Ist Gottes Gericht dazu da, reinzuwaschen und zu retten oder zu verdammen und auszulöschen?

Okt 17, 2022

Während sich Katastrophen über den ganzen Erdball ausbreiten, haben die, die an den Herrn glauben, mit angehaltenem Atem darauf gewartet, dass der Herr Jesus auf einer Wolke kommt und sie in den Himmel aufnimmt, um Ihm zu begegnen und den Katastrophen zu entkommen. Doch sie haben den Herrn Jesus immer noch nicht auf einer Wolke herabkommen sehen, und stattdessen bezeugt der Östliche Blitz fortwährend, dass der Herr Jesus als der menschgewordene Allmächtige Gott wiedergekehrt ist und Wahrheiten kundtut, um das Urteilswerk der letzten Tage zu verrichten und den Menschen reinzuwaschen und ganz zu retten. Das ist für viele Menschen erstaunlich. Sie denken: „Der Herr sollte doch eigentlich zuerst Gläubige in den Himmel aufnehmen. Es ist wichtig, uns zuerst vor den Katastrophen zu bewahren. Warum würde Gott Wahrheiten kundtun, um Urteilswerk in den letzten Tagen zu verrichten? Unsere Sünden sind uns allen vergeben worden, und wir sind von Gott als gerecht befunden worden, warum also muss Gott Gericht halten?“ Die meisten Menschen glauben, dass Gottes Gericht in den letzten Tagen Ungläubige ins Visier nehmen wird, dass Gericht Verdammnis und Vernichtung ist und dass diejenigen von uns, denen Sünden vergeben sind, nicht gerichtet werden müssen. Ist Gottes Gericht also dazu da, die Menschheit reinzuwaschen und zu retten oder zu verdammen und auszulöschen? Wir wollen uns heute darüber unterhalten.

Bevor wir uns aber eingehender damit befassen, wollen wir darüber reden, ob es für Gottes Gericht in den letzten Tagen eine biblische Grundlage gibt. Tatsächlich wird es in vielen Weissagungen in der Bibel erwähnt, und, was am wichtigsten ist, in Weissagungen aus dem Mund des Herrn: „Wer Mich verachtet und nimmt Meine Worte nicht auf, der hat schon seinen Richter; das Wort, welches Ich geredet habe, das wird ihn richten am Jüngsten Tage.“ (Johannes 12,48) „Denn der Vater richtet niemand; sondern alles Gericht hat Er dem Sohn gegeben. … Und hat Ihm Macht gegeben, auch das Gericht zu halten, darum daß Er des Menschen Sohn ist.“ (Johannes 5,22 u. 27) „Ich habe euch noch viel zu sagen; aber ihr könnt es jetzt nicht tragen. Wenn aber jener, der Geist der Wahrheit, kommen wird, der wird euch in alle Wahrheit leiten.“ (Johannes 16,12-13) „Heilige sie in Deiner Wahrheit; Dein Wort ist die Wahrheit.“ (Johannes 17,17) Und in der Offenbarung heißt es auch: „Und ich sah einen Engel fliegen mitten durch den Himmel, der hatte ein ewiges Evangelium zu verkündigen denen, die auf Erden wohnen, und allen Heiden und Geschlechtern und Sprachen und Völkern, und sprach mit großer Stimme: Fürchtet Gott und gebet Ihm die Ehre; denn die Zeit Seines Gerichts ist gekommen!“ (Offenbarung 14,6-7). Das sind sehr klare Aussagen, nicht wahr? Der Herr kehrt im Fleisch als der Menschensohn wieder und bekundet Wahrheiten, um in den letzten Tagen Urteilswerk zu verrichten. Daran gibt es keinen Zweifel. Folgendes wird in diesen Weissagungen erwähnt: „das Wort, welches ich geredet habe, das wird ihn richten am Jüngsten Tage,“ und „der wird euch in alle Wahrheit leiten.“ Somit können die Menschen klar erkennen, dass Gott die Wahrheit nutzt, um den Menschen in den letzten Tagen zu richten und reinzuwaschen, um uns in alle Wahrheiten zu leiten und es der Menschheit zu ermöglichen, der Sünde zu entgehen und ganz von Gott gerettet zu werden. In 1 Pe 4,17 heißt es: „Denn es ist Zeit, daß anfange das Gericht an dem Hause Gottes.“ Das bedeutet, dass Gott in den letzten Tagen Sein Urteilswerk verrichtet und mit Seinem Haus anfängt, dass es bei all jenen anfangen wird, die Gottes Gericht in den letzten Tagen angenommen haben. Das ist die Bedeutung des mit dem Haus Gottes beginnenden Gerichts. All jene, die den Allmächtigen Gott annehmen, müssen das Gericht von Gottes Worten annehmen und können erst in Sein Königreich eingehen, wenn sie reingewaschen worden sind. Diejenigen, die behaupten, den Allmächtigen Gott anzunehmen, aber nicht durch Gericht reingewaschen werden, werden letztlich ausgeschlossen und in den Katastrophen vernichtet werden. Mit den Ungläubigen wird sich während der Katastrophen befasst werden, weil diejenigen, die Gottes Gericht ablehnen, nie reingewaschen werden oder Heil erlangen können. Sie werden verurteilt und dann vernichtet. Daraus können wir ersehen, dass Gottes Urteilswerk in den letzten Tagen dazu da ist, so viele Menschen wie möglich zu retten. Ob sie nun an den Herrn glauben oder nicht, solange sie das Gericht des Allmächtigen Gottes annehmen und reingewaschen werden, sind sie diejenigen, die Gott ganz rettet. All jene, die das Urteilswerk des Allmächtigen Gottes ablehnen, werden verurteilt und ausgeschlossen und können nur ins Unheil stürzen. Wenn wir uns das Ergebnis von Gottes Urteilswerk ansehen, ist es dann richtig, es mit Verdammnis und Auslöschung gleichzusetzen? Das ist ein großer Fehler. Gottes Werk, Gläubige ins Königreich aufzunehmen, wird dadurch verrichtet, dass er sie durch Gericht und Reinigung ganz rettet. Ist das nicht unglaublich bedeutungsvoll? Warum also können so viele Menschen das nicht sehen? Wenn Gottes Gericht dazu da wäre, Menschen zu verurteilen und zu bestrafen, was wäre dann die Bedeutung dieses Werkes? Gott könnte einfach direkt Katastrophen herabregnen lassen und die Menschen auslöschen. Warum die zusätzliche Mühe? Viele Menschen hören etwas über das Urteilswerk des Allmächtigen Gottes und überprüfen es nicht einmal, sondern fällen direkt ihr Urteil und verdammen es. Ist das nicht überheblich? Die an den Herrn glauben, beten alle die Bibel an und gründen alles darauf. Warum können sie nicht sehen, dass Gottes Gerichtswerk der letzten Tage völlig damit übereinstimmt? Es gibt so viele biblische Weissagungen darüber, dass Gott in den letzten Tagen Urteilswerk verrichtet. Warum beachten sie diese Weissagungen nicht? Egal wie man es betrachtet, jeder, der Gottes Werk der letzten Tage nicht anerkennt, ist blind und töricht und versteht die Bibel nicht. Sie sind allesamt überheblich und unvernünftig. Sie haben Gottes Werk der letzten Tage nicht angenommen und bereits ihre Chance verpasst, vor den Katastrophen entrückt zu werden. Damit erfüllt sich die Weissagung des Herrn Jesus: „Denn wer da hat, dem wird gegeben werden, und er wird die Fülle haben; wer aber nicht hat, dem wird auch, was er hat, genommen werden. Und den unnützen Knecht werft hinaus in die Finsternis; da wird sein Heulen und Zähneklappen.“ (Matthäus 25,29-30)

