Alle Wahrheitssuchenden sind herzlich dazu eingeladen uns zu kontaktieren

Zeugnisse der Erfahrung des Urteils Christi

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Seitenbreite

0 Suchergebnis

Keine Ergebnisse gefunden.

`

56. Die satanische Philosophie ist verführerisch und schädlich

Wu You     Hechi City, Provinz Guangxi

Vor einiger Zeit arrangierte die Kirche für mich aus beruflichen Gründen in einer Gastfamilie zu leben. Als ich das erste Mal einen gemeinschaftlichen Austausch mit dem Bruder und der Schwester der Gastfamilie hatte, sagten sie, „Wir fürchten uns am meisten vor dem Beten während des gemeinschaftlichen Austauschs. Wir wissen, was zu sagen ist, wenn wir alleine beten, aber wenn es dazu kommt, im gemeinschaftlichen Austausch zu beten, wissen wir einfach nicht, was wir sagen sollen.“ Als ich dies hörte, dachte ich, „Wenn wir während des gemeinschaftlichen Austauschs nicht beten, werden wir nicht fähig sein, das Werk des Heiligen Geistes zu erhalten und die Kommunikation wird nicht wirkungsvoll sein. Wir müssen beten!“ Dann überdachte ich es jedoch noch und dachte, dass wenn sie wirklich Angst davor hatten, zu beten, würden sie sich nicht eine Meinung über mich bilden, wenn ich darauf bestand, dass wir beten? Um meine Pflichten beim Überarbeiten von Texten zu erfüllen, würde ich langfristig bei der Gastfamilie bleiben müssen. Was, wenn sie sich eine Meinung über mich bildeten und mich nicht mehr beherbergen wollten, wenn ich nicht ihren Wünschen folgte? Ich denke, ich sollte einfach ihren Wünschen folgen. Daher beteten wir im Verlauf des nächsten Monats nie während des gemeinschaftlichen Austauschs. Dies machte die Kommunikation über Gottes Worte langweilig und fade und es fehlte dabei ganz und gar an der Erleuchtung des Heiligen Geistes. Oft kamen wir auch vom Thema ab. Allmählich wurde der Zustand des Bruders und der Schwester unnormaler und sie waren nicht so gewillt, gemeinschaftlichen Austausch zu führen. Selbst wenn wir einen gemeinschaftlichen Austausch hatten, nickten sie immer ein und im Alltag scheiterten sie daran, dem Essen und Trinken des Wortes Gottes Wichtigkeit zu schenken. Sie schauten Fernsehen, wann immer sie die Zeit hatten und waren nicht so warmherzig mir gegenüber, und redeten nur widerwillig mit mir. Angesichts dieser Situation fühlte ich mich sehr geschmerzt und war verwirrt: Ich folgte ihren Wünschen in allem und tat nichts, das sie beleidigte. Warum waren sie so?

