Die Kirche des Allmächtigen Gottes App

Höre Gottes Stimme und begrüße die Wiederkehr des Herrn Jesus!

Alle Wahrheitssuchenden sind herzlich dazu eingeladen uns zu kontaktieren

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Seitenbreite

0 Suchergebnisse

Keine Ergebnisse gefunden.

Ein Brief von einer genesenen Krebspatientin an ihre Schwester

Kleine Schwester:

Hallo! Ich erhielt deinen Brief vor einigen Tagen, und er machte mich wirklich glücklich. Wir hatten lange Zeit keinen Kontakt, aber jetzt, da ich weiß, dass es euch allen gut geht und ihr ein angemessenes Kirchenleben führt, kann mein Geist sich einfach ausruhen. Du hast gefragt, warum ich mit dir solange keinen Kontakt hatte; du musst dir sicher Sorgen gemacht haben, dass mir etwas zugestoßen sei, nicht wahr? Tatsächlich habe ich während dieser Zeit eine Prüfung durch eine Krankheit durchgemacht, und der Arzt gab mir das Todesurteil. Aber ich überlebte wunderbarerweise unter der Führung der Worte Gottes, und jetzt geht es mir vollkommen gut. Du möchtest wahrscheinlich wissen, wie Gott mich durch diese Prüfung der Krankheit geführt hat, nicht wahr? Lass mich dich bei allem mitnehmen, was geschehen ist.

