Das tägliche Wort Gottes | „Gottes Werk, Gottes Disposition und Gott Selbst III“ | Auszug 73

Das tägliche Wort Gottes | „Gottes Werk, Gottes Disposition und Gott Selbst III“ | Auszug 73

384 |Aug 3, 2020

Die Gleichnisse des Herrn Jesus

1) Das Gleichnis vom Sämann (Mt 13,1-9)

2) Das Gleichnis vom Unkraut (Mt 13,24-30)

3) Das Gleichnis vom Senfkorn (Mt 13,31-32)

4) Das Gleichnis vom Sauerteig (Mt 13,33)

5) Deutung des Gleichnisses vom Unkraut (Mt 13,36-43)

6) Das Gleichnis vom Schatz im Acker (Mt 13,44)

7) Das Gleichnis der Perle (Mt 13,45-46)

8) Das Gleichnis vom Netz (Mt 13,47-50)

Das Erste ist das Gleichnis vom Sämann; dies ist ein sehr interessantes Gleichnis – die Aussaat ist ein allgemein bekanntes Ereignis im Leben der Menschen. Das Zweite ist das Gleichnis vom Unkraut. Was das Unkraut betrifft, jeder, der etwas angepflanzt hat und die Erwachsenen werden es kennen, was das ist. Das Dritte ist das Gleichnis vom Senfkorn. Ihr wisst alle, was Senf ist, richtig? Falls nicht, könnt ihr die Bibel durchsehen. Bei dem Vierten, dem Gleichnis vom Sauerteig, wissen die meisten, dass Sauerteig zum Gären benutzt wird; es ist etwas, das der Mensch in seinem täglichen Leben nutzt. Alle Gleichnisse, inklusive des Sechsten, dem Gleichnis des Schatzes, des Siebten, dem Gleichnis von der Perle und des Achten, dem Gleichnis vom Netz, sind alle dem Leben der Menschen entnommen, sie kommen alle direkt aus dem realen Leben der Menschen. Was ergeben diese Gleichnisse für ein Bild? Es ist ein Bild davon, dass Gott eine normale Person geworden ist, mit der Menschheit lebt, die Sprache des normalen Lebens spricht, die menschliche Sprache gebraucht, um mit den Menschen zu kommunizieren und sie mit dem zu versorgen, was sie brauchen. Als Gott Fleisch wurde und lange unter den Menschen lebte, wurden, nachdem Er die verschiedenen Lebensstile der Menschen erlebt und ihnen beigewohnt hatte, diese Erfahrungen Sein Lehrbuch, um Seine göttliche Sprache in die menschliche Sprache umzuwandeln. Natürlich hat das, was Er im Leben sah und hörte, auch die menschliche Erfahrung des Menschensohnes bereichert. Wenn Er wollte, dass die Menschen einige Wahrheiten verstehen, dass sie etwas von Gottes Willen zu verstehen, konnte Er Gleichnisse ähnlich zu den obigen gebrauchen, um dem Menschen Gottes Willen und Seine Anforderungen an die Menschen zu vermitteln. Diese Gleichnisse waren alle mit dem Leben der Menschen verbunden, es gab nicht ein Einziges, das dem menschlichen Leben fremd war. Als der Herr Jesus unter den Menschen lebte, sah Er Bauern, die ihre Felder bestellten. Er wusste, was Unkraut und Sauerteig war. Er verstand, dass die Menschen Schätze mögen so gebrauchte Er die Metaphern vom Schatz und der Perle. Er sah ab und zu, wie die Fischer ihre Netze auswarfen usw. Der Herr Jesus sah diese Aktivitäten im Leben der Menschen und Er erlebte auch diese Art des Lebens. Er war wie jeder andere normale Mensch, hatte drei Mahlzeiten am Tag und tägliche Routinen. Er erlebte das Leben eines gewöhnlichen Menschen persönlich und Er erlebte die Leben anderer mit. Als Er dies alles sah und erlebte, dachte Er nicht daran, wie Er ein gutes Leben leben haben oder wie Er freier und komfortabler leben könnte. Als Er ein