Alle Wahrheitssuchenden sind herzlich dazu eingeladen uns zu kontaktieren

Sammlung von Predigten – Versorgung für das Leben

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Seitenbreite

Array

Keine Ergebnisse gefunden.

`

12. Wie man das Wesen der menschlichen Vorstellungen über Gott erkennen kann

I. Wie man die menschlichen Vorstellungen und Urteile über Gottes Anforderungen erkennen kann

Gottes Anforderungen an den Menschen sind das, was die verdorbene Menschheit für ihre Errettung tun muss. Der Prozess, mit dem die verdorbene Menschheit Gottes Anforderungen erfüllen will, ist der Prozess des Eintritts in die Wahrheit und des Empfangens der Errettung. Wenn die verdorbenen Menschen nicht in der Lage sind, Gottes Anforderungen während des gesamten Prozesses des Erfahrens von Gottes Werk zu erfüllen, dann sind sie keine erlösten Menschen, sondern werden verworfen. Erst wenn die verdorbenen Menschen die Wahrheit akzeptiert und sich ihre Sicht auf die Dinge wirklich verändert hat, können sich ihre Gedanken und ihr Verhalten grundlegend ändern. Dann werden sie alle Anforderungen, die Gott an sie stellt, voll und ganz erfüllen können. Man könnte es so sagen: Wenn der Mensch seine Pflichten gemäß den Anforderungen Gottes leicht erfüllen kann, wenn er Gott gehorchen und in allen Situationen in Übereinstimmung mit Seinem Wort handeln kann, dann wird er vollkommen errettet werden. Menschen mit Gewissen und Verstand haben nicht das Gefühl, dass das Praktizieren der Wahrheit besonders schwierig ist; wer Gott wirklich liebt, für den fühlt es sich sogar noch leichter an, Gottes Anforderungen zu erfüllen. Gottes Anforderungen können von normalen Menschen vollkommen erfüllt werden; wer das Gefühl hat, dass Gottes Anforderungen nicht so schwer zu erfüllen sind, ist ein normaler Mensch. In der Zeit, in der Gott wirkt, um den Menschen zu erretten, empfinden die Menschen alle, dass Gottes Anforderungen zu schwierig zu erfüllen sind; selbst wenn sie ihre ganze Kraft einsetzen, scheint es immer noch zu schwer. Das liegt an dem großen Ausmaß der menschlichen Verdorbenheit; deshalb empfinden sie es als schwer, Gott zu gehorchen, und besonders schlechte Menschen empfinden dies in ihrer Anfangszeit ihres Glaubens an Gott als noch schwieriger. Das ist nichts Seltsames. Je größer die Verdorbenheit des Menschen, desto weiter sind sie von Gottes Anforderungen entfernt, und zudem verfolgen sie nicht die Wahrheit und sind durch ihr satanisches Wesen gefesselt, was dazu führt, dass sie Gottes Anforderungen überhaupt nicht erfüllen können. Wenn die verdorbene Menschheit Gottes Anforderungen leicht erfüllen könnte, dann würde das bedeuten, dass ihre Verdorbenheit nichts so tief reicht. Weil das Wesen der verdorbenen Menschheit giftig ist, besitzen sie eine äußerst arrogante Gesinnung und sie besitzen kein normales Gewissen und keine normale Vernunft; die verdorbenen Menschen widersetzen sich Gott bereits wie Satan und sie sind alle böse Menschen, die Gott entgegenstehen. Wie kann so eine verdorbene Menschheit bereit sein, Rücksicht auf Gottes Willen zu nehmen? Und wie können Sie den Preis für das Praktizieren der Wahrheit bezahlen? Das ist nicht möglich. Die Errettung der stark verdorbenen Menschheit ist keine leichte Sache.

Durch das Erfahren von Gottes Werk sind alle, die das Streben nach Wahrheit betonen, an positiven Dingen interessiert und wollen die Wahrheit in die Praxis umzusetzen. Da sich ihre Lebenseinstellung jedoch nicht verändert hat, verstehen sie die Wahrheit nur wenig und auch ihre Sicht auf die Dinge hat sich nicht verändert; sie entwickeln oft Vorstellungen und fällen willkürliche Urteile über Gottes Werk. All das entsteht, weil die Verdorbenheit des Menschen zu groß ist. Wenn ein Mensch, der Gottes Werk mehrere Jahre erfahren hat, kein klares Verständnis über jeden Aspekt der Wahrheit besitzt und viele Dinge und ihre Essenz immer noch nicht erkennen und durchschauen kann, dann wird er die Worte Gottes oft falsch auslegen und Seinen Willen und die genaue Bedeutung davon missverstehen; bei seiner Kommunikation der Wahrheit wird es oft zu Abweichungen kommen und manchmal wird er Vorstellungen in seinem Herzen haben. Das ist etwas Natürliches. Die Fakten liefern genügend Beweise dafür, dass die Menschheit ohne die Wahrheit eine Menschheit ist, die sich Gott widersetzt und in keiner Weise mit Ihm kompatibel sein kann. Wenn die Oberen zum Beispiel fordern, dass jene als Führer gewählt werden, die den drei Prinzipien entsprechen, dann empfindet das jeder als zu schwer. Sie beschweren sich bei Gott und sagen: „Gottes Forderung ist zu groß. Die Anforderungen der Oberen entsprechen nicht der tatsächlichen Situation.“ Einige sagen, dass die Oberen die wirkliche Situation nicht verstehen. Was ist das Problem? Sind die Anforderungen der Oberen wirklich übertrieben? Verstehen die Oberen die wahre Situation nicht? Warum können sie solche Dinge sagen? Hauptsächlich liegt das daran, dass sie das Prinzip und die Bedeutung der drei Anforderungen der Oberen sowie Gottes Herz nicht begreifen können. Die drei von den Oberen geforderten Prinzipien sind der Standard bei der Wahl von Anführern und Arbeitern. Nur wer den drei Prinzipien entspricht, kann gewählt, verwendet und gepflegt werden; wer diesen drei Prinzipien nicht entspricht, kann weder gewählt, noch verwendet, noch gepflegt werden. Die Bedeutung davon ist tiefgründig und die Menschen können es nicht verstehen. Die Anforderung der Oberen, dass die Menschen entsprechend diesen Prinzipien handeln sollten, bedeutet nicht, dass man diese drei Standards vollständig erfüllt haben muss, bevor man eine bessere Position bekommen und verwendet werden kann. Mit der Erfüllung der drei Standards ist die Tatsache gemeint, dass eine richtige Person diese drei Standards nach einer Zeit der Ausbildung und Kultivierung erfüllen kann. Eine solche Anforderung der Oberen bedeutet in erster Linie, die richtigen Personen zu wählen; um mit den Worten des weltlichen Volkes zu sprechen: Es bedeutet, die Vielversprechenden zu wählen, die durchaus zu solchen Menschen werden können. Es ist definitiv keine Anforderung, dass sie zum Zeitpunkt ihrer Wahl bereits zu solchen Menschen herangereift sein müssen.

Manche Menschen benutzen diese drei Prinzipien als Maßstab, nach dem die Kandidaten beurteilt werden. Wird Gottes Absicht damit nicht falsch interpretiert? Es scheint, dass sie die Beziehung zwischen dem guten Pferd und dem guten Pferdekenner immer noch nicht begreifen können. Es ist nicht einfach, gute Pferde zu erkennen, die fünfhundert Kilometer zurücklegen können. Wer kein gutes Urteilsvermögen besitzt, kann dies nur feststellen, wenn er jedes Pferd fünfhundert Kilometer laufen lässt. Ein guter Pferdekenner hat das jedoch nicht nötig. Nachdem er die Pferde beobachtet und genau untersucht hat, kann er die guten Pferde aussondern. Das ist wirklich eine Fähigkeit. Die drei Standards der Familie Gottes für die Wahl von Anführern und Arbeitern sind wie die Prinzipien, nach denen ein guter Pferdekenner die guten Pferde aussondert. Diese drei Prinzipien erleichtern die Unterscheidung der vielversprechenden Kandidaten. Es gibt zwar nicht viele Kandidaten, aber ohne diese drei Standards bei der Wahl von Anführern und Arbeitern wird alles noch problematischer. Wenn jeder nur listige Menschen, Publikumslieblinge und Begabte mögen würde, und jene wählte, die in Zungen sprechen, sich geschmeidig ausdrücken und einschmeicheln können, wie könnte sich Gottes Werk weiterentwickeln? Wie könnte der Wille Gottes ausgeführt werden? Unter diesen Umständen legen die Oberen die drei Standards für die Wahl von Anführern und Arbeitern fest, und damit ist das Problem gelöst. Kandidaten nach diesen drei Prinzipien zu wählen, ist in Wirklichkeit das Gleiche, wie gute Pferde auszuwählen, und es ist keine leichte Aufgabe; selbst wenn man sich sehr bemüht, wird man trotzdem nicht viele geeignete Kandidaten finden. Alle Anführer und Arbeiter der Familie Gottes haben wirklich Schwierigkeiten und beschweren sich unaufhörlich. Sie haben wirklich keine andere Wahl, als jene zu fördern, die sich den drei Standards annähern und relativ gut sind. Obwohl das viel Aufwand erfordert, unterscheidet sich die Ergebnisse deutlich voneinander. Der Großteil der auf diese Weise gewählten Menschen kann sich Gottes Werk unterordnen, Errettung erlangen und in allen möglichen Prüfungen standhaft bleiben. Wenn die Oberen einen Standard oder ein Prinzip festlegen, durch das die Menschen leicht Anführer und Arbeiter wählen können, dann wäre das Ergebnis sicherlich nicht zufriedenstellend, sondern ziemlich schrecklich. Denn die Menschen sind von Natur aus faul; sie wollen sich nicht ernsthaft bemühen. Wenn die Oberen einen Standard festlegen würden, der ihrem Willen entspricht, dann hätten sie überhaupt keine Vorstellungen und sie würden sagen, dass die Oberen wirklich gut und verständnisvoll sind. Welche Konsequenzen hätte es, wenn man Anführer und Arbeiter aus diese Weise wählen würde? Das können wir uns gut vorstellen. Angesichts der Arbeitsergebnisse ist es daher besser, wenn die Oberen höhere und strengere Standards für die Wahl von Anführern und Arbeitern festlegen. Wenn sich die Standards nach den Wünschen der Mehrheit richten würden, dann könnte das Werk von Gottes Familie nicht durchgeführt werden und so würde das Werk von Gottes Errettung und Vervollkommnung des Menschen zu nichts führen. Daher kann das Werk von Gottes Familie nicht mit dem Willen oder den Wünschen der Menschen im Einklang sein. Die Menschen sind alle gefräßig und faul, und ziehen die Freizeit der Arbeit vor. Sie fühlen sich gut, wenn sie sich bei ihren Aufgaben nicht anstrengen müssen. Wenn es Schwierigkeiten gibt und sie sich etwas anstrengen müssen, beschweren sie unaufhörlich, als ob man sie misshandelte. Man kann sehen, dass sie überhaupt keine Hingabe haben. Es ist zu ihrem Wesen geworden, nicht verantwortungsbewusst zu sein und sich irgendwie durchzuschlagen; sie sind keine treuen Menschen, die bereitwillig Leid ertragen, um Gott zufriedenzustellen. Wenn die Dinge nach den Vorlieben und Maßstäben der verdorbenen Menschheit getan würden, dann würde Gottes Werk der Errettung der Menschheit vereitelt werden und zu nichts führen. Da die verdorbene Menschheit nicht die Wahrheit besitzt, sondern nur Verdorbenheit, würde sich Gottes Familie nicht nach den weltlichen Tendenzen richten, wenn sie dem Willen des Menschen und seinen Vorstellungen und Auffassungen gerecht würde? Das wird nur zu immer mehr Bösem und mehr Dunkelheit führen.

