Was es bedeutet, wirklich an Gott zu glauben

Obwohl viele Menschen an Gott glauben, verstehen wenige, was Glaube an Gott bedeutet und was sie tun müssen, um dem Willen Gottes zu entsprechen. Das liegt daran, dass die Menschen, obwohl sie mit dem Wort „Gott“ und Formulierungen wie etwa „das Werk Gottes“ vertraut sind, Gott nicht kennen, geschweige denn kennen sie Sein Werk. Kein Wunder also, dass all jene, die Gott nicht kennen, in ihrem Glauben an Ihn verwirrt sind. Die Menschen nehmen den Glauben an Gott nicht Ernst und das liegt gänzlich daran, dass der Glaube an Gott zu ungewohnt, zu fremdartig für sie ist. Dadurch erreichen sie die Anforderungen Gottes nicht. Anders ausgedrückt, wenn Menschen Gott nicht kennen und Sein Werk nicht kennen, dann eignen sie sich nicht für Gottes Verwendung und noch weniger können sie den Willen Gottes zufriedenstellen. „Glaube an Gott“ bedeutet zu glauben, dass es einen Gott gibt; das ist das einfachste Konzept, was den Glauben an Gott betrifft. Außerdem ist zu glauben, dass es einen Gott gibt, nicht dasselbe, wie wahrhaft an Gott zu glauben; vielmehr ist es eine Art von einfachem Glauben mit starken religiösen Untertönen. Wahrer Glaube an Gott bedeutet Folgendes: Auf Grundlage des Glaubens, dass Gott die Souveränität über alle Dinge innehat, erlebt man Seine Worte und Sein Wirken, bereinigt man seine verdorbene Disposition, stellt man Gottes Willen zufrieden und lernt Gott kennen. Nur diese Art von Weg kann man „Glauben an Gott“ nennen. Doch oft betrachten die Menschen den Glauben an Gott als eine simple und belanglose Angelegenheit. Menschen, die auf diese Weise an Gott glauben, haben verloren, was es bedeutet, an Gott zu glauben, und obwohl sie vielleicht bis zuletzt weiter glauben, werden sie niemals die Zustimmung Gottes erlangen, weil sie den falschen Weg beschreiten. Heute gibt es immer noch jene, die im Sinne von Buchstaben und innerhalb leerer Glaubenslehren an Gott glauben. Sie wissen nicht, dass ihnen das Wesentliche des Glaubens an Gott fehlt und dass sie die Zustimmung Gottes nicht erlangen können. Trotzdem beten sie zu Gott, damit Er sie mit Sicherheit und hinreichend Gnade segnet. Lasst uns innehalten, unsere Herzen ruhig werden lassen und uns selbst fragen: Kann es sein, dass an Gott zu glauben wirklich die einfachste Sache der Welt ist? Kann es sein, dass an Gott zu glauben nichts Weiteres bedeutet, als viel Gnade von Gott zu empfangen? Sind Menschen, die an Gott glauben, ohne Ihn zu kennen, oder die an Gott glauben, sich Ihm jedoch widersetzen, wirklich in der Lage, den Willen Gottes zufriedenzustellen?

