Klassische Worte des Allmächtigen Gottes über das Evangelium des Königreichs (Auswahlen)

Inhaltsverzeichnis

Der wesentliche Unterschied zwischen dem leibhaftigen Gott und von Gott gebrauchten Menschen

Schon so viele Jahre lang hat Gottes Geist suchend auf der Erde gewirkt. Im Laufe der Zeit hat Gott so viele Menschen gebraucht um Sein Werk zu verrichten. Dennoch hat Gottes Geist noch immer keine angemessene Ruhestätte. So bewegt sich Gott durch verschiedene Menschen, während Er Sein Werk verrichtet und gebraucht weitgehend Menschen dazu, dies zu tun. Das bedeutet, dass in all den vielen Jahren Gottes Werk nie aufgehört hat. Es wird immer weiter im Menschen fortgesetzt, kontinuierlich bis heute. Obwohl Gott so vieles gesagt und so vieles getan hat, kennt der Mensch Gott noch immer nicht, und all das, weil Gott dem Menschen nie erschienen ist und Er formlos ist. Gott muss also dieses Werk vollführen – indem Er alle Menschen die praktische Bedeutung des praktischen Gottes wissen lässt. Zu diesem Zweck muss Gott Seinen Geist den Menschen greifbar zeigen und in ihrer Mitte wirken. Nur wenn der Geist Gottes körperliche Form annimmt, Fleisch und Knochen annimmt und sichtbar unter Menschen wandelt, sie in ihrem Leben begleitet, Sich manchmal zeigend und manchmal versteckend, sind die Menschen in der Lage, Ihn tiefer zu verstehen. Wenn Gott für immer im Fleisch verbleiben würde, wäre Er nicht in der Lage, Sein Werk vollständig zu beenden. Nach der Arbeit im Fleisch für einen bestimmten Zeitraum, während Er das Amt ausübt, das im Fleische verrichtet werden muss, muss Gott das Fleisch verlassen und in der geistlichen Welt im Abbild des Fleisches wirken, so wie Jesus es nach einer bestimmten Zeit des Wirkens in normaler Menschlichkeit getan hat, und alle Werke vollendete, die Er vollenden musste. Ihr erinnert euch vielleicht daran aus „Der Weg ... (5)“: „Ich erinnere mich, wie mein Vater zu mir sagte, ‚Führe nur meinen Willen auf der Erde aus und vollende meinen Auftrag. Nichts anderes hat dich zu interessieren.‘“ Was liest du aus dieser Passage? Wenn Gott auf die Erde kommt, tut Er nur das Werk der Göttlichkeit. Dies ist der Auftrag des himmlischen Geistes an den leibhaftigen Gott. Er kommt nur, um überall hinzugehen und zu sprechen, Seine Stimme auf verschiedene Weisen und aus verschiedenen Perspektiven zu äußern. Seine Ziele und Sein Arbeitsprinzip sind primär die Versorgung der Menschen und die Unterweisung des Menschen. Er beschäftigt sich nicht mit Dingen wie zwischenmenschlichen Beziehungen oder Details aus dem Leben der Menschen. Sein wichtigstes Amt ist es, für den Geist zu sprechen. Wenn Gottes Geist greifbar im Fleisch erscheint, sorgt Er nur für das Leben des Menschen und verkündet die Wahrheit. Er mischt sich nicht in menschliche Arbeit ein, das heißt, Er beteiligt sich nicht am Werk der Menschheit. Menschen können keine göttliche Arbeit verrichten und Gott nimmt nicht am menschlichen Werk teil. In all den Jahren, die Gott auf dieser Erde wirkt, hat Er immer Menschen gebraucht, um Sein Werk zu vollführen. Aber diese Menschen können nicht als Fleisch gewordener Gott betrachtet werden; sie können lediglich als von Gott gebrauchte Menschen wahrgenommen werden. Aber der heutige Gott kann direkt aus der Perspektive der Göttlichkeit sprechen, die Stimme des Geistes aussenden und im Namen des Geistes wirken. All die Menschen, die Gott über die Zeitalter hinweg gebraucht hat, haben Gottes Geist durch ihre Körper wirken lassen, wieso können sie also nicht Gott genannt werden? Der heutige Gott ist Gottes Geist, der direkt im Fleisch wirkt, und Jesus war auch Gottes Geist, der im Fleisch wirkte. Diese zwei letzteren werden Gott genannt. Was ist also der