Alle Wahrheitssuchenden sind herzlich dazu eingeladen uns zu kontaktieren

Zeugnisse der Erfahrung des Urteils Christi

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Seitenbreite

0 Suchergebnis

Keine Ergebnisse gefunden.

`

90. Die Reichtümer des Lebens

Wang Jun     Provinz Shandong

Im Laufe der Jahre, seit wir das Werk des Allmächtigen Gottes in den letzten Tagen angenommen haben, haben meine Frau und ich dies gemeinsam unter der Unterdrückung des großen roten Drachen erduldet. Ich glaube, dass ich während dieser Zeit, obwohl ich schwach war, Schmerzen hatte und weinte, durch die Erfahrung dieser Unterdrückung sehr viel erlangt habe. Diese bitteren Erfahrungen haben mich nicht nur die reaktionäre, böse Natur und das hässliche Antlitz des großen roten Drachen klar sehen lassen, sondern ich habe auch mein eigenes korruptes Wesen erkannt. Es hat mir auch ermöglicht, die Allmacht und die Weisheit Gottes zu erleben. Ich habe wahrhaftig die tatsächliche Bedeutung dessen erfahren und erkannt, dass Gott den großen roten Drachen als eine Kontrastfigur benutzt, wodurch mein Vertrauen, Gott zu folgen, immer stärker und stärker wurde.