authentisches menschliches Leben erlebte, sah der Herr Jesus die Not im Leben der Menschen. Er sah die Not, das Elend und die Traurigkeit der Menschen unter der Verdorbenheit Satans, die im Bereich Satans lebten und in Sünde lebten. Während Er persönlich ein normales Leben erlebte, erfuhr Er auch, wie hilflos die Menschen waren, die inmitten der Verdorbenheit lebten. Er sah und erlebte das Elend derjenigen, die in Sünde lebten, die in der Peinigung durch Satan, durch das Böse, verloren waren. Als der Herr Jesus diese Dinge sah, sah Er sie mit Seiner Göttlichkeit oder mit Seiner Menschlichkeit? Seine Menschlichkeit existierte wirklich – sie war sehr lebendig – Er konnte all dies erleben und sehen und sah es natürlich auch mit Seinem Wesen, in Seiner Göttlichkeit. Das heißt, Christus Selbst, der Herr Jesus der Mensch, sah dies und alles, was Er sah, ließ Ihn die Wichtigkeit und die Notwendigkeit Seiner Arbeit, die Er, diesmal im Fleisch, auf sich genommen hatte, erkennen. Auch wenn Er wusste, dass die Verantwortung, die Er im Fleisch auf sich nehmen musste, so immens war und wie grausam der Schmerz, der Ihm bevorstand, sein würde. Als Er die Hilflosigkeit der Menschen in Sünde sah, als Er das Elend ihres Lebens sah und ihre kläglichen Anstrengungen unter dem Gesetz, wurde Er immer trauriger. Sein Bestreben, die Menschheit zu retten, wurde immer größer. Egal, welche Schwierigkeiten oder Schmerzen Ihm bevorstanden, Er würde leiden. Er wurde immer entschlossener, die Menschheit, die in der Sünde lebte, zu erlösen. Man könnte sagen, dass der Herr Jesus während dieses Verlaufs mehr und mehr das Werk verstand, das Er tun musste und was Ihm anvertraut worden war. Er wurde auch immer begieriger, das Werk, das Er auf sich nehmen musste, zu vollenden – alle Sünden der Menschheit auf sich zu nehmen und für die Menschheit zu sühnen, damit sie nicht länger in Sünde lebten. Wegen dieser Opferung könnte Gott die Sünden der Menschen vergessen, was Ihm erlaubte, Sein Werk, die Menschen zu retten, weiterzuführen. Man könnte sagen, dass der Herr Jesus in Seinem Herzen bereit war, Sich Selbst für die Menschheit aufzuopfern, Sich Selbst zu opfern. Er war auch bereit, als Sündenopfer zu handeln, an das Kreuz genagelt zu werden; und Er war ungeduldig, Sein Werk zu vollenden. Als Er die erbärmlichen Lebensumstände der Menschen sah, wollte Er Seine Mission sogar noch schneller vollenden, ohne eine weitere Minute oder Sekunde zu verlieren. Als Er diesen Drang verspürte, dachte Er weder daran, wie groß Sein eigener Schmerz sein würde, noch dachte Er daran, wie viel Demütigung Er zu ertragen haben würde – Er hatte nur eine Überzeugung in Seinem Herzen: vorausgesetzt, dass Er Sich opferte, vorausgesetzt, dass Er als ein Sündenopfer an das Kreuz genagelt wurde, würde Gottes Wille durchgesetzt und Er wäre in der Lage, ein neues Werk zu beginnen. Die Menschheit lebt in Sünde, der Zustand ihres Lebens in Sünde würde total geändert werden. Seine Überzeugung und was Er entschlossen war, zu tun, waren mit der Rettung der Menschheit verbunden und Er hatte nur ein Ziel: Gottes Willen zu erfüllen, damit Er erfolgreich die nächste Etappe in Seinem Werk beginnen konnte. Das war das, was der Herr Jesus zu jener Zeit im Sinn hatte.

