Alle Wahrheitssuchenden sind herzlich dazu eingeladen uns zu kontaktieren

Zeugnisse der Erfahrung des Urteils Christi

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Seitenbreite

0 Suchergebnis

Keine Ergebnisse gefunden.

`

84.Die Verwandlung eines gefallenen Mannes

Tong Xin     Provinz Fujian

Ich wurde auf dem Land geboren. Ich stammte aus einer Reihe von bescheidenen Bauern und dazu kam, dass die Zahl unserer Familienmitglieder sehr gering war und wir deswegen oft schikaniert wurden. Als ich 13 Jahre alt war, gab es da ein Kind, das von jemandem außerhalb unseres Dorfes geschlagen wurde. Die Dorfbewohner beschuldigten fälschlich meinen Vater, er habe es angestiftet, und sie erklärten, sie würden unser Haus durchsuchen und unseren Besitz beschlagnahmen, uns die Schweine wegnehmen und sogar meinen Vater schlagen. Einmal hat auch ein anderer Dorfbewohner unser Fischernetz genommen und es als sein eigenes behalten. Als mein Vater es zurückholen wollte, hat der Dorfbewohner ihn tatsächlich geschlagen, auf seine eigene Macht und seinen eigenen Einfluss vertrauend. Mein Vater konnte es nur demütig hinnehmen, denn er war sich bewusst, dass er weder Geld noch Macht hatte. Meine Mutter sagte meinen Brüdern und mir, dass wir in der Zukunft für uns selbst kämpfen müssten und nie ein solches Leben der Unterdrückung führen dürften. Da ich jung war und soziale Ungerechtigkeit hasste, war ich fest entschlossen, dass ich mich zukünftig von der Menge abheben und ihren Respekt verdienen würde und nie unterdrückt sein würde. Also habe ich fest studiert, war jedoch nicht gescheit genug, um an irgendeiner Universität aufgenommen zu werden, deshalb entschied ich mich für eine Entwicklung in der Armee; mit Hilfe meiner Verbindungen war es leicht beizutreten.

Gleich nachdem ich beitrat, drängelte ich mich darum, jede schwierige und dreckige Arbeit auf mich zu nehmen, um meine Führer mit meiner Initiative zu beeindrucken und um in der Zukunft befördert zu werden. Aber ganz gleich, wie schwer ich mich bemühte, ich konnte nicht einmal die Position eines Gruppenführers bekommen. Zudem machten sich meine Kameraden immer lustig über mich und schikanierten mich wegen meiner armseligen Kleidung und Sparsamkeit; das hat meine Absicht, mich auszuzeichnen, nur noch verstärkt. Später erfuhr ich, anhand von einem Hinweis eines Mitbewohners aus meinem Dorf, dass Bewertungen und Beförderungen in der Armee nicht auf harter Arbeit beruhten, sondern auf das Geben von Geschenken. Obwohl ich so etwas abscheulich fand, musste ich den einzigen Weg zur Beförderung nehmen. Daher beschloss ich, meine ganzen Ersparnisse zu verwenden, um meinen Führern Geschenke zu machen und um Verbindungen herzustellen, genauso wie alle um mich herum; daraufhin war ich endlich in der Lage, mich an der Militärakademie einzuschreiben. Nach meinem Abschluss jedoch wurde ich zum Kochen in der Kantine zugeteilt, weil ich nicht genug Geld hatte, um Geschenke zu geben; später wurde ich Quartiermeister, aber nur dem Namen nach. Nach einigen Jahren des Lebens in der Armee verstand ich, dass Bürokraten Gabengeber nie disziplinieren und dass man nichts erreichen kann, ohne dass man ihnen die Stiefel leckt. Wenn du festen Fuß fassen willst, musst du alles Mögliche versuchen, um Geld zu machen und Geschenke zu geben, ansonsten wirst du nichts erreichen, egal wie begabt du bist. Um mein Ziel zu erreichen, fing ich an, überall Geld zu machen und Mittel aufzutreiben: Beim Lebensmitteleinkauf gab ich absichtlich einen höheren Preis an und übertrieb die Menge, dabei ein bisschen extra schmutziges Geld verdienend; als ich sah, dass andere Quartiermeister Reis verkauften, verkaufte ich unter der Hand einen Armeelastwagen voller Reis und machte mehrere tausend Yuan und so weiter. Obwohl ich seit meiner Kindheit an Jesus geglaubt hatte und deutlich erkannte, dass diese Sachen, die ich tat, Verbrechen waren, und ich auch andauernd besorgt war, dass ich erwischt und eines Tages verurteilt würde, der Wunsch, befördert zu werden, trieb mich dazu, diese Dinge gegen mein Gewissen zu tun. Nachdem ich etwas Geld angesammelt hatte, fing ich an, meinen Führern zu schmeicheln und ihnen Geschenke, die auf ihren Geschmack ausgerichtet waren, zu geben. Jedes Mal, wenn Führer mich besuchen kamen, war ich damit beschäftigt, mit ihnen trinken zu gehen, zu singen, Prostituierte aufzusuchen.... Ich tat alles Mögliche, um mich bei ihnen anzubiedern. Ich versuchte, ihnen auf jedmögliche Weise zu schmeicheln. Immer wenn die Führer irgendwelche Hilfe brauchten, freute ich mich, ihnen meine Dienste anzubieten. Wenn jemand eine gute Beziehung mit den Führern hatte, versuchte ich, ihm nahezukommen, um eine positive Bewertung zu erhalten. Indem ich mich einer weltlichen Philosophie dieser Art bediente, rückte ich während dieser Jahre schnell auf eine Position als Bataillonskommandeur auf. Endlich ragte ich hervor und ich konnte ruhmvoll nach Hause zurückkehren! Danach, immer wenn ich nach Hause zurückkehrte, umzingelten mich die Dorfbewohner, schmeichelten mir und gaben mir Komplimente, was meine Eitelkeit zutiefst befriedigte. Meine Ambitionen und Wünsche haben dann zugenommen. Wie die Leute sagen, „Beamter zu werden ist wegen des guten Essens und der feinen Kleidung,“ „Macht wird ergriffen, um gebraucht zu werden, bevor sie verschwindet,“ und „So etwas wie einen unverdorbenen Beamten gibt es nicht.“ Also begann ich die Privilegien eines Beamten zu genießen. Ich bekam Sachen umsonst, wo ich auch hinging, und wenn jemand meine Hilfe ersuchte, verlangte ich Geschenke von ihm und würde ihm nicht helfen, wenn die Geschenke unzureichend waren. Ich entwickelte einen Geschmack für ausgefallene Speisen und modische Kleidung, und ich fing an, den großen Mann zu spielen. Mich auf die Tatsache stützend, dass ich bei den wichtigen Führern, wie beim Kommandeur und beim Politkommissar, als ein „goldenes Kind“ zählte, wurde ich dermaßen arrogant, dass ich Menschen schikanierte, indem ich mit meinen einflussreichen Beziehungen protzte und im Namen dieser Führer von meinen Untertanen Geschenke verlangte. Auf diese Weise degenerierte ich von einem einfachen christlichen Jungen vom Lande zu einer gierigen, betrügerischen Person des Teufels.