Wenn die Menschen diesen Punkt deutlich sehen könnten, würden sie Gottes Absichten bei Seinem Werk verstehen und erkennen, dass die Anordnungen der Oberen fair und angemessen sind; sie würden keine Vorstellungen haben oder sich beschweren. Lasst uns etwas mehr darüber nachdenken: Wenn Gottes gesamtes Werk vollständig nach den Vorstellungen und Auffassungen des Menschen vollbracht werden würde und alles, was Gott tut, diesem entspräche, würde es sich dann nicht um das Werk des Menschen handeln? Wenn es so vollbracht würde, könnte es dann den Menschen erretten? Wenn Gott so wirken würde, könnte er den Menschen verändern und erlangen? Enthält das Werk, das den Vorstellungen des Menschen entspricht, der Wahrheit? Alles, was Satan und die religiöse Welt tun, entspricht den Vorstellungen des Menschen, und alle bevorzugen es und applaudieren ihnen; aber wie sehen die Ergebnisse aus? Ist die Menschheit nicht immer böser und die religiöse Welt nicht immer dunkler? Die verdorbenen Menschen sind alle zu Dämonen geworden und die meisten Menschen der religiösen Welt folgen den Antichristen; sie verhalten sich wie Schurken, die sich Gott widersetzen und Ihn verurteilen; sie sind die Untergebenen der Kräfte Satans! Die Menschen empfinden weder Abneigung für den großen roten Drachen, noch hassen sie ihn, und noch nie haben sie seine bösen Taten analysiert oder sich ihnen widersetzt. Die verdorbene Menschheit ist der Entartete, der auf Satans Seite steht und Gott hasst! Wie könnte das Gott nicht verletzen? Der Mensch hat immer Vorstellungen von Gottes Werk, weil er ein satanisches Wesen besitzt. Der Mensch kann alle Handlungen Satans verstehen, und selbst wenn er weiß, dass es das Böse ist, kann er vergeben und fällt kein Urteil darüber. Aber die Werke Gottes behandeln die Menschen ganz anders. Sie haben oft Vorstellungen davon und fällen Urteile darüber, sie widersetzen sich ihnen und verurteilen sie. Ist das gerecht Gott gegenüber? Warum hasst der Mensch Gott so sehr? Warum hasst der Mensch Satan nicht? Warum wagt es der Mensch nicht, den großen roten Drachen bloßzustellen und zu analysieren? Warum empfindet der Mensch keinen aufrichtigen Hass für den großen roten Drachen? Warum betet der Mensch in seinem Herzen Dämonen an? Das ist sehr eng mit der Natur und dem Wesen der verdorbenen Menschheit verbunden. Die Menschheit ist der Nachkomme Satans, das ist nicht falsch! Es ist äußerst wichtig, dass wir die Natur und das Wesen der Menschheit kennen! Diese Wahrheit müssen wir gründlich verstehen, um durch den Glauben an Gott Erlösung zu erreichen.

II. Wie man menschliche Vorstellungen und Urteile zu Treffen in klassifizierten Gruppierungen erkennt

Wenn Gottes Familie Treffen in klassifizierten Gruppierungen durchführt, haben die meisten Menschen folgende Vorstellung: Wenn die Menschen für Treffen auf verschiedene Gruppen verteilt werden, wie können sich dann jene verändern, die nicht die Wahrheit verfolgen? Wird das nicht das Ende für die zurückgebliebenen Menschen sein? Die Faulen sagen: „Sich so zu treffen, ist in Ordnung, warum soll man Menschen auf verschiedene Gruppen aufteilen? Das ist zu viel Mühe! Bereitet uns das nicht zu viel Ärger?“ Einige sagen sogar, dass es Gottes Familie an Liebe fehlt. Die meisten Menschen haben Vorstellungen über Treffen in klassifizierten Gruppierungen, und sie beschweren sich, als ob Gottes Familie einen Fehler gemacht hätte und nicht so weise wäre wie sie. Damit drücken sie Verdorbenheit aus. Wer nicht die Wahrheit besitzt, kann nichts deutlich sehen; solche Menschen werden Vorstellungen haben, egal was Gottes Familie macht. Die Menschen betrachten die Treffen in klassifizierten Gruppierungen wie folgt: Nur, wenn gute und schlechte Menschen zusammenkommen, also jene, die die Wahrheit verfolgen, und jene, die nicht die Wahrheit verfolgen, werden sie sich verändern und Fortschritte machen können. So ein Denken ist falsch. Ob ein Mensch die Wahrheit liebt oder nicht, hängt von seinem Wesen ab. Die Ermahnung und Hilfe anderer ist nur wirksam bei denen, die der Wahrheit verhältnismäßig folgen. Wer die Wahrheit nicht liebt und ein sehr schlechtes Wesen besitzt, bei dem wird es nichts bringen, egal wie sehr man diesen Menschen ermahnt und ihm hilft. Seht euch nur jene an, die aus Gottes Familie vertrieben wurden. Es gibt einige unter ihnen, die viele Jahre lang an Gott geglaubt haben und sogar Arbeiter sind, aber in ihrer gesamten Zeit als Gläubige haben sie niemals die Wahrheit verfolgt, sondern sind nur mitgelaufen, um gesegnet zu werden. In ihnen ist keinerlei Veränderung zu bemerken. Sie haben so viele Predigten gehört und an so vielen Treffen teilgenommen, aber wie kommt es, dass sie nicht die Wahrheit erlangt haben? Wer nicht die Wahrheit verfolgt, kann von niemandem erhoben werden, und wer ein bösartiges Wesen besitzt, kann sich nicht verändern, selbst wenn er täglich am Treffen teilnimmt. Diese Tatsache kann niemand bestreiten.

Einige scheinen nicht die Wahrheit zu verfolgen, aber im Kern ihres Wesens besitzen sie ein Herz, das die Wahrheit liebt. Wenn solche Menschen bewässert und von guten Menschen unterstützt werden, können sie standhaft bleiben. Einige Menschen haben ein sehr schlechtes Wesen und lieben die Wahrheit nicht; sie sind besonders arrogant, eingebildet und gehorchen niemandem; der Großteil dieser Menschen kann nicht errettet werden. Menschen, die niemandem folgen und nicht die Wahrheit verfolgen, können nur der Gruppe B zugeordnet werden, mit dem Ziel, sie zu Selbstreflexion und Erkenntnis ihrer eigenen Verdorbenheit zu bringen, damit sie Buße tun und sich verbessern können. Was kann daran falsch sein? Wenn wir solche Menschen der Kategorie A zuordnen, dann wird das den Verfolgern der Wahrheit Schwierigkeiten bereiten, und für viele Menschen könnte das eine katastrophale Störung darstellen. Jemanden, der die Kirche immer stört und die Wahrheit nicht liebt, aus sogenannter Liebe den Verfolgern der Wahrheit zuzuordnen, ist unfair und wird den Menschen, die errettet werden können, Schwierigkeiten bereiten und sie behindern. Deshalb ordnet Gottes Familie jene, die nicht die Wahrheit verfolgen, besonders arrogant, eingebildet sowie unvernünftig sind und andere stören können, in die Gruppe B ein. Das ist sowohl für Gottes auserwähltes Volk als auch für sie selbst von Vorteil. Es ist für beide Seiten von Vorteil. Wie könnt ihr sagen, dass es Gottes Familie an Liebe fehlt? Wenn man gute Menschen mit schlechten mischt, jene, die die Wahrheit verfolgen, mit jenen, die die Wahrheit nicht verfolgen, dann kommt es zu diesem schädlichen Ergebnis: Bei den Treffen wird es immer zu Unterbrechungen und Störungen kommen, was das Ergebnis dieser Treffen beeinträchtigen wird; die guten Menschen und jene, die die Wahrheit verfolgen, werden gestört werden. Schlechte Menschen und diejenigen, die die Wahrheit nicht verfolgen, können nicht nur nicht verändert werden, sondern halten auch die guten Menschen auf und jene, die die Wahrheit verfolgen. Wenn die Gruppen bei Treffen vermischt werden, dann kommt das der Mehrheit nicht zugute und kann kaum zu guten Ergebnissen führen. Durch die Störung dieser Menschen aus Satans Brut fühlen sich die Anführer und Arbeiter der Kirche machtlos und hilflos; ihre Last ist enorm und durch den Druck müssen sie um Luft ringen. Wenn man Treffen nach den verschiedenen Klassifizierungen der Menschen durchführt, werden all diese Probleme behoben. Wer so wahrlich an Gott glaubt und vergleichsweise hart arbeitet, kann schneller in die Wahrheit eintreten und zügiger Fortschritte machen. Wer die Wahrheit nicht verfolgt, muss über sich nachdenken, die eigene Erbärmlichkeit erkennen und sich schämen. Das wird sie dazu bringen, Buße zu tun und einen Neuanfang zu machen. Wenn sie zu den guten Menschen zugeordnet werden, um die Gruppe zu vervollständigen, dann wird das allen, die die Wahrheit verfolgen, sehr schaden. Außerdem werden sie dadurch noch arroganter und eingebildeter; sie werden sich nicht nur über sich selbst unbewusst sein, sondern sich sogar noch gut fühlen und Gottes Werk noch mehr stören und vernichten. Das ist ein Fakt. Wer Erfahrung hat, der hat bereits einen Vorgeschmack bekommen. Könnt ihr sagen, dass es Gottes Familie an Liebe fehlt, wenn sie die schlechten Menschen und jene, die die Wahrheit nicht verfolgen, durch Treffen in klassifizierten Gruppen voneinander isoliert? Wenn irgendjemand das Gefühl hat, dass das keine Liebe ist, dann benutzt bitte eure Liebe, um diesen bei der Buße und der Verbesserung ihres Weges zu helfen. Mal sehen, ob eure Liebe diese unverbesserlichen Menschen erweichen kann. Wenn die Menschen nicht die Wahrheit verfolgen und sie zurückweisen, dann wird gar kein Treffen ihnen helfen können. Wir können sie nur isolieren und es ihnen verbieten, andere zu stören. Das ist gut genug für sie! Könnt ihr das nicht klar erkennen? Die Arbeit der Kirche sollte sich nach der tatsächlichen Situation richten und es ist äußerst wichtig herauszufinden, ob gute Ergebnisse erzielt werden können oder nicht. Wir können nicht Regeln befolgen oder von den Vorstellungen des Menschen aufgehalten werden. Am Wichtigsten ist unsere Praxis darin, wie wir Gottes auserwähltes Volk auf dem richtigen Weg des Glaubens an Gott führen und es jenen ermöglichen können, die aufrichtig an Gott glauben, die Wahrheit zu verstehen und in die Realität eintreten zu können. Um dieses Ziel zu erreichen, sollten wir uns nicht von Regeln und Vorschriften einschränken lassen. Nur wenn man so arbeitet, entspricht das dem Willen Gottes.

