Alle Wahrheitssuchenden sind herzlich dazu eingeladen uns zu kontaktieren

Zeugnisse der Erfahrung des Urteils Christi

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Seitenbreite

Array

Keine Ergebnisse gefunden.

`

13. Das Verständnis für Gottes Wille inmitten von Schwierigkeiten

Xiao Rui    Panzhihua City, Provinz Sichuan

Während ich die Heilsbotschaft predigte, begegnete ich Sektenführern, die falsches Zeugnis ablegten; sie widersetzten sich, störten unsere Arbeit und riefen die Polizei. Das führte dazu, dass sich diejenigen, vor denen ich meine Predigten hielt, nicht mehr wagten, Kontakt mit uns aufzunehmen, und diejenigen, die die Heilsbotschaft erst vor kurzem angenommen hatten, waren unfähig, auf Gottes Werk zu vertrauen. Während ich sehr hart arbeitete, aber die Erfolge dürftig waren, dachte ich: Es ist so schwierig, die evangelikale Arbeit auszuführen. Es wäre so wundervoll, wenn Gott einfach einige Wunder vollbringen und diejenigen bestrafen würde, die falsches Zeugnis ablegen, sowie diejenigen, die sich Gott ernsthaft widersetzen, um ihnen zu zeigen, dass man sie irregeleitet hat. Wäre dann die Arbeit der Verkündung der Heilsbotschaft nicht schneller auszuführen? Für  uns wäre es dann nicht so schwierig, die Heilsbotschaft zu predigen. ... Aus diesem Grund keimte jedes Mal, wenn ich auf derartige Schwierigkeiten stieß, diese Hoffnung in meinem Herzen. Später sah ich geschriebene Berichte, die Zeugnis von Beispielen der Bestrafung ablegten, und während meiner Gefolgschaft wurde ich Zeuge einiger Zeichen und Wunder Gottes, und ich verspürte große Freude in meinem Herzen. Ich hoffte umso mehr, dass Gott Taten in den Gebieten, in denen ich tätig war, vollbringen würde, sodass die missliche Lage unserer Arbeit der Verkündung der Heilsbotschaft schneller behoben werden könnte. Ganz gleich wie sehr ich darauf hoffte, ich konnte weiterhin nicht erleben, dass Gott hier irgendwelche Wunder vollbrachte oder Menschen bestrafte. Die Sektenanhänger leisteten weiterhin vollkommenen Widerstand gegen Gott, und die Schwierigkeiten hinsichtlich der evangelikalen Arbeit waren weiterhin groß. Folgendes stimmte mich negativ: Warum öffnet Gott keinen Ausweg für uns? Könnte es sein, dass unser Glaube unzulänglich ist?