Ein Brief von einer genesenen Krebspatientin an ihre Schwester

An einem Tag im Oktober entdeckte ich zufällig einen harten Knoten in meiner linken Brust. Er schmerzte oder juckte nicht, aber er brachte mich irgendwie aus der Fassung: Ich kann unmöglich Brustkrebs haben, oder doch? Folglich zog ich sofort einige, relevante Informationen zurate und stellte fest, dass die verschiedenen Symptome von Brustkrebs die gleichen waren, die ich erfuhr. Ich konnte nicht umhin, Angst und Furcht zu verspüren: Habe ich wirklich Krebs? Krebs ist unheilbar, also könnte ich ins Krankenhaus gehen und Geld ausgeben und wäre immer noch nicht geheilt. ... Je mehr ich darüber nachdachte, desto ängstlicher wurde ich, und ein Gedanke, Gott die Schuld zu geben, erwachte unterbewusst in mir. Ich dachte:Ich folge Gott seit fast zwanzig Jahren. Ich habe in der Kirche immer meine Pflicht getan, und ich bin jeden Tag vom Morgengrauen bis zur Abenddämmerung beschäftigt. Ich habe sogar unter der Verfolgung und der Gefahr gelitten, von der chinesischen Regierung verhaftet zu werden und darunter gelitten, von Ungläubigen abgelehnt und beleidigt und von meinen Verwandten und Freunden nicht verstanden zu werden, und nichts davon hat jemals meinen Entschluss erschüttert, Gott zu folgen. Also wie kann ich plötzlich Krebs haben?“ Aber dann dachte ich: „Hänge keinen verrückten Gedanken nach. Diese Krankheit, die über mich gekommen ist, ist Gottes Prüfung. Gottes Worte besagen: ‚Von Seinem Thron aus, übt der Allmächtige Gott, das Haupt aller Dinge, Seine königliche Allmacht aus. Er herrscht über das Universum und alle Dinge, und Er führt uns auf der ganzen Erde. Wir werden Ihm oft nah sein, und in Stille vor Ihn kommen; nie werden wir einen einzigen Moment verpassen und es gibt immer etwas zu lernen. Die Umgebung um uns herum sowie die Menschen, Angelegenheiten und Gegenstände, alle werden von Seinem Thron zugelassen. Habt kein klagendes Herz, sonst wird Gott euch Seine Gnade nicht zuteilwerden lassen. Wenn Krankheit auftritt, dann aufgrund der Liebe Gottes und Seine guten Absichten stehen gewiss dahinter. Selbst wenn euer Körper Leiden erträgt, nehmt keine Ideen von Satan an. Lobt Gott inmitten von Krankheit und erfreut euch an Gott inmitten eures Lobes. Verliert nicht den Mut angesichts von Krankheit, sucht weiter und gebt niemals auf, und Gott wird Sein Licht auf euch strahlen. Wie treu war Hiob? Der Allmächtige Gott ist ein allmächtiger Arzt! In der Krankheit zu verweilen, bedeutet krank zu sein, aber im Geist zu verweilen, bedeutet gesund zu sein. Wenn du auch nur einen Atemzug hast, Gott wird dich nicht sterben lassen(aus ‚Die sechste Kundgebung‘ in ‚Das Wort erscheint im Fleisch‘). Der Gedanke an Gottes Worte gab mir Glauben und Stärke. Obwohl ich damals Gottes Willen nicht richtig verstand, glaubte ich weiterhin, dass Gottes gute Absichten sicherlich hinter dieser Krankheit sein mussten, die über mich gekommen war. Ich wollte wie Hiob sein, mich nicht nur nicht bei Gott beklagen, sondern auch Gott für Seine Gerechtigkeit danken und preisen. Ich dachte: „Gott hat die Herrschaft über alle Dinge inne, und mein Leben und Tod liegen auch in Gottes Händen. Solange die Stunde meines Todes noch nicht gekommen ist, auch wenn ich nur noch ein einen Atemzug in meinem Körper übrig habe, wird Gott mich nicht sterben lassen. Während ich von Gottes Worten momentan bewegt war, spürte ich eine Welle des Glaubens, aber in dem Moment, als ich zur Wirklichkeit zurückkehrte, begann ich mir erneut Sorgen zu machen: „Ich habe meine ganze Zeit immer aufgewendet, um Gott zu dienen und habe bezüglich der Kirchenarbeit nie Verzögerungen verursacht. Wenn ich in dieser Hinsicht jetzt Verzögerungen verursache, weil ich krank bin, wird Gott mich weiterhin akzeptieren? Wenn ich nicht fähig bin, Gottes Anerkennung zu verdienen, wären dann all die Jahre, die ich mich aufgewendet habe und diesen Preis bezahle vergeblich? Nein, komme, was da wolle, ich werde meine Pflicht nicht aufgeben. Aber je länger ich es aufschiebe, ins Krankenhaus zu gehen, wird meine Krankheit nicht nur schlimmer werden? Was werde ich tun, wenn ich wirklich sterben werde?“ Eine Sorge nach der anderen ließ mich in schmerzhafter Läuterung versinken. Ich wusste nicht, wie ich all den Dingen begegnen sollte, die mir geschahen, und ich war weit weniger fähig, meine Pflicht ruhig zu erfüllen. Während ich geläutert wurde, betete ich oft und wendete mich suchend an Gott und bat Ihn, mich zu führen, um Seinen Willen zu verstehen. Eines Tages las ich ganz zufällig diese Worte Gottes: Für alle Menschen ist Verfeinerung qualvoll und sehr schwer anzunehmen – dennoch geschieht es während der Verfeinerung, dass Gott Seine gerechte Disposition dem Menschen verdeutlicht und Seine Anforderungen an den Menschen veröffentlicht und mehr Erleuchtung verschafft und mehr tatsächliche Zurückschneidung und tatsächlichen Umgang. Durch den Vergleich zwischen den Fakten und der Wahrheit gibt Er dem Menschen größere Kenntnis von sich und der Wahrheit und gibt dem Menschen ein größeres Verständnis für Gottes Willen und erlaubt so dem Menschen eine wahrhaftigere und reinere Liebe zu Gott zu haben. Das sind die Ziele Gottes bei der Durchführung der Verfeinerung. All das Werk, das Gott im Menschen tut, hat seine eigenen Ziele und seine eigene Bedeutung. Gott vollführt kein bedeutungsloses Werk, noch vollbringt Er ein Werk, das ohne Nutzen für den Menschen ist. Verfeinerung bedeutet nicht, dass die Menschen vor Gott entfernt werden, noch bedeutet es, dass sie in der Hölle vernichtet werden. Sie bedeutet eine Veränderung der Gesinnung des Menschen, während er verfeinert wird, eine Veränderung seiner Beweggründe, seiner alten Ansichten, eine Veränderung seiner Liebe zu Gott und eine Veränderung seines ganzen Lebens. Verfeinerung ist ein wahrer Test des Menschen und eine Form echter Schulung und nur während der Verfeinerung kann seine Liebe ihrer inhärenten Funktion dienen (aus Nur durch das Erfahren von Verfeinerung kann der Mensch Gott wahrhaft lieben in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Gottes Worte erhellten alles vor mir. Während das mittels Seiner Läuterung geschah, befähigte mich Gott, mich selbst in Augenschein zu nehmen und mich auf einer tieferen Ebene zu kennen, Er reinigte mich von meinen inneren Beweggründen und Unreinheiten und änderte meine falschen Ansichten über Dinge, nach denen ich in meinem Glauben an Gott streben sollte, sodass ich wahre Liebe zu Gott erzielen konnte, während ich gleichzeitig Gottes gerechte Disposition kennenlernte. Als ich den Willen Gottes verstanden hatte, kniete ich nieder und betete zu Gott: „Oh Gott! Ich verstehe jetzt die Absicht und die Bedeutung Deines Werks der Läuterung. Aber ich verstehe immer noch nicht, von welchen Verdorbenheiten ich gereinigt werden muss und welche meiner Ansichten beseitigt werden müssen. Mögest Du mich erleuchten und führen und mich befähigen, die Lektionen zu lernen, die ich lernen sollte.

