Alle Wahrheitssuchenden sind herzlich dazu eingeladen uns zu kontaktieren

Zeugnisse der Erfahrung des Urteils Christi

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Seitenbreite

Array

Keine Ergebnisse gefunden.

`

94. Sich selber nur durch das Verständnis der Wahrheit wahrhaftig kennen

Wenwen    Changchun, Provinz Jilin

Meiner Meinung nach dachte ich immer, dass solange die äußeren Praxen angemessen erschienen, in welchen die Menschen keine Verdorbenheit sehen konnten, würde es als Veränderung angesehen werden. Daher gab ich in Allem was ich tat besonders Acht auf die äußeren Praxen. Ich sorgte mich nur darum, ob meine Praxen richtig waren oder nicht und solange meine äußeren Verhaltensweisen und Praxen angemessen waren, ging es mir gut. Wenn ich damit konfrontiert wurde zurechtgestutzt zu werden, sorgte ich mich nur darum, ob etwas mit meiner Praxis nicht stimmte. Ich würde nur überzeugt sein, sofern ich in meinen Praxen widerlegt wurde. Ich würde weitere Gespräche über das Erkennen meiner verdorbenen Natur nicht akzeptieren. Später erzählten mir die Schwestern und Brüder, dass man seine Disposition nur durch das Erkennen seiner Natur ändern könne und dass ich meine Natur nicht erkannt habe. Nachdem ich den Worten der Schwestern und Brüder zugehört hatte, begann ich meine Natur zu erkennen. Wenn jemand sagte: ‚‚Diese Darstellung von Prahlerei wird von der Natur deiner Arroganz dominiert’’ dann sagte ich: „Ah, ich bin arrogant, meine Natur ist arrogant!“ Jemand anderes sagte: ‚‚Dieses unkonventionelle und zügellose Verhalten wird durch deine böse menschliche Natur dominiert.’’ Ich fuhr dann fort: ‚‚Ah, meine böse Natur.” Ich dachte nicht, dass es schwierig war meine Natur zu kennen, solange ich wiederholte, welche Arten von Natur jeweils diese Verhalten dominierten. Wenn mich jemand fragte: ‚‚Von welcher Natur wird dieses Verhalten dominiert?” So antwortete ich: ‚‚Es ist Arroganz, Boshaftigkeit, Gemeinheit, List…’’  Diese Art von Fragen und Antworten war wie das Ausfüllen von Lücken, was so einfach erschien. Es stellte sich heraus, dass meine Schwestern und Brüder mir erzählten, dass ich meine Natur nur auf einer oberflächlichen Ebene kannte. Deswegen, beim späteren Gespräch darüber, mich selbst zu kennen, sagte ich: ‚‚Ich bin zu arrogant, und ohne Grenzen.  Ich bin zu schlecht und zu boshaft.”  Ich dachte, dass der Zusatz von ‚‚zu” zu meiner vorherigen Erkenntnis mein Verständnis vertiefen würde. Ich war mir über die Bedeutung von Gottes Anforderungen an die Menschen, ihre Natur zu erkennen, nicht im Klaren, deshalb, wenn ich Verdorbenheit offenbarte oder wenn ich Gottes offenbarende Worte über die menschliche Natur sah, verstand ich es nur aus der Perspektive des Befolgens von Regeln; ich war einem Papagei sehr ähnlich, wiederholte Worte darüber, mich selbst zu erkennen, anstatt wahrhaftig aus dem Herzen heraus zu verstehen und zu wissen. Ich hasste mich selbst nicht, noch fühlte ich, wie gefährlich es war. Sogar, wenn ich die harschen Worte Gottes hörte, war ich nicht schockiert. Es störte mich vielmehr nicht, was zu wenig Änderung meiner Disposition führte. Obwohl ich dumm, taub und von schlechter Qualität bin, verlässt mich Gott nicht, sondern stattdessen leitet und erleuchtet Er mich stets und führt mich dazu, mich selbst zu kennen. Besonders in letzter Zeit hat mich Gott sehr geleitet und erleuchtet, was mir ermöglicht, die Bedeutung meine Natur zu kennen, zu verstehen und mir ermöglicht, einen Weg zu finden, meine Disposition zu ändern.

