41. Ich habe ein wahres Zuhause gefunden

Von Yangyang, USA

Als ich drei Jahre alt war, starb mein Vater. Damals hatte meine Mutter gerade erst meinen kleinen Bruder zur Welt gebracht und meine Oma sagte aufgrund ihres Aberglaubens, dass meine Mutter und mein kleiner Bruder den Tod meines Vaters verursacht hatten. Da sie keine bessere Möglichkeit sah, musste Mama meinen kleinen Bruder mit zum Haus ihres Vaters nehmen, um dort zu leben. Soweit meine Erinnerung zurückreicht, lebte ich also zusammen mit Oma und Opa. Obwohl Opa und Oma mich wirklich gut behandelten, fühlte ich mich dennoch einsam und wollte so gerne mit meiner Mama und meinem kleinen Bruder zusammen sein. Ich sehnte mich nach der gleichen mütterlichen Liebe, die andere Kinder erhielten. Ich verlangte wirklich nicht viel – ich wollte nur eine richtige Familie haben, eine Mutter, die mich von ganzem Herzen liebte und die mir ihre wahren Gefühle zeigen konnte. Doch dieser kleine Wunsch wurde zu einer überspannten Hoffnung, da ich Mama nur am Wochenende treffen konnte. Auch wenn ich Probleme in der Schule hatte, war Mama nie an meiner Seite; ich war wie ein Grashalm am Straßenrand, für den sich niemand interessierte. Mit der Zeit erniedrigte ich mich oft selbst, hielt alles in meinem Herzen zurück und konnte keine Initiative ergreifen, um mit anderen in Kontakt zu kommen. Als ich sechzehn Jahre alt war, gingen ein paar Leute aus meinem Dorf ins Ausland, um dort zu arbeiten, und diese Idee lockte mich. Ich dachte: „Meine finanzielle Lage ist zu Hase nicht besonders gut. Wenn ich ins Ausland ginge, könnte ich meinen eigenen Lebensunterhalt verdienen und sogar einen Teil meiner Einkünfte an meine Familie weitergeben. So könnte ich meiner Familie helfen, ein bisschen besser zu leben.“

Im August 2000 kam ich in die USA, um allein mein Glück zu versuchen. Hier in den USA wachte ich früh morgens auf und arbeitete den ganzen Tag lang bis spät in die Nacht und ich hatte niemanden, mit dem ich mich über meine Gedanken austauschen konnte. Nach außen hin gab ich mich hart, doch in meinem Inneren fühlte ich mich äußerst einsam und verlassen. Jedes Mal, wenn mich dieses Gefühl überkam, vermisste ich meine Familie wirklich sehr und ich sehnte mich noch mehr nach einer eigenen, glücklichen Familie.