Die Treffen in klassifizierten Gruppen haben sich bereits als wirksam erwiesen und sie treffen im Allgemeinen bei den Gläubigen auf Zustimmung. Die Fakten haben bestätigt, dass diese Durchführung völlig dem Willen Gottes entspricht. Manche Menschen sind der Meinung, dass Gottes Familie keine Liebe hat. Ihr Standpunkt ist absurd. Was ist eigentlich wahre Liebe? Wenn sie wirklich Liebe haben, warum können sie Gott nicht lieben? Warum können sie Gottes Willen nicht berücksichtigen? Warum können sie nicht die Verfolger der Wahrheit auf den richtigen Weg des Glaubens an Gott führen? Wer kein Herz besitzt, das Gott wirklich liebt, der besitzt keine Liebe. Die Menschen sind innerlich voll von Satans Gesinnung und durch sein Wesen gefesselt. In ihrem Herzen nehmen sie nur auf das Fleisch Rücksicht; es liebt und bemitleidet Satan, und hat eine falsche Liebe, voller Emotionen. Die Liebe des Menschen wird vollständig von seinen Emotionen kontrolliert; alles wird durch fleischliche Lust und Vorlieben erzeugt und kommt von seinem satanischen Wesen. Daher ist es alles falsche Liebe, vorgetäuschte Liebe, und eine trügerische Liebe. Wenn einige Menschen sehen, dass Gottes Familie die Satane abweist und Dämonen austreibt, dann sagen sie, dass die Familie Gottes keine Liebe hat. Wenn sie sehen, dass Gottes Familie böse Menschen isoliert, indem sie die Gläubigen in verschiedene Versammlungsgruppen einteilt, dann lautet ihr Urteil, dass es Gottes Familie an Liebe fehlt. Solche Menschen verwechseln wirklich Gut und Böse, oder schwarz und weiß, und sie sprechen auf lächerliche Weise über die Liebe. Sie schämen sich wirklich kein bisschen! Ihr liebt die Satane und Dämonen; wollt ihr auch, dass das auserwählte Volk Gottes mit euch zusammen die Satane und Dämonen liebt? Ihr benutzt absurde Meinungen, um das Werk von Gottes Familie zu bemessen; denkt ihr nicht, dass ihr extrem arrogant und eingebildet seid, und keinen Verstand habt? Verstehen die Oberen die Situation in den Kirchen unten wirklich nicht? Sind die Oberen nicht in der Lage, das Wesen der verdorbenen Menschheit zu durchschauen? Können die Oberen nicht deutlich erkennen, welche Menschen Gottes Errettung empfangen können und wer ausgeschlossen werden sollte? Haben die Oberen nicht genug Erfahrung oder Erkenntnisse? Können die Oberen die Menschen nicht genauso gut wie ihr führen? Ihr versteht einige Lehren und könnt ein paar leere Worte sprechen; meint ihr, dass ihr die Menschen damit täuschen könnt? Wisst ihr nicht, dass nur jene ohne die Wahrheit so dumm sein können? Der wirklich intelligente Mensch glaubt, dass die Oberen die Wahrheit und Gottes Willen besser als er verstehen. Er glaubt, dass das Werk der Oberen vollständig vom Heiligen Geist geführt wird und allein von diesem kommt. Unabhängig davon, ob es seinen eigenen Vorstellungen entspricht oder nicht, kann er deshalb gehorchen und darüber hinaus bei dieser Erfahrung den Willen Gottes und die Wahrheit suchen, um seine Probleme zu lösen. Die arroganten und dummen Menschen können das jedoch nicht tun. Wer die Wahrheit nicht besitzt, kann nur Tendenzen folgen, sich an Regeln und Vorschriften halten, sowie diese und die Vorstellungen des Menschen für die Wahrheit halten und sich für immer und ohne Veränderung an ihnen festhalten. Ist dieses Handeln im Einklang mit den Grundsätzen vom Wirken des Heiligen Geistes? Verhalten sich religiöse Pastoren und alle möglichen Antichristen nicht genau so? Diese altmodische Praxis hat Gottes Familie bereits vor langer Zeit auslaufen lassen, aber diese dummen Menschen halten immer noch wie besessen an den Regeln und Vorschriften der Religion fest und können den Weg nicht erkennen, auf dem der Heilige Geist die Menschen führt. Wie können solche Menschen die immer wieder erneuerte Schönheit vom Zeitalter des Königreichs erkennen?

Die Auffassung einiger Menschen, dass es Gottes Familie an Liebe fehlt, kommt vollständig von ihrem satanischen Wesen. Solche Menschen besitzen die Wahrheit nicht im Geringsten; sie betrügen und verwirren die Menschen mit einer satanischen, falschen und vorgetäuschten Liebe. Sind das nicht Satans schlaue Intrigen? Jeder weiß, dass Gottesgläubige die Liebe betonen. So ein Mensch zieht die Maske der Liebe an, um das Werk von Gottes Familie zu beurteilen, und glaubt, dass er, sobald er so spricht, von allen als ein Mensch mit Liebe betrachtet wird, den sie ehren und dem sie folgen werden. Er weiß einfach nicht, wer er ist. Kann er Menschen retten? Kann er den Menschen durch die Betonung einer falschen Liebe die Wahrheit bringen? Kann er die Menschen dazu bringen, so eine echte Veränderung zu erfahren? Die Menschen in der religiösen Welt sprechen immer von Liebe, aber in Wirklichkeit haben sie schlechte Absichten, das Herz des Antichristen. Wir sollten uns ein wenig beruhigen und müssen das verstehen: Nur die Wahrheit kann den Menschen retten und ihn verändern. Falsche Liebe kann den Menschen nur täuschen und ruinieren. Auf die Wahrheit zu achten, ist das Praktischste, und wer von der Wahrheit abweicht und nur von Liebe redet, ist ein Betrüger. Nur wer die Wahrheit erlangt hat, liebt Gott aufrichtig, und man kann die Liebe und alles andere nur haben, wenn man die Wahrheit besitzt. Nur wer Gott wirklich liebt, kann von der Liebe sprechen; wer Gott nicht liebt, der liebt definitiv Satan und betet die Dämonen an. Wer kein Zeugnis über Gott ablegt und immer über Liebe redet, ist ein Betrüger, ein falscher Anführer und ein falscher Arbeiter.

Nur wer Gott ehrt und in allen Dingen Zeugnis für Ihn ablegt, liebt Ihn wirklich, und nur wer Ihn wirklich liebt, kann von Liebe sprechen; nur wer Gottes Willen in allen Dingen berücksichtigen kann, liebt Ihn wirklich; nur wer Gott wirklich gehorchen und Ihn zufriedenstellen kann, liebt Ihn wirklich. Wer Gott wirklich liebt, achtet auf die Wahrheit und die Wirklichkeit; wer sich nicht auf die Wahrheit und die Realität konzentriert, sondern weiter über die Liebe plappert, der ist ein Betrüger und Heuchler. Jeder sollte dies wissen: Nur wer Gott wirklich liebt, hat Liebe. Die Liebe zum Menschen und zu Satan kann die Menschen nicht erretten oder verändern; es ist falsche Liebe. Könnt ihr das nicht erkennen? Menschen, die nicht zwischen wahrer und falscher Liebe unterscheiden können, besitzen die Wahrheit nicht. Sie sind verarmte, erbärmliche, blinde Menschen. Wie die Menschen in der religiösen Welt gehören sie nicht zu jenen, die errettet worden sind.

III. Wie man die Vorstellungen und Urteile über die Strafe für den Diebstahl der Opfergaben erkennen kann

Bei jeder Stufe von Gottes Werk gibt es repräsentative Beispiele für die Bestrafung des Bösen, selbst das Zeitalter der Gnade ist da keine Ausnahme. Gott hatte Judas, dem bösen Menschen, der Jesus direkt verraten hatte, nicht vergeben. Wie viel mehr noch sollten jene Gottes Strafe im Zeitalter des Königreichs erhalten, die durch den Diebstahl an den Opfergaben Gottes ein schweres Vergehen begangen haben? Das wird von Gottes gerechter Disposition entschieden. Eine Reihe von Menschen hat eine Vorstellung und fällt ein Urteil darüber, wie Gottes Familie diese bösen Menschen bestraft; sie sagen: „Das ist der Weg des Menschen und ihm fehlt es an Liebe. Gott kann unmöglich so handeln.“ Darüber hinaus fragen einige Leute, was für eine Bestrafung jene erhalten sollen, die durch den Diebstahl an den Opfergaben Gottes ein schweres Vergehen begangen haben. Sie versuchen, die Wahrheit zu erforschen. Sie alle haben schlechte Absichten! Entspricht eine milde und ablehnende Haltung gegenüber denen, die die Opfergaben Gottes stehlen, dem Willen Gottes? Solche absurden Menschen haben nicht die geringste Kenntnis von Gottes Disposition, und sie richten über das Werk von Gottes Familie basierend auf ihren eigenen Vorstellungen und Ideen. Sie sind zu arrogant und sehr dumm.