Ein Brief von einer genesenen Krebspatientin an ihre Schwester

Nachdem ich gebetet hatte, schlug ich das Buch der Worte Gottes auf und las: „Wie viele glauben nur an Mich, damit Ich sie heile? … Wieviel glauben an Mich, nur um das Leiden der Hölle zu vermeiden und den Segen des Himmels zu empfangen? … Als der Mensch Mich bat, ihn zu heilen, Ich ihn dennoch nicht anerkannte und Abscheu für ihn empfand, entfernte sich der Mensch weit von Mir und suchte den Weg der Hexendoktoren und Zauberei. Als Ich alles wegnahm, was der Mensch von Mir gefordert hatte, verschwanden alle spurlos. Darum sage Ich, dass der Mensch an Mich glaubt, weil Ich zu viel Gnade erweise und es viel zu viel zu gewinnen gibt(aus Was weißt du über den Glauben?in „Das Wort erscheint im Fleisch“).Jeder Mensch macht ständig und oft solche Berechnungen in seinem Herzen, und stellt Forderungen an Gott, die ihre Beweggründe und Ambitionen und ihren Handel beinhalten. Das heißt, in seinem Herzen stellt der Mensch Gott ständig auf die Probe, indem er ständig Pläne in Bezug auf Gott schmiedet und ständig die Angelegenheit seines Endes mit Gott diskutiert und versucht, Gott eine Aussage abzugewinnen, um zu sehen, ob Gott ihm das geben kann, was er will oder nicht. Zeitgleich damit Gott zu folgen, behandelt der Mensch Gott nicht wie Gott. Er hat immer versucht, mit Gott Geschäfte zu machen, unablässig Forderungen an Ihn gestellt und Ihn sogar mit jedem Schritt gedrängt, indem er versucht die ganze Hand zu nehmen, nachdem ihm der kleine Finger gegeben worden war. Gleichzeitig mit dem Versuch, mit Gott Geschäfte zu machen, streitet der Mensch auch mit Ihm. Es gibt sogar Menschen, die, wenn ihnen Prüfungen widerfahren oder sie sich in gewissen Situationen wiederfinden, oft schwach, passiv und nachlässig in ihrer Arbeit und voller Beschwerden über Gott sind. Als er zuerst anfing an Gott zu glauben, hat der Mensch Gott als Füllhorn betrachtet, als ein Schweizer Armeemesser, und er hat sich selbst als den größten Kreditor Gottes erachtet, als wäre zu versuchen von Gott Segnungen und Versprechungen zu bekommen, sein angeborenes Recht und Pflicht, wobei es Gottes Verantwortung ist, den Menschen zu beschützen und zu umsorgen und ihn zu versorgen. Das ist das grundlegende Verständnis des Glaubens an Gott all jener, die an Gott glauben, und ihr tiefstes Verständnis des Begriffs des Glaubens an Gott(aus Gottes Werk, Gottes Disposition und Gott Selbst IIin „Das Wort erscheint im Fleisch“). Jedes einzelne der Worte Gottes enthüllte die Hintergedanken und Ziele, die ich in meinem Glauben an Gott hatte, und sie gaben mir ein Gefühl der Scham und der Verlegenheit, als gäbe es keinen Ort, an dem ich mein beschämtes Gesicht zeigen könnte. Ich dachte: Seitdem ich entdeckt habe, dass ich krank bin, habe ich ständig versucht, mit Gott zu diskutieren und geglaubt, dass Gott über mich wachen und mein Fleisch beschützen und alles gut machen sollte, weil ich seit so vielen Jahren an Gott glaube und in der Kirche ganztägig diene, und wenn Gott mich nicht davor bewahrt, krank zu werden oder zu leiden, dann muss Er im Unrecht sein. Von außen schien es, dass ich bezüglich meiner Pflichten in der Kirche beharrlich war, aber in Wirklichkeit befürchtete ich, dass ich dann, wenn ich zufällig nicht mehr fähig wäre, meine Pflicht zu erfüllen, nichts gewinnen würde, wenn Gottes Werk zu seinem Ende käme und mein Glaube an Gott in einem Misserfolg enden würde. Gott hat sich dieser Prüfung durch die Krankheit bedient, um mich meine verachtenswerte Absicht erkennen zu lassen, mit Gott Handel zu treiben. Ich habe all das Leid erfahren und mich während all dieser Jahre verausgabt, um Gottes Gnade und Seinen Segen im Gegenzug zu erhalten, und um letztendlich die Krone und die Belohnung zu erhalten – Ich habe Gott keinesfalls geliebt. Diese Enthüllung ist so vorteilhaft, um in meinem Leben zu wachsen, und es ist Gottes Segen für mich und Seine große Liebe zu mir.“ Alles, was ich in diesem Moment tun konnte, war vor Gott auf die Knie zu fallen und ein Gebet darzubringen: „Oh Gott! Durch die Prüfung der Krankheit hast Du mich erkennen lassen, dass ich Dich all die Jahre benutzt und hintergangen habe. Oh Gott! Ich bin so unwürdig, vor Dir zu leben. An der Krankheit zu erkranken, die ich jetzt habe, ist vollkommen Dein gerechtes Urteil, das über mich gekommen ist, und es ist Dein bester Weg, um mich zu reinigen und zu ändern. Ich wünsche mir, es zu akzeptieren und zu gehorchen. Amen!“ Nachdem ich gebetet hatte, dachte ich an die Menschen in der Stadt Ninive, die Gottes Gnade und Nachsicht erhalten hatten, weil sie aufrichtig Reue gezeigt hatten. Und ich dachte auch an Hiob; während er von Krankheit heimgesucht worden war, hatte Hiob Gott dennoch nicht abgelehnt, sondern stattdessen Gottes Namen besungen und letztendlich Gottes Segen erhalten. Folglich fasste ich gegenüber Gott den Vorsatz, dass ich meine Sünden beichten und Ihm gegenüber Buße tun würde wie das Volk von Ninive, und dass ich Gott gehorchen und mich nicht beklagen und als Zeuge für Gott stehen würde, so wie Hiob es getan hatte.

