die Kirche des Allmächtigen Gott

Höre Gottes Stimme und begrüße die Wiederkehr des Herrn Jesus!

Alle Wahrheitssuchenden sind herzlich dazu eingeladen uns zu kontaktieren

Zeugen des Christus der letzten Tage

Volltöne

Themen

Schriftart

Schriftgröße

Zeilenabstand

Seitenbreite

0 Suchergebnisse

Keine Ergebnisse gefunden.

Frage 3: Da wir gerade von der Wiederkunft des Herrn sprechen, es steht geschrieben in Matthäus 24,36: „Von dem Tage aber und von der Stunde weiß niemand, auch die Engel nicht im Himmel, sondern allein mein Vater.“ Niemand kann wissen, wann der Herr Jesus wiederkommen wird, so wie wisst ihr also, dass der Herr Jesus bereits wiedergekommen ist? Das scheint uns wirklich unbegreiflich!

Antwort:

Die Bibel lautet: „Von dem Tage aber und von der Stunde weiß niemand, auch die Engel nicht im Himmel, sondern allein mein Vater“ (Mt 24,36). Einige Brüder und Schwestern nehmen das, um zu meinen, dass der Herr nicht zurückgekehrt ist. Sie glauben nicht, dass der Herr jetzt schon wieder zurückgekehrt ist. Tatsächlich ergibt eine solche Argumentation keinen Sinn. Denn der Herr kommt, um den Menschen zu retten. Wenn der Herr den Menschen nicht von Seinem Kommen wissen lässt, wie können die Menschen Ihm dann folgen und an Ihn glauben? Wie kann Gott Sein Werk der Errettung erreichen? Wenn wir immer an dieser Aussage festhalten, werden wir dann nicht ewig auf das zweite Kommen des Herrn warten? Was sagt dieser Vers also wirklich? Wenn wir diesen Vers tatsächlich zusammen mit den vorhergehenden Versen lesen, wird es klar. Matthäus 24,32-36 bekundet: „An dem Feigenbaum lernet ein Gleichnis: wenn sein Zweig jetzt saftig wird und Blätter gewinnt, so wißt ihr, daß der Sommer nahe ist. Also auch wenn ihr das alles sehet, so wisset, daß es nahe vor der Tür ist. Wahrlich ich sage euch: Dies Geschlecht wird nicht vergehen, bis daß dieses alles geschehe. Himmel und Erde werden vergehen; aber meine Worte werden nicht vergehen. Von dem Tage aber und von der Stunde weiß niemand, auch die Engel nicht im Himmel, sondern allein mein Vater.“ Wir alle wissen, dass diese Verse vom Zeichen des zweiten Kommens des Herrn sprechen und aus „es ist nahe vor der Tür“, wissen wir, dass sich der Menschensohn bereits an den Türen befindet. Aber wann Er hereinkommen wird, den Tag, den Moment, in dem Er hereinkommen wird, wissen wir wirklich nicht. Das heißt, „jenen Tag und jene Stunde“, die niemand kennt. Außerdem weiß niemand, wann „der Menschensohn“ (der menschgewordene Gott) unter die Menschen kommen wird, was bedeutet, dass niemand den Tag, den Moment von Gottes Ankunft kennt. Die Engel des Himmels wissen es nicht, der Mensch weiß es nicht, nur der Vater (der Geist) weiß es. Genau wie der Allmächtige Gott sagt: „Beim Anbruch der Morgendämmerung, von niemandem bemerkt, kam Gott zur Erde und begann Sein Leben im Fleisch. Die Menschen waren sich diesem Moment nicht bewusst. Vielleicht haben sie alle fest geschlafen, vielleicht sind viele wach gewesen und haben achtsam gewartet und vielleicht haben einige im Stillen zu Gott im Himmel gebetet. Dennoch wusste keiner von all diesen Menschen, dass Gott bereits auf die Erde angekommen war“ (aus „Arbeit und Eintritt (4)“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“).