Im Zeitalter des Gesetzes hatte Gott befohlen, dass diejenigen, die bestimmte Vorschriften brachen, zu Tode gesteinigt werden mussten. Er ließ auch jene nicht los, die sich Mose widersetzt und ihn verurteilt hatten, und durch die Worte, die aus dem Mund von Mose kamen, öffnete Er die Erde und verschlang 250 Anführer. Es ist klar, dass Gottes Disposition keine Verstöße duldet. Über Mose zu urteilen, bedeutete im Wesentlichen, gegen Gott zu protestieren, denn Mose war von Gott als Anführer der Israeliten ernannt worden. Mose nicht zu gehorchen, bedeutete, Gott nicht zu gehorchen, und sich Mose zu widersetzen, bedeutete, sich Gott zu widersetzen; an all dem kann überhaupt kein Zweifel bestehen. Im Zeitalter des Königreichs wurde Gottes Disposition dem Menschen vollständig offenbart. Gott ist nicht nur barmherzig und liebevoll; viel wichtiger ist, dass Gott eine gerechte, majestätische und zornige Disposition besitzt. Gottes Disposition ist in erster Linie Gerechtigkeit; das ist die Ihm innewohnenden Disposition. Im Zeitalter der Gnade stahl Judas das Geld des Herrn. Es führte dazu, dass er Jesus verriet, und am Ende wurde er dafür mit dem Tode bestraft. Dadurch kann man erkennen, dass Gott am meisten jene verabscheut, die Opfergaben stehlen. Im Zeitalter des Königreichs ist Gott der verdorbenen Menschheit gegenüber sehr tolerant, was man an dem Preis sehen kann, den Er bezahlt hat, und am Leid, das Er bei Seiner Menschwerdung ertragen hat. Der Widerstand des Menschen, sein Urteil und sogar seine Lästerung gegen Gott sind so ernst, und entsprechend den Sünden der Menschen sollten sie zum Tode verurteilt und sofort beseitigt werden Gott hat den Menschen jedoch nicht seinen Übertretungen entsprechend behandelt; den Menschen ist Gottes gerechter Zorn nur wenig widerfahren. Aus diesem Grund glauben sie, dass Gott noch immer eine barmherzige und liebevolle Disposition besitzt, aber das ist ein schwerwiegender Fehler. Wenn Gott Sein Werk der letzten Tage durchführt, ist Er entschlossen, eine Gruppe von Menschen zu vervollständigen und zu vervollkommnen; um dieser Gruppe willen erträgt Er Demütigung, Verleumdung und Urteile des Menschen mit enormer Geduld. Sobald Gott diese Gruppe von Menschen vervollständigt hat, wird sein Zorn ausbrechen. Zu dieser Zeit wird es allen Übeltätern schwerfallen, Seine Strafe zu entkommen. Da dieser Tag jedoch noch nicht gekommen ist, sind die Menschen unbekümmert und sorglos, als ob Gott es niemals tun würde. Gottes Geduld hat in Wirklichkeit bereits ihre Grenze erreicht und sein Zorn ist zum Ausbruch bereit. Wenn Gottes Tag kommt, werden sehr viele Menschen bestraft werden. In dieser Zeit, in der das Evangelium vom Königreich in der gesamten Nation verbreitet wird, haben wir mit unseren eigenen Augen gesehen, dass mindestens 10.000 Menschen die Strafe erlitten haben. Nachdem Gott Sein Werk in China vollendet hat, wird er mehr böse Menschen bestrafen. Jene, die Gott betrogen haben, Ihm gegenüber feindlich gesinnt sind und alle möglichen bösen Dinge getan haben, werden zu dieser Zeit sprachlos sein und können sich nur der Strafe ausliefern und mit geschlossenen Augen auf den Tod warten.

Wenn wir uns die Geschichte von Gottes Werk anschauen, können wir sehen, dass Er in jedem Zeitalter Seines Werkes Gesetze und Gebote erlassen hat. Wer gegen Seine Gesetze und Gebote verstößt, wird bestraft und gezüchtigt. Im Zeitalter des Königreichs sind alle von Gott verkündeten Verwaltungsdekrete und Gebote die Kriterien und Grundsätze beim Gericht und der Züchtigung der Menschheit. Manche Menschen verstoßen ein- oder zweimal gegen sie, aber wenn sie Buße tun und die Wahrheit verfolgen, können wird Gott Erbarmen mit ihnen haben. Wenn sie uneinsichtig bleiben, werden sie gemäß den Verwaltungsdekreten Gottes verurteilt und bestraft. Das ist völlig richtig. Gott ist vertrauenswürdig, Er ist so gut wie Sein Wort und Sein Wort wird wahr werden. Dass der Mensch Gottes Opfergaben veruntreut und stiehlt, verletzt Gottes Disposition besonders. Wie auch immer Gottes Familie mit jenen umgeht, die die Opfergaben stehlen: Wir können sagen, dass es nicht übertrieben ist, denn solche Menschen sind dazu bestimmt, bestraft zu werden und können Gottes Errettung auf keinen Fall empfangen. Manche Menschen können den Kern dieser Angelegenheit nicht klar erkennen und sagen sogar, dass die Bestrafung jener, die die Opfergaben Gottes stehlen, falsch ist, dass Gottes Familie lieblos und die Bestrafung solcher Menschen ein Fehler ist. Für wen sprechen sie? Wäre es etwa vernünftig, ihnen das Stehlen von Gottes Opfergaben zu erlauben, sodass das Werk von Gottes Familie nicht durchgeführt werden kann? Ist das Liebe? Wir können sehen, wie absurd ihre Vorstellungen sind! Einige verteidigen auch die Diebe von Opfergaben. Solche Menschen hegen wirklich böse Absichten. Wenn man sich so verhält, öffnet man Satan die Tür und verteidigt Menschen wie Judas. Das geht völlig gegen Gott! Manche Menschen fordern sogar eine Erklärung von Gottes Familie: Was für eine Strafe sollen jene erhalten, die die Opfergaben stehlen? Solche Menschen sind fragwürdig und abscheulich. Sie fordern Gottes Familie heraus! Nun, ich sage euch: Einige stehlen Opfergaben Gottes im Wert von mehr als 10.000 Yuan und provozieren den Zorn Seines auserwählten Volkes; solche Menschen werden entsprechend der Gesetze und Gebote abgefertigt und keine Strafe wird übertrieben sein. Andere stehlen Gottes Opfergaben im Wert von weniger als 10.000 Yuan; wenn solche Menschen dieses Geld rechtzeitig zurückgeben und ihre Sünde bereuen, sollte ihnen nur ein Strafpunkt gegeben werden. Darüber hinaus sollten sie niemals eine bessere Position bekommen oder verwendet werden. Der Staat hat seine Gesetze und der Himmel hat seine Regeln. Mehr noch, sollte die Familie Gottes nicht Gesetze haben? Wenn sich das Königreich Christi verwirklicht, werden vollständige Gesetze erlassen, um das Verhalten der Menschen einzuschränken, und Übeltäter werden nach den Gesetzen bestraft. Das ist nur recht und billig.

Gegenwärtig ist die Herrschaftszeit des großen roten Drachens, und Gottes Familie hat nur einfache Regeln für die Bestrafung festgelegt. Soll Gottes Familie das nicht tun? Wer diesbezüglich Vorstellungen hat, ist wirklich blind. Obwohl sie einige Jahre die Schriften gelesen und Gottes Werk in den letzten Tagen durchlaufen haben, erkennen sie nicht die Tatsache, dass es in der Familie Gottes Gesetze gibt. Solche Menschen sind zu ignorant! Denkt ihr, dass Gesetze für die Welt vernünftig sind, aber nicht für die Familie Gottes? Denkt ihr, die Völker der Welt können die Menschen bestrafen, aber Gottes Familie kann keine Übeltäter bestrafen? Wessen Logik ist das? Wisst ihr nicht, dass die ersten Gesetze dieser Welt, das Gesetz Mose, von Gott kam? Da Gottes Familie im Zeitalter des Gesetzes Gesetze hatte, sollte sie nicht auch im Zeitalter des Königreichs Gesetze haben? Wisst ihr jetzt immer noch nicht, dass Gott eine gerechte, majestätische und zornige Disposition besitzt? Wisst ihr immer noch nicht, dass Gott dieses böse Zeitalter zerstören wird? Manche Menschen sind sehr arrogant, eingebildet und halten immer an ihren Vorstellungen fest. Sie denken, dass Gottes Familie leicht zu täuschen ist und dass sie diese so behandeln können, wie es ihnen beliebt. So ein Denken ist falsch. Gottes Familie besitzt die Wahrheit, aber sie hat auch Gesetze, Gebote und Strafvorschriften, um die Umsetzung der Wahrheit zu gewährleisten; diese sind Teil der Realität des Königreichs, in dem Christus die Macht hat. In der Zukunft, wenn das Königreich Christi Gestalt angenommen hat, werden die Gesetze der Familie Gottes allmählich fehlerfrei, perfekt und auf dem richtigen Weg sein; aber das wird in der Zukunft geschehen, über die wir vorerst nicht sprechen werden. Momentan schreiten wir voran zum Tag, an dem das Königreich verwirklicht wird. An dem Tag, an dem Gott diese Gruppe von Menschen vervollständigt, wird sich das Königreich stark ausdehnen und Christi Königreich wird auf der Erde erscheinen. Diese Gruppe von Menschen, die jetzt ausgebildet und vervollkommnet werden, sind die Säulen und Eckpfeiler des Königreichs. Dass Gott eine Gruppe von Menschen in China vervollkommnet, hat eine sehr tief reichende Bedeutung, doch die Menschen haben es noch nicht klar erkannt. Die Menschen jammern unaufhörlich bei ihrer Arbeit und beschweren sich immer, wenn sie Probleme bekommen, aber sie wissen nicht, wie sie Gottes Willen berücksichtigen sollen. Sind sie nicht sehr ignorant und ohne jeden Verstand?