Von Gott und Mensch kann nicht auf gleicher Basis gesprochen werden. Sein Wesen und Sein Werk sind höchst unergründlich und unbegreiflich für den Menschen. Würde Gott Sein Werk in der Menschenwelt nicht persönlich ausführen und Seine Worte nicht persönlich sprechen, dann wäre der Mensch nie in der Lage, den Willen Gottes zu verstehen. Somit könnten sogar diejenigen, die Gott ihr ganzes Leben gewidmet haben, Seine Zustimmung nicht erlangen. Wenn Gott nicht zu Werke geht, dann wird alles umsonst sein, wie gut der Mensch seine Sache auch machen mag, da Gottes Gedanken immer höher sein werden als die Gedanken des Menschen und die Weisheit Gottes für den Menschen unbegreiflich ist. Und so sage Ich, dass diejenigen, die behaupten, Gott und Sein Werk „vollumfänglich zu verstehen“, ein unfähiger Haufen sind; sie sind allesamt anmaßend und unwissend. Der Mensch sollte das Werk Gottes nicht definieren; überdies kann der Mensch das Werk Gottes nicht definieren. In den Augen Gottes ist der Mensch so unbedeutend wie eine Ameise; wie also kann der Mensch Gottes Werk ergründen? Diejenigen, die gerne große Reden halten und sagen, „Gott wirkt nicht auf diese oder jene Weise“ oder „Gott ist so oder so“ – sprechen sie nicht anmaßend? Wir sollten alle wissen, dass der Mensch, der fleischlich ist, von Satan verdorben worden ist. Es ist ganz die Natur des Menschen, sich Gott zu widersetzen. Die Menschheit kann Gott nicht ebenbürtig sein, geschweige denn kann die Menschheit sich erhoffen, Ratschläge für das Werk Gottes zu geben. Im Hinblick darauf, wie Gott den Menschen führt, dies ist das Werk von Gott Selbst. Es ist angemessen, dass der Mensch sich unterwerfen soll, ohne diese oder jene Ansicht zu bekunden, denn der Mensch ist bloß Staub. Da unsere Absicht darin liegt, Gott zu suchen, sollten wir Gottes Werk nicht unsere Auffassungen aufsetzen, damit Gott sie berücksichtigt, und erst recht nicht sollten wir aufs Äußerste unsere verdorbene Gesinnung einsetzen, um uns Gottes Werk absichtlich entgegenzustellen. Würde uns das nicht zu Antichristen machen? Wie könnten solche Menschen an Gott glauben? Da wir glauben, dass es einen Gott gibt, und da wir Ihn zufriedenstellen und Ihn sehen wollen, sollten wir den Weg der Wahrheit anstreben und sollten nach einem Weg suchen, mit Gott vereinbar zu sein. Wir sollten nicht in halsstarriger Opposition zu Ihm stehen. Wie könnten solche Handlungen wohl etwas Gutes herbeiführen?

Heute hat Gott neues Werk vollbracht. Vielleicht bist du außerstande, diese Worte zu akzeptieren, und vielleicht kommen sie dir seltsam vor, doch Ich würde dir raten, deine Unbefangenheit nicht zu zeigen, denn nur diejenigen, die wirklich nach Gerechtigkeit vor Gott hungern und dürsten, können die Wahrheit erlangen, und nur diejenigen, die wirklich fromm sind, können von Gott erleuchtet und von Ihm geführt werden. Erfolge werden dadurch erzielt, dass man mit gelassener Ruhe nach der Wahrheit strebt, nicht durch Zank und Wettstreit. Wenn Ich sage, dass „Gott heute neues Werk vollbracht hat“, beziehe Ich Mich auf das Thema, dass Gott in das Fleisch zurückkehrt. Vielleicht kümmern dich diese Worte nicht; vielleicht verachtest du sie; oder vielleicht sind sie für dich sogar von großem Interesse. Wie dem auch sei, Ich hoffe, dass all jene, die sich wirklich herbeisehnen, dass Gott erscheint, sich dieser Tatsache stellen und sie sorgfältig überprüfen können, anstatt voreilige Schlüsse darüber zu ziehen; das ist, was eine kluge Person tun sollte.