Als ich einundzwanzig war, lernte ich meinen Mann kennen, während ich in einem Restaurant arbeitete. Er war ein guter Kerl und seinen Eltern sehr zugetan – er machte also einen guten Eindruck auf mich. Als ich einmal nicht achtgab, verstauchte ich mir den Fuß, und zu meinem Erstaunen kündigte er bei der Arbeit, um sich um mich zu kümmern, wovon ich sehr gerührt war. Ich begann, mich nach und nach immer mehr auf ihn zu stützen. Im April 2008 heirateten wir. Ich hatte das Gefühl, jemanden gefunden zu haben, dem ich mein Leben anvertrauen konnte, und endlich fühlte es sich so an, als hätte ich eine Familie, die ich mein Eigen nennen konnte. In meinem Herzen war ich sehr glücklich und was ich mir so viele Jahre lang gewünscht hatte, war endlich in Erfüllung gegangen. Nach unserer Hochzeit gründete ich zusammen mit der Schwester meines Mannes ein Baustoffunternehmen, doch da ich in unserer Familie die Einzige war, die englisch sprach, war es im Grunde ich, die das ganze Unternehmen am Laufen hielt. Ich kümmerte mich um meine ganze Familie und leitete gleichzeitig das Unternehmen. Da ich mich mehrere Jahre lang abmühte, war ich nicht nur in der Lage, meinem Mann helfen, seine alten Schulden zu begleichen, sondern konnte außerdem ein wenig Geld für meine Familie zurücklegen. Eigentlich hatte ich gedacht, dass meine Anstrengungen mir den Respekt der Familie meines Mannes einbringen würden, doch die Wirklichkeit war wie ein Schlag ins Gesicht. Als das Unternehmen die ersten Erfolge aufwies, wollten wir ein Kind bekommen, doch ich konnte nicht schwanger werden. Aus diesem Grund nahm ich viele Medikamente ein und konsultierte viele Ärzte, doch es war kein Hoffnungsschimmer in Sicht. Mein Mann war der älteste Sohn in seiner Familie und seine Eltern und übrigen Verwandten waren sehr enttäuscht darüber, dass wir ihnen kein Enkelkind geschenkt hatten. Unter diesem Druck veränderte sich auch die Einstellung meines Mannes mir gegenüber drastisch. Die anderen in der Familie meines Mannes zogen nach und änderten ihre Einstellung gegenüber mir. Die ältere Schwester meines Mannes sagte oft Dinge, die mich ausschlossen, und verdrehte sogar die Tatsachen, um sich vor meinem Mann abfällig über mich zu äußern. Ich fühlte mich ungerecht behandelt und erzählte meinem Mann von meinen Gefühlen. Nicht genug damit, dass er mir gegenüber kein Mitleid zeigte, manchmal schrie er mich auch an und ich war noch verletzter und fühlte mich noch ungerechter behandelt. Später gingen wir zu einer weiteren Untersuchung ins Krankenhaus und fanden schließlich heraus, dass das Problem in Wirklichkeit bei meinem Mann lag. Doch das spielte keine Rolle mehr, denn nachdem wir jahrelang gestritten hatten, verschlechterte sich unsere Beziehung allmählich. Seit Anfang 2012 fuhr mein Mann oft zurück nach China, um Ärzte zu konsultieren und Geschäfte zu machen, und er kam nur alle sechs Monate zurück nach Hause. Jedes Mal, wenn er zurückkam, wollte er nur Geld, und er erzählte mir, dass das Unternehmen, das er in China leitete, Finanzmittel benötigte, um die Kosten zu decken, doch mir gegenüber war er vollkommen gleichgültig. Dadurch waren wir drei Jahre lang kaum zusammen und wir lebten uns weiter auseinander.

Im September 2015 beantragten wir schließlich die Scheidung. Am meisten verletzte mich, dass mein Mann, als wir unseren Besitz aufteilten, so weit ging, dass er einen Anwalt damit beauftragte, mich einen Vertrag unterschreiben zu lassen, in dem es hieß, dass ich ihm innerhalb einer Woche mein gesamtes eigenes Vermögen geben müsste, wenn das Gericht unsere Scheidung nicht genehmigen würde. Ein anderer Anwalt riet mir, das sorgfältig zu überdenken: Wenn ich diesen Vertrag unterschriebe, würde das mir sehr zum Nachteil sein, und er sagte, dass er mir helfen könne, ein Abkommen zu schreiben, durch das ich zu Unterhaltszahlungen berechtigt sei. Als ich sah, wie kalt und rücksichtslos mein Mann war, war ich sehr enttäuscht. Von dem Zeitpunkt an, wo wir uns ineinander verliebt und geheiratet hatten, hatte ich meinem Mann und seiner Familie fast zehn Jahre lang alles gegeben, und das konnten weder Geld noch materielle Besitztümer je aufwiegen. Doch jetzt schoben mir mein Mann und seine Familie alle Schuld zu, weil er mich nicht schwängern konnte und sie verhielten sich mir gegenüber herzlos und nahmen keinerlei Rücksicht auf meine Gefühle. Zum Dank für all das, was ich gegeben hatte, erhielt ich eine Menge Schmerz und Kummer. Ich war erschöpft. Ich wollte mit dieser Familie nichts mehr zu tun haben. Ich wollte nur so schnell wie möglich dieses Haus verlassen und so weit wie möglich von diesen Leuten wegkommen, die mich so tief verletzt hatten. Daher unterschrieb ich, ohne auch nur eine Sekunde zu zögern.