Warum müssten Gläubige Gottes Gericht und Züchtigung durchmachen? Das ist ein weiteres Geheimnis, das die meisten nicht verstehen, also wollen wir sehen, was der Allmächtige Gott darüber sagt. Der Allmächtige Gott sagt: „Obgleich Jesus viel unter den Menschen wirkte, vollendete Er nur die Erlösung der ganzen Menschheit und wurde das Sündopfer der Menschheit; Er befreite den Menschen nicht von seiner ganzen verdorbenen Gesinnung. Den Menschen völlig aus dem Einfluss Satans zu retten, verlangte nicht nur von Jesus, das Sündopfer zu werden und die Sünden des Menschen auf sich zu nehmen, sondern es verlangte auch von Gott, ein noch größeres Werk zu vollbringen, um den Menschen völlig von seiner satanisch verdorbenen Gesinnung zu befreien. Und jetzt, da dem Menschen seine Sünden vergeben worden sind, ist Gott in das Fleisch zurückgekehrt, um den Menschen in das neue Zeitalter zu führen, und hat das Werk der Züchtigung und des Gerichts begonnen. Dieses Werk hat den Menschen in ein höheres Reich gebracht. All jene, die sich Seiner Herrschaft unterwerfen, werden sich an höherer Wahrheit erfreuen und größere Segnungen empfangen. Sie werden wahrlich im Licht leben und sie werden die Wahrheit, den Weg und das Leben gewinnen.“ (Das Wort, Bd. 1, Das Erscheinen und Wirken Gottes: Vorwort)