Es ist nicht schwierig, eine solche Sache zu untersuchen, doch es verlangt von jedem von uns, diese eine Wahrheit zu kennen: Er, der der menschgewordene Gott ist, wird das Wesen Gottes besitzen, und Er, der der menschgewordene Gott ist, wird den Ausdruck Gottes besitzen. Da Gott Fleisch wird, wird Er das Werk hervorbringen, das Er zu tun beabsichtigt, und da Gott Fleisch wird, wird Er zum Ausdruck bringen, was Er ist, und in der Lage sein, dem Menschen die Wahrheit zu bringen, dem Menschen Leben zuteilwerden zu lassen und ihm den Weg zu weisen. Fleisch, das das Wesen Gottes nicht aufweist, ist eindeutig nicht der menschgewordene Gott; daran besteht kein Zweifel. Wenn der Mensch zu untersuchen beabsichtigt, ob es sich um das menschgewordene Fleisch Gottes handelt, dann muss er dies anhand der Disposition bestätigen, die Er zum Ausdruck bringt, und anhand der Worte, die Er spricht. Das heißt, um zu bestätigen, ob es Gottes menschgewordenes Fleisch ist oder nicht und ob es der wahre Weg ist oder nicht, muss man anhand Seines Wesens unterscheiden. Und so liegt der Schlüssel bei der Bestimmung dazu, ob es das Fleisch des menschgewordenen Gottes ist, in Seinem Wesen (Seinem Wirken, Seinen Kundgebungen, Seiner Disposition und vielen weiteren Aspekten), anstatt in der äußeren Erscheinung. Wenn der Mensch nur Seine äußere Erscheinung überprüft und dadurch Sein Wesen übersieht, zeigt dies, dass der Mensch umnachtet und unwissend ist. Die äußere Erscheinung kann das Wesen nicht bestimmen; außerdem kann das Werk Gottes nie den Auffassungen des Menschen entsprechen. Lief die äußere Erscheinung Jesu nicht den Auffassungen des Menschen zuwider? War es nicht so, dass Sein Antlitz und Seine Kleidung keinerlei Hinweise auf Seine wahre Identität liefern konnten? Widersetzten sich die frühesten Pharisäer Jesus nicht genau deshalb, weil sie nur Seine äußere Erscheinung betrachteten, und sich die Worte in Seinem Mund nicht zu Herzen nahmen? Es ist Meine Hoffnung, dass jeder einzelne Bruder und jede einzelne Schwester, die das Erscheinen Gottes suchen, die Tragödie der Geschichte nicht wiederholen werden. Ihr dürft nicht zu den Pharisäern der Neuzeit werden und Gott erneut ans Kreuz schlagen. Ihr solltet sorgsam erwägen, wie man die Wiederkehr Gottes willkommen heißt, und ihr solltet euch darüber im Klaren sein, wie man jemand ist, der sich der Wahrheit unterwirft. Das ist die Verantwortung eines jeden, der darauf wartet, dass Jesus auf einer weißen Wolke wiederkehrt. Wir sollten unsere geistlichen Augen reiben, damit sie klar werden, und uns nicht in Worte übertriebener Fantasie verstricken. Wir sollten über das praktische Werk Gottes nachdenken und einen Blick auf Gottes praktischen Aspekt werfen. Verrennt euch nicht und verliert euch nicht in Tagträumen, indem ihr ständig den Tag herbeisehnt, an dem der Herr Jesus plötzlich auf einer Wolke unter euch herabkommt und euch mitnimmt, ihr, die ihr Ihn nie gekannt oder gesehen habt, und ihr, die ihr nicht wisst, wie man Seinen Willen tut. Es ist besser, über praktischere Angelegenheiten nachzudenken!

