24. Ich habe meine Persönlichkeit klar erkannt

Ding Xiang    Tengzhou City, Provinz Shandong

Bei einer Versammlung von Kirchenführern, der ich einmal beiwohnte, sagte eine neu gewählte Kirchenführerin: „Ich besitze nicht genug Persönlichkeit. Ich habe das Gefühl, dass ich nicht dafür geeignet bin, diese Pflicht zu erfüllen. Ich fühle mich dermaßen von so vielen Dingen unter Druck gesetzt, dass ich seit mehreren, aufeinanderfolgenden Tagen und Nächten nicht einschlafen konnte ...“Zu diesem Zeitpunkt hatte ich auf meiner Suche nach Gott einige Lasten zu tragen; also teilte ich ihr mit: „Sämtliche Arbeiten werden von Gott ausgeführt, und die Menschheit arbeitet nur ein bisschen mit. Wenn wir uns belastet fühlen, und wir öfter vor Gott treten und auf ihn vertrauen, dann wird uns Gott Seine Allgegenwärtigkeit und Weisheit erkennen lassen. Es ist eine gute Sache, die Last unserer Arbeit zu spüren. Aber wenn die Last zu einer Qual wird, wird sie zu einem Hindernis werden und zu Negativität und sogar zu Fehleinschätzungen gegenüber Gott führen. “Ich hatte unter Gottes Führung das Gefühl, dass meine Mitteilungen besonders aufschlussreich waren. Die Schwester erkannte auch, dass sie sich in einer Situation befand, in der Gott keinen Platz in ihrem Herzen hatte, und dass sie sich eher auf sich selbst verließ, als auf Gott zu vertrauen, und dementsprechend fand sie den Zugang zum Weg. Ich war damals sehr glücklich, denn ich dachte, da ich das Problem der Schwester lösen konnte, dass das der Beweis dafür war, dass ich die Wirklichkeit dieses Aspekts verinnerlicht hatte.

Zwei Monate später versetzte mich die Kirche zu einer Gruppe, deren Aufgabe die Änderung von Texten war, damit ich dort meine Pflicht erfülle. Nach meiner Ankunft konnte ich zunächst die Prinzipien nicht verstehen, die hinter den Textänderungen standen. Als ich mit einem Artikel nach dem anderen konfrontiert wurde, die alle einer Änderung, Gruppierung und Erläuterung bedurften, konnte ich nicht anders, als in einen Zustand der Negativität zu fallen. Ich verstand überhaupt nichts, dennoch musste ich nicht nur diese Pflicht erfüllen, sondern man hatte mir sogar die Aufgabe übertragen, die Unzulänglichkeiten in den Artikeln ausfindig zu machen. Das war zu viel von mir verlangt! Ich spürte einen großen Druck und konnte mich nicht beruhigen. Ebenso wusste ich nicht, wie ich auf Gott vertrauen sollte. Ich war so besorgt, dass ich an drei aufeinanderfolgenden Tagen und Nächten nicht schlafen konnte. Ich war angesichts meiner Situation völlig fassungslos. Als ich der neuen Kirchenführerin dabei geholfen hatte, ihr Problem zu lösen, hatte ich das Gefühl verspürt, dass ich diesen Aspekt der Wahrheit vollkommen verstanden hätte. Aber wie kam es dann, dass ich jetzt, wo ich mit diesem Problem konfrontiert war, nicht wusste, wie ich mit diesem Erlebnis umgehen sollte? Ich trat vor Gott, während ich meine Verwirrung und Bestürzung in mir trug.