Diejenigen zu bestrafen, die mit dem Diebstahl an den Opfergaben Gottes ein schwerwiegendes Vergehen verüben, ist im Einklang mit dem Willen Gottes. Gott hat solche bösen Menschen nie nachsichtig behandelt, und das ist Gottes Disposition. Die Menschen sollten das wirklich wissen. Nur wenn sie wirklich Gottes Willen kennen, werden sie keine Vorstellungen über Gottes Bestrafung böser Menschen entwickeln. Die Menschen können Vorstellungen darüber haben, dass Gottes Familie das Böse bestraft; was zeigt das? Ist Gottes Bestrafung des Bösen am Ende richtig oder nicht? Ist es richtig, dass Gottes Familie jene bestraft, die die Opfergaben stehlen, oder nicht? Jeder sollte hier Stellung beziehen, und Kenntnisse darüber haben.

IV. Wie man die Vorstellungen und Urteile über die Gerüchte gegen Jesus erkennen kann

Der Glaube der Menschen an Gott sollte auf dem Wesen und der Realität Gottes beruhen, nicht auf ihren Vorstellungen und Auffassungen. Gott ist real und praktisch. Er ist der Schöpfer und Meister aller Dinge. Er kann auch zum Menschen werden, um persönlich über ihn zu richten, ihn zu bestrafen sowie ihn zu erretten und zu vervollkommnen. Das ist die praktische Seite Gottes. Die Menschen sollten diese Tatsache richtig behandeln und kennen. Das Wesen Gottes ist Göttlichkeit, und der Mensch kann es auf keinen Fall begreifen oder es sich vorstellen, denn Gott ist allmächtig und der Mensch kann Ihn einfach nicht ergründen. Die verdorbenen Menschen wollen weder nach der Wahrheit suchen noch dem Werk Gottes gehorchen, und immer wollen sie den Gott ersetzen, an den sie in ihren Vorstellungen und Auffassungen glauben. Das ist völlig absurd. Nach mehreren tausend Jahren wissenschaftlicher Forschung hat die Menschheit bei der Erforschung der Existenz Gottes, Seiner Souveränität und Seines Werkes bis jetzt keine Ergebnisse erreicht. Wie kann der Mensch das Wissen über Gott erlangen, wenn er sich in seinem Umgang mit Gott auf wissenschaftliche Forschung und Vorstellungskraft verlässt? Die Menschen brauchen den grundlegenden Sinn, dass sie Gottes Werk auf gehorsame und gewissenhafte Weise erfahren müssen, und sie müssen Gottes Willen durch die Suche nach der Wahrheit verstehen sowie Sein Wort akzeptieren und diesem folgen, nicht den Irrlehren und Täuschungen des Menschen; sie müssen mit allem, was Gott sagt, einverstanden sein und allem vertrauen, was Er tut. Wenn sie Gottes Werk auf diese Weise erfahren, können sie Gott am Ende kennen und deutlich sehen, dass Er wirklich und wahrhaft der Meister aller Dinge ist, die Menschheit auf praktische Weise errettet und vervollkommnet, wirklich der Schöpfer ist, den Menschen die ganze Zeit geführt, versorgt und ihn gleichzeitig errettet hat.

Obwohl die Menschheit von Satan verdorben wurde, verwirft Gott sie nicht, sondern errettet sie trotzdem. Gott ist zweimal zum Menschen geworden und tief in die Höhle des Löwen eingedrungen, um die Menschheit zu erretten; diese Tatsache können die Menschen selbst erkennen. Satan ist jedoch nicht bereit, besiegt zu werden und gibt alles, um Gottes auserwähltes Volk zu stören und es davon abzuhalten, Gottes Werk zu empfangen. Er hat viele Gerüchte über den fleischgewordenen Gott in die Welt gesetzt, Ihn böswillig verleumdet und beleidigt, um die Menschheit zu täuschen. Das sind die Tricks und Kniffe Satans und das war schon seit der Zeit Jesu so. Jetzt haben wir das Gerücht gehört, dass Jesus verheiratet gewesen sei und Kinder gehabt hätte, wodurch einige, die an Jesus glauben, Gläubige Jesu Vorstellungen und Zweifel entwickelt haben; es ist zu Debatten gekommen, ob Jesus ein Mensch war oder Gott. Wie sollen wir diese Frage verstehen? Diese Frage ist in der Tat ziemlich einfach. Weil Jesus der fleischgewordene Gott war, wurde er zum Menschensohn. Des Menschen Sohn ist ein normaler Mensch, ein gewöhnlicher Mensch, aber Er besaß die Identität und das Wesen Gottes, konnte Gottes Werk vollbringen und Seine Stimme zum Ausdruck bringen. Das erklärt, dass Jesus sowohl Mensch als auch Gott war. Jesus war ein Mensch, weil Er die äußere Erscheinung eines Menschen besaß; Er war Gott, weil er das innere Wesen der Göttlichkeit besaß. Wenn man also sagt, dass Jesus sowohl Gott als auch Mensch war, dann ist das vollkommen zutreffend. Was den fleischgewordenen Gott angeht: Er ist sowohl Mensch als auch Gott. Wenn wir vom Geist Gottes sprechen, können wir nur sagen, dass Er Gott ist und wir können nicht sagen, dass er ein Mensch ist. Warum kennt die Menschheit Ihn nicht? Weil die Menschen nicht die Wahrheit besitzen und Gott immer basierend auf ihren eigenen Vorstellungen definiert. Nach der Logik des Menschen kann Gott kein Mensch sein, und ein Mensch kann nicht Gott sein. Das liegt daran, dass die Menschheit den fleischgewordenen Gott nicht kennt und dies niemals erfahren hat. Was den Menschen angeht, können wir sagen, dass kein Mensch Gott sein kann, aber was den fleischgewordenen Gott angeht, können wir sagen, dass Er sowohl Mensch als auch Gott ist, was vollkommen mit der Realität übereinstimmt. Da die Menschheit die Wahrheit nicht versteht, können sie diesen Punkt nicht kennen.

Ob das Gerücht, dass Jesus verheiratet war und Kinder hatte, stimmte oder nicht, kann man so verstehen: Jesus war der fleischgewordene Gott und Er erlöste die Menschheit, als Er ans Kreuz genagelt wurde; diese Tatsache ist universell anerkannt. Wir glauben, dass Jesus der fleischgewordene Gott und der Erretter der Menschheit ist. Das ist genug. Unser Glaube an Ihn hat nichts damit zu tun, ob Er verheiratet war oder Kinder hatte. Selbst wenn Er verheiratet war und Kinder hatte, war das kein Fehler, da er das Erlösungswerk der Menschheit abgeschlossen und Gottes Willen befolgt hatte. Ob Jesus nun verheiratet war und Kinder hatte, das war Seine eigene Angelegenheit, und die Menschheit hat kein Recht, sich da einzumischen. Außerdem wurde den Menschen von Gott geboten, zu heiraten und Kinder zu bekommen. Jesus war als des Menschen Sohn der fleischgewordene Gott, und Er besaß normale Menschlichkeit. Selbst wenn er geheiratet und Kinder gehabt hätte, dann wäre das keinesfalls ein Fehler gewesen. Die Menschen heiraten und haben Kinder, warum wäre es also ein Vergehen gewesen, wenn Jesus das Gleiche getan hätte? Gott hat in der Bibel nicht gesagt, dass Jesus nicht Jesus wäre, wenn er heiraten und Kinder bekommen würde; warum will die Menschheit Jesus also nicht erlauben, zu heiraten und Kinder zu bekommen? Ist das nicht absurd? Wir glauben an Jesus, um Seine Errettung zu empfangen, und das hat nichts mit den Familienangelegenheiten Jesu zu tun. Wir sind die Menschen, die von Satan verdorben wurden und wir brauchen Gottes Errettung; deshalb sollte es keine zusätzlichen Bedingungen geben, um Seine Errettung zu empfangen.

Ist es nicht absurd, wenn ein Sünder, der die Verdammnis verdient, unter bestimmten Bedingungen die Errettung erlangt? Es ist sogar noch absurder, dass einige Vorstellungen über dieses Thema entwickeln. Wir können eine Vermutung anstellen. Wenn Jesus verheiratet gewesen wäre und Kinder gehabt hätte, wäre er dann nicht in der Lage gewesen, Sein Erlösungswerk zu vollbringen? Musste es zusätzliche Bedingungen für Jesus geben, damit Er Sein Erlösungswerk vollbringen konnte? Selbst wenn es zusätzliche Bedingungen gäbe, sollten diese nicht vom Menschen festgelegt werden; das ist die Sache Gottes, die überhaupt nichts mit der Menschheit zu tun hat. Die verdorbene Menschheit sollte Verstand haben, und Gottes Werk nicht nach ihren Vorstellungen und Auffassungen einschränken oder verurteilen. Wie auch immer Gott wirkt, es ist Seine Sache, die von Ihm entschieden wird und es bringt überhaupt nichts, wenn sich der Mensch da einmischt.