Im Fleisch lebend, besaß der fleischgewordene Gott eine normale Menschlichkeit. Er hatte die Gefühle und Denkweise eines normalen Menschen. Er wusste, was Glück und Schmerz war und wenn Er die Menschen in dieser Art zu leben betrachtete, fühlte Er deutlich, dass den Menschen lediglich einige Lehren zu vermitteln, sie mit etwas zu versorgen, oder sie etwas zu lehren; sie nicht aus der Sünde herausführen konnte. Sie die Gebote beachten zu lassen, würde sie auch nicht von ihren Sünden erlösen – nur, wenn Er die Sünden der Menschheit auf sich nahm und Selbst zur fleischgewordenen Sünde wurde, konnte Er dies für die Freiheit der Menschen eintauschen und es für Gottes Vergebung für die Menschen eintauschen. Als der Herr Jesus also das Leben der Menschen in Sünde erlebt und mit angesehen hatte, entstand ein sehnlicher Wunsch in Seinem Herzen – den Menschen zu ermöglichen, sich von ihrem Leben des Kampfes mit der Sünde zu befreien. Dieser Wunsch brachte Ihn mehr und mehr zu der Erkenntnis, dass er so bald und so schnell als möglich ans Kreuz gehen musste, um die Sünden der Menschheit zu übernehmen. Dies waren die Gedanken des Herrn Jesus zu dieser Zeit, nachdem Er mit den Menschen gelebt hatte und das Elend ihres Lebens in Sünde gesehen, gehört und gefühlt hatte. Dass der fleischgewordene Gott diesen Willen für die Menschheit haben konnte, dass Er diese Art Disposition ausdrücken und zeigen konnte – ist das etwas, was eine durchschnittliche Person haben könnte? Was würde eine durchschnittliche Person sehen, die in dieser Umgebung lebt? Was würden sie denken? Wenn eine Durchschnittsperson all dem gegenüber stehen würde, würden sie die Probleme aus einer erhöhten Perspektive betrachten? Mit Sicherheit nicht! Obwohl das Erscheinungsbild des fleischgewordenen Gottes genau dasselbe wie das eines Menschen ist, eignet Er sich menschliches Wissen an und spricht die menschliche Sprache. Manchmal erläutert Er Seine Ideen sogar durch menschliche Methoden oder ihre Ausdrucksweise; die Art, wie Er die Menschen und das Wesen der Dinge sieht und die Art, wie verdorbene Menschen die Menschheit und das Wesen der Dinge sehen, sind absolut nicht dasselbe. Seine Perspektive und die Höhe, auf der Er steht, sind für den verdorbenen Menschen unerreichbar. Das ist, weil Gott die Wahrheit ist; das Fleisch, das Er trägt, besitzt auch das Wesen Gottes, Seine Gedanken und was Er als Mensch ausdrückt, sind ebenfalls die Wahrheit. Für verdorbene Menschen ist das, was Er im Fleisch ausdrückt, Versorgung mit Wahrheit und Leben. Diese Versorgung gilt nicht nur für eine einzelne Person, sondern für die ganze Menschheit. Für jede verdorbene Person gilt, es sind nur wenige Menschen in seinem Herzen, die mit ihm verbunden sind. Es sind nur diese wenigen Menschen, um die er sich kümmert, über die er sich Gedanken macht. Wenn eine Katastrophe näher rückt, denkt er zuerst an seine eigenen Kinder, den Ehepartner oder seine Eltern. Eine menschenfreundlichere Person würde zumindest noch an ein paar Verwandte oder einen guten Freund denken; denkt er aber an mehr? Niemals! Denn die Menschen sind letztendlich immer noch Menschen, und sie können alles nur aus dem Blickwinkel und der Höhe einer Person aus betrachten. Der fleischgewordene Gott jedoch ist total anders als ein verdorbener Mensch. Egal, wie gewöhnlich, normal und bescheiden der fleischgewordene Gott ist oder sogar wie tief die Menschen auf Ihn herabsehen; Seine Gedanken und Einstellung gegenüber den