Unterschied? Im Laufe der Zeit hatten die Menschen, die Gott gebrauchte, alle normale Gedanken und Vernunft. Sie alle wissen, wie sie sich verhalten und die Angelegenheiten des Lebens bewältigen können. Sie haben eine normale menschliche Ideologie und besitzen alles, was normale Menschen haben sollten. Die meisten von ihnen haben ein außergewöhnliches Talent und angeborene Intelligenz. Indem Er durch diese Menschen arbeitet, macht sich Gottes Geist ihre Talente, die ihre gottgegebenen Geschenke sind, nutzbar. Es ist der Geist Gottes, der ihre Talente ins Spiel bringt und ihre Stärken nutzt, um Gott zu dienen. Allerdings ist das Wesen Gottes frei von Ideologie und frei von Gedanken. Es berücksichtigt die menschlichen Vorstellungen nicht und ihm fehlt auch das, was Menschen normalerweise ausmacht. Das heißt, dass Gott die Prinzipien des menschlichen Verhaltens nicht einmal versteht. So ist es, wenn der heutige Gott auf die Erde kommt. Er arbeitet und spricht, ohne menschliche Ideen oder das menschliche Denken einzubeziehen, sondern er offenbart direkt die ursprünglichen Absichten des Geistes und arbeitet direkt im Namen Gottes. Das heißt, der Geist kommt, um zu wirken und bringt dabei nicht die geringsten menschlichen Ideen mit sich. Das heißt, der Fleisch gewordene Gott verkörpert Göttlichkeit unmittelbar, hat keine menschliche Ideologie oder Gedanken und versteht die Prinzipien des menschlichen Verhaltens nicht. Wenn es nur das göttliche Werk gäbe (das heißt, wenn nur Gott Selbst das Werk verrichten würde), könnte Gottes Werk auf Erden nicht verrichtet werden. Wenn Gott also auf die Erde kommt, benötigt Er ein paar Menschen, die Er gebraucht, um in Verbindung mit Seinem göttlichen Werk an der Menschheit zu handeln. Mit anderen Worten gebraucht Er menschliche Arbeit um Sein göttliches Werk zu unterstützen. Andernfalls wäre der Mensch nicht in der Lage, mit dem göttlichen Werk in direkten Kontakt zu kommen. So war es mit Jesus und Seinen Jüngern. Während Seines Lebens schaffte Jesus alte Gesetze ab und etablierte neue Gebote. Er sprach auch viel. All dies wurde in Göttlichkeit getan. Seine Jünger, wie Petrus, Paulus und Johannes, gründeten ihre späteren Werke auf den Worten Jesu als Grundlage. Das heißt, Gott leistete Einführungsarbeit zu dieser Zeit und leitete das Zeitalter der Gnade ein. Er führte eine neue Ära ein, schaffte die alte ab und ließ die Worte „Gott ist der Anfang und das Ende“ wahr werden. Mit anderen Worten muss der Mensch auf dem Fundament der göttlichen Arbeit menschliche Arbeit verrichten. Nachdem Jesus alles gesagt hatte, was Er sagen musste, und Sein Werk auf Erden vollendet hatte, verließ Er den Menschen. Und die Menschen nach Ihm wirkten nach den Prinzipien Seiner Worte und handelten gemäß den Wahrheiten, die Er verkündete. Dies waren alles Menschen, die für Jesus arbeiteten. Wenn Jesus die Arbeit alleine verrichten würde, wäre es den Menschen nicht möglich, mit Seinen Worten in Kontakt zu kommen, unabhängig davon wie viel Er spräche, denn Er wirkte auf göttliche Weise und sprach ausschließlich eine göttliche Sprache. Es war Ihm unmöglich, die Dinge so zu erklären, dass gewöhnliche Menschen Sein Wort verstehen konnten. Daher brauchte Er die Apostel und Propheten, die nach Ihm kamen und Seine Arbeit ergänzten. Dies ist das Prinzip, nach dem die Inkarnation Gottes funktioniert – das inkarnierte Fleisch wird zum Sprechen und Handeln verwendet, um das Werk der Göttlichkeit zu vollenden, um dann ein paar oder mehr Menschen nach Gottes Herzen zu gebrauchen, um Gottes Werk zu ergänzen. Das bedeutet, dass Gott Menschen nach Seinem Herzen gebraucht, um in Menschlichkeit zu hüten und zu bewässern, so dass jede Person die Wahrheit empfangen kann.