Nach meiner Scheidung fühlte ich mich sehr hilflos. Ich wusste nicht, wem ich Glauben schenken konnte und an wen ich mich wenden konnte, um über meine Gefühle zu sprechen. Jedes Mal, wenn ich über meine gescheiterte Ehe nachdachte, wurde ich deprimiert und traurig. Ich überprüfte meinen momentanen Zustand. Um ein Kind haben zu können, hatte ich so viele hormonelle Medikamente genommen, dass ich die Hälfte meines ursprünglichen Gewichts zugenommen hatte. Ich fürchtete mich sehr davor, dass andere mich nun in dieser bitteren Lage, in dieser schweren Situation, in der ich mich befand, sehen würden. Nach außen hin täuschte ich vor, stark zu sein, doch in meinem Herzen fühlte ich mich äußerst schwach. Ich sehnte mich wirklich nach dem Tag, an dem ich ein Leben führen könnte, in dem mein Geist befreit sein würde. Von diesem Zeitpunkt an kam in mir der Wunsch auf, an Gott zu glauben.

Kurz darauf lief ich eines Tages Carmen über den Weg, als ich im Einkaufzentrum nach Kleidern suchte. Sie half mir voller Begeisterung und wir tauschten unsere Telefonnummern aus. Später sah ich eine Nachricht, die sie auf WeChat veröffentlichte, und erfuhr, dass sie Christin war. Carmen erzählte mir oft von Gottes Liebe zum Menschen und in meinem Herzen war ich sehr bewegt. Allmählich bemerkte ich, dass ich, die immer so verschlossen gewesen war, nun bereit war, mein Herz zu öffnen und mit anderen Menschen umzugehen. Als Carmen und ich einander besser kennenlernten, strömte all das Leid hervor, das ich in den vergangenen Jahren in meinem Herzen verspürt hatte. Carmen verstand mein Leid wirklich und erzählte mir von einer ähnlichen Erfahrung, die sie durchgemacht hatte. Ich hatte das Gefühl, dass ich jemanden getroffen hatte, mir wirklich nahe stand, und das wärmte mein Herz. Eines Tages lud mich Carmen zu einer anderen Schwester nach Hause ein, wo ich Bruder Kevin und auch mehrere weitere Schwestern der Kirche des Allmächtigen Gottes traf. Als ich mit ihnen zusammen war, fühlte ich, dass sie anders waren als die Leute, denen ich in der Vergangenheit begegnet war. Immer, wenn ich mit anderen Leuten zusammen war, selbst mit Verwandten oder Freunden, hatte ich das Gefühl, dass ich nicht wirklich verstanden wurde, wenn ich ihnen mein Herz öffnete. Im Gegenteil, ich ängstigte mich, dass sie sich über meine Missgeschicke lustig machen würden, und war daher nicht mehr bereit, irgendjemandem meine Gefühle mitzuteilen. Mit Carmen und den anderen aber fühlte ich mich wirklich ungezwungen, denn sie waren imstande, mein Leid zu verstehen, und auch sie erzählten mir von ihren Erfahrungen. Ich hätte mir nie vorstellen können, dass ich hier, als ich sie zum ersten Mal traf, so aufrichtig mein Herz öffnen und mit allen reden könnte und wir alle unsere Erfahrungen austauschen würden. Ich hatte das Gefühl, als behandelten mich diese Brüder und Schwestern mehr wie eine Verwandte als meine eigene Familie und so etwas hatte ich während meines Lebens in den letzten Jahrzehnten in dieser Welt nie erlebt und es berührte mich innerlich tief.