Vor einigen Tagen zog ich mit einem Bruder zu einer neuen Gastfamilie. Als wir kommunizierten, nachdem wir dort eingezogen waren, erwähnte die alte Schwester in der Gastfamilie, wie Schwestern und Brüder, die sie früher beherbergte, Verdorbenheit offenbarten; sie sprach ebenfalls von ihrer Meinung, die sie von ihnen hatte. Nachdem ich zugehört hatte, antwortete ich weder noch nahm ich es in mein Herz auf und ich kommunizierte nicht die Wahrheit mit der alten Schwester. So verstrich die Zeit. Nach einigen Tagen, kamen zwei weitere Brüder, die bei uns Pflichten erfüllten, für einige Tage für eine Unterkunft zu uns. Nachdem sie gegangen waren, sprach die alte Schwester über ihre Meinung von diesen zwei Brüdern zu uns und in diesem Augenblick reagierte mein Verstand: „Die Mehrheit von dem, was du gesagt hast, entspricht nicht den Tatsachen; dies sind alles deine Vermutungen. Gott verlangt, dass Schwestern und Brüder einander lieben und helfen. Ich sollte die Wahrheit praktizieren und die Wahrheit, ehrlich zu dir zu sein, kommunizieren. Zwei Tage nach unserem Austausch kam die alte Schwester zu mir und erzählte mir, welche meiner Sätze sie gezügelt hatten und welche Dinge ich getan hatte, die sie gezügelt hatten. Sie äußerte all ihre Gedanken und weinte. Als ich dies sah, dachte ich: „Du bist recht misstrauisch gegenüber jedem. Dieses Mal bist du mir gegenüber misstrauisch. Dies ist nicht richtig. Ich muss deutlich mit dir kommunizieren, so dass du mir gegenüber keine Vorurteile hast.“ Daher hatte ich ein offenes Gespräch mit ihr und das Wesen, das sie an den Tag legte, sowie ihr Verhalten von Misstrauen und Urteilsvermögen herausgearbeitet. Die alte Schwester schien es zu akzeptieren, aber im Innern war sie nicht überzeugt. In den darauffolgenden Tagen behauptete sie, sie habe diese und jene Krankheit. Als ich dies sah, dachte ich: „Du bist im Innern nicht überzeugt, sondern gibst vielmehr vor, es zu akzeptieren; ist dies nicht Vortäuschung und Betrug? Es gibt Lektionen zu lernen, wenn man krank ist. Du solltest ein wenig Selbstprüfung durchführen, da du konstant krank warst.“ Als ich darüber nachdachte, erhielt ich eine weitere ‚‚Last,” die mich dazu brachte, wieder mit der alten Schwester zu kommunizieren. Ich erzählte ihr, dass die Krankheit aufgrund von Rebellion und Verdorbenheit war und forderte sie auf, sich selbst zu analysieren und sich selbst zu kennen. In diesem Austausch sah die alte Schwester jedoch nicht gut aus. Sie gab nicht einmal vor, es zu akzeptieren. Ich war verblüfft und dachte: „Ich bin dir gegenüber so fürsorglich gewesen und habe immer und immer wieder mit dir kommuniziert, aber du wirst es nicht akzeptieren und bist mir gegenüber sogar misstrauisch. Du bist solch eine unehrliche Person! Wenn du die Wahrheit nicht akzeptierst, wer sonst könnte dir womöglich helfen? Vergiss es, ich kann nichts machen, es liegt an dir.“ Ich schob alle Schuld und Verantwortung auf die alte Schwester und dachte, sie sei zu listig; ich glaubte, dass ich ein guter Bruder sei, der die Wahrheit praktizierte, der gewillt war, meinen Schwestern und Brüdern zu helfen und der sich um Gottes Willen sorgte. Auf diese Weise, war ich voller Meinungen über die alte Schwester und sie würde mir nicht mehr zuhören.

