Werk Christi schwer zu schlucken findest, und nicht bereit bist, es anzunehmen. Deshalb sage Ich, dass du nicht den Glauben hast, Christus anzuerkennen. Der Grund, warum du Ihm bis heute gefolgt bist, ist einzig, dass du keine andere Wahl hattest. In deinen Herzen türmen sich stets viele erhabene Bilder auf; du kannst keines ihrer Worte und keine ihrer Taten vergessen, noch ihre einflussreichen Worte und Hände. Sie sind, in eurem Herzen, für immer zuoberst und für immer Helden. Aber das trifft nicht für den Christus von heute zu. Er ist für immer unbedeutend in deinem Herzen und für immer der Ehrfurcht unwürdig. Denn Er ist viel zu gewöhnlich, hat viel zu wenig Einfluss und ist alles andere als erhaben.

aus „Bist du ein wahrer Gläubiger Gottes?“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Es gibt einige Menschen, die oft von denen getäuscht werden, die äußerlich geistlich erscheinen, ehrenwert erscheinen, ein erhabenes Bild zu haben scheinen. Was jene Menschen betrifft, die von Buchstaben und Lehren sprechen können und deren Reden und Taten bewundernswert erscheinen, so haben diejenigen, die von ihnen getäuscht werden, niemals das Wesen ihres Handelns, die Prinzipien hinter ihren Taten, ihre Ziele betrachtet. Und sie haben nie darauf geachtet, ob diese Menschen wirklich Gott gehorchen und ob sie Menschen sind, die wirklich Gott fürchten und das Böse meiden oder nicht. Sie haben die Substanz der Menschlichkeit dieser Menschen niemals erkannt. Stattdessen scheinen sie von Anfang an vertraut zu sein und bewundern diese Menschen Stück für Stück, verehren schließlich diese Menschen und am Ende werden diese Menschen zu ihren Götzen. Darüber hinaus können, der Vorstellung einiger Menschen zufolge, die Götzen, an die sie glauben, ihre Familien und ihre Arbeitsplätze aufgeben und nach außen hin den Preis bezahlen – diese Götzen sind diejenigen, die Gott wirklich zufriedenstellen, diejenigen, die wirklich ein gutes Ergebnis und ein gutes Ziel erhalten können. In ihren Köpfen sind diese Götzen die Menschen, die Gott lobt. Was bewirkt, dass die Menschen diese Art von Glauben haben? …

… Es gibt nur eine Grundursache, die dazu führt, dass die Menschen diese unwissenden Handlungen, ignoranten Standpunkte oder einseitigen Sichtweisen und Praktiken haben, und heute werde Ich euch davon erzählen. Der Grund dafür ist, dass obwohl die Menschen vielleicht Gott folgen, jeden Tag zu Ihm beten und jeden Tag das Wort Gottes lesen, sie Gottes Willen nicht wirklich verstehen. Dies ist die Wurzel des Problems. Wenn jemand Gottes Herz versteht, versteht was Gott gefällt, was Gott verabscheut, was Gott will, was Gott ablehnt, welche Art von Mensch Gott liebt, welche Art von Mensch Gott nicht mag, welchen Standard Gott für Seine Forderungen an den Menschen anwendet, was für eine Herangehensweise Er für das Vervollkommnen des Menschen hat, kann dieser Mensch dann noch seine eigenen persönlichen Ideen haben? Kann er einfach gehen und einen anderen Menschen anbeten? Könnte ein gewöhnlicher Mensch sein Götze werden? Wenn jemand den Willen Gottes versteht, ist sein Standpunkt ein bisschen rationaler als das. Er wird nicht willkürlich einen verdorbenen Menschen vergöttern, noch wird er, während er den Weg geht, die Wahrheit in die Praxis umzusetzen, glauben, dass die willkürliche Einhaltung einiger einfacher Regeln oder Prinzipien gleichbedeutend mit der Umsetzung der Wahrheit in die Praxis ist.