Später kamen wir alle zusammen und sahen uns das Musical Xiaozhens Geschichte von der Kirche des Allmächtigen Gottes an und mein Herz war aufgewühlt. Die Geschichte im Film war so wahr: Als Kind spielte die Protagonistin rein und unschuldig mit ihren Freunden, doch als sie aufwuchsen und gegensätzliche Interessen entwickelten, begann sich das Herz aller zu wandeln. Sie begannen, sich gegeneinander auszuspielen, wurden sogar zu Feinden und kämpften gegeneinander an. Von Zuneigung oder Freundschaft konnte nicht länger die Rede sein. Ich musste unwillkürlich an all die Jahre denken, während derer mein Mann und ich uns zusammen abgemüht hatten. Da wir jedoch kein Kind bekommen konnten, zerbrach unsere Beziehung und als wir am Ende unseren Besitz aufteilen mussten, kämpfte mein Mann tatsächlich um jeden Cent. Das ließ mich darüber nachdenken, wie schrecklich die Menschen wirklich sind; sobald ihre eigenen Interessen auf dem Spiel stehen, sind alle Gefühle vergessen. Glücklicherweise findet die Protagonistin im Film schließlich zu Gott und sie kehrt zu Gottes Familie zurück, wo Gott der Eine wird, auf den sie vertrauen kann, und sie ist nicht länger einsam und fühlt sich auch nicht mehr unentschlossen oder hilflos. Nachdem ich das gesehen hatte, war ich zu Tränen gerührt. Ich dachte bei mir: „Als Xiaozhen zu Gott zurückkehrte, nahm sie die Maske ab, die sie getragen hatte, um zu überleben; sie lebte wahrhaftig in der Gegenwart Gottes, empfing Seine Rettung und konnte ein befreites und freies Leben führen. Der Allmächtige Gott wird mich sicher auch retten, damit ich so glücklich wie Xiaozhen leben darf.“ Im Film hörte ich, wie der Allmächtige Gott sprach: „Die Menschheit hat sich von der Lebensfürsorge des Allmächtigen abgewandt. Sie weiß nicht, warum sie geboren wurde und doch fürchtet sie den Tod. Ohne Halt und ohne Hilfe ist sie jedoch immer noch nicht willens, die Augen zu schließen. Sie rafft sich auf, ihr unwürdiges Leben in dieser Welt in fleischlichen Körpern ohne Seelenbewusstsein aufrechtzuerhalten. So lebst du ohne Hoffnung und andere ohne Ziel. Es gibt nur den Einen Heiligen in der Legende, der jene Menschen retten wird, die inmitten des Elends jammern und verzweifelt Seine Ankunft herbeisehnen. Dieser Glaube konnte in den Menschen, die ohne Bewusstsein sind, bisher noch nicht realisiert werden. Dennoch sehnen sich die Menschen so danach. Der Allmächtige hat Erbarmen mit diesen zutiefst leidenden Menschen. Gleichzeitig ist Er diesen Menschen, die ganz ohne Bewusstsein sind, überdrüssig, weil Er so lange auf eine Antwort von den Menschen warten muss. Er will dein Herz und deinen Geist suchen. Er will dir Wasser und Nahrung geben und dich erwachen lassen, sodass du nicht länger durstig und hungrig bist. Wenn du dich erschöpft fühlst und allmählich die Trostlosigkeit dieser Welt spürst, dann sei nicht verwirrt, weine nicht. Der Allmächtige Gott, der Wächter, wird deine Ankunft jederzeit mit offenen Armen begrüßen. Er wacht an deiner Seite und wartet darauf, dass du dich umdrehst. Er wartet auf den Tag, an dem deine Erinnerung plötzlich wiederkehrt und du realisierst, dass du von Gott kamst, früher oder später die Orientierung verloren hast, eines Tages auf dem Weg bewusstlos wurdest und irgendwann einen ‚Vater‘ bekommen hast. Mehr noch wird dir dann klar, dass der Allmächtige stets über dich wacht und seit langer, langer Zeit auf deine Rückkehr wartet“ („Das Seufzen des Allmächtigen“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Als ich diese Worte vernahm, war mir, als hätte meine Mutter nach mir gerufen und mir schien es, als sei ich an die Seite meiner Mutter zurückgekehrt, wo ich eine unvergleichliche Wärme in meinem Herzen empfand. Es stellte sich heraus, dass Gott immer an meiner Seite gewesen war und über mich gewacht hatte, während Er auf meine Rückkehr wartete. Ich war nicht länger allein. Gott kannte meine Not und meine Bedürfnisse. Als ich es am nötigsten hatte, als mein Geist am heftigsten schmerzte, brachte Er mich mithilfe dieser Brüder und Schwestern, die mir das Evangelium predigten, zurück in das Haus Gottes, wo ich Gottes Rettung empfing und die Liebe genoss, die Gott für mich hat. In diesem Augenblick fühlte ich mich wie ein verirrtes Kind, das endlich nach Hause gefunden hatte, das seine Familie gefunden hatte, und ich fühlte mich wahrlich glücklich!