Vielleicht hast du dieses Buch zu Recherchezwecken aufgeschlagen oder mit der Absicht, es anzunehmen; was auch immer deine Einstellung ist, Ich hoffe, dass du es bis zum Ende lesen und es nicht leicht beiseitelegen wirst. Vielleicht wird sich deine Einstellung ändern, nachdem du diese Worte gelesen hast, aber das hängt von deiner Motivation ab und davon, wie gut du sie verstehen kannst. Es gibt jedoch eine Sache, die du wissen solltest: Das Wort Gottes kann man nicht zum Wort des Menschen machen, geschweige denn kann das Wort des Menschen zum Wort Gottes gemacht werden. Ein Mensch, der von Gott eingesetzt wird, ist nicht der menschgewordene Gott, und der menschgewordene Gott ist nicht ein von Gott eingesetzter Mensch. Darin besteht ein wesentlicher Unterschied. Vielleicht erkennst du diese Worte nicht als die Worte Gottes an, nachdem du sie gelesen hast, sondern nur als die Erleuchtung, die der Mensch erlangt hat. In diesem Fall bist du von Unwissenheit geblendet. Wie können die Worte Gottes dasselbe sein wie die vom Menschen erlangte Erleuchtung? Die Worte des menschgewordenen Gottes eröffnen ein neues Zeitalter, führen die ganze Menschheit, offenbaren Geheimnisse und zeigen dem Menschen die Richtung, die er im neuen Zeitalter einschlagen soll. Die vom Menschen erlangte Erleuchtung stellt nur einfache Anleitungen zur Praxis oder Erkenntnis dar. Sie kann nicht die ganze Menschheit in ein neues Zeitalter führen oder die Geheimnisse von Gott Selbst offenbaren. Gott ist letzten Endes Gott und der Mensch ist Mensch. Gott hat das Wesen Gottes und der Mensch hat das Wesen des Menschen. Wenn der Mensch die von Gott gesprochenen Worte als einfache Erleuchtung durch den Heiligen Geist betrachtet und die Worte der Apostel und Propheten für Worte hält, die Gott persönlich sprach, dann wäre das der Fehler des Menschen. In jedem Fall solltest du Recht und Unrecht niemals durcheinanderbringen oder Hohes zu Niedrigem machen oder das Tiefgründige mit dem Oberflächlichen verwechseln; auf keinen Fall solltest du jemals bewusst das anfechten, wovon du weißt, dass es die Wahrheit ist. Jeder, der glaubt, dass es einen Gott gibt, sollte Probleme von dem richtigen Standpunkt aus hinterfragen und Gottes neues Werk und Seine neuen Worte aus der Perspektive Seines geschaffenen Wesens annehmen; ansonsten wird er von Gott beseitigt werden.

Nach dem Werk von Jehova wurde Jesus Fleisch, um Sein Werk unter den Menschen zu tun. Sein Werk wurde nicht isoliert ausgeführt, sondern wurde auf das Werk Jehovas aufgebaut. Es war ein Werk für ein neues Zeitalter, das Gott vollbrachte, nachdem Er das Zeitalter des Gesetzes beendet hatte. In ähnlicher Weise führte Gott, nachdem das Werk Jesu geendet hatte, Sein Werk für das nächste Zeitalter weiter, denn die gesamte Führung Gottes schreitet immer weiter voran. Wenn das alte Zeitalter vergeht, wird es durch ein neues Zeitalter ersetzt, und sobald das alte Werk vollendet worden ist, wird es ein neues Werk geben, um Gottes Führung fortzusetzen. Diese Menschwerdung ist Gottes zweite Menschwerdung, die dem Werk Jesu folgt. Natürlich erfolgt diese Menschwerdung nicht eigenständig; sie ist die dritte Stufe des Werkes nach dem Zeitalter des Gesetzes und dem Zeitalter der Gnade. Jedes Mal, wenn Gott eine neue Stufe des Werkes beginnt, muss es immer einen Neuanfang geben und es muss immer ein neues Zeitalter herbeigebracht werden. Somit gibt es auch entsprechende Veränderungen in der Disposition Gottes, in der Art Seines Wirkens, in dem Schauplatz Seines Wirkens und in Seinem Namen. Kein Wunder also, dass es für den Menschen schwierig ist, das Werk Gottes im neuen Zeitalter anzunehmen. Doch unabhängig davon, wie der Mensch sich Ihm widersetzt, vollbringt Gott stets Sein Werk und führt stets die ganze Menschheit vorwärts. Als Jesus in die Welt des Menschen kam, läutete Er das Zeitalter der Gnade ein und beendete das Zeitalter des Gesetzes. Während der letzten Tage wurde Gott erneut Fleisch, und mit dieser Menschwerdung beendete Er das Zeitalter der Gnade und läutete das Zeitalter des Königreichs ein. All jene, die die zweite Menschwerdung Gottes annehmen können, werden in das Zeitalter des Königreichs geführt werden und werden außerdem in der Lage sein, Gottes Führung persönlich zu akzeptieren. Obgleich Jesus viel unter den Menschen wirkte, vollendete Er nur die Erlösung der ganzen Menschheit und wurde das Sündopfer der Menschheit; Er befreite den Menschen nicht von seiner ganzen verdorbenen Gesinnung. Den Menschen völlig aus dem Einfluss Satans zu retten, verlangte nicht nur von Jesus, das Sündopfer zu werden und die Sünden des Menschen auf sich zu nehmen, sondern es verlangte auch von Gott, ein noch größeres Werk zu vollbringen, um den Menschen völlig von seiner satanisch verdorbenen Gesinnung zu befreien. Und jetzt, da dem Menschen seine Sünden vergeben worden sind, ist Gott in das Fleisch zurückgekehrt, um den Menschen in das neue Zeitalter zu führen, und hat das Werk der Züchtigung und des Gerichts begonnen. Dieses Werk hat den Menschen in ein höheres Reich gebracht. All jene, die sich Seiner Herrschaft unterwerfen, werden sich an höherer Wahrheit erfreuen und größere Segnungen empfangen. Sie werden wahrlich im Licht leben und sie werden die Wahrheit, den Weg und das Leben gewinnen.