Wenn Gott nur Fleisch wird und das göttliche Werk verrichtet, ohne dass zusätzlich ein paar Menschen nach dem göttlichen Herzen mit ihm zusammenarbeiten, dann wäre der Mensch unfähig, Gottes Willen zu verstehen und unfähig in Kontakt mit Gott zu stehen. Gott muss gewöhnliche Menschen nach Seinem Herzen gebrauchen, um Sein Werk zu vollenden, um sich um die Kirchen zu kümmern und sie zu hüten, damit das menschliche Denken und das menschliche Gehirn in der Lage sind, sich Gottes Werk vorzustellen. Mit anderen Worten, Gott gebraucht ein paar Menschen nach Seinem Herzen, um Sein göttliches Werk zu „übersetzen“, um es zu enthüllen, also die göttliche Sprache in menschliche Sprache zu verwandeln, so dass alle Menschen sie erfassen und verstehen können. Wenn Gott dies nicht tun würde, würde niemand Gottes göttliche Sprache verstehen, denn die Zahl dieser Menschen nach Gottes Herzen ist, trotz allem, klein und die Fähigkeit des Menschen zu begreifen ist schwach. Deshalb wählt Gott diese Methode, wenn Er durch Inkarnation wirkt. Gäbe es nur göttliches Werk, wäre der Mensch nicht in der Lage zu wissen oder mit Gott in Kontakt zu stehen, da er Gottes Sprache nicht versteht. Der Mensch ist nur in der Lage diese Sprache zu verstehen, wenn Menschen nach Gottes Herzen Seine Worte erläutern. Wenn jedoch nur solche Menschen in der Menschheit wirken würden, wäre es nur möglich das menschliche Leben zu erhalten; es wäre nicht möglich, die menschliche Disposition zu verändern. Gottes Werk wäre nicht imstande, neu zu beginnen; es gäbe nur die gleichen alten Lieder, die gleichen alten Plattitüden. Ihre Lebensdisposition kann sich nur verändern und sie können nur mit der Zeit gehen, wenn der Fleisch gewordene Gott alles sagt, was gesagt werden muss, und alles tut, was getan werden muss, auf der Ebene des Fleisches, und dass Menschen nach Ihm gemäß Seinen Worten wirken und Erfahrungen machen. Der, der in Göttlichkeit wirkt, repräsentiert Gott, während die, die in Menschlichkeit wirken, Menschen sind, die von Gott gebraucht werden. Das bedeutet, dass der Fleisch gewordene Gott Sich substantiell von den Menschen, die Gott gebraucht, unterscheidet. Der inkarnierte Gott kann das Werk der Göttlichkeit tun, aber die von Gott gebrauchten Menschen können das nicht. Zu Beginn jedes Zeitalters spricht Gottes Geist persönlich, um die neue Ära einzuläuten und den Menschen zu einem Neuanfang zu bringen. Wenn Er Seine Rede beendet, bedeutet dies, dass Gottes Werk in der Göttlichkeit vollbracht ist. Danach folgen alle Menschen der Führung der von Gott gebrauchten Menschen, um in die Lebenserfahrung einzutreten. In ähnlicher Weise bringt Gott den Menschen in dieser Phase in die neue Ära und verleiht jedem einen neuen Start. Damit endet das Werk Gottes im Fleisch.