Als ich diesem Dilemma gegenüberstand, musste ich mich selbst analysieren: Liege ich falsch? Ich lag nicht falsch, der alten Schwester mit Mitgefühl zu helfen, wenn ich ihre Mängel sah. Liegt es daran, dass ich nicht auf Gott vertraut hatte? Nicht wirklich, ich betete jedes Mal bevor ich mit der alten Schwester kommunizierte. Ich habe in meinen Praxen nichts falsch gemacht und ich bin nicht in solch schwerwiegenden Situationen wie dieser gewesen, während ich anderen in der Vergangenheit geholfen hatte. Das Problem muss an der alten Schwester liegen und dies liegt daran, dass sie nicht unschuldig ist. Als ich jedoch auf diese Weise dachte, war ich beunruhigt. Ich fühlte mich schuldig, besonders, wenn ich sah, dass die alte Schwester unter ihrer Krankheit litt. Ich wollte ihr aus tiefstem Herzen helfen, wusste jedoch nicht, wie ich mit ihr kooperieren konnte. Da ich keine Wahl hatte, kam ich zu Gott und bat um Seine Hilfe. Ich las Gottes Worte: „Deine Lippen sind liebenswürdiger als Tauben, aber dein Herz ist finsterer als die uralte Schlange, deine Lippen sind sogar so schön wie eine libanesische Frau, aber dein Herz ist nicht so gütig wie das der libanesischen Frauen, und es kann sich sicherlich nicht mit der Schönheit der Kanaaniter vergleichen. Dein Herz ist zu hinterlistig.“ („Euer Charakter ist so gering!“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) Die Worte Gottes berührten umgehend mein Herz. Ich konnte nicht anders als mich selber darüber zu prüfen, was ich in diesen Tagen getan hatte und über die Gedanken, die dahintersteckten. Als ich die alte Schwester über ihr Urteil von anderen Schwestern und Brüdern sprechen hörte, antwortete ich nicht, da ich dachte, dass dies mich nichts anginge und mich nicht behindern würde. Als ich die alte Schwester ihre Vorurteile über die zwei Brüder, die ich kannte, aussprechen hörte, konnte ich es nicht erwarten, mit ihr zu kommunizieren, falls sie diese missverstand. Als ich hörte, dass die alte Schwester Meinungen über das hatte, was ich gesagt und getan hatte, achtete ich mehr darauf mit ihr zu kommunizieren, falls sie irgendwelche anderen Meinungen über mich hatte. Ich behauptete, dass ich meinen Schwestern und Brüdern aus Mitgefühl ihnen gegenüber half. Die Tatsache war, dass ich andere mit der Wahrheit überzeugen und besiegen wollte, ihnen den Mund verbieten wollte und andere daran hindern wollte, über mich zu urteilen oder meine Interessen zu verletzen. Mein Herz war voller Boshaftigkeit. Ich war nicht fürsorglich. Wie konnte es dort irgendein Wesen der Liebe geben? Wenn ich zurückblickte, zeigte ich von Anfang an keinerlei Mitgefühl für die alte Schwester, noch zeigte ich jegliche Rücksicht. Die alte Schwester begann zu beherbergen, als sie zu der Familie Gottes kam. Sie nahm sogar Geld von ihrem Zuhause, um das Haus zu kaufen und andere zu beherbergen, um ihre Pflicht besser zu erfüllen; sie beklagte sich nicht einmal darüber. Da es ihr normalerweise daran fehlte, an Treffen und dem gemeinschaftlichen Austausch teilzunehmen, hatte sie ihre Erfahrung im Leben nicht vertieft. Sie war jedoch gewillt, Gottes Wort anzustreben und zu lesen, solange sie frei war. Da sie sich nicht vollkommen klar über die Wahrheit war, betrachtete sie das Urteilen über die Schwestern und Brüder hinter ihren Rücken und das Sprechen über ihre Mängel als Last für sie; sie verwechselte lediglich ihr Misstrauen gegenüber den Schwestern und Brüdern mit einer offenen Aussprache. Sie hatte keine Ahnung was davon Misstrauen war und was Übertreibung, und ich nahm keine Rücksicht auf sie. Ungeachtet ihrer Statur, kämpfte ich rücksichtslos zurück, solange es meine eigenen Interessen einschloss und ich drängte andere dazu, zu beichten. Bin ich nicht der lebende große rote Drache? Aus welchem Grund sollte ich andere nicht über mich urteilen lassen? Auch wenn andere nicht ihre Meinung sagen, ist mein Wesen nicht schlecht und boshaft? Ist die Weise, in der ich lebte, nicht die gleiche wie die Satans? Gott sagte: „Alle die Gedanken und Ideen, die die Menschen ausfüllen, sind die Gifte Satans, die Art und Weise, wie sie sie tragen, ist eine Sache Satans, und manchmal trägt ein Augenzwinkern oder eine Geste einen Hauch von Erprobung und Versuchung.“ („Diejenigen, die das Wirken des Heiligen Geistes verloren haben, sind am meisten gefährdet“ in „Aufzeichnungen der Vorträge Christi“) In Gottes Worten fand ich den Grund dafür, warum meine Kommunikationen nicht erfolgreich waren. Es liegt daran, dass alles, was ich getan hatte, für mich selbst war und um mich zu verteidigen. Solange meine Interessen nicht verletzt wurden, sorgte ich mich nicht um andere. Ich zeigte weder meine Rücksicht für die Schwäche anderer, noch dachte ich darüber nach, ob andere meinen Kommunikationen standhalten konnten oder ob meine Kommunikationen irgendwelche negativen Auswirkungen mit sich brachten. Ich war im Innern voll der Boshaftigkeit Satans. Es war Satans Natur, die mich im Innern dominierte. Die Weise in der ich lebte, war von der boshaften und verdorbenen Disposition Satans beeinflusst. Was ich den Menschen gebracht hatte war Leid und Angriff. Wie konnten andere dies ertragen? Was ich sagte und tat empörte Gott und brachte den Heiligen Geist dazu, nicht an mir zu arbeiten. Wie konnten meine Kommunikationen erfolgreich sein?

