Alle Wahrheitssuchenden sind herzlich dazu eingeladen uns zu kontaktieren

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Seitenbreite

Array

Keine Ergebnisse gefunden.

`

3. Aus Leiden wird der Duft der Liebe ausgestrahlt

Xiaokai    Provinz Jiangxi

Ich bin eine einfache Frau vom Land und wegen des feudalistischen Gedankens, nur männliche Kinder wertzuschätzen, konnte ich meinen Kopf vor anderen nicht heben, aus Schande darüber, keinen Sohn geboren zu haben. Gerade als ich am meisten litt, wurde ich vom Herrn Jesus auserwählt, und zwei Jahre später nahm ich das Heil des Allmächtigen Gottes an. Überdies verstand ich viel Wahrheit aus den Worten des Allmächtigen Gottes, und mein Herz erlangte wahre Befreiung. Jedoch wurde ich, während ich meiner Pflicht nachging, um Gottes Liebe zu vergelten, zweimal von der KPCh-Regierung verhaftet, und ich litt brutale Folter und Qual durch die Hände der Schachfiguren der KPCh. Gerade als ich dem Tode nahe war, führten und inspirierten mich die Worte des Allmächtigen Gottes und ließen mich inmitten von Satans grausamem Unheil Zeugnis ablegen, wodurch meine Entschlossenheit, Gott zu folgen und Gott mein ganzes Leben lang zu lieben, gestärkt wurde.

Ich wurde auf dem Land geboren und habe, nachdem ich geheiratet hatte, drei Töchter zur Welt gebracht, eine nach der anderen. Weil der feudalistische Gedanke, nur männliche Kinder wertzuschätzen, in ländlichen Gebieten so stark ist, sahen meine Familie und die Menschen im Dorf alle auf mich herab, und überdies schikanierten und verhöhnten mich meine Schwägerinnen. Ich fühlte mich innerlich so gequält und niedergedrückt; ich fühlte mich den ganzen Tag lang deprimiert. 1998 begann ich, an Jesus zu glauben, und, obwohl meine bekümmerte Seele in der Liebe des Herrn Jesus optimistischer wurde, konnten die Knoten in meinem Herzen trotzdem nicht gelöst werden. Zwei Jahre später nahm ich das Heil des Allmächtigen Gottes der letzten Tage an, und als ich diese Worte von Gott las, waren sie wie Medizin, die eine chronische Krankheit heilte: „Seit der Erschaffung der Welt habe Ich angefangen, diese Gruppe von Menschen vorherzubestimmen und auszuwählen, nämlich euch heute. Euer Temperament, Kaliber, Erscheinung, Statur, die Familie, in die ihr geboren wurdet, deine Arbeit, und deine Ehe, deine Gesamtheit, sogar die Farbe deiner Haare und deiner Haut und der Zeitpunkt deiner Geburt wurden alle von Meinen Händen arrangiert. Sogar die Dinge, die du tust, und die Menschen, die du an jedem einzelnen Tag triffst, sind von meinen Händen arrangiert worden ...” („Kundgebungen und Zeugnisse Christi am Anfang“). Diese Worte Gottes ließen mich verstehen, dass alle Dinge und Geschehnisse in Gottes Händen sind, dass mein Schicksal von Gott vor langer Zeit geplant wurde, und dass ich drei Töchter hatte, auch von Gott vorherbestimmt war, und für Gott war dies das Beste. Daher war ich nicht länger in den Banden und Fesseln feudalistischer Ideen, und mein Herz erlangte die größte Befreiung. Von diesem Tag an lebte ich aktiv das Gemeindeleben, ich hungerte danach, die Worte Gottes zu lesen, erfreute mich an dem Leben, das durch die Worte des Allmächtigen Gottes verliehen wurde, und nach und nach verstand ich viel Wahrheit, wie zum Beispiel, wie Satan den Menschen verdirbt, wie Gott den Menschen rettet und was der Wert und die Bedeutung des Menschenlebens ist. Als ich diese Dinge verstanden hatte, fühlte sich mein Herz friedvoll und mit Licht erfüllt an, stets mit einer Freude, die ich nicht in Worten ausdrücken konnte, und mehr und mehr glaubte ich fest, dass der Allmächtige Gott der eine wahre Gott ist, der mich aus dem Meer des Elends rettete, und ich wurde entschlossen, dem Allmächtigen Gott zu folgen und ein echtes Leben auszuleben. Nach kurzer Zeit erhob Gott mich dazu, eine Leiterin in der Kirche zu sein. Während ich meiner Pflicht nachging, wurde ich jedoch zweimal von der KPCh-Regierung verhaftet und unbarmherziger Verfolgung unterzogen …

4. Aus Leiden wird der Duft der Liebe ausgestrahlt

Eines Nachmittags, gegen 17 Uhr, im Mai 2003, war ich unterwegs, um meiner Pflicht nachzugehen, als plötzlich der Sekretär des Ortskomitees auf einem Motorrad heranfuhr und mir den Weg versperrte. Er bellte mir Befehle zu und sagte: „Anhalten! Was tust du da? Komm mit mir mit!“ Ich wurde überrumpelt, und ich begriff, dass man mir gefolgt war. Ich dachte sofort an den Piepser, die Kassenquittungen der Kirche und andere Dinge, die ich in meiner Tasche hatte, und dass es, wenn diese Dinge einmal in seinen Händen wären, einen großen Verlust für die Arbeit der Kirche zur Folge haben würde. Also rannte ich, so schnell ich konnte, in der Hoffnung, eine Gelegenheit zu finden, die Dinge in meiner Tasche wegzuwerfen, aber ich kam nicht sehr weit, bevor er mich abpasste. Nicht lang danach, fuhr ein schwarzer Wagen heran, und heraus sprangen fünf oder sechs grimmig aussehende Polizisten, die mich sofort umzingelten. Sie lachten boshaft und sagten: „Dieses Mal haben wir dich wirklich erwischt, die Leiterin der Sekte. Denkst du immer noch, du kannst weglaufen? Träum‘ weiter!“ Dann verdrehten sie mit Gewalt meine Hände hinter meinem Rücken, steckten mich in den Polizeiwagen und brachten mich zur örtlichen Polizeistation.