aus „Wie man Gottes Disposition und die Ergebnisse erkennt, die Sein Werk erreichen soll“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Es wäre am besten, wenn die Menschen, die behaupten, Gott zu folgen, ihre Augen öffnen und genau hinsehen würden, um zu sehen, an wen sie eigentlich glauben: Ist es wirklich Gott, an den du glaubst, oder Satan? Wenn du weißt, dass das, woran du glaubst, nicht Gott ist, sondern deine eigenen Götzen, dann wäre es am besten, wenn du nicht behaupten würdest, gläubig zu sein. Wenn du wirklich nicht weißt, an wen du glaubst, dann wäre es wiederum am besten, wenn du nicht behaupten würdest, gläubig zu sein. Es wäre Blasphemie, dies zu behaupten! Niemand zwingt dich, an Gott zu glauben. Sagt nicht, dass ihr an Mich glaubt. Ich habe genug von solchem Gerede und möchte es nicht noch einmal hören, denn woran ihr glaubt, sind die Götzen in euren Herzen und die örtlichen Tyrannen unter euch. Diejenigen, die ihren Kopf schütteln, wenn sie die Wahrheit hören, die grinsen, wenn sie andere über den Tod reden hören, sind alle die Ausgeburt Satans, und sie sind diejenigen, die beseitigt werden. Viele in der Kirche haben kein Urteilsvermögen. Wenn etwas Trügerisches geschieht, stellen sie sich unerwartet auf die Seite Satans; sie nehmen es sogar übel, als Lakaien Satans bezeichnet zu werden. Obwohl die Menschen sagen könnten, sie hätten kein Urteilsvermögen, stehen sie immer auf der Seite der Unwahrheit, sie stehen im kritischen Moment nie auf der Seite der Wahrheit, sie stehen nie auf und argumentieren für die Wahrheit. Fehlt ihnen wirklich Urteilsvermögen? Warum stellen sie sich unerwartet auf die Seite Satans? Warum sagen sie nie ein einziges Wort, das fair und vernünftig ist, um die Wahrheit zu unterstützen? Ist diese Situation wirklich als Ergebnis ihrer momentanen Verwirrung entstanden? Je weniger Urteilsvermögen die Menschen haben, desto weniger sind sie in der Lage, sich auf die Seite der Wahrheit zu stellen. Was zeigt das? Zeigt es nicht, dass Menschen ohne Urteilsvermögen das Böse lieben? Zeigt es nicht, dass sie die loyale Ausgeburt Satans sind? Wie kommt es, dass sie immer auf der Seite Satans stehen und seine Sprache sprechen können? Jedes ihrer Worte und Taten, jeder Ausdruck auf ihren Gesichtern reicht aus, um zu beweisen, dass sie keineswegs Wahrheitsliebende sind, sondern eher Menschen, die die Wahrheit verabscheuen. Dass sie sich auf die Seite Satans stellen können, reicht aus, um zu beweisen, dass Satan diese unbedeutenden Teufel wirklich liebt, die ihr Leben damit verbringen, um Satans willen zu kämpfen. Sind all diese Fakten nicht völlig klar?

aus „Eine Warnung an diejenigen, die die Wahrheit nicht praktizieren“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Auszüge aus Predigten und Gemeinschaften als Referenz:

Was bedeutet es, Menschen zu folgen? Es bedeutet, dass ein Mensch demjenigen folgt, den er anbetet. Gott genießt in seinem Herzen nicht viel Status; er trägt nur ein Schild, das in als Gottesgläubigen ausweist. Alles, was er tut, ist Menschen nachzuahmen und ihrem Beispiel zu folgen. Vor allem bei wichtigeren Angelegenheiten lässt er Menschen Entscheidungen treffen und lässt zu, dass Menschen ihm seinen Glauben diktieren. Er selbst sucht nicht nach Gottes Wünschen und bei dem, was Menschen sagen, bedient er sich keiner Urteilskraft. Solange das, was sie sagen, vernünftig erscheint, nimmt er es an und befolgt es, egal, ob es mit der Wahrheit übereinstimmt oder nicht. Das ist das Verhalten von jemandem, der Menschen nachfolgt. Sein Glaube an Gott ist prinzipienlos und in der Art und Weise, wie er mit den Angelegenheiten umgeht, ist keine Wahrheit. Er richtet sich nach jedem, der vernünftig redet. Wenn sein Idol den falschen Weg einschlägt, wird er ihm bis ans Ende folgen. Wenn Gott sein Idol verurteilt, wird er Gott gegenüber Vorstellungen haben und sich eng an sein Idol klammern. Er begründet das damit, dass er jedem Beliebigen gehorchen muss, der für ihn verantwortlich ist. Das ist schlichtweg die Logik eines Narren. Wer dem Menschen nachfolgt, ist tatsächlich dermaßen verwirrt. Leute, die Menschen folgen, haben keinen Platz für Gott in ihrem Herzen und besitzen keine Wahrheit und sie sind götzendienerisch – sie sind von anderen irregeführt worden und sind keine wahren Gottesgläubigen. Nur wer Gott nachfolgt, glaubt wirklich an Gott.