Wenn Menschen im Zeitalter der Gnade stecken bleiben, dann werden sie niemals von ihrer verdorbenen Gesinnung befreit sein, geschweige denn die innewohnende Disposition Gottes kennen. Wenn die Menschen immer inmitten einer Fülle von Gnade leben, aber den Weg des Lebens nicht haben, der es ihnen ermöglicht, Gott zu kennen oder Ihn zufriedenzustellen, dann werden sie Ihn niemals wirklich in ihrem Glauben an Ihn gewinnen. Diese Art des Glaubens ist in der Tat erbärmlich. Wenn du dieses Buch fertig gelesen hast, wenn du jeden Schritt des Werks des menschgewordenen Gottes im Zeitalter des Königreichs erfahren hast, wirst du spüren, dass die Wünsche, die du viele Jahre lang gehabt hast, endlich verwirklicht worden sind. Du wirst spüren, dass du Gott erst jetzt wirklich von Angesicht zu Angesicht gesehen hast; erst jetzt hast du auf Gottes Antlitz geblickt, Seine persönlichen Kundgebungen gehört, die Weisheit Seines Werkes verstanden und wirklich wahrgenommen, wie echt und allmächtig Gott ist. Du wirst spüren, dass du viele Dinge erlangt hast, die die Menschen in vergangenen Zeiten weder jemals gesehen noch besessen haben. Zu diesem Zeitpunkt wirst du genau wissen, was es heißt, an Gott zu glauben, und was es heißt, dem Willen Gottes zu entsprechen. Wenn du dich natürlich an Ansichten der Vergangenheit klammerst und die Tatsache der zweiten Menschwerdung Gottes ablehnst oder leugnest, dann wirst du mit leeren Händen dastehen, nichts erlangen und schließlich wirst du des Widerstands gegen Gott schuldig gesprochen. Diejenigen, die fähig sind, der Wahrheit zu gehorchen und sich dem Werk Gottes zu unterwerfen, werden unter den Namen des zweiten fleischgewordenen Gottes – des Allmächtigen – zurückkehren. Sie werden in der Lage sein, die persönliche Führung Gottes anzunehmen, und werden immer mehr und immer höhere Wahrheiten erlangen sowie das wahre Leben. Sie werden die Vision erblicken, die noch nie zuvor von den Menschen der Vergangenheit gesehen worden ist: „Und ich wandte mich um, zu sehen nach der Stimme, die mit mir redete. Und als ich mich umwandte sah ich sieben goldene Leuchter und mitten unter den sieben Leuchtern einen, der war eines Menschen Sohne gleich, der war angetan mit einem langen Gewand und begürtet um die Brust mit einem goldenen Gürtel. Sein Haupt aber und Sein Haar war weiß wie weiße Wolle, wie der Schnee, und Seine Augen wie eine Feuerflamme und Seine Füße gleichwie Messing, das im Ofen glüht, und Seine Stimme wie großes Wasserrauschen; und Er hatte sieben Sterne in Seiner rechten Hand, und aus Seinem Munde ging ein scharfes, zweischneidiges Schwert, und Sein Angesicht leuchtete wie die helle Sonne.