Alle Wahrheitssuchenden sind herzlich dazu eingeladen uns zu kontaktieren

Kundgebungen Christi der letzten Tage (Lesungen)

Kundgebungen Christi der letzten Tage (Lesungen)
Kundgebungen Christi der letzten Tage (Lesungen)

Kategorien

Fortsetzung von Das Wort erscheint im Fleisch (Lesungen)
Fortsetzung von Das Wort erscheint im Fleisch (Lesungen)

1. Seitdem die Menschen begonnen haben den rechten Lebensweg zu beschreiten, hat es viele Dinge gegeben, die für sie unklar bleiben. Was die Arbeit Gottes und vieles der Arbeit, die sie ausführen sollen, angeht, so befinden sie sich noch in einem völligen Durcheinander. Auf der einen Seite liegt das an den Abweichungen ihrer Erfahrungen und den Grenzen ihrer Fähigkeit zu empfangen. Auf der anderen Seite, liegt es daran, dass Gottes Arbeit die Menschen noch nicht zu dieser Phase gebracht hat. So hat jeder den meisten geistlichen Angelegenheiten gegenüber Zweifel. Nicht nur, dass euch nicht klar ist, was ihr betreten sollt, sondern ihr seid sogar noch unverständiger hinsichtlich Gottes Arbeit. Das ist mehr als nur einfach eine Frage der Schwachpunkte in euch: Es ist ein großer Fehler denen der religiösen Welt anzugehören. Darin liegt der Schlüssel, weshalb die Menschen Gott nicht kennen und so ist diese Schwachstelle ein geläufiger Fehler, den alle, die nach Ihm suchen, teilen. Nicht ein einziger Mensch hat Gott je gekannt oder jemals Sein wahres Gesicht gesehen. Dieser Grund macht Gottes Arbeit genauso schweißtreibend, wie einen Berg zu versetzen oder den Ozean trockenzulegen. Wie viele Menschen haben ihr Leben für Gottes Arbeit geopfert? Wie viele wurden Seiner Arbeit wegen ausgestoßen? Wie viele wurden Seiner Arbeit halber zu Tode gequält? Wie viele sind, mit aus Gottesliebe Tränen gefüllten Augen, zu Unrecht gestorben? Wie viele sind auf grausame und unmenschliche Verfolgung getroffen? Dass diese Tragödien geschehen – passiert das nicht alles wegen dem mangelnden Wissen der Menschen über Gott? Wie könnte jemand, der Gott nicht kennt, das Gesicht haben, vor Ihn zu kommen? Wie könnte jemand, der an Gott glaubt und Ihn trotzdem verfolgt, das Gesicht haben, vor Ihn zu kommen? Das sind nicht nur die Unzulänglichkeiten jener der religiösen Welt, sondern sind für beide geläufig, für euch und sie. Die Menschen glauben an Gott, ohne Ihn zu kennen. Nur aus diesem Grund verehren sie Gott nicht in ihren Herzen und fürchten Ihn nicht in ihren Herzen. Es gibt sogar jene, die mit großem Pomp und Umstand die Arbeit tun, die sie sich selbst innerhalb dieses Stromes ausmalen. Sie gehen Gottes Arbeit ihren eigenen Anforderungen und ihrer eigenen, freigiebigen Begierde entsprechend an. Viele Menschen handeln ungezügelt, schenken Gott keine Hochachtung, sondern folgen ihrem eigenen Willen. Sind das nicht perfekte Verkörperungen der selbstsüchtigen Herzen der Menschen? Stellt das nicht das überreichliche Element des Schwindels dar, das die Menschen besitzen?

aus „Arbeit und Eintritt (1)“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

2. Die Menschen mögen tatsächlich äußerst intelligent sein, wie jedoch können ihre Begabungen den Platz Gottes Arbeit einnehmen? Die Menschen mögen sich tatsächlich um Gottes Last Gedanken machen, sie können jedoch nicht selbstsüchtig genug handeln. Sind die Taten des Menschen wirklich göttlich? Ist sich dessen irgendjemand sicher? Für Gott Zeugnis abzulegen, Seine Herrlichkeit zu erben – das ist Gott, der eine Ausnahme macht und die Menschen erhebt. Auf sich selbst gestellt, könnten sie nie würdig sein. Gottes Arbeit hat soeben erst begonnen, Seine Worte haben soeben erst begonnen gesprochen zu werden. An dieser Stelle sind die Menschen mit sich zufrieden; würde das nicht einfach Erniedrigung umwerben? Sie begreifen viel zu wenig. Sogar der begabteste Theoretiker, der sprachgewandteste Redner, kann die gesamte Fülle Gottes nicht beschreiben – wie sollt ihr es dann können? Ihr hättet besser euren Wert nicht höher als den Himmel setzen sollen, sondern solltet euch stattdessen niedriger stellen, als den letzten dieser rationalen Menschen, die Gottesliebe suchen. Das ist der Weg, durch den ihr eintreten sollt: Euch eine Spanne kleiner zu sehen als alle anderen. Warum glaubt ihr euch so erhaben? Warum gebt ihr euch selbst eine so hohe Wertschätzung? Auf der langen Reise des Lebens, habt ihr nicht mehr als ein paar Schritte getan. Alles was ihr seht ist Gottes Arm, nicht den ganzen Gott. Es geziemt sich für euch, mehr von Gottes Arbeit zu sehen, mehr davon zu entdecken, wo ihr eintreten sollt, denn ihr habt euch zu wenig geändert.

aus „Arbeit und Eintritt (1)“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