Gott kommt nicht auf die Erde, um Seine normale Menschlichkeit zu perfektionieren. Er kommt nicht, um das Werk der normalen Menschheit zu tun, sondern um das Werk der Göttlichkeit innerhalb der normalen Menschheit zu verrichten. Was Gott unter normalem Menschsein versteht, ist nicht das was sich der Mensch vorstellt. Der Mensch definiert „normales Menschsein“ als eine Ehefrau zu haben oder einen Ehemann, Söhne und Töchter. Für den Menschen,[a] bedeuten diese Dinge, dass jemand ein normaler Mensch ist. Aber Gott sieht es nicht auf diese Weise. Er versteht unter normalem Menschsein, normale menschliche Gedanken und Leben zu haben und von normalen Menschen geboren zu werden. Aber Seine Normalität umfasst nicht, eine Frau oder einen Ehemann zu haben und Kinder, so wie der Mensch Normalität versteht. Das bedeutet, dass die normale Menschlichkeit von der Gott spricht, für den Menschen dem entspricht, was er Abwesenheit von Menschlichkeit nennen würde, beinahe ohne Gefühle und scheinbar ohne körperliche Bedürfnisse wie Jesus, der nur das Äußere einer normalen Person hatte und die Erscheinung einer normalen Person annahm, aber im Wesentlichen nicht vollständig besaß, was eine normale Person besitzt. Daran kann man erkennen, dass die Substanz des Fleischgewordenen Gottes nicht die Gesamtheit des normalen Menschseins umfasst, sondern lediglich einen Teil der Eigenschaften, die Personen haben sollten, um die Regeln des normalen menschlichen Lebens und normalen menschlichen Intellekts aufrechtzuerhalten. Aber diese Dinge haben nichts mit dem zu tun, was der Mensch für normales Menschsein hält. Sie sind das, was ein Fleisch gewordener Gott haben sollte. Einige Menschen sagen jedoch, dass der inkarnierte Gott nur gewöhnliche Menschlichkeit besitzen kann, wenn Er eine Frau, Söhne und Töchter, eine Familie hat. Ohne diese Dinge, sagen sie, ist Er kein normaler Mensch. Ich frage dich dann, hat Gott eine Frau? Ist es Gott möglich, einen Ehemann zu haben? Kann Gott Kinder bekommen? Sind das nicht Irrtümer? Jedoch kann der Fleisch gewordene Gott nicht Felsspalten entspringen oder vom Himmel fallen. Er kann nur in eine normale menschliche Familie hineingeboren werden. Deshalb hat Er Eltern und Schwestern. Dies sind die Dinge, die die normale Menschlichkeit des Fleisch gewordenen Gottes haben muss. Dies war bei Jesus der Fall. Jesus hatte einen Vater und eine Mutter, Schwestern und Brüder. Das war alles normal. Aber wenn Er eine Frau, Söhne und Töchter gehabt hätte, dann wäre das nicht das normale Menschsein, das Gott für den Mensch gewordenen Gott vorsieht. Wenn es so gewesen wäre, wäre Er nicht in der Lage gewesen, die Göttlichkeit in Seiner Arbeit darzustellen. Dadurch, dass Er weder eine Frau noch Kinder hatte, aber in die Familie von gewöhnlichen Menschen geboren wurde, war Er fähig das Werk der Göttlichkeit zu verrichten. Um es einmal klarzustellen, was Gott unter normalem Menschsein versteht, ist eine Person, die in eine normale Familie geboren wird. Nur eine solche Person ist qualifiziert, göttliche Arbeit zu tun. Wenn auf der anderen Seite die Person eine Ehefrau hat, Kinder oder einen Ehemann, dann ist diese Person nicht in der Lage, göttliche Arbeit zu verrichten, da sie nur die normale Menschlichkeit besitzen würde, die die Menschen