Gerade als ich durch diese Situation am meisten verwirrt war, erleuchteten mich Gottes Worte: „Wenn du keine echte Beziehung zu Gott hast, egal was du tust, um deine Beziehungen zu anderen Menschen zu pflegen, egal wie sehr du daran arbeitest oder wie viel Energie du aufbietest, es wird immer noch zu einer menschlichen Lebensphilosophie gehören. Du pflegst deine Stellung unter den Menschen durch eine menschliche Perspektive und eine menschliche Philosophie, sodass sie dich loben werden. Du baust keine echten Beziehungen zu anderen Menschen gemäß dem Wort Gottes auf. Wenn du dich nicht auf deine Beziehungen zu Menschen fokussierst, sondern eine echte Beziehung zu Gott aufrechterhältst, wenn du bereit bist, dein Herz Gott zu geben und zu lernen, Ihm zu gehorchen, werden ganz natürlich deine Beziehungen zu allen Menschen echt werden. … Eine echte Beziehung zwischen Menschen wird auf der Grundlage dessen aufgebaut, dass sie ihr Herz Gott geben; sie wird nicht durch menschliche Anstrengung erreicht.“ („Eine echte Beziehung zu Gott aufzubauen ist sehr wichtig“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“) Durch Gottes Worte sah ich plötzlich das Licht. Wie sich herausstellte, entstand diese Situation, da ich blind darauf konzentriert war, Beziehungen des Fleisches zwischen Menschen aufrechtzuerhalten und nicht darauf konzentriert, eine normale Beziehung zu Gott aufzubauen. Als ich daran zurückdachte, wie ich mit meiner Gastfamilie auskam, damit sie sich einen wohlgesinnten Eindruck von mir bildeten und gewillt waren, mich zu beherbergen, folgte ich ihnen in allem und tat alles, um ihnen entgegenzukommen, ohne die Prinzipien der Wahrheit in Betracht zu ziehen, oder zu überlegen, ob meine Taten ihnen nutzen würden. Als ich von ihrer Angst vor dem Beten erfuhr, kommunizierte ich nicht mit ihnen hinsichtlich der relevanten Wahrheiten, um ihnen zu helfen, die Bedeutung und Wichtigkeit des Betens zu verstehen; stattdessen schützte ich meine eigenen Interessen, gehorchte ihnen und war rücksichtsvoll gegenüber ihren Wünschen, während des gemeinschaftlichen Austauschs nicht zu beten, was unsere Interaktion zu einer vollkommen körperlichen, menschlichen Beziehung machte. Da es kein Gebet gab, keine Suche, keine Übergabe, gab es keinen Weg, die Erleuchtung des Heiligen Geistes und Seine Führung während des gemeinschaftlichen Austauschs zu erhalten, oder Nahrung durch das Essen und Trinken des Wortes Gottes zu erhalten. Daher wurde unsere Situation weniger normal und wir waren unfähig, eine normale Beziehung aufrecht zu erhalten. Ich war mir sehr über die Wichtigkeit des Betens bewusst. Das Gebet hilft Menschen, durch Gottes Geist bewegt zu werden, und ist eine Weise in der der Heilige Geist wirkt. Das Gebet kann uns dabei helfen, mehr Erleuchtung vom Heiligen Geist zu gewinnen, um die Wahrheit besser zu verstehen. Außerdem ist das Gebet vor dem gemeinschaftlichen Austausch eine Weise, den Platz Gottes im Herzen des Menschen zu zeigen, zu zeigen, dass der Mensch Gott über alles anderem verehrt. Aber ich richtete mich immer noch nach Satans Lebensphilosophie— „Sei zu liebe deines persönlichen Überlebens auf weltliche Art weise“ —das Gebet verwerfend, um meine Beziehungen zu bewahren. Dies zeigte, dass ich überhaupt keinen Platz für Gott in meinem Herzen hatte und im Innern vollkommen beherrscht von Satans Philosophie war. Ich hatte mich immer bemüht, reale körperliche Beziehungen mit Menschen zu bewahren—dieses Verhalten war meine umfassende Übernahme von Satans Philosophie „Sei zu liebe deines persönlichen Überlebens auf weltliche Art weise“ — zuschreibbar. Es verdarb mein Herz und meine Seele und machte mich feige, egoistisch und verachtenswert und verursachte, dass ich ungerecht war und nicht dazu fähig war, die Wahrheit in die Praxis