3. In Wirklichkeit ist der Mensch unter den Dingen der Myriade der Schöpfung Gottes das Niedrigste. Obwohl er der Herr aller Dinge ist, ist der Mensch der einzige unter ihnen, der Satans List unterliegt, der einzige, der auf endlose Weisen seiner Verdorbenheit zum Opfer fällt. Der Mensch hat noch nie die Herrschaft über sich selbst gehabt. Die meisten Menschen leben im fauligen Ort des Satans und erleiden seinen Hohn. Er verspottet sie auf diese und jene Art und Weise, bis sie nur noch halb am Leben sind, und jede Unbeständigkeit und jedes Elend der menschlichen Welt ertragen. Nachdem er mit ihnen gespielt hat, beendet Satan ihr Schicksal. Und so gehen die Menschen ihr ganzes Leben lang durch einen Nebel der Verwirrung. Nicht ein einziges Mal genießen sie die guten Dinge, die Gott für sie vorbereitet hat, sondern werden stattdessen von Satan geschädigt und zerfetzt. Heute sind sie so entnervt und teilnahmslos geworden, dass sie einfach keine Lust dazu haben, von Gottes Arbeit Notiz zu nehmen. Wenn die Menschen keine Lust dazu haben, von Gottes Arbeit Notiz zu nehmen, ist ihre Erfahrung dazu verdammt auf ewig fragmentiert und unvollständig zu bleiben und ihr Eintritt wird für immer ein leerer Raum sein.

aus „Arbeit und Eintritt (1)“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

4. Seit den etlichen tausenden von Jahren, in denen Gott auf die Welt kam, sind beliebig viele Menschen mit hohen Idealen von Gott dazu benutzt worden, Seine Arbeit über beliebig viele Jahre hinweg auszuführen. Diejenigen jedoch, die Seine Arbeit kennen sind so wenige, dass sie schon fast nicht existieren. Darum übernehmen unzählige Menschen die Rolle, sich Gott zu widersetzen und nehmen gleichzeitig Seine Arbeit an; denn anstatt Seine Arbeit zu tun, führen sie eigentlich in einer von Gott gewährten Position menschliche Arbeit aus. Kann man das Arbeit nennen? Wie können sie eintreten? Die Menschheit hat Gottes Gnade genommen und sie begraben. Darum haben diejenigen, die Seine Arbeit über die vergangenen Generationen hinweg getan haben, wenig Eintritt. Sie sprechen einfach nicht darüber, Gottes Werk zu kennen, weil sie zu wenig von Gottes Weisheit verstehen. Man kann sagen, obwohl es viele gibt, die Gott dienen, sind sie nicht dazu in der Lage zu erkennen, wie erhaben Er ist, und sich deshalb alle als Gott aufgestellt haben, um sich von anderen anbeten zu lassen.

aus „Arbeit und Eintritt (1)“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

5. Seit so vielen Jahren ist Gott innerhalb der Schöpfung verborgen geblieben; hat durch einen verhüllenden Nebel so viele Frühlinge und Herbste beobachtet; hat für viele Tage und Nächte vom dritten Himmel herab geschaut; ist so viele Monate und Jahre unter den Menschen gewandert. Er saß über so viele kalte Winter hinweg still wartend über den Menschen. Nicht ein einziges Mal hat Er sich irgendjemandem offen gezeigt oder nur einen einzigen Laut von sich gegeben, um dann ohne ein Zeichen zu gehen und genauso leise wiederzukehren. Wer kann Sein wahres Gesicht kennen? Er hat kein einziges Mal zum Menschen gesprochen, ist kein einziges Mal dem Menschen erschienen. Wie einfach ist es für die Leute Gottes Arbeit zu tun? Sie erkennen kaum, dass Ihn zu kennen, von allen Dingen das aller schwierigste ist. Heute hat Gott zum Menschen gesprochen, aber der Mensch hat Ihn nie gekannt, denn sein Eintritt ins Leben ist zu begrenzt und geistlos. Von Seiner Perspektive aus gesehen, sind die Menschen völlig untauglich, um vor Gott zu erscheinen. Sie haben zu wenig Wissen von Gott und sind zu sehr von Ihm entfremdet. Zudem sind die Herzen, mit denen sie an Gott glauben zu kompliziert und sie halten die Erscheinung Gottes einfach nicht im Innersten ihrer Herzen. Aufgrund dessen, können Gottes mühevoller Aufwand und Seine Arbeit, wie unter Sand begrabene Goldstücke, keinen einzigen Lichtschimmer ausstrahlen. Für Gott sind das Kaliber, die Beweggründe und die Ansichten der Menschen, extrem verabscheuenswert. Da ihre Fähigkeit zu empfangen ärmlich ist, da sie bis zur Empfindungslosigkeit hin gefühllos, entwürdigt und entartet, übermäßig unterwürfig, schwach und ohne Willenskraft sind, müssen sie wie Rinder und Pferde geführt werden. Was ihren geistlichen Eintritt oder ihren Eintritt in Gottes Arbeit betrifft, so schenken sie dem nicht die geringste Beachtung und besitzen nicht einmal einen Deut an Entschlossenheit um der Wahrheit wegen zu leiden. Diese Art von Person durch Gott vollkommen zu machen wird nicht einfach sein. Somit ist es unerlässlich, dass ihr euren Eintritt unter diesem Aspekt angeht – dass ihr euch durch eure Arbeit und euren Eintritt dahin nähert, Gottes Arbeit kennenzulernen.