Danach begann ich, das kirchliche Leben zu führen und hatte durch die Lektüre des Wortes des Allmächtigen Gottes das Gefühl, dass ich etwas gefunden hatte, auf das ich mich wirklich verlassen konnte, und dass mein Leben jetzt einen Sinn und eine Richtung hatte. Da ich jedoch zu wenig von der Wahrheit verstand, schmerzte mein Herz immer noch jedes Mal, wenn ich an meine gescheiterte Ehe dachte. Ich hasste die Art, wie die Familie meines Mannes mich behandelt hatte, und jedes Mal, wenn ich darüber nachdachte, versank ich im Schmerz. Also betete ich über meinen Kummer zu Gott und ich öffnete mich den Brüdern und Schwestern und hielt mit ihnen Gemeinschaft über meine Probleme; ich strebte nach der Wahrheit, um sie zu lösen. Einmal las Bruder Kevin die folgende Textstelle der Worte des Allmächtigen Gottes mit mir: „Der Mensch ging mit Gott durch die Zeitalter, doch der Mensch weiß nicht, dass Gott über das Schicksal aller Dinge und Lebewesen herrscht oder wie Gott alle Dinge orchestriert und lenkt. Dies ist etwas, das den Menschen seit jeher bis zum heutigen Tag entgangen ist. Was den Grund betrifft, so liegt es nicht daran, dass die Taten Gottes zu schwer fassbar sind oder dass der Plan Gottes noch zu verwirklichen ist, sondern daran, dass das Herz und der Geist des Menschen zu weit von Gott entfernt sind. Deshalb bleibt der Mensch, auch wenn er Gott folgt, unwissentlich im Dienste Satans. Keiner sucht aktiv nach den Fußstapfen oder der Erscheinung Gottes, und keiner will in der Fürsorge und Obhut Gottes leben. Vielmehr sind sie dazu bereit, auf die Zerstörung durch Satan und des Bösen zu bauen, um sich dieser Welt und den Lebensregeln anzupassen, denen die böse Menschheit folgt. An dieser Stelle werden das Herz und der Geist des Menschen Satan geopfert und werden zu dessen Nahrung. Darüber hinaus werden das menschliche Herz und der menschliche Geist zu einem Ort, in dem Satan wohnen kann, und zu einem passenden Spielplatz für ihn. Auf diese Weise verliert der Mensch unwissentlich sein Verständnis für die Prinzipien des Menschseins, und für die Werte und den Zweck der menschlichen Existenz. Gottes Gesetze und der Bund zwischen Gott und Mensch schwinden allmählich im Herzen des Menschen, bis der Mensch Gott letztendlich nicht länger sucht oder Ihm nicht länger Beachtung schenkt. Mit der Zeit versteht der Mensch nicht mehr, warum Gott den Menschen erschuf, noch versteht er die Worte, die aus dem Munde Gottes kommen, oder erkennt er all das, was von Gott ist. Der Mensch beginnt, sich den Gesetzen und Anordnungen Gottes zu widersetzen; das Herz und der Geist des Menschen stumpfen ab.… Gott verliert den Menschen Seiner ursprünglichen Schöpfung, und der Mensch verliert die Wurzel seines Anfangs. Das ist das Kümmernis dieser Menschheit“ („Gott ist die Quelle menschlichen Lebens“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Bruder Kevin hielt dann mit mir darüber Gemeinschaft und sagte zu mir: „Unser Leben ist aus dem Grund so voller Schmerz, weil wir Satans Vorstellungen, Auffassungen und Lebensgrundsätze akzeptieren und weil Satan uns Leid angetan und uns verdorben hat. In der Tat wurde die Menschheit vor Tausenden von Jahren von Satan verdorben. Schon seit langer Zeit waren wir an all das gewöhnt, was Satan uns einflößt. Wir vertrauen zum Leben auf Satans Überlebensregeln, die uns für alles blind machen außer für unsere eigenen Vorteile, und die uns selbstsüchtig, verachtenswert und gewissenlos machen. Die Familie deines Ex-Mannes konnte dich so behandeln, weil auch sie von feudalen Gedanken geprägt war wie: ‚Führe die Ahnenreihe fort!‘, ‚Es gibt drei Arten respektlos zu sein, ohne Söhne zu sein ist die schlimmste.‘ und ‚Ziehe Kinder groß, damit im Alter jemand für dich sorgt‘. Diese wurden ihnen von Satan eingeflößt. Als dein Mann dann euren Besitz aufteilte, nahm er überhaupt keine Rücksicht darauf, dass ihr viele Jahre lang als Mann und Frau zusammengelebt hattet, und auch dabei wurde er von Überlebensregeln wie diesen beeinflusst und kontrolliert: ‚Geld steht an erster Stelle‘ und ‚Jeder ist sich selbst der Nächste, und den Letzten holt der Teufel‘. Dadurch wurde er selbstsüchtig und herzlos. Aufgrund Satans Verdorbenheit können die Menschen einfach nicht miteinander auskommen und es gibt in unserem Leben kein Glück, das der Rede wert wäre. All das Leid, das wir erfahren, wird von Satans Plagen verursacht. Auch unsere Familien werden alle von Satan geplagt, das gesamte Menschengeschlecht ist unter Satans Domäne und kann nichts dagegen tun, dass Satan ihm Leid zufügt. Ohne Gottes Leitung führen die Menschen, die nach den Philosophien und Grundsätzen Satans leben, ein Leben ohne wahre Freude und ohne wahres Glück. Was wir in unserem Leben am meisten benötigen, ist nicht materieller Wohlstand oder die Liebe unserer Familie, sondern vielmehr Gottes Rettung. Was wir brauchen, ist die Versorgung durch das Wort Gottes. Gott allein kann uns führen, uns aus Satans Verderbtheit und Plage zu lösen, und unser Gewissen und unseren Verstand wiederherstellen und uns ermöglichen, wie wahre Menschen zu leben und Freiheit und Befreiung zu erlangen.“ Nachdem ich Bruder Kevins gemeinschaftlichem Austausch gelauscht hatte, begriff ich plötzlich: Es war also nicht nur ich, die in Schmerz gelebt hatte, sondern das gesamte Menschengeschlecht war von Satan genarrt und von Satan verdorben worden, und wir alle ringen in Schmerzen. Nur indem sie vor Gott kommen und Gottes Rettung annehmen, können sich die Menschen aus der Plage Satans lösen und dieses Leid überstehen. Dies ist der einzige Weg, Glück und Freiheit zu erlangen. Als ich das verstanden hatte, fühlte sich mein Geist so klar an und ich fühlte mich so befreit.