Später, während meiner Andachten, erblickte ich diese Worte Gottes: „Nun, wenn Gott übernatürliche Zeichen und Wunder durchzuführen sollte, dann würde Er, ohne großes Wirken verrichten zu müssen, einen Menschen einfach mit Seinem eigenen Mund zu Tode verfluchen, der Mensch würde an Ort und Stelle sterben, und auf diese Weise wäre jeder Mensch überzeugt; aber das würde das Ziel Gottes zu Fleisch zu werden nicht erreichen. Wenn Gott das wirklich täte, wäre die Menschheit nie imstande mit ihrem bewussten Verstand an Seine Existenz zu glauben, wäre nie imstande wirklich zu glauben, und würde außerdem den Teufel mit Gott verwechseln. Noch wichtiger, die Menschheit würde die Disposition Gottes nie kennen: Ist das nicht ein Aspekt der Bedeutung dessen, dass Gott im Fleisch ist? Wenn die Menschheit unfähig ist Gott zu kennen, dann wird es immer ein vager Gott sein, ein übernatürlicher Gott, der im menschlichen Reich herrscht: Wäre dies nicht ein Fall von Inbesitznahme des Menschen durch die Begriffe der Menschen? Oder, um dies deutlicher neu zu formulieren, würde nicht Satan, der Teufel, herrschen? „Warum sage Ich, dass Ich Meine Kraft zurücknehme? Warum sage Ich, dass die Menschwerdung zu viele Bedeutungen hat?“ Der Moment, in dem Gott Fleisch wird, ist der Moment, in dem Er Seine Kraft zurücknimmt; es ist auch der Moment, wenn Seine Göttlichkeit direkt hervortritt, um Sein Werk zu tun. Stufe um Stufe lernt jeder Mensch den praktischen Gott kennen, und deswegen wird der Platz, der von Satan im menschlichen Herzen eingenommen ist, völlig unterdrückt, während der Platz Gottes erweitert wird“ („Interpretation der sechsten Kundgebung“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Während ich versuchte, Gottes Worte zu verstehen, erhellte sich plötzlich mein Herz: Es erweist sich, dass Gottes Werk im Fleisch nicht dazu dient, durch Seine Autorität den Menschen Furcht einzuflößen, um sie auf diese Weise in den Gehorsam zu treiben. Stattdessen ist es Seine Absicht, den Menschen Seine Gesinnung durch Seine tatsächlichen Taten und Worte vollkommen zu offenbaren, um dadurch die Vorstellung eines nebulösen Gottes aus den Herzen der Menschen zu verbannen. Es ist Seine Absicht, den Menschen zu erlauben, die Beschränkung ihrer Vorstellungen abzulegen, um Gottes Gesinnung und Sein Wirken wahrhaft zu erkennen und um den Menschen zu erlauben, über Wahrheit und Einsicht zu verfügen, um sie auf diese Weise zu erobern und ihrer habhaft zu werden. Im Zeitalter des Gesetzes hat Gott unter den Israeliten sehr viele Wunder vollbracht und sehr viele von denjenigen bestraft, die sich Ihm widersetzten, aber die Israeliten erkannten Gott trotzdem nicht. Schlussendlich begaben sie sich in die Wildnis und starben dort. Im Zeitalter der Gnade vollführte Gott unter den Juden ebenfalls unzählige Zeichen und Wunder, aber sie kreuzigten Ihn dennoch lebendig, weil sie Ihn nicht erkannten. All dies sagt uns, dass Gottes Zeichen und Wunder die Menschen lediglich für einen Moment verängstigen können, aber sie sind nicht die Grundlage für ihren Glauben an Gott. Obwohl ich Gott bis heute Gefolgschaft geleistet habe, habe ich Gottes Wesensart jedoch nicht im Geringsten verstanden, und ich habe sogar noch viel weniger von Gottes Absichten und der Bedeutung Seines Wirkens im Fleisch verstanden. Ich habe weiterhin an Seine Autorität geglaubt, und dass, ganz gleich, wer sich Gott widersetzt, bestraft wird. Aus diesem Grund habe ich mit ganzem Herzen danach gestrebt, Gottes Zeichen und Wunder zu sehen. Entspricht diese Art von Glauben nicht genau dem Glauben der Pharisäer, die inmitten ihrer nebulösen Vorstellungen lebten und an einen übernatürlichen Gott glaubten, während sie sich dem praktizierenden Gott widersetzten? Wenn ich Gott auf diesem Weg weiterhin folgen würde, wie könnte ich denn dann mit dem wahren Gott vereinbar sein? Die Gefahr war wahrlich zu groß! Danach fiel mein Blick auf weitere Worte Gottes: „Es ist für Gott überaus anstrengend, Seine Arbeit im Land des großen roten Drachens auszuführen, aber durch diese Schwierigkeit führt Gott einen Schritt Seiner Arbeit