umzusetzen. Ich konnte mich an viele Male in der Vergangenheit erinnern, als ich im Widerstand zu Gott stand, motiviert durch Selbsterhaltung: Als ich die Kirche leitete, bemerkte ich Menschen, die bestimmte Auffassungen verbreiteten, das Kirchenleben störten, aber ich habe es nicht gewagt, sie davon abzuhalten, aus Angst davor, dass, wenn ich etwas sagen würde, ich meine Interessen gefährdete. Während ich die Evangeliums-Arbeit leitete, wich ich in dem Moment zurück, wenn Brüder und Schwestern sich darüber beschwerten, dass Dinge zu schwer waren und wagte es nicht, mehr von ihnen zu verlangen, aus Angst ich würde sie beleidigen und meinen Platz in ihren Herzen verlieren. Dadurch verursachte ich, dass unsere Evangeliums-Arbeit wirkungslos war. Als ich mit der Gruppe arbeitete, die dafür verantwortlich war, Artikel zu überarbeiten, bemerkte ich, dass die Schwester, mit der ich gepaart war, ihre Arbeit nicht ernst nahm, aber ich hatte Angst davor, sie darauf aufmerksam zu machen, aus Angst darüber, dass sie dies unglücklich machen würde und sie Vorurteile mir gegenüber entwickeln könnte, was unsere Harmonie beeinträchtigen würde. … Zu diesem Zeitpunkt erkannte ich deutlich, dass in allem was ich tat, ich auf die Einstellung anderer mir gegenüber und auf ihre Bewertung von mir schaute. Ich schützte meinen Platz und Image in den Herzen anderer Menschen und bedachte meine eigenen Gewinne und Verluste. Man könnte sagen, dass ich vollkommen nach Satans Philosophie „Sei zu liebe deines persönlichen Überlebens auf weltliche Art weise“ lebte. Es war zum Grundsatz für meine Handlungen geworden, der Basis von dem, wie ich als Mensch funktionierte. Gott bittet die Menschen darum, sich dem Kampf für Gerechtigkeit und Wahrheit zu widmen, Mut zu haben, um sich nicht der Unterdrückung der Mächte der Finsternis zu unterwerfen und um sich zu behaupten, nicht der Menge zu folgen oder Ungerechtigkeiten zu beherbergen. Diese satanische Philosophie „Sei zu liebe deines persönlichen Überlebens auf weltliche Art weise“ leitet die Menschen jedoch fälschlicherweise, egoistisch zu sein und sich den Mächten der Finsternis zu unterwerfen. Sie betrachten die Regel oder die Position in allem was sie tun nicht, nur ob es ihnen von persönlichem Nutzen sein wird. Diese satanische Philosophie „Sei zu liebe deines persönlichen Überlebens auf weltliche Art weise“ ist ein negatives Prinzip, das der Wahrheit gänzlich entgegensetzt ist—ein Werkzeug, dass Satan nutzt, um die Menschen zu verderben. Nach diesem Prinzip zu leben heißt, Menschen werden nur betrügerischer, listiger, egoistischer und verachtungswürdiger. Sie verlieren allmählich die Eigenschaften, die einen echten Menschen ausmachen. Die satanische Philosophie ist verführerisch und schädlich. Ich will niemals wieder nach dieser Philosophie leben! Sobald ich dies alles erkannte, kommunizierte ich mit dem Bruder und der Schwester der Gastfamilie über die Wahrheit hinsichtlich des Gebets. Sobald sie die Bedeutung und Wichtigkeit des Gebets verstanden, waren sie gewillt, das Beten während des gemeinschaftlichen Austauschs zu praktizieren und damit änderten sich ihre Situationen.

Angesichts der Wirklichkeit der Situation lernte ich, dass gemäß einer satanischen Philosophie zu leben, auf jede Weise schädlich ist. Von nun an schwöre ich, aus ganzem Herzen nach der Wahrheit zu streben, alle Arten von satanischen Philosophien, die ich angenommen habe, zu durchschauen und aufzuhören nach solchen Philosophien zu leben. Ich möchte Gott und das Wort Gottes in meinem Herzen herrschen und die Kontrolle übernehmen lassen. Die Wahrheit soll der Meister meines Herzens sein, sodass ich in allem nach dem Worte Gottes lebe.

Vorherig:Der einzige Weg um Desaster zu vermeiden

Nächste:Gottes besondere Liebe erfahren

Dir gefällt vielleicht auch