Gott sagte: „Jeder kann seine eigenen Worte und Handlungen nutzen, um sein wahres Gesicht darzustellen. Dieses wahre Gesicht ist selbstverständlich ihre Natur. Wenn du jemand bist, der in einer sehr umständlichen Art und Weise spricht, dann hast du eine verschlagene Natur. Wenn deine Natur sehr hinterlistig ist, dann ist die Art, wie du Dinge tust, recht raffiniert und durchtrieben, und du machst es den Leuten sehr leicht, von dir ausgetrickst zu werden. Wenn deine Natur sehr böse ist, mögen deine Worte angenehm zu hören sein, aber deine Taten können deine bösen Wege nicht verschleiern. Wenn deine Natur sehr faul ist, dann zielt alles, was du sagst, darauf ab, dich vor Tadel und Verantwortung für deine Nachlässigkeit und Faulheit zu drücken, und deine Handlungen werden sehr langsam und nachlässig sein und sehr gut darin, die Wahrheit zu verschleiern. Wenn deine Natur sehr einfühlsam ist, dann werden deine Worte vernünftig sein, und deine Handlungen werden auch ziemlich mit der Wahrheit übereinstimmen. Wenn deine Natur sehr loyal ist, dann müssen deine Worte aufrichtig sein, und die Art, wie du Dinge tust, muss bodenständig sein, ohne viel, das deinen Herren dir misstrauen ließe. Wenn deine Natur sehr lüstern ist oder geldgierig, dann wird dein Herz oft erfüllt sein von diesen Dingen, und du wirst unabsichtlich einige abartige, unmoralische Dinge tun, die es den Menschen schwer machen werden zu vergessen und sie außerdem anwidern werden.“ („Ein sehr ernstes Problem: Verrat (1)“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) In Gottes Worten erkannte ich, dass die Art, in der die Menschen sich selbst offenbaren und ihre Leben führen, von ihren Naturen dominiert wird. Die Art der Natur im Innern wird zwangsläufig bestimmen, welche Disposition nach außen hin offenbart wird. Falls es etwas Böses im Innern gibt, so wird das Verhalten von der boshaften Natur dominiert und niemals Güte zeigen. Als mein Beweggrund, mit der alten Schwester zu kommunizieren, falsch war, war das, was mich im Innern dominierte, nicht Gott, die Wahrheit oder positive Dinge, sondern es war vielmehr Satan. Die Art und Weise, in der ich lebte, war das Ebenbild Satans. Somit konnte meine Kommunikation anderen keinen Nutzen bringen. Wenn ich auf so etwas in der Vergangenheit getroffen wäre, hätte ich mich auf die äußeren Praxen konzentriert; ich hätte gedacht, dass ich die Kirche nicht geleitet hätte, dass ich nicht gut in der Kommunikation mit anderen sei und hätte nach einer Unzahl an Gründen gesucht, um mich selbst zu entlasten. Erst heute realisierte ich, dass die äußeren Praxen keine entscheidende Rolle spielten, sondern eher, ob das Herz richtig ist oder nicht. Es ist wichtig das Wesen im Innern zu sehen. Zum Beispiel, wenn jemand wahrhaftig eine andere Person liebt, wird er mit seinem Herzen beobachten und Acht darauf geben, was sie wirklich mag und wird ihr schließlich seine Liebe gestehen und sie es fühlen lassen. Hätte ich meine Schwestern und Brüdern im Inneren geliebt, hätte ich mehr Acht gegeben und mehr Mitgefühl für ihre Schwierigkeiten gezeigt und mehr Rücksicht auf ihre Gefühle genommen und hätte dann eine angemessene Maßnahme ergriffen und eine angemessene Sprache und einen angemessenen Tonfall verwendet, um mit ihnen zu kommunizieren. Auch wenn ich die Probleme anderer nicht gelöst hätte, hätte ich ihnen keinen Schaden zugeführt. Da es keine Liebe in mir gibt, ist das, was ich offenbarte, Boshaftigkeit, auch wenn meine äußeren Praxen gut und richtig sind. Da Gott die Menschheit liebt, ist es, ganz gleich was Er tut, eine Offenbarung und Kundgebung von Liebe. Gott sagte: „Die Absicht, mit