Alle Wahrheitssuchenden sind herzlich dazu eingeladen uns zu kontaktieren

Zeugnisse der Erfahrung des Urteils Christi

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Seitenbreite

0 Suchergebnis

Keine Ergebnisse gefunden.

`

40. Es gibt großes Glück in der Ehrlichkeit

Gan’en     Hefei, Provinz Anhui

In meinem Leben habe ich mich im Umgang mit Anderen immer nach dem Satz gerichtet: „Man sollte es nicht übers Herz bringen, andere zu verletzen, aber man muss wachsam sein, damit man nicht verletzt wird“. Ich schenke anderen nie leichtfertig mein Vertrauen. Ich war immer der Ansicht, dass in Situationen, in denen man die wahren Absichten von anderen nicht kennt, man sich nicht zu früh in die Karten schauen lassen sollte. Daher reicht es, eine friedvolle Haltung zu bewahren – auf diese Weise schützt man sich selbst und wird vom Umfeld als ein „guter Mensch“ angesehen.

Sogar nachdem ich Gottes Werk in den letzten Tagen verinnerlicht hatte, hielt ich diesen Grundsatz in meinem Umgang mit anderen ein. Als ich sah, dass Gott uns auffordert, unschuldig, aufrichtig und ehrlich zu sein, war ich nur aufrichtig, wenn es um die kleinen Dinge ging, an denen ich nicht persönlich interessiert war. Ich habe fast nie die Aspekte meiner Veranlagung, die ich für richtig verdorben hielt, mitgeteilt, aus Angst, dass meine Brüder und Schwestern auf mich herunterschauen würden. Als mein Leiter mich herausgriff, um die verschiedenen Aspekte meiner Arbeit zu schildern, war ich skeptisch und misstrauisch und dachte im Stillen: „Warum wählt mein Leiter immer mich aus, und geht vor allen meinen Brüdern und Schwestern die Einzelheiten meiner Situation durch? Ist es nicht offensichtlich, dass ich dadurch mein Gesicht verlieren werde und mich vor allen in Verlegenheit bringe? Vielleicht ist mein Leiter nicht so angetan von mir, und will mich einfach schikanieren.“ Es war besonders schmerzhaft und unerträglich zu sehen, wie andere Brüder und Schwestern befördert wurden, während ich in der gleichen Position blieb. Ich nahm an, dass ich nicht befördert wurde, da ich es nicht wert war, unterwiesen zu werden. Ich fühlte mich missverstanden und war voller Zweifel; ich hatte das Gefühl, als hätte ich keine Zukunft, dass es sinnlos war, weiterhin diesen Weg zu gehen. Da ich immer auf der Hut und misstrauisch gegenüber anderen war, missverstand ich Gott mehr und mehr und fühlte mich Ihm immer weniger verbunden. Mein Zustand wurde immer krankhafter und ich verlor schließlich den Anschluss an die Arbeit des Heiligen Geistes und verfiel in eine Depression.