aus „Arbeit und Eintritt (1)“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

6. Wenn von Arbeit die Rede ist, so denkt der Mensch Arbeit wäre für Gott hin und her zu rennen, überall zu predigen und für Gott auszugeben. Obwohl dieser Glaube richtig ist, ist er zu einseitig. Was Gott vom Menschen verlangt, ist nicht einzig und allein für Gott hin und her zu reisen; es ist mehr das Amt und die Einbringung innerhalb des Geistes. Viele Brüder und Schwestern haben sogar nach so vielen Jahren der Erfahrung nie daran gedacht für Gott zu arbeiten, denn so wie Arbeit vom Menschen aufgefasst wird, ist es unvereinbar mit dem, was von Gott verlangt wird. Deshalb hat der Mensch überhaupt kein Interesse, was Arbeit angeht und genau das ist der Grund, warum der Eintritt des Menschen auch ziemlich einseitig ist. Alle von euch sollten den Eintritt mit Arbeit für Gott beginnen, damit ihr alle seine Aspekte besser erfahren könnt. Das ist, wo ihr eintreten solltet. Arbeit bezieht sich nicht darauf für Gott hin und her zu rennen; es bezieht sich darauf, ob das Leben des Menschen und was der Mensch auslebt zur Freude Gottes sind. Arbeit bezieht sich darauf, dass der Mensch die Treue, die er Gott darbringt und das Wissen, das er über Gott hat, dazu benutzt, um Gott zu bezeugen und den Menschen zu Diensten zu sein. Das ist die Verantwortung des Menschen und das, was alle Menschen erkennen sollten. Mit anderen Worten, euer Eintritt ist eure Arbeit; ihr strebt es an, während eurer Arbeit für Gott einzutreten. Gott zu erfahren ist nicht nur von Seinem Wort essen und trinken zu können; wichtiger ist, dass ihr Gott bezeugen könnt, Gott dienen könnt, und den Menschen zu Diensten seid und sie versorgen könnt. Das ist Arbeit und auch euer Eintritt; das ist es, was jeder Mensch erreichen sollte.

aus „Arbeit und Eintritt (2)“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

7. Es gibt viele, die sich nur darauf konzentrieren für Gott hin und her zu reisen und überall zu predigen, jedoch ihre persönliche Erfahrung übersehen und ihren Eintritt in das spirituelle Leben vernachlässigen. Das führt dazu, dass jene, die Gott dienen, zu denen werden, die sich Gott widersetzen. So viele Jahre lang haben diejenigen, die Gott dienen und den Menschen zu Diensten sind, Arbeiten und Predigen einfach als Eintritt angesehen und keiner hat seine eigene, spirituelle Erfahrung für einen wichtigen Eintritt gehalten. Sie kapitalisieren lieber die Erleuchtung der Arbeit des Heiligen Geistes um andere zu lehren. Wenn sie predigen, sind sie sehr belastet und empfangen die Arbeit des Heiligen Geistes, und dadurch setzen sie die Stimme des Heiligen Geistes frei. Dann fühlen sich diejenigen, die arbeiten, schmuck und selbstgefällig, als wäre die Arbeit des Heiligen Geistes ihre eigene, spirituelle Erfahrung; sie haben das Gefühl, dass all die Worte, die sie während dieser Zeit sprechen, ihr eigenes Wesen sind, … Nachdem du einmal auf solche Weise gepredigt hast, dann kommt es dir so vor, als wäre deine Statur nicht so klein, wie du gedacht hattest. Nachdem der Heilige Geist auf ähnliche Weise in dir mehrere Male gearbeitet hat, beschließt du, dass du bereits Statur hast und denkst fälschlicherweise, dass die Arbeit des Heiligen Geistes dein eigener Eintritt und eigenes Wesen ist. Wenn du andauernd diese Erfahrung hast, so wirst du, was deinen eigenen Eintritt betrifft, nachlässig. Dann wirst du ohne es zu bemerken faul und schreibst deinem eigenen Eintritt überhaupt keine Wichtigkeit mehr zu. Wenn du anderen zu Diensten bist, musst du deshalb deutlich zwischen deiner Statur und der Arbeit des Heiligen Geistes unterscheiden. Das wird dir deinen Eintritt besser ermöglichen und deiner Erfahrung mehr zu Gute kommen. Wenn der Mensch die Arbeit des Heiligen Geistes als seine eigene Erfahrung erachtet, ist das der Anfang der Degeneration des Menschen. Daher solltet ihr, welche Pflicht auch immer ihr erfüllt, euren Eintritt als wichtigste Lektion erachten.

aus „Arbeit und Eintritt (2)“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