Dann las ich diese Worte Gottes: Egal wie Gott arbeitet oder in welcher Art von Umgebung du dich befindest, wirst du nach dem Leben streben können, nach der Entwicklung von Gottes Arbeit in dir und nach der Wahrheit. Du wirst ein Verständnis von Gottes Handlungen haben und du wirst gemäß der Wahrheit handeln können. Dies ist dein echter Glaube und dies zeigt, dass du die Hoffnung auf Gott nicht verloren hast. Du wirst immer noch die Wahrheit in der Verfeinerung suchen, du wirst Gott wirklich lieben können und keine Zweifel an Ihn entwickeln. Egal was Er tut, wirst du immer noch die Wahrheit praktizieren, um Ihn zufriedenzustellen, und du wirst Seinen Willen zutiefst ausfindig machen und auf Seinen Willen Rücksicht nehmen können. Nur das ist wahrer Glaube an Gott. Davor, als Gott sagte, dass du als König regieren würdest, liebtest du Ihn, und als Er Sich dir offen zeigte, folgtest du Ihm. Aber jetzt ist Gott verborgen, du kannst Ihn nicht sehen und du bist auf Schwierigkeiten gestoßen. Verlierst du zum jetzigen Zeitpunkt die Hoffnung auf Gott? So musst du jederzeit dem Leben folgen und danach streben, Gottes Willen gerecht zu werden. Das wird echter Glaube genannt, und es ist die wahrste und schönste Art der Liebe. … Wenn du mit Leiden konfrontiert wirst, musst du imstande sein, das Fleisch nicht zu beachten, und dich nicht über Gott zu beklagen. Wenn Gott Sich vor dir verbirgt, musst du imstande sein, den Glauben zu haben, Ihm zu folgen, deine vorherige Liebe aufrechtzuerhalten, ohne ihr zu erlauben zu wanken oder zu verschwinden. Egal was Gott tut, musst du Seinen Entwurf respektieren, und noch mehr willens sein, dein eigenes Fleisch zu verfluchen, als dich über Ihn zu beklagen. Wenn du mit Prüfungen konfrontiert wirst, musst du Gott trotz allen Widerwillens, dich von etwas zu trennen, das du liebst, oder trotz bitteren Weinens zufriedenstellen. Nur das kann wahre Liebe und wahrer Glaube genannt werden (aus Diejenigen, die vervollkommnet werden sollen, müssen sich einer Verfeinerung unterziehen in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Gottes Worte gaben mir Glauben und Stärke, und sie ließen mich verstehen, dass ich während der Prüfungen wahren Glauben an Gott haben sollte. Ob ich Schmerzen habe oder in Bedrängnis bin, ich muss Gottes Orchestrierungen und Anordnungen immer gehorchen und mich nicht beklagen, und ich muss auch danach streben, die falschen Beweggründe und Unreinheiten zu ändern, die ich in mir hege, um Gottes Willen zufriedenzustellen. Als ich über Gottes Worte nachdachte, nahm ich Gottes Hoffnung, Seine Fürsorge für mich und Seine Gedanken über mich wahr, und dass Gott wusste, welcher Methode Er sich bedienen musste, um mir zu erlauben, die Wahrheit zu gewinnen und gereinigt zu werden. Nachdem ich Gottes Willen verstanden hatte, war ich bereit, der Läuterung duch diese Krankheit ruhig entgegenzutreten. Ich dachte, dass Gott mir diesen Atemzug, den ich tat, gegeben hatte, und ob ich mich von dieser Krankheit erholen würde oder nicht, alles war in Gottes Händen; ich war bereit, Gottes Orchestrierungen und Anordnungen zu gehorchen.

