Klassische Worte des Allmächtigen Gottes über das Evangelium des Königreichs (Auswahlen)

Inhaltsverzeichnis

Das Geheimnis der Menschwerdung (4)

Ihr solltet über die eigentliche Geschichte der Bibel und ihr Entstehen Bescheid wissen. Dieses Wissen haben diejenigen, die die neue Arbeit Gottes nicht akzeptiert haben, nicht erlangt. Sie wissen es nicht. Erkläre ihnen diese inhaltlichen Angelegenheiten und sie werden dir gegenüber, was die Bibel betrifft, nicht pedantisch sein. Sie nehmen ständig unter die Lupe, was prophezeit wurde: Ist diese Aussage eingetroffen? Ist jene Aussage eingetroffen? Ihre Akzeptanz des Evangeliums entspricht der Bibel. Sie verkünden das Evangelium nach der Bibel. Sie verlassen sich auf die Worte der Bibel, um an Gott zu glauben. Ohne die Bibel, werden sie nicht an Gott glauben. Auf diese Art und Weise leben sie, indem sie so die Bibel unter die Lupe nehmen. Wenn sie einmal wieder die Bibel hinterfragen und Erklärungen verlangen, dann kannst du sagen: „Lasst uns zunächst einmal nicht jede Aussage überprüfen. Lasst uns stattdessen anschauen, wie der Heilige Geist arbeitet. Lasst uns mit der Wahrheit vergleichen, ob der Weg, den wir gehen, im Einklang mit der Arbeit des Heiligen Geistes ist und die Arbeit des Heiligen Geistes dazu benutzen, um zu überprüfen, ob solch ein Weg richtig ist. Wir Menschen sollten uns da nicht einmischen, ob diese Aussage oder jene Aussage eingetroffen ist. Für uns ist es besser, wenn wir stattdessen von der Arbeit des Heiligen Geistes und der jüngsten Arbeit, die Gott jetzt tut, sprechen. Die Bibel umfasst die von den Propheten erzählten Worte Gottes und die Worte der Menschen, die von Gott derzeit benutzt wurden. Nur Gott Selbst kann diese Worte erklären, nur der Heilige Geist kann die Bedeutung dieser Worte offenbaren und nur Gott Selbst kann die sieben Siegel brechen und die Schriftrolle öffnen. Du bist nicht Gott und genauso wenig bin ich es. Wer kann es also wagen, nach Belieben die Worte Gottes zu erklären? Wagst du, diese Worte zu erklären? Sogar wenn die Propheten Jeremia, Johannes und Elia hier wären, würden sie es nicht wagen, denn sie sind nicht das Lamm. Nur das Lamm kann die sieben Siegel brechen und die Schriftrollen öffnen und niemand anderes kann Seine Worte erklären. Ich wage es nicht Gottes Namen zu missbrauchen, geschweige denn die Worte Gottes zu erklären. Ich kann nur jemand sein, der Gott gehorcht. Bist du Gott? Keines von Gottes Geschöpfen wagt es, die Schriftrolle zu öffnen oder diese Worte zu erklären und so wage auch ich es nicht, sie zu erklären. Du solltest besser nicht versuchen sie zu erklären. Niemand von uns sollte sie erklären. Lasst uns über die Arbeit des Heiligen Geistes reden; das ist, was der Mensch tun kann. Ich weiß ein wenig über die Arbeit Jehovas und Jesus, da ich jedoch keine persönliche Erfahrung mit solcher Arbeit habe, kann ich nur in geringem Ausmaß über sie reden. Was die Bedeutung der Worte, die von Jesaja und Jesus derzeit gesprochen wurden betrifft, so werde ich dazu keine Erklärungen abgeben. Ich studiere die Bibel nicht. Ich folge lieber der aktuellen Arbeit Gottes. Du betrachtest die Bibel tatsächlich wie eine Schriftrolle, aber stimmt es denn nicht, dass sie nur von dem Lamm geöffnet werden kann? Wer, außer dem Lamm, kann das noch tun? Du bist nicht das Lamm und noch weniger, wage ich zu behaupten, ich sei Gott Selbst; also lasst uns die Bibel nicht analysieren oder hinterfragen. Besser diskutieren wir über die Arbeit des Heiligen Geistes, das heißt, die aktuelle, von Gott Selbst getane Arbeit. Lasst uns einen Blick auf die Prinzipien und das Wesentliche der Arbeit Gottes werfen, danach überprüfen wir sie, um zu sehen, ob der Weg, den wir am heutigen Tag gehen, der rechte und der richtige Weg ist. Lasst uns diesen Maßstab als Richtlinie verwenden“. Wenn ihr das Evangelium verkündet, das gilt besonders für diejenigen in der religiösen Welt, dann müsst ihr die Bibel verstehen und ein meisterhaftes Wissen über die ihr innewohnende Geschichte haben, ansonsten kann man das Evangelium nicht verkünden. Sobald du einen Einblick in den größeren Zusammenhang erlangst, dann hinterfrage nicht die toten Worte der Bibel. Sprich nur von Gottes Arbeit und der Wahrheit des Lebens, dann kannst du diejenigen gewinnen, die mit wahrem Herzen suchen.