Nachdem wir das Werk Gottes in den letzten Tagen angenommen hatten, aufgrund der Erhöhung und der Segnungen Gottes, erfüllten meine Frau und ich unsere Pflicht, indem wir in unserem Haus Gastgeber waren. Zu dieser Zeit lebten mit uns jeden Tag Brüder und Schwestern und die Menschen gingen häufig ein und aus. Daher waren wir in der Gegend recht bekannt dafür, an Gott zu glauben. Im Winter des Jahres 2003 wurde die Unterdrückung durch den großen roten Drachen immer stärker. Eines Tages sagte unser Führer zu uns: „Die Polizei hat euch im Visier. Ihr könnt hier nicht länger bleiben – ihr solltet eure Sachen packen und eure Pflichten erfüllen.“ Konfrontiert mit dieser Regelung in letzter Minute, war ich schockiert. Ich dachte: Dieser mit Ziegeln gedeckte Haus, für dessen Bau ich so hart gearbeitet hatte und in dem wir nicht einmal ein Jahr gelebt haben – ich bin nicht bereit, es einfach so zurück zu lassen! Oh Gott, wenn Du uns doch nur ein paar Jahre hier leben lassen würdest, dies wäre schön. Woanders leben zu müssen, ist nicht so bequem, so komfortabel, wie zu Hause zu leben. Aber nachdem ich an die Unterdrückung durch den großen roten Drachen dachte, habe ich trotzdem beschlossen, dass wir nach dem Verkauf des Hauses unser Heim verlassen sollten, um unsere Pflicht zu erfüllen. Als ich mich in unserem neu gebauten Haus umsah, fühlte ich eine Welle der Trauer und des Schmerzes. Ich konnte es wirklich nicht ertragen, dass ich Abschied von ihm nehmen musste, ich hatte das Gefühl, dass sein Verkauf zu diesem Zeitpunkt sehr unglücklich war. Gerade als ich über Gewinne und Verluste des Fleisches Rechenschaft ablegte und nicht in der Lage war, mich zu entschieden, hörte ich Gottes Worte in meinen Ohren ertönen: „Abraham opferte Isaak. Was habt ihr geopfert? Hiob opferte alles. Was habt ihr geopfert? So viele Menschen haben ihr Leben gegeben, ihre Häupter niedergelegt, ihr Blut vergossen, um den wahren Weg zu suchen. Habt ihr diesen Preis gezahlt? Im Vergleich dazu seid ihr überhaupt nicht berechtigt, solch große Gnade zu genießen ...“ („Die Bedeutung der Rettung der Nachkommen von Moab“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) Gottes Worte durchbohrten mein Herz bis zu seinem Innersten, wie ein zweischneidiges Schwert. Ich fühlte mich unglaublich beschämt. Es war wahr! Um den Anforderungen Gottes gerecht zu werden, war Abraham bereit, große Schmerzen zu ertragen, um sich von dem zu trennen, was er liebte, und seinen einzigen Sohn zu einem Brandopfer für Gott zu machen. Als Satan und Gott eine Wette abschlossen, obwohl Hiob all seine Habe und seine zehn Kinder verloren hatte, war er dennoch noch immer in der Lage, den Namen Jehovas zu preisen und zu rühmen. Auch am Ende, als er die Qualen erlitt, von seinen Freunden und seiner Familie verlassen zu werden und krank zu sein, hätte er dennoch eher den Tag seiner Geburt verflucht, als Gott dafür verantwortlich zu machen. Er machte ein starkes und schallendes Zeugnis für Gott und Satan erlitt eine komplette und demütigende Niederlage. Da waren zudem all diejenigen Heiligen und Propheten im Verlauf der Zeitalter – um Gottes Willen zu verwirklichen, gaben einige von ihnen ihre Jugend und ihre Ehen auf, einige von ihnen gaben ihre Familien und ihre Verwandten und den Reichtum der Welt auf. Einige opferten sogar ihre Leben und vergossen ihr Blut für das Werk Gottes. … Wenn ich aber auf mich selbst blicke, auch wenn ich die seltene Gnade der Erlösung genossen habe, die Generationen von Heiligen niemals genossen, und reiche Worte für das von Gott verliehene Leben, was hatte ich für Gott aufgegeben? Was hatte ich Gott als Opfer dargebracht? Die Kirche ließ mich wegen der Unterdrückung und Verfolgung durch den großen roten Drachen mein Heim verlassen, damit ich nicht in seine Fänge fiele und seine grausame Verfolgung erlitt. Dies war Gottes große Liebe und Schutz für uns, aber ich konnte Gutes nicht vom Bösen unterscheiden, noch kümmerte ich mich um die aufrichtigen Absichten Gottes. Ich dachte nicht einmal an meine eigene Sicherheit, ich dachte nur an mein Verlangen nach diesem neuen, mit Ziegeln gedeckten Haus und an die Freuden des Fleisches. Ich war nicht bereit, den Regelungen Gottes zu gehorchen. Ich war wirklich so voller Gier und ich sorgte mich mehr um das Geld anstatt um das Leben selbst! Heute war ich nicht bereit, mein Heim zurückzulassen, auch nicht um meiner Sicherheit willen. Wenn ich meine eigenen, persönlichen Interessen als Opfer für Gott hätte zurücklassen müssen oder wenn ich für das Werk Gottes mein Leben hätte aufgeben oder mein Blut vergießen müssen, wie konnte jemand wie ich – eine kleingeistige, törichte und verachtenswerte Person, die das Geld als das Leben selbst liebt – bereit sein, dieses Opfer für Gott zu erbringen? Würde ich nicht einfach lange vor diesem Punkt davonlaufen? Ich dachte daran, wie ich oft den Mund zu voll genommen hatte und sagte: „Ich bin bereit, dem Beispiel Petrus zu folgen und ein Pionier der Liebe zu Gott zu sein. Ich bin bereit, alles aufzugeben, alles auszugeben, ohne an meinen eigenen Vorteil, meinen Verlust oder Gewinn zu denken. Ich möchte nur Gott zufriedenstellen.“ Als ich mich aber einer tatsächlichen Situation gegenübersah, gab es keinen Teil von mir, der sich auf Gott konzentrierte. Ich dachte nur an meine eigenen, unmittelbaren Interessen und ich versuchte tatsächlich, mit Gott wegen der Freuden des Fleisches zu handeln. Dann fragte ich mich selbst: „Könnte es sein, dass dies die Liebe ist, die ich Gott zurückgeben muss?“ Gott hat gesagt: „Wenn du liebst, dann opferst du dich gerne, erträgst Mühen und wirst zu Mir passen. Du wirst alles für Mich aufgeben … Anderenfalls wäre deine Liebe keine Liebe, sondern Täuschung und Verrat! Was für eine Art von Liebe ist deine? Ist es eine wahre Liebe? Oder ist sie falsch? Wie viel hast du aufgegeben? Wie viel hast du angeboten? Wie viel Liebe habe Ich von dir erhalten? Weißt du es? Eure Herzen sind mit dem Bösen, mit Verrat und Täuschung gefüllt.“ („Viele werden gerufen, aber nur wenige werden auserwählt“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) Ich habe vor Gott einen Eid geleistet, aber ich habe mich nicht an ihn gehalten. Ist dies nicht der Versuch, Gott zu täuschen, Ihn zu narren? Als ich daran dachte, konnte ich nicht anders, als mich vor Ihm niederzuwerfen und zu beten: „Oh Allmächtiger Gott, ich glaubte immer, dass ich bereit war, Brüder und Schwestern in jeder Zahl aufzunehmen, ohne mich jemals über Schwierigkeiten zu beschweren und dass dies ein Ausdruck meiner Liebe für Dich war. Aber erst jetzt sehe ich durch die Offenbarung der Tatsachen, dass meine sogenannte Liebe an Bedingungen geknüpft und wählerisch war. Es beruhte alles auf dem, was ich wollte und ich hatte sie nur in einem auskömmlichen Umfeld. Aber als Du mich brauchtest, um fleischliche Nöte zu ertragen und meine eigenen Interessen zu kompromittieren, verschwand meine ‚Liebe‘ einfach. Hieraus sah ich, dass ich Dich nicht wirklich liebte und dass ich meine Pflicht für meine Schuld der Wahrheit gegenüber überhaupt nicht erfüllte und es war noch weniger, Deine Liebe zurückzuzahlen, aber dies war die Nutzung eines kleinen Preises, den ich für den Tausch gegen große Segnungen zahlte. Ich bin tatsächlich durch und durch ein Opportunist, ich bin eine selbstsüchtige und verachtenswerte, kleingeistige Person. Ich bin einfach nicht in der Lage, vor Dir zu leben und ich bin noch weniger in der Lage, all das zu empfangen, was Du mir in meinem Leben bietest! Oh Gott, ich bin nicht mehr länger bereit, Dich zu täuschen und mich gegen Dich aufzulehnen, Dich zu verletzen. Ich bin bereit, meinen Schwur einzuhalten, meinen eigenen Vorteil beiseite zulegen und Deiner Orchestrierung und Deinen Regelungen zu gehorchen.“