voraussetzen, und nicht die normale Menschlichkeit, die Gott voraussetzt. Gottes Gedanken und das Verständnis der Menschen sind oft sehr unterschiedlich und Welten voneinander entfernt. Ein großer Teil dieser Phase von Gottes Werk kämpft gegen und unterscheidet sich erheblich von menschlichen Vorstellungen. Man kann sagen, dass diese Phase des Werks Gottes insgesamt durch die Göttlichkeit verrichtet wird, während die Menschheit eine unterstützende Rolle hat. Da Gott eher auf die Erde kommt und das Werk Selbst vollführt, als dies den Menschen tun zu lassen, inkarniert Er Selbst im Fleisch (im Körper einer unvollständigen, gewöhnlichen Person), um Sein Werk zu verrichten. Er nutzt diese Inkarnation, um der Menschheit ein neues Zeitalter zu präsentieren, um der Menschheit den nächsten Schritt Seines Werkes mitzuteilen, damit sie entsprechend dem Pfad, den Seine Worte beschreiben, handeln können. Damit vollendet Gott Sein Werk im Fleisch. Er muss die Menschheit verlassen, um nicht länger im Fleische der gewöhnlichen Menschlichkeit zu verweilen, sondern viel mehr Sich von der Menschheit fortbewegen, um einen weiteren Teil Seines Werkes zu erledigen. Dann nutzt Er Menschen nach Seinem Herzen, um Sein Werk auf Erden in dieser Gruppe fortzuführen aber in Menschlichkeit.

Der inkarnierte Gott kann nicht für immer unter den Menschen bleiben, da Gott noch viel mehr Arbeit zu verrichten hat. Er kann nicht an das Fleisch gebunden sein; Er muss das Fleisch abwerfen, um das Werk zu verrichten, das Er verrichten muss, auch wenn Er dieses Werk im Abbild des Fleisches verrichtet. Wenn Gott auf die Erde kommt, wartet Er nicht, bis Er den Zustand erreicht hat, den ein gewöhnlicher Mensch im Laufe seines Lebens erreicht, bevor er stirbt und geht. Egal wie alt Sein Fleisch ist, wenn Er Sein Werk vollendet hat, geht Er und verlässt die Menschen. Er hat kein Alter, Er zählt Seine Tage nicht entsprechend dem Alter von Menschen. Stattdessen beendet Er Sein Leben im Fleische entsprechend dem Schritt Seines Werkes. Manche Menschen meinen vielleicht, dass Gott, der Fleisch wird, ein gewisses Stadium erreichen muss, erwachsen werden, ein hohes Alter erreichen muss und erst geht, wenn dieser Körper versagt. Das ist die Vorstellung des Menschen; Gott arbeitet nicht so. Er kommt nur in das Fleisch, um die Arbeit zu tun, die Er tun soll, nicht um das Leben des Menschen zu leben, der von Eltern geboren wurde, erwachsen wird eine Familie gründet und eine Karriere startet, Kinder bekommt oder die Höhen und Tiefen des Lebens durchlebt – all diese Aktivitäten des normalen Lebens. Der Gott, der auf die Erde kommt, ist der Geist Gottes, der in das Fleisch gebracht wird, in das Fleisch kommt, aber Gott lebt kein normales menschliches Leben. Er kommt nur, um einen Teil Seines Führungsplans zu erreichen. Danach wird Er die Menschheit verlassen. Wenn Er Fleisch wird, perfektioniert der Geist Gottes die normale Menschlichkeit des Fleisches nicht. Viel mehr verrichtet die Göttlichkeit zu einer von Gott vorgesehenen Zeit das Werk unmittelbar. Dann, nachdem Er alles getan hat, was Er tun muss, und Sein Amt vollständig vollendet hat, ist das Werk Gottes Geist in diesem Stadium getan, und zu dieser Zeit endet das Leben des inkarnierten Gottes, unabhängig davon, ob Sein Fleisch das