Bald danach brachte mich dein Schwager ins Krankenhaus. Nachdem der Arzt mich untersucht hatte, tadelte er mich und sagte: „Warum kommen Sie erst jetzt, um sich untersuchen zu lassen? Aufgrund der Verzögerung ist die beste Zeit für die Behandlung bereits verstrichen.“ Dein Schwager stand neben mir und fragte ängstlich: „Doktor, kann man das trotzdem operieren?“ Der Arzt überflog kurz die Fallakten, schüttelte hilflos seinen Kopf und sagte: „Nicht mehr. Als ich den Arzt das sagen hörte, durchzuckten verzweifelte Gedanken mein Herz, weil ich wusste, was Krebs im Spätstadium bedeutete. ... Gefühle der Verzweiflung und schreckliche Angst umhüllten mich unmerklich, und mein Herz zitterte vor Furcht. Genau in diesem Moment erleuchteten mich Gottes Worte: Hierin hält Gott Jehova nicht nur den Status des Gottes, der Licht und Luft und alle Dinge und Lebewesen schuf, des Gottes, der die Herrschaft über alle Dinge und Lebewesen hält, sondern auch des Gottes, der die Menschheit gebietet und den Hades gebietet, des Gottes, der das Leben und den Tod aller Lebewesen kontrolliert (aus Gott Selbst, der Einzigartige Iin „Das Wort erscheint im Fleisch“). „Als der Herr Jesus so etwas tat, wie Lazarus von den Toten aufzuerwecken, war dies, um den Menschen den Beweis zu liefern und damit Satan es sieht; um die Menschen und Satan wissen zu lassen, dass alles von der Menschheit, ihr Leben und Tod von Gott bestimmt sind (aus Gottes Werk, Gottes Disposition und Gott Selbst IIIin „Das Wort erscheint im Fleisch“). Gottes Worte erleichterten mein Herz außerordentlich, und ich betete leise zu Gott: „Oh Gott! Ich möchte Dir mein Leben und meinen Tod anvertrauen, mein Leben in Deine Hände geben, ob ich lebe oder sterbe, und selbst wenn ich sterbe, ist das aufgrund Deiner Gerechtigkeit, und ich werde Dir weiterhin danken und Dich preisen. Dein Schwager weinte und flehte den Arzt an, mich zu heilen, komme, was da wolle (damals war ein großer Knoten an meinem Schlüsselbein gewachsen, und der Knoten in meiner Brust hatte begonnen, zu eitern und zu nässen, und beide meiner Achselhöhlen schmerzten so sehr, dass ich meine Arme nicht heben konnte). Der Arzt sagte hilflos: „Wir werden zuerst einen PET/CT-Scan machen und sehen. Wir werden über die genaue Situation sprechen können, sobald wir die Ergebnisse haben.“ Als dein Schwager hörte, dass der Arzt bereit war, mich zu behandeln, nickte er eilig mit dem Kopf und stimmte zu. Er blieb zurück, als der Arzt mich bat, das Zimmer zu verlassen und mir sagte, dass sie für mich die Anmeldeformulare ausfüllen würden, und dass das Krankenhaus sich zu einem späteren Zeitpunkt melden würde, um eine Untersuchung zu vereinbaren. (Ich fand erst später heraus, dass der Arzt deinem Schwager gesagt hatte, dass meine Krankheit ein fortgeschrittenes Stadium bereits erreicht habe, und dass wir nach Hause gehen und genießen sollten, das neue Jahr gemeinsam zu feiern.) Ich danke Gott, dass Er mein Herz beschützte, während ich überhaupt keine Angst hatte. Ich wusste, dass diese Kraft mir von Gott gegeben wurde, weil ich selbst einfach nicht so viel Glauben hatte. Als die Ergebnisse meiner Untersuchung zurückkamen, sagte der Arzt erstaunt: „Sie haben so viel Glück! Aufgrund der äußern Untersuchung Ihrer Krankheit dachte ich, dass der Krebs schon vor langer Zeit bis zu Ihrem Gehirn, Ihren Lungen und der Leber gestreut sei. Aber die Untersuchungsergebnisse zeigen, dass der Krebs nur in Ihrer Brust, den Achselhöhlen und Ihrem Schlüsselbein ist. Folglich