Bevor der Mensch erlöst wurde, waren bereits viele von Satans Giften in ihn gepflanzt worden und nach tausenden von Jahren unter der Verdorbenheit Satans wohnt dem Menschen eine ausgeprägte Natur inne, die sich Gott widersetzt. Deshalb handelt es sich um nichts weiter als einen Fall der Erlösung, als der Mensch erlöst wurde, wobei der Mensch zu einem hohen Preis gekauft wird, jedoch die vergiftete Natur in ihm nicht ausgelöscht worden ist. Ein Mensch, der so verunreinigt ist, muss sich einer Veränderung unterziehen, bevor er würdig ist, Gott zu dienen. Durch dieses Werk des Urteils und der Züchtigung wird der Mensch das ihm innewohnende schmutzige und verdorbene Wesen voll und ganz in Erfahrung bringen und er wird dazu fähig sein, sich vollkommen zu ändern und rein zu werden. Nur auf diese Weise kann der Mensch würdig werden, vor den Thron Gottes zurückzukehren. Das ganze Werk, das heute getan wird, dient dazu, dass der Mensch gereinigt und geändert werden kann. Sowohl durch Urteil und Züchtigung des Wortes als auch durch Verfeinerung kann der Mensch seine Verdorbenheit vertreiben und rein gemacht werden. Anstatt diese Phase des Werks als die der Rettung zu erachten, wäre es passender, zu sagen, dass es das Werk der Reinigung ist. Tatsächlich ist diese Phase sowohl eine Phase der Eroberung als auch die zweite Phase im Werk der Errettung. Der Mensch gelangt durch das Urteil und die Züchtigung des Wortes an den Punkt, von Gott gewonnen zu werden, und durch den Gebrauch des Wortes, um zu verfeinern, zu richten und zu offenbaren, werden alle Unreinheiten, Auffassungen, Motive und individuellen Ansprüche im Herzen des Menschen komplett enthüllt. Obwohl der Mensch möglicherweise von seinen Sünden erlöst wurde und sie ihm vergeben wurden, kann dies nur so erachtet werden, dass Gott sich an die Verfehlungen des Menschen nicht erinnern kann und den Menschen nicht seinen Verfehlungen entsprechend behandelt. Wenn der Mensch jedoch, der in einem Körper aus Fleisch lebt, nicht von der Sünde befreit worden ist, so kann er nur weiterhin sündigen und endlos seine verdorbene satanische Disposition enthüllen. So ist das Leben, das der Mensch führt: ein endloser Kreislauf von Sünde und Vergebung. Die meisten Menschen sündigen am Tag, nur um dann am Abend zu beichten. Auch wenn das Sündopfer auf ewig für den Menschen gültig ist, wird es nicht in der Lage sein, den Menschen von der Sünde zu retten. Nur die Hälfte des Werks des Errettung ist vervollständigt worden, denn der Mensch hat immer noch eine verdorbene Disposition. … Sie ist tiefer als die Sünde, etwas, was von Satan gepflanzt wurde, und liegt tief im Inneren des Menschen verwurzelt. Für den Menschen ist es nicht einfach, sich seiner Sünden bewusst zu werden. Er hat keine Möglichkeit, seine eigene, tiefverwurzelte Natur zu erkennen und er muss sich auf das Urteil durch das Wort verlassen, um dieses Ergebnis zu erreichen. Nur so kann der Mensch von diesem Punkt an allmählich geändert werden.“ (Das Wort, Bd. 1, Das Erscheinen und Wirken Gottes: Das Geheimnis der Menschwerdung (4))