Als ich bei der Polizeistation ankam, schubsten mich die bösen Polizisten in einen kleinen, dunklen, übel riechenden Raum, und sie fingen an, mich heftig anzubrüllen: „Pack schon aus! Wie heißt du? Wo kommst du her? Was machst du hier? Heraus mit der Sprache!“ Mein Herz klopfte, als ich ihr bedrohliches Gebaren sah, und ich fürchtete, dass ihnen die Dinge in meiner Tasche in die Hände fallen würden, und ich hatte auch Angst, dass sie mich auf grausame Weise foltern würden. Während all dies passierte, schrie ich verzweifelt zu Gott: „Oh Allmächtiger Gott, heute bin ich in die Hände von Teufeln gefallen, und dies ist mit Deiner Erlaubnis geschehen. Ganz gleich, was sie mir antun, ich wünsche mir nur, zu Dir zu stehen. Ich bete um die Weisheit und den Glauben, um Zeugnis abzulegen.“ Genau in diesem Moment hallten Gottes Worte in meinen Ohren wider: „Du solltest dich nicht vor diesem und jenem fürchten. Ganz gleich wie vielen Schwierigkeiten und Gefahren du gegenüberstehst, sollst du vor Mir standfest bleiben … Fürchte dich nicht; mit Meiner Unterstützung, wer könnte je den Weg blockieren?“ („Kundgebungen und Zeugnisse Christi am Anfang“) Ja, in der Tat, Gott ist einzigartig. Er verwaltet alle Dinge und beherrscht alles, sind also diese paar bösen Polizisten nicht noch mehr Teil von Gottes Vorkehrungen? Mit Gottes Unterstützung und wenn Er bei mir ist, was gab es da noch zu fürchten? Gottes Worte ließen mich Glauben haben, und mein ganzer Körper wurde mit Kraft erfüllt, Satan nie wieder zu fürchten. Doch zu diesem Zeitpunkt war ich immer noch beunruhigt wegen der Dinge in meiner Tasche und mein Herz schrie immerfort zu Gott nach Schutz. Ich dankte Gott dafür, dass Er mein Gebet erhört hatte, und diese Meute böser Polizisten verhörte mich lediglich und durchsuchte nicht meine Tasche. Als es Zeit für ihren Schichtwechsel wurde, verließen sie alle den Raum, und ich nahm schnell die Buchungsbelege und die Glaubensmaterialien, die in meiner Tasche waren, und warf sie aus dem Fenster, und ich zerbrach den Piepser auf dem Boden und schmiss ihn in den Mülleimer, und erst dann konnte mein Herz erleichtert aufatmen. Ich war gerade erst damit fertig, als die neue Schicht böser Polizisten den Raum betrat. Sie warfen mir einen grimmigen Blick zu, durchsuchten dann hastig meine Tasche, fanden aber nichts. Ich sah mit meinen eigenen Augen Gottes Allmächtigkeit und Souveränität, und mein Glaube wurde viel größer. Weil sie mit leeren Händen herausgekommen waren, befragten mich die bösen Polizisten wütend und fragten, mit wem genau ich Kontakt hatte, wer die höherrangigen Leitenden waren, und so weiter. Ich hatte Angst, mir würde etwas herausrutschen und ich in ihre Falle tappen, also sagte ich überhaupt nichts. Als sie das sahen, gingen fünf oder sechs Polizisten gleichzeitig in einem Wutanfall auf mich los, verpassten mir Schläge und Tritte und verfluchten mich, während sie das taten und sagten: „Wenn du es uns nicht sagst, schlagen wir dich tot!“ Ich wurde so hart geschlagen, dass ich zusammengerollt dalag und auf dem Boden hin und her rollte. Ein böser Polizist zog mich dann mit Gewalt an den Haaren und bedrohte mich aufs Schärfste: „Du bist immer noch wirklich verdammt stur. Du willst nicht reden? Wir haben unsere Methoden, du wirst also schon sehen, wie wir uns dich heute Abend vorknüpfen!“ Ich wusste, Gott war bei mir, und so sah ich der kommenden Folter mit ruhigem Herzen entgegen.