8. Man arbeitet um den Willen Gottes zu erfüllen, um alle, die sich nach Gottes Herz sehen, vor Ihn zu bringen, um den Menschen zu Gott zu bringen und um den Menschen in die Arbeit des Heiligen Geistes und Gottes Führung einzuweisen, um dadurch die Erfolge der Arbeit Gottes zu perfektionierten. Darum ist es unerlässlich, dass ihr das Wesen des Arbeitens begreift. Als jemand, der von Gott genutzt wird, sind alle Menschen es würdig für Gott zu arbeiten, alle bekommen die Gelegenheit vom Heiligen Geist genutzt zu werden. Es gibt jedoch einen Punkt, den ihr erkennen müsst: Wenn der Mensch die Arbeit Gottes ausübt, hat der Mensch die Möglichkeit von Gott genutzt zu werden, aber was vom Menschen gesagt und erfahren wird, ist nicht gänzlich die Statur des Menschen. Ihr könnt nur die Unzulänglichkeiten eurer Arbeit besser verstehen und größere Erleuchtung vom Heiligen Geist empfangen, damit ihr euch dadurch einen besseren Eintritt in eure Arbeit schaffen könnt. Wenn der Mensch Gottes Führung als den eigenen Eintritt des Menschen und das dem Menschen Innewohnende ansieht, so gibt es für die Statur des Menschen kein Wachstumspotential. Der Heilige Geist erleuchtet die Menschen, wenn sie in einem normalen Zustand sind; in solchen Momenten verwechseln die Menschen die Erleuchtung, die sie erhalten, mit ihrer wirklichen, eigenen Statur, denn der Heilige Geist erleuchtet auf die normalste Art und Weise: Er nutzt das, was dem Menschen innewohnt. Wenn der Mensch arbeitet oder spricht oder während der spirituellen Hingabe des Menschen im Gebet, wird ihm plötzlich eine Wahrheit deutlich. Jedoch in Wirklichkeit ist das, was der Mensch sieht, nur die Erleuchtung des Heiligen Geistes (natürlich ist dies mit der Kooperation des Menschen verbunden) und nicht die wahre Statur des Menschen. Nach einiger Zeit der Erfahrung, in welcher der Mensch auf zahlreiche, wirkliche Schwierigkeiten trifft, kommt unter solchen Umständen die wahre Statur des Menschen zum Vorschein. Erst dann stellt der Mensch fest, dass die Statur des Menschen nicht so großartig ist, und Selbstsucht, persönliche Erwägungen und die Gier des Menschen kommen alle zum Vorschein. Erst nach mehreren Zyklen solcher Erfahrungen werden jene, die in ihrem Geist erwacht sind, bemerken, dass das Vergangene nicht ihre eigene Wirklichkeit war, sondern eine momentane Erleuchtung des Heiligen Geistes und dass der Mensch lediglich das Licht empfangen hat. Wenn der Heilige Geist den Menschen erleuchtet um die Wahrheit zu begreifen, geschieht das oft auf eine deutliche und bestimmte Art und Weise, ohne Kontext. Sprich, Er integriert die Schwierigkeiten des Menschen nicht in diese Offenbarung, sondern enthüllt unmittelbar die Wahrheit. Wenn der Mensch beim Eintreten auf Schwierigkeiten stößt, dann integriert der Mensch die Erleuchtung des Heiligen Geistes und dies wird zur eigentlichen Erfahrung des Menschen. … Wenn ihr daher die Arbeit des Heiligen Geistes empfangt, solltet ihr euch sowohl mehr auf euren Eintritt konzentrieren und genau erkennen, was die Arbeit des Heiligen Geistes ist, und was euer Eintritt ist, als auch die Arbeit des Heiligen Geistes in euren Eintritt integrieren, damit ihr von Ihm besser vollkommen gemacht werden und dem Wesen des Heiligen Geistes erlauben könnt, in euch einzudringen. Im Verlauf eurer Erfahrung mit der Arbeit des Heiligen Geistes, lernt ihr sowohl den Heiligen Geist, als auch euch selbst kennen. Unter den zahlreichen Momenten des extremen Leidens, entwickelt ihr und Gott eine normale Beziehung und ihr und Gott kommt euch Tag für Tag näher. Nach unzähligen Vorgängen des Beschneidens und Verfeinerns, entwickelt ihr eine wahre Gottesliebe. Deshalb müsst ihr erkennen, dass Leiden, Qual und Beschwernisse nicht beängstigend sind; was furchterregend ist, ist nur die Arbeit des Heiligen Geistes zu haben, jedoch nicht euren eigenen Eintritt. Wenn der Tag kommt, an dem Gottes Arbeit vorüber ist, werdet ihr für nichts gearbeitet haben; obwohl ihr die Arbeit Gottes erfahren habt, werdet ihr nicht den Heiligen Geist gekannt haben oder euren eigenen Eintritt gehabt haben. Die Erleuchtung des Menschen durch den Heiligen Geist dient nicht dazu die Leidenschaft des Menschen zu unterstützen, sondern dazu einen Weg für den Eintritt des Menschen zu erschließen und auch um dem Menschen zu erlauben den Heiligen Geist zu kennen und dadurch ein Herz der Ehrfurcht und Verehrung für Gott zu entwickeln.

aus „Arbeit und Eintritt (2)“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