Zu einem späteren Zeitpunkt erblickte ich Gottes Worte in dem Werk „Arbeit und Eintritt (2)“: „Wenn der Mensch arbeitet oder spricht oder während der spirituellen Hingabe des Menschen im Gebet, wird ihm plötzlich eine Wahrheit deutlich. Jedoch in Wirklichkeit ist das, was der Mensch sieht, nur die Erleuchtung des Heiligen Geistes (natürlich ist dies mit der Kooperation des Menschen verbunden) und nicht die wahre Statur des Menschen. Nach einiger Zeit der Erfahrung, in welcher der Mensch auf zahlreiche, wirkliche Schwierigkeiten trifft, kommt unter solchen Umständen die wahre Statur des Menschen zum Vorschein. ...Erst nach mehreren Zyklen solcher Erfahrungen werden jene, die in ihrem Geist erwacht sind, bemerken, dass das Vergangene nicht ihre eigene Wirklichkeit war, sondern eine momentane Erleuchtung des Heiligen Geistes und dass der Mensch lediglich das Licht empfangen hat. Wenn der Heilige Geist den Menschen erleuchtet um die Wahrheit zu begreifen, geschieht das oft auf eine deutliche und bestimmte Art und Weise, ohne Kontext. Sprich, Er integriert die Schwierigkeiten des Menschen nicht in diese Offenbarung, sondern enthüllt unmittelbar die Wahrheit. Wenn der Mensch beim Eintreten auf Schwierigkeiten stößt, dann integriert der Mensch die Erleuchtung des Heiligen Geistes und dies wird zur eigentlichen Erfahrung des Menschen.“ Als ich über diese Passage nachdachte, erkannte ich: Die Wahrheit, die ich erkannte, als ich der Schwester half, ihr Problem zu lösen, hatte ich durch Gottes Erleuchtung erhalten. Aufgrund meiner damaligen Mitarbeit empfing ich die Erleuchtung des Heiligen Geistes. Aber sie war nicht meiner wahren Persönlichkeit entsprungen, und es bewies nicht, dass ich diesen Aspekt der Wahrheit empfangen hatte. Der Heilige Geist erleuchtete mich, sodass ich damals die Wahrheit erkannte, da sie wichtig für meine Arbeit war, und durch meine Mitarbeit hat Er mir geholfen, die Probleme und Schwierigkeiten bezüglich meiner Arbeit zu lösen. Aber bevor ich in dieser Hinsicht tatsächlich Erfahrung hatte, ließ meine Persönlichkeit immer noch sehr zu wünschen übrig. Wenn ich also beim Zugang mit Schwierigkeiten konfrontiert werde, dann kann es nur durch die Einbeziehung der Erleuchtung durch den Heiligen Geist zu meiner tatsächlichen Lebenserfahrung für mich werden.

Die Erleuchtung und Führung des Wortes Gottes beruhigte mein Herz und erlaubte mir, meinen Blick auf Gott zu richten und auf Ihn zu vertrauen. Indem ich die schriftlichen Richtlinien, die hinter den Artikeln und den Beispielen, die man mir ausgehändigt hatte, standen, sorgfältig miteinander verglich und berücksichtigte, empfing ich unwissentlich Gottes Erleuchtung und Führung. Sie befähigten mich, allmählich die Probleme in den Artikeln zu erkennen. Während ich die Artikel änderte, gewann ich mehr Klarheit in meiner Denkweise, und ich würdigte den Sinn hinter dem Haus Gottes, der es erforderte, dass wir uns den geschriebenen Artikeln widmeten. Ebenfalls gelang es mir, allmählich aus meiner Negativität und meiner Fehleinschätzung herauszutreten.

Dank sei Gott. Durch diese Erfahrung war ich fähig, meine Persönlichkeit klar zu erkennen und die Unstimmigkeiten in meiner Auffassung umzukehren. Sie ließ mich erkennen, dass mein Verständnis der Wahrheit, das durch den Heiligen Geist erleuchtet wurde, nicht meine tatsächliche Erfahrung verkörperte. Überdies bedeutete das nicht, dass ich die Wirklichkeit dieses Aspekts der Wahrheit verinnerlicht hatte. Von jetzt an bin ich gewillter, die Erleuchtung durch den Heiligen Geist in das wirkliche Leben einzubringen, um sie zu praktizieren und in sie einzutauchen, sodass diese Wahrheiten wahrlich zur Realität meines Lebens werden können.