Es war nach 20 Uhr an jenem Abend, als zwei böse Polizisten mir Handschellen anlegten und mich zum Städtischen Amt für Öffentliche Sicherheit eskortierten. Beim Betreten des Vernehmungsraums fing ein böser Polizist um die vierzig an, den guten Bullen zu spielen, indem er versuchte, mich zu ködern und zu überreden: „Du bist jung, und du bist hübsch. Was soll das alles mit diesem Glauben an Gott? Arbeite mit uns zusammen. Solange du uns sagst, wer die höherrangigen Leitenden sind, werde ich jemanden holen, der dich direkt nach Hause bringt. Ich kann dir bei allen Schwierigkeiten helfen, die du vielleicht hast. Warum hier leiden? …“ Aufgrund von Gottes Schutz wusste ich, dass dies Satans clevere Masche war, und ich achtete nicht auf ihn, ganz gleich, was er sagte. Der böse Polizist sah, dass seine Masche nicht funktioniert hatte, also zeigte er schlagartig sein wahres Gesicht. Er packte mich bei den Haaren und drückte mich gegen den Fußboden, trat brutal gegen meinen Kopf, bis mir schwindlig wurde und ich das Gefühl hatte, alles würde sich drehen. Dann trampelte er auf meinem Kopf herum und sagte äußerst grimmig: „Du redest nicht? Ich werde alle Register ziehen, um dich heute zu foltern, und du wirst dir wünschen, du wärest nie geboren worden. Wirst du uns sagen, was wir wissen wollen?“ Als er sah, dass ich immer noch nichts sagte, rief er einige weitere böse Polizisten herein, die mich auf meine Füße zerrten und anfingen, mich wieder und wieder zu ohrfeigen, bis mein Gesicht so weh tat, dass es sich anfühlte, als würde es brennen. Doch ganz gleich, wie sie mich schlugen, ich betete fortwährend im Stillen zu Gott, und ich biss die Zähne zusammen und sagte nicht ein Wort. Als sie sahen, dass ich mich immer noch nicht ergab, schleiften sie mich in einen anderen Raum, geifernd vor Zorn. Ein böser Polizist hob einen Elektroschock-Stock auf, lachte mich maliziös an und sagte: „Es spielt keine Rolle, dass du starrköpfig bist. Wir haben unsere Methoden! Lass uns mal sehen, wer am längsten aushalten wird – du oder unser Elektroschocker!“ Dann verpasste er mir damit unbarmherzig einen Elektroschock. Sofort schoss eine riesige Ladung Strom durch meinen ganzen Körper, und ich krümmte mich unfreiwillig. Es war, als würden unzählige Insekten meinen Körper beißen, und ich konnte nicht anders, als krampfartige, schrille Schreie auszustoßen. Ohne darauf zu warten, dass ich Atem holte, nahm ein anderer böser Polizist einen Stapel dicker Zeitschriften auf und fing an, mir mit all seiner Kraft damit auf den Kopf zu schlagen, und dann riss er an meinen Haaren und schlug meinen Kopf brutal gegen die Wand. Alles wurde schwarz, und ich fiel zu Boden. Die bösen Polizisten brüllten mich an: „Stellst dich also tot!“ Dann zerrten sie mich vom Boden hoch und befahlen mir, mich hinzuknien, aber ich war so schwach, dass ich mich nur für ein paar Augenblicke hinknien konnte, bevor ich erneut auf dem Boden zusammenbrach. An diesem Punkt hatte ich wirklich das Gefühl, ich könnte es nicht länger aushalten, ich konnte nicht umhin, mich schwach zu fühlen, und ich dachte: „Diese Teufel sind wahrlich so brutal, und ich werde heute wirklich in ihren Händen sterben .…“ In Schmerzen und Hilflosigkeit betete ich zu Gott in vollem Ernst und bat Gott, mich zu führen, und um die Kraft, Satan zu besiegen. Genau in diesem Augenblick schossen mir Gottes Worte durch den Kopf: „Der Allmächtige Gott, das Haupt aller Dinge, übt Seine königliche Macht von Seinem Thron aus. Er herrscht über das Universum und alle Dinge, und Er führt uns auf der ganzen Erde. Wir werden Ihm oft nah sein.… Wenn du auch nur einen Atemzug hast, Gott wird dich nicht sterben lassen“ („Kundgebungen und Zeugnisse Christi am Anfang“). Gottes Worte ließen mich verstehen, dass mein Leben in Gottes Händen gehalten wurde, und dass es, solange Gott nicht Seine Erlaubnis gab, diese Teufel dann nicht wagen würden, mir das Leben zu nehmen. Ich dachte daran, wie ich Gott bisher gefolgt war, wie Gott mich den ganzen Weg entlang beschützt hatte, wie ich mich so viel und so sehr an Gottes Liebe erfreut hatte, und ich dachte daran, wie dieses Umfeld, das sich gerade abspielte, der Zeitpunkt für Gott war, meine Treue und meine Liebe zu prüfen, und dass es auch für mich Zeit war, Gottes Liebe zu vergelten. Die Teufel quälten mich so mit dem verachtenswerten Ziel, von mir zu wollen, dass ich Gott verriet; aber ich würde jemand Unnachgiebiger sein, jemand mit Entschlossenheit, und selbst wenn sie mich zu Tode folterten, würde ich mich trotzdem nicht Satan ergeben. Auf gar keinen Fall würde ich ein Judas sein, bloß damit ich eine unehrenhafte Existenz herausschinden konnte – ich würde nicht zulassen, dass Satans Plan aufging, ich würde Gott unbedingt bezeugen und es Gottes Herz ermöglichen, getröstet zu werden! Gottes Worte verliehen mir unerschöpfliche Kraft, ich vergaß die Schmerzen, die meinen ganzen Körper quälten, und dann hatte ich den Glauben und den Mut, diese Teufel weiter zu bekämpfen.

Dann, um ein Geständnis aus mir herauszupressen, fingen die bösen Polizisten an, mich abwechselnd zu bewachen und vom Schlafen abzuhalten, indem sie wieder und wieder mit Fragen auf mich eindrängten: „Wer sind die höherrangigen Leitenden in eurer Kirche? Wo wohnen sie? Wer ist noch ein Mitglied? …“ Als sie mich weiter schweigen sahen, packten sie mich von Zeit zu Zeit an den Haaren und traten mich. Ich musste nur meine Augen schließen, und sie schlugen und traten mich und benutzten die Vorderkappen auf ihren Lederschuhen, um auf meinen Knöcheln herumzutrampeln und sie mit ihrer ganzen Kraft zu zermalmen. Ein durchdringender Schmerz verursachte mir unaussprechliches Leid, und ich schrie einfach weiter. Sie stießen mich umher, als wäre ich ein Fußball.… Als es zu dämmern anfing, war ich so sehr gefoltert worden, dass mein Körper von unzähligen blauen Flecken übersät war und ich unerträgliche Schmerzen hatte. Als ich daran dachte, dass ich nie zuvor solche Härten erlitten hatte, und an die Verletzungen und Qual dachte, die ich jetzt wegen meines Glaubens an Gott durch die Hände der bösen KPCh-Polizisten erlitt, konnte mein Herz nichts anderes tun, als Kummer und Schwachheit zu empfinden. An diesem Punkt war alles dunkel in mir, und meine Angst wuchs und wuchs, da ich nicht wusste, welche Arten von grausamer Folter sie als Nächstes für mich auf Lager hatten. Als ich in Schmerzen dalag, betete ich im Stillen zu Gott: „Oh, Allmächtiger Gott, ich bitte Dich, mich zu erhellen und mich zu leiten, um Deinen Willen in meiner Not zu verstehen, damit ich mein Zeugnis nicht verliere.“ Als ich betete, dachte ich an ein Loblied über Gottes Worte: „You must suffer hardship for the truth, you must give yourself to the truth, you must endure humiliation for the truth, and to gain more of the truth you must undergo more suffering. This is what you should do. … You should pursue all that is beautiful and good, and should pursue a path in life that is more meaningful. … You should forsake all enjoyments of the flesh for the sake of one truth, and should not throw away all truths for the sake of a little enjoyment” („Du solltest alles für die Wahrheit aufgeben” in „Folgt dem Lamm und singt neue Lieder“). Gottes Worte weckten mein Herz auf und ließen mich verstehen, dass der Schmerz der Verfolgung, den ich jetzt wegen meines Glaubens an Gott litt, von größtem Wert und von größter Bedeutung war. Ich verstand, dass Gott dieses Umfeld des Leidens benutzte, um mir deutlich Satans Wesen zu zeigen, das sich in Feindschaft mit Gott befindet, damit ich imstande wäre, ihm gänzlich zu entsagen und mein Herz dadurch wieder Gott zuzuwenden und eine wahre Liebe zu Gott zu erreichen. Gott hat bereits allen Schmerz ertragen, um mich zu retten. Sollte also ein verderbter Mensch wie ich nicht noch mehr leiden, um des Erreichens der Wahrheit wegen und um eine wahre Änderung in meiner Lebensdisposition zu erzielen? Dieses Leid ist etwas, das ich in meinem Streben danach, Heil zu erlangen, erdulden sollte, und ich brauche diese Art von Not, um mich abzuhärten und mich zu erbauen; das ist es, was mein Leben benötigt, und ich verlange danach, Gottes große Liebe anzunehmen. Heute leide ich neben Christus, und ich habe Anteil sowohl an Christi Königreich als auch an Seinen Trübsalen – dies geschieht gänzlich durch die Erhöhung Gottes; es ist Gottes größte Liebe und Segen für mich, und ich sollte mich glücklich schätzen. Als ich das dachte, fühlte sich mein Herz so getröstet, und ich hörte auf zu glauben, dass, auf so ein Umfeld zu treffen, etwas Schmerzvolles war, sondern, im Gegenteil, ich fühlte, dass dies Gottes besonderer Segen war, der mir widerfahren war. Im Stillen brachte ich Gott ein Gebet dar: „Oh, Allmächtiger Gott! Ich danke Dir dafür, dass Du mich erleuchtest, damit ich Deinen Willen verstehe. Ganz gleich, wie Satan mich quält, ich werde absolut keine Kompromisse eingehen oder mich ihm ergeben. Ob ich lebe oder sterbe, ich möchte mich Deinen Plänen fügen, mich Dir ganz hingeben und Dich lieben, bis ich sterbe!“ Die bösen Polizisten folterten mich zwei Nächte und einen Tag und bekamen rein gar nichts aus mir heraus. Am Ende war alles, was sie sagen konnten, dass ich bereits „vergöttlicht“ worden wäre, und ich wurde ins Untersuchungsgefängnis geschickt.