Im tiefen Tal der Verzweiflung, verloren und orientierungslos, stieß ich auf diesen Abschnitt aus dem Wort Gottes: „Wenn du sehr hinterlistig bist, dann wirst du ein vorsichtiges Herz haben und Gedanken des Verdachts hinsichtlich aller Dinge und aller Menschen hegen. Aus diesem Grund ist dein Glaube an Mich auf ein Fundament des Argwohns aufgebaut. Eine derartige Art des Glaubens ist eine, die Ich niemals anerkennen werde. Ohne wahren Glauben ist deine Liebe weit von der wahren Liebe entfernt. Und wenn du Gott sogar anzweifelst und über Ihn nach Belieben spekulierst, dann bist du sicherlich der hinterlistigste Mensch von allen.“ („Wie man den Gott auf Erden erkennt“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) Als ich über Gottes Wort grübelte, reflektierte ich plötzlich meine eigene Handlung im Alltag. Plötzlich dachte ich: „Lebte ich nicht mit ‚einem gehüteten Herzen und Gedanken des Zweifels hinsichtlich aller Dinge und aller Menschen‘?“ War ich als solches nicht ein durchtriebener Mensch in den Augen Gottes? In diesem Moment schnitten die Worte „durchtriebener Mensch’’ wie eine geschliffene Klinge durch mein Herz und verursachten mir unerträgliches Leid. Ich hatte immer gedacht, dass solange ich mich an den Grundsatz „man sollte es nicht übers Herz bringen andere zu verletzen, aber man muss wachsam sein, damit man nicht verletzt wird“ halte, meinesgleichen mich für einen guten Menschen halten würden, daher lebte ich im Umgang mit anderen Menschen und bei geschäftlichen Angelegenheiten gemäß diesen Worten. In all den Jahren hatte ich kein einziges Mal vermutet, dass mich diese Maxime in einen durchtriebenen Menschen verwandeln würde. Das bedeutete, dass „man sollte es nicht übers Herz bringen andere zu verletzen, aber man muss wachsam sein, damit man nicht verletzt wird“, der Grundsatz, den ich solange aufrechterhielt, nicht mit der Wahrheit übereinstimmte und in direktem Gegensatz zu dem Wort Gottes stand. Ich war schockiert, diese Lebensphilosophie, die ich, solange ich mich erinnern konnte, aufrechterhielt, über Nacht umgestoßen und durch Gottes Worte verneint zu sehen. Jedoch, so wie die Dinge waren, hatte ich keine andere Wahl, als die Fakten zu akzeptieren. Ich beruhigte mich, dachte nach und bewertete diesen Grundsatz, den ich so lange aufrechterhalten hatte, neu. Mit der Zeit, dank Gottes Erleuchtung, gewann ich endlich ein neues Verständnis und Einsicht in den Satz. An der Oberfläche scheint „man sollte es nicht übers Herz bringen andere zu verletzen, aber man muss wachsam sein, damit man nicht verletzt wird“ eine ausreichend vernünftige Idee zu sein und mit der Auffassung von richtig und falsch vieler Menschen übereinzustimmen. Anfänglich scheint nichts falsch zu sein an der Idee, da sie lediglich erklärt, dass wir uns gegen andere schützen und auch anderen keinen Schaden zufügen sollten. Wenn wir darüber hinaus nach dieser Maxime leben, werden wir daran gehindert, in Fallen zu tappen, während er uns zur selben Zeit ermöglicht zu lernen, wie wir gute Menschen werden. Wenn wir den Satz jedoch einer genauen Untersuchung unterziehen, wird es deutlich, dass dies eine besonders sinistere Methode Satans ist, die Menschheit zu verderben. Dieser Satz erzählt uns heimlich, dass du niemandem trauen kann, dass jeder dazu im Stande ist, dir Schaden zuzufügen, dass du also nie alles auf eine Karte setzen solltest. Auf diese Weise schütze ich mich vor dir, du wirst mir gegenüber misstrauisch und keiner von uns traut dem anderen wirklich. Dies führt uns auf einen Weg von Missverständnis, Feindschaft und Intrigen, was zur Folge hat, dass die Menschheit immer verdorbener, heimtückischer, listiger und unaufrichtiger wird. Was noch schlimmer ist, dieses Axiom Satans bewirkt, dass wir wachsam, misstrauisch und argwöhnisch sind in unseren Begegnungen mit unserem liebevollen und gütigen Gott. Allmählich kommen wir zur Ansicht, dass auch Gott heimtückisch, listig und voller Tricks ist – dass Gott nicht in unserem besten Interesse arbeitet. Daher, ganz gleich wie sehr uns Gott liebt und wie rücksichtsvoll Er uns gegenüber ist, zögern wir, unseren Glauben in Ihn zu setzen und es ist sogar noch unwahrscheinlicher, dass wir schätzen, welche Längen Er für uns geht. Stattdessen hinterfragen wir alles, was Er macht, mit einem heimtückischen Herzen und zwingen Ihm unsere Missverständnisse und Bedenken, unsere Untreue und unseren Widerstand auf. Auf diese Weise erreicht Satan sein Ziel, die Menschheit zu verderben und zu vergiften, und bringt uns dazu, dass wir uns von Gott abwenden oder Ihn betrügen. Mir fehlte es jedoch an Einsicht und ich war unfähig durch Satans bösen Plan hindurchzusehen. Ich hielt seine Täuschung für eine solide Lebensphilosophie, die respektiert und aufrechterhalten werden sollte und wurde darauffolgend immer listiger, fragender und wachsamer. Anstatt auf Gottes Seite zu stehen, und an Dinge von einem positiven Standpunkt aus heranzugehen, ganz gleich auf welche Situation ich traf, benutzte ich immer mein eigenes heimtückisches Denken. Ich verstand Gott falsch und hinterfragte Seine Absicht. Schließlich, als mein Missverständnis von Gott immer ausgeprägter wurde, verlor ich den Anschluss an das Werk des Heiligen Geistes und fiel in die Finsternis. Wie nun deutlich ist, ist der Satz „man sollte es nicht übers Herz bringen andere zu verletzen, aber man muss wachsam sein, damit man nicht verletzt wird“ nichts weiter als eine Täuschung, die von Satan erfunden wurde, um die Menschheit zu verderben und zu verführen. Nach dem sogenannten Grundsatz zu leben, wird die Menschen nur dazu bringen, listiger und durchtriebener zu werden, und ungerechterweise andere zu hinterfragen und sich vor ihnen zu hüten, alles während sie sich von Gott abwenden und Ihn missverstehen. Ein Leben, das auf diese Weise geführt wird, wird nur Gottes Empörung verdienen und dazu führen, dass man den Anschluss an das Werk des Heiligen Geistes verliert und in die Finsternis fällt. Am Ende werden Anhänger dieses Grundsatzes Opfer ihrer eigenen Heimtücke werden – ihre strahlende Zukunft ist ausgelöscht. Zu diesem Zeitpunkt erkannte ich endlich, dass der Satz „man sollte es nicht übers Herz bringen andere zu verletzen, aber man muss wachsam sein, damit man nicht verletzt wird“ keine legitime Lebensphilosophie war, sondern vielmehr ein heimtückischer Plan Satans, um die Menschheit zu täuschen und zu quälen. Dieser Satz war wie ein tödliches Gift, dazu fähig, die Menschen zu verderben, sie dazu zu bringen, ihre Menschlichkeit zu verlieren und von Gott abzuweichen oder Ihn zu betrügen.