Das Wort des Allmächtigen Gottes hilft uns, klarer zu sehen. „Von dem Tage aber und von der Stunde weiß niemand,“ diese Worte bedeuten, dass kein Mensch den Moment von Christi Kommen kennt. Aber wenn Christus gekommen ist, wird es den Menschen sicherlich bekannt sein, denn der Zweck dessen, dass der menschgewordene Gott unter die Menschen kommt, ist, die Menschen zu retten. Wenn Er kommt und die Menschen es nicht wissen lässt, wie können dann die Menschen durch Ihn die Errettung erlangen? Der Herr Jesus spricht von Seinem zweiten Kommen auf diese Weise: „Zur Mitternacht aber ward ein Geschrei: Siehe, der Bräutigam kommt; geht aus ihm entgegen“ (Mt 25,6). „Siehe, ich stehe vor der Tür und klopfe an. So jemand meine Stimme hören wird und die Tür auftun, zu dem werde ich eingehen und das Abendmahl mit ihm halten und er mit mir“ (Offb 3,20). Aus diesen beiden Versen erkennen wir, nachdem der Herr gekommen ist, wissen es einige Menschen. Und da Er gekommen ist, werden wir gebeten, Ihn willkommen zu heißen. Er will mit denen zu Abend essen, die Seine Stimme hören und die Tür öffnen. Dies zeigt, dass es völlig falsch ist, wenn wir die Worte in Matthäus 24,36 nehmen – „Von dem Tage und von der Stunde weiß niemand“ – um zu sagen, dass kein Mensch wissen wird, wann der Herr gekommen ist.