aus dem gemeinschaftliche Austausch von Oben

Wen auch immer du in deinem Herzen anbetest, der ist dein Götze. Wer die Leiter anbetet, ist ein Götzendiener. Wenn du jemanden anbetest, wirst du sein Ansehen in deinem Herzen tragen, zwangsläufig von ihm vereinnahmt und zu seinem Lakai werden. Bei unserer Arbeit, wenn wir das Evangelium verbreiten, haben wir festgestellt, dass Menschen aus verschiedenen Konfessionen alle Götzen anbeten und von ihren Leitern kontrolliert werden. Sie trauen sich nicht einmal, die Wahrheit zu akzeptieren und geben ein erbärmliches unterwürfiges Erscheinungsbild ab. Menschen, die ihre Leiter anbeten, sind Götzenanbeter, und in ihren Herzen gibt es mit Sicherheit keine Wahrheit. Sie kennen Gott nicht im Entferntesten, also hat Gott kein Ansehen in ihren Herzen. Sie sind Menschen, die von Gott verachtet und verflucht werden. Gott ist ein gerechter Gott, und Gott ist ein eifersüchtiger Gott. Am meisten hasst Gott den Götzendienst der Menschen. Für Gott ist es schwerwiegende Gotteslästerung, wenn jemand seinen Leiter mit Gott auf die gleiche Stufe stellt. Eigentlich sollten Menschen, die vor Gott zurückkehren, nur Gott in ihren Herzen tragen, sie sollten in ihren Herzen keinen Platz für irgendeinen Menschen haben. Selbst wenn sie das in ihren Gedanken und Vorstellungen tragen, ist es schmutzig und verdorben und führt dazu, dass Gott es verachtet und verabscheut. Die meisten Menschen sind in dieses Thema verwickelt und haben in ihren Herzen mehr oder weniger Platz für die Person, die sie anbeten. Gemäß Gottes Disposition ist es inakzeptabel, wenn ein Mensch auch nur ein bisschen vom Ansehen eines Menschen in seinem Herzen trägt. Wenn sein Herz nicht von Anfang bis Ende gereinigt werden kann, wird er folglich verdammt werden.

Es gibt spezifische Manifestationen in all denen, die ihre Führer in ihren Herzen anbeten. Sie können wie folgt identifiziert werden: Wenn dein Gehorsam gegenüber deinem Anführer größer ist als dein Gehorsam gegenüber Gott, dann betest du Götzen an; wenn du dich mehr nach Menschen, die du anbetest, sehnst und nach ihnen verlangst, als du dich nach Gott sehnst und nach Ihm verlangst, dann betest du Götzen an; wenn du von deinem Führer mehr begeistert bist als von Gott, dann betest du Götzen an; wenn du in deinem Herzen nahe bei denen bist, die du anbetest und von Gott fern bist, dann betest du Götzen an; wenn in deinem Herzen diejenigen, die du verehrst, gleichrangig mit Gott sind, dann ist dies ein noch größerer Beweis dafür, dass du die Menschen, die du verehrst, wie Gott behandelst; und wenn du, ungeachtet dessen, was dir geschieht, bereit ist, deinem Anführer zuzuhören und nicht bereit bist, vor Gott zu kommen, um die Wahrheit zu suchen, genügt dies, um zu beweisen, dass du nicht an Gott, sondern an die Menschen glaubst. Manche Menschen werden vielleicht versuchen, sich zu verteidigen und sagen: „Ich bewundere wirklich den und den, er hat wirklich einen Platz in meinem Herzen. Ohne es zu merken, habe ich mich in meiner Beziehing zu Gott ein wenig von Ihm entfernt.“ Diese Worte zeigen die Wahrheit der Sache; sobald jemand einen Platz im Herzen einer Person hat, entfernt sich diese Person von Gott. Das ist gefährlich, aber manche Leute nehmen es leicht, sie haben nicht die geringste Sorge, was zeigt, dass sie Gottes Gesinnung nicht kennen. … das Anbeten der Menschen ist so unverständig und blind, es ist so korrupt und böse. Die Anbetung von Menschen ist die Anbetung von Satan und Dämonen, es ist die Anbetung von Antichristen, und diejenigen, die Menschen anbeten, sind ohne das geringste bisschen an Wahrheit. Menschen wie diesen fehlt sicherlich auch die geringste Erkenntnis von Gottes; sie sind degenerierte Menschen, die von Gott verflucht werden.

aus dem gemeinschaftliche Austausch von Oben

Zurück: 21. Was bedeutet es, Gott zu folgen?

Weiter: 23. Was ist der Unterschied zwischen dem Weizen und dem Unkraut?

Die letzten Tage sind gekommen. Weißt du, wie man den Herrn begrüßt und ins Himmelreich entrückt wird? Kontaktiere uns sofort zur Diskussion!

Verwandte Inhalte

Einstellungen

  • Text
  • Themen

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Zeilenabstand

Seitenbreite

Inhaltsverzeichnis

Suchen

  • Diesen Text durchsuchen
  • Dieses Buch durchsuchen