Später sah ich folgenden Abschnitt von dem Wort Gottes: „Gott besitzt die Wesenheit der Treue, weshalb man sich immer auf Sein Wort verlassen kann. Darüber hinaus sind Seine Handlungen tadellos und unstrittig. Aus diesem Grund liebt Gott diejenigen, die vollkommen ehrlich mit Ihm sind. Ehrlichkeit bedeutet, dass ihr Gott euer Herz gebt; nie ein falsches Spiel mit Ihm spielt; in allen Dingen offen mit Ihm seid; nie die Wahrheit versteckt; nie das tut, was jene über euch täuscht und jene unter euch irreführt und nie etwas tut, nur, um euch bei Gott einzuschmeicheln. Kurzum bedeutet ehrlich zu sein, dass ihr euch in euren Handlungen und Worten von Unreinheiten fernhaltet und weder Gott noch Mensch täuscht. … Wenn du viele Vertraulichkeiten hast, die du widerwillig teilst, und du sehr unwillig bist, deine Geheimnisse – das heißt, deine Schwierigkeiten – vor anderen offenzulegen, um nach dem Weg des Lichtes zu suchen, dann sage Ich, bist du jemand, der die Errettung nicht leicht empfangen wird und nicht leicht aus der Dunkelheit hervorkommen wird. Wenn es dich sehr zufriedenstellt, nach dem Weg der Wahrheit zu streben, dann bist du jemand, der ständig im Licht lebt. Wenn du gern ein Dienender im Hause Gottes bist, fleißig und gewissenhaft in der Dunkelheit arbeitest, immer gibst, aber niemals nimmst, dann sage Ich, bist du ein ergebener Heiliger, weil du nach keiner Belohnung strebst, sondern einfach ein ehrlicher Mensch bist. Wenn du bereit bist, offen zu sein, wenn du bereit bist, dein Alles aufzuwenden; wenn du imstande bist, dein Leben für Gott zu opfern und Zeugnis abzulegen; wenn du in dem Ausmaß ehrlich bist, dass du nur daran denkst, Gott zufriedenzustellen und niemals an dich selbst denkst oder für dich selbst nimmst; dann sage Ich, dass diese Menschen jene sind, die im Licht genährt werden und die für immer im Königreich leben werden.“ („Drei Ermahnungen“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) Durch Gottes Wort erkannte ich, dass Gott die Ehrlichen liebt und segnet. Nur dadurch, dass man ehrlich ist, lebt man auf die richtige Weise, in Harmonie mit der Absicht Gottes. Daher qualifizieren sich nur die Ehrlichen dafür, die Erlösung Gottes zu erhalten. Ich verstand nun auch, wie eine ehrliche Person handelt: Ehrliche Menschen sprechen einfach, offen und ohne Täuschung – sie nennen einen Spaten einen Spaten. Die Ehrlichen betrügen andere nie, sie handeln nicht oberflächlich und niemals betrügen sie oder lügen Gott an. Das Herz einer ehrlichen Person ist ehrlich und ohne Heimtücke oder Perversion. Beim Sprechen oder Handeln hegen sie keine Absichten oder Hintergedanken; sie handeln nicht für ihren eigenen Profit oder, um ihr Fleisch zu befriedigen, sondern vielmehr dafür eine wahre Person zu sein. Das Herz einer ehrlichen Person ist großmütig, ihre Seele ist aufrichtig und sie sind willig ihr Herz und ihr Leben Gott zu schenken. Sie fragen nach nichts im Gegenzug, sondern streben nur danach Gottes Wünsche zu erfüllen. Nur jene, die diese Eigenschaften besitzen, können ehrliche Menschen genannt werden, Menschen, die im Licht leben.

