Alle Wahrheitssuchenden sind herzlich dazu eingeladen uns zu kontaktieren

Hundert Fragen und Antworten zur Ermittlung des wahren Weges

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Seitenbreite

0 Suchergebnis

Keine Ergebnisse gefunden.

`

88. Der Herr Jesus ist ein barmherziger und liebender Gott. Solange wir den Namen des Herrn Jesus aufrechterhalten und Seinen Weg beibehalten, glauben wir, dass Er uns nicht verstoßen wird und wir direkt in das himmlische Königreich entrückt werden, wenn Er zurückkehrt.

Bibelvers als Referenz:

„Es werden nicht alle, die zu mir sagen: HERR, HERR! ins Himmelreich kommen, sondern die den Willen tun meines Vaters im Himmel. Es werden viele zu mir sagen an jenem Tage: HERR, HERR! haben wir nicht in deinem Namen geweissagt, haben wir nicht in deinem Namen Teufel ausgetrieben, und haben wir nicht in deinem Namen viele Taten getan? Dann werde ich ihnen bekennen: Ich habe euch noch nie erkannt; weichet alle von mir, ihr Übeltäter!“ (Matthäus 7: 21–23)

Die Antwort durch das Wort Gottes:

Die letzten Tage sind bereits gekommen. Alle Dinge werden der Art entsprechend zugeordnet und werden ihrer Natur gemäß in verschiedene Kategorien aufgeteilt. Dies ist die Zeit, in welcher Gott das Ende und die Bestimmung des Menschen offenbart. Wenn der Mensch sich Züchtigung und Urteil nicht unterzieht, dann wird es keine Möglichkeit geben, um den Ungehorsam und die Ungerechtigkeit des Menschen aufzudecken. Nur durch Züchtigung und Urteil kann das Ende aller Dinge offenbart werden. Der Mensch zeigt sein wahres Gesicht erst, wenn er gezüchtigt und verurteilt wird. Das Böse wird dem Bösen zugeordnet werden, das Gute dem Guten und die gesamte Menschheit wird ihrer Art entsprechend zugeteilt werden. Durch Züchtigung und Urteil wird das Ende der Schöpfung offenbart werden, sodass die Bösen bestraft und die Guten belohnt werden können und alle Menschen der Herrschaft Gottes unterworfen werden. Die ganze Arbeit muss durch gerechte Züchtigung und Urteil geleistet werden. Da die Verderbtheit des Menschen ihren Höhepunkt erreicht hat und sein Ungehorsam zu gravierend gewesen ist, kann nur Gottes gerechte Disposition, die hauptsächlich aus Züchtigung und Urteil besteht und die während der letzten Tage offenbart wird, den Menschen vollständig umwandeln und vervollständigen. Nur diese Disposition kann das Böse enthüllen und somit alle Ungerechten streng bestrafen. Daher ist solch eine Disposition von zeitlicher Bedeutung erfüllt, und die Offenbarung und Vorzeigung Seiner Disposition wird um des Werkes des neuen Zeitalters willen kundgetan. Gott offenbart Seine Disposition nicht willkürlich und ohne Bedeutung. Wenn das Ende der Menschheit während der letzten Tage offenbart wird, und Gott dem Menschen dann noch immer unerschöpfliche Barmherzigkeit und Liebe zukommen lässt, wenn Er dem Menschen gegenüber noch immer liebend ist und Er den Menschen nicht gerechtem Urteil unterwirft, sondern ihm gegenüber Toleranz, Geduld und Vergebung zeigt, wenn Er dem Menschen noch immer vergibt, ganz gleich, welche schwerwiegenden Sünden er begeht, ohne jegliches gerechtes Urteil, würde dann die ganze Führung Gottes jemals ein Ende finden? Wann könnte eine Disposition wie diese, die Menschheit zur richtigen Bestimmung führen? Nimm als Beispiel einen Richter, der immer liebevoll, gutherzig und sanftmütig ist. Er liebt die Menschen ungeachtet der Sünden, die sie begangen haben, und er ist den Menschen gegenüber, wer auch immer sie sind, liebevoll und tolerant. Wann wird er dann zu einem gerechten Urteil kommen können? Während der letzten Tage kann nur gerechtes Urteil den Menschen einordnen und den Menschen in ein neues Reich bringen. Auf diese Weise wird das gesamte Zeitalter durch Gottes gerechte Disposition des Urteils und der Züchtigung zu Ende gebracht.