aus Fragen und Antworten zum Zeugnis des Königreichevangeliums

Einige Brüder und Schwestern fragen vielleicht: Ihr sagt, der Herr ist wiedergekehrt, aber wie wisst ihr das selbst? Auf welcher Basis kommt ihr zu der Erkenntnis, dass Er Gott Selbst ist? Brüder und Schwestern, wenn wir wissen wollen, ob Gott gekommen ist oder nicht, müssen wir uns einerseits auf das Zeugnis des Heiligen Geistes verlassen, und andererseits müssen wir es auf das Werk gründen, das Gott getan hat. Wir alle wissen, dass, bevor der Herr Jesus Seinen Dienst verrichtete, keiner wusste, dass Er der Messias war, der kommen würde. Doch als der Herr Jesus begann, Seinen Dienst zu verrichten, bezeugte Ihn der Heilige Geist persönlich, sodass der Mensch des Herrn Jesus wahre Identität erkannte. Wäre da nicht das Zeugnis des Heiligen Geistes, hätte der Mensch nicht erkannt, dass Er der menschgewordene Gott war. Daher beruhte die Erkenntnis des Menschen, dass der Herr Jesus der Christus ist, auf dem Zeugnis des Heiligen Geistes. Die Worte des Allmächtigen Gottes im Hinblick auf diesen Aspekt der Wahrheit sind sehr deutlich: „Als Jesus am Anfang Sein Amt noch offiziell ausüben musste, nahm Er manchmal auch Versammlungen teil und sang Hymnen, gab Lobpreisungen und las das Alte Testament im Tempel, so wie es auch die Jünger taten, die Ihm folgten. Nachdem Er getauft worden war und auftauchte, kam der Geist offiziell auf Ihn nieder und fing an zu wirken, indem Er Seine Identität und Sein Amt, das Er ausüben würde, offenbarte. Niemand wusste vorher von Seiner Identität ... Bei Seiner Taufe war Jesus 29. Als Seine Taufe vollzogen war, öffneten sich die Himmel und eine Stimme sagte: ‚Dies ist mein lieber Sohn, an welchem ich Wohlgefallen habe.‘ … Hätte Jesus vor dem Zeugnis des Heiligen Geistes für Ihn ein großes Werk vollbracht, hätten die Menschen ohne das Zeugnis Gottes Selbst nie von Seiner Identität erfahren, ungeachtet dessen, wie groß Sein Werk auch gewesen wäre, denn das menschliche Auge wäre nicht in der Lage gewesen, das zu sehen. Ohne den Schritt der Bezeugung durch den Heiligen Geist hätte Ihn niemand als den fleischgewordenen Gott erkannt“ (aus „Bezüglich Benennungen und Identität“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“). „Zu der Zeit fragte Jesus diejenigen um Ihn herum: ‚Wer sagt denn ihr, dass Ich sei?‘ Sie antworteten: ‚Du bist der größte der Propheten und unser guter Arzt.‘ Und einige antworteten: ‚Du bist unser Hohepriester.‘ … Verschiedene Arten von Antworten wurden gegeben, einige sagten, dass Er Johannes wäre, dass Er Elia wäre. Dann wandte sich Jesus zu Simon Petrus und fragte: ‚Wer sagst du, dass Ich sei?‘ Petrus antwortete: ‚Du bist Christus, des lebendigen Gottes Sohn.‘ Von da an wurden die Menschen gewahr, dass Er Gott war. Als dies bekannt gemacht wurde, war es Petrus, der zuerst zu dieser Erkenntnis gelangte und aus dessen Mund dergleichen gesprochen wurde. Dann erklärte Jesus: ‚Was du sagtest, hat dir nicht Fleisch und Blut offenbart, sondern Mein Vater‘“ (aus „Das Geheimnis der Menschwerdung (1)“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“). Durch die Worte des Allmächtigen Gottes können wir sehen, dass, bevor der Herr Jesus getauft wurde, niemand wusste, dass Er Gott war. Erst nachdem der Herr Jesus getauft war, wurden die Himmel geöffnet, und eine Stimme sprach, „Dies ist mein lieber Sohn, an welchem ich Wohlgefallen habe“, und nachdem der Heilige Geist Petrus erleuchtete, sich zur wahren Identität des Herrn Jesus zu äußern, dass die Menschen wussten, dass Er Gott war und der Christus. Das heißt, nur wegen des Zeugnisses des Heiligen Geistes verstanden die Menschen, dass der Herr Jesus Christus war und die Inkarnation von Gott Selbst. Daraus können wir ersehen, dass die Erkenntnis des Menschen, dass der Herr Jesus menschgewordener Gott ist, auf dem Zeugnis des Heiligen Geistes beruhte. Nachdem der Heilige Geist Ihn bezeugte, begann der Herr Jesus, Seinen Dienst zu verrichten, die Kranken zu heilen, Dämonen auszutreiben und Zeichen und Wunder zu vollbringen. Er beendete das Zeitalter des Gesetzes und führte das Zeitalter der Gnade herbei. Er verkündete neue Gebote, verwies auf den Weg der Praxis in dem neuen Zeitalter, brachte den Menschen reiche und überreiche Gnade und ließ ihnen grenzenlose Liebe und Barmherzigkeit zuteilwerden. Am Ende wurde Er für die Menschheit gekreuzigt und vollendete Sein Werk, die Menschheit zu erlösen. Brüder und Schwestern, wir können aus solchem Werk, das durch den Herrn Jesus verrichtet wurde, sehen, dass das ganze Werk, das Er verrichtete, im Zeitalter des Gesetzes nicht existierte. Es war Werk, das Gott in der Vergangenheit nicht verrichtet hatte. Es war eine neue Etappe des Werkes, verrichtet auf den Grundlagen Seines Werkes aus dem Zeitalter des Gesetzes, um den Menschen neue Vorschriften zu bringen und ihnen neue Erkenntnis von Gott zu geben. Die Worte und das Wirken des Herrn Jesus waren voller Autorität und Macht. Er erweckte die Toten wieder zum Leben, speiste fünftausend Menschen mit fünf Laiben Brot und zwei Fischen, und so weiter – derartiges Werk hätte nicht von irgendeinem Menschen verrichtet werden können. Letztlich vollendete der Herr Jesus Sein Werk am Kreuz und erlöste die ganze Menschheit. Damals war es nur aufgrund derartigen Wirkens, von dem Herrn Jesus vollbracht, dass die Menschen, die dem Herrn Jesus nachfolgten, wussten, dass Er der Erlöser der Menschheit war. Dadurch können wir ersehen, dass die Menschheit das von dem Herrn Jesus vollbrachte Werk als die Grundlage braucht, um zu erkennen, dass der Herr Jesus die Inkarnation Gottes war.