der Gott diese Dinge sagt, besteht darin, die Menschen zu verändern und zu retten. Nur wenn Er in dieser Weise spricht, kann Er die hochwertigsten Resultate erreichen. Du solltest erkennen, dass die freundlichen Absichten Gottes ganz und gar dazu vorgesehen sind, Menschen zu retten und alles, was es verkörpert, ist die Liebe Gottes. Ganz gleich, ob du es aus der Perspektive der Weisheit in Gottes Werk betrachtest, aus der Perspektive der Stufen und Muster in Gottes Werk oder aus der Perspektive der Dauer des Werks oder Seiner präzisen Vorkehrungen und Pläne – es verkörpert alles Seine Liebe. Zum Beispiel hegen Menschen alle Liebe zu ihren Söhnen und Töchtern und, um ihren Kindern zu ermöglichen, den richtigen Weg zu gehen, wenden sie erhebliche Mühe auf. Wenn sie die Schwächen ihrer Kinder entdecken, sorgen sie sich, dass, wenn sie sanft sprechen, ihre Kinder nicht hören werden und sich nicht ändern können und sie machen sich Sorgen, wenn sie zu streng sprechen, dass sie das Selbstwertgefühl ihrer Kinder verletzen und dass ihre Kinder das nicht ertragen werden können. Darum wird dies alles unter dem Einfluss von Liebe getan und es wird eine beträchtliche Mühe aufgebracht. Ihr, die ihr Söhne und Töchter seid, habt vielleicht die Liebe eurer Eltern erfahren. Nicht nur Sanftheit und Rücksicht sind Liebe, sondern noch mehr ist strenge Züchtigung Liebe. Gott wird besonders von der Liebe zur Menschheit beeinflusst und von der Voraussetzung der Liebe. Darum gibt Er Sein Äußerstes, um verdorbene Menschen zu retten. Er geht nicht oberflächlich mit ihnen um, vielmehr macht Er präzise Pläne, basierend auf der jeweiligen Stufe. Hinsichtlich Zeit, Ort, Tonfall, Sprechweise und dem Maß an Mühe, die vorgebracht werden …, kann man sagen, dass das alles Seine Liebe offenbart und ausreichend erklärt, dass Seine Liebe zur Menschheit grenzenlos und unermesslich ist. Und viele Menschen sagen rebellische Worte, wenn sie sich inmitten der Prüfung der Dienenden befinden und sie äußern Beschwerden. Aber Gott streitet sich nicht wegen dieser Dinge und Er bestraft Menschen bestimmt nicht deswegen. Weil Er die Menschen liebt, vergibt Er alles. Wenn Er nur Hass statt Liebe hätte, hätte Er die Menschen schon früher verurteilt. Weil Gott Liebe hat, streitet Er nicht, sondern Er duldet und Er ist imstande, die Schwierigkeiten der Menschen zu erwägen. Das ist absolut alles unter dem Einfluss der Liebe zu tun.“ („Verstehst du Gottes Liebe zur Menschheit?“ in „Aufzeichnungen der Vorträge Christi“) Das Wesen Gottes ist Liebe, daher ist die Kundgebung Gottes ebenfalls Liebe. Gottes Liebe für die Menschen spiegelt sich nicht mündlich wieder, sondern wird praxisnah in Seinem Werk verkörpert, in jedem Schritt Seines Werkes und in der Art und Weise Seines Werkes. Wie und wann Gott an einer Person arbeitet, welche Menschen, Dinge oder Vorkommnisse Er für ihn arrangiert und für wie lange Er ihn läutern wird, spiegelt alles Gottes präzise Planung und makellose Mühe wieder. Gottes gesamtes praktisches Werk durchsetzt ohne Ausnahme Seine reine Liebe für die Menschen. Gotte liebt die Menschen in solchem Ausmaß, dass, ganz gleich wie die Menschen sich Ihm widersetzen, rebellieren, sich beschweren und Ihn missverstehen, Er es in Stille ertragen wird. All dies lässt mich die Größe und den Edelmut Gottes erkennen. Dagegen bin ich ein scheußlicher und verachtenswerter Abschaum, der zu Satan gehört. Als ich all dies erkannte, teilte ich offen diese boshaften Dinge in meinem Herzen mit der alten Schwester. Die Entfremdung zwischen uns war unwissentlich beseitigt. Ich danke Gott aus tiefstem Herzen. Die Herrlichkeit sei mit Gott.