9. Gott hat den Menschen viel anvertraut und hat auch unaufhörlich über den Eintritt des Menschen gesprochen. Da aber das Kaliber der Menschen zu dürftig ist, wird vielen Worten Gottes kaum gefolgt. Für ihr dürftiges Kaliber gibt es mehrere Gründe, wie die Verdorbenheit der menschlichen Ideologie und Moral, ein Mangel an ordnungsgemäßer Erziehung; feudaler Aberglaube, der ernsthaft das Herz des Menschen einnimmt; zügellose und dekadente Lebensweisen, die viele Krankheiten in den tiefsten Ecken des menschlichen Herzens zur Folge haben; oberflächliches Bildungswissen, denn fast achtundneunzig Prozent der Menschen fehlt es an Bildungswissen, darüber hinaus erhalten sehr wenige Menschen einen höheren Ausbildungsgrad in Bildungswissen. Also haben die Leute praktisch keine Ahnung davon, was der Geist ist oder was Gott ist, sondern haben nur ein vages und undeutliches Bild von Gott, so wie es vom feudalen Aberglauben bestimmt wurde; schädliche Einflüsse tief im Herzen des menschlichen Herzens als Folge von tausenden von Jahren von nationalem Geist und feudalem Denken, haben die Menschen ohne einen Funken Freiheit gefesselt und angekettet, wodurch die Menschen keine Aspiration, keine Ausdauer, kein Verlangen nach Fortschritt haben, sondern stattdessen passiv sind und sich rückwärts bewegen, mit einer Mentalität von Sklaven, welche besonders ausgeprägt ist. Und so immer weiter, und weiter. Diese sachlichen Faktoren haben ein unauslöschliches, schmutziges und hässliches Image der menschlichen ideologischen Einstellungen, Ideale, Moral und Dispositionen geschaffen. Es scheint, als lebten die Menschen in einer terroristischen Welt der Dunkelheit und keiner versucht sie zu durchbrechen, keiner denkt daran in eine Welt von Idealen zu gelangen. Stattdessen akzeptieren sie einfach ihr Los[1] und verbringen ihre Tage damit Kinder zu gebären und großzuziehen, eifern, arbeiten, träumen von einer angenehmen und glücklichen Familie, ehelicher Zuneigung, kindlicher Pietät seitens der Kinder, freudigen Lebensabenden und friedlichem Leben ihres Lebens. Jahrzehntelang, über tausende, zehntausende von Jahren bis heute, haben die Menschen ihre Zeit verschwendet, niemand hat ein perfektes Leben geschaffen, sondern nur gegeneinander in einer dunklen Welt gekämpft, sich wegen Ruhm und Reichtum abgestrampelt und gegeneinander intrigiert. Wer hat nach Gottes Willen gesucht? Ist irgendjemand auf Gottes Arbeit eingegangen? All diese Teile im Menschen, besetzt vom Einfluss der Dunkelheit, sind vor langer Zeit zur menschlichen Natur geworden. Somit ist es ziemlich schwierig die Arbeit Gottes auszuführen; heutzutage wird Gottes Aufgabe sogar noch weniger Aufmerksamkeit geschenkt. Wie auch immer, Ich glaube, dass die Leute nichts dagegen haben, dass Ich diese Worte ausspreche, da wovon Ich rede, die Geschichte von tausenden von Jahren ist. Von Geschichte zu sprechen bedeutet Fakten und darüber hinaus, Skandale, die für alle offensichtlich sind. Was für einen Zweck hat es also gegen die Tatsachen zu sprechen?

aus „Arbeit und Eintritt (3)“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

10. Die abergläubischen Aktivitäten, mit denen sich die Leute beschäftigen, sind die von Gott am meisten gehassten. Sogar heute sind viele Menschen noch immer nicht in der Lage von ihnen abzulassen und denken, dass diese abergläubischen Aktivitäten von Gott angeordnet werden. Bis heute sind sie ihnen noch nicht voll und ganz entkommen. Solche Angelegenheiten wie Hochzeitsfeiern oder Mitgiften für junge Paare, Geldgeschenke und das Bankett und weitere Floskeln und Ausdrücke, die festliche Anlässe betreffen: diese weitergegebenen, altertümlichen Floskeln und die ganzen bedeutungslosen, abergläubischen Aktivitäten, die im Auftrag der Toten und bei Beerdigungen ausgeführt werden, all dies wird von Gott sogar noch mehr verabscheut; sogar der Sonntag (bei Juden der eingehaltene Sabbat) wird von Gott verabscheut; menschliche Beziehungen und weltliche Kommunikation, werden von Gott sogar noch mehr verabscheut und abgelehnt. Sogar das Frühlingsfest und der Weihnachtstag, die jeder kennt, sind nicht von Gott angeordnet, ganz zu schweigen von Spielzeugen und den Geschenken (Zweizeiler, Neujahrskuchen, Feuerwerk, Laternen, Weihnachtsgeschenke, Weihnachtsfeiern und Heilige Kommunion) denn diese Feiertage – sind sie nicht Götzen in den Herzen der Menschen? Das Brechen des Brots am Sabbat, Wein und feine Leinen sind sogar noch größere Götzen. All die verschiedenen traditionellen in China beliebten Feiertage, wie das Longtaitoufest, das Drachenbootfest, das Mittherbstfest, das Labafest und der Neujahrstag, und die komplett bedeutungslosen Feste der religiösen Welt, wie Ostern, Taufe und der Weihnachtstag, sie alle wurden vereinbart und aus alten Zeiten bis heute von vielen Menschen weitergereicht, und sie alle sind mit der von Gott erschaffenen Menschheit unvereinbar. Es ist die bunte Fantasie und „erfinderische Vorstellung“ der Menschen, die es erlaubt hat, sie bis heute weiterzugeben. Sie scheinen frei von Tücke zu sein, sind allerdings in Wahrheit alles Streiche, die Satan der Menschheit spielt. Je mehr Teufel an einem Ort leben und je überholter und rückständiger dieser Ort ist, umso gravierender sind die feudalen Bräuche. Diese Dinge legen den Menschen in enge Fesseln und erlauben absolut keine Bewegungsfreiheit. Viele der Feiertage der religiösen Welt scheinen eine große Originalität darzubringen und eine Brücke zu Gottes Arbeit zu bilden, aber eigentlich sind sie Satans ungreifbare Schnürbänder, die das Wissen der Menschen über Gott verschnüren, sie sind Satans Tricks. Wenn eine Phase von Gottes Arbeit endet, so hat Er in Wirklichkeit Seine Hilfsmittel und Gestaltung dieser Zeit bereits spurlos zerstört. Trotzdem verehren die „frommen Gläubigen“ immer noch diese greifbaren, materiellen Objekte, lassen aber das, was Gott hat, ohne etwas darüber zu wissen, zurück. Scheinbar sind sie voller Gottesliebe, tatsächlich aber schoben sie Ihn vor langer Zeit schon aus dem Haus und stellen Satan zur Anbetung auf den Tisch. Gemälde von Jesus, dem Kreuz, Maria, der Taufe Jesu und dem letzten Abendmahl, sie alle werden von den Menschen wie Gott behandelt und sie beten diese an, während sie fortwährend „Gott der Vater“ ausrufen. Ist das nicht alles ein Witz? Bis heute, werden viele ähnliche Redeweisen und Handlungen, die unter der Menschheit weitergereicht werden, von Gott gehasst. Sie versperren ernsthaft den vorliegenden Weg zu Gott und verursachen des Weiteren einen enormen Verlust für den menschlichen Eintritt. Wenn wir das Ausmaß, in dem Satan die Menschheit verdorben hat beiseite lassen, so hat das Gesetz von Witness Lee, die Erfahrungen von Lawrence, die Studie von Watchman Nee und die Arbeit des Paulus das Innere der Menschheit völlig eingenommen. Gott hat keine Möglichkeit im Menschen zu arbeiten, denn in ihnen liegt zu viel von Individualismus, Gesetzen, Regeln, Normen und Systemen. Zusätzlich zur Tendenz zum feudalen Aberglauben, haben diese Dinge die Menschen gefangen und verschlungen. Es ist als seien die Gedanken des Menschen ein bewegender Märchenfilm in Farbe, mit fantastischen Lebewesen, die auf Wolken reiten. Gleichermaßen fantasievoll, als auch aufregend und beeindruckend.