Ihr solltet Jehovas Werk verstehen, die Gesetze, die Er erließ und die Prinzipien, mit welchen Er das Leben des Menschen führte, den Inhalt der Arbeit, die Er im Zeitalter des Gesetzes vollbrachte, den Zweck für welchen Er die Gesetze festlegte, die Bedeutung Seiner Arbeit für das Zeitalter der Gnade und die Arbeit, die Gott in dieser Phase der Endzeit tut. Die erste Phase ist die Arbeit des Zeitalters des Gesetzes, die zweite Phase ist die Arbeit des Zeitalters der Gnade und die dritte Phase ist die Arbeit der Endzeit. Ihr müsst diese Phasen der Arbeit Gottes verstehen. Vom Anfang bis zum Ende gibt es insgesamt drei Phasen. Was ist das Wesentliche jeder Arbeitsphase? Wie viele Phasen werden während der Arbeit des sechstausendjährigen Führungsplans ausgeführt? Wie wird jede Phase ausgeführt und warum wird jede Phase auf ihre Art und Weise ausgeführt? Das sind alles entscheidende Fragen. Die Arbeit jeder jeweiligen Phase ist charakteristisch. Welche Arbeit übte Jehova aus? Warum übte Er sie aus? Warum wurde Er Jehova genannt? Welche Arbeit übte Jesus im Zeitalter der Gnade aus und wie übte er sie aus? Welche Aspekte von Gottes Disposition sind in jeder Arbeitsphase im jeweiligen Zeitalter vertreten? Welche Aspekte Seiner Disposition kamen im Zeitalter des Gesetzes zum Vorschein? Und im Zeitalter der Gnade? Und dann in der Endzeit? Das sind die substanziellen Fragen, die Ihr verstehen müsst. Alles an Gottes Disposition ist im Verlauf des sechstausendjährigen Führungsplans offenbart worden. Sie wird nicht nur im Zeitalter der Gnade, oder nur im Zeitalter des Gesetzes oder sogar noch weniger nur in dieser Phase der Endzeit offenbart. Die getane Arbeit in der Endzeit verkörpert Urteil, Zorn und Züchtigung. Die Arbeit, die in der Endzeit ausgeübt wird, kann die Arbeit des Zeitalters des Gesetzes oder des Zeitalters der Gnade nicht ersetzen. Dennoch binden sich die drei Phasen zu einer Entität zusammen und sie stellen alle die von einem Gott getane Arbeit dar. Natürlich ist die Ausführung dieser Arbeit in drei separate Zeitalter geteilt. Die in der Endzeit ausgeführte Arbeit bringt alles zu einem Abschluss; die im Zeitalter des Gesetzes ausgeführte ist die eines Beginns; und die im Zeitalter der Gnade ausgeführte ist die der Erlösung. Was die Visionen der Arbeit in diesem gesamten sechstausendjährigen Führungsplan betrifft, so kann hierzu niemand Einblick oder Verständnis erlangen. Derartige Visionen sind seit jeher ein Geheimnis geblieben. In der Endzeit wird nur die Arbeit des Wortes getan, um das Zeitalter des Königreichs einzuleiten, aber das ist nicht für alle Zeitalter kennzeichnend. Die Endzeit ist nichts weiter als die Endzeit und nichts weiter als das Zeitalter des Königreiches. Sie stellt nicht das Zeitalter der Gnade oder das Zeitalter des Gesetzes dar. Die Endzeit ist lediglich die Zeit, in der euch das gesamte Werk des sechstausend jährigen Führungsplans offenbart wird. Das ist die Offenbarung des Geheimnisses. Ein solches Geheimnis kann von keinem Menschen enthüllt werden. Ungeachtet davon, wie viel Kenntnis ein Mensch von der Bibel hat, so ist sie doch nichts weiter als nur Worte, denn der Mensch versteht das Wesentliche der Bibel nicht. Wenn der Mensch die Bibel liest, mag er daraus einige Wahrheiten erhalten, einige Worte erklären oder ein paar berühmte Textstellen und Zitate hinterfragen können, aber er wird niemals dazu im Stande sein, diesen Worten die darin enthaltene Bedeutung zu entnehmen. Alles was der Mensch sieht, sind tote Worte und nicht die Schauplätze der Arbeit Jehovas und Jesus. Der Mensch ist unfähig das Geheimnis einer solchen Arbeit zu lösen. Deshalb ist das Geheimnis des sechstausendjährigen Führungsplans das größte Geheimnis, das verborgenste und für den Menschen absolut Unerdenklichste. Niemand kann unmittelbar den Willen Gottes verstehen, außer wenn Gott Selbst erklärt und sich dem Menschen öffnet, andernfalls werden sie für den Menschen immer Rätsel und auf ewig versiegelte Geheimnisse bleiben. Ganz zu schweigen von denjenigen der religiösen Welt: Wenn man es euch heute nicht sagen würde, dann würdet ihr auch nicht verstehen. Diese Arbeit der sechstausend Jahre ist geheimnisvoller als alle Prophezeiungen der Propheten. Es ist das größte Geheimnis seit der Schöpfung und kein damaliger Prophet war fähig, es zu ergründen, denn dieses Geheimnis wird erst im letzten Zeitalter enträtselt und wurde niemals zuvor gelüftet. Wenn ihr dieses Geheimnis versteht und es gänzlich empfangen könnt, werden diese religiösen Leute alle von diesem Geheimnis erobert werden. Nur diese ist die größte aller Visionen, nach welcher der Mensch sich am meisten sehnt sie zu verstehen, aber es ist auch diejenige, die ihm am unklarsten ist. Als ihr euch im Zeitalter der Gnade befandet, wusstet ihr weder von der Arbeit, die von Jesus getan wurde, noch von der Jehovas. Die Menschen verstanden nichts davon, warum Jehova die vier Gesetze erließ, warum Er von den Menschen verlangte, diese Gesetze zu befolgen, oder warum der Tempel gebaut werden musste, geschweige denn verstanden die Menschen, warum die Israeliten aus Ägypten in die Wildnis geführt wurden und dann weiter nach Kanaan. Erst heute werden diese Angelegenheiten enthüllt.

Die Arbeit der Endzeit ist die letzte der drei Phasen. Es ist die Arbeit eines anderen, neuen Zeitalters und stellt nicht die ganze Führungsarbeit dar. Der sechstausendjährige Führungsplan ist in drei Arbeitsphasen geteilt. Keine einzelne Phase kann alleine die Arbeit der drei Phasen darstellen, sondern kann nur einen Teil des Ganzen wiedergeben. Der Name Jehova kann nicht alle Dispositionen Gottes vertreten. Die Tatsache, dass Er die Arbeit im Zeitalter des Gesetzes ausführte, beweist nicht, dass Gott unter dem Gesetz nur Gott sein kann. Jehova erließ für den Menschen Gesetze und gab Gebote weiter, wobei Er vom Menschen verlangte, einen Tempel und Altäre zu bauen. Die Arbeit, die er ausübte, stellt nur das Alter des Gesetzes dar. Die Arbeit, die Er tut, beweist nicht, dass Gott der Gott ist, der vom Menschen verlangt das Gesetz einzuhalten, der Gott im Tempel oder der Gott vor dem Altar ist. Das kann man nicht sagen. Die Arbeit unter dem Gesetz kann nur ein Zeitalter vertreten. Wenn Gott die Arbeit also nur im Zeitalter des Gesetzes getan hätte, dann würde der Mensch Gott definieren und sagen: „Gott ist der Gott im Tempel. Um Gott zu dienen, müssen wir Priestergewänder tragen und in den Tempel gehen.