Gleichermaßen, wenn wir heute sicher sein wollen, dass der Allmächtige Gott die Wiederkunft des Herrn Jesus ist, und wissen, dass Er der menschgewordene Gott Selbst ist, müssen wir es ebenfalls auf das Zeugnis des Heiligen Geistes und das vom Allmächtigen Gott vollbrachte Werk gründen. Lasst uns als Nächstes gemeinsam hören, wie der Heilige Geist den Allmächtigen Gott bezeugte:

Lobpreisungen sind nach Zion gekommen und Gottes Wohnort ist erschienen. Der herrliche heilige Name wird von allen Völkern gepriesen und breitet sich aus. Oh, Allmächtiger Gott! Das Haupt des Universums, Christus der letzten Tage – Er ist die strahlende Sonne und ist aufgegangen über dem erhabenen und herrlichen Berg Zion im gesamten Universum …

Allmächtiger Gott! Wir jubeln Dir zu; wir tanzen und singen. Du bist wahrhaftig unser Erlöser, der große König des Universums! Du hast eine Gruppe von Überwindern bereitet und hast Gottes Führungsplan erfüllt. Alle Völker werden zu diesem Berg strömen. Alle Völker werden vor dem Thron niederknien! Du bist der eine und einzig wahre Gott und Dir gebührt Herrlichkeit und Ehre. Alle Herrlichkeit, alles Lob und alle Macht sei dem Thron!“ (aus „Die erste Kundgebung“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“).

Allmächtiger Gott! Sein herrlicher Körper erscheint öffentlich, der heilige geistige Körper erhebt sich und Er ist ganz und gar Gott Selbst! … Er trägt die goldene Krone auf Seinem Haupt, Sein Gewand ist reinweiß, über Seiner Brust ist ein goldener Gurt und alle Dinge der Welt sind Sein Fußschemel. Seine Augen sind wie eine Feuerflamme, das zweischneidige Schwert ist in seinem Mund und Er hält die sieben Sterne in Seiner rechten Hand. Der Weg ins Königreich ist grenzenlos hell und Seine Herrlichkeit erhebt sich und scheint; die Berge sind voller Freude und die Wasser lachen, die Sonne, der Mond und die Sterne drehen sich alle in ihrer geordneten Bahn und begrüßen den einzigartigen, wahren Gott, dessen siegreiche Rückkehr die Erfüllung Seines sechstausend- jährigen Führungsplans verkündet! Alle springen und tanzen vor Freude! Jubelt! Der Allmächtige Gott sitzt auf Seinem herrlichen Thron! Singt! Das siegreiche Banner des Allmächtigen ist hoch erhöht auf dem erhabenen, herrlichen Berg Zion! Alle Nationen jubeln, alle Völker singen, der Berg Zion lacht vor Freude, die Herrlichkeit Gottes hat sich erhoben!“ (aus „Die fünfzehnte Kundgebung“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“).