aus „Arbeit und Eintritt (3)“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

11. Der beste Weg um die menschliche Disposition zu ändern, ist diese schwer vergifteten Dinge in der Tiefe der Herzen der Menschen rückgängig zu machen, was den Menschen erlaubt, ihre Ideologie und Moral zu ändern. Zunächst müssen die Menschen klar erkennen, dass all diese religiösen Riten, religiösen Tätigkeiten, Daten und Feste von Gott gehasst werden. Sie sollten sich von diesen Fesseln der feudalen Ideologie befreien und die tiefen abergläubischen Färbungen eliminieren. Das alles gehört zum menschlichen Eintritt. Ihr müsst begreifen, warum Gott die Menschheit vom Weltlichen und den Regeln wegführt. Das ist ein Tor zu eurem Eintritt und obwohl es nichts mit eurer spirituellen Erfahrung zu tun hat, sind das die Hauptgründe, die euren Eintritt und eure Gotteskenntnis blockieren. Sie bilden ein „Netz“, welches die Menschen verwickelt. Viele Menschen lesen zu viel in der Bibel und können sogar zahlreiche Textstellen der Bibel zitieren. Bei ihrem derzeitigen Eintritt benutzen die Menschen unbewusst die Bibel, um die Arbeit Gottes zu messen, als wäre die Bibel die Grundlage und Quelle dieser Phase der Arbeit Gottes. Wenn die Arbeit Gottes mit der Bibel übereinstimmt, unterstützen die Menschen stark Gottes Arbeit und betrachten Gott mit neuen Augen. Wenn die Arbeit Gottes nicht mit der Bibel übereinstimmt, werden die Menschen derart verunsichert, dass sie ins Schwitzen kommen und nach einer Grundlage der Arbeit Gottes suchen. Wenn die Arbeit Gottes in der Bibel nicht erwähnt wird, ignorieren die Menschen Gott. Man kann behaupten, dass die meisten Menschen zaghaft akzeptieren, wählerisch gehorchen und die gegenwärtige Arbeit Gottes flüchtig akzeptieren. Was die Dinge der Vergangenheit betrifft, so halten sie an der Hälfte davon fest und geben die andere Hälfte auf. Kann man das Eintritt nennen? Die Menschen bewahren die Bücher anderer wie Schätze und behandeln sie wie einen goldenen Schlüssel, um das Tor zum Himmelreich zu öffnen und zeigen gegenüber den heutigen Anforderungen Gottes keinerlei Interesse. Darüber hinaus halten viele „schlaue Experten“ in der linken Hand das Wort Gottes, während sie in der rechten Hand die „Meisterwerke“ anderer halten, als wollten sie die Grundlage der Worte Gottes in diesen Meisterwerken finden, um komplett zu beweisen, dass die Worte Gottes korrekt sind. Sie geben anderen sogar in Kombination mit den Meisterwerken Erklärungen, als würden sie arbeiten. Um die Wahrheit zu sagen, schätzen viele „wissenschaftliche Forscher“ der Menschheit die letzten wissenschaftlichen Errungenschaften, beispiellose wissenschaftliche Errungenschaften (zum Beispiel die Arbeit Gottes, die Worte Gottes und der Weg zum Lebenseintritt), nicht besonders hoch. So sind alle Menschen „selbstbestimmt“, „predigen“ weit und breit, wobei sie sich auf ihre Redegewandtheit verlassen und den „guten Namen Gottes“ zur Schau tragen. Ihr Eintritt ist jedoch gefährdet und die Entfernung zu Gottes Anforderungen liegt bis zu diesem Moment so weit entfernt wie die Schöpfung. Wie einfach ist es Gottes Arbeit zu tun?

aus „Arbeit und Eintritt (3)“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