“ Wenn die Arbeit des Zeitalters der Gnade nie ausgeführt worden wäre und bis zur die Gegenwart gereicht hätte, dann würde der Mensch nicht wissen, dass Gott auch barmherzig und liebend ist. Wenn die Arbeit des Zeitalters des Gesetzes nicht getan worden wäre, sondern nur die im Zeitalter der Gnade, dann würde der Mensch nur wissen, dass Gott den Menschen erlösen und ihm seine Sünden vergeben kann. Sie würden lediglich wissen, dass Er heilig und unschuldig ist, dass Er sich Selbst opfern und für den Menschen gekreuzigt werden kann. Der Mensch würde nur dies Wissen und kein Verständnis für alles andere haben. Also vertritt jedes Zeitalter einen Teil der Disposition Gottes. Das Zeitalter des Gesetzes vertritt einige Aspekte, das Zeitalter der Gnade vertritt einige Aspekte und daraufhin, dieses Zeitalter einige Aspekte. Die Disposition Gottes kann nur durch die Kombination aller drei Phasen gänzlich offenbart werden. Nur wenn der Mensch alle drei Phasen kennt, kann er sie komplett empfangen. Keine der drei Phasen kann ausgelassen werden. Du wirst die Disposition Gottes in ihrer Gesamtheit nur dann sehen, wenn du alle drei Phasen kennst. Gottes Vollendung Seiner Arbeit im Zeitalter des Gesetzes beweist nicht, dass Er der Gott unter dem Gesetz ist und die Vollendung Seiner Arbeit der Erlösung zeigt nicht auf, dass Gott die Menschheit auf ewig erlösen wird. Das alles sind vom Menschen gezogene Schlussfolgerungen. Das Zeitalter der Gnade ist zu einem Ende gekommen, aber du kannst nicht sagen, dass Gott nur ans Kreuz gehört und dass das Kreuz die Erlösung Gottes darstellt. Wenn du dies tust, so definierst du Gott. In dieser Phase vollbringt Gott hauptsächlich das Werk des Wortes, aber du kannst nicht sagen, dass Gott dem Menschen gegenüber nie barmherzig war und dass alles, was Er gebracht hat, Züchtigung und Urteil ist. Die Arbeit der Endzeit legt die Arbeit Jehovas und Jesus offen und alle Geheimnisse, die vom Menschen nicht verstanden werden. Das wird getan, um das Ziel und Ende der Menschheit zu offenbaren und um die ganze Arbeit der Erlösung unter der Menschheit abzuschließen. Diese Arbeitsphase des jüngsten Tages bringt alles zu einem Abschluss. Alle vom Menschen unverstandenen Geheimnisse müssen gelöst werden, damit der Mensch Einblick in sie gewinnen kann und ein klares Verständnis in seinem Herzen haben kann. Nur dann kann der Mensch entsprechend eingeteilt werden. Erst nachdem der sechstausendjährige Führungsplan vervollständigt wurde, wird der Mensch die Disposition Gottes in ihrer Gesamtheit verstehen können, denn dann wird Seine Führung zu einem Ende gekommen sein. Jetzt, da ihr Gottes Arbeit im letzten Zeitalter erfahren habt, was ist da Gottes Disposition? Wagst du es zu sagen, dass Gott der Gott ist, der nur Worte spricht? Du würdest es nicht wagen, diese Schlussfolgerung zu ziehen. Einige sagen, dass Gott der Gott ist, der die Geheimnisse offenbart, dass Gott das Lamm ist und der Eine, der die sieben Siegel bricht. Niemand wagt es, diese Schlussfolgerung zu ziehen. Es gibt einige, die sagen, dass Gott der zu Fleisch Gewordene ist. Dies ist noch immer nicht korrekt. Einige sagen, dass der zu Mensch gewordene Gott nur Worte spricht und keine Zeichen und Wunder vollbringt. Noch weniger würdest du es wagen auf diese Weise zu reden, denn Jesus wurde Mensch und vollbrachte Zeichen und Wunder, also würdest du es nicht wagen, Gott leichthin zu definieren. Die gesamte Arbeit im Verlauf des sechstausendjährigen Führungsplans ist erst jetzt zu einem Abschluss gekommen. Erst nachdem die Gesamtheit dieser Arbeit dem Menschen offenbart und unter dem Menschen ausgeführt wurde, werden sie alles über Seine Disposition, Seinen Besitz und Sein Wesen wissen. Wenn die Arbeit dieser Phase komplett ausgeführt wurde, dann werden alle nicht verstandenen Geheimnisse offenbart worden sein, alle vorher nicht verstandenen Wahrheiten werden klar gemacht worden sein und der Menschheit wird von ihrem zukünftigen Weg und Ziel berichtet worden sein. Das ist die gesamte Arbeit, die in diesem Zeitalter ausgeführt werden soll. Obwohl der Weg, den der Mensch heute geht, auch der Weg des Kreuzes und der des Leidens ist, unterscheidet sich das, was der Mensch ausübt, isst, trinkt und genießt, sehr von dem der Menschen unter dem Gesetz und im Zeitalter der Gnade. Was heute vom Menschen verlangt wird, unterscheidet sich von dem der Vergangenheit und noch mehr von dem, was vom Menschen im Zeitalter des Gesetzes verlangt wurde. Und was wurde vom Menschen unter dem Gesetz verlangt, als die Arbeit in Israel getan wurde? Von ihnen wurde nicht mehr verlangt, als den Sabbat und die Gesetze Jehovas einzuhalten. Niemand durfte am Sabbat arbeiten oder die Gesetze Jehovas übertreten. Aber jetzt ist das nicht so. Die Menschen arbeiten am Sabbat, versammeln sich und beten wie gewöhnlich und sie erlegen sich keine Einschränkungen auf. Die Menschen im Zeitalter des Gesetzes mussten sich taufen lassen, und nicht nur das, es wurde von ihnen verlangt zu fasten, Brot zu brechen, Wein zu trinken, ihre Häupter zu bedecken und sich die Füße zu waschen. Diese Regeln sind nun abgeschafft worden und an die Menschen werden noch größere Forderungen gestellt, denn die Arbeit Gottes wird fortlaufend tiefgründiger und der Zugang des Menschen reicht sogar noch höher. Früher legte Jesus dem Menschen seine auf und betete, aber nun, da alles gesagt worden ist, was für einen Nutzen hat da das Handauflegen? Worte allein können Resultate erreichen. Als Er damals den Menschen die Hände auflegte, so war das, um die Menschen zu segnen und zu heilen. Auf diese Weise arbeitete damals der Heilige Geist, aber so ist es heute nicht mehr. Jetzt benutzt der Heilige Geist Worte bei Seiner Arbeit, um Erfolge zu erzielen. Er hat Euch die Worte klar gemacht und ihr sollt sie einfach nur in die Praxis umsetzen. Seine Worte sind Sein Wille und zeigen auf, was Er tun wird. Durch Seine Worte kannst Du Seinen Willen und das, was Er von dir verlangt, verstehen. Du setzt Seine Worte unmittelbar in die Praxis um, ohne dass die Hände aufgelegt werden müssen. Einige könnten sagen: „Lege mir Deine Hände auf! Lege mir Deine Hände auf, damit ich Deinen Segen erhalten kann und an Dir teilnehmen kann.“ All das sind frühere, überholte Methoden, die nun verboten sind, denn das Zeitalter hat sich geändert. Der Heilige Geist arbeitet im Einklang mit dem Zeitalter, nicht nur nach Belieben oder den Regeln entsprechend. Das Zeitalter hat sich geändert und ein neues Zeitalter muss eine neue Arbeit mit sich bringen. Das trifft auf jede Arbeitsphase zu und so wiederholt sich Seine Arbeit nie. In diesem Zeitalter der Gnade, tat Jesus einen Großteil dieser Arbeit, wie Krankheiten heilen, Dämonen austreiben und Menschen Seine Hände auflegen, um für ihn zu beten und ihn zu segnen. Allerdings wäre es zwecklos, jetzt diese Arbeit so weiterzuführen. So arbeitete der Heilige Geist zu dieser Zeit, denn es war das Zeitalter der Gnade und den Menschen wurde zu seinem Vergnügen Gnade erwiesen. Der Mensch musste dafür keinen Preis zahlen und konnte die Gnade empfangen, solange er Glauben hatte. Alle wurden gnädig behandelt. Jetzt hat sich das Zeitalter geändert und die Arbeit Gottes ist weiter fortgeschritten. Durch Seine Züchtigung und sein Urteil werden die Widerspenstigkeit und die unreinen Dinge der Menschen vertrieben. Da es die Phase der Erlösung war, musste Gott Arbeit wie diese verrichten, er brachte den Menschen ausreichend Gnade entgegen, damit sie sich an ihr erfreuten, damit die Menschen von der Sünde befreien werden konnten und ihnen durch Gnade ihre Sünden vergeben werden konnten. Diese Phase dient sowohl dazu, die Ungerechtigkeiten im Menschen durch Züchtigung, Urteil und schlagende Worten zu offenbaren, als auch zur Disziplin und Offenbarung der Worte, damit sie später gerettet werden können. Diese Arbeit ist tiefgründiger als die Erlösung. Im Zeitalter der Gnade genoss der Mensch hinreichend Gnade und hat die Gnade bereits erfahren, deshalb muss sie nicht länger vom Menschen genossen werden. Diese Art von Arbeit ist jetzt veraltet und wird nicht mehr ausgeübt. Jetzt wird der Mensch durch das Urteil des Wortes gerettet. Nachdem der Mensch gerichtet, gezüchtigt und verfeinert wurde, hat sich seine Disposition dadurch geändert. Liegt das nicht an den Worten, die Ich gesprochen habe? Jede Arbeitsphase wird übereinstimmend mit dem Fortschritt der gesamten Menschheit und dem Zeitalter ausgeführt. Jede Arbeit hat ihre Bedeutung. Sie wird für die letzte Erlösung getan, damit die Menschheit ein gutes Ziel und eine gute Zukunft hat und damit der Mensch am Ende entsprechend aufgeteilt werden kann.