Nachdem Er Zeugnis für den Menschensohn abgelegt hatte, offenbarte sich der Allmächtige Gott uns öffentlich als die Sonne der Gerechtigkeit. Das ist die Verklärung! Jetzt wird es immer realer und mehr eine Realität. Wir haben die Methode des Wirkens des Heiligen Geistes gesehen, Gott Selbst ist aus dem fleischlichen Körper hervorgekommen. Er wird weder vom Menschen, noch von Raum oder Geographie kontrolliert; Er überschreitet die Grenzen von Erde und Meer, Er erreicht die äußersten Enden des Universums und alle Nationen und alle Völker hören schweigend auf Seine Stimme. Wenn wir unsere geistigen Augen öffnen, sehen wir, dass das Wort Gottes von Seinem herrlichen Körper ausgegangen ist, es ist Gott Selbst, der aus dem Fleisch erscheint. Er ist vollständig und zweifellos Gott Selbst. Er spricht öffentlich zu uns, Er steht uns von Angesicht zu Angesicht gegenüber, Er gibt uns Rat, Er hat Mitleid mit uns, Er wartet auf uns, Er tröstet uns, Er diszipliniert uns und richtet uns. Er führt uns an der Hand und Seine Sorge für uns brennt wie eine Flamme in Ihm, mit eifrigem Herzen beeilt Er sich, um uns zu erwecken und in Ihn einzutreten. Sein transzendentes Leben ist in uns alle eingeflochten und alle, die in Ihn eintreten, werden transzendieren und die Welt und all die Bösen überwinden und mit Ihm zusammen regieren! Der Allmächtige Gott ist der geistige Körper Gottes. Wenn Er es bestimmt, wird es so sein; wenn Er es sagt, wird es sein und wenn Er es befiehlt, dann ist es. Er ist der eine wahre Gott! Satan ist unter den Füßen Gottes, im Abgrund. Alles im Universum ist in Gottes Händen; die Zeit ist gekommen und alle werden ins Nichts zurückkehren und von Neuem geboren werden“ (aus „Die sechzehnte Kundgebung“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“).

Der eine wahre Gott, der alle Dinge im Universum verwaltet – der allmächtige Christus! Das ist das Zeugnis des Heiligen Geistes, es ist ein unumstößlicher Beweis! Der Heilige Geist wirkt, um überall Zeugnis abzulegen, damit niemand irgendeinen Zweifel haben wird. Der siegreiche König, Allmächtiger Gott! Er hat die Welt überwunden, Er hat die Sünde überwunden und Erlösung erwirkt! Er rettet uns, diese Gruppe von Menschen, die von Satan verdorben worden ist, und Er vervollkommnet uns, damit wir Seinen Willen ausführen. Er regiert über die ganze Erde, nimmt sie zurück und jagt Satan in einen Abgrund. Er richtet die Welt und niemand kann Seinen Händen entrinnen. Er regiert als König.

Die ganze Erde soll jubeln! Preist den siegreichen König – den Allmächtigen Gott! Für immer und ewig! Du bist würdig, Ehre und Lobpreis zu empfangen. Herrschaft und Herrlichkeit sei dem großen König des Universums!“ (aus „Die siebenundzwanzigste Kundgebung“ in „Das Wort erscheint im Fleisch“).

Brüder und Schwestern, wir haben lediglich einen kleinen Abschnitt aus dem Zeugnis des Heiligen Geistes zum Lesen ausgewählt, aber es reicht aus, um daraus zu ersehen, dass der Heilige Geist bezeugt hat, dass der Allmächtige Gott der König des Königreichs und die Wiederkunft des Herrn Jesus ist! Solange wir uns demütigen und diesen Worten mit einem suchenden Herzen zuhören, werden wir die Erleuchtung des Heiligen Geistes erlangen und in der Lage sein zu erkennen, dass der Allmächtige Gott der eine wahre Gott und die Wiederkunft des Herrn Jesus ist.