Da ich verdorben und gefallen war, übertrug ich sogar meine eigene furchtbare Natur auf andere. Oft hegte ich den Verdacht, ohne guten Grund, dass meine Frau, die für eine ausländische Firma arbeitete, Liebesaffären hatte; das führte zu mehr Konflikt zwischen uns und zu einer zunehmenden Entfremdung. In 2006 reichte meine Frau, zum Äußersten getrieben, die Scheidung ein; da ich das als eine große Schande empfand, stimmte ich nicht zu. Spätabends dachte ich oft über mein Leben nach. Ich dachte mir: Seit meiner Kindheit war ich entschlossen, mich hervorzutun, und meine Frau und ich sind beide erfolgreich in unseren Karrieren. Unsere häuslichen Zustände sind in jeder Hinsicht in Ordnung und andere Leute beneiden uns, warum also lebe ich mit solchem Schmerz und warum ist es zu diesem Punkt gekommen, dass meine Frau sich von mir scheiden lassen will? Sogar unser Sohn leidet mit uns. Ist mein Leben so, wie ich es möchte? Wozu genau bin ich am Leben? Gerade als ich mich verloren und durcheinander fühlte, akzeptierte meine Frau die Errettung des Allmächtigen Gottes in den letzten Tagen. Anhand der oftmaligen Versammlungen und des gemeinschaftlichen Austausches wurde sie zunehmend optimistisch, hörte auf, sich mit mir zu streiten, und sprach nie wieder von einer Scheidung. Sie beschäftigte sich anstatt damit, das Evangelium zu predigen und ihre Pflicht zu erfüllen. Später, von meiner Frau und Mutter angetrieben, begann ich auch an den Allmächtigen Gott zu glauben.