Danach legte ich meinen Energie in den Verkauf des neuen Hauses und ich kaufte eine Wohnung mit zwei Zimmern an einen befremdlichen Ort. Obwohl es nicht mit unserem vorherigen Haus vergleichbar war, gab es Telefon und Heizung und die öffentlichen Verkehrsmittel waren tauglich. Ich war damit sehr glücklich und wir nahmen dort unsere Pflichten als Gastgeber wieder auf. Im Handumdrehen war es Frühling 2004, und die Polizei der Kommunistischen Partei war uns gegenüber wieder misstrauisch geworden. Sie sandten uns zwei Spione, die vorgaben, Wahrsager zu sein, um an Informationen zu kommen. Dank der Erleuchtung und Führung durch Gott durchschauten wir ihren Plan und indem wir uns auf die Weisheit Gottes verließen, komplimentierten wir sie hinaus. Nachdem die Kirche davon erfuhr, wurden unseren Pflichten suspendiert. Sie veranlassten uns, Arbeit zu suchen, um unsere Umwelt zu schützen. Ab diesem Zeitpunkt hatten wir fast keinen Kontakt mehr zu unseren Brüdern und Schwestern. Es vergingen sechs Monate und die Situation vor Ort wurde immer angespannter. Eines Tagen erhielten wir plötzlich eine Nachricht von der Kirche, die besagte, dass ein Judas uns verraten habe und wir so schnell als möglich umziehen müssten, um zu vermeiden, in die Hände des großen roten Drachen zu fallen. Mit dieser Regelung durch das Haus Gottes konfrontiert, beschloss ich dieses Mal, zu gehorchen und in meinem Herzen wurde ein Hass gegen den großen roten Drachen geboren. Ich dachte an die Vergangenheit, als ich die Worte des großen roten Drachen gehört hatte, die verkündeten: „Die Bürger haben Religionsfreiheit und ihre legitimen Rechte und Interessen sind geschützt“, und ich sah, dass überall Kirchen gebaut würden. Ich betete dies an und liebte es. Ich hatte das Gefühl, dass er die Herzen der Menschen gewonnen hatte. Aber heute, im Angesicht der Realität, sah ich endlich wirklich deutlich das hässliche Gesicht des großen roten Drachens, ich sah durch seine Machenschaften hindurch, und ich wusste, dass seine Verkündigungen und seine oberflächlichen Handlungen alles Lügen und Betrügereien waren, alles Vortäuschungen. Es waren alles verachtenswerte Mittel, dreckige Tricks, um die Menschen zu verwirren und zu blenden. Es war finster und rücksichtslos, listig und hinterlistig, rückschrittlich, gegen Gott und äußerst reaktionär. Er war ein Dämon, der die Menschen verschlang und ihnen Schaden zufügte! Der menschgewordene Gott kam auf die Erde, um Seine Schöpfung, die Menschheit, zu erretten. Das war etwas, das richtig und passend war. Es war ein enormes, freudvolles Ding, aber der große rote Drachen gestatte Gott nicht, unter den Menschen zu sein, erlaubte den Menschen nicht, Gott anzubeten und einen gebührlichen Weg in ihrem Leben zu beschreiten. Er tat alles ihm Mögliche, Christus krampfhaft zu jagen, er verfolgte auf grausame Art und Weise das Volk Gottes und versuchte das Werk Gottes zu unterbrechen und zu zerstören. Er versuchte, Gott auszutreiben, das auserwählte Volk Gottes auszurotten und Sein Werk in den letzten Tagen zu zerstören. Er war wahrlich überaus reaktionär und konnte vom Himmel nicht toleriert werden! Dies war der Zeitpunkt, an dem mir diese Worte Gottes in den Sinn kamen: „Religiöse Freiheit? Die legitimen Rechte und Interessen der Bürger? Das sind alles Tricks, um die Sünde zu vertuschen! … Warum ein solch undurchdringliches Hindernis für die Arbeit Gottes aufbauen? Warum verschiedene Tricks anwenden, um Gottes Volk zu betrügen? Wo ist die wahre Freiheit und wo sind die legitimen Rechte und Interessen? Wo ist die Fairness? Wo ist der Trost? Wo ist die Wärme? Warum von betrügerischen Intrigen Gebrauch machen, um Gottes Leute hereinzulegen? Warum von Gewalt Gebrauch machen, um Gottes Kommen zu unterdrücken? Warum Gott nicht erlauben, frei auf der Erde herumzuwandern, die Er schuf? Warum Gott jagen, bis Er keinen Ort mehr hat, wo Er Sein Haupt hinlege?