Die Worte des Allmächtigen Gottes sind eindeutig: Im Zeitalter der Gnade vollbrachte der Herr Jesus das Erlösungswerk und beendete nur die erste Hälfte Seines Heilswerks. Glaube an den Herrn bedeutet, die Sünden der Menschen sind vergeben worden, und sie werden unter dem Gesetz nicht verurteilt, und sie dürfen vor den Herrn treten, um zu beten und mit Ihm Zwiesprache zu halten, Seine Gnade und Segnungen zu genießen. Das ist es, was das Erlösungswerk bewirkt hat. Aber selbst wenn ihre Sünden vergeben wurden, können die Menschen nicht anders, als weiter Lügen zu erzählen und zu sünden, sie streiten um persönlichen Gewinn, sind eifersüchtig und tragen interne Machtkämpfe aus, verurteilen und hassen. Sie wollen die Worte des Herrn praktizieren, können es aber nicht. Sie leben in einem bösen Kreislauf, in dem sie sündigen, bekennen und wieder sündigen, völlig außerstande, daraus zu entkommen. Das zeigt, dass unsere sündige Natur, obwohl der Herr die Sünden der Menschen vergeben hat, in uns bleibt. Es sind unsere Natur und Gesinnung Satans, die uns dazu bringen zu sündigen. Wenn die Ursache der Sünde nicht beseitigt wird, wird jemand, egal wie viele Male ihm Sünden vergeben werden, der Sünde nie entkommen und heilig werden. Er kann nicht anders, als zu sündigen und sich gegen Gott zu wehren. Denkt an die Pharisäer. Sie beteten Gott im Tempel an und brachten immer Opfergaben dar, aber sie nahmen den Herrn Jesus nicht an, als Er erschien und wirkte. Sie setzten sich wie wild gegen Ihn zur Wehr und verurteilten Ihn, ließen Ihn sogar kreuzigen und begingen damit eine schreckliche Sünde. Was zeigt uns das? Jemand mit einer satanischen Natur tut weiter Böses, egal wie viele Sündopfer er zur Vergebung darbringt. Der Allmächtige Got ist erschienen und hat Millionen Worte der Wahrheit kundgetan, Er verrichtet das Urteilswerk und beginnt mit Gottes Haus. Vor den Katastrophen hat Er eine Gruppe Überwinder vollendet, damit zeigt Er Gottes Vollmacht und Kraft und stellt die ganze Welt auf den Kopf. So viele religiöse Menschen suchen und überprüfen überhaupt nicht, sondern klammern sich an ihre Vorstellungen, tun alles, was sie können, um Gottes neues Werk zu verurteilen, sich dagegen zu wehren und dagegen zu lästern, sie wollen Christus, der noch einmal die Wahrheit kundtut, einfach unbedingt kreuzigen. Das zeigt, dass der Mensch, obwohl ihm die Sünden vergeben sind, aufgrund seiner Natur Satans sich wie wild gegen Gott wehrt und Ihn als Feind sieht, unvereinbar. Gottes gerechte, heilige Disposition wird kein Vergehen dulden, würde Er also irgendwen in Sein Königreich einlassen, der von Sünde freigesprochen worden ist, aber weiter sündigt und sich gegen Ihn wehrt? Auf keinen Fall. Genau wie der Herr Jesus sagte: „Wahrlich, wahrlich Ich sage euch: Wer Sünde tut, der ist der Sünde Knecht. Der Knecht aber bleibt nicht ewiglich im Hause; der Sohn bleibt ewiglich.“ (Johannes 8,34-35) „Darum sollt ihr heilig sein, denn Ich bin heilig.“ (Levitikus 11,45) Und die Bibel sagt auch: „Ohne Heiligkeit wird kein Mensch den Herrn sehen.“ (Hebräer 12,14) „Denn so wir mutwillig sündigen, nachdem wir die Erkenntnis der Wahrheit empfangen haben, haben wir fürder kein anderes Opfer mehr für die Sünden.“ (Hebräer 10,26) Gottes heilige, gerechte Disposition ist unantastbar. Diejenigen, die sich gegen Gott erwehren, werden bestraft und vernichtet und nie in Gottes Königreich eingelassen werden. Als der Herr Jesus versprach, Er würde in den letzten Tagen wiederkehren, tat Er das nicht, um uns in den Himmel aufzunehmen, und nicht, um Ungläubige mit den Katastrophen direkt zu verurteilen und zu vernichten. Er tat es wegen des Menschen Natur und Disposition Satans, um Wahrheit kundzutun und Urteilswerk zu verrichten, um die Menschheit zuerst vor dem Bösen und Satans Mächten zu retten, damit wir uns ganz Gott zuwenden und von Ihm gewonnen und dann in Sein Königreich aufgenommen werden können. Dann wird Gottes Heilswerk abgeschlossen sein. Wenn Gottes Gericht dazu da wäre, die Menschheit nur zu verurteilen und zu vernichten, wie es sich die Menschen vorstellen, wer von den verdorbenen Menschen wäre dann noch übrig? Würde nicht jeder am Ende von Gott ausgelöscht werden, weil er gesündigt und sich gegen Ihn gestellt hat? Wenn das der Fall wäre, wäre Gottes Plan zur Rettung des Menschen dann nicht fehlgeschlagen? Deshalb ist Gott in den letzten Tagen Seinem Plan gemäß erneut Mensch geworden, um die Menschheit zu retten. Der Allmächtige Gott hat sich bescheiden unter den Menschen verborgen und so viele Wahrheiten kundgetan, Er verrichtet das Urteilswerk, das mit Gottes Haus beginnt, um all jene zu reinigen und zu retten, die Gottes Gericht der letzten Tage annehmen. Er tut das, damit wir dem Bösen entkommen und reingewaschen werden können, würdig werden, in Gottes Königreich aufgenommen zu werden. Bei Gottes Urteilswerk der letzten Tage geht es überhaupt nicht darum, Menschen zu verurteilen oder zu vernichten, sondern ganz darum, reinzuwaschen und zu retten. Es ist wichtig, Gottes Willen zu verstehen. Gottes Urteilswerk der letzten Tage zur Rettung des Menschen ist Sein wichtigster Schritt, und das Gericht des Allmächtigen Gottes anzunehmen, ist für uns die einzige Möglichkeit, der Verdorbenheit zu entkommen, reingewaschen und vor den Katastrophen bewahrt zu werden.