Menschen sind Dinge, die kein Mensch besitzen und kein Mensch imitieren könnte. Er wird die Menschen immer aus dem Blickwinkel der Göttlichkeit und der Höhe Seiner Position als Schöpfer betrachten. Er wird die Menschen mit dem Wesen und der Denkweise Gottes betrachten. Er kann auf keinen Fall die Menschen aus der Höhe einer normalen oder verdorbenen Person sehen. Wenn Menschen die Menschheit betrachten, tun sie dies aus der menschlichen Sicht und gebrauchen Dinge wie menschliches Wissen, menschliche Regeln und Theorien als Maßstab. Dies ist im Bereich, den Menschen mit ihrem eigenen Auge sehen können; es ist in dem Bereich, den verdorbene Menschen erreichen können. Wenn Gott die Menschen betrachtet, geschieht dies aus göttlicher Sicht und als Maßstab gebraucht Er Sein Wesen und das, was Er hat und ist. Dies beinhaltet Dinge, die der Mensch nicht sehen kann und dies ist der Unterschied zwischen dem fleischgewordenen Gott und den verdorbenen Menschen. Dieser Unterschied ist durch die verschiedenen Wesen der Menschen und Gott bestimmt. Es sind diese verschiedenen Wesen, die ihre Identitäten und Positionen bestimmen und auch die Perspektive und Höhe, von wo aus sie die Dinge sehen. Seht ihr den Ausdruck und die Enthüllung von Gott Selbst in dem Herrn Jesus? Man könnte sagen, dass das, was der Herr Jesus tat und sagte, mit Seinem Amt und Gottes eigener Führungsarbeit verbunden war und das alles der Ausdruck und die Enthüllung von Gottes Wesen war. Obwohl Er eine menschliche Erscheinungsform hatte, können Sein göttliches Wesen und die Enthüllung Seiner Göttlichkeit nicht verneint werden. War diese menschliche Erscheinungsform wirklich eine Erscheinungsform der Menschlichkeit? Seine menschliche Erscheinungsform war in ihrem ganzen Wesen vollkommen unterschiedlich zu der Erscheinung verdorbener Menschen. Der Herr Jesus war der fleischgewordene Gott. Hätte Er das Leben der Menschen in Sünde aus einem göttlichen Blickwinkel betrachten können, wenn Er wirklich einer der normalen, verdorbenen Menschen gewesen wäre? Ganz und gar nicht! Das ist der Unterschied zwischen dem Menschensohn und normalen Menschen. Alle verdorbenen Menschen leben in Sünde. Wenn jemand Sünde sieht, hat er deswegen kein besonderes Gefühl; sie sind alle gleich; wie ein Schwein, das im Dreck lebt und sich aber nicht unwohl oder schmutzig fühlt – es isst gut und schläft gut. Wenn jemand den Schweinestall sauber macht, fühlt sich das Schwein eigentlich nicht wohl und es bleibt nicht sauber. Es wird sich schnell wieder im Dreck wälzen und sich komplett wohlfühlen, weil es eine schmutzige Kreatur ist. Wenn Menschen ein Schwein sehen, empfinden sie es als dreckig und wenn man es sauber macht, fühlt sich das Schwein nicht besser – deswegen hält niemand ein Schwein im Haus. Wie der Mensch Schweine betrachtet wird immer anders sein als das Schwein sich selbst sieht, weil Menschen und Schweine nicht von derselben Art sind. Weil der fleischgewordene Sohn des Menschen nicht von derselben Art wie verdorbene Menschen ist, kann nur der fleischgewordene Gott in einem göttlichen Blickwinkel stehen und von der Höhe Gottes aus die Menschen und alles andere sehen.

aus „Das Wort erscheint im Fleisch“

Mehr anzeigen
Weißt du es schon? Der Herr ist vor langer Zeit im Geheimen vor den Katastrophen gekommen. Kontaktiere uns jetzt gerne, um den Weg zu finden, den Herrn willkommen zu heißen.
Kontakt uns
Kontaktiere uns über Whatsapp

Kommentar verfassen

Teilen

Abbrechen