“ („Arbeit und Eintritt (8)“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) Durch Seine Worte war ich in der Lage, deutlich die hässliche Fratze des großen roten Drachen zu sehen, deutlich die Wahrheit seines Widerstandes gegen Gott und seiner Verfolgung Gottes sowie sein Unheil und die Beschränkungen der Menschen zu sehen. Ich dachte daran, wie viele Brüder und Schwestern unter seiner Unterdrückung und Verfolgung nicht nach Hause zurückkehren konnten und das Leben von Vagabunden, von Obdachlosen führten. Ich dachte daran, wie viele Brüder und Schwestern die Zerstörungskraft seiner unmenschlichen Folter erlitten haben, wie viele Brüder und Schwestern aufgrund falscher Vorwürfe ins Gefängnis geworfen wurden und so viele dunkle Tage verbracht haben, ein Leben in einem Kerker verbrachten, der keinem Hund oder einem Schwein angemessen war, nur weil sie an Gott glaubten und ihre Aufgaben erfüllten. Ich dachte auch daran, wie viele Brüder und Schwestern keinerlei Freiheit unter seiner Überwachung hatten. Sie hatten keine Möglichkeit, ihre Aufgaben zu erfüllen und sie konnten kein normales Leben in der Kirche führen. Heute war an Gott zu glauben und Gastfreundschaft anzubieten lediglich die Erfüllung unserer Ausgabe als Geschöpfe. Wir führten unsere Aufgaben aus und hatten absolut nicht gegen die Gesetze oder Vorschriften des großen roten Drachen verstoßen, aber wir waren immer noch grundlos scharfer Kritik und Unterdrückung ausgesetzt. Wir konnten uns nur entwurzeln und an einen anderen Ort zur Erfüllung unserer Pflicht gehen. Trotzdem ließ die Polizei nicht von ihrer Verfolgung von uns ab, sondern sie verkleideten sich tatsächlich als Wahrsager, um Informationen auszugraben und sie dachten, dass sie Beweise finden könnten, um uns hereinzulegen und verfolgen zu können. Der große rote Drachen ist wahrhaftig unermesslich böse, verräterisch verachtenswert und verderbt! Bei diesem Gedanken fühlte ich eine noch größere gerechte Empörung und war erfüllt von tiefem Hass gegenüber dem großen roten Drachen. Gott sei Dank! Es waren Gottes praktische Arbeit und Worte, die die Maske des großen roten Drachen vollständig entfernten und die Hässlichkeit seiner Heuchelei mit dem Anschein von Würde uneingeschränkt entlarvte. Dies hat mir letztendlich meine Augen geöffnet, die blind gewesen waren. Mein Geist war erweckt und ich sah die Klarheit der Wahrheit, dass der große rote Drache seinen Namen aufbaut, indem er die Öffentlichkeit täuscht, und die Wahrheit seiner Täuschung und Schädlichkeit. Daher hatte ich das Vertrauen und die Entschlossenheit ihm entschieden zu entsagen, ihn zurückzuweisen. Darüber hinaus gewann ich – im Vergleich zu dem verachtenswerten Bösen und dem dunklen Dreck des großen roten Drachens – ein noch größeres Verständnis von Gottes Gerechtigkeit, Heiligkeit, Licht und der Güte. Ich sah Seine große Erlösung und Fürsorge für uns korrupte Menschen. Ich sah, dass, egal wie rau die Umwelt war, gleichgültig, welche Art von Widerstand und Unterdrückung vom großen roten Drachen kam, Gott niemals unsere Erlösung durch Ihn aufgegeben hat. Er erduldet noch immer all das Leiden für das Werk, das Er leisten muss. In dieser schmutzigen, bösen Welt können wir uns nur auf Gott verlassen. Er ist unsere größte Liebe und unsere größte Erlösung, von der wir das Streben und die Sehnsucht haben, ein Leben lang, die Wahrheit zu verfolgen und Christus nachzufolgen. Gott sei Dank, dass er mir ein solches Fest bereitet hat, an dem ich teilhaben kann, damit ich inmitten des Elends Unterscheidungsvermögen und Einsicht erlangen kann. Von nun an schwöre bei meinem Leben, dass ich mich vollständig von dem großen roten Drachen lossagen werde. Ich werde sein Erbfeind sein. Gleich wie er mich belästigt oder verfolgt, ich werde mich nicht von seiner Tyrannei einschüchtern lassen. Ich werde nur Gott genau folgen, auf Seine Führung vertrauen, die Unterdrückung aller Mächte der Finsternis durchbrechen und meine Pflicht erfüllen, um die Gnade der Erlösung durch Gott zurückzahlen zu können.