Was Gott in den letzten Tagen ausführt, ist das Werk des Wortes; Er benutzt Seine Worte, um öffentlich alles zu bekunden, was Gott für die Menschheit hat und ist. Gottes Disposition und Weisheit werden außerdem durch Sein Wort offenbart. Gott benutzt Sein Wort, um über den Menschen zu richten, den Menschen zu züchtigen und dem Menschen alle Wahrheiten zur Verfügung zu stellen, um die verderbte Menschheit zu reinigen und zu retten, damit der Mensch gesäubert und voll und ganz gerettet werden kann und Gott Seinen gesamten Führungsplan abschließen kann. In diesen Worten des Lebens, vom Allmächtigen Gott bekundet, gibt es Worte, die die Zukunft des Königreiches vorhersagen, Worte, die die Geheimnisse von Gottes Führungsplan offenbaren, und Worte, die die menschliche Natur bloßlegen, sowie Worte, die menschliches Leben behandeln, Lebenseintritt, und so weiter. Alle diejenigen, die des Allmächtigen Gottes Werk der letzten Tage annehmen, haben, durch Essen und Trinken der Worte, vom Allmächtigen Gott bekundet, die Geheimnisse von Gottes sechstausendjährigem Führungsplan verstanden, den Zweck und die Bedeutung von Gottes Erschaffung der Menschheit, die Geheimnisse von Gottes Fleischwerdung, den Unterschied zwischen Gottes Wirken und dem Wirken des Menschen, die Hintergrundgeschichte von Gottes Wirken im Zeitalter des Gesetzes und im Zeitalter der Gnade, und wie sich die ganze Menschheit bis heute entwickelt hat, sowie ihren zukünftigen Bestimmungsort, etc. Durch die Offenbarungen und das Urteil des Allmächtigen Gottes Wortes haben die Menschen auch die Ursprünge der Verderbtheit der Menschheit und deren verdorbenes Wesen verstanden, und weshalb der Mensch stets bei Tag sündigt und bei Nacht bekennt, niemals imstande, sich von Sünde loszureißen. Überdies haben sie auch verstanden, wie man strebt, um ihre sündige Natur und verderbte teuflische Gesinnung abzulegen, um geheiligt zu werden. Und so weiter. Brüder und Schwestern, die Wahrheit, vom Allmächtigen Gott bekundet, hat all diejenigen, die Ihm folgen, wahrlich erfahren lassen, was die Quelle des lebendigen Wassers genannt wird und wie wir mit Leben versorgt werden. Sie hat die Menschen auch wahrlich die Tatsache sehen lassen, dass „Im Anfang das Wort war, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott“. Was noch wichtiger ist, das Züchtigungs- und Urteilswerk, das der Allmächtige Gott an den Menschen verrichtete, hat ihnen geholfen, nicht länger in dem Kreislauf von Sündigen bei Tag und Bekennen bei Nacht zu leben; stattdessen leben sie ein neues Leben, in dem sie Satan bezwingen und Sünden überwinden, mehr und mehr über Gott wissen, mehr und mehr gehorsam werden und mehr und mehr wie neue Menschen werden. Durch dergleichen Wirken des Allmächtigen Gottes können wir ersehen, dass all dieses Werk, das vom Allmächtigen Gott in den letzten Tagen verrichtet wurde, im Zeitalter der Gnade nicht existierte. Es ist Werk, das Gott nie zuvor verrichtet hatte, und es ist ein neuer Abschnitt des Werkes, das auf den Grundlagen Seines Wirkens während des Zeitalters der Gnade verrichtet wird. Das Werk, das vom Allmächtigen Gott verrichtet wird, hat dem Menschen neue Vorschriften gebracht und dem Menschen neue Erkenntnis von Gott gegeben. Das Werk, das Er verrichtet, kann nicht durch irgendeinen Menschen getan oder ersetzt werden. Sind nicht dergleichen Werk und die Folgen solchen Werkes das beste Zeugnis für Gottes Wirken in den letzten Tagen? Brüder und Schwestern, können wir jetzt, nachdem wir das Zeugnis des Heiligen Geistes und das vom Allmächtigen Gott verrichtete Werk durchgenommen haben, immer noch sagen, dass der Herr nicht wiedergekehrt ist?