Sowie ich zu der Zelle des Untersuchungsgefängnisses kam, fing die Leiterin des Zellenblocks, angestiftet von den bösen Polizisten, an, mir zu drohen: „Komm schon, gestehe! Oder du wirst leiden!“ Als sie sah, dass ich nicht nachgeben würde, machte sie mit den anderen Gefangenen gemeinsame Sache, um mich auf jede mögliche Art und Weise zu bestrafen: Sie gaben mir nichts zu essen, gaben mir kein warmes Wasser, sie ließen mich jede Nacht auf dem eiskalten Zementboden schlafen und ließen mich die ermüdende Drecksarbeit verrichten. Wenn ich sie nicht zu Ende brachte, musste ich Überstunden schieben, und wenn ich sie nicht gut genug machte, wurde ich beschimpft und musste zur Strafe stehen.… Jeden Tag musste ich damit rechnen, von den anderen Gefangenen verhöhnt, erniedrigt, diskriminiert, geschlagen und beschimpft zu werden. Und außerdem war mein Geld von den bösen Polizisten beschlagnahmt worden, also konnte ich, da ich keinen Cent besaß, nicht einmal Dinge des täglichen Bedarfs kaufen. Ich hatte keine Ahnung, wann diese Tage vorbei wären, und innerlich fühlte ich mich so traurig, so allein, und ich hatte solche Schmerzen, dass ich mir immer wünschte, aus diesem teuflischen Ort rauszukommen, sobald ich konnte. Doch je mehr ich aus diesem Umfeld rauskommen wollte, desto finsterer und bekümmerter wurde mein Herz, und unbewusst fielen Tränen aus meinen Augen. Da ich so hilflos war, konnte ich Gott nur immer wieder von meinem Schmerz erzählen, in der aufrechten Hoffnung, dass Gott mich erneut leiten und mich in die Lage versetzen würde, Seinen Plänen und Vorkehrungen zu gehorchen. Gott ist meine Hilfe und meine Unterstützung allezeit, und wiederum benutzte Er Seine Worte, um mich zu erleuchten und zu führen: „Egal wie Gott arbeitet oder in welcher Art von Umgebung du dich befindest, wirst du nach dem Leben streben können, nach der Entwicklung von Gottes Arbeit in dir und nach der Wahrheit. Du wirst ein Verständnis von Gottes Handlungen haben und du wirst gemäß der Wahrheit handeln können. Dies ist dein echter Glaube und dies zeigt, dass du die Hoffnung auf Gott nicht verloren hast. Du wirst immer noch die Wahrheit in der Verfeinerung suchen, du wirst Gott wirklich lieben können und keine Zweifel an Ihn entwickeln. Egal was Er tut, wirst du immer noch die Wahrheit praktizieren, um Ihn zufriedenzustellen, und du wirst Seinen Willen zutiefst ausfindig machen und auf Seinen Willen Rücksicht nehmen können. Nur das ist wahrer Glaube an Gott. Davor, als Gott sagte, dass du als König regieren würdest, liebtest du Ihn, und als Er Sich dir offen zeigte, folgtest du Ihm. Aber jetzt ist Gott verborgen, du kannst Ihn nicht sehen und du bist auf Schwierigkeiten gestoßen. Verlierst du zum jetzigen Zeitpunkt die Hoffnung auf Gott? So musst du jederzeit dem Leben folgen und danach streben, Gottes Willen gerecht zu werden. Das wird echter Glaube genannt, und es ist die wahrste und schönste Art der Liebe“ („Diejenigen, die vervollkommnet werden sollen, müssen sich einer Verfeinerung unterziehen“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Gottes Worte waren wie eine liebende Mutter, die ein verstörtes Kind beruhigt, und sie schenkten mir solchen Trost und Zuspruch. Ich fühlte, dass Gott direkt neben mir war, über mich wachte und von mir erwartete, imstande zu sein, meinen wahren Glauben an Gott vor Satan aufrechtzuerhalten, Schmerz still zu ertragen, um Gott inmitten von schmerzvollen Umgebungen und bedrängt von den Mächten der Finsternis, immer noch lieben und zufriedenstellen zu können, und Zeugnis abzulegen für Gott – das ist das kraftvollste Zeugnis, das Satan beschämt. Obwohl ich in dieser Teufelshöhle gefangen war, war Gottes Liebe stets bei mir. Wenn ich grausame Folter und Qual litt und mich schwach fühlte, und wenn ich Satans Angriffe ertrug und mich gequält und verzweifelt fühlte, konnte ich stets Gottes Vorsorge für mein Leben sehen, ich konnte den Trost von Gottes Liebe spüren, und ich konnte die Hand Gottes sehen, wie sie für mich den Weg heraus öffnete. Gott ist stets an meiner Seite, dachte ich, Er passt auf mich auf und ist bei mir. Gottes Liebe zu mir ist so tiefgreifend, wie könnte ich je Seinen Willen enttäuschen? Ich sollte meinem Fleisch keine Beachtung schenken, und noch weniger sollte ich versuchen, den Umgebungen zu entfliehen, die Gott für mich einrichtet. Ich sollte mir den Glauben in Erinnerung rufen, den ich zuvor hatte, Gott meine wahre Liebe widmen und Gott vor Satan bezeugen. Als ich diese Dinge dachte, löste sich der Schmerz in meinem Herzen auf, und ich beschloss, Gott zu lieben und zufriedenzustellen, selbst wenn ich alle Qualen erleiden müsste. Ich konnte nicht anders, als ein Loblied über Erfahrungen zu singen: „Mit Herz und Geist, warum kann der Mensch Gott nicht lieben? Gott ist mein Halt, was gibt es da noch zu fürchten? Ich sollte mit Satan bis zum Ende kämpfen. Gott hebt uns empor, und wir sollten alles zurücklassen und teilhaben am Leiden Christi. Ich bereite meine Liebe zu und gebe sie ganz Gott hin und komme mit Gott in Herrlichkeit. Gottes Geist ist verborgen im Fleisch, und Er hat lange Zeit gewirkt und uns geleitet. Ich lege einen Schwur ab, mein ganzes Herz und meinen ganzen Leib hinzugeben und es Gott durch mühevolle und ausgiebige Anstrengung zu vergelten“ („Das Königreich“ in „Folgt dem Lamm und singt neue Lieder“). Als ich meinen Glauben stärkte und danach verlangte, Gott zufriedenzustellen, erlebte ich erneut Gottes zärtliche Liebe zu mir. Gott sorgte dafür, dass eine Gefängniswärterin mir viele Dinge für den täglichen Gebrauch schenkte. Mein Herz war so bewegt, und ich dankte Gott aus tiefstem Herzen. Nach 40 Tagen sahen die bösen Polizisten, dass sie keine Möglichkeit hatten, irgendetwas aus mir herauszukriegen, also erhoben sie Anklage gegen mich, ein „Sektenmitglied“ zu sein, und verlangten von meiner Familie, mehrere tausend Yuan zu zahlen, bevor sie mich entließen.