Sterbealter erreicht hat. Das bedeutet, welche Stufe des Lebens das Fleisch erreicht, wie lange es auf der Erde lebt, alle hängen vom Werk des Geistes ab. Es hat nichts damit zu tun, was der Mensch unter normalem Menschsein versteht. Nimm Jesus als Beispiel. Er lebte im Fleisch für dreiunddreißigeinhalb Jahre. Im Hinblick auf die Lebensdauer eines menschlichen Körpers hätte Er in diesem Alter weder sterben noch gehen müssen. Aber Gottes Geist kümmerte sich nicht um all das. Als Seine Arbeit beendet war, wurde der Körper weggenommen und verschwand mit dem Geist. Dies ist das Prinzip, wie Gott im Fleisch wirkt. Streng genommen hat der Fleisch gewordene Gott also keine Menschlichkeit. Noch einmal, Er kommt nicht auf die Erde, um ein normales menschliches Leben zu führen. Er baut sich nicht zunächst ein normales menschliches Leben auf und beginnt dann Sein Werk. Er ist vielmehr, sofern Er in eine normale menschliche Familie geboren wurde, in der Lage göttliche Arbeit zu tun. Er bezieht nicht mal ein bisschen von den menschlichen Ideen mit ein; Er ist nicht fleischlich und übernimmt sicherlich nicht die Gepflogenheiten der Gesellschaft oder wird in die menschlichen Gedanken und Vorstellungen verwickelt, viel weniger verbindet Er sich mit der Philosophie und dem Verhalten der Menschen. Das ist das Werk, das der Fleisch gewordene Gott verrichten will, und die praktische Bedeutung Seiner Inkarnation. Gott kommt in erster Linie in das Fleisch, um einen Teil des Werkes zu verrichten, der im Fleische getan werden muss. Er führt keine anderen unbedeutenden Prozesse durch und erlebt die normalen Erfahrungen der Menschen nicht. Die Arbeit, die der inkarnierte Gott verrichten muss, umfasst keine normalen menschlichen Erfahrungen. Gott kommt also nur in das Fleisch, um das Werk, das Er im Fleische erfüllen muss, zu erfüllen. Der Rest hat nichts mit Ihm zu tun. Er geht nicht durch diese unbedeutenden Prozesse. Sobald Seine Arbeit getan ist, endet die Bedeutung Seiner Inkarnation. Das Beenden dieser Phase bedeutet, dass die Arbeit, die Er im Fleische erfüllen muss, beendet ist, dass das Amt Seines Fleisches erfüllt wurde. Aber Er kann nicht unendlich im Fleisch wirken. Er muss zum Arbeiten an einen anderen Ort gehen, einen Ort außerhalb des Fleisches. Nur auf diese Weise kann Er Sein Werk vollständig vollenden und Sein Werk besser verbreiten. Gott arbeitet nach Seinem ursprünglichen Plan. Er kennt was Er tun muss und was Er beendet hat, wie die Fläche Seiner Hand. Gott führt jeden einzelnen auf einem Weg, den Er bereits vorbestimmt hat. Niemand kann dem entkommen. Nur diejenigen, die der Führung des Geistes Gottes folgen, werden in der Lage sein in die Ruhe einzugehen. Es kann sein, dass Gott in späteren Schritten des Werkes, den Menschen nicht führen wird, indem Er im Fleische spricht, sondern als fassbarer Geist. Nur dann wäre der Mensch in der Lage, Gott wirklich zu berühren, Gott zu sehen und noch uneingeschränkter in die Realität einzutauchen, die Gott voraussetzt, so dass sie durch den praktischen Gott vervollkommnet werden. Das ist das Werk, das Gott vollbringen will, was Er schon lange geplant hat. Aus diesem Grund solltet ihr alle den Weg sehen, dem ihr folgen solltet!

Fußnoten:

a. Der ursprüngliche Text lässt „für den Menschen“ aus.