Die Arbeit der Endzeit besteht darin, Worte zu sprechen. Durch diese Worte können große Veränderungen im Menschen hervorgerufen werden. Die Auswirkungen auf die Menschen, nachdem sie diese Worte akzeptiert haben, sind viel größer als die der Menschen im Zeitalter der Gnade, nachdem sie jene Zeichen und Wunder akzeptiert haben. Denn im Zeitalter der Gnade verließen die Dämonen den Menschen durch das Auflegen der Hände und Gebete, jedoch verweilte die korrupte Disposition noch weiterhin im Menschen. Der Mensch wurde geheilt und seine Sünden wurden ihm vergeben, aber die Arbeit, mit der die korrupte, satanische Disposition vertrieben werden könnte fand nicht statt. Der Mensch wurde lediglich gerettet und ihm wurden durch seinen Glauben seine Sünden vergeben, aber die sündhafte Natur des Menschen wurde ihm nicht genommen und also ist sie noch da. Die Sünden der Menschen wurden ihnen durch den menschgewordenen Gott vergeben, was aber nicht heißt, dass der Mensch in sich nicht Sünden hat. Die Sünde des Menschen könnte ihm durch das Sühneopfer vergeben werden, doch der Mensch war nicht fähig, das Problem zu lösen, weiterhin nicht mehr zu sündigen und wie seine sündhafte Natur völlig ausgetrieben werden und verwandelt werden kann. Die Sünden des Menschen wurden durch Gottes Arbeit der Kreuzigung vergeben, aber der Mensch lebte weiterhin in der alten, korrupten, satanischen Disposition. Der Mensch muss schlechthin völlig aus der korrupten, satanischen Disposition errettet werden, damit die sündhafte Natur des Menschen komplett vertrieben werden kann und nie mehr auftritt. Auf diese Weise kann die Disposition des Menschen geändert werden. Dies setzt voraus, dass der Mensch den Weg der Entwicklung des Lebens, den Lebensweg und die Art und Weise, auf die seine Disposition verändert wird, versteht. Es ist auch notwendig, dass der Mensch in Übereinstimmung mit diesem Weg handelt, damit die Disposition des Menschen schrittweise geändert werden kann; damit er unter dem Leuchten des Lichts leben, alle Dinge im Einklang mit Gottes Willen tun, die korrupte, satanische Disposition verwerfen und aus Satans Einfluss der Dunkelheit, ausbrechen kann. Dadurch wird er völlig frei von Sünde in Erscheinung treten. Nur dann wird der Mensch die vollständige Erlösung empfangen. Als Jesus Seine Arbeit tat, war das Wissen des Menschen über Ihn noch vage und unklar. Der Mensch glaubte stets, dass Er der Sohn Davids war und erklärte Ihn zu einem großen Propheten und dem wohlwollenden Herrn, der die Sünden des Menschen einlöste. Einige wurden anhand ihres Glaubens allein dadurch geheilt, indem sie einen Zipfel Seiner Kleidung berührten. Die Blinden konnten sehen und sogar die Toten konnten zum Leben erweckt werden. Trotzdem konnte der Mensch die korrupte, satanische Disposition, die tief in ihm verwurzelt lag, weder entdecken, noch konnte er sie verwerfen. Der Mensch empfing viel Gnade, wie den Frieden und die Freuden des Fleisches, den Segen für die ganze Familie, dank des Glaubens eines Einzelnen, die Heilung von Krankheiten, und so weiter. Das Übrige waren die guten Taten des Menschen und seine fromme Erscheinung. Wenn der Mensch auf einer solchen Grundlage lebte, dann wurde er für einen guten Gläubigen gehalten. Nur solche Gläubigen konnten nach dem Tod den Himmel betreten, was bedeutet, dass sie gerettet wurden. Jedoch verstanden sie zu ihren Lebenszeiten den Lebensweg ganz und gar nicht. Sie begingen nur Sünden und beichteten sie dann in einem ständigen Kreislauf, ohne einen Weg, der auf eine veränderte Disposition abzielte. So war die Beschaffenheit des Menschen während des Zeitalters der Gnade. Hat der Mensch die volle Erlösung empfangen? Nein! Nach Vollendung dieser Phase besteht deshalb noch die Arbeit des Urteils und der Züchtigung. Diese Phase reinigt den Menschen durch das Wort, damit der Mensch einen Weg hat, dem er folgen kann. Diese Phase wäre nicht erfolgreich oder bedeutsam, wenn sie mit der Austreibung von Dämonen fortfahren würde, denn die sündhafte Natur des Menschen würde nicht verworfen werden und der Mensch würde bei der Vergebung der Sünden stehen bleiben. Durch das Sühneopfer wurden dem Menschen seine Sünden vergeben, denn die Arbeit der Kreuzigung hat bereits geendet und Gott hat über Satan gesiegt. Die korrupte Disposition des Menschen jedoch, verweilt noch immer in seinem Inneren und der Mensch kann noch immer sündigen und sich Gott widersetzen. Gott hat die Menschheit nicht erlangt. Deshalb benutzt Gott in dieser Arbeitsphase das Wort, um die korrupte Disposition des Menschen zu enthüllen und verlangt vom Menschen dem rechten Weg folgend zu praktizieren. Diese Phase ist bedeutungsvoller als die vorhergehende und auch erfolgreicher, denn jetzt ist es das Wort, das das Leben des Menschen unmittelbar versorgt und es der Disposition des Menschen ermöglicht, vollkommen erneuert zu werden; es ist eine gründlichere Arbeitsphase. Darum hat die Menschwerdung der Endzeit die Bedeutung der Menschwerdung Gottes vervollständigt und den Führungsplan Gottes für die Erlösung des Menschen komplett abgeschlossen.