Ich dachte, ich würde meine Freiheit zurück haben, wenn ich erst nach Hause käme, aber die KPCh-Polizei ließ nie davon ab, mich zu überwachen, und noch immer schränkten sie meine persönliche Freiheit ein. Sie verboten mir, mein Haus zu verlassen, befahlen mir, immer für sie erreichbar zu sein, und stellten jemanden ab, um mich zu bewachen. Sie bedrohten sogar meine Familie, beinahe alle paar Tage, und ermahnten sie, ein wachsames Auge auf mich zu haben. Nach außen hatte es den Anschein, als ob ich freigelassen worden wäre, aber ich war von der bösen Polizei praktisch unter Hausarrest gestellt worden. Daher wagte ich es nicht, Kontakt zu meinen Brüdern und Schwestern in der Kirche aufzunehmen, noch konnte ich meiner Pflicht nachgehen, und mein Herz fühlte sich so niedergedrückt und gequält an. Die Sache, die mich sogar noch mehr aufbrachte, war, dass die böse Polizei die Leute im Dorf mit ihren bösen Lügen täuschte und zu ihnen sagte, dass mein Glaube an Gott mich in den Wahnsinn getrieben hätte, dass ich nicht ganz richtig im Kopf wäre und dass ich zu allem fähig wäre.… Angesichts solch schäbigen Verhaltens wie ihrer Gerüchteküche und ihrer Verleumdung, konnte ich nicht anders, als es die Flammen meines Zorns anfachen zu lassen. Ich konnte mich nicht auf diese Weise von diesen Teufeln kontrollieren lassen, und ich sollte kämpfen, um mich von ihren teuflischen Klauen zu befreien und Gottes Liebe zu vergelten. Und so hatte ich, um mich der Überwachung durch die böse Polizei zu entziehen, keine Wahl, als von zu Hause wegzugehen und meinen Pflichten nachzugehen.