Wir können aus dem Zeugnis des Heiligen Geistes und all den Wahrheiten, die von dem Allmächtigen Gott verkündet wurden, um den Menschen zu reinigen und zu retten, ersehen, dass der Allmächtige Gott der Christus der letzten Tage und die Wiederkunft des Herrn Jesus ist. Gott ist längst zum Fleisch zurückgekehrt und hat Sein Werk des Richtens und Reinigens in den letzten Tagen begonnen. In Anbetracht dieser Realität, können wir immer noch sagen, dass der Herr nicht wiedergekommen ist? Haben wir nicht in unseren Jahren des Glaubens darauf gewartet, dass dieser Tag kommt? Und nun ist des Allmächtigen Gottes Werk der letzten Tage auf dem chinesischen Festland im Wesentlichen beendet und breitet sich über das gesamte Universum in Windeseile aus. Die mehreren Millionen von Wörtern, bekundet vom Allmächtigen Gott, sind online zusammen mit allen möglichen Evangelienfilmen und Videos und so weiter veröffentlicht worden, damit sie von Menschen aller Nationen und Sprachen weltweit untersucht würden, die nach Gottes Erscheinen hungern und suchen. Gottes Taten sind bereits allen Nationen und Völkern öffentlich offenbart worden. Brüder und Schwestern, sollte man in diesem entscheidenden Moment immer noch weiter abwarten und beobachten? Bist du bereit, deine letzte Gelegenheit zu verpassen, von Gott gerettet zu werden? Ich hoffe, wir können alle Gottes Erleuchtung erlangen, bald Gottes Fußspuren folgen und in das neue Zeitalter eintreten. Ich hoffe, wir können alle den wunderbaren neuen Himmel und die neue Erde betreten, die Gott für uns bereitet hat.