aus „Die Vision von Gottes Arbeit (3)“ in Das Wort erscheint im Fleisch

Jeder, der nicht an den fleischgewordenen Gott glaubt, das heißt jeder, der nicht an das Werk und die Rede des sichtbaren Gottes und nicht an den sichtbaren Gott glaubt, sondern stattdessen den unsichtbaren Gott im Himmel anbetet, hat Gott nicht in seinem oder ihrem Herzen. So sind Menschen, die Gott gegenüber ungehorsam sind und sich Ihm widersetzen. Diesen Menschen fehlt es an Menschlichkeit und Verstand, von der Wahrheit ganz zu schweigen. Für diese Menschen gilt, dass man erst recht nicht an den sichtbaren und berührbaren Gott glauben kann, doch der unsichtbare und unberührbare Gott ist der Glaubwürdigste und auch der meist Beglückende für ihre Herzen. Wonach sie streben, ist weder die Wahrheit der Realität, noch die wahre Essenz des Lebens, und noch weniger sind es Gottes Absichten; sie streben eher nach Aufregung. Welche Dinge auch immer am geeignetsten sind, um ihre eigenen Wünsche zu erreichen, sind – zweifellos – ihr Glauben und ihre Bestrebungen. Sie glauben an Gott nur, um ihre eigenen Wünsche zu befriedigen, nicht um nach der Wahrheit zu streben. Sind diese Menschen nicht Übeltäter? Sie sind äußerst selbstbewusst, und sie glauben nicht, dass Gott im Himmel sie, diese „guten Menschen“, vernichten wird. Stattdessen glauben sie, dass Gott ihnen erlauben wird, zu bleiben und sie zudem großzügig belohnen wird, da sie viele Dinge für Gott getan haben und Ihm gegenüber hohes Maß an „Loyalität“ bewiesen haben. Wenn sie nach dem sichtbaren Gott strebten, würden Sie sich sofort gegen Gott wenden oder in Wut geraten, sobald ihre Wünsche durchfallen sollten. Dies sind niederträchtige Menschen, die danach streben, ihre eigenen Bedürfnisse zu befriedigen; sie sind keine integren Menschen, die nach der Wahrheit streben. Solche Menschen sind die sogenannten bösen Menschen, die Christus folgen. Jene Menschen, die nicht nach der Wahrheit streben, können nicht an die Wahrheit glauben. Zudem sind sie unfähig, das zukünftige Ergebnis der Menschheit zu erkennen, da sie weder an das Werk noch an die Rede des sichtbaren Gottes glauben, und sie können nicht an die zukünftige Bestimmung der Menschheit glauben. Daher begehen sie immer noch böse Taten und streben weder nach der Wahrheit, noch praktizieren sie die Wahrheit, die Ich verlange, selbst dann, wenn sie dem sichtbaren Gott folgen. Jene Menschen, die nicht glauben, dass sie vernichtet werden, sind hingegen genau die Personen die vernichtet werden. Sie alle glauben, dass sie so clever sind, und sie glauben, dass sie selbst diejenigen sind, die die Wahrheit praktizieren. Sie betrachten ihr übles Verhalten als die Wahrheit und dadurch hegen und pflegen sie es. Diese bösen Menschen haben ein großes Selbstvertrauen; sie betrachten die Wahrheit als eine Doktrin und ihre üblen Taten als Wahrheit, und am Ende können sie nur das ernten, was sie gesät haben. Je größer das Selbstvertrauen der Menschen ist, umso arroganter sind sie, umso unfähiger sind sie, die Wahrheit zu erlangen; je mehr Menschen an den himmlischen Gott glauben, umso mehr widerstehen sie Gott. Dies sind die Menschen, die bestraft werden.

aus „Gott und der Mensch werden gemeinsam in die Ruhe eintreten“ in Das Wort erscheint im Fleisch

Gott möchte nicht, dass mehr Menschen bestraft werden, sondern hofft stattdessen, dass mehr Menschen gerettet werden und dass mehr Menschen mit Seinen Fußstapfen Schritt halten und in Sein Königreich eintreten. Aber wenn die Menschen sich weigern, ihre Fehler zuzugeben, wenn sie die Wahrheit nicht mit demütigem Herzen annehmen können, sondern stattdessen kleinlich werden und versuchen, Fehler zu finden und vorgeben zu verstehen, wenn sie es in Wirklichkeit nicht tun, dann werden sie diejenigen sein, die am Ende verlieren. Gottes Werk wartet auf niemanden. Seine Errettung ist nicht wie ein Stück Abfall, das zufällig auf einen jeden geworfen wird. Vielmehr ist es zielgerichtet, mit einem Ziel und nach Wahl. Wenn du nicht weißt, wie du es wertschätzen sollst, dann ist das Einzige, was dich erwartet, Gottes gerechtes Gericht und Bestrafung. Gott behandelt alle Menschen gerecht; ganz gleich welches Alter oder Dienstalter du hast oder sogar wie viel Leid du schon durchgemacht hast, Gottes gerechte Disposition ist angesichts dieser Dinge auf ewig unverändert. Gott behandelt niemanden mit hoher Wertschätzung, noch bevorzugt Er irgendjemanden. Seine Einstellung gegenüber den Menschen beruht darauf, ob sie die Wahrheit annehmen können oder nicht und ob sie Sein neues Werk annehmen, indem sie alles aufgeben. Wenn du Sein neues Werk und die Wahrheit, die Er zum Ausdruck bringt, empfangen kannst, dann wirst du imstande sein, Gottes Errettung zu erlangen. Wenn du auf deinen Veteranenstatus stolz bist und dein Dienstalter zur Schau stellst und Bedingungen an Gott stellst, dann wird dir Gottes Errettung aberkannt werden. Genau wie die Juden, die Jesus Christus nicht annehmen konnten, sondern nur auf den Messias warteten – das, was am Ende über sie kam, war der Fluch und der Zorn Gottes; das ist eine Tatsache, die von allen gesehen werden kann. …Wir dürfen nicht voreilige Schlüsse über Gottes Werk und Seine Führung ziehen, sonst wird das, was wir gewinnen, nicht Gottes Verheißung sein, sondern vielmehr Sein Zorn, Flüche und Bestrafung, und die lebenslange Sehnsucht wird im Sande verlaufen. Wenn wir uns auf den Schmerz vergangener Erfahrungen stützen, ist das, was wir sogar noch mehr tun müssen, nicht zuzulassen, dass Gottes Errettung uns entgleitet und an jedem Stück Führung und jeder Gelegenheit, die Gott uns gibt, festzuhalten, um zu vermeiden, dass Gottes Fluch über uns kommt, wenn wir es nicht erwarten. Wir müssen geduldig und achtsam auf Gottes Kommen warten, uns dem Evangelium, das unseren Weg kreuzt, umsichtig nähern, zu Gott beten, dass Er uns mit Glauben stärkt und zu Gott beten, dass Er uns geistliche Augen verleiht, damit wir jede Art Mensch, jede Angelegenheit und jede Sache, denen wir begegnen, unterscheiden können, bis dem Zeitpunkt, an dem wir die Erscheinung Gottes bezeugen.