Drei Jahre vergingen im Handumdrehen. Ich dachte, die KPCh-Polizei würde mich nicht länger überwachen, also kehrte ich nach Hause zurück, um meinen Pflichten nachzugehen. Sie tauchte jedoch wie ein Blitz aus heiterem Himmel auf, als eines Morgens in aller Frühe, im August 2006, bevor ich überhaupt mehr als ein paar Tage zuhause gewesen war, die bösen Polizisten mir einen Besuch abstatteten. An diesem Morgen schreckte mich eine brüllende Stimme aus dem Schlaf hoch: „Beeilung, Tür aufmachen, oder wir schlagen sie ein!“ Mein Mann hatte eben die Tür geöffnet, als sieben oder acht böse Polizisten wie Räuber hereinsausten und mich, ohne irgendeine Erklärung, packten und mich in ihr Auto zerrten. Weil Gott mich beschützte, spürte ich keine Angst. Ich betete einfach immer wieder: „Oh, Allmächtiger Gott! Heute bin ich einmal mehr diesen Teufeln in die Hände gefallen. Beschütze Du mein Herz, gib mir Kraft, und möge ich Dich einmal mehr bezeugen.“ Als wir zur Polizeistation kamen, machten die bösen Polizisten gewaltsam ein Foto von mir und nahmen meine Fingerabdrücke ab. Dann nahmen sie eine Liste von Namen auf und fingen an, mit Fragen auf mich einzudrängen: „Kennst du diese Leute? Wer sind deine Verbündeten?“ Als ich die vertrauten Namen einiger meiner Schwestern auf der Liste sah, erwiderte ich gefasst: „Ich kenne sie nicht, und ich habe keine Verbündeten!“ Kaum dass ich zu Ende geredet hatte, brüllte mich einer von ihnen an: „Du warst für mehrere Jahre verschwunden, also wo warst du? Du hast sehr wohl Verbündete. Glaubst du immer noch an den Allmächtigen Gott? Pack schon aus!“ Die Worte des bösen Polizisten machten mich auf einmal gleichzeitig traurig und aufgebracht, und ich war unbeschreiblich wütend: Woran ich heute glaube, ist der eine wahre Gott, der die Himmel und die Erde und alle Dinge gemacht hat; wonach ich strebe, ist die Wahrheit; der Weg, den ich gehe, ist der richtige Weg im Leben, und all diese Dinge sind hell und gerecht. Und dennoch stellen mir diese Teufel, so völlig gewissenlos, immer noch nach, schränken meine persönliche Freiheit ein, zwingen mich aus meinem eigenen Zuhause heraus, trennen mich von meiner Familie und versuchen, mich dazu zu zwingen, Gott zu verraten. Was ist falsch daran, an Gott zu glauben, und danach zu streben, ein guter Mensch zu sein? Warum wollen sie mir nicht erlauben, dem Allmächtigen Gott zu folgen und den rechten Weg im Leben zu gehen? Die Teufelsbande, aus denen die KPCh-Regierung besteht, ist wirklich so pervers und gottlos; sie sind unversöhnliche Feinde Gottes, und noch mehr sind sie Feinde, mit denen ich nicht zusammenleben kann. In meiner Traurigkeit und meinem Groll konnte ich nicht anders, als mir Worte des Allmächtigen Gottes in Erinnerung zu bringen: „Diese Lakaien! Sie vergelten Liebenswürdigkeit mit Hass, sie verachten Gott seit langem, sie beschimpfen Gott, sie sind hochgradige Barbaren, sie haben nicht den geringsten Respekt vor Gott, sie plündern und brandschatzen, sie haben jegliches Gewissen verloren…. Ihre Einmischung hat alles unter dem Himmel in einen Zustand der Dunkelheit und des Chaos versetzt! Religiöse Freiheit? Die legitimen Rechte und Interessen der Bürger? Das sind alles Tricks, um die Sünde zu vertuschen! … Tausende von Jahren an Hass sind im Herzen konzentriert, Jahrtausende von Sündhaftigkeit sind im Herzen eingraviert – wie könnte das keinen Hass erwecken? Räche Gott, lösche Seinen Feind vollkommen aus, erlaube ihm nicht länger, ums sich zu greifen, und lass es nicht länger zu, dass er so viel Ärger macht, wie es ihm passt! Jetzt ist die Zeit: Seit langem hat der Mensch seine ganze Kraft gesammelt, er hat all seine Anstrengungen eingebracht, jeden Preis bezahlt, um das abscheuliche Gesicht eines solchen Dämons abzureißen und den Menschen, die geblendet worden sind und jede Art von Leiden und Elend ertragen haben, zu erlauben, sich aus ihrem Schmerz zu erheben und diesem bösen alten Teufel den Rücken zuzukehren“ („Arbeit und Eintritt (8)“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Aus diesen Worten Gottes verstand ich Seinen Willen, und in mir stieg ein bitterer Hass auf diese Teufel auf. Gott schuf die Himmel und die Erde und alle Dinge, und Er erhebt die Menschheit; die Menschheit erfreut sich an Gottes überreicher Fülle, und an Gott zu glauben und Gott anzubeten, ist seit jeher das Gesetz des Himmels und das Prinzip der Erde gewesen. Und dennoch tut die KPCh-Regierung alles, was sie kann, um jene brutal zu unterdrücken, die an den Allmächtigen Gott glauben; sie macht wild Jagd auf sie, steckt sie unrechtmäßig ins Gefängnis, foltert und quält sie auf grausame Weise, hält sie in Arbeitslagern fest und beschimpft und verspottet sie, in der vergeblichen Hoffnung, all jene, die an Gott glauben, auszurotten, und Gottes Werk, den Menschen in den letzten Tagen zu retten, abzuschaffen – es ist wirklich in höchstem Maße böse und verabscheuungswürdig! Im Laufe dieser Jahre wäre ich längst, wäre da nicht der Allmächtige Gott gewesen, der mich beschützte und für mich sorgte, von Satan, dem Teufel, auf grausame Weise getötet worden. Angesichts dieses geistlichen Kampfes auf Leben und Tod wurde ich fest entschlossen: Ich muss für die Wahrheit einstehen und muss Gott immer noch lieben, obwohl ich extreme Schmerzen leide, und ich schwöre bei meinem Leben, Gott zu bezeugen!