Die Errettung der Menschen durch Gott wird nicht unmittelbar durch den Geist oder vom Geist bewerkstelligt, denn Sein Geist kann vom Menschen weder berührt, noch gesehen werden und kann vom Menschen nicht erreicht werden. Wenn Er versuchte, den Menschen unmittelbar im Sinne des Geistes zu retten, so wäre der Mensch nicht im Stande, Seine Erlösung zu empfangen. Würde Gott nicht die äußere Form eines erschaffenen Menschen annehmen, so könnten sie diese Erlösung nicht empfangen. Denn der Mensch kann Ihn auf keinerlei Weise erreichen, ähnlich wie niemand in die Nähe der Wolke Jehovas gelangen konnte. Nur dadurch, dass er ein Mensch der Schöpfung wird, sprich, indem er Sein Wort in das Fleisch zu dem Er wird, einbettet, kann Er persönlich das Wort in alle eintreiben, die Ihm folgen. Nur dann kann der Mensch für sich selbst Sein Wort hören, Sein Wort sehen und Sein Wort empfangen, und daraufhin dadurch vollkommen gerettet werden. Wenn Gott nicht Mensch geworden wäre, so könnte kein Mensch so eine große Erlösung erlangen und nicht ein einziger Mensch könnte gerettet werden. Wenn der Geist Gottes unmittelbar unter den Menschen arbeiten würde, würde der Mensch niedergeschlagen oder völlig von Satan gefangen genommen werden, weil der Mensch nicht in der Lage ist, mit Gott Umgang zu pflegen. Die erste Menschwerdung diente dazu, durch Jesus den Menschen von der Sünde zu erlösen. In anderen Worten, Er erlöste den Menschen vom Kreuz, jedoch die korrupte, satanische Disposition verharrte weiterhin im Inneren des Menschen. Die zweite Menschwerdung dient nicht länger als Sühneopfer, sondern dazu, diejenigen, die von der Sünde erlöst wurden, gänzlich zu retten. Das wird getan, damit diejenigen, denen vergeben wurde, von ihren Sünden erlöst und vollkommen gereinigt werden können, so dass sie eine Änderung in ihrer Disposition erlangen können. Dadurch reißen sie sich von Satans Einfluss der Dunkelheit los und kehren vor den Thron Gottes zurück. Nur so kann der Mensch vollkommen geheiligt werden. Gott begann die Arbeit der Erlösung im Zeitalter der Gnade, nachdem das Zeitalter des Gesetzes beendet war. Erst am jüngsten Tag, wenn Gott die Menschheit durch Seine Arbeit des Urteils und der Züchtigung, wegen der Widerspenstigkeit des Menschen gänzlich gereinigt hat, wird Gott Seine Arbeit der Erlösung abschließen und zur Ruhe kommen. Folglich wurde Gott während der drei Arbeitsphasen nur zwei Mal Mensch, um Seine Arbeit unter dem Menschen Selbst auszuführen. Das liegt daran, dass nur eine dieser drei Arbeitsphasen dazu dient, die Menschen in ihrem Leben zu führen, während die andern beiden die Arbeit der Erlösung sind. Nur wenn Gott leibhaftig wird, kann Er an der Seite des Menschen leben, das Leiden der Welt erfahren und in einem gewöhnlichen Körper leben. Nur so kann Er den Menschen Seiner Schöpfung das praktische Wort, das sie benötigen, bringen. Der Mensch empfängt gänzliche Erlösung von Gott dadurch, dass Gott leibhaftig wurde und nicht unmittelbar von seinen Gebeten zum Himmel. Denn der Mensch ist menschlich. Der Mensch ist unfähig den Geist Gottes zu sehen, geschweige denn, sich Ihm zu nähern. Das Einzige, mit dem der Mensch Umgang pflegen kann, ist der menschgewordene Gott. Nur durch Ihn kann der Mensch alle Worte und Wahrheiten verstehen und die volle Erlösung empfangen. Die zweite Menschwerdung reicht aus, um die Sünden der Menschen zu eliminieren und die Menschen gänzlich zu reinigen. Folglich wird die zweite Menschwerdung die gesamte Arbeit des menschgewordenen Gottes zum Abschluss bringen und die Bedeutung der Menschwerdung Gottes vervollständigen. Anschließend wird die Arbeit des menschgewordenen Gottes voll und ganz beendet worden sein. Nach der zweiten Menschwerdung wird Er für Seine Arbeit nicht mehr Mensch werden, denn Seine gesamte Führung wird fertig sein. In der Endzeit wird Seine Menschwerdung Seine Auserwählten völlig erreicht haben und alle Menschen der Endzeit werden entsprechend aufgeteilt. Er wird nicht länger das Werk der Erlösung tun, noch wird Er wieder Mensch werden, um jede Art von Arbeit auszuführen. Bei der Arbeit der Endzeit ist das Wort mächtiger als die Manifestation von Zeichen und Wundern und die Obrigkeit des Wortes übersteigt die der Zeichen und Wunder. Das Wort enthüllt die gesamte korrupte Disposition im Herzen des Menschen. Du bist nicht fähig, sie selbst zu erkennen. Wenn sie dir durch das Wort offenbart werden, wirst du automatisch zur Erkenntnis kommen. Du wirst sie nicht leugnen können und du wirst absolut überzeugt sein. Ist dies nicht die Macht des Wortes? Das ist das Ergebnis, das durch die gegenwärtige Arbeit des Wortes erreicht wurde. Demzufolge kann der Mensch nicht gänzlich von Seinen Sünden durch Heilung von Krankheit und Austreibung von Dämonen gerettet werden und kann durch die Manifestation von Zeichen und Wundern nicht gänzlich vollkommen gemacht werden. Die Macht zu heilen und Dämonen auszutreiben kann dem Menschen nur Gnade verleihen, doch das Fleisch des Menschen gehört noch immer Satan und die korrupte, satanische Disposition verweilt weiterhin im Menschen. In anderen Worten, gehört das, was noch nicht gereinigt wurde, noch immer der Sünde und dem Schmutz an. Erst wenn der Mensch durch Worte gereinigt worden ist, kann er von Gott gewonnen und geheiligt werden. Wenn nur die Dämonen aus dem Inneren des Menschen ausgetrieben werden und er erlöst wird, so wird er lediglich den Händen Satans entzogen und zu Gott zurück gebracht. Allerdings wurde er nicht von Gott gereinigt oder geändert und er bleibt korrupt. Im Menschen besteht noch immer Schmutz, Widerstand und Aufsässigkeit; der Mensch ist nur durch die Erlösung zu Gott zurückgekehrt, aber der Mensch