…Das Wissen und die äußeren Verhaltensweisen der Pharisäer hat ihr Verhältnis zu Jesus Christus nicht gerettet. Im Gegenteil, es schadete ihnen und es waren ihr Wissen und ihre Vorstellungen, gemeinsam mit dem Bild von Gott in ihren Herzen, die sie antrieben, den Herrn Jesus zu verurteilen. Es waren ihre Fantasien und ihr Verstand, die sie in die Irre führten, die ihre geistigen Augen bedeckten und sie dazu brachten, nicht zu erkennen, dass der Messias bereits gekommen war, alles ihnen Mögliche zu tun, um Beweise zu finden und Fuß zu fassen, damit sie den Herrn Jesus verdammen konnten. Dies ist ihr hässliches Gesicht – die Ausrede zu benutzten, dass sie Gottes ursprüngliches Werk aufrechterhalten, um Gottes realistisches Werk in der Gegenwart zu verdammen. Natürlich ist dies ein Fehler, zu dem Menschen jeden Zeitalters neigen – alte Lehren und Regeln zu verwenden, um Wahrheiten, von denen sie noch nie gehört haben, zu bewerten und zu verdammen und zu denken, dass sie den wahren Weg einhalten und ihre Reinheit vor Gott bewahren, dass sie Gott treu sind. Aber was sind die Tatsachen? Gott führt ständig Sein neues Werk aus, setzt Seine Führung fort, immer neu und niemals alt. Und was ist mit den Menschen? Sie halten immer an irgendwelchen überholten Dingen fest, von denen sie annehmen, dass sie die Gesamtheit von Gottes Ausdrucksformen seien, klopfen sich selbst auf die Schulter, voller Arroganz und mit einer Einstellung, die glaubt, dass Gott sie niemals aussondern würde, dass Er sie niemals schlecht behandeln würde, warten sie darauf, dass Gott ihnen Belohnungen schenkt. Und was ist das Ergebnis? Gottes Werk geht ununterbrochen weiter, mit mehr Menschen des neuen Zeitalters, die Ihm folgen und Sein neues Werk akzeptieren, während diejenigen, die darauf warten, dass Gott ihnen Belohnungen zuteilwerden lässt, von Gottes neuem Werk eliminiert werden und noch mehr Menschen geraten in Gottes Bestrafung. Zu dem Zeitpunkt, an dem ihre Strafe beginnt, ist ihr Leben des Glaubens an Gott vorbei und ihr Ende und ihr Ziel werden zu einem Ende gebracht. Das ist etwas, das niemand sehen will, aber es geschieht unwissentlich vor unseren Augen. Liegt es also daran, dass Gottes Disposition so unbarmherzig ist oder liegt es daran, dass das Streben der Menschen falsch ist? Ist es das wirklich nicht wert, dass die Menschheit sich gründlich selbst prüft?

aus „Nachwort“ in „Klassische Beispiele zur Bestrafung für den Widerstand gegen den Allmächtigen Gott“

Vorherig:Ich glaube, dass Gott existiert, aber ich bin jung und habe in meinem Leben noch so viel zu tun. Kann ich trotzdem die Erlösung erzielen, wenn ich warte, bis ich weniger beschäftigt bin, um an ihn zu glauben?

Nächste:Ist der Glaube an den Allmächtigen Gott nicht ein Verrat am Herrn Jesus? Ist das nicht Glaubensabfall?

Dir gefällt vielleicht auch