Jemand wirft vielleicht eine Frage auf: Wie reinigt und rettet der Allmächtige Gott die Menschheit durch Sein Urteilswerk? Die Antworten können wir in den Worten des Allmächtigen Gottes finden. Der Allmächtige Gott sagt: „Christus der letzten Tage setzt eine Vielzahl von Wahrheiten ein, um den Menschen zu lehren, das Wesen des Menschen zu entlarven und die Worte und Taten des Menschen zu sezieren. Diese Worte umfassen verschiedene Wahrheiten, wie zum Beispiel die Pflichten des Menschen, wie der Mensch Gott gehorchen soll, wie der Mensch Gott treu sein soll, wie der Mensch eine normale Menschlichkeit ausleben sollte, sowie die Weisheit und Disposition Gottes und so weiter. Diese Worte richten sich alle an das Wesen des Menschen und seine verdorbene Veranlagung. Insbesondere werden die Worte, die aufdecken, wie der Mensch Gott verschmäht, in Bezug darauf gesprochen, wie der Mensch eine Verkörperung Satans und eine feindliche Macht gegen Gott darstellt. Wenn Gott Sein Werk des Gerichts durchführt, verdeutlicht Gott nicht nur einfach die Natur des Menschen mit nur ein paar Worten; Er entlarvt ihn, befasst sich mit ihm und stutzt ihn auf lange Sicht zurück. Alle diese verschiedenen Methoden der Entlarvung, des sich Befassens und des Zurückschneidens können nicht durch gewöhnliche Worte ersetzt werden, sondern nur durch die Wahrheit, die dem Menschen völlig fehlt. Nur Methoden wie diese können als Gericht bezeichnet werden; nur durch ein derartiges Gericht kann der Mensch gebändigt werden und völlig überzeugt werden, was Gott betrifft, und darüber hinaus wahre Gotteserkenntnis erlangen. Was das Urteilswerk herbeiführt, ist die Erkenntnis des Menschen von Gottes wahrem Gesicht und von der Wahrheit über seine eigene Aufsässigkeit. Das Urteilswerk macht es dem Menschen möglich, viel Erkenntnis über den Willen Gottes zu gewinnen, über den Zweck von Gottes Werk und über die Geheimnisse, die ihm unbegreiflich sind. Es erlaubt dem Menschen auch, sein verdorbenes Wesen und die Wurzeln seiner Verdorbenheit zu erkennen und zu verstehen sowie die Hässlichkeit des Menschen festzustellen. Alle diese Auswirkungen werden durch das Urteilswerk herbeigeführt, da das Wesen dieses Werkes eigentlich das Werk ist, die Wahrheit, den Weg und das Leben Gottes, all jenen zu eröffnen, die an Ihn glauben. Dieses Werk ist das Urteilswerk, das von Gott vollbracht wird.“ (Das Wort, Bd. 1, Das Erscheinen und Wirken Gottes: Christus vollbringt das Werk des Gerichts anhand der Wahrheit)

Wodurch wird Gottes Vervollkommnung des Menschen erreicht? Sie wird durch Seine gerechte Disposition erreicht. Gottes Disposition besteht vornehmlich aus Gerechtigkeit, Zorn, Majestät, Urteil und Fluch, und Er vervollkommnet den Menschen vornehmlich durch Sein Urteil. Einige Personen verstehen dies nicht und fragen, warum Gott nur durch Sein Urteil und Seinen Fluch den Menschen vervollkommnen kann. Sie sagen: ‚Wenn Gott den Menschen verfluchen würde, würde der Mensch dann nicht sterben? Wenn Gott über den Menschen urteilen würde, wäre der Mensch dann nicht verdammt? Wie kann er dann trotzdem vervollkommnet werden?‘ So lauten die Worte von Personen, die Gottes Werk nicht kennen. Was Gott verflucht, ist der Ungehorsam des Menschen, und worüber Er urteilt, sind die Sünden des Menschen. Obgleich Er barsch und unbarmherzig spricht, offenbart Er alles, was im Menschen ist, und durch diese strengen Worte offenbart Er, was im Menschen substanziell ist, wobei Er durch ein derartiges Urteil dem Menschen eine fundierte Kenntnis über die Wesenheit des Fleisches gibt; und somit unterwirft der Mensch sich vor Gott.“ (Das Wort, Bd. 1, Das Erscheinen und Wirken Gottes: Nur durch die Erfahrung schmerzhafter Prüfungen kannst du die Lieblichkeit Gottes kennen)