gibt es für Sie noch Hoffnung, geheilt zu werden. Es hängt nur davon ab, ob Sie auf die Medikamente ansprechen oder nicht. Wir müssen Sie einer Chemotherapie unterziehen und dann operieren, sobald die Tumore geschrumpft sind. Die Ergebnisse dieser Behandlung werden auch von Ihrem Glück abhängen. Wenn Sie auf die Medikamente ansprechen, dann werden die Tumore schrumpfen, und wir werden die Möglichkeit haben, zu operieren; wenn Sie auf die Behandlung nicht ansprechen, dann werden die Tumore nicht schrumpfen, und es wird keine Hoffnung auf eine Heilung geben.“ Während ich dem Arzt beim Sprechen zuhörte, rief ich Gott in meinem Herzen leise an: „Oh Gott! Alle Dinge sind in Deinen Händen, und mein Leben erst recht. Der Arzt kann meine Krankheit behandeln, aber er kann mein Leben nicht retten. Wenn du mir erlaubst, zu leben, dann wird meine Krankheit geheilt werden. Wenn sie aber nicht geheilt wird und ich sterbe, dann werde ich Dir weiterhin gehorchen und Dich für Deine Gerechtigkeit preisen!“ Während ich mich der Chemotherapie unterzog, kam mein Herz ständig näher zu Gott, und gemäß des erwarteten Plans wurde ich sehr bald operiert. Gerade als ich im Begriff war, den Operationssaal zu betreten, konnte ich nicht umhin, Angst zu empfinden, also rief ich Gott in meinem Herzen an: „Möge Gott mich beschützen, sodass ich mein Herz vor Dir beruhigen und ich mich dieser Situation unterwerfen kann.“ Nachdem ich gebetet hatte, war mein Herz unglaublich friedlich und entspannt, und alle Gefühle der Furcht und des Schreckens waren verschwunden – Ich wusste, dass dies aufgrund von Gottes Schutz war. Nachdem die Operation vorbei war, sagte der Arzt, dass sie sehr erfolgreich gewesen sei. Außerdem hatte ich nicht die Art von Schmerz und Leiden erfahren, die andere Menschen erfuhren, wenn sie sich einer Chemotherapie unterziehen. Der Arzt sagte, dass es eine lange Zeit dauern würde, bis dass die Schnittwunden verheilen würden, weil ich mich einer präoperativen Chemotherapie unterzogen hatte, aber tatsächlich geschah das Gegenteil. Es kann zwei bis drei Wochen dauern, bis dass sich Menschen die Schläuche entfernen lassen (die Drainageschläuche, die von der Operation noch innen verbleiben), aber ich war nicht einmal zwei Wochen zu Hause, bevor meine herausgenommen werden konnten. Als der Arzt meine Schläuche entfernte, sagte er: Die Schnittwunden verheilen wirklich gut und wirklich schnell.“ Als ich den Arzt das sagen hörte, erkannte ich ganz eindeutig, dass dies eine Handlung Gottes war, und ich konnte nicht umhin, Gott meinen Dank und meinen Lob darzubringen. Kleine Schwester, Ich beendete meine Behandlung vor mehr als sechs Monaten, und all meine Laborbefunde sind gut. Ich habe jetzt Gottes Treue wirklich schätzen gelernt, und ich habe Seine Allmacht und Herrschaft gesehen. Obwohl ich einige Schmerzen während dieser Prüfung durch die Krankheit erfuhr, war sie so vorteilhaft für die Weiterentwicklung meines Lebens. Aufgrund dieser Krankheit wurde mir klar, dass ich um des Gewinns von Segnungen und Belohnungen willen an Gott zu glauben pflegte, und dass ich auf dem Weg zur Zerstörung war. Ich möchte jetzt von vorn anfangen, um mich in jeder Situation, die Gott für mich vorbereitet, zu prüfen und zu kennen, um mich zu bemühen, zu praktizieren und in sogar mehr Wahrheiten einzutreten, und um meine verdorbene Disposition zu ändern. Ganz gleich, wie mein Ende sein wird, ich werde Gott immer folgen und Seinen Orchestrierungen und Anordnungen gehorchen.