Aufgrund des Lebens in der Kirche verstand ich, dass Gott heilig und gerecht ist und dass Er den Schmutz und die Verdorbenheit der Menschen am meisten hasst. Ich dachte über die schmutzigen Angewohnheiten, die ich in der Armee entwickelt hatte, nach und überlegte mir, dass ich unmöglich von Gott errettet werden könnte, wenn ich meine alte Disposition nicht ändern würde; also begann ich, hungrig Gottes Worte zu lesen, in der Hoffnung darin eine Lösung zu finden. Einmal las ich diese Worte von Gott: „In solch einem dreckigen Land geboren, wurde der Mensch von der Gesellschaft heftig verdorben, er wurde von feudalen Ethiken beeinflusst und er wurde an ‚Hochschulen‘ unterrichtet. Das rückständige Denken, die verdorbene Moralität, die gemeine Lebensanschauung, die verabscheuungswürdige Philosophie, die äußerst wertlose Existenz und verkommene Lebensstile und Bräuche – all diese Dinge sind tief in das Herz des Menschen eingedrungen und haben sein Gewissen schwer untergraben und angegriffen. Infolgedessen ist der Mensch von Gott immer weiter entfernt und widersetzt sich Ihm immer mehr.“ („Eine unveränderte Disposition zu haben, bedeutet, in Feindschaft mit Gott zu sein“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) Gottes Worte offenbarten die Geheimnisse im Grunde meines Herzens; ich war zutiefst erschüttert. Über die Jahre hinweg im Dienst der Armee war ich den „Unausgesprochenen Regeln“ der Welt gefolgt, um mich hervorzutun. Ich hatte viele Dinge getan, die mein Gewissen belasteten. Ich war durch unrechtmäßig erworbene Gewinne reich geworden und lebte ein dunkles und verdorbenes Leben–ich gab stets der Sünde nach, schämte mich jedoch nicht. Dann erlaubten mir Gottes Worte nicht nur Gut von Böse zu unterscheiden, sondern ließen mich auch den Ursprung meines Untergangs und meiner Verdorbenheit deutlich erkennen. Es stellte sich heraus, dass diese schlimmen Übel von Satan stammten. Es war Satan, der dieses Land in einen Sumpf des Bösen und der Lasterhaftigkeit verwandelte, wo machtlose, ehrliche Menschen unterdrückt wurden und kämpften, um durchzukommen, während die Mächtigen, die Einflussreichen und die Tyrannischen gediehen. Diese Gesellschaft war voller Irrlehren und Irrtümer wie „Jeder für sich, verflucht sei der Rest,“ „Beamten machen es denjenigen, die ihnen Geld geben, nicht schwer,“ „Macht wird ergriffen, um gebraucht zu werden, bevor sie verschwindet,“ „So etwas wie einen unverdorbenen Beamten gibt es nicht“ und so weiter. Ich wurde von diesen furchtbaren Sprüchen geblendet und, wegen der Unterdrückung um mich herum, verlor ich meinen Weg, gab menschliche Prinzipien auf, trachtete skrupellos nach gehobenen Positionen und verwurzelte mich in einem Morast der Sünde. Ich wurde irgendwann ein dreckiger Dämon, der nach nichts außer Reichtum trachtete, Macht für seinen persönlichen Vorteil ausnutzte und öffentliche Gelder unterschlug. Aus dem Urteil in Gottes Worten erkannte ich die heftige Wut und Heiligkeit Gottes und verstand, dass Seine gerechte Disposition zu verletzen nicht erlaubt war. Ich bereute meine bösen Taten und mein Herz war voller Angst. Ich spürte, dass, wenn mich Gott nicht rechtzeitig errettet und aus dem üblen Morast gezogen hätte, ich von Gott verflucht und bestraft worden wäre, für das was ich getan hatte. Dank sei Gott, dass Er mir erlaubt, wieder das Licht zu sehen und menschliche Prinzipien zu verstehen. Seitdem habe ich nie wieder jene Dinge getan, die Gottes Namen schämten.