aus um Seine Weisheit und wundervollen Taten zu veranschaulichen. Gott nimmt diese Gelegenheit wahr, um diese Gruppe von Menschen zu vervollständigen. Gott führt Seine Arbeit der Reinigung und Eroberung wegen des Leidens der Menschen, wegen ihrer Qualität und wegen der ganzen teuflischen Disposition der Menschen in diesem unreinen Land aus. Er kann dadurch Ehre erlangen und diejenigen gewinnen, die Seine Taten bezeugen. Dies ist die volle Bedeutung all der Opfer, die Gott für diese Gruppe von Menschen vollbracht hat. Das heißt, Gott vollbringt das Werk der Eroberung nur durch jene, die sich Ihm widersetzen. Daher kann nur dieses Werk die große Macht Gottes manifestieren. Mit anderen Worten, nur die im unreinen Land sind es wert, die Herrlichkeit Gottes zu erben, und nur dies kann der großen Macht Gottes Bedeutung geben. ... Dies ist genau wie in der Phase von Jesus’ Arbeit. Er konnte nur unter den Pharisäern, die Ihn verfolgten, verherrlicht werden. Ohne diese Verfolgung und den Verrat durch Judas wäre Jesus nie verspottet, beschimpft und schon gar nicht gekreuzigt worden, und Er hätte somit nie Ruhm erreicht“ („Ist die Arbeit Gottes so einfach, wie der Mensch sie sich vorstellt?“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Durch Gottes Worte wurde mir damals noch bewusster, dass Gottes Taten in jedem Fall eine Bedeutung haben. Wenn Er das Werk der Offenbarung einiger Wunder oder einiger Bestrafungen vollendet, dann hat das eine Bedeutung, es sind Richtlinien. Wenn Er das Werk der Offenbarung einiger Wunder oder einiger Bestrafungen nicht vollendet, dann beinhaltet das noch mehr von Gottes Weisheit. Gegenwärtig macht Gott von Seiner Autorität nicht Gebrauch, um diejenigen zu beseitigen, die falsches Zeugnis ablegen oder sich Ihm ernsthaft widersetzen; Gottes Wohlwolle ist mehr als das. Gott bedient sich dieser Schwierigkeiten, um uns zu erlauben, dadurch einen Vorgeschmack der Mühsal Seines Eigenen Werks zu bekommen, um uns zu erlauben, mit unseren eigenen Augen Seinen Willen der Errettung der Menschheit so weit wie möglich zu sehen, sodass wir dadurch Gottes Freundlichkeit und Schönheit erkennen können. Ebenso bedient sich Gott dieser Schwierigkeiten, um Beweise dafür zu sammeln, dass die Menschen Gutes und Schlechtes tun. Schließlich wird Er für sie eine angemessene Richtung bereitstellen, sodass wir vollkommen von Ihm überzeugt sind, sodass wir Gottes Gerechtigkeit und Seine Heiligkeit sehen. Darüber hinaus bedient sich Gott dieser Schwierigkeiten, um zu offenbaren, dass es mir wahrhaftiger Vision mangelt, dass meine Wesensart zu träge, furchtsam, unwissend und boshaft ist, und dass Er uns durch mein Leid, meine Bemühungen und die Zusammenarbeit mit Gott Einsicht, Vertrauen, Liebe, Weisheit und Mut gewähren wird. Überdies wird Er uns die Wahrheit des Werk Gottes zuteil kommen lassen, um uns auf diese Weise vollkommen zu machen, um uns für sich zu gewinnen. Gottes Werk ist wahrlich so weise, so wundervoll! Aber ich bin zu verblendet – ich verstehe in keinster Weise die Bedeutung des Werk Gottes und Seiner guten Absichten. Körperliches Leid ist alles, wovor ich mich fürchte, und ich bin nicht gewillt, mit Gott zusammenzuarbeiten. Ich bin wahrlich ein Gläubiger, der seine Arbeit nicht ordnungsgemäß ausführt und in Annehmlichkeiten schwelgt!

Dank sei der Erleuchtung durch die Worte Gottes! Dadurch habe ich ein wenig Erkenntnis über die Absicht und die Weisheit des Werk Gottes im Fleisch erlangt. Seine Worte haben mir erlaubt zu erkennen, dass mein Glaube an Gott ein Leben mit vagen Vorstellungen war, dass die Gefahr zu groß ist, Gott nicht zu erkennen! Von diesem Tag an bin ich gewillt, mich mit der Wahrheit der Vision auszurüsten. Ich werde danach streben, ein Mensch zu sein, der Gottes Werk und Seine Gesinnung erkennt und den Willen besitzt, zu leiden und meine Pflicht mit der größten Sorgfalt zu erfüllen, um Gottes Herz zu besänftigen.

Vorherig:In der Kirche gibt es keine Sonderbehandlungen

Nächste:Man kann die menschliche Gesinnung nicht aufgrund des äußeren Erscheinungsbilds beurteilen

Dir gefällt vielleicht auch