Als ich einmal verstanden hatte, was die tiefere Ursache dafür war, dass der Mensch im Schmerz lebt, begriff ich, dass die Feindseligkeit zwischen mir und der Familie meines Ex-Mannes von der Plage Satans verursacht worden war, und ich war sogar bereit, zu versuchen, ihnen zu vergeben und nicht weiter Groll gegen sie zu hegen. Als ich begann, das Wort Gottes in die Praxis umzusetzen, verspürte ich viel mehr Freude in meinem Herzen. Eines Tages im August 2016 begegnete ich meinem Mann zufällig auf der Straße. Wir grüßten einander und ich spürte in meinem Herzen deutlich, dass ich ihm nichts mehr übelnahm, da ich wusste, dass er mit Satans Plagen gelebt hatte und dass er von Satan genarrt und gequält worden war. Wenn sich mir die Gelegenheit böte, würde ich Gottes Evangelium der letzten Tage an ihn weitergeben, damit auch er vor Gott kommen und die Rettung des Schöpfers empfangen könnte. In diesem Augenblick fühlte ich, dass Gott so wahrhaft liebenswert ist und dass Gottes Wort die Wahrheit ist. Solange wir vor Gott kommen und Seine Rettung empfangen, können wir uns von den Fesseln Satans befreien, Freiheit und Befreiung erlangen und ein glückliches und gesegnetes Leben führen.