Als ich mehr und mehr von der Wahrheit verstand, erlebte ich eine größere und tiefere Errettung durch Gott. Bis 2009 hatte ich 20 Jahre in der Armee gedient. Nach den nationalen Bestimmungen war es mir erlaubt, mich hinauszubegeben und eigenständig nach Arbeit zu suchen. Ich war entschlossen, das Böse zu meiden und Gutes zu tun, daher verließ ich die Armee und beschloss, in die Zivilarbeit zu übersiedeln und mit Leib und Seele für Gott zu arbeiten. Mein Führer jedoch versuchte mich zum Bleiben zu überreden, und bat mich, es mir genau zu überlegen; ein anderer Führer in einer hohen Position versprach mir, dass ich zum Vize-Regimentskommandeur befördert werden würde, wenn ich weiterhin schwer arbeitete. Ich zögerte ein bisschen–das war die Gelegenheit, auf die ich Tag und Nacht gewartet hatte! Ich konnte mich von der Vorstellung dieser Position nicht losreißen, also suchte ich Gottes Hilfe und betete, „Oh Gott, eine hohe Position zu belegen war schon immer mein Traum. Jetzt habe ich diese Gelegenheit und ich weiß nicht, was ich wählen soll. Mögest Du mich erleuchten und führen.“ Die folgenden Worte Gottes brachten mir Erleuchtung: „Auch wenn du eine Person von hohem Rang bist, einen ehrenhaften Ruf hast, über reichliches Wissen verfügst, jemand mit großem Vermögen bist und von vielen Menschen unterstützt wirst, selbst diese Dinge können nicht verhindern, dass du vor Gott treten musst, um Seinen Aufruf, den Auftrag zu akzeptieren, anzunehmen und das zu tun, was Gott von dir verlangt. Dann wird all das, was du auf Erden tust, von größter Wichtigkeit und das Rechtschaffenste der Menschheit sein. Solltest du dich dem Aufruf Gottes wegen deines Status oder deiner eigenen Ziele verweigern, wird alles, was du tust, verflucht und sogar von Gott verachtet werden.“ („Gott waltet über das Schicksal der gesamten Menschheit“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) „Menschen kommen auf die Erde, und es ist selten, dass sie Mir begegnen, und es passiert auch selten, dass sie die Gelegenheit haben, die Wahrheit zu suchen und zu gewinnen. Warum würdet ihr diese wunderbare Zeit nicht hoch schätzen, als den richtigen Pfad des Strebens in diesem Leben?“ („Worte an die Jungen und Alten“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) Jedes Wort Gottes traf mich ins Gewissen und ich wurde aus meinem Zögern wachgerüttelt. Ich hatte das Privileg, der irdischen Arbeit des menschgewordenen Gottes zu begegnen, und die kostbare Gelegenheit, nach der Wahrheit zu suchen und für Gott zu arbeiten. Was für eine Erhöhung und Gnade von Gott! Welche Karriere auf Erden könnte mehr bedeutend sein, als für den Schöpfer zu arbeiten? Auch wenn du die höchste Position hättest und der höchste Beamte wärest, wenn du Gott nicht kenntest und keine Änderungen in deiner Disposition vorgenommen hättest, würdest du letztendlich von Gott bestraft werden. So viele Menschen in renommierten Positionen waren in den Ruin gefallen und starben frühzeitig, und so viele hochrangige Beamte haben einen schmachvollen Absturz und ein furchtbares Ende erlitten. Was mich betrifft, ich hatte gekämpft und verzweifelt versucht, mich als Beamter auszuzeichnen, mit dem Ergebnis, mich dermaßen zu ruinieren, dass ich befleckt und schmutzig war und das Leben von jemanden, der kaum menschlich war, führte. Gott hat mich dann vom falschen Weg zurückgeführt und mir deutlich den Weg des menschlichen Lebens gezeigt. Wie könnte ich immer noch wählen, diese Risiken einzugehen und in meine alten Wege zurückzukehren? Die erste Hälfte meines Lebens war der Heimsuchung und Täuschung Satans unterworfen gewesen und hatte mir großes Leid gebracht. Ich durfte nicht in der zweiten Hälfte von Satan versklavt, ausgenutzt und verdorben werden. Ich musste meine Lebensführung ändern, Gott resolut folgen, den Weg des Strebens nach der Wahrheit gehen und ein sinnvolles Leben führen. Deswegen fasste ich den festen Vorsatz, eigenständig eine Arbeit zu suchen und die Armee ganz zu verlassen. Da jedoch meine Verdorbenheit durch Satan so tiefgreifend war, hatte sich seine giftige Vorstellung, man müsse sich auszeichnen und eine bedeutende Person sein, tief in meinem Herzen verwurzelt und hinderte mich oft daran, den richtigen Pfad zu nehmen. Gott hatte sogar noch mehr Arbeit des Urteils und der Reinigung in mir vollbracht, um mich auf dem richtigen Pfad im Leben zu führen, und ich erhielt eine noch größere Errettung von Gott.