“ (Offenbarung 1,12-16) Diese Vision ist der Ausdruck von Gottes gesamter Disposition, und der Ausdruck Seiner gesamten Disposition ist auch der Ausdruck von Gottes Werk in Seiner gegenwärtigen Menschwerdung. In den Sturmfluten von Züchtigungen und Urteilen bringt der Menschensohn Seine innewohnende Disposition durch Kundgebungen zum Ausdruck und erlaubt all jenen, die Seine Züchtigung und Sein Urteil annehmen, das wahre Angesicht des Menschensohnes zu sehen, das eine treue Darstellung des Angesichts des von Johannes gesehenen Menschensohnes ist. (Natürlich wird all dies für diejenigen nicht sichtbar sein, die das Werk Gottes im Zeitalter des Königreichs nicht annehmen.) Das wahre Antlitz Gottes kann unter der Verwendung menschlicher Sprache nicht gänzlich zum Ausdruck gebracht werden, und so verwendet Gott den Weg, mit dem Er Seine innewohnende Disposition zum Ausdruck bringt, um dem Menschen Sein wahres Angesicht zu zeigen. Das heißt, dass all jene, die die innewohnende Disposition des Menschensohnes verstanden haben, das wahre Angesicht des Menschensohnes gesehen haben, denn Gott ist zu groß und kann anhand der menschlichen Sprache nicht gänzlich zum Ausdruck gebracht werden. Sobald der Mensch jede Stufe von Gottes Werk im Zeitalter des Königreichs erfahren hat, wird er die wahre Bedeutung von Johannes Worten erkennen, als er von dem Menschensohn unter den Leuchtern sprach: „Sein Haupt aber und sein Haar war weiß wie weiße Wolle, wie der Schnee, und seine Augen wie eine Feuerflamme und seine Füße gleichwie Messing, das im Ofen glüht, und seine Stimme wie großes Wasserrauschen; und er hatte sieben Sterne in seiner rechten Hand, und aus seinem Munde ging ein scharfes, zweischneidiges Schwert, und sein Angesicht leuchtete wie die helle Sonne.“ Zu diesem Zeitpunkt wirst du ohne jeden Zweifel wissen, dass dieses gewöhnliche Fleisch, das so viel gesagt hat, unbestreitbar der zweite menschgewordene Gott ist. Außerdem wirst du wirklich spüren, wie gesegnet du bist, und das Gefühl haben, der Allerglücklichste zu sein. Bist du nicht bereit, diesen Segen anzunehmen?

Weiter: Die Erscheinung Gottes hat ein neues Zeitalter eingeläutet

Die letzten Tage sind gekommen. Weißt du, wie man den Herrn begrüßt und ins Himmelreich entrückt wird? Kontaktiere uns sofort zur Diskussion!

Verwandte Inhalte

Der Weg … (2)

Vielleicht haben unsere Brüder und Schwestern ein wenig Überblick über die Abfolge, die Schritte und die Methoden von Gottes Werk in Kontinentalchina, aber Ich habe immer das Gefühl, dass es besser ist, eine Rückerinnerung oder eine kleine Zusammenfassung für unsere Brüder und Schwestern zu haben. Ich nutze diese Gelegenheit, um ein bisschen darüber zu sagen, was Mir auf dem Herzen liegt;

Einstellungen

  • Text
  • Themen

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Zeilenabstand

Seitenbreite

Inhaltsverzeichnis

Suchen

  • Diesen Text durchsuchen
  • Dieses Buch durchsuchen

Kontaktiere uns über WhatsApp