hat kein Wissen über Ihn und widersetzt sich Gott und betrügt Ihn auch weiterhin. Bevor der Mensch erlöst wurde, war bereits viel von Satans Gift in ihn gepflanzt worden. Nach tausenden von Jahren unter der Korruption Satans wohnt dem Menschen eine Natur inne, die sich Gott widersetzt. Deshalb handelt es sich um nichts weiter als Erlösung, wenn der Mensch erlöst worden ist, wobei der Mensch zu einem hohen Preis gekauft wird, jedoch die vergiftete Natur in ihm nicht ausgelöscht worden ist. Ein Mensch, der so verunreinigt ist, muss sich einer Veränderung unterziehen, bevor er würdig ist, Gott zu dienen. Durch diese Arbeit des Urteils und der Züchtigung wird der Mensch die ihm innewohnende schmutzige und korrupte Substanz voll und ganz in Erfahrung bringen und er wird dazu fähig sein, sich vollkommen zu ändern und rein werden. Nur auf diese Weise kann der Mensch würdig sein, vor den Thron Gottes zurückzukehren. Die ganze Arbeit, die heute getan wird, dient dazu, dass der Mensch gereinigt und geändert werden kann. Sowohl durch Urteil und Züchtigung des Wortes, als auch durch Verfeinerung kann der Mensch seine Korruption verwerfen und rein gemacht werden. Anstatt diese Arbeitsphase als eine der Erlösung zu erachten, wäre es richtiger zu sagen, dass es die Arbeit der Reinigung ist. Tatsächlich ist diese Phase sowohl eine Phase der Eroberung, als auch die zweite Phase der Erlösung. Der Mensch wird von Gott durch das Urteil und die Züchtigung des Wortes gewonnen. Durch den Gebrauch des Wortes um zu verfeinern, zu richten und zu offenbaren, werden alle Unreinheiten, Vorstellungen, Motive und individuellen Hoffnungen im Herzen des Menschen komplett enthüllt. Obwohl der Mensch von seinen Sünden erlöst wurde, und sie ihm vergeben wurden, wird dies nur folgendermaßen erachtet: Gott kann sich an die Verfehlungen des Menschen nicht erinnern und behandelt den Menschen nicht seinen Verfehlungen entsprechend. Wenn der Mensch jedoch im Fleisch lebt und nicht von seinen Sünden befreit worden ist, so kann er nur weiterhin sündigen und endlos die korrupte, satanische Disposition enthüllen. So ist das Leben, das der Mensch führt: Ein endloser Kreislauf von Sünde und Vergebung. Die meisten Menschen sündigen am Tag, nur um dann am Abend zu beichten. Auch wenn das Sühneopfer auf ewig für den Menschen wirksam ist, könnte es den Menschen nicht von der Sünde zu retten. Nur die Hälfte der Arbeit der Erlösung ist vervollständigt worden, denn der Mensch hat immer noch eine korrupte Disposition. Als die Menschen zum Beispiel wussten, dass sie von Moab abstammen, jammerten sie, suchten nicht länger das Leben und wurden ganz und gar passiv. Beweist das nicht, dass sie noch immer unfähig sind, sich gänzlich der Herrschaft Gottes zu unterwerfen? Ist das nicht genau die korrupte, satanische Disposition? Als du nicht gezüchtigt wurdest, wurden deine Hände höher erhoben als alle anderen, sogar höher als die von Jesus. Und du riefst mit lauter Stimme: Sei ein geliebter Sohn Gottes! Sei ein Vertrauter Gottes! Wir würden eher sterben, als uns Satan zu unterwerfen! Rebellion gegen den alten Satan! Rebellion gegen den großen, roten Drachen! Der große, rote Drache soll völlig gestürzt werden! Lasst Gott uns vollkommen machen! Dein Rufen war lauter als alle anderen. Doch dann kamen die Zeiten der Züchtigung und wieder wurde die korrupte Disposition der Menschen enthüllt. Dann verstummte ihr Rufen und ihre Entschlossenheit verschwand. Das ist die Korruption des Menschen. Sie ist tiefer als die Sünde, von Satan gepflanzt und liegt tief im Inneren des Menschen verwurzelt. Für den Menschen ist es nicht einfach, sich seiner Sünden bewusst zu werden. Der Mensch ist unfähig, seine eigene, tiefverwurzelte Natur zu erkennen. Nur durch das Urteil des Wortes können Wirkungen wie diese erreicht werden. Nur so kann der Mensch von dem Punkt an allmählich geändert werden. Der Mensch hat früher so gebrüllt weil er seine ursprüngliche, korrupte Disposition nicht verstand. So sind die Unreinheiten im Menschen. Während des langen Zeitraums des Urteils und der Züchtigung lebte der Mensch in einer angespannten Atmosphäre. Wurde all dies nicht durch das Wort erreicht? Riefst du vor der Prüfung der Dienenden nicht auch mit einer sehr lauten Stimme? Betritt das Königreich! Alle, die diesen Namen annehmen, werden das Königreich betreten! Gott wird alle zu sich nehmen! Als die Prüfung der Dienenden begann hast du nicht mehr gerufen. Zuerst riefen alle: „Gott! Was auch immer Du mit mir anstellst, ich werde mich Deiner Führung unterwerfen.“ Nachdem der Mensch die Worte Gottes „Wer wird Mein Paulus sein?“, gelesen hatte, sagte er: „Ich bin dazu bereit!“ Dann sah er die Worte: „Und was ist mit dem Glauben Hiobs?“ Also antwortete er: „Ich bin dazu bereit, den Glauben Hiobs anzunehmen. Gott, bitte prüfe mich!“ Als die Prüfung der Dienenden kam, brach er sofort zusammen und konnte fast nicht mehr aufstehen. Daraufhin wurden allmählich die Unreinheiten im Herzen der Menschen weniger. Wurde dies nicht durch das Wort erreicht? Das, was ihr jetzt also erfahren habt sind Resultate, die durch das Wort erreicht wurden. Es ist sogar noch großartiger als das, was durch Jesus Arbeit der Zeichen und Wunder erreicht wurde. Die Herrlichkeit und die Macht Gottes, die du siehst, werden nicht nur durch die Kreuzigung, Heilung von Krankheit und Austreibung von Dämonen gesehen, sondern mehr noch durch Sein Urteil des Wortes. Das zeigt dir, dass nicht nur die Arbeit von Zeichen, Heilung von Krankheit und Austreibung von Dämonen die Obrigkeit und Macht Gottes sind, sondern dass das Urteil des Wortes sich besser dazu eignet, um die Macht Gottes zu vertreten und Seine Allmacht zu offenbaren.