Bei seinem Glauben an Gott sollte der Mensch die Errettung anstreben und sich nicht in Gottes Werk einmischen. Wenn man bestimmte Dinge nicht versteht, kann man diese nachprüfen, indem man das Werk des Heiligen Geistes erfährt oder sie durch Gebete zu verstehen sucht. Die Vorstellungen und Urteile des Menschen sind schwach und unzuverlässig, und wir können sagen, dass sie unvernünftig sind. Die eigenen Vorstellungen und Urteile können zufälligerweise beim Lösen von Rätseln oder bei Glücksspielen wirksam sein. Aber wenn es um Gottes Werk geht, dann haben sie absolut keinen Nutzen. Wenn der Mensch Gott durch seine Vorstellungskraft kennen könnte, dann müsste er sich nicht Gottes Werk unterziehen. Ob der Mensch durch den Glauben an Gott errettet werden kann, hängt von seiner Unterordnung und seinem Gehorsam ab, und der Erleuchtung und Erhellung durch den Heiligen Geist. Die Vorstellungskraft und das Urteil des Menschen werden von Gott am meisten verachtet. Wenn eine Person eine Vorliebe dafür hat, andere zu verurteilen, erfüllt sie das mit Hass und Wut. Macht es Gott nicht wütend, wenn die Menschen ein Urteil über Ihn fällen? Die Menschen sind in ihrem Urteil anderen gegenüber ungenau, denn sie folgen anderen Wegen und die Prinzipien, an denen sie ihr Verhalten ausrichten, sind anders. Wenn also das Urteil der Menschen über andere nicht unbedingt richtig ist, dann ist ihr Urteil über Gott erst recht ungenau. Wenn die Menschen noch nicht einmal richtige Vermutungen über andere machen können und gleichzeitig richtig über Gott spekulieren wollen, sind sie dann nicht sehr arrogant und zu unvernünftig? Ob Jesus nun verheiratet war und Kinder hatte, darüber sollten die Menschen keine Schlussfolgerungen ziehen oder sich einmischen, denn die verdorbenen Menschen gehören zu Satan und folgen ihm; sie alle sind seine Komplizen und Untergebenen und haben kein Recht, sich in die Angelegenheiten Gottes einzumischen. Ob Jesus nun verheiratet war und Kinder hatte, ist Seine eigene Sache und der Mensch hat kein Recht, sich da einzumischen. Ob nun die Angelegenheit wahr oder falsch ist, die Realität ist, dass Jesus Jesus blieb, wenn er verheiratet war und Kinder hatte, und wenn er nicht verheiratet war und keine Kinder hatte, war er auch noch Jesus. Das ist eine Tatsache, die kein Mensch bestreiten kann. Das Erlösungswerk Jesu hat nichts damit zu tun, ob man heiratet oder Kinder hat; man kann nicht schlussfolgern, dass Jesus das Erlösungswerk nicht hätte vollbringen können, wenn Er verheiratet gewesen wäre und Kinder gehabt hätte. In Wirklichkeit hatte Er das Erlösungswerk bereits vollbracht und die Menschheit hatte die Erlösung schon lange vorher erhalten. Warum sollten sich die Menschen also darum Sorgen machen, dass das Erlösungswerk vielleicht gescheitert sein könnte, wenn Er geheiratet und Kinder gehabt hätte? Ist das nicht lächerlich? Für die verdorbenen Menschen ist es das Richtige, wenn sie sich darum kümmern, ob sie errettet werden können oder nicht. Die verdorbenen Menschen möchten Gott immer in die Finger bekommen, um Ihn zu verurteilen, und das zeigt deutlich ihr satanisches Wesen. Es ist ein schlüssiger Beweis für die Feindseligkeit der Menschen gegenüber Gott und enthüllt das hässliche satanische Gesicht ihrer Verdorbenheit vollständig.

Die verdorbene Menschheit sollte so über Gott denken: Egal, wie Gott wirkt, ob es richtig oder falsch ist oder mit den Vorstellungen der Menschen übereinstimmt: Gottes Wesen kann sich nicht verändern, und Gott ist immer noch Gott. Die verdorbene Menschheit kann Gott nicht leugnen, noch kann sie ihr eigenes verdorbenes Wesen verändern. Die verdorbene Menschheit ist vor Gott immer Staub und Dreck. Wie können sie ihr verdorbenes, böses Herz benutzen, um Gottes Herz der Heiligkeit und Gerechtigkeit zu beurteilen? Gott wurde in den letzten Tagen zu Fleisch, um den Menschen persönlich zu retten und zu vervollkommnen; wodurch Er eine Stufe eines bedeutenden und tiefgründigen Werkes vollbrachte; dazu gehören viele Dinge, die nicht mit den Vorstellungen des Menschen übereinstimmen, aber voll von Gottes Weisheit sind. Wenn sich der Mensch bei seiner Sicht auf die Dinge nur auf seine Vorstellungen und Auffassungen verlässt, können sie leicht ausgelöscht werden und ihr eigenes Leben verlieren. So wie es in den Worten Gottes heißt: „Ich habe in Zion einen großen Stein gelegt. Für die Gläubigen ist dieser Stein das Fundament ihrer Konstruktion. Für diejenigen, die nicht glauben, ist dies ein Stein, der sie zum Stolpern bringt. Für die Söhne des Teufels ist dies der Stein, der sie zu Tode zermalmt“ (aus „Kundgebungen und Zeugnisse Christi am Anfang“). Nachdem wir Gottes Werk bis zum heutigen Tag erfahren haben, erkennen wir, dass es voller Weisheit ist; alles, was Gott tut, enthält seine guten Absichten und es dient alles dazu, die Menschen zu enthüllen, zu erretten, zu vervollkommnen und auszulöschen. Einige Menschen wurden aufgrund ihrer eigenen Vorstellungen und Auffassungen ausgelöscht. Hauptsächlich können einige Menschen errettet und vervollkommnet werden, weil sie die Wahrheit suchen und Gottes Willen in den Dingen herausfinden wollen, die sie nicht völlig begreifen, oder über die sie Vorstellungen haben. Selbst wenn sie sie nicht vollständig verstehen, können sie Gottes Werk befolgen. Nach einigen Jahren Erfahrung verstehen sie schließlich die Wahrheit und seufzen voller Emotionen: Gott ist so weise! Alles, was Gott tut, ist Wahrheit und Gerechtigkeit. Der Mensch besitzt nur Absurdität und Verdorbenheit, während Gott nicht den geringsten Hauch von Absurdität oder Verdorbenheit ha. Gott ist auf ewig die Wahrheit; Er ist auf ewig heilig und gerecht.

Viele lächerliche Menschen zeigen in ihrer Behandlung Gottes zahlreiche Absurditäten. Sie schränken Gott ein und halten unnachgiebig an Ihm fest, wie ein Richter, der ein Verbrechen nachweisen kann und den Täter verurteilen muss. Solche Menschen gehören zu Satans Brut und sind wahre Antichristen. Sie bemühen sich sehr, alles zu vertuschen und zu tarnen, sie verteidigen ihre eigenen Übertretungen, aber sie würden andere auf grausame Weise angreifen und nicht gehen lassen, sobald sie etwas gegen sie vorzuweisen haben. So ein Mensch ist extrem bösartig und sollte bestraft und verflucht werden. Die verdorbenen Menschen können sogar ihren Gefühlen in Bezug auf ihr eigenes Fleisch und Blut freien Lauf lassen und diesbezüglich sehr tolerant und nachsichtig sein. Im Umgang mit Gott sind sie jedoch sehr streng und praktizieren „Gerechtigkeit“ ohne einen Hauch von menschlichen Gefühlen; sie sind grausam und herzlos wie der Herbstwind, der herabgefallene Blätter fortweht. Das alte Sprichwort sagt es gut: „Man kann einem Tiger ausweichen, der einen fressen will, aber man kann nicht einem Menschen entkommen, der einen töten will.“ Es ist offensichtlich, dass die Bösartigkeit der Menschheit das Äußerste an beispielloser Grausamkeit erreicht hat. Gott hat den Menschen so viel Gnade und so viel Liebe gegeben, und doch nimmt sich das der Mensch überhaupt nicht zu Herzen; sobald sie Gottes „Fehler“ begreifen, sind sie völlig unnachgiebig und müssen Ihn ans Kreuz nageln. Das ist die Haltung der verdorbenen Menschheit im Umgang mit Gott. Es ist offensichtlich, dass die verdorbene Menschheit und Gott wirklich unvereinbar sind. Es ist kein Wunder, dass viele Menschen beharrlich an ihren Vorstellungen über Gott festhalten. Sie können sogar Mitleid mit den Menschen haben und Nächstenliebe zeigen, aber Gott behandeln sie mit gefühlloser Grausamkeit. Wir können sehen, dass die Menschen so sehr von Satan verdorben wurden, dass sie überhaupt keine Ähnlichkeit mit einem Menschen mehr haben.

Wie ist es für eine derart verdorbene Menschheit möglich, keine Vorstellungen zu den Gerüchten über Jesus zu haben? Wie können sie Ihn in ihren Herzen nicht verurteilen? Einige Menschen glauben nicht mehr, weil sie die Gerüchte über Jesus gehört haben; einige Anführer und Arbeiter werden passiv und schwächer, wenn sie diese Gerüchte hören und einige sagen sogar: „Hätte ich früher gewusst, dass Jesus verheiratet war und Kinder hatte, hätte ich nicht an Ihn geglaubt.“ Diese Menschen haben definitiv keinen wahren Glauben an Gott und haben noch weniger echte Kenntnisse über Gott. Ein Gerücht kann sie niederstrecken und sie in die Hölle bringen. Wer ist dafür verantwortlich? Ihr Glaube ist wirklich problematisch. An wen glauben sie letztendlich? Meiner Meinung nach glauben sie nur an sich selbst, definitiv nicht an Gott. Werden die Oberen falsch verstanden, wenn sie fordern, dass das Wissen um die Gerüchte über Jesus mitgeteilt wird? Wenn ein Gottesgläubiger dies nicht richtig versteht und die Prüfung nicht besteht, dann ist er nur zu bedauern! Selbst wenn solche Menschen nicht gehen, sind sie zu nichts gut und werden nichts bekommen, weil sie zu dumm und unwissend sind, zu lächerlich und absurd, und viel zu unvernünftig! Die verdorbene Menschheit ist, genau wie Satan, zu einem erbitterten Feind Gottes geworden. Einerseits glauben sie an Gott und freuen sich darauf, Gottes Segen zu empfangen, und andererseits widersetzen sie sich Gott weiterhin, als führten sie mit Gott einen unerbittlichen Kampf um Überlegenheit. Warum widersetzt sich die verdorbene Menschheit Gott auf so bösartige Weise? Die Menschen erfreuen sich an allem, was Gott ihnen geschenkt hat, doch warum vergelten sie Gnade mit Feindschaft? Warum haben sie kein Gewissen und berücksichtigen nicht auch Gott? Der große rote Drache kämpft mit dem Himmel, der Erde und mit Gott, und die Menschen haben genug von seiner Verfolgung. Warum kämpfen die Menschen nicht mit Satan, mit em großen roten Drachen? Warum müssen sie darauf bestehen, endlos mit Gott zu kämpfen? Ist es ihrer Meinung nach leicht, Gott zu schikanieren? Verdorbene Menschen schikanieren die Schwachen und fürchten die Starken; sie glauben immer, dass Gott barmherzig und mitfühlend ist und man mit Ihm leichtfertig umgehen kann. Sie sind so blind und undankbar! Wer einen anderen verurteilt, dem wird nicht vergeben werden; wie kann Gott einem Menschen vergeben, der Ihn verurteilt und angreift? Wisst ihr nicht, dass Gott der Gott der Gerechtigkeit ist? Gott hat Liebe und Mitgefühl, und Er hat noch mehr Majestät und Zorn. Gott wird jeden Menschen seinen Handlungen entsprechend bestrafen! Zu dieser Zeit wird die verdorbene Menschheit wissen, dass Gottes gerechte Disposition keinen Verstoß toleriert.