Wegen der schwierigen Bedingungen, die es uns nicht gestatteten, dort lange zu bleiben, eilten wir erneut, an einen anderen fremden Ort zu ziehen. Nach der Ankunft sagte eine Schwester des Hauses Gottes, dass dies das Gebiet einer ethnischen Minderheit war und der große rote Drachen nicht übermäßig streng war. Das Umfeld war relativ annehmbar. Aber mein Herz fühlte sich nicht wohl. Ich dachte bei mir: „Dies ist nun die Herrschaft des großen roten Drachen und es ist, als ob dunkle Wolken über der Stadt lasteten. Er wird uns nicht gestatten, in Frieden an Gott zu glauben.“ In der Tat, als wir gerade einmal 20 Tage dort waren, kamen die Spione des großen roten Drachen unter dem Vorwand eine Hygienegebühr kassieren zu wollen in unser Heim und begannen, nach Menschen innerhalb und außerhalb unseres Hauses zu suchen, und fragten meine Frau streng, wo sie herkam, wo ihr Wohnsitz registriert war und warum sie hierher gekommen war. Einer von ihnen fragte sie, ob ihr Ehemann auf eine bestimmte Art und Weise aussah. Sie sagte „Ja“ und sobald sie dies gehört hatten, tauschten sie untereinander Blicke aus. Erst dann realisierte meine Frau, dass sie wussten, wie ich aussah, ohne dass sie mein Gesicht gesehen hatten. Es musste der Judas gewesen sein, der mich verraten hatte, der ihnen sogar mein Aussehen beschrieben hatte. Nachdem sie gegangen waren, gingen sie zu dem Haus der Nachbarn direkt hinter uns. Erst da haben wir realisiert, dass unsere Nachbarn mit ihnen zusammenarbeiten und sie uns überwacht hatten. Wir berichteten dies der Kirche umgehend. Kurz darauf schrieb uns eine Schwester der Kirche eine Nachricht, die besagte, dass: „Die Polizei vor Ort hatte Kontakt mit der Polizei aus Eurer Heimatstadt. Sie sind entschlossen, diejenigen von Euch zu verhaften, die verraten worden waren. Sie möchten zuerst die Situation mit unangekündigten Besuchen beobachten und sich von euch ein Bild machen und wenn die Zeit gekommen ist, werden sie mit euch allen reinen Tisch machen. Eure Situation ist gefährlich, ihr solltet in eure Heimatstadt in Shandong zurückkehren und euch verstecken. Macht euch schnell auf den Weg – je schneller, desto besser – wenn ihr dies hinauszögert, könntet ihr vielleicht nicht mehr entkommen!“ Nachdem ich diese Nachricht gesehen hatten, wagten wir nicht, dies nicht zu beachten. Wir beschlossen, am nächsten Tag fortzugehen. An diesem Abend warf ich mich hin und her und konnte einfach nicht einschlafen. Ich war nicht nur unglaublich zornig auf die verrückte Verfolgung durch den großen roten Drachen, sondern ich fühlte mich auch verwirrt und trostlos angesichts des vor uns liegenden Weges. Oh! Anfangs dachte ich, dass der Glaube an Gott einfach war, dass alles, was ich tun musste, war, Gott mit meinen Worten anzuerkennen, an Ihn in meinem Herzen zu glauben und mein Bestes zu tun, um meine Pflichten zu erfüllen, und ich würde Gottes Lob empfangen. Ich habe mir niemals vorgestellt, dass dieser Weg schwieriger würde, je länger ich ihn beschreiten würde. Gerade als ich mich wegen meiner beschwerlichen Reise des Glaubens an Gott besorgt und traurig fühlte, erleuchteten mich Seine Worte: „Die Menschen nehmen Glauben an Gott nicht ernst, weil Glauben an Gott zu ungewohnt ist, zu fremdartig für sie. Somit erreichen sie nicht die Anforderungen Gottes. Anders ausgedrückt, wenn Menschen Gott nicht kennen, Sein Werk nicht kennen, dann sind sie nicht geeignet für Gottes Verwendung, geschweige denn können sie Gottes Anliegen erfüllen. ‚Glaube an Gott‘ bedeutet glauben, dass es einen Gott gibt; das ist das einfachste Konzept von Glaube an Gott. Außerdem ist glauben, dass es einen Gott gibt, nicht dasselbe wie wahrhaft an Gott glauben; vielmehr ist es eine Art von simplem Glauben mit starken religiösen Untertönen. Wahrer Glaube an Gott bedeutet, die Worte und das Wirken Gottes zu erfahren, basierend auf einer Überzeugung, dass Gott die Oberhoheit über alle Dinge innehat. So wirst du befreit werden von deiner verdorbenen Gesinnung, das Verlangen Gottes erfüllen und Gott kennenlernen. Nur über solch einen Weg kann man von dir sagen, dass du an Gott glaubst.