Ein Brief von einer genesenen Krebspatientin an ihre Schwester

Kleine Schwester, bitte sorge dich nicht um mich. Obwohl ich in der Kirche nicht ganztägig dienen kann, wie ich es vorher tat, kann ich meine Erfahrungen aus all den Jahren, die ich an Gott glaube, aufschreiben und mit sogar mehr Brüdern und Schwestern teilen und meine Pflicht nach meinem besten Können erfüllen. Jetzt, wo ich mich ständig im Schreiben von Artikeln über Erfahrungen und Zeugnis übe und über mich nachdenke und ich jede winzige Sache durchgehe, die Gott je für mich getan hat, fühle ich mich Gott so viel näher, und ich empfinde Frieden und ein Gefühl der Erleichterung, das ich nie zuvor empfunden habe. Kleine Schwester, ich bin mir sicher, dass jetzt, wo du diese Erfahrung gelesen hast, die ich mit dir teile, all deine Sorgen und Bedenken beiseite gelegt werden. Ich freue mich auf deinen nächsten Brief, und vergewissere dich, dass du deine Erfahrungen und dein Verständnis auch mit mir teilst!

Alle Ehre gebühre dem Allmächtigen Gott!

Deine große Schwester,

Ma Ting

3. August 2018

Vorherig:Kraft des Gebets | Meine Tochter an der Schwelle des Todes: Aufgrund des Betens zu Gott bin ich Zeugin eines Wunders

Dir gefällt vielleicht auch