Ich verstand in der Vergangenheit die Bedeutung von Gottes Anforderung, mein Wesen zu kennen, nicht. Ich verstehen sie heute aufgrund meiner Erfahrung. Sobald eine Person von Satan verdorben ist, wird ihre Natur die Natur Satans. Ungeachtet von Sprache, Tat oder Gedanken, sie sind alle von der menschlichen Natur dominiert. Man kann sich mit seiner verdorbenen Disposition befassen und nur, wenn man seine Natur erkennt, sie allmählich ändern. Wenn jemand keine Kenntnis seiner Natur besitzt kann er nur unwissentlich unter der Herrschaft von Satans Natur leiden und gegen Gott rebellieren und sich Ihm widersetzen – ganz zu schweigend davon, dass er seine Disposition nicht ändern kann. Von nun an werde ich die falschen Methoden, zu viel auf äußere Praxen zu achten, die ich in der Vergangenheit verwendet hatte, ändern. Ich werde versuchen, kein Aufhebens um die äußeren Praxen zu machen und werde die Kenntnis meiner Natur nicht auf dem Befolgen von Regeln basieren. Ich werde Gottes Urteil und Züchtigung ehrlich und aufrichtig annehmen, ich werde meine Natur kennen und meine Natur durch die Offenbarungen von Gottes Worten wahrhaftig erkennen, um meine Disposition so früh wie möglich zu ändern und von Gott gerettet zu werden.

Vorherig:Verbessere dich selbst, bevor du andere verbesserst

Nächste:Das bedeutet es, die Wahrheit in die Praxis umzusetzen

Dir gefällt vielleicht auch