Als sie sahen, dass ich sie anstarrte, ohne ein Wort zu sagen, wüteten die bösen Polizisten verärgert gegen mich: „Du willst nicht reden, ja? Wart nur, bis unsere Vorgesetzten kommen, um dich selber zu verhören, und wir werden sehen, ob dein Mund zu bleibt!“ Als ich hörte, dass die Chefs der bösen Polizisten mich selber verhören würden, konnte ich nicht anders, als etwas nervös zu werden. Doch ich dachte daran, wie ich in der Not wahrlich Gottes Souveränität über alles und Seine Handhabung aller Dinge erfahren hatte und wie Gottes Worte eine einzigartige Vollmacht und eine kraftvolle Lebendigkeit besitzen, und auf einmal stiegen in mir der Glaube und Mut auf, um über Satans Mächte der Finsternis zu triumphieren. Obwohl diese bösen Polizisten extrem grausam und erbarmungslos sind, sind sie nur Papiertiger – sie sehen nach außen hin stark aus, aber innen drin sind sie schwach – und sie werden auch durch die Hände des Schöpfers gesteuert. In meinem Herzen festigte sich meine Entschlossenheit gegenüber Gott: „Oh Gott, ganz gleich, wie die Teufel mich quälen, ich bitte nur darum, dass Du meinen Glauben festigst, mein Herz stärkst, das Dich liebt, und mich Dein siegreiches Zeugnis werden lässt, selbst unter Hingabe meines eigenen Lebens.“ Es muss nach 10 Uhr gewesen sein, als zwei Männer daherkamen, die sich selbst als stellvertretende Direktoren des Amts für Öffentliche Sicherheit bezeichneten. Sie sahen mich an, ohne ein Wort zu sagen, dann packte mich einer von ihnen an den Haaren und drängte mit Fragen auf mich ein: „Glaubst du immer noch an den Allmächtigen Gott?“ Als er sah, dass ich stumm blieb, brüllte der andere böse Polizist brüsk: „Wenn du nicht redest, werden wir dir heute einen Vorgeschmack auf Schmerzen geben!“ Als er das sagte und dabei wie ein wildes Tier bellte, packte er meine Haare, hob mich hoch und schmiss mich weit durch den Raum, und ich schlug so hart auf, dass ich nicht imstande war, wieder aufzustehen. Dann zerrten sie mich an den Haaren und schlugen und traten mich, schrien, während sie mich schlugen: „Wirst du reden?“ Mit einem Mal brannte mein Gesicht vor Schmerz, und meine Kopfhaut schmerzte unerträglich, als wäre sie aufgerissen worden. Diese zwei Bestien in Menschengestalt sahen nach außen hin wie respektable Herren aus, aber darunter waren sie unzivilisiert und rücksichtslos wie wilde Tiere. Sie ließen mich noch deutlicher erkennen, dass diese böse politische Partei – die KPCh – die Verkörperung Satans ist, und ihre Schachfiguren sind eine Bande von Dämonen und bösen Geistern! Am Ende wird sie der Fluch Gottes treffen! Diese zwei Chefs der bösen Polizei sahen, dass ich mich ihrer despotischen Macht nicht ergab, also packten sie mich bei den Haaren und fingen an, mich gegen den Boden zu drücken, als hätten sie ihren Verstand verloren, wobei sie beide ihre Füße benutzten, um mich willkürlich zu treten und auf mir herumzutrampeln. Dann zerrten sie mich hoch und traten mir heftig von hinten gegen die Beine, wobei sie mich hart nach unten traten, sodass ich auf die Knie zu Boden fiel, und sie sagten brüsk: „Knie dich hin und beweg dich nicht! Du kannst aufstehen, wenn du auspackst. Wenn du nicht reden willst, dann denk nicht einmal dran!“ Wenn ich mich auch nur geringfügig bewegte, zogen sie mich heftig an den Haaren und schlugen und traten mich. Ich kniete drei oder vier Stunden lang, währenddessen ich nicht mehr zählen konnte, wie viele Male sie mich schlugen, weil ich mich nicht mehr aufrechthalten konnte. Am Ende brach ich benommen am Boden zusammen, und sie schalten mich dafür, so zu tun, als sei ich tot, und zogen unerbittlich und heftig an meinen Haaren, sodass meine Kopfhaut weh tat, als wäre sie überall aufgerissen. In diesem Augenblick war es, als ob mein ganzer Körper zerfallen wäre – ich konnte keinen Muskel bewegen und hatte unerträgliche Schmerzen. Ich hatte das Gefühl, als könnte mein Herz jeden Moment zu schlagen aufhören. Ich rief Gott weiter an, mir Kraft zu schenken, und Gottes Ermahnungen und ermutigende Worte wanderten in meine Gedanken: „Petrus war in der Lage Gott bis in den Tod zu lieben. Als er starb – als er ans Kreuz genagelt wurde – liebte er Gott noch immer. Er dachte nicht über seine eigenen Perspektiven nach oder verfolgte glorreiche Hoffnungen oder außergewöhnliche Gedanken, und er suchte nur die Liebe Gottes und wünschte Gottes Regelungen zu gehorchen. Das ist der Maßstab, den du erreichen musst, bevor du als jemand erachtet werden kannst, der Zeugnis abgelegt hat, bevor du zu jemandem werden kannst, der nach seiner Eroberung perfektioniert wurde“ („Die innere Wahrheit des Eroberungswerkes (2)“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Gottes Worte gaben mir Glauben und Kraft: Ja! Petrus wurde kopfüber ans Kreuz geschlagen für Gott, und er war trotzdem imstande, Gott sehr zu lieben, selbst als sein Fleisch unerträglich schmerzte. Er überwand das Fleisch, besiegte Satan, und nur diese Art von Zeugnis ist überwältigend und fähig, Gottes Herz zu trösten. Ich möchte es Petrus gleich tun, dass Gott in mir verherrlicht werde. Obwohl mein Fleisch extrem schmerzt, ist es immer noch viel weniger als das, was Petrus durchmachte, während er kopfüber gekreuzigt wurde. Satan will mich dazu bringen, Gott zu verraten, indem er mein Fleisch quält, aber Gott nutzt diese Gelegenheit, um meine wahre Liebe für Ihn zu vervollkommnen. Heute werde ich mich absolut nicht Satan ergeben und zulassen, dass sein Plan aufgeht! Ich möchte für die Liebe Gottes leben! Auf einmal hatte ich überhaupt keine Angst mehr vorm Sterben; ich war entschlossen, mich Gott ganz hinzugeben, und ich schwor bei meinem Leben, dass ich Gott treu sein würde! Daraufhin betete ich zu Gott: „Oh, Allmächtiger Gott, ich bin ein Geschöpf, das Dich anbetet und Dir gehorcht, wie ich sollte. Ich gebe Dir mein Leben, und ob ich lebe oder sterbe, ich glaube an Dich und liebe Dich!“ Sogleich spürte ich eine große Linderung der Schmerzen in meinem Körper, und mein ganzer Leib und Verstand hatten ein Gefühl von Erleichterung und Befreiung. Zu diesem Zeitpunkt konnte ich nicht anders, als in meinem Herzen ein Loblied über Erfahrungen zu summen: „Heute, für den Willen Gottes, erleide Mühsal; morgen, empfange Segnungen Gottes. Zu sehen den Tag, wenn Gott Ruhm erlangt, Würd‘ ich aufgeben meine Jugend und mein Leben. Oh! Liebe Gottes, bezaubert mein Herz. Ich finde es schwer, Ihn zu verlassen. Ich finde es schwer, von Ihm getrennt zu sein. Ich werde austrinken den bitteren Becher. Eher mein Leben in Bitterkeit leben. Erniedrigt oder ungerecht behandelt, Ich werde Gottes Liebe zurückgeben mein ganzes Leben lang“ („Ich möchte den Tag sehen, an dem Gott Ruhm erlangt“ in „Folgt dem Lamm und singt neue Lieder“). Die bösen Polizeichefs waren völlig erschöpft davon, mir Leid zuzufügen, und sie standen da und sagten lange Zeit nichts. Am Ende, als sie nicht mehr wussten, was sie tun sollten, fuhren sie mich wütend an: „Na warte, du!“ Dann gingen sie. Die anderen bösen Polizisten standen herum und diskutierten miteinander: „Diese Frau ist so zäh, keiner kann ihr irgendetwas anhaben. Sie ist zäher als Liu Hulan.…“[a] An diesem Punkt war ich so bewegt, dass ich meine Tränen nicht zurückhalten konnte. Gott war siegreich! Wenn die Worte des Allmächtigen Gottes nicht gewesen wären, die immer wieder für mich sorgten, und wenn Gott mich nicht insgeheim getragen hätte, wäre ich schlichtweg nicht in der Lage gewesen, standzuhalten. Alle Ehre und Lobpreis dem Allmächtigen Gott! Schließlich sperrten mich die bösen Polizisten in ein Untersuchungsgefängnis.