Nachdem ich meine Pflicht in der Kirche für einige Zeit erfüllt hatte, sah ich, dass einige der Kirchenführer sehr jung waren und einer von ihnen war mein Freund gewesen, was mich unbehaglich stimmte. Ich dachte: Keine von euren Positionen auf der irdischen Welt war so hoch wie meine, dennoch sind eure gegenwärtigen Positionen in der Kirche höher als meine. Wenn ihr fähig seid, Führer zu sein, dann bin ich es erst recht. Also bemühte ich mich sehr in diesem Streben; ich stand jeden Morgen um fünf Uhr auf, um Gottes Worte zu lesen, und ich setzte mir Ziele–mir täglich zumindest zwei Stunden lang Predigten und den gemeinschaftlichen Austausch über den Eintritt ins Leben anzuhören, wöchentlich drei Lieder zu lernen und all die Lieder im Wort Gottes zu lernen. Ich arbeitete sogar noch schwerer bei der Erfüllung meiner Pflicht in der Kirche. So lange es etwas in der Kirche gab, mit dem umzugehen ich fähig war, eilte ich, es zu tun, ganz gleich wie schwierig oder ermüdend es war. Unterdessen prahlte ich vor meinen Brüdern und Schwestern mit meiner Erfahrung und meinen Fähigkeiten in der Armee, rümpfte die Nase über die Kommunikationen der Kirchenleiter oder bemängelte unterschwellig die Weise, in der sie Themen behandelten oder mit Problemen umgingen. Also stürmte ich vorwärts, bemüht mich zu profilieren, in der Hoffnung so bald wie möglich eine offizielle Position in der Kirche zu erhalten. In 2011 wurde ich endlich als ein Leiter in der Kirche auserwählt, wie ich es erwartet hatte. Ich war sehr aufgeregt und bereitete mich vor, mich hervorzuheben und viele großartige Dinge zu leisten, um andere zu beeindrucken. Meine Frau jedoch erinnerte mich mehrmals, dass ich nicht geeignet war, andere zu führen, und schlug vor, dass ich zurücktrete. Mir blieb keine andere Wahl als zurückzutreten und ich empfahl eine Schwester als Leiterin. In meinem Herzen jedoch hatte ich mich nicht damit versöhnt. Nach einiger Zeit entdeckte ich, dass die Leiterin, in ihrer Art mit Problemen umzugehen, einige Mängel aufwies, und mein Ehrgeiz machte sich wieder bemerkbar. Ich schlug ihr auf indirekte Weise vor, sie solle die Schuld auf sich nehmen und zurücktreten; das würde mir die Gelegenheit geben, bei der nächsten Wahl selektiert zu werden. Die Brüder und Schwestern jedoch, die davon hörten, analysierten mich; sie sagten, ich wäre zu listig und ehrgeizig, und dass ich immer die Kontrolle der Kirche übernehmen wollte, und deswegen kündigten sie mir meine Stelle als Gruppenleiter. Ich konnte es einfach nicht akzeptieren. Ich war eine so begabte Person; wie könnte es sein, dass ich nicht einmal fähig war, Gruppenleiter zu sein! Monate lang herrschte große Unzufriedenheit in meinem Herzen und ich war mit meinen Brüdern und Schwestern nicht glücklich, also sprach ich nicht viel bei den Versammlungen. Mein Geist war voller Dunkelheit und ich konnte Gott nicht finden. Inmitten dieser Qual bat ich Gott, mich aus der Dunkelheit zu führen. Und eines Tages las ich Gottes Worte, „Heutzutage rüttelt jede Stufe von Gottes Werk in den Erfahrungen des Menschen an seinen Vorstellungen und jede Stufe ist für den Intellekt des Menschen unvorstellbar und geht weit über seine Erwartungen hinaus. Gott stellt dem Menschen alles bereit, was er braucht und in jeder Hinsicht steht es im Widerspruch zu den Vorstellungen des Menschen. … Indem Er an deinen Vorstellungen rüttelt, beginnst du den Umgang Gottes zu akzeptieren und nur auf diese Weise kannst du deine Verderbtheit loswerden.“ („Nur diejenigen, die Gott kennen, können für Gott Zeugnis ablegen“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) „Wenn du jetzt nicht gehorchst, wirst du am Ende verflucht sein – wirst du dann glücklich sein? Du schenkst dem Weg des Lebens keine Beachtung, sondern richtest dein Augenmerk nur auf deinen Status und Titel; wie ist dein Leben? … Du konzentrierst dich nicht darauf, persönliche Verwandlung und Eintritt anzustreben; immer richtest du dein Augenmerk auf diese ausgefallenen Wünsche und Dinge, die deine Liebe zu Gott einschränken und dich davon zurückhalten, Ihm nahezukommen. Können dich diese Dinge verwandeln? Können sie dich ins Königreich bringen?“ („Warum bist du nicht bereit, eine Kontrastfigur zu sein?“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) Gottes Worte waren wie ein Schwert, das mir ins Herz schnitt, und erweckten in meinem rebellischen Ich ein Gefühl der Scham und Verlegenheit. Erst dann begriff ich, dass all die Dinge, die mir in letzter Zeit passiert waren, wenn auch nicht von mir erwünscht, nicht bedeuteten, dass die Menschen mir nur das Leben schwer machten. Sie waren vielmehr Gottes gerechtes Urteil über mich und meine rechtzeitige Errettung durch Ihn. Gottes Werk zu jener Zeit beabsichtigte, die alten Ideen und Perspektiven der Menschen zu ändern, sie vom Einfluss Satans zu erretten, und ihnen zu erlauben, die Wahrheit und das Leben von Gott zu erlangen, um ein heiteres Leben zu führen. Ich nahm nicht den richtigen Weg und trachtete nicht danach, die Wahrheit als mein Leben zu gewinnen, sondern verfolgte Status und Ruhm, und ich habe sogar Streiche gespielt und Pläne geschmiedet, was nicht anders war, als das Streben, ein Beamter und jemand von Bedeutung zu werden. War das nicht in Opposition zu Gottes Werk und zu Seinem Willen, die Menschheit zu erretten? Wie könnte ich die Wahrheit gewinnen und ein sinnvolles Leben führen, wenn ich fortfahre, diesen Dingen nachzugehen? Wenn ich nicht umgekehrt wäre, hätte es mich nicht ruiniert und aus mir ein Ziel für Gottes Strafe, wenn Er Sein Werk vollendet, gemacht? Durch die Menschen in meiner Umgebung beschnitt Gott Aspekte von mir und ging „schonungslos“ mit mir um, nahm mir meinen Status weg und zerschmetterte meine Ambitionen und Wünsche, um mich daran zu hindern, den falschen Pfad zu nehmen, um meine fehlerhaften Vorstellungen von ehrgeizigen Vorgängen zu korrigieren, und um mich zu veranlassen, umzukehren. Dann verstand ich die gerechte und heilige Disposition Gottes, und dass meine Absichten, Motivationen und sogar jeder Gedanke und jede Tat von Ihm beobachtet wurden. Gott führte die echteste Errettung von mir aus zur gleichen Zeit, wie Er Seine Majestät bewies. Nachdem ich die Gnade von Gottes Errettung erkannt hatte, erlaubte ich es mir nicht, mich weiterhin in den Verlust einer Position zu verfangen, und ich hatte den Willen, die Wahrheit zu verfolgen. Gott liebte mich so sehr, dass Er versuchte, mich zu erretten, also durfte ich Ihn nicht enttäuschen. Ich musste Gottes Vorkehrungen folgen und ganz gleich, ob ich ein Leiter oder ein Laie war, ich musste die Wahrheit verfolgen und meine Pflicht so gut wie möglich ausführen.

