Alle Wahrheitssuchenden sind herzlich dazu eingeladen uns zu kontaktieren

Zeugnisse der Erfahrung des Urteils Christi

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Seitenbreite

Array

Keine Ergebnisse gefunden.

`

42. Der einzige Weg um Desaster zu vermeiden

Chaotuo    Xiaogan City, Provinz Hubei

Seit dem Erdbeben in Sichuan war ich immer ängstlich und besorgt, dass ich eines Tages von einem Desaster getroffen werden könnte. Besonders, da ich gesehen habe, wie Desaster eskaliert sind und dadurch, dass Erdbeben immer regelmäßiger werden, ist meine Angst vor bevorstehendem Verderben immer ausgeprägter geworden. Daher verbrachte ich ganze Tage damit, darüber nachzudenken, welche Vorsichtsmaßnahmen ich treffen sollte, um mich selber zu schützen, sollte ein Erdbeben eintreffen.

Eines Tages beim Mittagessen schaltete die Schwester der Gastfamilie wie üblich den Fernseher an und der Nachrichtensprecher sprach zufällig über die Sicherheitsmaßnahmen bei einem Erdbeben. In dem Falle eines Erdbebens sollten Sie schnell nach draußen in ein freies Gelände laufen, um zu verhindern, dass sie von einem fallenden Gebäude getroffen werden. Wenn Sie nicht rechtzeitig evakuieren können, sollten Sie sich unter einem Bett, Tisch oder in einer Ecke verstecken. … Nachdem ich dies hörte, dachte ich eine lebensrettende Lösung gefunden zu haben und prägte mir diese Vorsichtsmaßnahmen schnell in das Gedächtnis ein, so dass ich mein eigenes Leben retten konnte, falls ein Erdbeben eintraf. Nach dem Mittagessen ging ich zurück auf mein Zimmer und schaute mir das Innere und Äußere des Hauses sorgfältig an und war sehr enttäuscht von dem was ich sah: Es war eine Menge Unrat unter dem Bett und kein zusätzlicher Platz, um sich zu verstecken. Als ich außerhalb des Hauses schaute, waren alle Gebäude innerhalb von Hunderten von Metern von wo ich stand, 5 oder 6 Etagen hoch und nahe zusammengepfercht. Selbst wenn ich mein Gebäude evakuieren sollte, würde ich immer noch höchstwahrscheinlich zu Tode zerdrückt werden. Es schien, als wäre es zu gefährlich hier meine Pflichten zu erfüllen. Ich würde darauf warten müssen, bis der Bezirksleiter kommt und mich zu einer ländlichen Gastfamilie wechselt. Auf diese Weise, falls ein Erdbeben auftreten sollte, würde es einfacher sein, zu einem Freiraum zu laufen. Aber dann fiel mir ein: Meine Arbeit, Artikel zu überarbeiten, umfasste hauptsächlich im Haus zu bleiben—sogar, wenn ich auf dem Lande wohnen würde, wäre mein Leben immer noch gefährdet. Ich könnte dem Bezirksleiter genauso gut sagen, mich zur zweiten Leitung eines Gospel-Teams versetzen. Auf diese Weise wäre ich wenigsten den ganzen Tag draußen und es wäre sicherer als zu Hause zu bleiben. Die einzige Sache war, dass ich nicht wusste wann der Bezirksleiter kommen würde. Ich musste immer noch bis auf Weiteres einen Schutz vorbereiten. Und so lebte ich jeden Tag in Angst und war unfähig, mich auf das Überarbeiten meiner Artikel zu konzentrieren.