“ („Vorwort“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) Ich saß still da und versuchte, die Bedeutung Seiner Worte zu ergründen. Innerlich wurde ich allmählich erleuchet. Ja, es ist die Wahrheit, dass wahrer Glaube an Gott bedeutet, Seine Worte und seine Arbeit zu erfahren, basierend auf dem Glauben, dass Er die Souveränität über alle Dinge besitzt, so dass wir von unseren korrupten Dispositionen befreit werden können, den Wunsch Gottes erfüllen und Ihn erkennen. Nur durch solch eine Reise kann man von uns sagen, dass wir an Gott glauben. Es war absolut nicht so einfach, wie ich geglaubt hatte, dass ich Ihn nur mit meinen Worten anerkennen, weiterhin mit anderen treffen, die Worte Gottes essen und trinken und meine Pflichten erfüllen müsste. Diese Art meines Glaubens war nur ein vager religiöser Glaube und er beinhaltete nicht das Wesen des Glaubens an Gott. Auch wenn ich bis zum Ende folgte, konnte ich den Willen Gottes unmöglich erfüllen, noch konnte ich Sein Lob erlangen. Ich dachte an Petrus; in seinem Glauben an Gott betonte er, dass er das Wort Gottes in seinen Alltag aufnehmen und erleben müsse. Egal, was geschah, er versuchte Gottes Wille und Anforderungen zu erfüllen. Ob es Urteil und Züchtigung, Prüfungen und Verfeinerung oder Schwierigkeiten und Leid sowie das Disziplinieren waren, er war immer in der Lage, es anzunehmen und zu gehorchen. Hiervon ausgehend, suchte er nach der Wahrheit, verfolgte die Erkenntnis seiner selbst und die Erkenntnis Gottes. Sein viele Jahre andauerndes Streben führte nicht nur zu einer Änderung seiner eigenen Disposition, aber er erhielt auch eine größere Erkenntnis Gottes, als irgendein anderer im Laufe der Zeitalter. Petrus' Glaube entsprach am ehesten dem Willen Gottes, und er entsprach am ehesten dem Standard. Aber ich hatte eine zu einfache Einstellung im Glauben an Gott. Ich dachte, dass ich mich einfach nur weiterhin mit anderen treffen müsse, die Worte Gottes essen und trinken und meine Aufgabe erfüllen und dass ich dann in der Lage wäre, Sein Lob zu empfangen. Welchen Unterschied gibt es zwischen meinen Ideen und denen der Ungläubigen und religiösen Menschen? Wäre am Ende nicht alles umsonst? Erst dann erkannte ich, dass alle die Jahre meines Glaubens an Gott von Verwirrung überspült waren. Ich wusste noch nicht einmal, was es bedeutete, an Gott zu glauben. Ohne die praktischen Offenbarungen Gottes und die Leitung und Erleuchtung Seiner Worte wäre ich immer noch Gott gefolgt, während ich in meinen eigenen Vorstellungen und meiner eigenen Phantasie lebte. Ich hätte noch immer nicht gesehen, dass ich ein wirklich ein religiöser Gläubiger bin, der nur seinen eigenen Weg verfolgt. Ich konnte nicht umhin, mich ein wenig zu fürchten. Ich erkannte, dass, wenn ich mit dieser verworrenen Art, Gott zu folgen, fortfahren würde, ohne mich darauf zu konzentrieren, Sein Werk zu erfahren, oder mich darauf zu konzentrieren, die Wahrheit zu verfolgen oder eine Änderung in der Disposition vorzunehmen, ich am Ende sicherlich von Gott herausgenommen würde. Als ich meine gefährlichen Umstände sah, brachte ich sofort ein Gebet zu Gott dar: „Oh Gott! Danke für Deine Offenbarungen und Deine Erleuchtung, die es mir ermöglicht haben, die Wahrheit zu verstehen und die Irrtümer in meinem Glauben an Gott zu erkennen. Oh Gott! Ich bin gewillt, dem Beispiel der Praktiken von Petrus zu folgen, den Weg zu beschreiten, den er wählte. Da ich diesen Weg gewählt habe, bin ich bereit, mit Selbstvertrauen voranzuschreiten, gleichgültig wie gefährlich der Weg ist oder wie viele Gefahren vor mir lauern. Ich bin bereit, den Willen zu haben, zu leiden, Deinen Entwürfen und Arrangements zu gehorchen und Deine Worte wahrhaftig zu erfahren und nach Deinen Anforderungen an mich zu arbeiten, damit ich zu einer Schöpfung Deiner selbst werden kann, die wirklich an Dich glaubt und Dich anbetet.“ Ich fühlte mich nach dem Gebet erleichtert und ich hatte Vertrauen in das Werk Gottes.