Ein halbes Jahr später arrangierte der Leiter in der Kirche es für mich, mein Kirchenleben in einer anderen Kirche fortzusetzen. Dort standen damals die Kirchenleiter zur Wahl. Als ich erfuhr, dass ich länger als all die Brüder und Schwestern an Gott geglaubt hatte, freute ich mich sehr und dachte: Jetzt kommt meine Chance. Ich kann endlich meine Fähigkeiten als Leiter vorzeigen. Ich habe schließlich mehr Lebenserfahrung und habe früher als sie an Gott geglaubt. Ich bin die beste Person für die Position. Als ich mich darauf vorbereitete, mich ihnen von meiner besten Seite zu zeigen, wurde eine der Schwestern von meiner ehemaligen Kirche versetzt, um an der Wahl teilzunehmen. Ich fürchtete, sie würde meinen früheren Skandal, wo ich um Position rangelte, offenbaren; weil mir das eine Peinlichkeit bereiten würde, musste ich meinen ursprünglichen Plan aufgeben. Ich beschloss, es zu versuchen, als Gruppenleiter erwählt zu werden und daraufhin mich Schritt für Schritt emporzuarbeiten. Ich hätte mir nicht vorstellen können, dass ich nicht als Gruppenleiter erwählt werden würde, dass ich stattdessen angeordnet wurde, irgendeine geringere Arbeit auszuführen, die erforderte, Bücher von Gottes Worten an die Brüder und Schwestern zu liefern. Ich, ein ehrwürdiger Bataillonskommandeur, lief herum und erledigte kleine Aufträge. Ich fand es schwierig, das zu akzeptieren. Jedoch, nachdem ich das Urteil und die Züchtigung Gottes erlebte, verstand ich, dass dies aus Gottes Regeln und Vorkehrungen hervorging. Da Gott Sich mit meinem Verlangen, dem Status nachzugehen, befasste, übte ich Selbstverzicht und gehorchte. Der Ort jedoch, wo ich den Versammlungen beiwohnte, wurde bald von der Polizei entdeckt, deswegen arrangierte es die Kirche, dass ich mich woanders mit zwei anderen älteren Schwestern traf. Was die Kirchenleiterin betraf, sie konnte nicht sehr oft kommen, um ihre Bewässerungspflicht für uns auszuführen, denn sie wurde von der Kommunistischen Partei Chinas verfolgt. Ich konnte es damals nicht länger ertragen: Abgesehen davon, dass ich geringfügige Arbeit erledigen soll, muss ich mich mit diesen Älteren von schwachem Format treffen. Wie bin ich hierher gelangt? Je mehr ich darüber nachdachte, umso schlechter fühlte ich mich. Ich empfand sogar, dass das Leben nicht lebenswert war. In meiner Pein betete ich zu Gott und bat um Seine Erleuchtung. Eines Tages las ich Gottes Worte, die lauteten: „Welche ist die geeignetste Methode des Strebens auf dem heutigen Weg? Als welche Art von Persönlichkeit solltest du dich selbst in deinem Streben sehen? Du solltest wissen, wie du mit all dem umgehen musst, das jetzt über dich kommt, seien es Prüfungen oder Leid, gnadenlose Züchtigung oder Verfluchungen – du solltest all dies sorgfältig in Erwägung ziehen.“ („Sind nicht diejenigen, die nicht lernen und wissen, nichts anderes als Tiere?“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) Aus Gottes Worten verstand ich, dass ich von meiner arroganten satanischen Natur getrieben wurde, von Gottes Willen abwich und auf dem falschen Pfad des Strebens nach Ruhm und Positionen ging. Folglich betrachtete ich nur jene Pflichten mit „offiziellen Titeln“ als bedeutend und verachtete andere Pflichten, und ich verabscheute sogar diese Schwestern und Brüder von schwachem Format in diesem Sinne, dass ich das Gefühl hatte, mein Status wäre durch den Umgang mit ihnen verringert. Status, Ruhm und Reichtum waren mir zu Kopf gestiegen. Ich wusste jedoch nicht, dass im Hause Gottes alle Pflichten gleichwertig waren und dass wir alle, meine Schwestern und Brüder so wie ich, Geschöpfe mit gleichem Status waren. Mein hoher Status in der irdischen Welt konnte diese Tatsache niemals ändern. Als ich darüber nachdachte, fühlte ich mich sehr erleichtert. Da ich jedoch wusste, dass Ruhm und Status meine fatalen Schwächen waren, betete ich zu Gott, um mehr Wahrheit für die Lösung dieses Problems zu suchen. Später hörte ich eine Predigt, die gemeinschaftlichen Austausch über den Lebenseintritt führte und bekundete: „Eurer Meinung nach, bedeutet es etwas für Menschen, Positionen zu haben und sie zu schätzen? Ihr solltet Status und Ruhm durchschauen können und ihnen gleichgültig gegenüberstehen. Sie sind hohl und bedeutungslos. Eine hohe Position garantiert Segnungen nicht. Wenn du keine gute Disposition hast, kann dir eine hohe Position Unglück bringen. Wenn du der Wahrheit nicht nachstrebst, wird diese Position eine Quelle großen Unheils für dich sein. Ohne die Wahrheit kannst du die Dinge nicht durchschauen und könntest leicht durch Positionen ruiniert werden. ... Du kannst kein Leiter sein ohne nach der Wahrheit zu streben; das kann dich bloß ruinieren. Wenn du nach der Wahrheit strebst, kann Führerschaft dich vervollkommnen.“ („Die Unterschiede und Lösungen in Bezug auf falsche Führer, Antichristen und die Bösen“ in „Predigten und gemeinschaftlicher Austausch über den Eintritt in das Leben VII“) „Menschen scheinen gut zu sein, wenn sie keine Macht haben, aber sobald sie sie haben, werden sie ihr wahres Gesicht zeigen. Wie kann Macht die Wahrheit in Menschen enthüllen? Wenn es gewöhnliche Menschen sind, wirken sie anständig und scheinen würdevoll und redlich zu sein. Sobald sie etwas Macht haben, werden sie pervers.“ in „Predigten und gemeinschaftlicher Austausch über den Eintritt in das Leben III“) Diese Worte öffneten mir schlagartig die Augen und ich sah die Leere und Bedeutungslosigkeit des Strebens nach Status. Die Hochschätzung von Status und das Versäumnis, der Wahrheit nachzugehen, können die Menschen nur in den Ruin führen. Nimm meine Erfahrung in der Armee als Beispiel–als Soldat hasste ich diese korrupten Beamten. Aber als mein Status weiter zunahm, fing ich an, pervers zu werden und wurde schließlich ein wirklich korrupter Beamter. Diejenigen, die hohe Positionen belegten, schienen gut und ehrlich zu sein, als sie keinen hohen Status hatten. Jedoch, sobald sie Macht hatten, fingen sie an, sich tyrannisch zu verhalten und unzählige Verbrechen zu begehen. Diese Tatsachen reichten aus, um zu zeigen, dass Menschen, nachdem sie von Satan verdorben wurden, ohne Ausnahme seiner Heimsuchung und List unterworfen sein würden; wenn sie nicht die Wahrheit verfolgten und eine Änderung ihrer Disposition vornahmen, könnten sie, wenn sie einst Macht und Status hatten, nur pervers werden und Böses tun, sei es auf der irdischen Welt oder im Haus Gottes, mit dem Endergebnis, von Gott gerechterweise gestraft zu werden. Als ich darüber nachdachte, empfand ich Angst sowie Dankbarkeit. Es stellte sich heraus, dass meine oftmaligen Enttäuschungen meine Errettung waren und aus Liebe zu mir vollzogen wurden! Weil ich viele Jahre kämpfte, um in der Welt des Beamtentums aufzusteigen, war ich von den Giften Satans besudelt worden. Man könnte sagen, ich war eine Kombination aus Arroganz, List, Selbstsucht und Gier. Nachdem ich an Gott glaubte, schätzte ich Status zu hoch und verfolgte nicht wirklich die Wahrheit. Folglich hatte ich sogar bis dahin wenig von der Wahrheit erlangt und ich hatte wenig Furcht vor Gott. Wenn ich tatsächlich in einer hohen Position gewesen wäre, wäre ich bloß ehrgeizig geworden und hätte mich tyrannisch aufgeführt, so wie ich es in der Armee getan hatte; letztendlich würde ich bestraft werden, weil ich Gottes Disposition verletzte. Dank der Erleuchtung von Gott, konnte ich das Wesen und das Ergebnis von dem Streben nach Ruhm und Status deutlich erkennen; darüber hinaus, ich konnte die Wichtigkeit des Strebens nach der Wahrheit erkennen.