Was der Mensch jetzt erreicht hat – das heutige Format der Menschen, ihr Wissen, ihre Liebe, Loyalität, ihr Gehorsam und auch ihre Sichtweise sind Resultate, die durch das Urteil des Wortes erreicht worden sind. Dass du zur Loyalität fähig bist und dazu, bis zum heutigen Tag standhaft zu bleiben, ist durch das Wort erreicht worden. Jetzt erkennt der Mensch, dass die Arbeit des zu Mensch gewordenen Gottes tatsächlich außergewöhnlich ist. Es gibt vieles, das vom Menschen nicht erlangt werden kann, wie Geheimnisse und Wunder. Infolgedessen haben sich viele unterworfen. Manche haben sich seit ihrer Geburt nie irgendeinem Menschen unterworfen, doch wenn sie heute die Worte Gottes sehen, unterwerfen sie sich ganz und gar, ohne es überhaupt zu merken. Sie wagen es nicht, zu hinterfragen oder etwas anderes zu sagen. Der Mensch hat sich dem Wort und dem Urteil durch das Wort ergeben. Wenn Gottes Geist unmittelbar zu den Menschen gesprochen hätte, so hätten sie sich der Stimme unterworfen, sie wären ohne Worte der Offenbarung gefallen, so wie Paulus von Licht umgeben zu Boden fiel, als er nach Damaskus reiste. Wenn Gott weiterhin so arbeiten würde, könnte der Mensch nie seine eigene Korruption durch das Urteil des Wortes kennen und Erlösung erlangen. Nur indem Er zu Fleisch wird, kann Er persönlich Seine Worte zu Gehör bringen, damit alle, die Ohren haben, Seine Worte hören und Seine Arbeit des Urteils des Wortes empfangen können. Solcherart ist das Ergebnis, das durch Seine Worte erreicht wird, und nicht die verängstigende Erscheinung des Geistes, der den Menschen zur Unterwerfung treiben würde. Nur durch so praktische und außergewöhnliche Arbeit kann die alte Disposition des Menschen, die sich seit vielen Jahren tief im Inneren versteckt, völlig offenbart werden, damit der Mensch sie zu erkennen vermag und sie ändern kann. Dies ist die praktische Arbeit des leibhaftigen Gottes. Er spricht und urteilt auf praktische Weise, um die Resultate des Urteils über den Menschen, durch das Wort zu erzielen. Das ist die Macht des leibhaftigen Gottes und der Sinn von Gottes Leibhaftigkeit. Sie wird ausgeführt, um die Macht Gottes und die durch die Arbeit des Wortes erreichten Erfolge zu verkünden und auch, dass der menschgewordene Geist erschienen ist. Er zeigt Seine Macht durch das Urteil über den Menschen durch das Wort. Obwohl Sein Leib die äußere Form eines gewöhnlichen und normalen Menschen hat, sind es die Ergebnisse, die Seine Worte erreichen, die dem Menschen zeigen, dass er mächtig ist, dass Er Gott Selbst ist und dass Seine Worte der Ausdruck Gottes Selbst sind. Das zeigt allen Menschen, dass Er Gott Selbst ist, Gott Selbst, der leibhaftig wurde, und dass Er von niemandem gekränkt werden kann. Niemand kann Sein Urteil durch das Wort übertreffen und keine Macht der Dunkelheit kann über Seine Macht siegen. Weil er das zu Fleisch gewordene Wort ist, wegen Seiner Macht und Seinem Urteil des Wortes, unterwirft der Mensch sich Ihm voll und ganz. Die Arbeit, die durch Seine Menschwerdung erbracht wurde, ist die Macht, die Er besitzt. Er wird zu Fleisch, weil auch der Leib Macht besitzt. So ist Er im Stande, praktisch unter den Menschen zu agieren, für den Menschen sichtbar und greifbar. Eine solche Arbeit ist viel realistischer, als jede andere Arbeit, die unmittelbar durch den Geist Gottes getan wird, der die gesamte Macht hat und ihre Resultate sind ebenso offensichtlich. Das liegt daran, dass Seine Menschwerdung sprechen und praktisch arbeiten kann. Die äußere Form Seines Leibes besitzt keine Macht und der Mensch kann sich ihr nähern. Sein Wesen strahlt Macht aus, aber Seine Macht ist für niemanden sichtbar. Wenn Er spricht und arbeitet, kann der Mensch die Existenz Seiner Macht nicht wahrnehmen; das ist für Seine gegenwärtige Arbeit sogar noch vorteilhafter. Und alles an einer solchen Arbeit kann Resultate erreichen. Obwohl kein Mensch erkennt, dass Er Macht besitzt oder sehen kann, dass Er nicht angegriffen werden kann oder Seinen Zorn sehen kann, erzielt Er durch Seine verhüllte Macht, Zorn und öffentliche Rede, die gewünschten Ergebnisse durch Seine Worte. In anderen Worten, der Mensch ist vom Klang Seiner Stimme, der Strenge der Rede und der Weisheit Seiner Worte, vollkommen überzeugt. So unterwirft sich der Mensch den Worten des leibhaftigen Gottes, der dem Anschein nach keine Macht hat und so erreicht Er Sein Ziel der Erlösung des Menschen. Das ist eine weitere Bedeutung Seiner Menschwerdung: realistischer zu sprechen und es der Realität Seiner Worte zu erlauben, eine Wirkung auf die Menschen zu haben, damit sie die Macht der Worte Gottes bezeugen. Diese Arbeit würde also, wenn sie nicht durch die Menschwerdung ausgeführt werden würde, nicht die geringsten Erfolge erzielen und könnte die Sündiger nicht gänzlich retten. Wenn Gott nicht leibhaftig wird, bleibt Er der Geist, der für den Menschen sowohl unsichtbar als auch ungreifbar ist. Der Mensch ist ein Geschöpf aus Fleisch. Mensch und Gott gehören zwei verschiedenen Welten an und sind von unterschiedlicher Natur. Der Geist Gottes ist mit dem Leib des Menschen nicht vereinbar und keine Beziehung kann zwischen ihnen aufgebaut werden, überdies kann der Mensch kein Geist werden. Von daher muss der Geist Gottes eines der Geschöpfe werden und Seine ursprüngliche Arbeit ausführen. Gott kann beides: Zum höchsten Ort aufsteigen und Sich Selbst dazu herablassen zu einem Menschen der Schöpfung zu werden, zu arbeiten und unter dem Menschen zu leben. Der Mensch hingegen, kann nicht zum höchsten Ort aufsteigen und zu einem Geist werden, geschweige denn kann er in den tiefsten Ort hinabsteigen. Deshalb muss Gott zu Fleisch werden, um Seine Arbeit auszuführen. Fast genauso wie bei der ersten Menschwerdung, konnte nur das Fleisch des zum Menschgewordenen Gottes durch Seine Kreuzigung erlösen, wohingegen es für den Geist Gottes nicht möglich war als Sühneopfer für den Menschen gekreuzigt zu werden. Gott könnte unmittelbar Menschwerden um als Sühneopfer für den Menschen zu dienen, aber der Mensch könnte nicht unmittelbar in den Himmel aufsteigen, um ein Sühneopfer zu nehmen, das Gott für ihn vorbereitet hatte. Darum muss Gott zwischen Himmel und Erde hin- und herreisen, statt den Menschen zum Himmel aufsteigen zu lassen um seine Erlösung zu empfangen, denn der Mensch war gefallen und konnte nicht zum Himmel aufsteigen, geschweige denn das Sühneopfer erlangen. Deshalb war es für Jesus notwendig unter die Menschen zu kommen und persönlich die Arbeit auszuführen, die nicht durch den Menschen bewerkstelligt werden konnte. Jedes Mal, wenn Gott Mensch wurde, war dies absolut notwendig. Wenn irgendeine der Phasen unmittelbar von Gottes Geist hätte ausgeführt werden können, so hätte er die Demütigungen der Menschwerdung nicht ertragen.