Sobald ich diese Prinzipien, die mit einer ehrlichen Person verbunden sind, verstanden hatte, begann ich zu versuchen, diese Prinzipien in die Tat umzusetzen. In meinem Umgang mit anderen, versuchte ich bewusst nicht listig zu sein, oder im Nachhinein zu kritisieren und auf der Hut zu sein. Als ich erfolgreich war, fühlte ich mich besonders frei und befreit; es schien so viel entspannter zu sein, auf diese Weise zu leben. Als ich Verdorbenheit demonstrierte während ich meine Pflicht erfüllte, suchte ich vorausschauend nach meiner Partnerschwester, um mein neues Verständnis über mich selber in Kommunion offen zu legen und die Schwester tat dasselbe. Während dieses Prozesses, haben wir nicht nur keine Vorurteile gegen einander entwickelt, sondern wurden tatsächlich harmonischer in unserer Zusammenarbeit. Als ich das Wort Gottes zitierte, während ich meine Verdorbenheit in Treffen offenlegte, hielten meine Brüder und Schwestern nicht weniger von mir, wie ich ursprünglich gedacht hatte, sondern nahmen meinen Bericht vielmehr als ein Beispiel von Gottes liebevoller Erlösung an. Als ich bei der Erfüllung meiner Pflichten nicht für meinen eigenen Ruf und Status arbeitete, sondern um Gottes Wünsche zu erfüllen, fühlte ich den Heiligen Geist durch mich arbeiten und mir Leitung gewähren, so dass ich Gottes Absicht für die Erfüllung meiner Pflichten sehen konnte. Daher war ich sehr effektiv in der Erfüllung meiner Pflichten. Im Gebet, versuchte ich bewusst, meine innersten Gedanken mit Gott zu teilen und aus der Seele zu sprechen. Ich fand, dass wenn ich dies tat, ich näher und näher an Gott heranwuchs und fühlte, dass Gott so liebevoll ist. Naturgemäß, lösten sich alle alten Missverständnisse, die ich über Gott hatte, in dem Prozess auf. Durch den Prozess die Ehrlichkeit in die Tat umzusetzen, erlebte ich, wie es einem ermöglicht wurde, in dem Licht zu leben und Gottes Segen zu erhalten, wenn man ehrlich ist. Ein ehrlicher Mensch zu sein ist wahrhaftig bedeutungsvoll und wertvoll!

Durch das Erleben der Vorzüge ein ehrlicher Mensch zu sein, wurde mir sogar noch klarer, dass Satans Axiom „man sollte es nicht übers Herz bringen andere zu verletzen, aber man muss wachsam sein, damit man nicht verletzt wird“, die Menschheit verdirbt und quält. Falls jemand dieses Axiom aufrechterhält, wird er immer in Finsternis, Verdorbenheit und Qual leben. Nur dadurch, dass man ein ehrlicher Mensch ist, können wir in dem Licht leben, gepflegt werden und Gottes Lob erhalten. Von nun an schwöre ich, neu anzufangen und das Axiom Satans „man sollte es nicht übers Herz bringen andere zu verletzen, aber man muss wachsam sein, damit man nicht verletzt wird“ völlig hinter mir zu lassen. Von nun an wird Ehrlichkeit der Standard sein, nach dem ich lebe, und ich werde danach streben, Gott mit meiner Ehrlichkeit zu erfreuen.

Vorherig:Das Wort Gottes als Spiegel verwenden

Nächste:Was ist die Natur der Liebe Gottes?

Dir gefällt vielleicht auch