Danach begann ich, meine Bemühungen auf die Worte Gottes zu richten. Ich sehnte mich sehr danach, dass Gottes Worte mein Leben seien, und schenkte den Pflichten mit „offiziellen Titeln“ keine Aufmerksamkeit und schätzte andere Pflichten nie gering. Ich glaubte, dass jede Pflicht ihre Bedeutung hatte und dass, solange jemand gewissenhaft seinen Pflichten nachkam, sich ihr Wert klar zeigen würde. Wenn ich mich mit ganzem Herzen nach Gottes Worten sehnte und versuchte, meine Pflichten zu erfüllen, verstand ich nicht nur viele Wahrheiten, die ich ehedem nicht verstanden hatte, sondern ich genoss auch ziemlich oft die Gegenwart Gottes. Ich erhielt die Erleuchtung und Führung des Heiligen Geistes, was mir ein Gefühl gab, fest verankert zu sein, und mir unbeschreibliche Freude bereitete. Nach einiger Zeit entdeckte ich, dass ich mich im Umgang mit anderen zurückhaltend benahm, und ich prahlte nicht mehr mit meinen ehemaligen Positionen in der Armee oder benutzte sie, um mich hervorzutun. Ganz gleich, wer auf meine Mängel hinwies, ich gehorchte erst einmal und später dachte ich über mich selbst nach. Ich konnte die Schwestern und Brüder in der Kirche mit mangelhafter Ausbildung und von niedrigem Kaliber gleichwertig behandeln, und kam mich ihnen nicht mehr überlegen vor. Ehe ich es mir bewusst war, änderten sich meine Meinungen über die Strebsamkeit sehr, und Status und Ruhm wurden mir gleichgültig und sie behinderten und kontrollierten mich nicht mehr so viel. Wenn ich sah, dass Schwestern und Brüder, die weniger Zeit als ich an Gott geglaubt hatten, als Kirchenleiter erwählt wurden, fühlte ich ein bisschen Eifersucht. Ich war jedoch durch Gebet imstande, es ruhen zu lassen. Ich genierte mich, wenn ich daran dachte, dass ich gewohnt war, um Ruhm und Gewinn zu kämpfen; es kam mir hässlich und unmenschlich vor. Jetzt erfüllen meine Frau und ich zusammen unsere Pflichten daheim. Obwohl sie nicht bedeutsam sind, fühle ich mich zufrieden und empfinde Genuss. Mein Sohn glaubt jetzt auch an den Allmächtigen Gott; das macht aus unserer Familie eine wahre christliche Familie, in der Gottes Worte regieren. Ganz gleich wer im Einklang mit der Wahrheit spricht, wir werden dieser Person zuhören. Auch wenn es eine Offenbarung verdorbener Dispositionen gibt, können wir uns gegenseitig verstehen, dulden und vergeben, und uns selbst nach Gottes Worten in Augenschein nehmen; das hat unsere Familie zunehmend glücklich gemacht. Ich habe das starke Empfinden, dass es der Allmächtige Gott ist, der mich und meine Frau verändert hat, der meine Ehe und Familie gerettet hat und außerdem mich von extremer Verdorbenheit errettet und aus einem arroganten, üblen und schmutzigen Streber nach Ruhm in eine Person verwandelt hat, die dem Licht und der Gerechtigkeit nachfolgt, die echte Lebensziele besitzt. Wenn ich dieses Lied aus Gottes Worten singe, wallen alle möglichen Gefühle in mir auf: „Gott hat keinen Hass auf Menschen und alles, was Er tut, ist wahre Liebe. Sogar Züchtigung und Urteil sind auch Seine Liebe und deine große Errettung. Es ist nur, dass du zu unfolgsam und in einem unzüchtigen und sündhaften Ort geboren bist und von Satan zertreten wurdest. Gott will nicht, dass du noch mehr verkommst und Er kann es nicht übers Herz bringen, dich in die Unterwelt fallen zu lassen, deshalb züchtigt und richtet und verfeinert Er dich immer wieder. Das ist eine tiefgreifende Liebe, so wie wenn ein Vater seinen Sohn belehrt. Er tut das, um dich auf den richtigen Pfad zu führen. Es ist auch ein großer Schutz und eine sogar noch größere Gnade für dich. Obwohl du viel durch die Züchtigung und das Urteil gelitten hast und sogar nur halblebendig wurdest, erhälst du die wahrste, echteste und kostbarste Sache. Du siehst den Endbestimmungsort von Gottes Geschöpfen, kommst dazu, den Ursprung der Verdorbenheit der Menschheit zu verstehen, Gottes Arm zu sehen, das menschliche Leben völlig zu begreifen und den richtigen Weg des menschlichen Lebens zu erreichen. Aufgrund der heutigen Züchtigung und des heutigen Urteils, erkennst du die wunderbaren Taten des Allmächtigen und siehst Seine gerechte Disposition und Sein wunderschönes, glorreiches Antlitz. Ohne diese wäre dein Glaube sinnlos.“ („Züchtigung und Urteil sind die wahrste und echteste Liebe“ in „Folgt dem Lamm und singt neue Lieder“) Ja, ohne Gottes Errettung hätte ich nicht den richtigen Weg im Leben genommen; ich wäre nur zunehmend verdorben geworden und schmutziger Abschaum, der letztendlich von Gott verflucht werden würde. Es ist das gerechte Urteil Gottes, das mich errettet hat, und gnadenlose Verfeinerung, die mich verändert hat. Das erlaubt mir zu verstehen, was hässlich und was heilig ist, so wie Gottes Großartigkeit, Schönheit und Güte, und Satans Gemeinheit und Boshaftigkeit. Ich werde Satan nie wieder folgen und werde nur von ganzem Herzen die Wahrheit verfolgen, mich Satans Verdorbenheit entsagen und ein wahres menschliches Leben führen. Obwohl ich das Leid vieler Züchtigungen und Verfeinerungen erlebt habe, habe ich den kostbarsten Weg des Lebens erreicht, was mir ermöglicht, wiedergeboren zu werden und in den wahren Weg des Lebens einzutreten.