Jedes Mal, wenn ich das Tanz- und Musikvideo Das Glück im gelobten Land anschaue, bin ich so glücklich und ich finde, dass die Worte dieses Loblieds meine Gefühle perfekt zum Ausdruck bringen: „Bin zurückgekehrt in Gottes Schoß, aufgeregt und freudenvoll. Bin geehrt zu kennen Dich, Allmächtiger Gott, ich gab mein Herz zu Dir. Ob ich auch ging durchs Tränental, ich sah die Lieblichkeit von Gott. Die Liebe zu Gott wächst Tag zu Tag, Gott ist mein Freudenquell. Verzaubert von Gottes Harmonie, mein Herz ist Ihm zugetan. Lieben kann ich Gott nie genug, Lobeslieder singst du, mein Herz…. Im geweihten gelobten Land, alles ist frisch, mit Leben voll. Gelobtes Land, die Welt von Gottes Wort; Seine Liebe macht unendlich froh. Der Duft von Früchten füllt die Luft. Wenn du hier ein paar Tage lebst, lieben wirst du es mehr als alles. Verlassen willst du es nie.“ Wenn ich an den Weg zurückdenke, den ich gegangen bin, weiß ich, dass Gott immer an meiner Seite war und über mich wachte, was auch immer ich auf dem Weg erfuhr, und am Ende hat Er mich zurück zu Seiner Familie geführt. Jetzt genieße ich jeden Tag, vom Wort des Allmächtigen Gottes bewässert und genährt zu werden. Der Schmerz, den ich in meinem Inneren empfunden habe, ist gewichen, und ich habe eine Richtung im Leben gefunden und wahre Freiheit und wahres Glück erlangt. Dank sei Gott, dass Er mich gerettet hat. Ich werde danach streben, der Wahrheit zu folgen und meine Pflicht als Gottes Geschöpf nach besten Kräften zu erfüllen, um Gottes Liebe zu vergelten!

Zurück: 40. Gott ist an meiner Seite

Weiter: 42. Auf andere Weise gerettet

Weißt du es schon? Der Herr ist vor langer Zeit im Geheimen vor den Katastrophen gekommen. Kontaktiere uns jetzt gerne, um den Weg zu finden, den Herrn willkommen zu heißen.
Kontakt uns
Kontaktiere uns über Whatsapp

Verwandte Inhalte

9. Eine andere Art von Liebe

Von Chengxin, BrasilienDurch Zufall ergab sich für mich 2011 die Gelegenheit, von China nach Brasilien zu gehen. Als ich gerade angekommen...

Einstellungen

  • Text
  • Themen

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Zeilenabstand

Seitenbreite

Inhaltsverzeichnis

Suchen

  • Diesen Text durchsuchen
  • Dieses Buch durchsuchen