V. Wie man die menschlichen Vorstellungen und Urteile über Gottes Tag erkennen kann

Wenn die Menschen mehrere Jahre Gottes Werk erfahren, einige Pflichten erfüllt und Schwierigkeiten erlitten haben, glauben sie, dass sie Vermögen besitzen und vollkommen dazu berechtigt sind, Gottes Tag zu erwarten und Seinen Segen zu genießen, sodass sie allen möglichen Katastrophen entkommen können, die die Menschheit zerstören. In Übereinstimmung mit den menschlichen Vorstellungen und Auffassungen wird man für die Errettung ins Königreich qualifiziert sein, solange man für mehrere Jahre an den Allmächtigen Gott geglaubt hat. Daher erwarten die meisten Menschen zuversichtlich, dass Gottes Tag kommen wird; genauso wie sich die Gläubigen im Zeitalter der Gnade darauf freuten, in den Himmel erhoben zu werden, um gemeinsam mit dem Herrn bei Seiner Wiederkunft den Segen zu genießen. Dadurch können wir sehen, das extravagante Verlangen der Menschen so groß, so absurd ist. Die meisten Menschen wissen nicht wirklich, worum es bei Gottes Tag geht und deshalb haben sie unweigerlich viele Vorstellungen darüber. Um genau zu sein: Gottes Tag ist der Tag, an dem die Gruppe von Menschen, die Gottes Werk der letzten Tage angenommen haben, vervollständigt von Ihm gewonnen wird und Er öffentlich vor allen Völkern erscheint. Die Ankunft dieses Tages markiert die erfolgreiche Vollendung von Gottes Werk in China und von dieser Zeit an wird Er offiziell mit dem Gericht und der Züchtigung der gesamten Menschheit beginnen; das bedeutet, dass große Katastrophen und Unglücke über die Erde kommen werden, genau wie Gott gesagt hat: „Ich werde über die ganze Erde wachen und im Osten der Welt mit Rechtschaffenheit, Majestät, Zorn und Züchtigung erscheinen, Ich werde Mich den Myriaden von Massen der Menschheit offenbaren!“ („Die sechsundzwanzigste Kundgebung“ von Gottes Kundgebungen an das gesamte Universum in „Das Wort erscheint im Fleisch“). „Wenn Gott die Menschen des gesamten Universums züchtigt, wenn allerlei Katastrophen zuschlagen …“ („Interpretation der sechsundzwanzigsten Kundgebung“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“). „Wenn Ich die Schriftrolle offiziell öffne, ist der Moment, wenn Menschen im ganzen Universum gezüchtigt werden, wenn Menschen auf der ganzen Welt Prüfungen unterworfen werden, und es ist der Höhepunkt Meiner Arbeit; alle Menschen leben in einem Land ohne Licht, und alle Menschen leben unter der Bedrohung ihrer Umwelt“ („Die neunundzwanzigste Kundgebung“von Gottes Kundgebungen an das gesamte Universum in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Das ist die Bedeutung von Gottes Tag. Wenn Gottes Tag kommt, werden auf der Erde die Prüfungen aller Menschen offiziell beginnen, und alle Völker werden das Nahen der großen Katastrophen sehen. Der nächste Schritt von Gottes Erlösungswerk sind die großen Katastrophen, und Gottes auserwähltes Volk in China wird anfangen, alle möglichen Prüfungen und Verfeinerungen zu durchlaufen.

Jetzt sollten sich Gottesgläubige darüber im Klaren sein, dass das Wesen vom Werk des fleischgewordenen Gottes ist, mit Satan Krieg zu führen. Egal wie sehr die verdorbene Menschheit Gott verurteilt und sich Ihm widersetzt, egal wie Satan Sein Werk unterbricht und zerstört, Gott wird diese Gruppe von Menschen vervollkommnen. Erst dann wird Gott Ruhm erlangen. Gottes Tag ist bei Seiner Erlangung von Ruhm ein wichtiger Schritt. Wenn diese Gruppe von Menschen nicht von Gott vervollkommnet werden würde, dann gäbe es den Tag Gottes nicht, sondern nur den Tag der Ausrottung der Menschheit. Jetzt haben wir alle deutlich gesehen, dass Gottes auserwähltes Volk allmählich auf den richtigen Weg kommt und dass Gott vollständig über Satan triumphiert hat. Daher kann man sich dem Tag Gottes nicht widersetzen; er steht vor der Tür. Wenn Gottes Tag kommt, werden die Gläubigen nicht mehr in den Himmel erhoben werden, um Segnungen zu genießen, wie es sich der Mensch vorgestellt hat; noch weniger werden die Gläubigen direkt in das Königreich erhoben werden, um den Katastrophen zu entgehen. Die Menschen werden nur sehen, wie es zu immer mehr Katastrophen kommt und dass die Prüfungen immer strenger werden. Sie können nirgendwohin fliehen und es gibt keinen Ausweg für sie. Sie können Gott nur anflehen, zu Ihm beten und Zuflucht bei ihm suchen. In diesen Katastrophen und Prüfungen wird Gott Sein auserwähltes Volk vervollkommnen. Das ist wahr.

Jetzt können die Menschen immer noch nicht die Gefahr sehen, die damit einhergeht, wenn man sich an die Welt und das Fleisch klammert, und sie weigern sich, zur Besinnung zu kommen. Zu dieser Zeit werden sie keine Möglichkeit mehr haben, sich an der Welt und den sinnlichen Vergnügungen festzuklammern; sie werden nicht länger in der säkularen Welt verstrickt sein. Stattdessen werden sie mitten in den Katastrophen in einem ständigen Zustand der Angst leben und nur wissen, wie man zu Gott betet, nach Ihm sucht, und sie werden sich von ganzem Herzen wünschen, dass Gott ihnen Seine Gnade so bald wie möglich gewährt, damit sie dem Tod entkommen können. Das ist die Mentalität und Erwartung aller Menschen. Wer jedoch durch das Erfahren von Gottes Werk bereits errettet wurde, wird Trost in seinem Herzen empfinden, denn Gottes Gnade begleitet diese Menschen und sie werden von Ihm beschützt. Jetzt ist die Zeit, in der Gott im Fleisch wirkt, und von außen sieht alles relativ friedlich aus. Deshalb beachten die Menschen Gottes Errettung kaum und schätzen sie nicht. Einige Menschen wollen ihr sogar entkommen und beachten Gottes aufrichtige Fürsorge und Seine gütigen Absichten überhaupt nicht. Wir können sehen, dass die verdorbene Menschheit außerordentlich böse ist; der Umgang mit ihnen erfordert Prüfungen und Katastrophen. Gottes Tag ist das komplette Gegenteil der Vorstellungen und Auffassungen des Menschen. Obwohl Gott Seinen Namen und Sein Werk öffentlich bezeugen wird, werden nur wenige Seine Erscheinung sehen können, und dies ist weit entfernt von den Umständen der Zeit, in der Gott im Fleisch mit dem Menschen interagiert und zusammenlebt. Wenn Gottes Tag kommt, werden alle Erlösten, die die Wahrheit verfolgen, natürlich erfreut und froh sein, weil sie an Gottes erlösender Gnade teilhaben. Ihr Geist wird getröstet und sie brauchen die kommenden Katastrophen nicht mehr fürchten. Wer nicht die Wahrheit verfolgt, sich oft Gott widersetzt und Sein Werk verurteilt, der wird wehklagen und mit den Zähnen knirschen, denn solche Menschen haben ihr Ende gesehen, weshalb sie bitterliche Tränen weinen, voller Reue und Bedauern. Wir können es so sagen: Gottes Tag wird ein willkommenes Ereignis sein, das denjenigen, die bereits errettet wurden, viel Zufriedenheit bringen wird; wer jedoch die Wahrheit nicht verfolgt, sich widersetzt, sich nicht von der Welt trennen will, oft Gott verurteilt, Ihm lästert und Ihn sogar verrät, den erwartet an diesem Tag die Katastrophe.

An Gottes Tag werden sie völlig entehrt und besiegt werden, und ihre Bestrafung wird beginnen. Gottes Zorn wird auf sie herabkommen und sie werden eine schwere Strafe erhalten. So ist Gottes Werk: Es muss einige Menschen geben, die von Gott vervollkommnet werden und dann Gottes Segnungen und Belohnungen genießen; es ist auch unvermeidlich, dass ein Teil der Menschen ausgelöscht wird und Gottes Strafe und Fluch erleidet, weil sie sich Ihm widersetzt, über Ihn gerichtet und Ihm gelästert haben. Dadurch können wir Gottes gerechte Disposition erkennen. Gott wird diejenigen belohnen und segnen, die Ihn aufrichtig lieben; wer sich Gott widersetzt und bis zum Tode mit Ihm unvereinbar bleibt, der wird Seine Strafe und Seinen Fluch empfangen. Wir können sehen, dass der Tag Gottes eine doppelte Bedeutung hat und absolut nicht so ist, wie es der Mensch sich vorstellt: All diejenigen, die an Gott glauben, werden Segen und Erlösung empfangen; keiner von ihnen wird verurteilt oder bestraft werden. Gottes Wort ist ein Beweis dafür, und der relevante Teil von Gottes Wort lautet wie folgt:

All diejenigen, die während der Zeit der Erlösung der Menschen durch Gott nicht in der Lage sind, eine Änderung ihrer Disposition zu erreichen, all diejenigen, die nicht in der Lage sind, Gott voll und ganz zu gehorchen, werden alle Objekte der Bestrafung werden.

aus „Ihr solltet die Segnungen des Status beiseitelegen und Gottes Wille für die Erlösung des Menschen verstehen“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Meine Gnade wird bei denjenigen zum Ausdruck gebracht, die Mich lieben und sich selbst verleugnen. Die Bestrafung, die auf die Bösartigen niederkommt, ist genau der Beweis Meiner gerechten Disposition, und außerdem Zeugnis Meines Zornes. Wenn Unheil eintritt, werden Hungersnot und Pest all jene befallen, die sich Mir widersetzen, und sie werden weinen. Diejenigen, die alle Arten von Bösen begangen haben, Mir aber viele Jahre lang gefolgt sind, werden sich der Anklage nicht entziehen können. Auch sie werden der wohl größten Katastrophe verfallen, die im Laufe der Jahrhunderte gesehen wurde, in einem ständigen Zustand von Panik und Angst leben.