In dieser letzten Arbeitsphase werden die Erfolge durch das Wort erzielt. Durch das Wort versteht der Mensch allmählich die vielen Geheimnisse und Gottes Arbeit, die die Generationen hindurch verrichtet wurde. Durch das Wort wird der Mensch vom Heiligen Geist erleuchtet. Durch das Wort erfährt der Mensch nie zuvor offenbarten Geheimnissen, die von früheren Generationen nicht entwirrt worden waren, sowie die Arbeit der Propheten und Apostel der Vergangenheit und die Prinzipien, nach denen sie ihre Arbeit ausrichteten. Durch das Wort erfährt der Mensch auch die Disposition Gottes Selbst, sowie die Aufsässigkeit und den Widerstand des Menschen indem er ihr ureigenes Wesen verstehen lernt. Anhand dieser Arbeitsschritte und all der gesprochenen Wortelernt der Mensch die Arbeit des Geistes kennen, die Arbeit des menschgewordenen Gottes und darüberhinaus Seine gesamte Disposition. Dein Wissen über den sechstausendjährigen Führungsplan Gottes hast du auch über das Wort erlangt. Wurden deine früheren irrtümlichen Auffassungen nicht auch auf Grund von Schriften erfolgreich abgelegt? In der früheren Phase vollbrachte Jesus Zeichen und Wunder, aber in dieser Phase ist das nicht so. Wurde dein Verständnis darüber, warum Er es nicht tut, nicht auch durch das Wort erlangt? Daher übertreffen die in dieser Phase gesprochenen Worte die Arbeit der Apostel und Propheten der vergangenen Generationen. Nicht einmal die von den Propheten vorhergesagten Prophezeiungen konnten solche Resultate erzielen. Die Propheten sprachen nur über Prophezeiungen, von dem, was in der Zukunft geschehen würde, aber nicht über die Arbeit, die Gott zu diesem Zeitpunkt ausführte. Sie sprachen nicht, um die Menschen in ihren Leben zu führen, um den Menschen Wahrheiten zukommen zu lassen oder um den Menschen Geheimnisse zu offenbaren. Ebenso wenig redeten sie, um Leben zu spenden. In den zu dieser Phase gesprochenen Worten liegt Prophezeiung und Wahrheit, jedoch dienen sie hauptsächlich dazu, dem Menschen Leben zu spenden. Die gegenwärtigen Worte unterscheiden sich von den Prophezeiungen der Propheten. Diese Arbeitsphase dient nicht den Prophezeiungen, sondern dem Leben des Menschen, um die Lebensdisposition des Menschen zu ändern. Die erste Phase war die Arbeit Jehovas, um einen Pfad für den Menschen zu pflastern, damit er Gott auf Erden huldigen kann. Es war die Arbeit des Anbeginns, um die Quelle der Arbeit auf Erden zu finden. Zu jener Zeit lehrte Jehova den Israeliten den Sabbat einzuhalten, ihre Eltern zu ehren und friedvoll miteinander zu leben. Da die Menschen jener Zeit weder verstanden, was den Menschen ausmachte, noch wie man auf Erden lebt, war es für Ihn in der ersten Arbeitsphase notwendig, die Menschen in ihren Leben zu führen. Alles, was Jehova zu ihnen sprach, war der Menschheit bislang unbekannt oder nicht in ihrem Besitz gewesen. Seinerzeit wurden viele Propheten emporgeführt um Prophezeiungen zu verkünden, die alle unter der Führung Jehovas gemacht wurden. Das war einfach ein Teil der Arbeit. In der ersten Phase wurde Gott nicht Mensch, also sprach Er durch die Propheten zu allen Völkern und Nationen. Als Jesus damals Seine Arbeit tat, sprach er nicht so viel wie heute. Diese Arbeit des Wortes in der Endzeit ist in vergangenen Zeitaltern und Generationen nie verrichtet worden. Obwohl Jesaja, Daniel und Johannes viele Prophezeiungen gemacht haben, unterschieden sich solche Prophezeiungen gänzlich von den jetzt gesprochenen Worten. Was sie sprachen waren nur Prophezeiungen, aber die jetzigen Worte sind das nicht. Wenn Ich nun alles, was Ich sage, in Prophezeiungen umwandle, würdet Ihr mich dann verstehen können? Wie könntet ihr Verständnis erlangen, wenn Ich über Angelegenheiten der Zukunft und Angelegenheiten nachdem Ich gegangen bin reden würde? Die Arbeit des Wortes wurde nie zu den Zeiten Jesus oder im Zeitalter der Gnade getan. Vielleicht werden einige sagen: „Hat Jehova zur Zeit Seiner Arbeit nicht auch Worte gesprochen? Hat Jesus, außer Krankheiten zu heilen, Dämonen auszutreiben und Zeichen und Wunder zu wirken, sich seinerzeit nicht auch geäußert?“ Worte werden unterschiedlich gesprochen. Worin bestand das Wesentliche der von Jehova gesprochenen Worte? Er führte die Menschen lediglich in ihren Leben auf Erden, das nicht in geistliche Angelegenheiten verwickelt war. Warum wird gesagt, dass die Worte Jehovas an allen Orten verkündet wurden? Das Wort „verkünden“ bezieht sich darauf, deutliche Erklärungen und konkrete Anleitungen zu geben. Er spendete dem Menschen kein Leben, Er nahm den Menschen eher bei der Hand und lehrte ihm, Ihn zu huldigen. Es gab keine Gleichnisse. Die Arbeit Jehovas in Israel diente nicht dazu, den Menschen zu disziplinieren oder ihm Urteil und Züchtigung zu bringen; es diente der Führung. Jehova forderte Moses auf, Seinem Volk zu sagen, sie sollen Manna in der Wildnis sammeln. Jeden Morgen vor Sonnenaufgang, sollten sie Manna sammeln, gerade genug, um es an diesem Tag zu essen. Das Manna konnte nicht bis zum nächsten Tag aufgehoben werden, da es sonst schimmelig werden würde. Er lehrte den Menschen oder offenbarte ihre Natur nicht und Er enthüllte ihre Ideen und Gedanken nicht. Er änderte die Menschen nicht, sondern führte sie in ihren Leben. Damals war der Mensch wie ein Kind. Der Mensch verstand nichts und konnte nur grundlegende, mechanische Bewegungen vollbringen. Deshalb erließ Jehova nur Gesetze, um die Menschen zu führen. Wenn du das Evangelium verkünden willst, damit alle, die mit wahrem Herzen suchen, Wissen über die gegenwärtig getane Arbeit erlangen können und eingehend überzeugt werden, dann musst du die eigentliche Geschichte, die Substanz und Bedeutung der in jeder Phase ausgeführten Arbeit, verstehen. Durch das Hören deiner Verbundenheit können sie die Arbeit Jehovas und Jesus verstehen. Darüber hinauskönnen sie die heutige Arbeit verstehen und auch das Verhältnis und die Unterschiede zwischen den drei Arbeitsphasen, so dass sie, nachdem sie zugehört haben, verstehen können, dass keine der jeweiligen drei Phasen die andere unterbindet. Tatsächlich wurden alle vom selben Geist ausgeführt. Obwohl sie verschiedene Arbeiten in verschiedenen Phasen ausführten und unterschiedliche Worte sprachen, waren das Prinzip, nach dem sie arbeiteten, ein und dasselbe. Das sind die größten Visionen, die alle Menschen verstehen sollten.