Am nächsten Tag nahmen wir den Zug nach Shandong. Nachdem wir uns eine Zeit lang in unserer Heimatstadt in Shandong versteckt hatten und nach einigen Rückschlägen waren wir unter der Leitung des Heiligen Geistes endlich in der Lage, Kontakt mit der Kirche zu haben und wir nahmen unser kirchliches Leben wieder auf. Aber der große rote Drachen hatte seine Verfolgung von uns nicht gelockert. Gleichgültig, wohin wir gingen, waren wir stets seinen Einschränkungen und Restriktionen unterworfen. Die Polizei kam häufig vorbei, um die Aufenthaltsgenehmigungen zu prüfen – manchmal kamen sie zweimal an einem Tag und bestanden absolut darauf, dass wir uns für eine befristete Aufenthaltsgenehmigung registrieren lassen, sonst würden sie uns verjagen. Dadurch wurde ein Umzug für uns zu etwas Alltäglichem. Später zogen wir in einen größeren Wohnkomplex um, wo der Sohn eines älteren Bruders in der Kirche einen Platz mietete, so dass dieser Bruder uns dort beherbergte. Aber da mussten wir nicht nur eine befristete Aufenthaltsgenehmigung beantragen, wir mussten auch eine Zugangs- und Ausgangserlaubnis haben. Anderenfalls wäre uns ein Kommen und Gehen nicht möglich gewesen, geschweige, denn einzuziehen. Wir mussten uns im Haus verstecken und konnten nicht hinaus gehen. Trotzdem gab die Polizei immer noch nicht auf. Sie gingen regelmäßig von Tür zu Tür und führten Inspektionen durch. Daran sahen wir, dass in diesem diktatorischen, ungläubigen Land, das von einer atheistischen Partei regiert wird, der Glaube an Gott auf Schritt und Tritt unterdrückt und unterdrückt wurde. Es hat wahrhaftig einen stillen Ärger hervorgebracht. Insbesondere während der Olympischen Spiele im Jahr 2008 war die Situation sehr angespannt, sehr hart. Der große rote Drachen stellte Fallen auf und die Polizei stand überall Wache. Aber unter diesen Umständen sahen wir Gottes Allmacht, Weisheit und Seine wunderbaren Taten, dass es Gott war, der alles plante. Jedes Mal, wenn die Beamten eine Inspektion durchführen wollten, kam nach Gottes Plan der Mann, der das Haupttor bewacht zu unserem älteren Bruder und sagte es ihm, sodass wir uns schnell vorbereiten und vorher verstecken konnten. Einmal führte die Polizei eine überraschende Inspektion aus, während wir mitten in einer Versammlung waren. Wir hörten die Hunde draußen wie verrückt bellen. Die Leute, die die Inspektion durchgeführt hatten, hatten sich in den Innenhof gezwängt, und unter dem Vorwand, die Stromzähler zu überprüfen, gingen sie überall hin, schauten sich um, suchten, verhörten und erschraken unseren älteren Bruder, der die Weisheit Gottes benutzte, um sie zum Verlassen zu bewegen. Nachdem sie gegangen waren, hatten wir alle Angst. Glücklicherweise konnten wir uns alle rechtzeitig verstecken – hätten sie uns oder die Bücher mit den Worten Gottes gefunden, wären die Konsequenzen undenkbar gewesen. Gerade, als die Angst mein Herz erfüllte, tönten diese Worte Gottes in meinen Ohren: „Setze Dich nicht den kritischen Bemerkungen der Menschen, Ereignissen oder Objekten aus. Solange es Meinem Willen entspricht, kannst du einfach nach Meinen Worten handeln. Ängstige dich nicht – Meine Hände halten dich und Ich werde dich beschützen, sodass du alle Übeltäter abschütteln kannst.“ („Kundgebungen und Zeugnisse Christi am Anfang“) „Handle mutig! Halte deinen Kopf hoch erhoben! Ängstige dich nicht – Ich, euer Vater, bin hier, um dich zu unterstützen, und du wirst nicht leiden. Du brauchst nur demütig zu bitten und mehr vor Mir zu beten, und Ich werde dir alles Selbstvertrauen verleihen. Von außen betrachtet, scheinen diese Machthaber übelwollend zu sein, du musst dich aber nicht ängstigen – dies ist, weil du zu wenig Selbstvertrauen hast. Solange du dein Selbstvertrauen aufbauen kannst, wird nichts zu schwierig sein. Spring nach Herzenslust vor Freude! Es ist alles unter deinen Füßen und alles liegt innerhalb Meiner Reichweite. Ob es sich nun um Verwirklichung oder Vernichtung handelt, ist das alles nicht vom geringsten Wort von Mir abhängig?“ („Kundgebungen und Zeugnisse Christi am Anfang“) Ich fühlte Scham, nachdem ich die Worte Gottes gelesen hatte. Es war wahr. Liegen nicht alle Menschen, Ereignisse und Dinge in dieser Welt innerhalb der Pläne und Regelungen Gottes? Wenden, erneuern, ändern und verschwinden sie nicht alle nach Maßgabe Seiner Gedanken? Der große rote Drachen ist auch eine Kreatur in den Händen Gottes. Gleichgültig, wie primitiv er ist, er kann nicht Seiner Herrschaft entkommen. Wenn Er ihn zerstören will, müsste Er nicht nur einfach ein Wort sagen? Gott hat ihn nicht zerstört, aber Er hat seine Grausamkeit eine Zeit lang zugelassen. Dies soll uns Vertrauen und Mut geben, und es soll uns erlauben, Gottes Weisheit, Allmacht und wunderbare Taten durch unsere Erfahrungen kennenzulernen. Es soll uns auch erlauben, die böse, reaktionäre Natur sowie das hässliche Antlitz des großen roten Drachens in seiner Unterdrückung besser zu erkennen, damit wir ihn hassen, ablehnen, verraten und verfluchen können. Unter der Führung und Leitung von Gottes Worten war ich nicht nur nicht mehr Zögerlich und ängstlich, sondern auch voller Dankbarkeit für Gott. Ich war bereit, in dieser Umgebung gehorsam zu sein und mit dem großen roten Drachen zu kämpfen, Gottes eigene Ausbildung und Vollkommenheit anzunehmen, zu versuchen, mehr von der Wahrheit zu verstehen und zu gewinnen. In den folgenden Monaten machte die örtliche Polizei jeden Monat zwei bis drei Überraschungsbesuche, so dass wir uns nicht auf sie vorbereiten konnten. Aber gerade unter diesen schrecklichen Bedingungen konnten wir uns immer wieder unter Gottes Fürsorge und Schutz ihrem Blick entziehen. Es gab immer Beinaheunfälle, und die Dinge liefen immer gerade so gut. Nach diesen Erfahrungen konnte ich nicht anders, als echte Dankbarkeit und Lobpreis für Gott tief in meinem Herzen zu spüren. Ich dachte: „Oh Allmächtiger Gott! Du bist wahrhaft der Herr des Universums, der über alle Dinge herrscht. Deine wundervollen Taten sind überall und durch meine gegenwärtigen Erfahrungen bekam ich nicht nur ein Gefühl Deiner Allmacht und Weisheit, sondern ich habe gesehen, dass Du mein stärkster Unterstützer bist, dass Du meine Zuflucht bist und ich habe gesehen, dass der große rote Drachen nichts weiter als ein Papiertiger ist. Blickt man von außen auf ihn , besteht er nur aus Klauen und Zähnen und ist furchtbar anmaßend, aber wenn er sich Dir gegenübersieht, ist er so schwach und machtlos – er kann keinem einzigen Stoß widerstehen. Er kann nur gehorsam Deine zugewiesenen Aufgaben und Entwürfe beachten. Solange ich vertraue, kann ich über alle die Mächte der Finsternis triumphieren. Oh Gott! Obwohl ich nun in diesem, von Dämonen kontrollierten Land bin, werde ich nicht unter den Zwängen irgendeiner Person, eines Ereignisses oder einer Sache stehen. Ich werde mich nur aus der Unterdrückung der Finsternis erheben und von diesem Ort des Schmutzes aufstehen, um als Beweis Deines Sieges zu dienen.“