aus „Du solltest eine Hinlänglichkeit guter Taten für deinen Bestimmungsort vorbereiten“in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Für so jemanden wie dich ist Meine gerechte Disposition eine von Züchtigung und Urteil. Sie ist eine von gerechter Vergeltung und es ist die gerechte Strafe für alle Übeltäter. All diejenigen, die nicht auf Meinem Weg gehen, werden mit Sicherheit bestraft, auch wenn sie bis ganz zum Ende folgen. Das ist die Gerechtigkeit Gottes.

aus „ Die Erfahrungen von Petrus: Sein Wissen um Züchtigung und Urteil“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Es ist, wie es ist, mit denen unter euch: Jeder, der den fleischgewordenen Gott verbal anerkennt, aber die Wahrheit des Gehorsams gegenüber dem fleischgewordenen Gott nicht praktizieren kann, wird letztendlich eliminiert und zerstört werden….

aus „Gott und der Mensch werden gemeinsam in die Ruhe eintreten“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“

Einige Worte wurden in der Vergangenheit über Gottes Tag verkündet, aber weil die Menschen noch keinen starken Glauben haben und ihr Verständnis begrenzt ist, fragen sich viele von ihnen immer noch, wann Gottes Tag kommen wird, damit sie den Segen genießen können; das führt dazu, dass sie Vorstellungen über das Werk von Gottes Familie entwickeln, wenn diese ihre jährliche Arbeit organisiert, und sie sagen, dass die Aussagen der Familie Gottes nicht richtig, sondern gelogen sind. Es stimmt wirklich, wenn Gottes Familie sagt, dass ein bestimmtes Jahr entscheidend und sehr wichtig für das Streben nach Wahrheit ist, und um auf den richtigen Weg zu kommen. Damit soll das auserwählte Volk Gottes dazu gebracht werden, alle seine Bemühungen auf das Streben nach Wahrheit und das Erlangen der Errettung zu konzentrieren. In Wirklichkeit kann kein Mensch genau wissen, in welchem ​​Jahr genau Gottes Tag sein wird. Wenn ich Vorkehrungen zum Arbeiten treffe, beruht das nur auf dem wahren Zustand von Gottes auserwähltem Volk, und in meinem Herzen weiß ich nicht ganz sicher, in welchem ​​Jahr oder an welchem ​​Tag Gottes Tag sein wird. Ich weiß aber, dass dieser Tag sehr nahe ist und wirklich nicht ignoriert werden kann. Wenn die Menschen im nächsten oder übernächsten Jahr nicht auf den rechten Weg des Glaubens an Gott kommen, dann laufen sie Gefahr, ausgelöscht zu werden. Denn Gott hat bereits auf diese Weise gesprochen: „Heute werden Dinge aufgehoben, die ihr nicht versteht, und der Weg des positiven Eintritts wird euch offenbart, woraufhin diese Phase des Werkes enden wird, und ihr werdet beginnen den Weg zu gehen, den Menschen gehen sollten. Zu diesem Zeitpunkt wird Mein Werk beendet sein, und von diesem Punkt an, werdet ihr nicht mehr mit Mir zusammentreffen“ („Praxis (8)“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Durch Gottes Worte können wir bestätigen, dass der große rote Drache im Moment der Vollendung von Gottes Werk seine Macht verlieren wird; so hat es Gott gesagt: „Die Zeit des internen Konflikts ist genau dann, wenn Gott die Erde verlässt.“ Seht ihr nicht, dass der große rote Drache in ständiger Gefahr ist, die Macht zu verlieren? Jetzt hat Gottes Werk bereits seinen Höhepunkt erreicht und Sein auserwähltes Volk hat den richtigen Weg begonnen. Diejenigen, die aussortiert werden sollten, wurden mehr oder weniger aussortiert. Wenn Gottes Werk vollbracht ist, wird eine andere Gruppe von Menschen aussortiert, die durchweg reuelos geblieben ist und immer noch stört, und dann wird Gottes Tag kommen. Daher ist jetzt die wichtigste Zeit. Ich hoffe, dass Brüder und Schwestern klar erkennen können, dass es sich definitiv lohnen wird, beim Streben nach der Wahrheit in diesen wenigen Jahren ein wenig Leid zu ertragen. Auch ich habe bei der Durchführung von Gottes Werk viele Schwierigkeiten, aber das ist unbedeutend im Vergleich zu der Not, die Gott erlitten hat. Ich verstehe die Gefühle der Brüder und Schwestern und weiß, wie viel Unterdrückung und Leid wir bei der Erfüllung unserer Pflichten unter der Herrschaft des großen roten Drachens ertragen müssen. Beim Streben nach der Wahrheit müssen wir auch durch das Gericht, die Züchtigung, Beschneidung und Umgang sowie die Prüfungen und Verfeinerungen viel Leid ertragen, wenn wir einen Wandel unserer Gesinnung erfahren wollen. Ohne das Wirken des Heiligen Geistes und den Trost von Gottes Wort würde uns das Vorankommen schwerfallen. Deshalb sollten wir sehen, dass dies Gottes Gnade ist, und auch Sein Segen. Gott erträgt die Verleumdung, Erniedrigung, den Widerstand und die Verurteilung des Menschen in aller Unschuld und begleitet uns, wenn wir Not leiden, und wartet, bis wir, diese Gruppe von Menschen, von Gott vervollständigt sind. Wir sind in der Not nicht allein, da Gott unser Gefährte ist. Dieser Trost ist bereits ausreichend. Wenn Gott uns vervollkommnet hat, werden wir in unserem Herzen spüren können, dass wir bereits die größte Errettung empfangen haben; unser Geist wird nicht länger vom Fleisch oder Satan gefesselt sein. Wir werden sehen, dass alle Werke und Worte Gottes die Wahrheit sind. In unserem Herzen werden wir keine Vorstellungen und Urteile mehr haben und vollkommen eins mit Gott sein. Zu dieser Zeit werden wir Gott nur loben, danken, mit Seiner Liebe leben und nicht mehr leiden.

Solange die Herzen der Menschen noch schmutzig und verdorben sind und sie noch Vorstellungen und Auffassungen über Gott haben, sind sie nicht dazu befähigt, Gottes Tag zu erwarten; sie sollten lediglich vernünftig nach der Wahrheit streben und Gottes Gericht und Züchtigung annehmen, um sich von ihrer Verdorbenheit zu befreien; nur dann werden sie nach Gottes Herzen sein. Manche Menschen, die ihre Pflichten nicht erfüllen wollen, zögern, die Welt zu verlassen und vor Gottes Familie zu fliehen; das Kommen von Gottes Tag erwarten sie jedoch ungeduldig. Ich frage mich, was sie dazu treibt, sich auf Gottes Tag zu freuen. Welches Ziel verfolgen sie, wenn sie Gottes Tag erwarten? Was können sie erhalten, wenn Gottes Tag kommt? Ich weiß nicht, ob sie diese Fragen richtig verstehen. Menschen mit Weisheit und Vernunft sollten so sein: Je mehr sie sehen, dass Gottes Tag naht, desto mehr sollten sie nach der Wahrheit suchen und gute Taten um ihrer selbst willen vollbringen. Auf diese Weise werden sie an Gottes Tag einen Hoffnungsschimmer haben, dass sie Gottes Errettung empfangen können. Wenn ein Mensch viele Jahre lang an Gott geglaubt hat, aber die Wahrheit nicht besitzt, sich seine Lebenseinstellung nicht verändert und er keine guten Taten vollbracht hat, welchen Sinn hat es dann, sich auf Gottes Tag zu freuen? Werden sie sich nicht selbst erniedrigen? Solche Menschen sind geistig wahrscheinlich eher unausgeglichen.

Alle, die sich auf den Tag Gottes freuen, sollten einen klaren Kopf haben und mehr darüber nachdenken, worum es beim Tag Gottes wirklich geht, wer an Gottes Tag Segen empfangen und wer Katastrophen erleiden wird. Wenn sie einmal gründlich über diese Dinge nachgedacht haben, werden sie wissen, wie man mit Gottes Tag umgeht, was ihnen persönlich fehlt, womit sie sich ausrüsten sollten, welche Probleme noch zu lösen sind und wie man sie löst und welche guten Taten sie vollbringen sollten. Erst wenn diese Probleme so schnell wie möglich gelöst werden, fühlen sich ihre Herzen etwas fester und sicherer. Wenn sie sich zu dieser Zeit auf Gottes Tag freuen, werden sie keine Angst mehr haben. Man darf sich weder als sehr gut betrachten noch eine zu hohe Meinung von sich selbst haben. Die wahre Größe der Menschen wird bei den großen Katastrophen bloßgestellt werden. Was die Menschen glauben oder denken, wird nicht zählen, noch werden sie standhalten. Das einzige zuverlässige Kriterium ist, sich nach Gottes Worten zu beurteilen und sich an Seine Maßstäbe zu halten. In Bezug auf die Erlösung kann niemand Gott täuschen, denn Er ist die Wahrheit, Gerechtigkeit und der Meister aller Dinge; die Menschen können nur Hoffnung auf Errettung haben, wenn sie Gottes Werk ehrlich befolgen.

Jetzt, da uns Gottes Tag bevorsteht, sollten die Menschen vor Angst und Beklommenheit zittern, wenn Sein Tag erwähnt wird. Manche Menschen möchten den Tag Gottes nicht erwähnen, als ob sie von der Familie Gottes verletzt worden wären. Mit solchen Leuten kann man wirklich nicht argumentieren! Gottes Familie entführt dich und zieht dich mit; aber ist es wirklich Gottes Familie, die dich gefangen hält, dir schadet oder dich betrügt? Wer dem Wort Gottes nicht glaubt, den wird Gottes Familie nicht zwingen. Man kann in die Welt zurückkehren, die Freuden des Fleisches genießen und dann am Ende sehen, was einen erwartet! Der Weg jedes Menschen hängt von seinen eigenen Entscheidungen ab. Jeder kann frei entscheiden, ob er an Gott glauben will oder nicht. In dieser Angelegenheit kann niemand ihn zwingen. Ob ein Mensch in seinem Glauben an Gott Segen oder Leid erfährt, hängt davon ab, wie er seinen eigenen Weg geht. Zweifelt irgendjemand diesen Punkt an?

9. Juli, 2007

Vorherig:Nur durch die Kenntnis des eigenen verdorbenen Wesens kann ein Mensch den richtigen Weg des Glaubens an Gott betreten

Nächste:Nur diejenigen, die die Wahrheit erlangen und in die Wirklichkeit eintreten, sind wahrhaft gerettet

Dir gefällt vielleicht auch