Gott ist gekommen, um auf der Erde zu wirken, um die verdorbene Menschheit zu retten; darin liegt keine Falschheit. Wenn dem so wäre, würde Er sicherlich nicht kommen, um Sein Werk persönlich zu vollbringen. Früher brachten Seine Mittel der Errettung mit sich, dass Er Liebe und Barmherzigkeit im höchsten Maße zeigte, sodass Er Satan Sein Alles im Austausch für die gesamte Menschheit gab. Die Gegenwart ist nicht annähernd so wie die Vergangenheit: Die Errettung, die man euch heute zuteilwerden lässt, erfolgt in der Zeit der letzten Tage, während der Zuordnung nach Art eines jeden; die Mittel eurer Errettung sind weder Liebe noch Barmherzigkeit, sondern Züchtigung und Urteil, damit die Menschen vollständiger gerettet werden können. Daher ist alles, was ihr bekommt, Züchtigung, Urteil und gnadenlose Schläge, aber wisset Folgendes: In diesen herzlosen Schlägen liegt nicht die geringste Bestrafung. Wie hart Meine Worte auch sein mögen, was euch heimsucht, sind nur einige wenige Worte, die euch völlig herzlos erscheinen mögen, und wie zornig Ich auch sein mag, besteht das, was auf euch herabregnet, dennoch aus lehrenden Worten, und Ich beabsichtige nicht, euch zu schaden oder zu töten. Sind dies nicht alles Tatsachen? Wisset, dass heutzutage, sei es gerechtes Urteil oder herzlose Läuterung und Züchtigung, alles der Errettung dient. Ungeachtet dessen, ob heute jeder nach Art eingeteilt wird oder die Kategorien der Menschen offenbart werden, der Zweck von allen Worten Gottes und all Seinem Wirken ist, jene zu retten, die Gott wirklich lieben. Das gerechte Urteil wird herbeigebracht, um die Menschen zu reinigen, und die herzlose Läuterung erfolgt, um sie rein zu machen; die harten Worte oder die Züchtigung dienen beide der Reinigung und sind um der Errettung willen.“ (Das Wort, Bd. 1, Das Erscheinen und Wirken Gottes: Ihr solltet die Segnungen des Status beiseitelegen und Gottes Willen verstehen, dem Menschen Errettung zu bringen)

Sind wir uns jetzt, nachdem wir Gottes Worte gelesen haben, nicht klarer darüber, wie Gott Sein Urteilswerk verrichtet? Viele verstehen Gottes Werk nicht; wenn sie also die Worte Gericht und Züchtigung sehen, denken sie an Gottes Verdammung und Strafe. Das könnte falscher nicht sein. Unter dem Gesetz engte das Gericht durch Strafe das Verhalten ein, aber es nahm sich nicht der sündigen Natur der Menschen an. Aber bei Gottes Gericht geht es in erster Linie darum, die Wahrheit kundzutun, um unsere innere Natur und Gesinnung Satans zu richten und zu offenbaren, und dann kommen alle möglichen Methoden zum Einsatz, wie, dass sich mit uns befasst wird, wir gezüchtigt und geprüft werden, um uns bloßzustellen. Das geschieht deshalb, damit wir wahrhaft unseren verdorbenen Wesenskern sehen können, die Wirklichkeit unserer Verdorbenheit, dann hassen wir uns selbst, wenden uns vom Fleisch ab, praktizieren die Wahrheit und tun wahrhaft Buße. Des Allmächtigen Gottes Worte offenbaren einschneidend die Ausprägungen der satanischen Gesinnung des Menschen, unsere niederträchtigen Motive, verdorbenen Verfälschungen und lächerlichen Standpunkte. Konfrontiert mit dem Urteil von Gottes Worten sehen wir, dass wir in unserem Glauben einfach nach Segnungen hungern, ohne irgendwelche Aufrichtigkeit gegenüber Gott. Wir opfern ein winziges bisschen, zahlen einen klitzekleinen Preis und denken, wir hätten ein Anrecht auf Gottes Gnade und Einlass ins Königreich. Wenn wir aber mit Prüfungen konfrontiert sind, geben wir Gott die Schuld und diskutieren mit Ihm und wollen nicht einmal mehr für Ihn arbeiten. Wir haben keinen Gehorsam Ihm gegenüber. Es fehlt uns eindeutig die Wirklichkeit der Wahrheit, aber wir lassen uns einfach weiter über Glaubenslehren aus, um anzugeben und Bewunderung zu ernten. Wir beschützen immer unseren Ruf und Status und weigern uns, anderen zuzustimmen, selbst wenn wir wissen, dass ihre Ansichten der Wahrheit entsprechen. Wir sind überheblich, eigensinnig und ohne jegliche Menschlichkeit und Vernunft. Durch das Gericht von Gottes Worten sehen wir, wie tief Satan uns verdorben hat, dass wir überheblich, verschlagen, böse und lebende Erscheinungsformen des Teufels sind. Wir können uns nirgends verstecken und schämen uns. Von Reue erfüllt, beten wir und verfluchen uns und wollen aufhören, in unserer satanischen Verdorbenheit zu leben. Wir erleben auch Gottes Gerechtigkeit und Heiligkeit, dass Gott jede Verdorbenheit, die wir vielleicht haben, mustern und bloßstellen wird, dass Seine Disposition unantastbar ist, und wir werden sicherlich bestraft, wenn wir nicht Buße tun und uns ändern. Dann entwickeln wir Ehrfurcht vor Gott. Nachdem wir viele Male gerichtet, gezüchtigt, zurechtgestutzt wurden, man sich mit uns befasst hat, wir geprüft und geläutert wurden, werden unsere verdorbenen Gesinnungen allmählich bereinigt und verändert. Wir werden viel demütiger und vernünftiger in Wort und Tat. Wir akzeptieren alles, was mit der Wahrheit übereinstimmt, und fügen uns dem, egal von wem es kommt, und es gibt bei der Ausübung unserer Pflicht viel weniger Verfälschungen. Mit oder ohne Gottes Segnungen und unabhängig von unserem letztlichen Ende und Bestimmungsort, sind wir glücklich, uns Gott zu unterwerfen und die Pflicht eines Geschöpfes zu tun. Durch das Gericht des Allmächtigen Gottes können wir schließlich von Sünde befreit werden, das Abbild eines wahren Menschen ausleben und echte Freiheit erlangen. Gottes Gericht und Züchtigung sind wahrlich Seine größte Liebe und Rettung für die Menschheit. Ohne sie würden wir uns nie selbst erkennen, und wir könnten nie die Wahrheit unserer Verdorbenheit sehen. Wir würden weiter in unseren Träumen leben und denken, wir hätten Anspruch auf das Königreich, weil unsere Sünden vergeben wurden, würden auf den Herrn warten, dass Er uns entrückt, um uns in Seinen Segnungen zu sonnen. Das ist wahrhaft ignorant und schamlos. Wir haben wahrhaft erlebt, dass das Gericht und die Züchtigung des Allmächtigen Gottes die einzige Möglichkeit sind, unsere Verdorbenheit abzulegen, reingewaschen zu werden und in das Königreich einzugehen. Man könnte sagen, dass das Gericht des Allmächtigen Gottes unser einziger Weg ist, um von Sünde befreit, von Gott ganz gerettet zu werden und dann ins Königreich einzugehen. Genau wie es im Wort des Allmächtigen Gottes heißt: „Wenn der Mensch in seinem Leben gesäubert werden und Änderungen in seiner Disposition erreichen möchte, wenn er ein sinnvolles Leben ausleben und seine Pflicht als ein Geschöpf erfüllen möchte, dann muss er Gottes Züchtigung und Urteil akzeptieren und darf nicht zulassen, dass Gottes Disziplin und Gottes Schläge ihn verlassen, damit er sich von der Manipulation und dem Einfluss Satans befreien und im Licht Gottes leben kann. Wisse, dass Gottes Züchtigung und Urteil das Licht sind, und das Licht der Erlösung des Menschen, und dass es keinen besseren Segen, keine bessere Gnade oder keinen besseren Schutz für den Menschen gibt.“ (Das Wort, Bd. 1, Das Erscheinen und Wirken Gottes: Die Erfahrungen von Petrus: Sein Wissen um Züchtigung und Urteil)