Unter den schrecklichen Umständen, von dem großen roten Drachen verfolgt zu werden, hatte ich die tiefgreifende Erfahrung, dass es die Worte des Allmächtigen Gottes waren, die mich durch jede der Prüfungen führten und mir halfen, in den Tests Satans immer wieder zu triumphieren. Es war Gottes große Gnade und Sein Schutz, die mich heute hierher geführt haben. Wenn ich zurück an den Weg denke, den ich eingeschlagen habe, habe ich die Unterdrückung und die Verfolgung durch den großen roten Drachen erlitten. Ich war nicht in der Lage, nach Hause zurückzukehren und ich wurde vertrieben, ich habe das Leben eines Landstreichers gelebt und ich hatte kein „warmes Nest“, wie es weltliche Menschen haben. Auch war ich nicht in der Lage so unbeschwert zu sein wie diese oder ein solch entspanntes Leben zu führen. Und wegen der Unterdrückung durch den großen roten Drachens hat mein Herz beträchtliches Leid und Schmerzen erlitten. Weil ich jedoch diese harten Situationen erlebt habe, habe ich Reichtümer des Lebens gewonnen, die keiner im Laufe der Zeitalter gewonnen hat. Durch das Erleben der Unterdrückung durch den großen roten Drachen habe ich meine eigene selbstsüchtige und verachtenswerte Natur erkannt. Ich sah, dass ich nicht wirklich an Gott glaubte oder Ihn liebte. Durch mein Erfahrung der Unterdrückung durch den großen roten Drachen erkannte ich seine verräterische, verachtenswerte und böse Natur. Vor diesem Hintergrund hatte ich ein größeres Verständnis für das Wesen von Gottes Gerechtigkeit, Treue, Licht und Tugend. Durch diese Erfahrung der Unterdrückung durch den großen roten Drachen wurde mir mein eigener diffuser und ungewisser Glaube bewusst und ich verstand die wahre Bedeutung und den Wert des Glaubens an Gott. Durch diese Unterdrückung habe ich auch ein größeres Verständnis für Gottes Weisheit und Allmacht und Seine wunderbaren Taten gewonnen, und ich habe durch den großen roten Drachen in sein grausames, böses und reaktionäres Wesen gesehen, das Gott feindlich gesinnt ist. Ich sah deutlich, wie er die Menschen korrumpiert, sie betrügt und sie schädigt. Hieraus entwickelte ich eine tiefen Hass für ihn und ich war gewillt, mich auf Gottes Worte zu verlassen, um die korrupte Disposition Satans abzuwerfen, um in der Lage zu sein, mich gänzlich vom großen roten Drachen abzuwenden, wie eine wirkliche Person zu leben und Gottes Herz zufriedenzustellen. Es war Gottes praktisches Werk, das es mir persönlich ermöglichte, ein so reiches Fest des Lebens zu genießen. Es erweckte nicht nur mein Herz, das lange Zeit von dem großen roten Drachen geblendet worden war, sondern es ermöglichte mir auch, so viele große Reichtümer des Lebens zu erlangen, und ehe ich mich versah, hatte ich den richtigen Weg des Glaubens an Gott betreten. Ich danke und preise den Allmächtigen Gott von ganzem Herzen!

Vorherig:Ich verpfände mein Leben der Hingabe

Nächste:Das Verbringen einer Jugend ohne Reue

Dir gefällt vielleicht auch