Dieses Jahr kehrte ich zu meiner ehemaligen Arbeitseinheit zurück, um einige verfahrensmäßige Aufgaben zu erledigen. Ich sah, dass meine ehemaligen Kollegen und ehemalige Führer alle befördert worden waren. Als meine ehemaligen Kollegen mich sahen, sagten sie: „Wenn du die Armee nicht verlassen hättest, wärest du mittlerweile befördert worden.“ Das berührte mich nicht und ich dachte: Was nutzt eine hohe Position? Wenn du als Mensch ohne Ziel, Richtung oder Sinn lebst, sondern dich nur in diesem Sumpf des Übels wühlst, ist das nicht die entwürdigendste Art zu leben? Bist du nicht nur einer von Satans Sklaven, eines seiner Spielzeuge? Letztendlich wirst du Gottes gerechte Strafe und Vergeltung erleiden! Auch wenn ich keine hohe Position habe, bereue ich nie meine Wahl, denn ich habe wahrlich Friede und Erleichterung in meinem Herzen erlebt und das ist wahres Glück. Nur das Geschöpf zu sein, das du sein solltest, Gott zu gehorchen und anzubeten, ist ein wahres menschliches Leben, und nur dadurch kannst du eine strahlende Zukunft haben!

Vorherig:Der Vorgang der Veränderung eines arroganten Gläubigen

Nächste:Ich habe endlich den Weg erkannt, eine wahre Person zu sein

Dir gefällt vielleicht auch