Dann, eines Tages, sah ich den folgenden Abschnitt von Gottes Worten, „Wenn die Katastrophe kommt, werden Hungersnot und Pest all jene befallen, die sich Mir widersetzen, und sie werden weinen. Diejenigen, die alle Arten von Bösen begangen haben, Mir aber viele Jahre lang gefolgt sind, werden sich der Anklage nicht entziehen können. Auch sie werden inmitten der wohl größten Katastrophe, die im Laufe der Jahrhunderte gesehen wurde, in einem ständigen Zustand von Panik und Angst leben. All Meine Anhänger, die Mir alleine treu waren, sollen frohlocken und Meiner Macht applaudieren. Sie werden eine unbeschreibliche Zufriedenheit erleben und in einer Freude leben, die Ich der Menschheit noch nie verliehen habe. … Jedenfalls hoffe Ich, dass ihr eine Hinlänglichkeit guter Taten für euren Bestimmungsort vorbereitet. Dann werde Ich zufrieden sein; andernfalls wird keiner von euch der Katastrophe entkommen. Die Katastrophe hat ihren Ursprung bei mir und wird natürlich von Mir orchestriert. Wenn ihr in Meinen Augen nicht als gut erscheinen könnt, dann werdet ihr dem Leid der Katastrophe nicht entkommen“ („Du solltest eine Hinlänglichkeit guter Taten für deinen Bestimmungsort vorbereiten“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Gottes Worte weckten mich auf. Wie sich herausstellte, verursacht Gott Desaster—sie werden von Ihm erteilt. Gott will Desaster nutzen, um diese böse und verdorbene Menschenrasse zu zerstören. Dies ist was Gott in den letzten Tagen zu tun wünscht. Die Ungläubigen wissen dies nicht und denken, dass diese natürliche Desaster sind. Daher benutzen sie menschliche Wege, menschliche Bemühungen, um sich selber im Angesicht von Desastern zu retten. Sie denken, dass sie so die Verwüstung von diversen Desastern vermeiden können. Und ich, die unwissend war, glaubte an Gott, kannte jedoch Gottes Arbeit überhaupt nicht. Ich dachte, dass alles was ich machen musste, war, den Vorsichtsmaßnahmen der Ungläubigen zu folgen und ich würde dem menschlichen Leiden durch Desaster entkommen und überleben. Es war wahrhaftig absurd, dass ich die gleiche Sichtweise haben würde wie die Ungläubigen! Sollte ich nicht gewusst haben, dass, wenn Menschen ihre Pflichten nicht treu erfüllen und daran scheitern, gute Taten zu leisten, sie in Gottes Augen nicht als gut angesehen werden? Ungeachtet dessen, wie mächtig die Menschen sein können, wie fortschrittlich ihre Vorsichtsmaßnahmen sind, oder wie perfekt ihre Pläne der Selbstrettung sind, am Ende gibt es kein Entrinnen von solchen Desastern, die Gott auf den Menschen sendet. Von meinen unterschiedlichen Reaktionen auf die Bedrohung durch Desaster wurde deutlich, dass ich keinen echten Glauben an Gott hatte. Ich hatte kein echtes Verständnis von dem Werk Gottes in den letzten Tagen und von Seiner Allmächtigkeit und Herrschaft. Ich hatte keine Ahnung, wen Gott beabsichtigt in den Desastern zu zerstören oder wen Gott retten möchte, noch erkannte ich, dass in Desastern nur jene, die Gott treu sind und jene, die ausreichend gute Taten vollbracht haben, diejenigen sind, die in der Katastrophe verschont bleiben. Aus diesem Grund verbrachte ich daher all meine Zeit über Wege nachzudenken wie ich mich selber retten konnte, wenn sich eine Bedrohung durch ein Desaster abzeichnete, anstatt darüber nachzudenken, ob ich gute Taten vorbereitet hatte oder nicht, ob ich Gott treu war, die Wahrheit suchte und Gottes Erlösung erhalten hatte. Dies ist, wie erbärmlich wir ohne die Wahrheit werden!