aus Sammlung der Predigten des Königreichsevangeliums

Manche Leute sagen, „Wie könnten wir wohl nicht wissen, ob der Herr gekommen sei? Wie könnte es sein, dass wir überhaupt kein Zeichen bekämen?“ Schauen wir uns die Prophezeiung des Herrn in der Bibel an, um zu sehen, wie Er kommen wird, wenn Er wiederkommt. „Zuvor aber muß er viel leiden und verworfen werden von diesem Geschlecht“ (Lk 17,25). Es wird auch prophezeit, dass der Herr auf eine verborgene Weise kommen wird, die niemand kennt. „Darum wachet, denn ihr wisset nicht, welche Stunde euer HERR kommen wird. Das sollt ihr aber wissen: Wenn der Hausvater wüßte, welche Stunde der Dieb kommen wollte, so würde er ja wachen und nicht in sein Haus brechen lassen. Darum seid ihr auch bereit; denn des Menschen Sohn wird kommen zu einer Stunde, da ihr's nicht meinet“ (Mt 24,42-44). Das bezeugt nur die Tatsache, dass die Wiederkunft des Herrn unbekannt ist, und wann nichts von Seinem Kommen bekannt ist, das ist wann der Menschensohn kommt. Die Prophezeiung des Herrn sagt auch, „Von dem Tage aber und von der Stunde weiß niemand, auch die Engel nicht im Himmel, sondern allein mein Vater (Mt 24, 36). Die Engel wissen es nicht, nicht einmal der Sohn weiß es. Wie könnte es der Sohn nicht wissen? Dass der Sohn es nicht weiß, bedeutet, dass der menschgewordene Sohn, Er Selbst, es nicht weiß. Das bedeutet auch, dass am Anfang der zu Fleisch gewordene Menschensohn nicht weiß, wer Er ist. Zum Beispiel, als der Herr Jesus kam, hatte Er anfangs keine Ahnung, dass Er Gott war. „Ich bin im Vater und der Vater in mir (Joh 14,10). „Ich und der Vater sind eins (Joh 10,30). Unser Herr Jesus wusste das erst drei Jahre vor der Kreuzigung. Davor, vor den drei Jahren vor der Kreuzigung, wusste der Herr Jesus nicht, dass Er der menschgewordene Gott Selbst war. In den letzten Tagen ist der Allmächtige Gott angekommen, aber vom Anfang an wusste Er nicht einmal, dass Er Gott ist. Wann hat Er davon erfahren? Nachdem Er bis zu einem gewissen Grad die Wahrheit ausgesprochen hatte, als Er über die Menschwerdung sprach, zu diesem Zeitpunkt wusste Er es. Als Er anfing das Wort auszusprechen, wusste Er es nicht. Diese zwei Ereignisse bezeugen die Tatsache, dass die Wiederkunft des Herrn allen unbekannt ist. Die Engel wissen es nicht. Der Sohn, Er Selbst, weiß es nicht; nur der Heilige Geist weiß es, nur der Geist Gottes weiß es. Also sagen die Leute, „Kein Wunder, dass ich über Gottes Kommen nichts weiß.“ „Kein Wunder, dass wir Amerikaner nichts wissen.“ „Kein Wunder, dass wir Briten nichts wissen.“ „Kein Wunder, dass niemand auf der ganzen Welt es weiß. Der Herr kommt wie ein Dieb, also weiß niemand davon.“ Wenn das Kommen des Herrn eine öffentliche Herabkunft wäre, würde natürlich jeder davon wissen. Das Kommen des Herrn ist nicht öffentlich bekannt; es ist eine geheime Herabkunft. Dass niemand es weiß, ist wie erwartet. Es ist nicht nur wir, die es nicht wissen: Niemand weiß es. Manche Leute sagen, „Das stimmt nicht. Wenn du sagst, dass niemand weiß, dann wie wisst ihr es?“ Das ist deswegen, weil Menschen das Evangelium bei verschiedenen Gelegenheiten von denen, die für Gottes Wort Zeugnis ablegen, hören. Es gibt solche, die am Anfang akzeptieren, und solche, die später akzeptieren. Da ist dieser Unterschied. Diejenigen, die am Anfang akzeptieren, wissen ein bisschen früher; diejenigen, die später akzeptieren, wissen ein bisschen später. Es ist ähnlich als wie der Herr Jesus erschien und wirkte, nachdem Er menschgeworden ist: Es waren Menschen wie Peter und Johannes, die den Herrn Jesus zuerst akzeptiert haben. Später, als das Wort und Werk des Herrn Jesus verbreitet und bezeugt wurden, kamen immer mehr Menschen dazu, den Herrn Jesus zu akzeptieren. War es nicht so? Ist die Frage deutlich genug erklärt worden? (Ja, ist sie.)

aus „20 Wahrheiten in der Gemeinschaft konzentrieren, wenn man das Evangelium verbreitet und Gott bezeugt“ in „Ausgewählten Annalen der Arbeitsvereinbarungen der Kirche des Allmächtigen Gottes“

Vorherig:Frage 15: Ihr sagt, dass Menschen, die an Gott glauben, Gottes Werk des Gerichts in den letzten Tagen akzeptieren müssen, und nur dann kann ihre verdorbene Disposition gereinigt werden und sie selber von Gott errettet werden. Wir jedoch, in Einklang mit den Anforderungen des Herrn, üben Demut und Geduld, lieben unsere Feinde, tragen unsere Kreuze, geben weltliche Dinge auf, und wir arbeiten und predigen für den Herrn und so weiter. Stellt all dies nicht unsere Veränderungen dar? Wir haben uns immer auf diese Weise bemüht, können wir daher nicht auch Reinigung, die Entrückung und den Eintritt in das Königreich des Himmels erlangen?

Nächste:Was ist eine ehrliche Person? Warum mag Gott ehrliche Menschen?

Dir gefällt vielleicht auch