Es ist drei Jahrzehnte her, dass der Allmächtige Gott mit dem Urteilswerk in den letzten Tagen begann. Viele aus Gottes auserwähltem Volk unterziehen sich ihm, werden allmählich von Verdorbenheit befreit und reingewaschen, und vor den Katastrophen ist eine Gruppe Überwinder vollendet worden. Sie legen wunderbares Zeugnis davon ab, wie sie der Sünde entkommen und befreit worden sind, wie etwa dadurch, dass sie Satan durch Verfolgung und Not besiegt, durch das Gericht und die Züchtigung von Gottes Worten wahrhaft Buße getan, die Wahrheit praktiziert haben und ehrlich geworden sind, sich Gott durch Prüfungen und Läuterungen unterworfen haben usw. Diese Zeugnisse sind zu Videos zusammengestellt worden, die online verfügbar sind und vor der Welt Gottes Werk der letzten Tage bezeugen, sodass jeder seine Augen öffnen und sich ganz überzeugen lassen kann. Mehr und mehr Menschen aus jedem Land und jeder Konfession, die die Wahrheit lieben, erkennen in den Worten des Allmächtigen Gottes die Stimme Gottes und treten vor Gottes Thron. Das Evangelium vom Königreich ist durch die Welt gereist und wird in Kürze auf spektakuläre Weise Früchte tragen. Offensichtlich erfüllt sich Gottes Gericht der letzten Tage, beginnend mit Seinem Haus. Katastrophen regnen bereits herab, und jeder, dessen Augen offen sind, kann sehen, dass die großen Katastrophen begonnen haben. Diejenigen, die das Gericht des Allmächtigen Gottes angenommen haben und sich von ihrer Verdorbenheit reinwaschen lassen, werden durch die Katastrophen hindurch beschützt und in Gottes Reich eingehen. Diejenigen, die nur an Segnungen und an den Einlass ins Königreich denken, ohne die Wahrheit und Gottes Gericht oder Reinigung anzunehmen, sind das Unkraut, die Ungläubigen, die von Gottes Werk der letzten Tage bloßgestellt werden. Gott hat sie bereits verurteilt, und sie werden in die Hölle hinabfahren und bestraft, wenn die Katastrophen kommen. Damit erfüllen sich des Allmächtigen Gottes Worte: „Wenn ihr Jesus mit euren eigenen Augen auf einer weißen Wolke vom Himmel herabsteigen seht, wird dies der öffentliche Auftritt der Sonne der Gerechtigkeit sein. Das wird vielleicht eine Zeit großer Begeisterung für dich sein, trotzdem solltest du wissen, dass der Zeitpunkt, an dem du das Herabkommen Jesu vom Himmel bezeugst, auch der Zeitpunkt ist, an dem du in die Hölle hinabfährst, um bestraft zu werden. Dies wird die Zeit des Endes von Gottes Führungsplan sein und es wird der Zeitpunkt sein, wenn Gott die Guten belohnt und die Bösen bestraft. Denn das Urteil Gottes wird beendet sein, bevor der Mensch Zeichen sieht, wenn es nur den Ausdruck der Wahrheit gibt. Diejenigen, die die Wahrheit annehmen und nicht nach Zeichen suchen, und somit gereinigt worden sind, werden vor den Thron Gottes zurückgekehrt sein und in die Umarmung des Schöpfers eingetreten sein. Nur diejenigen, die auf dem Glauben beharren, dass ‚Der Jesus, der nicht auf einer weißen Wolke reitet, ein falscher Christus ist‘, werden ewig währender Bestrafung unterworfen, denn sie glauben nur an den Jesus, der Zeichen zur Schau stellt, aber erkennen den Jesus nicht an, der ein strenges Urteil verkündet und den wahren Weg und das wahre Leben freigibt. Und deswegen kann es nur so sein, dass Jesus mit ihnen umgeht, wenn Er in der Öffentlichkeit auf einer weißen Wolke zurückkehrt. Sie sind zu stur, zu selbstsicher, zu arrogant. Wie könnten solche verkommenen Menschen von Jesus belohnt werden?“ (The Word, Vol. 1. The Appearance and Work of God. By the Time You Behold the Spiritual Body of Jesus, God Will Have Made Heaven and Earth Anew).