Während Noahs Zeit, als Gott die Erde mit der Flut zerstörte, wurde er von Gott als gut angesehen, weil Noah Gott fürchtete und sich weit von dem Bösen entfernte, die Arche gemäß Gottes Willen baute, alles auf Gottes Wunsch aufwendete und seine äußerste Treue zeigte. Deswegen, als das Desaster eintraf, wurden alle acht seiner Familienmitglieder verschont. Zu diesem Zeitpunkt erinnerte ich mich daran, was in „Predigten und gemeinschaftlicher Austausch über den Eintritt in das Leben,“ diskutiert wurde: “Wenn du keine guten Taten vorbereitest, wird dein Herz den ganzen Tag lang panisch sein, wenn ein Desaster zuschlägt. Ohne gute Taten fühlt das Herz des Menschen keinen Trost und er hat kein Vertrauen oder Frieden in seinem Herzen. Da er keine guten Taten vorbereitet hat, gibt es keinen wirklichen Frieden und Freude in seinem Herzen. Die, die Böses tun, haben ein schlechtes Gewissen und sind im Herzen böse. Übeltäter haben ein schlechtes Gewissen und sind im Herzen böse. Je mehr böse Taten sie vollbringen, desto schuldiger fühlen sie sich und desto ängstlicher werden sie. Wenn das große Desaster kommt, musst du mehr Gutes tun und mehr gute Taten vorbereiten, sodass sein Herz beruhigt und in Frieden sein kann. Nur dann wirst du Friede und Trost in deinem Herzen fühlen, wenn das Desaster zuschlägt.“ („Die wichtige Bedeutung der Vorbereitung guter Taten“ in „Predigten und gemeinschaftlicher Austausch über den Eintritt in das Leben (II)“). Als ich darüber nachdachte, wie verunsichert und nervös ich mich gefühlt hatte, vor meinem eigenen Tod im Desaster Angst hatte, erkannte ich, dass dies daher kommt, dass ich meine Pflicht nicht getreu erfüllt hatte und keine guten Taten vorbereitet hatte. Während ich meine Pflicht erfüllte, habe ich niemals wahrhaftig die Lasten für die Aufgaben, die mir von der Kirche erteilt wurden, getragen. Ich hatte meine Pflichten niemals mit einem Herzen, das Gott treu war, erfüllt. Stattdessen hatte ich Gott getäuscht und bin mit Gott nur umgegangen aus dem Genuss für das Fleisch. Ich habe nicht viel gemacht, mit den Artikeln, die mir gesendet wurden, sondern überarbeitete sie schludrig und versuchte nur, meine Aufgabe abzuschließen. Als ich sah, wie unorganisiert die Artikel von meinen Brüdern und Schwestern geschrieben wurden, leitete und half ich ihnen nicht mit Sorgfalt, sondern schrieb nur wenige Kommentare auf und sorgte mich nicht darum, ob sie verstanden wurden, oder ob sie hilfreich sein würden. Stattdessen gab ich ihnen die Artikel eilig zurück und erhielt folglich weniger und weniger Artikel zum Überarbeiten. Daher kam die Redaktion beinahe zu einem Stillstand. Selbst dann dachte ich nicht über meine Taten nach, noch versuchte ich die Quelle des Problems zu identifizieren und zu beheben, sondern gab dem Leiter die Schuld und behauptete, dass die Probleme entstanden, da sie die redaktionellen Arbeiten nicht wichtig nahm. Wie habe ich angenommen, dass ich Gott mit solchen Taten befriedigte und war dadurch beruhigt in meinem Herzen? Wie konnte ich auf diese Weise in Gottes Augen als gut angesehen werden? Wenn ich auf diesem Weg fortfahre und die Wahrheit nicht angemessen anstrebe, daran scheitere dem treu zu sein, was mir von der Kirche aufgetragen wurde und nicht ausreichend gute Taten vorbereite, werde ich sicherlich unfähig sein, dem Zorn von Gottes Bestrafung der Bösen zu entfliehen, selbst wenn ich diesen Vorsichtsmaßnahmen, die von Satan dargelegt werden, folge, wenn das Desaster zuschlägt.

Gott sei Dank für Seine Führung in der Öffnung meines Geistes, um mir zu ermöglichen, zu verstehen, dass nur dadurch, dass ich meine Pflicht angemessen erfülle und ausreichend gute Taten vollbringe, ich Rettung von dem menschlichen Leiden durch Desaster gewinnen möge und mit meinem Leben entkommen. Dies ist der eine und einzige Weg. In der Zukunft möchte ich die Wahrheit richtig anstreben, so treu wie möglich in der Erfüllung meiner Pflichten sein und genügend gute Taten vorbereiten, um Gott zu befriedigen.

Vorherig:Was heißt es, die Wahrheit wahrhaftig zu akzeptieren?

Nächste:Arglose Menschen sind nicht zwangsweise ehrliche Menschen

Dir gefällt vielleicht auch