12. Es scheint, als hätten die Menschen sich schon dazu entschieden eine Hälfte von sich im Gestern zu lassen und die andere Hälfte ins Heute zu bringen, wobei sie eine Hälfte Satan übergeben und eine Hälfte Gott schenken, als wäre dies der Weg um ein gutes Gewissen zu haben und ein Gefühl der Geborgenheit zu verspüren. Die Herzen der Menschen sind derart heimtückisch, dass sie sich nicht nur davor fürchten die Zukunft zu verlieren, sondern auch die Vergangenheit, wobei sie sich zutiefst davor fürchten gleichzeitig Satan und den Gott von heute zu beleidigen, der dem Anschein nach ist, und doch nicht ist. Weil die Kultivierung der Ideologie und Moral der Menschen so dürftig ist, ist ihr Wahrnehmungsvermögen besonders schlecht und sie wissen praktisch nicht, ob die heutige Arbeit die von Gott ist oder nicht. Vielleicht liegt es daran, dass das Denken mit dem feudalen Aberglauben der Menschen zu tief sitzt, dass sie bereits Aberglaube und Wahrheit, Gott und Götzenbilder, derselben Kategorie zugeteilt haben. Es ist ihnen egal, zwischen diesen Dingen zu unterscheiden. Es scheint, als hätten sie sich den Kopf über sie zerbrochen, jedoch sich trotzdem nicht im Klaren über sie sind. Aus diesem Grund bleiben die Menschen in ihren Spuren stecken und bewegen sich nicht weiter vorwärts. Das alles entsteht durch den Mangel an der richtigen ideologischen Bildung der Menschen, was ihnen für ihren Eintritt große Schwierigkeiten bereitet. Folglich haben die Menschen nie irgendein Interesse an der Arbeit des wahren Gottes, sondern halten beharrlich an der Arbeit des Menschen fest[2] (wie jene, die als große Menschen angesehen werden), als stünde es so gedruckt. Sind das nicht die jüngsten Lektionen für den Eintritt des Menschen?

aus „Arbeit und Eintritt (3)“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Kundgebungen Christi der letzten Tage (Lesungen)