Im Untersuchungsgefängnis waren die bösen Polizisten immer noch nicht gewillt, es auf sich beruhen zu lassen, und sie befragten mich einmal alle paar Tage. Jedes Mal, wenn sie mich befragten, ließen sie mich im Vernehmungsraum vor einem Fenster mit Gitterstäben aus Metall davor sitzen, und sowie sie sich unzufrieden mit meiner Antwort fühlten, griffen sie herüber und prügelten heftig auf mein Gesicht ein oder zogen an meinen Haaren und schlugen meinen Kopf gegen die Gitterstäbe. Als sie sahen, dass sie immer noch nichts erreichten, wurden sie rasend vor Wut. Letzten Endes erkannten sie, dass es nichts nützte, hart mit mir umzugehen, also gingen sie zu sanften Methoden über und versuchten, mich zu ködern und zu überreden, indem sie sagten: „Deine Kinder und dein Mann warten alle zuhause auf dich! Und dein Mann hat uns deinetwegen angefleht. Rede mit uns, und du wirst bald zurück sein und wieder mit ihnen vereint.“ Diese falschen Worte widerten mich an und ließen mich sie so sehr hassen, dass ich in meinem Herzen darum bat, Gott möge sie verfluchen. Ich verachtete diese Bande niederträchtiger und unverschämter böser Polizisten. Ganz gleich, was sie für ein Spiel spielten, ich würde mich nicht vom Fleck rühren! In diesem Leben kann niemand meine Entschlossenheit, dem Allmächtigen Gott zu folgen, erschüttern! Schließlich hatten die bösen Polizisten alle ihre Trümpfe ausgespielt, und sie hielten mich vierzig Tage gefangen, belegten mich mit einer Geldstrafe von 2.000 Yuan und ließen mich dann frei.

Während meiner Erfahrungen bis zum heutigen Tag, den ganzen Weg entlang, bin ich zu der tiefen Erkenntnis gelangt, dass jemand wie ich – eine einfache Frau vom Lande, die früher keine Einsicht oder Mut besaß – inmitten mehrerer Runden der Folterung, um zu gestehen, und grausam von der KPCh-Polizei gequält und verletzt, überwinden kann, deutlich das reaktionäre Wesen der KPCh-Regierung erkennen kann, die sich Gott stur widersetzt und Gottes auserwähltem Volk wüsten Schaden zufügt, deutlich ihre widerliche Vorstellung erkennen kann, die die Öffentlichkeit täuscht, um ihren eigenen Ruf zu bekräftigen, und die ihre bösen Machenschaften geheim hält, und dass dies gänzlich durch die wundersamen Taten und die Kraft Gottes geschieht. In meiner praktischen Erfahrung habe ich wirklich zu schätzen gelernt, dass die Vollmacht und Kraft von Gottes Worten so überaus groß ist, dass die Lebensfreude, die Gott dem Menschen zuteilwerden lässt, unendlich ist, und dass sie all die bösen Mächte Satans besiegen kann! Im Leid erkannte ich, dass der Duft von Gottes Liebe mein Herz allezeit rein und frisch hielt, und er hielt mich davon ab, vom Weg abzukommen. Ganz gleich, wo ich sein mag, oder in welcher Art von Umständen ich mich wiederfinde, Gott wacht stets über mich, und Seine Liebe ist stets bei mir. Es ist mir eine Ehre, diesem praktischen, wahren Gott folgen zu können, und dass ich diese Art von Verfolgung und Not erleben und einen Vorgeschmack auf Gottes wundersames Tun, Seine Weisheit und Seine Allmächtigkeit bekommen kann, ist erst recht mein Glück. Möge ich von diesem Tag an mein Möglichstes tun, um nach der Wahrheit zu streben und eine wahre Erkenntnis von Gott zu erreichen, Gott bis zum Ende zu lieben und unbeirrbar in meiner Treue sein!

Fußnoten:

a. Liu Hulan war eine jugendliche Spionin, die in den 1940er Jahren während des chinesischen Bürgerkriegs für die Kommunisten arbeitete. Sie überlebte den Krieg nicht, wurde aber später von der Kommunistischen Partei als Symbol der Aufopferung und Tapferkeit angepriesen und als eine Heldin gelobt.

Vorherig:Das Verbringen einer Jugend ohne Reue

Nächste:Wiedergeboren werden durch das Wort Gottes

Dir gefällt vielleicht auch