Jene, die in der Lage sind, während Gottes Werk des Gerichts und der Züchtigung in den letzten Tagen standzuhalten – das heißt während des letzten Werks der Reinigung – werden diejenigen sein, die gemeinsam mit Gott in die endgültige Ruhe eintreten werden; daher werden all jene, die in die Ruhe eintreten, sich von Satans Einfluss befreit haben und von Gott erlangt worden sein, nachdem sie sich Seinem letzten Werk der Reinigung unterzogen haben. Diese Menschen, die schließlich von Gott erlangt worden sind, werden in die endgültige Ruhe eintreten. Der Zweck von Gottes Werk der Züchtigung und des Gerichts ist im Wesentlichen die Menschheit zu reinigen um der endgültigen Ruhe willen; ohne eine solche Reinigung, könnte niemand unter der Menschheit seiner Art nach in verschiedene Kategorien eingeteilt werden oder in die Ruhe eintreten. Dieses Werk ist der einzige Weg der Menschheit, um in die Ruhe einzutreten. Nur Gottes Werk der Reinigung wird die Menschheit von ihrer Ungerechtigkeit reinigen, und nur Sein Werk der Züchtigung und des Gerichts wird diese ungehorsamen Elemente der Menschheit ans Licht bringen und dabei jene, die gerettet werden können, von jenen trennen, bei denen dies nicht möglich ist. Wenn dieses Werk endet, werden diejenigen Menschen, die bleiben dürfen, alle gereinigt werden und in einen höheren Zustand von Menschlichkeit eintreten, in dem sie ein wundervolleres zweites menschliches Leben auf der Erde genießen; mit anderen Worten, sie werden ihren menschlichen Ruhetag beginnen und mit Gott zusammenleben. Nachdem jene, die nicht bleiben dürfen, gezüchtigt und gerichtet worden sind, werden ihre wahren Gesichter vollständig entlarvt werden, woraufhin alle vernichtet werden und, wie Satan, wird es ihnen nicht mehr erlaubt sein, auf der Erde zu überleben. Die Menschheit der Zukunft wird keine Menschen dieser Art mehr umfassen; solche Menschen sind nicht dazu geeignet, das Land der endgültigen Ruhe zu betreten, noch sind sie dazu geeignet, dem Ruhetag hinzuzutreten, den Gott und die Menschheit teilen werden, da sie die Ziele der Bestrafung und frevelhafte, ungerechte Menschen sind. … Der ganze Zweck hinter Gottes letztendlichem Werk der Bestrafung des Bösen und der Belohnung des Guten dient dem gründlichen Reinigen aller Menschen, sodass Er eine rein heilige Menschheit in die ewige Ruhe bringen kann. Dieser Abschnitt Seines Werkes ist der bedeutendste; er ist der letzte Abschnitt Seiner gesamten Führungsarbeit.“ (Das Wort, Bd. 1, Das Erscheinen und Wirken Gottes: Gott und Mensch werden gemeinsam in die Ruhe eingehen)

Die letzten Tage sind gekommen. Weißt du, wie man den Herrn begrüßt und ins Himmelreich entrückt wird? Kontaktiere uns sofort zur Diskussion!

Verwandte Inhalte

Kommentar verfassen

Kontaktiere uns über WhatsApp