Vorwort Die Erscheinung Gottes hat ein neues Zeitalter gebracht Gott waltet über das Schicksal der gesamten Menschheit Der Mensch kann nur unter Gottes Führung gerettet werden Der Erlöser ist bereits auf einer „weißen Wolke“ zurückgekehrt Wenn du den spirituellen Körper Jesu erblickst, dann hat Gott Himmel und Erde von Neuem gemacht Du solltest den Weg der Vereinbarkeit mit Christus suchen Christus macht die Arbeit des Gerichts mit der Wahrheit Nur der Christus der letzten Tage kann dem Menschen den Weg zum ewigen Leben geben Gott ist die Quelle menschlichen Lebens Der korrupte Mensch ist nicht fähig, Gott zu repräsentieren In deinem Glauben an Gott solltest Du Gott gehorchen Wie man die Wirklichkeit erkennt Wie dient man im Einklang mit Gottes Willen Du solltest wissen, dass der praktische Gott Gott Selbst ist Gottes heutige Arbeit kennen Du solltest für die Wahrheit leben, weil du an Gott glaubst Der wesentliche Unterschied zwischen dem leibhaftigen Gott und von Gott gebrauchten Menschen Glauben an Gott sollte sich auf die Realität konzentrieren, nicht auf religiöse Rituale Nur diejenigen, die Gottes Werk heute kennen, können Gott dienen Das Zeitalter des Königreichs ist das Zeitalter des Wortes Nur Gott zu lieben, ist wahrlich an Gott zu glauben Ein kurzer Vortrag über „Das tausendjährige Königreich ist gekommen“ Nur diejenigen, die Gott kennen, können für Gott Zeugnis ablegen Eine unveränderte Disposition zu haben, bedeutet, in Feindschaft mit Gott zu sein Die Erfahrungen von Petrus: Sein Wissen um Züchtigung und Urteil Teil Eins Die Erfahrungen von Petrus: Sein Wissen um Züchtigung und Urteil Teil Zwei Was weißt du über den Glauben? Das Werk der Verbreitung des Evangeliums ist auch das Werk der Rettung des Menschen Das Wirken im Zeitalter des Gesetzes Du sollst wissen, wie sich die gesamte Menschheit bis zum heutigen Tag entwickelt hat Teil Eins Du sollst wissen, wie sich die gesamte Menschheit bis zum heutigen Tag entwickelt hat Teil Zwei Bezüglich Benennungen und Identität Teil Eins Bezüglich Benennungen und Identität Teil Zwei Nur die Vervollkommneten können ein sinnvolles Leben führen Wie kann der Mensch, der Gott in seinen Vorstellungen definiert hat, die Offenbarungen Gottes empfangen? Der Unterschied zwischen dem Amt des fleischgewordenen Gottes und der Pflicht des Menschen Erfolg und Misserfolg werden durch den Weg bestimmt, den der Mensch geht Teil Eins Erfolg und Misserfolg werden durch den Weg bestimmt, den der Mensch geht Teil Zwei Das Werk Gottes und die Arbeit des Menschen Teil Eins Das Werk Gottes und die Arbeit des Menschen Teil Zwei Die drei Phasen von Gottes Arbeit zu kennen, ist der Pfad zur Gotteskenntnis Teil Eins Die drei Phasen von Gottes Arbeit zu kennen, ist der Pfad zur Gotteskenntnis Teil Zwei Die verdorbene Menschheit hat einen großen Bedarf an der Erlösung des fleischgewordenen Gottes Teil Eins Die verdorbene Menschheit hat einen großen Bedarf an der Erlösung des fleischgewordenen Gottes Teil Zwei Das Wesen des von Gott bewohnten Fleisches Gottes Arbeit und die Praxis des Menschen Teil Eins Gottes Arbeit und die Praxis des Menschen Teil Zwei Die Substanz Christi ist Gehorsam gegenüber dem Willen des himmlischen Vaters Die Wiederherstellung des normalen Lebens des Menschen und seine Hinführung zu einem wunderbaren Bestimmungsort Teil Eins Die Wiederherstellung des normalen Lebens des Menschen und seine Hinführung zu einem wunderbaren Bestimmungsort Teil Zwei Gott und der Mensch werden gemeinsam in die Ruhe eintreten Teil Eins Gott und der Mensch werden gemeinsam in die Ruhe eintreten Teil Zwei Eine Auswahl aus den vier Textstellen des Wortes Gottes über „Das Geheimnis der Menschwerdung“ Teil Eins Die vierte Kundgebung Eine Auswahl aus den vier Textstellen des Wortes Gottes über „Bezüglich der Bibel“ Teil Eins Die dreizehnte Kundgebung Die beiden Menschwerdungen vollenden die Bedeutung der Menschwerdung Eine Auswahl aus den vier Textstellen des Wortes Gottes über „Die innere Wahrheit des Eroberungswerkes“ Teil Zwei Betreffs der Praxis des Gebets Erkennt die neuste Arbeit Gottes und folgt Gottes Fußspuren Eine Auswahl aus den vier Textstellen des Wortes Gottes über „Das Geheimnis der Menschwerdung“ Teil Zwei Die religiöse Art und Weise des Dienstes muss verboten werden Eine Auswahl aus den zehn Textstellen des Wortes Gottes über „Arbeit und Eintritt“ Teil Eins Eine Auswahl aus den vier Textstellen des Wortes Gottes über „Die innere Wahrheit des Eroberungswerkes“ Teil Eins Gibt es die Dreifaltigkeit? Alle, die Gott nicht kennen, sind diejenigen, die sich Gott widersetzen Wie solltest du dich deiner zukünftigen Mission widmen Bist du lebendig geworden? Es ist sehr wichtig, Gottes Disposition zu verstehen Eine Auswahl aus den vier Textstellen des Wortes Gottes über „Das Geheimnis der Menschwerdung“ Teil Drei Nur diejenigen, die Gott und Sein Werk erkennen, können Gott zufriedenstellen Jene, die Gott mit wahrem Herzen gehorchen, werden gewiss von Gott gewonnen werden Was ist dein Verständnis, wenn es um Gott geht Versprechen an jene, die vervollkommnet wurden Die Gebote des neuen Zeitalters Diejenigen die mit Christus unvereinbar sind, sind mit Sicherheit Gegner von Gott Weißt du? Gott hat unter den Menschen etwas Großes getan Die wahre Geschichte hinter dem Werk im Zeitalter der Erlösung Drei Ermahnungen Wie Petrus Jesus kennenlernte Eine Auswahl aus den zehn Textstellen des Wortes Gottes über „Arbeit und Eintritt“ Teil Drei Wem bist du treu? Eine Auswahl aus den zehn Textstellen des Wortes Gottes über „Arbeit und Eintritt“ Teil Zwei Wie man den Gott auf Erden erkennt Ihr solltet eure Taten bedenken Gott ist der Herr aller Schöpfung Alles wird durch das Wort Gottes erreicht Die, die Gott lieben, werden für immer in Seinem Licht leben Die zwölfte Kundgebung Ist die Arbeit Gottes so einfach, wie der Mensch sie sich vorstellt? Eine Auswahl aus den zehn Textstellen des Wortes Gottes über „Arbeit und Eintritt“ Teil Vier Eine Auswahl aus den drei Textstellen des Wortes Gottes über „Die Vision von Gottes Arbeit“ Teil Eins Eine Auswahl aus den drei Textstellen des Wortes Gottes über „Die Vision von Gottes Arbeit“ Teil Zwei Eine Auswahl aus den vier Textstellen des Wortes Gottes über „Bezüglich der Bibel“ Teil Zwei Bist du ein wahrer Gläubiger Gottes? Die siebte Kundgebung Die neunzehnte Kundgebung Die einundzwanzigste Kundgebung Die sechste Kundgebung Die achte Kundgebung Das Gedröhne der sieben Donner – die Prophezeiung, dass das Evangelium des Königreichs sich im ganzen Universum ausbreiten wird Das tausendjährige Königreich ist gekommen Die zehn Verwaltungsverordnungen, die von Gottes auserwählten Volk im Zeitalter des Königreichs befolgt werden müssen Welchen Standpunkt Gläubige haben sollten Keiner, der aus dem Fleische ist, kann dem Tag des Zornes entkommen Der Böse muss bestraft werden Die vierundzwanzigste Kundgebung Die achtundzwanzigste Kundgebung Die neunte Kundgebung Die zehnte Kundgebung Die elfte Kundgebung Die vierzehnte Kundgebung Die fünfte Kundgebung Die fünfzehnte Kundgebung Die siebzehnte Kundgebung Die achtzehnte Kundgebung Die zwanzigste Kundgebung Die neunundzwanzigste Kundgebung Was es bedeutet, ein wahrer Mensch zu sein

00:00
00:00

0Suchergebnis